Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

5.582 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Deutschland, Terror, Alternativen ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

22.01.2018 um 00:34
@der_wicht
Auch dein Wiki Link zeigt das deine absolutistische Aussage "Jude kann nur sein, wessen Mutter jüdisch ist." eben mindesten umstritten und früher belegbar falsch war.


melden

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

22.01.2018 um 00:38
Zitat von shionoroshionoro schrieb:aber ich hab noch ne groß angelegte demos gegen hassprediger in Deutschland vo nichtrechter seite gesehen.
Dafür sehe ich aber auch nie Demos der "besorgten Bürger" gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit und zunehmenden Rassismus und Versuch diesen salonfähig zu machen. Stattdessen stellen solche Leute auf FB unter anderem Wehrmachtsverbrechen in Frage.


melden

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

22.01.2018 um 00:40
Mannomann. Im Jahre 2017 hat D mit großem Tamtam das Lutherjahrfünfhundert des Thesenanschlags begangen.

Niemand bestreitet, dass D in weiten Teilen lutherisch geprägt ist. Luther war ein Antisemit, klar, aber mit dem Übertritt eines Juden zum Christentum war für ihn die Sache erledigt. Jedenfalls was Luther und die Lutherischen betrifft, kann man von grundsätzlichem Antisemitismus deshalb nicht sprechen. Unter diesem Aspekt auch nicht von einem Antirasissmus.


melden

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

22.01.2018 um 00:40
@Venom

Nun wirst du aber nicht sehen, dass ich 'besorgte bürger' verteidige oder die Regierung die feiert.
Aber demos gegen rechts, da sind sich alle einig, sind richtig.

Für manche sogar so wichtig, dass man dafür polizisten mit steinen bewerfen darf und eigentum zerstören darf.

Aber demos gegen hassprediger, die zu gewalt oder wenigstens diskriminierung von homosexuellen und frauen oder gar zum djihadismus aufrufen? Fehlanzeige.

Das ist doch ein trauerspiel. Oder willst du die linken die gegen rechtsextremisten demonstrieren an denselben maßstäben messen wie besorgte bürger?


1x zitiertmelden

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

22.01.2018 um 00:41
@Andante

Wenn einer erst mit dir zufrieden ist, wenn du zu seiner religion konvertierst, ist der vermutlich sehr wohl ein rassist.


melden

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

22.01.2018 um 00:45
@shionoro
Letztendlich sehen sich Rassisten als höhergestellt, selbst wenn sie Japaner cool finden und Naturvölker toll. Macht sie auch nicht zu besseren Menschen und Rassisten ist es egal, wo sich die Art Mensch befindet, die sie ablehnen und als minderwertiger ansehen. Nichts anderes war die Aussage. Willst Du mir jetzt noch einen Vortrag zu positivem Rassismus halten, oder über Xenophobie referieren und mir die Unterschiede zu Rassimus aufzeigen, um Rassismus vielleicht noch zu verharmlosen? Ist ja keine Xenophobie. An anderer Stelle wird dann erklärt, dass Xenophoben ja nur Angst vor Fremden haben bedeutet, weil Phobie ja Angst heißt.
Joa, widdewiddewitt...

@Bla-bla-bla
Es wird nunmal heute so praktiziert. Ist das mein Problem? Ich denke nicht. Was früher war, ist heute nicht. Muss Dir nicht gefallen. Beschwer Dich in dem Fall bei den Rabbinern, die das verschuldet haben. Umstritten kannst Du meine Aussage ansehen, falsch ist sie jedoch nicht, zumindest nicht aus heutiger Sicht und mit Ausnahmen in den Staaten


2x zitiertmelden

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

22.01.2018 um 00:46
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Für manche sogar so wichtig, dass man dafür polizisten mit steinen bewerfen darf und eigentum zerstören darf.
Die sind meistens nicht besser als Rechtsextremisten, die mag ich auch nicht sonderlich.
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Aber demos gegen hassprediger, die zu gewalt oder wenigstens diskriminierung von homosexuellen und frauen oder gar zum djihadismus aufrufen? Fehlanzeige.
Ich wäre dafür, dass man gemeinsam sowohl gegen Rassisten als auch gegen Islamisten demonstriert. Wird aber schwer weil sich die Ideologien da trennen und die einen ziehen auf der einen, die anderen auf der anderen Seite.
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Oder willst du die linken die gegen rechtsextremisten demonstrieren an denselben maßstäben messen wie besorgte bürger?
Ich kann diese zwei Demonstrationsgruppen nicht wirklich gleichsetzen, zumindest normalerweise nicht.
Zitat von der_wichtder_wicht schrieb:Letztendlich sehen sich Rassisten als höhergestellt, selbst wenn sie Japaner cool finden und Naturvölker toll. Macht sie auch nicht zu besseren Menschen und Rassisten ist es egal, wo sich die Art Mensch befindet, die sie ablehnen und minderwertiger ansehen.
So siehts aus. Manche Rassisten wollen sich ja immer mit solche Ausreden rausreden. "mein bester Freund ist ein Migrant", "ich finde ja Japaner cool" etc. Dabei können auch Migranten rechtsradikal oder rechtsextrem sein und nur weil man Japaner mag schließt das nicht die Gesinnung aus die man hat. Billige Ausreden eben.


1x zitiertmelden

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

22.01.2018 um 00:48
Zitat von der_wichtder_wicht schrieb:Letztendlich sehen sich Rassisten als höhergestellt, selbst wenn sie Japaner cool finden und Naturvölker toll. Macht sie auch nicht zu besseren Menschen und Rassisten ist es egal, wo sich die Art Mensch befindet, die sie ablehnen und minderwertiger ansehen. Nichts anderes war die Aussage. Willst Du mir jetzt noch einen Vortrag zu positivem Rassismus halten, oder über Xenophobie referieren und mir die Unterschiede zu Rassimus aufzeigen, um Rassismus vielleicht noch zu verharmlosen? Ist ja keine Xenophobie. An anderer Stelle wird dann erklärt, dass Xenophoben ja nur Angst vor Fremden haben bedeutet, weil Phobie ja Angst heißt.
Nein, ich wollte dir lediglich aufzeigen, dass du in deiner aussage fälschlicherweise die ganze Problematik simplifizierst.
Wenn du für diese Diskussion nicht zu haben bist und stattdesse Strohmänner aufbaust wie dass ich Rassismus verharmlosen möchte, bitteschön, wir müssen nicht darüber diskutieren, ist in diesem Thread ohnehin offtopic.


melden

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

22.01.2018 um 00:49
Zitat von VenomVenom schrieb:Ich wäre dafür, dass man gemeinsam sowohl gegen Rassisten als auch gegen Islamisten demonstriert. Wird aber schwer weil sich die Ideologien da trennen und die einen ziehen auf der einen, die anderen auf der anderen Seite.
Aber das muss doch nicht sein. Warum können sich die leute, die sich zu antifaschismus demos treffen nicht gegen radikale islamisten demonstrieren? Die Islamisten stehen für all das, was diese Leute ablehnen. Da muss man sich gar nicht einig werden.
Zitat von VenomVenom schrieb:Ich kann diese zwei Demonstrationsgruppen nicht wirklich gleichsetzen, zumindest normalerweise nicht.
Genau. Und deswegen sollte man wenigstens die Leute, die aufrichtig demonstrieren, in die Pflicht nehmen, nicht da blind zu sein, wo heute die einflussreichsten frauenfeinde, homophoben und gewalttätigen kulturkämpfer heranwachsen.


1x zitiertmelden

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

22.01.2018 um 00:54
@shionoro
Ich hatte mit Dir auch keine Diskussion am Laufen. Hättest Du aufgepasst, hättest Du gelesen, dass @Optimist meinte, dass Rassisten nichts gegen fremde Kulturen hätten, wenn sie womöglich dort blieben, wo sie hin gehörten. Ich wollte klarstellen, dass Rassisten egal ist, wo sich diejenigen befinden, die sie als minderwertiger erachten.
Du erzählst mir dann von Dir, Beschneidungen und von Menschen, die einige fremde Kulturen ablehnen, aber keine Rassisten sind. Ich rede von Rassisten, Du von Birnen.
Danke für das Gespräch :troll:


melden

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

22.01.2018 um 00:55
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Warum können sich die leute, die sich zu antifaschismus demos treffen nicht gegen radikale islamisten demonstrieren? Die Islamisten stehen für all das, was diese Leute ablehnen. Da muss man sich gar nicht einig werden.
Dasselbe kann man die besorgten Bürger auch fragen. Das Ding ist halt, dass Antifaschisten mehr ein Problem in zunehmenden Rechtsradikalismus sehen. Ich sehe das auch so. Ändert aber nichts an der Tatsache, dass ich genauso Islamisten verabscheue und will, dass man diese ausräumt und alle die diese Ideologie unterstützen.
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Genau. Und deswegen sollte man wenigstens die Leute, die aufrichtig demonstrieren, in die Pflicht nehmen, nicht da blind zu sein, wo heute die einflussreichsten frauenfeinde, homophoben und gewalttätigen kulturkämpfer heranwachsen.
Ich glaube nicht, dass sie blind sind. Sie sehen nur mehr Gefahr in Rechtsradikalismus als in Islamismus, zumindest verhältnismäßig.


1x zitiertmelden

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

22.01.2018 um 00:58
@der_wicht

Also war hiermit OPtimist gemeint:
. Willst Du mir jetzt noch einen Vortrag zu positivem Rassismus halten, oder über Xenophobie referieren und mir die Unterschiede zu Rassimus aufzeigen, um Rassismus vielleicht noch zu verharmlosen?
Da steht relativ klar du, und da steht auch was von positivem rassismus und nix davon, dass die leute weit weg sind.
Ich glaub durchaus, dass damit ich gemeint war, und nicht optimist. Aber vielleicht passe ich nur zu wenig auf.

@Venom
Zitat von VenomVenom schrieb:Dasselbe kann man die besorgten Bürger auch fragen. Das Ding ist halt, dass Antifaschisten mehr ein Problem in zunehmenden Rechtsradikalismus sehen. Ich sehe das auch so. Ändert aber nichts an der Tatsache, dass ich genauso Islamisten verabscheue und will, dass man diese ausräumt und alle die diese Ideologie unterstützen.
Man kann schwerlich das eine gegen das andere ausspielen. Wer als antifaschist ausrastet und shitstormen muss, und dafür die zeit hat, wenn irgendein schwarzes kind bei HM nen pulli trägt wo monkey draufsteht, aber dem es scheißegal ist, wenn islamisten sogar in deutschland vorträge halten können, teils in kooperation mit deutschen vereinen oder parteien, dann macht er sich unglaubwürdig.
Zitat von VenomVenom schrieb:Ich glaube nicht, dass sie blind sind. Sie sehen nur mehr Gefahr in Rechtsradikalismus als in Islamismus, zumindest verhältnismäßig.
Wie gesagt, das kauft denen doch keiner mehr ab. Wenn ich sage, ich mache mich für frauenrechte stark und eine aufschrei debatte starte, wenn der brüderle irgendeine reporterin anbaggert, es mich aber nicht so sehr interessiert, wenn sich frauenfeidnliches gedankengut in einwanderergruppen festigt, dann bin ich nicht ehrlich.


1x zitiertmelden

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

22.01.2018 um 01:04
@shionoro
Sag mal, bist Du verpeilt? Ich hatte Optimist geantwortet, als Du Dich eingeklinkt hattest und mir von Birnen erzählt hast und von netten Rassisten, die Japaner und Naturvölker mögen.
Das was Du jetzt zitiert hast, kam erst danach und war natürlich an Dich gerichtet, da Du mir ja erzählen wolltest, dass es auch Rassisten gibt, die gar nicht mal was gegen alle haben und Du Beschneidungen bei Kindern ablehnst. Lehne ich auch ab, so what?
Was hat das damit zu tun, dass es Rassisten egal ist, wo sich die abzulehnenden Subjekte räumlich/geographisch (Inland/Ausland) befinden? Nichts, richtig.

Edit


1x zitiertmelden

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

22.01.2018 um 01:05
@shionoro

Das sehe ich eher pragmatisch, etwa so wie einen Wechsel von einer politischen Partei zur anderen, nur sind die Konsequenzen viel harmloser als früher.

Damals galt in D das Motto „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing´„. Für die Leute damals im dreißigjährigen Krieg war das -im Gegensatz zu heute - lebenswichtig. Es galt, das Bekenntnis vor sich herzutragen, was die allmächtige Obrigkeit hören wollte, schließlich hieß es ganz klar „Cujus regio, ejus religio“, ansonsten Diskriminierung bis zu Kopf ab/Scheiterhaufen.

Soist es heute hierzulande gottlob natürlich nicht mehr. Es gibt Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit, Pressefreiheit, Pluralismus, Religionsfreiheit. Die wehrhafte Demokratie, also eine solche, die sich gegen Kräfte wehrt, die gegen ihre Abschaffung mit ebendiesen Werten sind, hat dqher jede Berechtigung.


melden

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

22.01.2018 um 01:06
@der_wicht

Ja aber du verstehst doch nicht...man kann kein Rassist sein weil man die anderen Völker mag solange sie dort bleiben wo sie sind und nicht herkommen...weil man sie nicht hier haben will :D


1x zitiertmelden

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

22.01.2018 um 01:07
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Wie gesagt, das kauft denen doch keiner mehr ab.
Muss man nicht. Allerdings kaufe ich auch auf der anderer Seite den ganzen "Protestwählern" nicht ab, dass sie nur aus Protest alleine eine bestimmte Partei gewählt haben und erst recht nicht den ganzen Pseudopatrioten auf FB die von Islamisierung reden und aber gleichzeitig rechtsradikalen Shit posten der nicht selten auch naziverharmlosend ist. Kann man hervorragend bspw. auf der FB-Seite von der Kronen Zeitung sehen.
Über irgendwelche Kulturenkämpfe brauche ich auch nicht anzufangen.
Zitat von shionoroshionoro schrieb:ch mache mich für frauenrechte stark und eine aufschrei debatte starte, wenn der brüderle irgendeine reporterin anbaggert, es mich aber nicht so sehr interessiert, wenn sich frauenfeidnliches gedankengut in einwanderergruppen festigt, dann bin ich nicht ehrlich.
Das Ding ist ja, dass die einen meinen, dass diese "Einwanderungsgruppe" nicht nur eine Gruppe ist sondern das gesamte Volk oder gesamte Flüchtlingswelle und die anderen eher glauben, dass nur ein Bruchteil davon so zurückgeblieben und debil ist.


1x zitiertmelden

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

22.01.2018 um 01:11
@Nerok
Ok, Danke für die Klarstellung :D
Man mag ja Japaner, also ist man schon mal nicht xenophob, auch wenn man anderen Völkern gegenüber nur ein klein wenig rassistisch ist. Aber nur wenn sie hier sind! Man will ja nur nicht seine Kultur verwässern lassen und dann ist man nunmal kein Rassist.
Ich ziehe von dannen muss früh raus. Da will ich nicht mit solchen Gedanken ins Bett :D


melden

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

22.01.2018 um 01:15
Zitat von der_wichtder_wicht schrieb:Sag mal, bist Du verpeilt? Ich hatte Optimist geantwortet, als Du Dich eingeklinkt hattest und mir von Birnen erzählt hast und von netten Rassisten, die Japaner und Naturvölker mögen.
Das was Du jetzt zitiert hast, kam erst danach und war natürlich an Dich gerichtet, da Du mir ja erzählen wolltest, dass es auch Rassisten gibt, die gar nicht mal was gegen alle haben und Du Beschneidungen bei Kindern ablehnst. Lehne ich auch ab, so what?
Was hat das damit zu tun, dass es Rassisten egal ist, wo sich die abzulehnenden Subjekte räumlich/geographisch (Inland/Ausland) befinden? Nichts, richtig.
Und was ich danach schrieb, war darauf bezogen, was du dann schriebst.
Du hattest dann ja dennoch behauptet, du hättest das nie gesagt sondern lediglich zu optimist, was nunmal faktisch nicht stimmt.

Ich schrieb auch nicht von netten rassisten, ich schrieb dass deine behauptung, dass ein rassist ALLES andersartige ablehnt murks ist.
Nicht mehr, nicht weniger, und das habe ich dir auch begründet und erklärt.
Daraufhin wurdest du pampig. Wollen wir das mal nicht verdrehen.
Zitat von NerokNerok schrieb:Ja aber du verstehst doch nicht...man kann kein Rassist sein weil man die anderen Völker mag solange sie dort bleiben wo sie sind und nicht herkommen...weil man sie nicht hier haben will :D
Natürlich kann man ein rassist sein, wenn man andere völker mag. Das ist doch genau mein punkt, während wicht behauptet, dass ein Rassist ALLES andersartige ablehnt.
Oder bist du auch dieser Meinung? Dann wäre einer, der Japaner mag, ja gar kein rassist, wenn ein rassist zwangsläufig alles andersartige ablehnt. Oder nicht?
Zitat von VenomVenom schrieb:Muss man nicht. Allerdings kaufe ich auch auf der anderer Seite den ganzen "Protestwählern" nicht ab, dass sie nur aus Protest alleine eine bestimmte Partei gewählt haben und erst recht nicht den ganzen Pseudopatrioten auf FB die von Islamisierung reden und aber gleichzeitig rechtsradikalen Shit posten der nicht selten auch naziverharmlosend ist. Kann man hervorragend bspw. auf der FB-Seite von der Kronen Zeitung sehen.
Über irgendwelche Kulturenkämpfe brauche ich auch nicht anzufangen.
Natürlich nicht, da brauchen wir uns nicht drüber streiten. Aber über kulturenkämpfe MÜSSEN wir anfangen.
Denn sie finden statt, sowohl in Schulen als auch im restlichen öffentlichen leben.
Zitat von VenomVenom schrieb:Das Ding ist ja, dass die einen meinen, dass diese "Einwanderungsgruppe" nicht nur eine Gruppe ist sondern das gesamte Volk oder gesamte Flüchtlingswelle und die anderen eher glauben, dass nur ein Bruchteil davon so zurückgeblieben und debil ist.
Natürlich ist es das, das ändert aber doch nichts ander Problematik, die wir haben, wenn z.b. ein großer teil der flüchtlinge antisemitisches gedankengut mitbringt, oder ein signifikanter teil der vorherhigen muslimischen migranten auch in vierter generation noch häufiger mit gewalt erzogen wird, häufiger in der erziehung frauen oder homosexuellenfeindliches gedankengut mitbekommt und wir immernoch in Moscheen gar nicht so genau wissen, wer da so alles predigt.


melden

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

22.01.2018 um 01:36
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Gilt
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Gilt das auch, wenn die Gedankengute, die die fremden mitbringen, zu einem überdurchschnittlichen teil antisemitisch oder frauenfeindlich sind?
Köaro. bloße Gedanken allein, wie verstoßend sie auch gegen Gesetze sein mögen, sind strafrechtlich nicht relevant (kein Gesinnungsstrafrecht). Denken kann jeder, was er Rechtswidriges will, solange er nichts davonwirköich in die Tat umsetzt oder umszisetzen versucht. Bei Schiller, Don Carlos, heißt es, sehr bekannt: „ Sire, geben Sie Gedankenfreiheit!“ .

Das waren damals noch (üble) Zeiten, als selbst Gedanken nicht frei waren....



1x zitiertmelden

Nächste Runde im Kampf der Kulturen

22.01.2018 um 02:04
War es nicht Rosa Luxemburg, die sinngemäß schrieb: „Egal, welcher Meinung du bist, es kann sein, dass ich sie nicht teile, aber ich werde alles dafür tun, dass du sie äußern/schreiben darfst“.
Sehe ich auch so, vorausgesetzt, bei der geäußerten/geschrieben Meinunghandelt es sich nicht um strafrechtlich relevante Volksverhetzung. Bin halt ein entschiedener Anhänger der wehrhaften Demokratie. Betonung auf „wehrhaft“ gegen verfassungswidrig links oder rechts.


1x zitiertmelden