Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

20.933 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Political Correctness, Politische Korrektheit ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.03.2021 um 11:41
Boah, überhaupt ist die Verwendung im Parlament ein denkbar schlechtes Beispiel, denn gerade Parlamente sind kein sprachsteriler Raum, sondern explizit zum Streit und Auseinandersetzung gedacht, zu diesem Zweck sind sie mit einer bunten Mischung aus Menschen aller Schichten besetzt

Hätte sich das ganze Parlament darauf geeinigt, nur noch Neger zu verwenden, dann wäre es ein Beispiel das dir in die Karten spielt.

Hier sieht man nur, dass jemand, aus der entsprechend erwarteten politischen Ecke, das Wort verwendet UND DAFÜR KRITISIERT WURDE.
Das Urteil das du bemühst, kritisiert den Umgang mit dem Abgeordneten, erteilt aber keine Generalabsolution zur Nutzung des Wortes.
Es untermauert deine These kein bisschen, da es den Sonderfall eines Abgeordneten betrachtet, der eben gesonderten Schutz im Raume des Parlaments genießt.

Dass du einen AfD Politiker herauskramst, das unterstreicht, dass dieser Begriff nicht vom politischen Mainstream verwendet wird, sondern nur vom rechten Rand der Gesellschaft.

Also sehe ich hier nicht, dass du bewiesen hättest, dass das Wort "Neger" nicht durch allgemeines Bewusstsein nahezu vollständig aus dem Sprachschatz verschwunden ist, und nur noch von den erwartbaren Klientelgruppen verwendet wird.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.03.2021 um 11:47
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Ich habe Betroffenen nicht vorzuschreiben, wie sie sich untereinander nennen.
Das ist richtig, aber wenn man so argumentiert, dass man das N-Wort nicht reproduzieren sollte in dem man es in Kinderbücher abdruckt und liest, oder überhaupt irgendwie verwenden soll, gleichzeitig Schwarze selbst sich so benennen, dann greift aus meiner Sicht diese Argumentation nicht, denn das Reproduzieren wird ja dann doch weitergeführt und zwar von "Betroffenen" selbst.

Gesellschaftliche gesehen ist das N-Wort schon lange keine übliche Verwendung für Schwarze Menschen, es herrscht ein Konsens diesbezüglich und nur vereinzelt vertreten einige Menschen gegenteiliges. Von daher kann man hier nicht einen AfD Abgeordneten und dieses spezifische Urteil gegen diesen Konsens hernehmen.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.03.2021 um 11:49
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Weiter sind Richter ebenfalls Menschen, die frei und unabhängig ihre Urteile fällen. Wie du also darauf kommst, dass ein einzelner, vermutlich älterer und konservativer Richter hier die gesellschaftliche Ächtung des Wortes aufgehoben hat, das frage ich mich.
davon schrieb ich nicht. Also unterlasse es, ständig etwas zu behaupten, dass ich gar nicht geschrieben habe.
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Klar gibt es irgendwo Schwachköpfe, die immer noch diesen Begriff verwenden. Es gibt aber dann eben nur andere Schwachköpfe, die dem beipflichten; dass hat er ja auch gesagt:
ein Urteil eines Richters siehst Du also als die Zustimmung eines Schwachkopfes an?
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Boah, überhaupt ist die Verwendung im Parlament ein denkbar schlechtes Beispiel, denn gerade Parlamente sind kein sprachsteriler Raum, sondern explizit zum Streit und Auseinandersetzung gedacht, zu diesem Zweck sind sie mit einer bunten Mischung aus Menschen aller Schichten besetzt
ja und da kann man N**er sagen. Was ich klar nachgewiesen habe.
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Dass du einen AfD Politiker herauskramst, das unterstreicht, dass dieser Begriff nicht vom politischen Mainstream verwendet wird, sondern nur vom rechten Rand der Gesellschaft.
es ging um das Urteil.
Der Richterspruch sei noch „schlimmer“ für sie, als die Verwendung des N-Wortes durch Kramer, sagt die Moderatorin und Reporterin Aminata Belli, die die Petition unterstützt, „weil das eine Bestätigung für dieses Wort ist. Das ist für mich ein absoluter Schlag ins Gesicht, und nicht nur für mich, sondern für alle schwarzen Menschen, die hier leben.“

Viele schwarze Menschen in Deutschland würden mit diesem Wort aufwachsen. „Dieses Wort wird sehr selten benutzt, um irgendetwas Positives zu wollen, meistens wird man damit beleidigt, es ist herabwürdigend, es attestiert irgendetwas Unprivilegiertes, das wissen wir alle. Es ist etwas, was 2019 nicht mehr stattfinden sollte“, sagt Belli entschieden.

„Dieses Urteil, dass gesagt wird, für einige ist es despektierlich und unangebracht, für andere aber nicht, ist halt der allergrößte Schwachsinn“, so Belli weiter. „Weiße Menschen entscheiden, dass es okay ist, es zu sagen, weil sie meinen, es sei nicht beleidigend, aber wenn sie schwarze Menschen fragen, die ihr Leben lang damit konfrontiert werden, die Personen werden ihnen sagen, dass es verletzend ist, beleidigend ist und nicht okay.“
Quelle: https://www.deutschlandfunkkultur.de/petition-zum-verbot-des-n-wortes-gestartet-es-ist.1008.de.html?dram:article_id=466546
aber Du als NichtBetroffener weißt es natürlich besser,, weshalb dieses Beispiel von mir natürlich voll daneben ist.....


2x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.03.2021 um 11:57
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:aber Du als NichtBetroffener weißt es natürlich besser,, weshalb dieses Beispiel von mir natürlich voll daneben ist.....
Das Beispiel ist etwas daneben, denn es ging um den gesamtgesellschaftlichen Konsens und der besagt, das N-Wort ist als Beleidigung zu sehen, steht so im Duden und du selbst hast Urteile schon verlinkt, die das belegen. Also was genau willst du mit diesem Urteil, was sehr spezifisch ist, genau belegt haben?


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.03.2021 um 12:00
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:für jeden NichtBetroffenen. Ich habe Betroffenen nicht vorzuschreiben, wie sie sich untereinander nennen.
Warum nicht? Ganz ehrlich, warum sollten Betroffene diskriminierende Menschenbezeichnungen verwenden dürfen?


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.03.2021 um 12:03
Zitat von CosmicQueenCosmicQueen schrieb:Das Beispiel ist etwas daneben, denn es ging um den gesamtgesellschaftlichen Konsens und der besagt, das N-Wort ist als Beleidigung zu sehen, steht so im Duden und du selbst hast Urteile schon verlinkt, die das belegen. Also was genau willst du mit diesem Urteil, was sehr spezifisch ist, genau belegt haben?
dass das Wort nicht allgemein als geächtet gilt. Was das Urteil bestätigt.
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Warum nicht? Ganz ehrlich, warum sollten Betroffene diskriminierende Menschenbezeichnungen verwenden dürfen?
weil sich jeder selbst bezeichnen darf wie er will. Ich schrieb es schon. Viele Male. Und das kann innerhalb dieser Gruppe diskutiert werden, ob dies sinnvoll ist oder nicht, aber es lässt sich eben durch ein Wort, dass man für sich und seine Gruppe verwendet nicht ableiten, dass irgendwer außerhalb dieser Gruppe es genau so verwenden könnte.


3x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.03.2021 um 12:09
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:dass das Wort nicht allgemein als geächtet gilt. Was das Urteil bestätigt.
Ja, aber es ging um das Gesamtgesellschaftliche und da ist es geächtet, sonst hätte man diesbezüglich ja nicht zur Ordnung gerufen. Das Urteil an sich ist auch kritisch zu sehen, aber es enthält ein spezifischen Kontext und keinen allgemeinen.

Weder in einer Zeitung, noch in anderen Medien wirst du das N-Wort als übliche Bezeichnung für Schwarze Menschen lesen oder hören. Von daher ist der Konsens klar und deutlich. Allein die immer wiederkehrende vereinzelten Diskussion darüber zeigen dies auch auf.


2x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.03.2021 um 12:22
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:ein Urteil eines Richters siehst Du also als die Zustimmung eines Schwachkopfes an?
Unter Umständen ja. Du selbst scheinst dieses Urteil abzulehnen, wenn du also nicht der Meinung bist, der Richter hätte sich geirrt, warum versuchst du zu implizieren, ich würde mich weit mit dieser Aussage aus dem Fenster lehnen? Das ist dein Narrativ, nicht meins.
Zitat von CosmicQueenCosmicQueen schrieb:sonst hätte man diesbezüglich ja nicht zur Ordnung gerufen.
Qoud erat demonstrandum.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.03.2021 um 12:33
Zitat von CosmicQueenCosmicQueen schrieb:Weder in einer Zeitung, noch in anderen Medien wirst du das N-Wort als übliche Bezeichnung für Schwarze Menschen lesen oder hören. Von daher ist der Konsens klar und deutlich. Allein die immer wiederkehrende vereinzelten Diskussion darüber zeigen dies auch auf.
warum wird es denn immer wieder auch öffentlich diskutiert? Weil es niemand mehr verwendet?
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Du selbst scheinst dieses Urteil abzulehnen, wenn du also nicht der Meinung bist, der Richter hätte sich geirrt, warum versuchst du zu implizieren, ich würde mich weit mit dieser Aussage aus dem Fenster lehnen? Das ist dein Narrativ, nicht meins.
Du lehnst es doch gar nicht ab. Du siehst es als Einzelmeinung eines Schwachkopfes, unter Umständen. Ich wollte mit dem Urteil darlegen, dass sogar ein Gericht in einem Urteil schreibt, dass N**er nicht per se rassistisch wäre. Es also a) benutzt werden kann b) benutzt wurde und c) dies auch offenbar ok sein kann. Und wo impliziere ich irgendwas? Noch einmal, lese was da steht und interpretiere nix. Ich verbitte mir das.


5x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.03.2021 um 12:40
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Du lehnst es doch gar nicht ab. Du siehst es als Einzelmeinung eines Schwachkopfes, unter Umständen
Das impliziert eindeutig, dass ich es ablehne.

Und das du nun wüsstest was ich ablehne oder nicht, das wäre mir neu. Du verbittest dir sowas immer, soll ich da jetzt auch kratzbürstig werden?
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:nicht per se rassistisch wäre.
Es ist auch nicht per se rassistisch, die Nutzung des Wortes ist geächtet.
So wie auch "Hure" gesellschaftlich geächtet ist, aber nicht per se eine Beleidigung ist.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Ich verbitte mir das.
Herrje, sogar im selben Post :D das hatte ich noch gar nicht gesehen. Dann mal im Zitat, um dir deine selektive Wahrnehmung aufzuzeigen:
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Du lehnst es doch gar nicht ab.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Noch einmal, lese was da steht und interpretiere nix. Ich verbitte mir das.
Topkek.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.03.2021 um 12:47
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:warum wird es denn immer wieder auch öffentlich diskutiert? Weil es niemand mehr verwendet?
Da geht es um so Dinge wie "Der Negerkönig" in Pipi Langstrumpf Geschichten, oder eben um Ortsnamen, die heiß diskutiert werden.

Auch im Fußball kommen solche Dinge vor, denn Idioten finden sich überall die Beleidigungen wie "Ne*er, Spasti, behindert und ähnliches gebrauchen, weil sie eben beleidigen WOLLEN. Du willst aber doch nicht tatsächlich abstreiten, dass es hier einen Konsens diesbezüglich in der Gesellschaft gibt, eben, dass das N-Wort geächtet ist?


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.03.2021 um 12:53
@EinElch
weiil Du das Urteil nirgends abgelehnt hast. Das ist nachzulesen. Unter Umständen wäre es die Meinung eines Schwachkopfes.
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Es ist auch nicht per se rassistisch
ist es, wurde belegt aber genau dies wieder anzubringen, zeigt exakt auf, was ich versuchte darzulegen. Nämlich dass es immer wieder jemanden gibt, der rassistische Bezeichnungen verteidigt indem er behauptet, die Bezeichnung wäre nicht per se rassistisch. Obwohl sie es sind.
Zitat von CosmicQueenCosmicQueen schrieb:Du willst aber doch nicht tatsächlich abstreiten, dass es hier einen Konsens diesbezüglich in der Gesellschaft gibt, eben, dass das N-Wort geächtet ist?
und ständig in den Medien steht, in Talkshows benutzt wird,, Menschen so angesprochen werden? Eine gesellschaftliche Ächtung sehe ich da noch lange nicht, denn dann gäbe es diese Diskussionen nicht mehr und es gäbe auch niemanden wie @EinElch , der immer noch fröhlich behauptet, es sei nicht per se rassistisch.


4x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.03.2021 um 13:00
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:in Talkshows benutzt wird,
Wo? Ohne Widerspruch? Ohne kritische Nachberichterstattung?
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:wie @EinElch , der immer noch fröhlich behauptet, es sei nicht per se rassistisch
Der Ortsname "Neger" verwendet diesen Begriff ohne rassistische Bedeutung, er ist also beweisbar nicht rassistisch, deswegen ist die Behauptung, der Begriff sei per se rassistisch, schlichtweg falsch.


2x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.03.2021 um 13:01
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Das ist nachzulesen.
Wo genau schreib ich: "ich lehne dieses Urteil nicht ab?"
Oder sowas wie: "Ich finde das Urteil gut", oder sowas?

Kannst du das nicht belegen, dann lass diese unzulässige Unterstellung da, wo sie hingehört; an deinem Hut.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.03.2021 um 13:01
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:und ständig in den Medien steht, in Talkshows benutzt wird,
Wo steht es denn ständig in den Medien? Und welche Talkshows guckst du, wo das Wort ständig normal benutzt wird?
Die Medien an sich greifen bestimmte Themen auf, aber das N-Wort wird dort nicht verwendet.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:und es gäbe auch niemanden wie @EinElch , der immer noch fröhlich behauptet, es sei nicht per se rassistisch.
Ist es auch nicht. Im Fall des Ortsnamen und wenn jemand einen diesbezüglichen Nachnamen hat, oder das Wort satirisch aufgreift. Es gibt einige Beispiele, da spielt der Kontext eben eine große Rolle. Genau so ist es nicht rassistisch, wenn sich Schwarze Menschen selbst so bezeichnen, da spielt der Kontext ja auch eine Rolle.


2x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.03.2021 um 13:04
Zitat von CosmicQueenCosmicQueen schrieb:Genau so ist es nicht rassistisch, wenn sich Schwarze Menschen selbst so bezeichnen, da spielt der Kontext ja auch eine Rolle.
Sehr guter Punkt!

Wenn das Wort per se rassistisch ist, dann verwenden auch die PoC rassistische Vokabeln. Wenn die Verwendung von rassistischen Vokabeln einen zu einem Rassist macht, sind PoC Rassisten.

Es sei denn, der Kontext entscheidet doch darüber.

Es ist GANZ OFFENSICHTLICH nicht PER SE rassistisch.

Sogar nach deiner eigenen Argumentation, @Tussinelda


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.03.2021 um 13:11
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:weil sich jeder selbst bezeichnen darf wie er will
Aber sie bezeichnen sich ja nicht selbst damit, sondern andere Menschen, welche zwar als Betroffene gelten, aber welche Rolle spielt das?


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.03.2021 um 13:12
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Und das kann innerhalb dieser Gruppe diskutiert werden, ob dies sinnvoll ist oder nicht,
Sinnvoll wäre doch, wenn alle Menschen der Diskussion würdig sind ob ein Mensch einen anderen diskriminierend bezeichnend darf. Die Hautfarbe spielt doch da keine Rolle bzw sollte es nicht.


2x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.03.2021 um 13:15
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Die Hautfarbe spielt doch da keine Rolle bzw sollte es nicht.
Hautfarben sollten grundsätzlich keine Rolle spielen, aber um da hinzukommen ist PC, bzw. das, was man darunter verstehst, einfach nicht geeignet.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.03.2021 um 13:17
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Der Ortsname "Neger" verwendet diesen Begriff ohne rassistische Bedeutung, er ist also beweisbar nicht rassistisch, deswegen ist die Behauptung, der Begriff sei per se rassistisch, schlichtweg falsch.
Wenn jetzt im Ort "Neger" (keine rassistische Bedeutung) Menschen schwarzer Hautfarbe wohnen würden, gäbe es dann noch schwarze Menschen die nicht in dem Ort wohnen und sich diskriminiert fühlen?
Natürlich, das zeigt eben sehr gut, daß die sogenannten Betroffenen als homogene Gruppe eben nicht pauschal beurteilt werden können.


melden