Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Martin Schulz Kanzlerkandidat - Wird jetzt alles gut für die SPD?

2.169 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: SPD ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Martin Schulz Kanzlerkandidat - Wird jetzt alles gut für die SPD?

24.02.2017 um 11:30
@obsidian6669

Man wird sehen. Die Deutschen sind allerdings sehr behäbig, im Zweifelsfall wählen sie am Ende doch, was schon ihre Väter und Grossväter gewählt haben. Deshalb sind ja früher die allermeisten radikalen Parteien an der 5% Hürde gescheitert. Es wird gemeckert ohne Ende, aber das Kreuzchen bekommen SPD oder CDU/CSU.

Umfragen sollte man freilich nicht trauen. Wenn es nach Umfragen ginge, würde kein Mensch bei McDonald's essen oder bei Beate Uhse einkaufen. Die AfD wird einige Wähler haben, die sich bisher nicht geoutet haben.


melden

Martin Schulz Kanzlerkandidat - Wird jetzt alles gut für die SPD?

24.02.2017 um 11:39
@Nevrion

Person vor Programm. War ja auch bei dem kleinen Lord aus Bayern so. Aktuell auch in Hamburg bei der FDP zu beobachten. Sehr bedenklich das alles.


melden

Martin Schulz Kanzlerkandidat - Wird jetzt alles gut für die SPD?

24.02.2017 um 11:40
@Rick_Blaine

ich hoffe das es auch nur einige bleiben die sich nicht geoutet haben. es ist auch sehr Region abhängig wo wer am meckern ist, sicher sind Menschen im pott mehr unzufrieden mit den Umständen wie z.B. in Niedersachsen in den landschaftlichen Regionen wo viele Arbeitsplätze frei sind und Häuser gebaut werden ohne Ende, warum sollte da jemand SPD oder Links wählen? 


melden

Martin Schulz Kanzlerkandidat - Wird jetzt alles gut für die SPD?

25.02.2017 um 22:52
Alles klar. Vielleicht sollte sich die CDU ein wenig mehr mit sich selbst beschäftigen. Solche Interviews wirken wenig soverän.


melden

Martin Schulz Kanzlerkandidat - Wird jetzt alles gut für die SPD?

26.02.2017 um 18:11
@bone02943
Ist zwar aus dem Trump-Faden, aber passt mMn auch hierher 😉
Zeigt eigentlich wie bescheuert Wahlen sein können. Ich sage populistisch was gerade gehört werden will, und mache am Ende dann was ganz anderes. Sollte vielleicht das Establishment mal versuchen... :D
Nichts anderes macht in meinen Augen Schulz.
Das ist in meinen Augen auch ein Populist.
Glaube kaum, dass er sich nach der Wahl tatsächlich für Gerechtigkeit einsetzt. Hätte er ja - wenn er gewollt hätte (wenn es wirklich sein Ideal wäre) - in Europa schon tun können. Hat er das?


1x zitiert1x verlinktmelden

Martin Schulz Kanzlerkandidat - Wird jetzt alles gut für die SPD?

26.02.2017 um 19:05
@Optimist
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Hat er das?
Hat er es nicht, oder was willst Du andeuten?


1x zitiertmelden

Martin Schulz Kanzlerkandidat - Wird jetzt alles gut für die SPD?

26.02.2017 um 19:39
@canales
Zitat von canalescanales schrieb:Hat er es nicht
ich hatte nichts in dieser Richtung mitbekommen. Deshalb fragte ich. 😊
(mir gehts um soziale Gerechtigkeit, die berühmte Schere usw...)


melden

Martin Schulz Kanzlerkandidat - Wird jetzt alles gut für die SPD?

26.02.2017 um 19:45
lustig, das wurde nach meinem Beitrag im Trumpfaden geschrieben 😊
B:
Ich sage populistisch was gerade gehört werden will, und mache am Ende dann was ganz anderes. Sollte vielleicht das Establishment mal versuchen... :D
Zitat von GrymnirGrymnir schrieb:
Ist das nicht so ziemlich das, was Schulzi von der SPD gerade abzieht?!



melden

Martin Schulz Kanzlerkandidat - Wird jetzt alles gut für die SPD?

26.02.2017 um 20:15
Jetzt braucht Demokratie auf einmal Populismus. 

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/martin-schulz-demokratie-braucht-populismus-kolumne-a-1136314.html


melden

Martin Schulz Kanzlerkandidat - Wird jetzt alles gut für die SPD?

27.02.2017 um 04:38
Ich will mal auf zwei Dinge aufmerksam machen. Zum einen:

Martin Schulz, der weisse Ritter des kleinen Mannes und Verfechter der Gerechtigkeit (was-auch-immer das sein mag) - es folgt ein längerer Auszug:

Ist der SPD-Kanzlerkandidat der größte Abkassierer von allen?


Martin Schulz verdiente die letzten fünf Jahre mehr als Angela Merkel, mehr als Gerhard Schröder, als Helmut Kohl, als Helmut Schmidt, als Willy Brandt usw. – Doch auch das reichte ihm offensichtlich noch nicht. Schulz kassierte 280.000 EUR netto im Jahr.

In Talkshows, bei Reden und Interviews gibt Martin Schulz sich gerne als einfacher Mann aus dem Volk für das Volk und spricht am liebsten über „soziale Gerechtigkeit“. Dass er die Schule abgebrochen hat und Alkoholiker war, sollte man nicht gegen ihn einsetzen. Das ist unfair und gehört sich nicht. Es fällt aber auf, dass er selbst diese Fakten aus seiner Biographie gerne für sich einsetzt nach dem Motto: „Schaut mal, ich bin keiner aus dem abgehobenen Establishment, bin ein ganz einfacher Mann, halt nur mit frecher, großer Klappe, ansonsten genau wie ihr mit allen Schwächen und verdiene doch wie jeder Mensch eine zweite Chance.“

Nicht ungeschickt wie er sich inszeniert. Das kann er, keine Frage. Aber was für ein Mensch ist dieser Martin Schulz eigentlich?

Martin Schulz gehörte mehr als 20 Jahre lang zum vollkommen bürgerfernen EU-Establishment. Nun ist lange schon bekannt, dass nicht selten Politiker gerne dorthin abgeschoben werden, die mit ihrer politischen Karriere irgendwie durch sind, denen man dann noch ein paar Jahre die Gelegenheit geben will, nochmal richtig fett zu verdienen. Die Bild berichtete vor drei Jahren bereits:

dass rund 4.000 EU-Beamte mehr verdienen als der deutsche Bundeskanzler respektive die Kanzlerin (ca. 290.000 EUR jährlich brutto). Sie haben richtig gelesen: rund 4.000.

So ein Politiker, der am Ende seiner Karriere nach Straßburg bzw. Brüssel abgeschoben wird, ist Martin Schulz ja aber nun nicht. Bei ihm ist es genau umgekehrt: er kommt jetzt aus Straßburg, offizieller Sitz des Europäischen Parlaments, bzw. Brüssel und Luxemburg, weitere Arbeitsorte, zurück nach Deutschland. Dort soll der kleine Buchhändler aus Würselen zuvor kräftig abgesahnt haben. Man geht davon aus, dass Schulz inzwischen Multi-Millionär ist.

„Wie das denn?“ werde Sie jetzt wahrscheinlich fragen. „Hat er denn eine eigene Firma aufgebaut und erfolgreich gemacht oder im Lotto gewonnen?“ – Nein, das beides nicht. Aber er hat als EU-krat glänzend verdient, mehr als alle Bundeskanzler, die wir je hatten. Aber betrachten wir das etwas genauer.

Schulz‘ Jahresverdienst als EU-Abgeordneter lag zunächst bei brutto etwas über 99.000 EUR jährliches Grundgehalt. Dieses musste natürlich versteuert werden. Wenn die Ehefrau von Martin Schulz keinen eigenen zusätzlichen Verdienst hat, gingen von den 99.000 EUR inklusive Soli etwa 25 bis 30 Prozent an Einkommensteuer ab. Hinzu kamen die Sozialversicherungsabgaben. Diese betragen laut Eurostat für EU-Beamte aber nicht wie für deutsche Sozialversicherungspflichtige ca. 20, sondern nur 12 Prozent.

„Hoppla“ werden Sie jetzt vielleicht denken, „warum denn so viel weniger?“. Nun das ist einer der vielen Vorzüge, die EU-Politiker und EU-Beamte genießen. Rechnet man Einkommensteuer und Sozialversicherung zusammen, kommt man auf grob 40 Prozent. Zieht man die von den 99.000 EUR jährlich ab, bleiben rund 60.000 EUR netto, also ca. 5.000 EUR im Monat.
Ja. Hoppla!
„Das ist nicht wenig, aber davon wird man doch nicht Multimillionär“ werden Sie jetzt vielleicht denken. Richtig, aber das war ja auch nicht alles, was Martin Schulz verdiente. Das war nur sein steuerpflichtiges Grundgehalt. Richtig interessant wird es erst bei dem, was da oben drauf kam. Und das war einiges.

Zu dem a) Grundgehalt von über 99.000 EUR jährlich kam hinzu: b) eine sogenannte „allgemeine Kostenpauschale“ von über 51.500 EUR pro Jahr.

„Wofür ist denn diese allgemeine Kostenpauschale“ werden Sie jetzt wahrscheinlich fragen. Von diesem Geld konnte Schulz z.B. Büroeinrichtung kaufen oder es für Kfz-Kosten in Deutschland verwenden. Konnte wohlgemerkt, er musste das nicht und musste auch keinerlei Nachweise über Büroeinrichtungen oder Kfz-Kosten vorlegen. Diese gut 51.500 EUR bekam er wie andere EU-Politiker auch pauschal, ohne jeden Ausgabennachweis. Und steuer- und sozialabgabenfrei! Also netto. Über 51.500 EUR netto entsprechen aber fast 100.000 EUR brutto, die zusätzlich auf das Grundgehalt von über 99.000 EUR hinzukamen.

„Uih“ werden Sie jetzt vielleicht denken, „jetzt sieht die Sache natürlich schon völlig anders aus. Das ist ja zusammen fast das Doppelte des Grundgehaltes.“ Aber das ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange.

Als Parlamentspräsident, der Martin Schulz seit Januar 2012 war, hatte er nicht nur wie jeder EU-Abgeordnete einen Anspruch auf kostenfreie Büroräume in Straßburg bzw. Brüssel, er konnte ebenso die Räumlichkeiten des Deutschen Bundestages nutzen und hatte darüber hinaus Anspruch auf zwei Dienstwagen plus zwei Fahrer. Außerdem ein Extrabudget für persönliche Mitarbeiter. „Na das muss doch jetzt aber wirklich reichen“ werden Sie jetzt denken. Nö, das reichte noch lange nicht.

Martin Schulz erhielt als Parlamentspräsident zusätzlich zum a) Grundgehalt und zur b) allgemeinen Kostenpauschale c) eine Residenzzulage in Höhe von ca. 44.000 EUR jährlich. – Auch diese Zulage, Sie ahnen es schon, war steuer- und sozialversicherungsfrei, also zu hundert Prozent netto.

Doch auch damit noch nicht genug. Ein Präsident des Europäischen Parlaments muss diese ja auch adäquat repräsentieren.

Also erhielt Schulz all die Jahre auch noch d) eine Repräsentationszulage in Höhe von über 17.000 EUR pro Jahr. – Natürlich steuer- und abgabenfrei.

Rechnen wir das jetzt mal alles zusammen, dann kam Martin Schulz abgesehen von all den Vergünstigungen, Büroräumen, Dienstwagen, Fahrer, eigene Mitarbeiter etc. auf ein Nettoeinkommen von über 170.000 EUR jährlich.

Zum Vergleich: der deutsche Bundeskanzler erhält ca. 290.000 EUR pro Jahr brutto. Wenn Sie davon meinetwegen 40 bis 50 Prozent an Einkommensteuern und Abgaben abziehen, dann kommen Sie auf rund 150.000 bis 170.000 EUR jährlich netto.

Das heißt, Martin Schulz verdiente also die letzten fünf Jahre mehr als Angela Merkel, mehr als Gerhard Schröder, als Helmut Kohl, als Helmut Schmidt, als Willy Brandt usw. [...]
Wer dachte, "das wars jetzt" liegt vollkommen falsch - das wird noch viel besser:
Zusätzlich zum a) Grundgehalt, b) der allgemeinen Kostenpauschale, c) der Residenzzulage, und d) der Repräsentationszulage erhielt er ab 2012 auch noch e) eine Sitzungspauschale von 304 EUR pro Tag. Diese Sitzungspauschale erhielt er als Präsident des Europäischen Parlaments i.G.z. den normalen Abgeordneten nicht nur an den tatsächlichen Sitzungstagen, an denen er teilgenommen hat, sondern jeden Tag. Und nicht nur von Montag bis Freitag, auch Samstag und Sonntag, auch an Feiertagen, auch wenn er krank war, auch im Urlaub.

Martin Schulz bekam die Sitzungspauschale an 365 Tagen im Jahr. Ergibt zusammen nochmals ca. 111.000 EUR pro Jahr.

„Aber die musste er dann doch wohl wenigstens versteuern“, denken Sie jetzt vielleicht. Würde ich auch denken. Dem war aber nicht so.

Auch diese 111.000 EUR waren komplett steuer- und abgabenfrei.

111.000 EUR netto entsprechen bei einer Steuer- und Abgabenquote von sagen wir 45 Prozent einem zusätzlichen Bruttoverdienst von über 200.000 EUR.

Zur Erinnerung, das Bruttoeinkommen des deutschen Bundeskanzlers beträgt 290.000 EUR. Allein die Sitzungspauschale von Schulz, die zum Grundgehalt, zur allgemeinen Kosten-, zur Residenz- und zur Repräsentationszulage nochmals oben draufkam, war also mehr als zwei Drittel des gesamten Bundeskanzlerverdienstes!

Rechnen wir jetzt alles zusammen, dann kam Martin Schulz, der kleine Buchhändler aus Würselen ohne richtigen Schulabschluss, als Präsident des Europäischen Parlaments auf über 280.000 EUR jährlich netto. Bei einer Steuer- und Abgabenquote von 45 Prozent entspricht dies brutto über 500.000 EUR.

Und die 18 Jahre zuvor als EU-Abgeordneter verdiente er ja auch alles andere als schlecht und hatte unzählige Vergünstigungen. Jetzt verstehen Sie wahrscheinlich, weshalb Martin Schulz Multi-Millionär sein dürfte.

Das Millionenvermögen von Martin Schulz kommt nicht aus einer erfolgreichen Arbeit als Unternehmer oder von einem Lottogewinn, sondern von den europäischen Steuerzahlern, insbesondere von den deutschen Steuerzahlern, die er zusammen mit den Grünen und Linken, darauf deutet vieles hin, zukünftig noch mehr schröpfen möchte.
Was solls? "Wir" sind doch ein reiches Land. Solang wir Banken retten können, die "too big to fail" sind, die Griechen durchfüttern und hunderttausende Flüchtlinge mit einem von oben aufdoktrioniertem "Wir schaffen das!" stemmen - was machen da schon die paar Milliönchen für einen trockenen Alkoholiker, zumal es ja für eine gute Sache ist: die Gerechtigkeit! :)
Mag sein, dass von diesen über 280.000 EUR noch irgendwelche Dinge abgingen, die er kaufen musste, Büromöbel, neue schicke maßgeschneiderte Anzüge oder was auch immer. Aber Letzteres müssen andere auch kaufen und letztlich wissen wir das nicht, wo das Geld hinging.

[...]Als im April 2014 Journalisten von Report Mainz der Geschichte mit der steuer- und abgabenfreien Sitzungspauschale in Höhe von ca. 111.000 EUR jährlich auf die Schliche kamen und Schulz zur Rede stellen wollten, kanzelte Schulz den jungen Reporter zunächst recht hochmütig und barsch ab, nach dem Motto, er habe keine Ahnung und solle erstmal lernen, sauber zu recherchieren. Und schwupps hatte Schulz sich auch schon umgedreht und ging weg. Als der junge Reporter ihm nachrief, ob er diese zusätzlichen steuerfreien 111.000 EUR nicht erhalten würde, rief dieser zurück: „Nein!“. Das stimmt aber nicht. Schulz bezog diese 111.000 EUR jedes Jahr on Top fast zwei und ein viertel Jahre lang.

Erst im April 2014, als Reporter begannen, der Sache nachzugehen, ließ er diese steuerfreien Zusatzzahlungen der Sitzungspauschale einstellen, behauptete aber, er habe das schon zuvor angeordnet.

Gegenüber dem Journalisten von Report Mainz hatte er aber auch behauptet, diese Sitzungspauschale gar nicht zu beziehen. Hier sagte er offensichtlich nicht die (volle) Wahrheit. Und da kaum von einem Nichtwissen ausgegangen werden kann – er wusste ja wohl, dass er dieses Geld jeden Monat überwiesen bekam – stellt sich die Frage, ob er bewusst und gezielt gelogen hat und damit die Frage nach seiner Ehrlichkeit und Glaubwürdigkeit.

Aber wie sagte sein Kumpel Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission, schon vor Jahren: „Wenn es eng wird, muss man lügen“.

Report Mainz fragte übrigens mehrfach nach, ob er seine Behauptung, schon zuvor angeordnet zu haben, diese Zusatzzahlungen der steuerfreien 111.000 EUR jährlich einzustellen, nicht irgendwie belegen könne. Es müsse doch irgendetwas dazu geben. Einen solchen Beleg legten Schulz und sein Büro aber niemals vor.

Warum nicht? – Und warum wurde niemals eine Gegendarstellung verlangt? – Vor allem aber: Warum fand er selbst das die Jahre zuvor nicht anstößig, diese 111.000 EUR pro Jahr steuer- und abgabenfrei auch noch zusätzlich zu seinem Monstergehalt einzukassieren, als ihm noch niemand auf die Schliche gekommen war?

Für die SPD mag all das keinerlei Rolle spielen. Sie haben ihren neuen Hoffnungsträger, der ihnen ein paar Prozentpünktchen mehr einzubringen verspricht als der unbeliebte Sigmar Gabriel, den die Leute schon kannten und wussten, was sie von ihm zu halten haben. Martin Schulz kennen die Deutschen bisher kaum. Dies sollten kritische und investigative Journalisten, die anders agieren als die artige Anne Will – selbst absolute Top-Verdienerin und Teil des Establishments – ändern.

Das Einzige, was für die SPD zählen dürfte, ist wohl, ob sie jemand aus dem 20 Prozent-Tal der Tränen rausholen kann. Wer und wie, wird ihnen letztlich egal sein. Die Genossen waren da noch nie kleinlich. Doch uns Bürgern und Wählern sollte das nicht egal sein.

Die Leute sollen wissen, mit was für einem Mann sie es hier zu tun haben, der vor Selbstbewusstsein (oder Selbstüberschätzung?) nur so strotzt, sich schon als den kommenden, als den idealen Kanzler sieht, der sich als integerer Anwalt der kleinen Leute aufspielt, in Wirklichkeit aber einer der größten Abkassierer von allen gewesen zu sein scheint.
Quelle: http://m.theeuropean.de/juergen-fritz/11819-martin-schulz-der-multimilionaer (Archiv-Version vom 17.02.2017)

Der geneigte Leser wird sich sicher sein eigenes Urteil bilden. Nun der zweite Punkt: Der Postillon ist eigenlich dafür bekannt, sich in Satire zu üben. Manchmal reicht es aber auch, einfach nur die Realität wiederzugeben:
Berlin (dpo) - Es ist wieder soweit: Die Führungsspitze der SPD hat heute Morgen bei einem Treffen im Willy-Brandt-Haus in Berlin den Beginn des traditionellen linken Halbjahres vor den nächsten Bundestagswahlen eingeläutet. In dieser Zeit ist das Spitzenpersonal darum bemüht, die SPD wie eine Partei wirken zu lassen, die Politik für Arbeiter und Geringverdiener macht.
Hoppla! :)
"Liebe Genossinnen und Genossen, das traditionelle linke Halbjahr vor der Bundestagswahl ist hiermit feierlich eröffnet", verkündete der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann und klingelte laut hörbar mit der sogenannten "Glocke des kleinen Mannes". Nachdem der Applaus abebbte, erklärte er: "Jetzt ist die Zeit gekommen, in der wir uns für einige Monate auf unsere sozialdemokratischen Wurzeln zurückbesinnen."
Ab sofort sei es SPD-Wahlkämpfern zur Schärfung des linken Profils der Partei ausdrücklich erlaubt, soziale Forderungen zugunsten der Arbeiterschaft zu formulieren: "Höhere Löhne, eine Abkehr von der Agenda 2010, Steuern runter, Steuern rauf für Reiche, höhere Renten – völlig egal!", so Oppermann. "Aber bitte beachtet, liebe Genossen: Am Montag nach der Wahl werde ich diese Glocke noch einmal läuten. Und ab diesem Zeitpunkt muss das alles wieder vergessen sein."
Hier fällt mir ein Zitat von Volker Pispers ein ... er beschreibt den deutschen Wähler ... der da wäre, wie ein Patient der sagt: "Herr Doktor, die Medizin die Sie mir verschrieben haben hilft nicht! Aber verschreiben'ses mir bitte wieder - da kenn ich wenigstens die Nebenwirkungen!"

Zeitlos, dieser Mann. Also nicht der Schulz, - der Pispers. :)

Weiter im Text:
Parteienforscher versuchen bis heute herauszufinden, warum es in Deutschland Wähler gibt (immerhin 20 bis 30 Prozent), die immer noch auf das traditionelle linke Halbjahr der SPD hereinfallen. "Hier scheinen ähnliche psychische Prozesse abzulaufen wie bei einer vom Partner misshandelten Person", erklärt Parteienforscher Walter Rebke. "Der Wähler redet sich vor jeder Wahl ein, dass die reumütige SPD es dieses Mal ernst meint und ihr Verhalten wirklich zugunsten der Schwächeren in unserer Gesellschaft ändert."
As Pispers said.^^
Doch damit sieht es schlecht aus. Üblicherweise folgen nämlich auf das traditionelle linke Halbjahr vor Wahlen die traditionellen dreieinhalb arbeitgeberfreundlichen Jahre, die von Freihandelsabkommen, Privatisierungen, Klientelpolitik und sozialen Kürzungen geprägt sind.
Eigentlich traurig, dass man für solch eine Erkenntnis den Postillon bemühen muss. Aber die Wahrheitspresse ist ja auch permanent beschäftigt. Entweder damit, den demokratsch gewählten Präsidenten der USA zu dissen oder die AfD zu bashen.

Ahja, hier noch die Quelle: http://www.der-postillon.com/2017/02/traditionelles-linkes-halbjahr.html

Abschliessend fällt mir noch ein anderer Schenkelklopfer vom Pispers ein, den ich mal in aktualisierter Form wiedergebe (der Name des SPD-Kanditaten hat sich geändert):
... wenn mir einer die Pistole auf die Brust setzen und mich fragen würde: "Merkel oder Schulz?" - dann würd' ich sagen: "Drück ab. ... Drück ab!!!"
So, ist ein ziemlich Textbrett geworden - aber mehr fällt mir jetzt zu dem Thema auch wirklich nicht ein. ;)


1x zitiertmelden

Martin Schulz Kanzlerkandidat - Wird jetzt alles gut für die SPD?

27.02.2017 um 04:58
Es gibt ja noch eine ganze Reihe anderer Anekdoten über Schulz, die der geneigte Leser leicht mittels google finden kann, so die kostenlosen Flüge in first und business class und die leichte Aufregung am Brüsseler Flughafen, als man ihm einmal nicht den gebührenden Empfang bereitete und so weiter. König Martin weiss, wie man es macht: Gazprom-Gerd wurde erst nach der Bundeskanzlerschaft so richtig reich, Martin ist es schon zuvor geworden.

Vertreter des kleinen Mannes. Oh ja. Da hab' ich ja schon bei Privatkoch-steuerbezahlt-Oskar meine Probleme gehabt, samt seiner Frau Sahra, die ich sonst sehr schätze, oder auch der wohl beste Redner im Bundestag, der linke Gregor, der sehr gut Wasser predigt, aber doch gerne im Luxus schwelgt und Wein trinkt. Oder nehmen wir den grünen Trittin, der immer im Dienst für den kleinen Mann die Flugbereitschaft der Luftwaffe so richtig ausnutzte, weil Linienflüge für so wichtige Leute unzumutbar sind.

Fazit: wann immer ein deutscher Politiker vorgibt, die Interessen des kleinen Mannes zu vertreten, sollte dieser kleine Mann seinen Geldbeutel sehr festhalten.


1x zitiertmelden

Martin Schulz Kanzlerkandidat - Wird jetzt alles gut für die SPD?

27.02.2017 um 05:42
Zitat von Rick_BlaineRick_Blaine schrieb:Fazit: wann immer ein deutscher Politiker vorgibt, die Interessen des kleinen Mannes zu vertreten, sollte dieser kleine Mann seinen Geldbeutel sehr festhalten.
Das predigen sie ALLE.
Der eine sprichts genau so aus... die andere durch 15 Blumenläden. 
Es spielt also keine Geige ob Hugo das Zepter hält oder Minka. Für mich wird der Alltag genauso weitergehen.
Immerhin gabs 2 Euro mehr Kindergeld dieses Jahr !! Weiss noch garnicht wie ich meinen Kindern nun beibringen soll, nicht abzuheben. Statt 2 Euro kriegen sie nun 4 Euro Taschengeld. Bonzen for life


2x zitiertmelden

Martin Schulz Kanzlerkandidat - Wird jetzt alles gut für die SPD?

27.02.2017 um 05:45
Zitat von Foxy.VapianoFoxy.Vapiano schrieb:Immerhin gabs 2 Euro mehr Kindergeld dieses Jahr !! Weiss noch garnicht wie ich meinen Kindern nun beibringen soll, nicht abzuheben. Statt 2 Euro kriegen sie nun 4 Euro Taschengeld. Bonzen for life
Merkel wird da sicher noch eine Steuer finden, die das Problem lösen kann und 2 Euro fünfzig kosten wird.


1x zitiertmelden

Martin Schulz Kanzlerkandidat - Wird jetzt alles gut für die SPD?

27.02.2017 um 05:53
Zitat von Rick_BlaineRick_Blaine schrieb:Merkel wird da sicher noch eine Steuer finden, die das Problem lösen kann und 2 Euro fünfzig kosten wird.
ich hoffe es... könnte mit der Summe, die uns da zu Unrecht in den Allerwertesten geschoben wird, nicht leben ... wenn sie nicht 18 mal besteuert wird. 


Ähnlich erleben wir das in der Altenpflege, die ja DEUTLICH verbessert wurde durch die Pflegegrade statt stufen. Da bekommt man nun fast das gleiche Geld für ne höhere Pflegest..Pflegegrad. Das tolle ist, die meisten Heime nehmen einen erst ab Pflegegrad 3 weils erst da Geld abwirft. 
Pflegegrad 3 zu erhalten, da muss man aber schon 18 mal von der Straßenbahn erfasst worden sein. *ironie off*

Predig : wir kümmern uns um alte
Wasser : .... ihr könnt Pfandflaschen sammeln


Wirklich.. mir kocht das Blut.
Und das deprimierende, es wird sich nichts ändern.
Auch nicht mit einem der sich feiern lässt wie der Wendler


melden

Martin Schulz Kanzlerkandidat - Wird jetzt alles gut für die SPD?

27.02.2017 um 08:30
Wuuuuääähhhhh...das ist alles so ungerecht....

Mit einem Martin Schulz wird sich auch wieder nichts ändern. Es sei denn, ihr wählt mich. Und ihr könnt mir ruhigen Gewissens glauben, ich brauche das viele Geld nicht. Denn ich bin nicht käuflich, so wie die Abzocker da oben. Glaubt mir, ich bin einer von euch und ich verspreche euch, bei mir wird der Gürtel wieder enger geschnallt. Wählt mich!

So so...

"Ich scheiß dich sowas von zu mit meinem Geld, dass du keine ruhige Minute mehr hast. Ich schick dir jeden Tag Cash in einem Koffer.

Das schickst du zurück. Einmal, zweimal, vielleicht ein drittes Mal.

Aber ich schick dir jeden Tag mehr. Irgendwann kommt der Punkt, da bist so mürbe und so fertig und die Versuchung ist so groß und da nimmst es.
Und dann hab ich dich, dann gehörst du mir. Dann bist du mein Knecht.

Ich bin dir einfach über.
Gegen meine Kohle hast du doch keine Chance. Ich will doch nur dein Freund sein - und jetzt sag Heini zu mir."


Mario Adorf in Kir Royal

Youtube: Mario Adorf in Kir Royal - als Generaldirektor Heinrich Haffenloher
Mario Adorf in Kir Royal - als Generaldirektor Heinrich Haffenloher



melden

Martin Schulz Kanzlerkandidat - Wird jetzt alles gut für die SPD?

27.02.2017 um 08:38
Zitat von Foxy.VapianoFoxy.Vapiano schrieb:Statt 2 Euro kriegen sie nun 4 Euro Taschengeld. Bonzen for life
Ich dachte die Erhöhung solltet ihr für eure Altersvorsorge nutzen? Soooo wird das nix mit einem Rentnereben in Saus und Braus -.-

Hat die SPD sich schon zur Besteurung von Alleinerziehenden geäussert? Sollen die weiterhin blechen wie Singles - bis auf den lächerlichen Freibetrag natürlich.


melden

Martin Schulz Kanzlerkandidat - Wird jetzt alles gut für die SPD?

27.02.2017 um 08:57
@Frau.N.Zimmer

Naja ich soll den Luxus jetzt in die Kinder buttern, damit die bestens ausgestattet sind für die Schule. Mit 2 Euro mehr, dürfte das kein Problem sein.
Dann kriegen die dadurch später n besseren Job - vllt sogar sowas geiles wie... hm Altenpfleger oder Kindergärtner. Und dann können die ja für mich blechen. Besteh ich als Mutter auch drauf, dass meine Kinder für mich arbeiten gehen. 

Ich hoffe uns schei** alleinerziehenden wird noch mehr Steuerlast aufgedrängt. Dieser Luxus hier überfordert mich. Ich kann alle halbe Jahre mal ins Kino gehen..ohne Popcorn natürlich, der Kredit dafür wurde mich verwehrt weil .. naja Mutter eben. 
Meinem HalliGalli Leben sollte unbedingt ein Riegel vorgeschoben werden.


So ich glaub ich hab genug Dampf abgelassen.
Vllt auch im falschen Thread. Gibt ja immernoch zu Hauf schlimmere als Schulz.


melden

Martin Schulz Kanzlerkandidat - Wird jetzt alles gut für die SPD?

27.02.2017 um 12:17
Da hat mir jemand vollkommen aus dem Herzen gesprochen 🙂:
Zitat von YoshimitsuYoshimitsu schrieb:Die Leute sollen wissen, mit was für einem Mann sie es hier zu tun haben, der vor Selbstbewusstsein (oder Selbstüberschätzung?) nur so strotzt, sich schon als den kommenden, als den idealen Kanzler sieht, der sich als integerer Anwalt der kleinen Leute aufspielt, in Wirklichkeit aber einer der größten Abkassierer von allen gewesen zu sein scheint.
.....
Zitat von YoshimitsuYoshimitsu schrieb:Doch damit sieht es schlecht aus. Üblicherweise folgen nämlich auf das traditionelle linke Halbjahr vor Wahlen die traditionellen dreieinhalb arbeitgeberfreundlichen Jahre, die von Freihandelsabkommen, Privatisierungen, Klientelpolitik und sozialen Kürzungen geprägt sind
Aber vermute mal, sehr Viele lassen sich von seiner Fassade blenden und wählen brav den neuen Messias 🤓😎 - vor allem diejenigen auch mit Gedächtnislücken, was die SPD betrifft...


melden

Martin Schulz Kanzlerkandidat - Wird jetzt alles gut für die SPD?

27.02.2017 um 12:34
So neuer Versuch ;)

Herr Kauder gab ja ein Interview für den Focus und hat folgendes gesagt:
FOCUS: Warum sollte die SPD nervös sein?

Kauder: Es gibt viele zweifelhafte Aussagen aus der Vergangenheit. Ein Mann wie Herr Schulz, der im Grunde seines Herzens Schulden vergemeinschaften will, vertritt nicht die Interessen Deutschlands. Er will, dass wir die Schulden anderer bezahlen - das ist untragbar, auch wenn man für Europa ist. Jemand, der auch in Europa nicht zuerst die Interessen Deutschlands vertritt, kann nicht deutscher Bundeskanzler werden.
http://www.focus.de/politik/deutschland/deutschland-ein-mann-wie-herr-schulz-der-schulden-vergemeinschaften-will-vertritt-nicht-die-deutschen-interessen_id_6691362.html

Ich hab dann auch erst einmal überlegen müssen, wie er das mit dem Schulden vergemeinschaften meinte. Später ging mir ein Licht auf. Stichwort Eurobonds!
Der Vorsitzende der Sozialdemokratischen Fraktion im Europaparlament, Martin Schulz (SPD), will den Euro durch die Einführung von Euro-Bonds stabilisieren.
...
Da eh schon wurscht:
Schulz sagte, Deutschland stehe durch die Beteiligung am Rettungsschirm EFSF ohnehin schon faktisch für die Schulden anderer Länder gerade. Ebenso befürwortete er den Aufkauf von Staatsanleihen durch die Europäische Zentralbank.
https://www.welt.de/wirtschaft/article13730654/EU-Politiker-pocht-auf-Krisenhilfe-durch-Euro-Bonds.html
Also da muss ich mal Fr. Merkel loben, dass sie bei diesem Thema richtig reagiert hat.


melden

Martin Schulz Kanzlerkandidat - Wird jetzt alles gut für die SPD?

27.02.2017 um 19:34
Schon befremdlich, was so manch einer hier für Vorstellungen an die Politiker richtet. Martin muss auch nicht wie ein "kleiner Mann" leben, nur um die Pseudopopulisten hier zubefriedigen. Aber was wäre der Stammtisch ohne das gekeife nach oben. 

Die böse Agenda 2010, die muss wohl so schlecht für die Menschen gewesen sein, dass diese sich heute gar nicht mehr um den Arbeitsmarkt kümmern und lieber in den Tag leben. 
Böse Agenda, Böse SPD und vor allem böser Martin. Der Sith unter den deutschen Politikern, der nur ruhig schlafen kann, wenn er einen Plan gefunden hat eine Steuer zu erfinden, die 2,50€ pro Kopf einbringt. 


melden