Hier die offizielle Stellungnahme der Staatsanwaltschaft Kiel zur erneuten Einstellung des Verfahrens.
Daraus:
Die Angaben der Zeugin sind unter anderem durch die Vernehmung einer weiteren Zeugin, die ebenfalls an der angeblichen Abschiedsfeier teilgenommen haben soll, überprüft
worden. Dabei sind Tatsachen zu Tage getreten, die eindeutig im Widerspruch zu den
Angaben der Belastungszeugin stehen. Die Mordkommission der Kieler Kriminalpolizei
und die Staatsanwaltschaft Kiel sind nach Würdigung der Ermittlungsergebnisse zu der
Auffassung gelangt, dass die Angaben der Zeugin im Wesentlichen nicht glaubhaft sind.
Weitere zureichende Anhaltspunkte, die die Fortführung des Todesermittlungsverfahrens
hätten rechtfertigen können, liegen nicht vor.
https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/STA/Staatsanwaltschaften/Kiel/Presse/Pressemitteilungen/_documents/...