Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

2.839 Beiträge, Schlüsselwörter: Polizei, Rassismus, Köln, Silvester, Racial Profiling, Polizeiabkürzungen

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

14.01.2017 um 12:27
@lawine
leider @lawine hast Du mich nicht verstanden oder racial profiling. Anis Amri war bekannt, es handelte sich um EINE Person,es gab Bilder, nur seine genaue Nationalität/Identität war nicht exakt bekannt, obwohl auch das nicht ganz stimmt, denn man liess ihn ja in dem Glauben, seine wahre Identität nicht zu kennen. Was den Rückschluss zulässt, dass man sie kannte.
Man kann aber nicht wegen Anis Amri, einer Einzelperson, eine ganze Gruppe unter Generalverdacht stellen, obwohl man die Identitäten nicht kennt. In dem Fall hier Nordafrikaner.
racial profiling fusst darauf, Menschen einer bestimmten Ethnie zu verdächtigen, weil sie dieser Ethnie angehören, nicht weil man einen konkreten Verdacht hat. Wie bitte kann man einen konkreten Verdacht haben, ich wiederhole mich, wenn weder ausreichend Täter von 2015 überhaupt identifiziert wurden, noch sich die "Verdachtsmomente" irgendwie dieses Jahr wenigstens bestätigen? Und trotzdem darauf beharren, es waren Nordafrikaner? Und diese - nachweislich - dieses Jahr als Gefährder, fahndungsrelevant etc. einstufen in Bezug auf 2015, ohne dass dies racial profiling sein soll? Erkläre es mir, ich hatte schon mehrfach darum gebeten.


melden
Anzeige
lawine
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

14.01.2017 um 12:38
@Tussinelda
ich meine, du hättest darauf bestanden, die Polizei hätte nordafrikansich aussehende Männer festgehalten und kontrolliert. Die Kontrolle anhand des nordafrikansichen Aussehens nanntest du rassistisch.

stimmt das nicht?


melden

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

14.01.2017 um 12:42
@lawine
racial profiling ist rassistisch. Und jemanden aufgrund de Aussehens einer Ethnie zuzuordnen und zu unterstellen, dass diese dann verdächtig sind. Oder meinst Du, man hat "nordafrikanisches Aussehen" schlicht als so grundsätzliches Erkennungsmerkmal genutzt, dass dann aber nichts mit der Ethnie zu tun hat? Man schloss von südländischem, arabischem, nordafrikanischem Aussehen auf Nordafrikaner. Und die waren somit verdächtig. Wie oft muss ich das noch darlegen?


melden

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

14.01.2017 um 12:47
@Tussinelda
Hä? Also ich verstehe das immer noch nicht. Du schreibst seit 10 Tagen hier echt jeden Tag irgendwas neues verwirrendes rein. Entscheid dich mal und fass das doch bitte mal kurz zusammen!


melden
Realo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

14.01.2017 um 12:51
OddThomas schrieb:wenn Afghanistan jetzt nicht direkt der arabischen Welt zugeordnet wird, würde ich das Aussehen der meisten doch als arabisch bezeichnen.
Wahrscheinlich auch Spanier und Inder. Nein, Afghanen sind "kaukasoid"; sie sprechen übrigens auch eine indoeuropäische Sprache. Wenn man also schon über Ethnien fantasiert, sollte man zumindest deren Grundlagen kennen, andernfalls wirkt das wieder, naja, kennen wir langsam. Dich stlört wohl in erster Linie, dass sie etwas sonnengebräunter sind und dann auch noch Muslime igitt. kein Geschmack diese Afghanen. Dafür gibt es aber schöne Hunde desselben Namens und da kann man tatsächlich von einer (Zucht-) Rasse sprechen. Bei Menschen sollten wir etwas vorsichtiger sein.
OddThomas schrieb:Lediglich überwiegend nordafrikanischen bzw arabischen Aussehens.
Ich weiß nicht, ob die mehr von Ethnien wissen als du, glaub eher noch weniger. Madrid oder Mailand, Hauptsache Italien.
Tussinelda schrieb:Schlussendlich ist bei jedem hängen geblieben, es waren Nordafrikaner.
Komischerweise waren sehr viele "Niordafrikaner" (Deutsch-)Türken. Nicht mal einen Türken von einem Nordafrikaner können sie unterscheiden, obwohl das auch wieder völlig andere Ethnien sind, auch historisch. Türken sind ja auch wieder keine Araber, gehören aber anders als die Afghanen auch nicht der indoeuropäischen Gruppe an, sondern der türkisch-mongolischen.
lawine schrieb:sahen die jetzt doch nicht nordafrikanisch aus oder wie willst du das RP aufrechterhalten, wenn es doch nicht nach Aussehen ging ?
Nur dass die Polizei null Ahnung von Ethnien hat, heißt das ja nioch lange nicht, dass sie nicht rassistisch selektieren. Sie filtern eben halt nur die Falschen heraus, d.h. mehr die Hälfte der Untersuchten war wohl nicht nordafrikanischen Ursprungs. Hauptsache alles südöstlich von Österreich kontrolliert; der Orient beginnt an den Karawanken.
lawine schrieb:nordafrikanisches Aussehen bei den Deutschen, die kontrolliert wurden, muss ich nicht annehmen, oder?
Dann erklär mir mal warum so viele Deutsche türkischer Herkunft ebenfalls in den Kessel mussten. Einer hat vor ca. 50 Seiten ne ganz ausführliche Story dazu geschrieben.
lawine schrieb:es könnte sich natürlich im schlimmstn Fall noch herausstellen, dass ein Teil der kontrollierten syrischen und irakischen Jungmänner aus Algerien, Libyen, Tunesien und Marokko stammt.
Oder aus Deutschland, z.B. Immigrantenkinder. Aber solange rassische Profile gesucht werden, wird man immer fündig. Hier wird schon seit zig Seiten über Ethnien ("Rassen") hergezogen. Jetzt, wo der Anlass gegeben ist, darf man ja, gell.
lawine schrieb:Jungmänner
Es reicht zu sagen Männer. Wenn mich einer, als ich 24 war, einen "Jungmann" genannt hätte, der hätte sich sehr schnell entschuldigen müssen. Wir wissen ja allmählich, welche Altersgruppe gemeint ist und dass diesbezüglich Jungmänner schlechter sind alsd Altmänner. Ich hatte gestern geschrieben, die Bullen hatten einen guten Job gemacht, so das man das rassistische Profiling ausnahmsweise entschuldigen muss, aber es ist nichts passiert und Silvester war vor 2 Wochen, man sollte also langsam anfangen von dem Silvesterabend abzuheben und die Sache ad acta zu legen. Dann darf man sich aber sehr gerne noch mal der eigentlichen Frage nach dem RP stellen und sich überlegen, wie in Zukunft damit umgegangen werden sollte. Es sollte besser ganz aus der Welt verschwinden, denn die Gespräche, die hier geführt werden, sind nun mal auch ziemlich unerträglich. Einfach besser die Leute beobachten, deren Unterlagen uneindeutig sind, und den großen Rest der unbescholtenen Flüchtlinge nicht dauerndf wieder mit hier durch den Kakao ziehen und über "Rassen" (Ethnien) schwadronieren. Auch bei den "Nordafrikanern" dürften es im Übrigen zu einem guten Teil um Deutsche handeln.


melden

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

14.01.2017 um 12:56
Realo schrieb:Komischerweise waren sehr viele "Niordafrikaner" (Deutsch-)Türken.
Woher weiß du das denn nun wieder? :popcorn:


melden
Realo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

14.01.2017 um 12:58
Aus diversen geschichten. Eine war hier vor ca. 50 Seiten sogar groß und breit geschildert worden (Erlebnisbericht). Aber man darf offenbar nichts mehr sagen, das man nicht per Link dokumentieren kann. Der gesunde Menschenverstand ist der Klickkultur endgültig erlegen.


melden

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

14.01.2017 um 12:59
@Realo
Ach den Bericht kenne ich. Aber aus dem Bericht alleine werden doch keine "sehr viele" .. :ask:


melden
Realo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

14.01.2017 um 12:59
Ich kenne auch ein paar Leute, die in Köln waren (Deutschtürken aus Mannheim). Aber das kann ich auch wieder nicht belegen.


melden
lawine
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

14.01.2017 um 13:02
@Tussinelda
jetzt erkläre mir, wie das nordafrikanische Aussehen keine bedeutende Rolle spielte, bei den Kontrollen.....
impliziert, dass die Polizisten vor Ort ihre Kontrollen an Menschen mit nordafrikanischem Aussehen vornahmen. damit wurde der Vorwurf des PR begründet.

zahlreichen Argumenten, dass die Polizei nicht ausschließlich nach dem optischen Eindruck - nordafrikansiches Aussehen gingsondern es Anlassbezogene Kontrollen gab, nach Vorfällen in den Zügen, aggressiver Grundstimmung, Alkoholisierung - bliebst du verschlossen.

nun stellt sich heraus, dass tatsächliche Nordafrikaner nur einen Bruchteil der kontrolllierten Personen ausmachte . Kannst du den Vorwurf des RP aufrechterhalten, dass der Anlass für die rassistischen Kontrollen nordafrikanisches Aussehen war?


einen Diskriminierungsvorwurf kann ich nach jetztigem Kenntnisstand problemlos mittragen, aber rassistisches Profiling kann ich immer noch nicht erkennen


melden

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

14.01.2017 um 13:07
@Realo
na ja, sagen wir mal so, bei diesem heiklen Thema sind Belege und Zahlen etc. doch eher hilfreich. Wenn es nach vermeintlich "gesundem Menschenverstand" gehen würde, dann hätte es den thread erst gar nicht gegeben...... :D

@lawine
also ich kontrolliere Menschen einer bestimmten Ethnie (also zumindest glaube ich, vom Äusseren auf diese schliessen zu können), weil ich diese für Gefährder, fahndungsrelevant und verdächtig halte. Dann stellt sich heraus, dass diese Ethnie kaum unter denen ist, die ich kontrolliert habe. Das bedeutet, ich kann vom Aussehen nicht auf eine Ethnie schliessen, da ich aber dachte, dies zu können und diese Ethnie auch noch für verdächtig hielt, ist es immer noch racial profiling, auch wenn mich (als Kontrolleur) das Ergebnis leider dumm dastehen lässt. Nur weil diese Ethnie kaum unter den Kontrollierten war bedeutet dies nämlich nicht, dass ich diese nicht TROTZDEM für verdächtig hielt. Ich wurde nur leider eines besseren belehrt. Wie übrigens (man lese meine verlinkte Studie) so häufig bei racial profiling. Es ist nicht effektiv.
Übrigens bleibe ich den anderen Merkmalen gegenüber nicht verschlossen, ich habe nur schon belegt, dass es sich dann trotzdem noch um racial profiling handelt.


melden

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

14.01.2017 um 13:08
Auch geil, wenn es in die Argumentation passt, sind die tatsächlichen Nordafrikaner kaum vorhanden, aber ansonsten bemühen wir mal IS-Terroristen als Beispiele für Identitätsfälschungen, mit der sich das aktuelle Bild doch noch auf den Kopf stellen könnte und man vermehrt Nordafrikaner hätte.


melden

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

14.01.2017 um 13:10
@vincent
wundert mich eh, sich auf eine Herkunft so einzuschiessen, es reicht doch (man siehe den Migrantenthread), wenn es ein Migrant ist.


melden

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

14.01.2017 um 13:15
@Tussinelda
Ich bin nicht ein Migrant, ich bin mindestens acht Migrant. :cool:
Andererseits, ich könnte ab und an mal selbst auf die Argumantation zurückgreifen, wenn es um Kriminalität geht. Teilen wir die Zahlen einfach mal durch 14, schließlich kann es doch gut sein, dass 14 Kriminelle Flüchtlinge sich als ein einzelner rausstellen. Ich sag nur Amriiiiiii.. :troll:


melden
Realo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

14.01.2017 um 13:20
Tussinelda schrieb:na ja, sagen wir mal so, bei diesem heiklen Thema sind Belege und Zahlen etc. doch eher hilfreich. Wenn es nach vermeintlich "gesundem Menschenverstand" gehen würde, dann hätte es den thread erst gar nicht gegeben...... :D
Das Problem ist, dass in Zeiten wo viele "Dokumente" gefaked sind, eigene Erlebnisse bzw. Erlebnisberichte oft dichter an der Realität sind als gefakte News. Der Onlinebeweis wird also auch imemr fadenscheiniger in Zeiten de Bildbearbeitung.

Auf gut Deutsch heißt das, dass die Authentizität immer weniger intersubjektiv festgestellt werden kann, außer für einen persönlich. Und damit keine kommunikative Geltung mehr besitzt. Und selbst die meisten Nachrichtenmagazine berichten nur (noch) aus zweiter Hand, deren Authentzität nicht schon dadurch höher ist, dass das Presseorgan einen bekannten Namen hat; es gibt scon mehr als einen Fall, wo ein Presseorgan auf eine gefakte News hereingefallen ist. Realität wird also immer schwieriger und wird immer mehr von Ideologie und mutmaßlicher Glaubwürdigkeit ersetzt, die sich als Realität gibt.

Aber das ist ein anderes Problemfeld, das uns in Zukunft aber wohl immer häufiger beschäftigen wird.


melden

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

14.01.2017 um 13:22
vincent schrieb:Reicht doch aber schon. Eine Gruppe von unbegleiteten jungen Männern. Sollte dann auch auf dem Radar der Polizei zumindest auftauchen. Wir reden ja schließlich noch immer rund um die Ereignisse von Köln. Also auf alle alltäglichen Ereignisse lässt sich das so oder so nicht übertragen.
Festnehmen wird man die Gruppe nur deswegen sowieso nicht, aber zur Prävention überprüfen ist auch eine andere Sache.
Also bist du der Meinung es wäre besser gewesen, unabhängig von der Optik junge Männer ohne weibliche Begleitung nach rechts auszusortieren und zu kontrollieren?

Ich habe es schon mal gesagt, das wäre eine Alibiaktion die nur Zeit, Geld und Ressourcen verschwendet hätte gewesen.

Warum sollte man einheimische Jungs die klar als solche erkennnbar sind, mit dem Ziel 2015 zu vermeiden (zu diesem Ziel bekennst du dich ja), ebenfalls kontrollieren?

Das macht absolut keinen Sinn, außer natürlich man will unbedingt politisch korrekt sein. Das ist aber nicht Aufgabe der Polizei.
vincent schrieb:Ja, ist doch richtig. Wenn die RP sich auf einen vermeintlichen nordafrikanischen Typus beschränkt, werden einige andere "Gefährder" durch die Lappen gehen. Außerdem geht es - auch das habe ich ja schon erwähnt - auch um die Stigmatisierung. Wenn man jetzt anfängt Nafris als Synonym für jedliche dunkelhaarige potentiellen Straftäter zu bentutzen, kann man sich doch denken, wie das das Bild von Nordafrikanern beeinflusst, ohne das es der Polizei auch nur im Ansatz weiter hilft.
Welche wären das? Die anderen an den Verbrechen 2015 Beteiligten gehen nicht durch die Lappen. Denn die Polizei hat nicht Nordafrikaner aussortiert, sondern südländische Männergruppen.
Blasse deutsche Serienmörder gehen so natürlich durch die Lappen. Kann mich aber nicht erinnern, dass es das Ziel war solche zu finden.
vincent schrieb:Ja, dann konkretisiere diese Gruppe doch mal. Oben hieß es noch, dass das Auftreten alleine in der Gruppe noch nichts aussagt. Ich denke nicht, dass man sich auf islamische Länder beschränken sollte. Das ist aber der bisher einzige Schnittpunkt deiner Liste.
Wie konkret muss ich denn noch werden?
Willst du dann mit mir auch das Kasperltheater abziehen, wie mit der Polizei und dem Wort Nafri? Oder eben Nordafrikaner?

Wie oft soll ich dir noch sagen, dass sie südländisch aussehende Männergruppen aussortiert haben, die ohne weibliche Begleitung waren?
Weil dieser Typ Mann genau der ist, der 2015 für die Verbrechen gesorgt hat.

Das können Iraker sein, Syrier, Afghanen, Türken, Marokkaner, Tunesier, Iraner, Saudi Araber, Afrikaner, Australier mit dunkler Hautfarbe, Japaner die diese optische Beschreibung aufweisen (sollte es so einen geben)......


melden

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

14.01.2017 um 13:59
@insideman
Klar, wieso auch nicht. Sollte man aber auch unabhängig von Köln betrachten, nur in dem Kontext ist eine Diskussion etwas mühselig. Was bleibt für die Zukunft also, wie sollte die Polizei sich da verhalten bzw. was ist die gesellschaftliche Toleranz in Bezug aufs RP. Da bin ich eben ganz klar der Meinung, dass selbst ein paar Alibi-Kontrollen, die so oder so niemals derart kommuniziert werden, insgesamt auch mit den Kosten die negative Auswirkung von RP wettmachen.
Davon ab, wird man, auch wenn nicht unbedingt sexualstraftäter in die Fänge geraten (wie allerdings auch dieses Jahr) den einen oder anderen zu recht vom Platz verwiesen werden, ob nun blond oder schwarzhaarig.
Köln ist und bleibt (glücklicherweise) eine Ausnahme, wieso also Methodik die auf einer Ausnahme beruht zur Regel machen?
Wie gesagt, man tut regelrecht so als hätte man den heiligen Gral der kriminalpräventiven Methodik entdeckt.
insideman schrieb:Welche wären das? Die anderen an den Verbrechen 2015 Beteiligten gehen nicht durch die Lappen. Denn die Polizei hat nicht Nordafrikaner aussortiert, sondern südländische Männergruppen.
Na, etwas voreilig. Letztes Jahr hatten wir auch Deutsche unter den überprüften. Ich weiß nicht, ob man die als südländisch erkannt hätte.
insideman schrieb:Wie konkret muss ich denn noch werden?
Du wirst doch überhaupt nicht konkret. Südländisch aussehende Männer und dann eine Reihe Länder aus Nordafrika, dem nahen Osten und auf der anderen Seite der Welt aufzählen. Keine Ahnung, was nun der Schnittpunkt ist, wenn es doch nicht der islamische Background ist. Vor Australien und Japan würden mir unter dem Begriff Südländer erstmal noch Spanier, Italiener, Kroaten, Griechen einfallen. Südländer ist sogar so definiert, am Mittelmeer liegende Länder.
Ich mein Araber können es auch nicht sein, in der anderen Liste waren Perser auch dabei. Hier sind's die Afghanen, die auch keine Araber sind. Was bleibt..?
insideman schrieb:Japaner die diese optische Beschreibung aufweisen (sollte es so einen geben)......
Ich denke, der Abdul Hakim passt da halt ganz gut, deswegen hatte ich den auch mal verlinkt.


melden

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

14.01.2017 um 14:33
vincent schrieb:Klar, wieso auch nicht. Sollte man aber auch unabhängig von Köln betrachten, nur in dem Kontext ist eine Diskussion etwas mühselig.
Köln Silvester ist aber in den letzten beiden Jahren eine sehr spezielle Situation ( auch wenn an vielen anderen Orten Ähnliches passiert ist) und hier auch das Thema.

Wenn ich RP hier verteidige, dann immer nur im Kontext mit Köln Silvester 2016. Wenn jetzt südländisch aussehende Männer wo anders aussortiert werden, dann ist das eine ganz andere Situation welche ich mir erst anschauen müsste.
vincent schrieb:Na, etwas voreilig. Letztes Jahr hatten wir auch Deutsche unter den überprüften. Ich weiß nicht, ob man die als südländisch erkannt hätte.
Also da lege ich die Hand ins Feuer ;)
Was Gruppenbelästigungen/missbrauch Köln 2015 betrifft, habe ich nirgends was von blonden Justin Biebers gehört.
Du kannst also versichert sein, dass die Deutschen die darunter waren, auch ins Profiling 2016 eingeflossen sind.
vincent schrieb:Südländisch aussehende Männer und dann eine Reihe Länder aus Nordafrika, dem nahen Osten und auf der anderen Seite der Welt aufzählen. Keine Ahnung, was nun der Schnittpunkt ist, wenn es doch nicht der islamische Background ist.
Die Optik ist der Schnittpunkt. südländisch auszusehen. Dass die Männer zu großen Teilen Muslime sind, wird auch so sein.

Alter das ist die 113 Seite, dein 297er Beitrag und du fragst nach dem Schnittpunkt?
Da wird elendlang diskutiert, dass man ja gar keine Nordafrikaner an der Optik erkennen kann und du hängst dich noch immer an Ländern auf?

Was willst du von mir hören? 12 Länder auf der selben Halbkugel auf die es die Polizei abgesehen hat? Tut mir leid, die Polizei hat es nicht auf irgendwelche Nationen abgesehen, als sie die Männer aussortierte, sondern auf optisch südländische Männer die sich in Gruppen bewegen.

Da können auch 10 Nordkoreaner dabei gewesen sein, wenn die so ausgesehen haben. Tun sie natürlich in der Regel nicht.
vincent schrieb:Vor Australien und Japan würden mir unter dem Begriff Südländer erstmal noch Spanier, Italiener, Kroaten, Griechen einfallen.
Ja, auch 10 Spanier, Italiener, Griechen können darunter fallen. Auch Bulgaren, Serben, oder sonst wer.
vincent schrieb:Was bleibt..?
Das was ich dir gesagt habe, südländische Männer in Gruppen. Wobei ich mir sicher bin, wenn dann so ein Adriano Celentano mit seinen 5 Dolce Vita Freunden erklärt woher sie kommen, die Polizei die Leute schneller durchwinkt, als wenn 6 Marokkaner dasselbe tun.

Aber anhand der Personen die kontrolliert wurden, siehst du ja, das es nicht so extrem viele Spanier und Italiener waren, sondern Männer aus Staaten, aus denen häufig Flüchtlinge zu uns kommen.


melden

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

14.01.2017 um 14:47
Realo schrieb:Dich stlört wohl in erster Linie, dass sie etwas sonnengebräunter sind und dann auch noch Muslime igitt. kein Geschmack diese Afghanen. Dafür gibt es aber schöne Hunde desselben Namens und da kann man tatsächlich von einer (Zucht-) Rasse sprechen. Bei Menschen sollten wir etwas vorsichtiger sein.
Jetzt pass mal auf Kollege Oberschlau, nur weil du hinter jedem zweiten User einen islamhassenden Ausländerfeind siehst, muss das außer in deinem Kopf nicht der Realität entsprechen. Von deinem mangelnden Textverständnis will ich erst gar nicht anfangen, aber ich geh mal auf ein paar Punkte ein.

Mich stört an Afghanen gar nichts, ich habe sie während meiner längeren Aufenthalte dort als sehr gastfreundliche Menschen kennengelernt. Mal abgesehen von den paar Idioten, die meinten uns den Arsch hochjagen zu wollen. Deren Religion ist mir mehr als wumpe, sogar vor Ort spielt sie bei der normalen Bevölkerung überwiegend keine übergeordnete Rolle, deren Lebensweise ist eher von Traditionen und Kulturen geprägt (ja, viele sogar, denn bei den vielen Stämmen dort ist es schwer, von "die Afghanen" zureden, mach ich aber trotzdem).

Ja, den überwiegenden Teil dort würde ich als arabisch aussehend betiteln, liegt wahrscheinlich auch an dem Einfluss, den die arabische Welt dort im Laufe der Jahrhunderte hatte. Ausgenommen hatte ich die Hazara, weil die eher ein mongolisches Erscheinungsbild aufweisen. Kannst du soweit folgen?
Realo schrieb:Bei Menschen sollten wir etwas vorsichtiger sein.
Den Rassevergleich mit Hunden hast du gebracht, nicht ich. Wundert mich bei dir und deiner Art zu diskutieren aber nicht.
Realo schrieb:Nein, Afghanen sind "kaukasoid"; sie sprechen übrigens auch eine indoeuropäische Sprache.
Ändert nichts daran, dass die meisten eher arabisch wirken vom Aussehen her. HAb ich ja oben schon beschrieben.
Deren Sprache(n) (die sprechen nämlich mehrere Sprachen und Dialekte dort, die sich untereinander teilweise nicht verstehen) spielt wohl bei dem äußeren Erscheinungsbild mal überhaupt keine Rolle, da ich mich auf die Zeugenaussagen der Opfer von Silvester 15/16 bezog.

Wenn die Opfer jetzt erst zig Fremdsprachenkurse machen sollen, damit sie einen Täter näher eingrenzen können, ist es an der Zeit für mich auszuwandern.

Die Sprache hat mit dem Aussehen gar nichts zu tun, siehe David Alaba. Beschreibst du den aufgrund seines Aussehens als den Urtyp des Österreichers?
Einen stummen Vergewaltiger, der eventuell nordafrikanisch oder arabisch aussieht (wir sollten sie künftig Nafrabi nennen), beschreibt man wohl auch eher dem äußeren Erscheinungsbild nach, oder? Genauso wie einen Deutschen oder Österreicher (blonde Haare, braune Haare usw). Wenn ich mir ein Foto anschaue, höre ich ja auch nicht die Stimme des abgebildeten.
Dein oberschlauer Hinweis auf die indogermanische Sprache ist daher völlig am Thema vorbei, wenn wir über Äußerlichkeiten diskutieren.
Aber ganz wichtig erstmal wieder versucht, jemanden Islamophobie und Fremdenhass zu unterstellen.


melden
Anzeige
Realo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

14.01.2017 um 16:00
OddThomas schrieb:Deren Sprache(n) (die sprechen nämlich mehrere Sprachen und Dialekte dort, die sich untereinander teilweise nicht verstehen) spielt wohl bei dem äußeren Erscheinungsbild mal überhaupt keine Rolle, da ich mich auf die Zeugenaussagen der Opfer von Silvester 15/16 bezog.
Ich hatte das geschrieben um anschaulich zu machen, dass man Ethnien in erster Linie - neben den Haplogruppen - an den Sprachfamilien unterscheiden kann, und da gehören eben Afghanen nicht ins "arabsiche" Raster, auch wenn es durch Kulturmix einige eher arabisch aussehende Afghanen gibt, aber Ähnliches haben wir ja auch bei unseren Deutschtürken, die auch nicht ausseheen,. wie man sich einen Norddeutschen vorstellt, also rein optisch nicht den typischen Deutschen repräsentieren. Ich hatte das angeführt, um die ehnische Zuordnung gewisser Nationalitäten aufzuzeigen, die die Polizei ganz offenbar nicht beherrscht, denn wie gesagt sieht jeder der aus einer Gegend südöstlich der Karawanken kommt für die südländisch bzw. nordafrikanisch aus. Mailand oder Madrid - Hauptsache spanisch.
OddThomas schrieb:Die Sprache hat mit dem Aussehen gar nichts zu tun, siehe David Alaba.
Tja wenn der nicht so bekannt wäre und zufällig in Köln ausgestiegen wäre, hätte er wohl auch unfreiwillig den Kessel von innen kennengelernt, obwohl Nordafrikaner irgendwie anders aussehen. Und so gerieten wohl nicht nur Österreicher, sondern wohl auch einige Deutsche in den Kessel, weil sie rein optisch usw. usw. Das mit der Sprachverwandtschaft hatte ich übrigens nur gebracht, um die an sich enge Koppelung zwischen Ethnie/Sprache darzulegen. Postmoderner Kulturmix hat mit der langen historischen Entwicklung der Völker und ihrer Sprachen eigentlich rein gar nichts zu tun, sondern betrifft nur die letzten 3 Sekunden auf der Zeituhr der Menschheit. Auch das solte die Polizei vielleicht mal versuchen in ihr RPR mit einzubauen, um die Trefferquote zu erhöhen oder um zu erkennen, dass man klüger vielleicht anders vorgeht, jetzt generell, nicht auf Köln bezogen, das eben ein Sonderfall war.
OddThomas schrieb:Aber ganz wichtig erstmal wieder versucht, jemanden Islamophobie und Fremdenhass zu unterstellen.
Die Stelle müsstest du mir noch zeigen.


melden
224 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery empfiehlt
Brave
Browser
Ein neuer Browser, der deine Privatsphäre schützt und standardmäßig Werbeanzeigen blockiert.
ausprobieren
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt