weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

G20 - Ausschreitungen in Hamburg

4.497 Beiträge, Schlüsselwörter: Hamburg, Zerstörung, Krawalle, G20

G20 - Ausschreitungen in Hamburg

20.05.2018 um 21:49
Die sächsische Polizei fühlt sich für Anfragen, die den G20-Gipfel betreffen, nicht zuständig und verweist nach Hamburg, wo die Verantwortung für die Einsatzkoordination liege.
Die Hamburger Polizei wollte sich am Freitag nicht zum konkreten Vorwurf äußern.

Sie sagte aber, es gehöre zu den Aufgaben eines Tatbeobachters, sich unerkannt in seinem Umfeld zu bewegen. „Dazu gehört im Einzelfall ggf. auch eine dem Umfeld angepasste Bekleidung.
Genauso habe ich es heute in den MDR-Nachrichten gehört!

Das klingt zwar nachvollziehbar,
aber die Hin-und her-schieberei auf Kosten der betroffenen Beamten, gibt kein gutes Bild ab!
http://www.taz.de/!5503378/


melden
Anzeige

G20 - Ausschreitungen in Hamburg

24.05.2018 um 03:13
Polizisten waren im Schwarzen Block aktiv. Von vier Fällen wissen wir eindeutig. Doch darüber hinaus ist unklar, wieviele Polizisten tatsächlich aktiv waren, da die Polizei aus polizeitaktischen Gründen keine genaue Zahl der Tatbeobachter nennen wollte und ebenso keine Fragen beantworten wollte. Es ist davon auszugehen, dass dort noch mehr vermummte Polizisten vorhanden waren und sich auch aktiv an Straftaten beteiligten - alleine schon durch das Vermummen, um der Polizei einen Grund zu liefern die Demonstration gewaltsam aufzulösen.

https://www.vice.com/de/article/mbkvqx/g20-sonderausschuss-linken-abgeordnete-vier-sachsische-polizisten-sollen-sich-ver...

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/g20-polizisten-marschierten-bei-demo-im-schwarzen-block-mit-a-1208567.html


melden

G20 - Ausschreitungen in Hamburg

24.05.2018 um 08:44
Mir ist es nach wie vor unerklärlich, wieso die offenbar isoliert aufgetreten seienden Gewalttäter von der Elbchaussee weitgehendst unbehelligt blieben.
da habe ich ja bis jetzt das meiste von Markus Lanz gehört, was die An- und Abreise, dieser bürgerkriegsähnlich operierenden Truppe (siehe Videos hier im Thread) betrifft.
Beitrag von eckhart, Seite 208
Feltes: Es ist ein großes Problem, wenn verdeckte Ermittler als Agents Provocateurs selbst Straftaten begehen oder sie mit ermöglichen. Deshalb sollte die verdeckte Ermittlungsstrategie nur angewendet werden, wenn es keine Alternative gibt.

ZEIT: Sie selbst haben jahrzehntelange Erfahrung in der Aus- und Fortbildung von Polizisten. Nach den Ausschreitungen beim G20-Gipfel wurde auch gegen zahlreiche Polizeibeamte wegen möglichen Fehlverhaltens ermittelt. Während linke Demonstranten der Reihe nach vor Gericht landen, ist bisher kein einziger Polizist belangt worden. Wie erklären Sie sich das?

Feltes: Hierzulande werden im Schnitt 97 Prozent der Strafverfahren gegen Polizeibeamte eingestellt. In normalen Strafverfahren liegt die Einstellungsquote bei 70 bis 75 Prozent. Für diesen auffälligen Unterschied sehe ich zwei Erklärungsansätze: Es könnte sein, dass die Beweislage, wenn es um Polizisten geht, schlechter ist als üblich, was ich allerdings nicht glaube. Und es ist denkbar, dass die Staatsanwaltschaft voreingenommen ist zu Gunsten von Polizeibeamten und solche Verfahren eher einstellt.
https://www.zeit.de/2018/22/g20-gipfel-hamburg-polizei-aufarbeitung-kritik-thomas-feltes


melden
kingari
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

G20 - Ausschreitungen in Hamburg

29.05.2018 um 16:05
Wunderbar wie die Zusammenarbeit der verschiedenen Länder mit den Polizeibehörden klappt, so dass man den Straßenterror und seine Vollhonks auch prima international jagen und wegsperren kann, denn auf den Straßen will sie niemand sehen
Polizei durchsucht europaweit Wohnungen und linke Szenetreffs

Im Zuge der Ermittlungen um die G20-Krawalle in Hamburg nimmt die Hamburger Polizei europaweite Durchsuchungen vor. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, sind Hamburger Ermittler in Italien, Frankreich, Spanien und der Schweiz im Einsatz.

In Bremgarten in der Schweiz wurde demnach die Wohnung eines 27-Jährigen durchsucht, dessen Foto die Polizei bereits veröffentlicht hatte. In Spanien haben die Ermittler laut NDR im Großraum Madrid drei Durchsuchungsbefehle vollstreckt.

Dem Bericht zufolge hatte die Sonderkommission "Schwarzer Block" der Hamburger Polizei zuvor Videos ausgewertet, die die Verdächtigen mit den schweren Krawallen an der Elbchaussee am Morgen des 7. Juli 2017 in Verbindung brachte.
https://www.n-tv.de/ticker/Polizei-durchsucht-europaweit-Wohnungen-und-linke-Szenetreffs-article20454017.html


melden

G20 - Ausschreitungen in Hamburg

31.05.2018 um 00:57
wonderhalou schrieb:Es ist davon auszugehen, dass dort noch mehr vermummte Polizisten vorhanden waren und sich auch aktiv an Straftaten beteiligten - alleine schon durch das Vermummen, um der Polizei einen Grund zu liefern die Demonstration gewaltsam aufzulösen.
Ich weiß nicht, ob "davon auszugehen" ist. Warum?

Aber nehmen wir an, es war so, dann spricht das doch auch für die Polizei, da sie keinen Unterschied macht, aus welchen Bevölkerungsgruppen die Randalierer stammen. ;-)


melden

G20 - Ausschreitungen in Hamburg

31.05.2018 um 01:04
kingari schrieb:denn auf den Straßen will sie niemand sehen
"Niemand" bist also Du und?
Tripane schrieb:Ich weiß nicht, ob "davon auszugehen" ist. Warum?

Aber nehmen wir an, es war so, dann spricht das doch auch für die Polizei, da sie keinen Unterschied macht, aus welchen Bevölkerungsgruppen die Randalierer stammen. ;-)
Fraglich ist dabei ob Polizisten dort in der Freizeit dabei waren, oder eben im Dienst. ;)


melden
kingari
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

G20 - Ausschreitungen in Hamburg

31.05.2018 um 01:17
@Bone02943

Ich fühlte mich durch Venom inspiriert, der ja auch meinte Menschen mit Hasskommentaren haben nichts mehr in Freiheit zu suchen. Da dachte ich dass es bei einer solch wesentlich schlimmeren Straftat doch ebenso unwidersprochen sein würde.


melden

G20 - Ausschreitungen in Hamburg

31.05.2018 um 01:20
Naja, nur würden wohl unsere Srafanstalten überquellen, wenn alle möglichen Leute eingeknastet werden, die Du auf unseren Straßen nicht mehr sehen willst.


melden

G20 - Ausschreitungen in Hamburg

31.05.2018 um 01:21
@kingari
Du kannst mich auch gerne atten, ich beiße nicht :P:

Und klar gehören diese Krawallmacher hinter Gitter. Lebenslang werden sie ja sicher nicht dort bleiben und es bleibt zu hoffen, dass sie in der Zukunft ihr Verhalten verbessern. Oder zumindest man kann ihnen ordentliche bzw spürbare Geldstrafen anhängen, schauen wir dann mal ob die wieder so einen Mist bauen.


melden

G20 - Ausschreitungen in Hamburg

31.05.2018 um 01:23
@kingari

Warst nicht auch Du der jenige der meinte man müsse eh immer erstmal die Gerichtsverhandlung abwarten? Mir war iwie so, nun sind sie aber schon vorverurteilt worden. hme


melden
kingari
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

G20 - Ausschreitungen in Hamburg

31.05.2018 um 01:24
@Bone02943

Ja, der war ich und trotzdem kann ich meinen persönlichen Unmut bekunden und sagen, dass ich die Strafe für unangemessen halte.


melden
kingari
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

G20 - Ausschreitungen in Hamburg

31.05.2018 um 01:26
Bone02943 schrieb:Naja, nur würden wohl unsere Srafanstalten überquellen, wenn alle möglichen Leute eingeknastet werden, die Du auf unseren Straßen nicht mehr sehen willst.
Ich rede ja nicht von irgendwelchen Straftätern, sondern von diesem hier, der mindestens fahrlässig in Kauf genommen hat das Menschen elendig verbrennen. Das ist für mich so derart widerwärtig, dass ich kaum Worte finden kann


melden

G20 - Ausschreitungen in Hamburg

31.05.2018 um 01:29
@kingari

Nunja in deinem Beitrag ging es um die G-20 Krawalle und internationale Durchsuchungen, nicht um den einen Brandstifter vor dem AfD-Büro. Jedenfalls bezog ich mich zu den G-20 Vorfällen.


melden
kingari
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

G20 - Ausschreitungen in Hamburg

31.05.2018 um 01:32
@Bone02943

Dann bin ich da jetzt durcheinander gekommen.

Also für die G20 Täter gilt das natürlich auch, wenn ihnen die Straftaten nachgewiesen werden können. Und wir reden da ja nicht über kleine Straftaten, sondern über schwere Straftaten


melden

G20 - Ausschreitungen in Hamburg

13.06.2018 um 10:24
Wo wir schon bei angeblich schweren Straftaten sind. Auch die Geschichte mit dem Laser-Angriff auf einen Polizeihubschrauber, wird aus guten Gründen mittlerweile (sogar gerichtlich) angezweifelt:
Einer der spektakuläreren Strafprozesse in der Folge von G20 wirft nun eine neue Frage auf: Wie dreist dürfen Polizisten bei Zeugenaussagen lügen, ohne dass ihnen etwas geschieht? Der Fall ist bekannt: Es geht um den mutmaßlichen Laserangriff auf einen Polizeihubschrauber, der am Vorabend des Gipfeltreffens über Altona kreiste.

„Mordversuch“, titelte die Boulevardpresse damals. Ein 27-jähriger Tatverdächtiger habe einen Laserpointer auf einen Polizeihubschrauber gerichtet und die Piloten geblendet. Er habe den Absturz des Hubschraubers billigend in Kauf genommen. Es war die schwerste Anschuldigung im Zusammenhang mit den G20-Ereignissen. Der Tatverdacht lautete auf „versuchten Mord“. Amtsrichter Johann Krieten unterschrieb den Haftbefehl und schickte den Familienvater in Untersuchungshaft. Dort blieb Nico B. fast fünf Monate.

Der Prozess wird ihm schließlich wegen „versuchten gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr“ und „gefährlicher Körperverletzung“ gemacht. Der erste Pilot habe „mehrere Sekunden lang“ nichts mehr sehen können, heißt es in der Anklageschrift. Der Täter habe „in dem Bewusstsein“ gehandelt, eine „konkrete Gefährdung des Hubschraubers und der Besatzung herbeiführen zu können“, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft.
Quelle: http://www.taz.de/!5509428/

Das Gericht und ein Gutachter stellten fest, dass es weder Konkrete Hinweise darauf gebe, dass der mutmaßliche "Täter" an den Demonstrationen oder Krawallen beteiligt war, noch dass der Angriff in dieser Form überhaupt stattgefunden habe. Ausschalggebend seien dabei folgende Punkte:
  • Messinstrumente geben in den Aufzeichnungen keine Auskuft über den beschriebenen Höhenverlust
  • Die Aufzeichnung der Konversation bestätigt weder die Blendung, noch den angeblichen Kontrollverlust
  • Das angebliche "Tatwerkzeug", sei ein 11€ Laser, der viel zu Leistungsschwach sei um die Piloten in der angegebenen Höhe zu blenden
  • In den Aussagen behaupteten die Polizisten, sie seien beide ausschließlich auf dem rechten Auge geblendet worden. Der Gutachter erklärt dies ebenfalls zur physikalischen Unmöglichkeit.


Man darf gespannt sein, wie das ausgeht.


melden
Anzeige

G20 - Ausschreitungen in Hamburg

01.09.2018 um 09:17
paranomal schrieb:Man darf gespannt sein, wie das ausgeht.
Warscheinlich ähnlich wie das hier:
Unprofessionelle G20-Polizisten

Nach Freispruch für mutmaßlichen Flaschenwerfer übt Richter deutliche Kritik an Zeugen von der Polizei


Den Polizisten wurde wiederum sowohl von der Verteidigung als auch vom Richter Kloß mangelnder Aufklärungswille vorgeworfen. Der Anwalt des Angeklagten, Lukas Theune, sagte im Anschluss an die Verhandlung: „Richter Kloß betonte, dass das Auftreten der Polizei unseriös und unprofessionell war und auf derartige Polizeiarbeit keine rechtsstaatlichen Urteile gestützt werden können.“

Die Polizeibeamten beriefen sich im Prozess auf Aussagegenehmigungen für Angehörige des öffentlichen Dienstes, die die Amtsverschwiegenheit von Polizeibeamten im Dienst regelt und verweigerten deshalb, ihre Aussagen, die den Angeklagten stark belasteten, zu wiederholen.

Zwei Tatbeobachter in Zivil sollen den 32-Jährigen dabei beobachtet haben, wie er in der Juliusstraße mit Flaschen auf Polizeibeamten warf. Videos, die den Tathergang bezeugen sollen, ließen sich aber nicht mit den Aussagen der Polizeibeamten vereinbaren. Die Verhandlung zog sich, weil sie zwischen Oktober und April ausgesetzt worden war.

Laut Gericht wurde der Angeklagte freigesprochen, weil die Flaschen von einer vermummten Person geworfen wurden und sich im Prozess nicht eindeutig belegen ließ, dass Evgenii P. der Täter war. Für den Angeklagten kommt der Freispruch zu spät: Nach vier Monaten Untersuchungshaft verlor der 32-Jährige Job und Wohnung und muss mit den 4.000 Euro Entschädigungsgeld sein Leben neu ordnen.
http://www.taz.de/!5528171/


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

301 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden