Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Räumung des Hambacher Forstes

1.369 Beiträge, Schlüsselwörter: RWE, Braunkohle, Hambacher Forst, Tagebau, Hambi

Räumung des Hambacher Forstes

29.09.2018 um 19:01
@nocheinPoet

Und was soll die Linkflut jetzt? Hätte wäre wenn ist hier nicht und hat mit der Realität nichts zu tun. Die Realität sieht so aus, dass wir noch immer Braunkohlekraftwerke betreiben und dies wohl ziemlich sicher noch die nächsten 30 Jahre lang.
Und auch die letzten Braunkohletagebaue werden noch viele Jahre weiter betrieben werden.
Das ist die Realität der man sich nunmal stellen sollte. Und da hilft kein rumgeschreie von wegen "Kohlestopp sofort!".

Deutschland geht den Weg des Kohleausstieges mit mehr Bedacht als so manch Umweltaktivisten das gerne hätten und das ist am Ende auch gut so.

@taren
taren schrieb:Naja, Wasser reinlaufen lassen ist für mich nicht Rekultivierung, während woanders Salzberge über Jahrhunderte die Umwelt verschmutzen.
Ich gebe zu das die Idee an sich ja nicht mal schlecht ist, denn so wären diese Haufen auch wieder "weg". Die Frage ist aber neben der ökologisch möglichen, ob das ganze auch wirtschaftlich lohnt. Denke aber man hätte das ganze schon in Betracht gezogen, wenn das vernünftig umsetzbar wäre.


melden
Anzeige

Räumung des Hambacher Forstes

29.09.2018 um 23:33
Bone02943 schrieb:Deutschland geht den Weg des Kohleausstieges mit mehr Bedacht als so manch Umweltaktivisten das gerne hätten und das ist am Ende auch gut so
Wenn es nach RWE Chef Schmitz geht, ist auch der langsame Ausstieg keine Option und er macht, was er will. Als Reaktion darauf haben die "Grünen" ihren nächsten Parteitag am 7.Oktober in den Hambacher Forst verlegt. Auch der von dir hier mehrfach angepriesene langsame Strukturwandel für die betroffene Region findet nicht statt. So ist das, wenn man geldgeilen Managern vertraut. Ich hoffe, das gibt jetzt auch auf politischer Bühne richtig Ärger.
Im Konflikt um den Hambacher Forst gibt sich der Chef des Energiekonzerns RWE kompromisslos. Auch an die Entscheidungen der Kohlekommission fühlt sich Schmitz nicht gebunden.

Im Ringen um die Zukunft des Hambacher Forsts sieht der Energiekonzern RWE keine Spielräume für einen Kompromiss mit Umweltschützern und Braunkohlegegnern. "Es gibt keine Chance, den Wald stehen zu lassen", sagte RWE-Vorstandschef Rolf Martin Schmitz dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Eine Lösung, bei der ein Teil des Forsts stehen bleibe, sei technisch unmöglich. "Wir brauchen die Erdmassen unter dem Restwald, um die Böschungen stabil zu halten."

Weiter sagte Schmitz: "Der Hambacher Forst ist nicht zu retten, egal was die Kohlekommission entscheidet." Er fühle sich auch nicht an Entscheidungen des Gremiums gebunden, das bis Ende 2018 eine Strategie zum Ausstieg aus der Kohleverstromung entwickeln und Wege für den Strukturwandel in den betroffenen Regionen aufzeigen soll. Die Verantwortung für ein Ausstiegsdatum trage alleine die Bundesregierung, betonte Schmitz. Und am Ende entscheide das Parlament über Gesetze. "Das finde ich auch richtig, bei Themen mit dieser Tragweite."

Heimat streng geschützter Tierarten
Längst ist der Hambacher Forst zwischen Aachen und Köln zu einem Symbol des Widerstands gegen die Braunkohle geworden. Umweltschützer protestieren seit Jahren dagegen, dass RWE weite Teile des Waldes roden will, um Braunkohle zu baggern. Der Konzern hält dies für unerlässlich, um die Stromproduktion in den Braunkohlekraftwerken zu sichern.

Die Grünen in Nordrhein-Westfalen haben ihren Landesparteitag mit zahlreichen Delegierten am 7. Oktober demonstrativ an den Hambacher Forst verlegt. Die Beratungen sollen auf einem Grundstück des BUND an der Abbaukante des benachbarten Tagebaus stattfinden. "Wir Grüne wollen ein Zeichen setzen und den friedlichen Protest unterstützen", heißt es in der Einladung zum Parteitag
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_84535986/hambacher-forst-rwe-chef-schmitz-sieht-keine-chance-auf-rettung.html


melden

Räumung des Hambacher Forstes

29.09.2018 um 23:36
@JamieStarr

Er hat doch vollkommen Recht in allen Aussagen. Und trotzedm wird in es Deutschland einen Kohleausstieg geben, aber eben in den nächsten 30 Jahren. Und das ist das was auch ich für völlig vernünftig betrachte.


melden

Räumung des Hambacher Forstes

30.09.2018 um 00:09
@Bone02943

Das Wissenschaftesmagazin Quarks erklärt, warum Wald nicht gleich Wald ist und warum es wichtig ist, ökologische Systeme zu erhalten. Ganz neutral und ohne Wertung rein aus wissenschaftlicher Perspektive:

https://www.facebook.com/quarks.de/videos/241189173221811/

schau mal rein. Und alle anderen natürlich auch.

Und übrigens @all:

Der stellvertretende Fraktionschef Gregor Golland der CDU Landesregierung in NRW, ist Mitarbeiter des RWE. Na sowas aber auch...
2004 wurde er kaufmännischer Angestellter im Rohstoffeinkauf bei RWE in Köln, wo er in Teilzeit arbeitet.
Wikipedia: Gregor_Golland
@nocheinPoet


melden

Räumung des Hambacher Forstes

30.09.2018 um 07:48
Fedaykin schrieb:haha, ein 10 Jahreszeitraum. Was hat das mit dem Hambacher Forst zu tun?
Ne ganze Menge, Konzerne dessen Geschäftsmodell nicht mehr zukunftsfähig ist verlieren nun mal an Wert.
Fedaykin schrieb:Nur von etwas realistischen Zeiträumen,
Waren 40-50 Jahre nicht realistisch genug? Oder was ist realistisch? Und reicht das dann noch um den Klimawandel vielleicht doch noch aufzuhalten?


melden

Räumung des Hambacher Forstes

30.09.2018 um 09:21
@tudirnix

Das Wald nicht gleich Wald ist, dass ist mir bewusst. Auch das sich die rekultivierte Fläche von dem unterscheiden wird, was einmal vorher dort stand.

@McMurdo
McMurdo schrieb:Oder was ist realistisch? Und reicht das dann noch um den Klimawandel vielleicht doch noch aufzuhalten?
Aus europäischer Sicht allein kann der Klimawandel nicht aufgehalten werden. Man sieht es doch beim Atomausstieg, welche großen Länder ziehen denn mit, oder werden nicht etwa viele neue AKW gebaut und geplant?

1024px-Nuclear power worldwide-2009.svg
59 Reaktoren befinden sich im Bau.
Wikipedia: Liste_der_Kernkraftwerke
Weltweit werden 83 Kernkraftwerke in 6 Ländern mit einer Nettokapazität von 94.428 MW neu geplant.
https://de.nucleopedia.org/wiki/Liste_der_geplanten_Kernkraftwerke

Es stimmt schon das man im kleinen anfangen muss, nur steht man bei diesem Thema auf verlorenem Posten. Ebenso wie beim CO² Ausstoß:
Die positiven Nachrichten aus dem vergangenen Jahr waren für die Forscher angesichts des weltweiten Wirtschaftswachstums durchaus eine Überraschung. Sie schrieben damals, die Stabilisierung des Emissionslevels sei vor allem dem geringeren Kohleverbrauch in China zu verdanken. Für 2017 hielten sie einen weiteren Rückgang für möglich – doch sie haben sich damit getäuscht: In der Volksrepublik werden die Emissionen 2017 aller Voraussicht nach um 3,5 Prozent steigen. Der dortige Kohleverbrauch werde demnach um drei Prozent steigen. Die neue Entwicklung in China sei maßgeblich für den weltweiten CO2-Ausstoß, sagte Glen Peters, ein weiterer Autor der Studie. Die Volksrepublik sei für 28 Prozent aller Emissionen verantwortlich. "Mehrere Faktoren deuten auch darauf hin, dass sich der Anstieg im Jahr 2018 fortsetzen wird", sagte Peters.

Für Indien, dem drittgrößten Verursacher von CO2-Emissionen nach China und den USA, rechnen die Forscher mit einem Anstieg von zwei Prozent. Auch in 99 anderen Ländern hätten die Emissionen wieder zugenommen.
https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2017-11/co2-ausstoss-anstieg-klimawandel-fossile-brennstoffe-global-carbon-project

Und da ist der Ausstoß in Deutschland schon zurück gegangen. Alte Kraftwerke sind schon vom Netz, jetzt werden weitere Blöcke Stück für Stück stillgelegt. Das dauert seine Zeit und auf die Weltweite Entwicklung betrachtet muss man sich auch nicht überstürzen damit.


melden

Räumung des Hambacher Forstes

30.09.2018 um 10:19
Bone02943 schrieb:Aus europäischer Sicht allein kann der Klimawandel nicht aufgehalten werden. Man sieht es doch beim Atomausstieg, welche großen Länder ziehen denn mit, oder werden nicht etwa viele neue AKW gebaut und geplant?
Ironischerweise sind Atomkraftwerke tatsächlich klimafreundlicher. Von daher hätte man es hierzulande eigentlich besser anderherum gemacht.


melden

Räumung des Hambacher Forstes

30.09.2018 um 10:26
@McMurdo

Das stimmt natürlich, zeigt aber auch wie andere Länder damit umgehen und sich eben nicht an Deutschland orientieren, oder gar gleich mitziehen. Und das wird mit der Kohle nicht anders sein. Auch da wird jedes Land für sich selbst sehen was wirtschaftlich am Sinnvollsten ist. Daher braucht man auch in Deutschland nichts überstürzen und kann den Kohleausstieg mit Bedacht gehen.


melden

Räumung des Hambacher Forstes

30.09.2018 um 10:29
Bone02943 schrieb:Aus europäischer Sicht allein kann der Klimawandel nicht aufgehalten werden. Man sieht es doch beim Atomausstieg, welche großen Länder ziehen denn mit, oder werden nicht etwa viele neue AKW gebaut und geplant?
Das Problem ist eher "keine Atompolitik" weil dies so gesehen nicht freiwillig ist, es sind hier weitgehend Länder die zukünftig ihre Energieversorgung noch nicht aufgebaut haben. Australien und andere Kohlenationen ausgenommen, was den Australiern mal eben fast doppelte Co2 Emissionen pro Kopf beschert wie bei uns. Die Länder mit fossilen Rohstoffen sind beim Co2 pro Kopf ganz oben, da billig und massive Verschwendung. Es gibt nun nicht viel Auswahl entweder erneuerbare wie PV und Wind, fossile, oder atomare, wobei weder Gas noch Kohle so ein Problem sind falls CCS eingesetzt wird, allerdings muss man auch das ganze wieder in einen Energieträger wandeln können. Der Mix erneuerbare mit Speicherung und Gas + CCS mit Rückwandlung erscheint mir am sinnvollsten und sollte auch machbar sein.


melden

Räumung des Hambacher Forstes

30.09.2018 um 10:35
McMurdo schrieb:Ironischerweise sind Atomkraftwerke tatsächlich klimafreundlicher. Von daher hätte man es hierzulande eigentlich besser anderherum gemacht.
Ja hätte man aber es löst trotzdem nicht das Grundproblem, entweder man will aus Kohle und Atomkraftwerk aussteigen oder nicht, wenn ja ist die Reihenfolge nicht so das Thema. Man hätte zuerst die Kohle reduzieren können und danach die Atomkraft, was meiner Meinung durchaus sinnvoll gewesen wäre, aber Atomkraft war im Vergleich schon immer der kleinere Anteil und die Lebensdauer der Atomkraftwerke ist nicht unendlich. Spätestens in 20 Jahren hätten wir auch eine Lösung für die Atomkraft benötigt. Es war aber wohl schon ein Fehler wobei ein guter Teil der Atomkraft ja noch läuft der Ausstieg ist noch offen.


melden

Räumung des Hambacher Forstes

30.09.2018 um 10:38
Bone02943 schrieb:Aus europäischer Sicht allein kann der Klimawandel nicht aufgehalten werden.
Das allerdings ist ein Punkt, der einige Leute echt mit den Zähnen knirschen lässt, so habe ich es zumindest in Gesprächen im Kollegenkreis mitbekommen. Wir zahlen uns dumm und dämlich für unsere steigenden Energiepreise, EEG-Umlage noch oben drauf, und in unseren Nachbarländern gibts den Strom viel billiger, weil unsere Regierung den Klimawandel offenbar ganz allein aufhalten möchte und den bösen Atomstrom verbannen will.
Ich selber habe seit bestimmt zehn Jahren „grünen Strom“ (und nicht von einer RWE-Tochter) und unterstütze mit dieser Entscheidung den Ausbau erneuerbarer Energien, weil durch meinen Auftrag mehr davon ins Netz eingespeist wird, trotzdem zahle ich oben drauf noch die EEG-Umlage. Jeder Belgier lacht sich vermutlich kaputt, wenn er meine Stromrechnung sieht, und wenn Tihange doch mal in die Luft fliegt und der Wind ungünstig steht, wohne ich mitten im Sperrgebiet und muss meine Apfelbäume und Radieschen dem Fallout überlassen. Da fragt sich schon manch einer, ob das so alles richtig sein kann.


melden
beautiful-jo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Räumung des Hambacher Forstes

30.09.2018 um 10:38
Werden wir bald alle Sterben? Der Hambacher Forst wird wohl bald gerodet, der Widerstand der Menschen ist zu schwach, sind alle satt, bequem, engagagieren sich nicht.
Ich habe Ansgt dass die Welt bald untergehen wird wen der HAmbacher Forst gerodet sit, und nur weil es uin Deutschland gerade mal paar 1000 Menschen gibt die sich aktiv engagieren. Selbst die Medie haben das Interesse am Widerstand verloren...

Immerhin, ich habe 100% Strom aus EE, ich mache was.

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/raeumung-des-hambacher-forsts-nicht-zu-retten-a-1230829.html
Die umstrittene Räumung der Protestcamps im Hambacher Forst ist beinahe vollzogen, die Polizei spricht von einer ruhigen Lage. Tagebau-Betreiber RWE bleibt hart: Es gebe keine Rettung für den Wald.


melden

Räumung des Hambacher Forstes

30.09.2018 um 10:47
beautiful-jo schrieb:Immerhin, ich habe 100% Strom aus EE, ich mache was.
Betreibst du ein eigenes Heimstromnetz? Falls nicht dann kommt auch bei dir aus den Steckdosen der böse Strom aus Kohle und Atomkraft.
beautiful-jo schrieb:Ich habe Ansgt dass die Welt bald untergehen wird wen der HAmbacher Forst gerodet sit,
Musst du nicht denn das Wohl der Welt hängt nicht an einem kleinen Wäldchen.


melden

Räumung des Hambacher Forstes

30.09.2018 um 10:53
Ilvareth schrieb:Das allerdings ist ein Punkt, der einige Leute echt mit den Zähnen knirschen lässt, so habe ich es zumindest in Gesprächen im Kollegenkreis mitbekommen. Wir zahlen uns dumm und dämlich für unsere steigenden Energiepreise, EEG-Umlage noch oben drauf, und in unseren Nachbarländern gibts den Strom viel billiger, weil unsere Regierung den Klimawandel offenbar ganz allein aufhalten möchte und den bösen Atomstrom verbannen will.
Jo aber das ist erstmal nicht unser Problem, wir müssen unsere Hausaufgaben machen und nicht auf andere Zeigen, "der macht ja auch nichts" zumal wir in der EU mit grossen Abstand die größten Co2 Emissionen haben und praktisch 1/4 ausmachen.


melden
beautiful-jo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Räumung des Hambacher Forstes

30.09.2018 um 10:53
Bone02943 schrieb:Betreibst du ein eigenes Heimstromnetz? Falls nicht dann kommt auch bei dir aus den Steckdosen der böse Strom aus Kohle und Atomkraft.
Ich habe 100% EE Strom, ich bin damit bei den Guten, für die Rettung des Weltklimas, ICh befürchte, sobal der Wald gerodet ist, dass es das Weltklima kippen wird, ich habe Angst,


melden

Räumung des Hambacher Forstes

30.09.2018 um 10:54
@Bone02943
Nein er hat nicht recht. Das, was RWE hier betreibt, ist Raubtierkapitalismus. Die Rechte wurden zu einer Zeit vergeben, als noch ganz andere Voraussetzungen und Denkweisen vorherrschten. Natürlich "darf" RWE roden lassen, das macht es aber nicht sinniger. RWE könnte den Wald verkaufen und gut ist, statt in umweltschädliche und veraltete Energie zu setzen. Aber RWE war ja schon immer für merkwürdige Aktionen (Asse) bekannt. Hier geht es rein um Gewinnmaximierung und wenigstens lässt die Regierung RWE im Regen stehen...leider auch die Bürger. Ich hätte mir von Seiten der Regierung mehr Kritik an RWE gewünscht.


melden

Räumung des Hambacher Forstes

30.09.2018 um 10:55
@taren

Unsere Hausaufgaben sollten aber nicht einzig und allein im Kohleausstieg liegen. Denn ohne Sinn und Verstand wäre es fatal das ganze zu überstürzen.
beautiful-jo schrieb:Ich habe 100% EE Strom, ich bin damit bei den Guten, für die Rettung des Weltklimas, ICh befürchte, sobal der Wald gerodet ist, dass es das Weltklima kippen wird, ich habe Angst,
Bitte troll einen anderes Thema voll. Deine nutzlosen Beiträge sind einfach überall fehl am Platz.


melden

Räumung des Hambacher Forstes

30.09.2018 um 10:56
Und ich hätte mir gewünscht, dass sich alle mal mehr mit den Fakten befassen, bevor sie hier schreiben @abberline


melden

Räumung des Hambacher Forstes

30.09.2018 um 10:57
abberline schrieb:RWE könnte den Wald verkaufen und gut ist, statt in umweltschädliche und veraltete Energie zu setzen.
Ja RWE könnte auch von Heute auf Morgen alle Tagebaue dicht machen und die Kraftwerke schließen. Aber was soll so ein nutzloser Vorschlag?
Es ist einfach nicht sinnvoll das letzte Stück nicht zu roden und den Tagebaubetrieb schon jetzt zu stoppen.


melden
Anzeige

Räumung des Hambacher Forstes

30.09.2018 um 10:58
Der Ausstieg aus der Kohle würde relativ problemlos funktionieren.

Mich erinnert diese Diskussion ein bisschen an die Einführung des Mindestlohnes. Wenn man da jetzt rückblickend betrachtet, wie viele Millionen Arbeitslose ein Mindestlohn für Deutschland bedeutet hat... ;)


Wenn wir den nachfolgenden Generationen auch nur ein klein bisschen etwas positives hinterlassen wollen, müssen wir ein Zeichen setzen und alles tun, um den Klimawandel nicht auch noch zu forcieren. Umso schlimmer ist, daß das nahezu ausschließlich zur Gewinnmaximierung der großen Konzerne führt.
RWE hat letztes Jahr einen Gewinn nach Steuern(!) von knapp zwei Milliarden Euro gemacht. RWE hat den größten Anteil an Kohlestrom, nämlich 37%. Sie haben vor Jahren auf dieses an sich schon tote Pferd gesetzt und wollen es bis zum letzten Tag reiten. Und das nur für die Rendite auf Kosten unseres Klimas. Das finde ich unverantwortlich...

Bei niemandem wird es daheim deshalb kalt und finster werden.

Es muß immer jemand anfangen- immer zu sagen: "Die anderen machen es auch nicht" bringt niemanden weiter.
Bone02943 schrieb:Ja RWE könnte auch von Heute auf Morgen alle Tagebaue dicht machen und die Kraftwerke schließen. Aber was soll so ein nutzloser Vorschlag?
Umweltschutz ist also nutzlos...?


melden
258 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
WW2204 Beiträge