Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Israel - wohin führt der Weg?

38.475 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Krieg, Kinder, Israel ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Israel - wohin führt der Weg?

19.07.2014 um 22:22
" Kennst du das Zitat von Sir Peter Ustinov? "Terrorismus ist der Krieg der Armen und der Krieg ist der Terrorismus der Reichen."?"

Kann und würde ich so niemals unterzeichnen.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

19.07.2014 um 22:26
@kofi

Was die Hamas ist, das gleiche wie ich es schon 2006 schrieb, eine Terrorbande welche sich am Leid der palästinensischen Bevölkerung erfreut und diese zur Selbsterhaltung benötigt.

Aber nochmal, dieses Geschwätz von menschlichen Schutzschilde ist mir zu banal.
Es wird der Realität nicht gerecht, dafür passieren rings um zu viele Fehler.

Ich befürworte die Bodenoffensive und sehe da eine größe Möglichkeit die Struktur der Hamas nachhaltig zu schwächen.


1x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

19.07.2014 um 22:44
Zitat von capspauldincapspauldin schrieb:Aber nochmal, dieses Geschwätz von menschlichen Schutzschilde ist mir zu banal.
Es wird der Realität nicht gerecht, dafür passieren rings um zu viele Fehler.
Ziemlich berechtigt kritisiert du die IDF dafür, dass Kinder am Strand gestorben sind oder überhaupt sterben. Von daher verstehe ich gerade echt nicht, warum egal wie du es nennen willst, die meisten schreiben "Schutzschilde", warum dir das zu "banal" ist.

Wir können auch den Begriff "Kanonenfutter" verwenden.

Wenn die IDF gegen Stellungen der Hamas Luftangriffe fliegt, wie die türkische Armee auf Stellungen der PKK, und die terroristischen oder freiheitskämpferischen Parteien Kinder vor die Linse der Kampfpiloten setzen (zum Teil absichtlich), dann ist das nicht unbedingt "banal" ?

Moralisch gesehen geht das überhaupt nicht. Das ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, dafür müssten sich Menschen der Hamas genauso verantworten wie Israelis, die evtl. mutwillig in einzelnen Fällen zivile Opfer in Kauf nehmen.


1x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

19.07.2014 um 22:55
@kofi

Weil so eine Verbindung zur Hamas aufgebaut wird die nicht besteht.
Weder kannten die Kinder am Strand die Hamas nicht umgekehrt.

So bleibt jeder Kolletralschaden ein Resultat der Hamas.
Zu einfach


melden

Israel - wohin führt der Weg?

20.07.2014 um 10:28
@kofi
Zitat von kofikofi schrieb: ...Israelis, die evtl. mutwillig in einzelnen Fällen zivile Opfer in Kauf nehmen.
Bin prinzipiell für Ausgewogenheit in der Beurteilung, nur hier muss man Einspruch erheben.
Bewiesen ist, dass IDF Piloten den Einsatz abgebrochen haben, weil sie Zivilisten, eventuell Kinder als Opfer nicht ausschließen konnten. Habe den veröffenlichten Mitschnitt eines israelischen Piloten einige Seiten vorher gepostet.

Der Strandbeschuss mit den beklagenswerten Opfern wird derzeit untersucht und wenn falls es "mutwillig" geschah werden die Verantwortlichen bestraft. Solange das nicht feststeht, ist das deine Behauptung, aber keine Tatsache.

Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es Absicht war, der Hamas weiteres Propaganda-Material zu liefern.

Die Bodenoffensive der IDF findet ja auch genau deshalb statt weil die Zahl der zivilen Opfer zu nur über den Luftangriff zu hoch ist. Es geht darum die Terroristen in ihren unterirdischen Verstecken zu treffen. Die Israelis könnten auch bunkerbrechende Waffen einsetzen, die Tunnelsysteme aus der Luft zu zerstören, nur würde man ganz Gaza in einen Trümmerhaufen verwandeln.

So müssen im Bodenkampf junge Israelis jetzt ihr Leben lassen, weil trotz der kriegerischen Auseinandersetzung eben zwischen Terroristen und deren Opfern auf beiden Seiten unterschieden wird.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

20.07.2014 um 10:59
@bliebig

Geht ja nicht nur um zivile Opfer bei Luftangriffen, sondern generell. Da muss man sich nichts vormachen, die israelische Regierung muss sich unangenehme Fragen und Kritik stellen.

Außerdem ist mein Eindruck bei den Opferzahlen auf palästinensischer Seite (in der derzeitigen Offensive) ehrlich gesagt auch insgeheim derjenige, dass das ein klein wenig nach vorangetriebener Dezimierung der palästinensischen Bevölkerung aussieht.

Wenn ich nicht wüsste, dass die Hamas usw. zu einem großen Teil die zivilen oder überhaupt Opfer provoziert, dann würde ich auch denken, die Israelis oder zumindest die Regierung möchte ein wenig Platz schaffen. Aber nachgewiesen schickt eben die Hamas Frauen, Kinder, Greise an die Front. Damit viele von ihnen als "Märtyrer" sterben, von daher auch unvermeidbar? die Israelis schlecht aussehend lassende Opferzahlen auf palästinensischer Seite.

Die anderen Fälle in der derzeitigen Offensive, von zivilen Opfern (wie die Kinder am Strand) werden, wie du schreibst, untersucht und dafür stehen die Israelis auch gerade.

Ich hab in einem Video gesehen, die Hamas fordert die Menschen sogar auf, in ihren Häusern zu bleiben, wenn sie Warnungen etc. bekommen vor Luftschlägen. Die Menschen sollen nicht mal den Norden Gazas verlassen.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

20.07.2014 um 11:17
Es schlagen seit Jahren vom Gazastreifen Raketen auf israelisches Gebiet ein. Es geht bei dieser Auseinandersetzung um die Zerstörung der terroristischen Infrastruktur. Wozu sind den die Tunnels gegraben worden, die ihren Ausgang in israelisches Gebiet haben. Heute Nacht wurden Terroristen gestellt, die auf israelischer Seite eingedrungen sind und in ihrem Gepäck Spritzen mit einem Anästhetikum dabei hatten. Israelische Bürger entführen und nach Gaza verschleppen war der Auftrag.


"Earlier on Saturday two soldiers died when at least eight terrorists from Gaza infiltrated into Israeli territory near Kibbutz Ein HaShlosha, attempting to kidnap Israeli citizens, carrying weapons and syringes filled with anesthetics.The army killed at least one terrorist while the others reportedly retreated back into the Strip. Sgt. Adar Beresano, 20, and Reserve Major Amotz Greenberg, 45 were killed in the incident."
Quelle: http://www.i24news.tv/en/news/israel/diplomacy-defense/37684-140720-liveblog-two-more-israeli-soldiers-killed-in-gaza

Ich stell mir gerade vor wie ein zivilisierter westlicher demokratischer Staat reagieren würde, wenn ständig Raketen auf seine Zivilbevölkerung eintrommeln würde.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

20.07.2014 um 11:18
Es schlagen seit Jahren vom Gazastreifen Raketen auf israelisches Gebiet ein. Es geht bei dieser Auseinandersetzung um die Zerstörung der terroristischen Infrastruktur. Wozu sind denn die Tunnels gegraben worden, die ihren Ausgang in israelisches Gebiet haben. Heute Nacht wurden Terroristen gestellt, die auf israelischer Seite eingedrungen sind und in ihrem Gepäck Spritzen mit einem Anästhetikum dabei hatten. Israelische Bürger entführen und nach Gaza verschleppen war der Auftrag.


"Earlier on Saturday two soldiers died when at least eight terrorists from Gaza infiltrated into Israeli territory near Kibbutz Ein HaShlosha, attempting to kidnap Israeli citizens, carrying weapons and syringes filled with anesthetics.The army killed at least one terrorist while the others reportedly retreated back into the Strip. Sgt. Adar Beresano, 20, and Reserve Major Amotz Greenberg, 45 were killed in the incident."
Quelle: http://www.i24news.tv/en/news/israel/diplomacy-defense/37684-140720-liveblog-two-more-israeli-soldiers-killed-in-gaza

Ich stell mir gerade vor wie ein zivilisierter westlicher demokratischer Staat reagieren würde, wenn ständig Raketen auf seine Zivilbevölkerung eintrommeln würde.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

20.07.2014 um 11:35
@bliebig

Ich hatte ja mit @capspauldin gestern das Gespräch, das je nach Perspektive die Hamas entweder als Freiheitskämpfer oder Terroristen gesehen werden können.

Mein kurdischer Kumpel hat mir mal erzählt, die Lebenssituation vieler Kurden in der Türkei ist sehr sehr schlecht. Die Unterdrückung durch die türkische Regierung hart. Die Kurden haben aber keine Armee, keine Waffen, die eine richtige Armee hat und auch keine richtigen Armeesoldaten. Wenn sie demonstrieren, werden sie von der türkischen Polizei niedergeknüppelt. Gibt es auf Youtube auch zahlreiche festgehaltene dokumentierte Misshandlungen an kurdischen Menschen.

Das, was den Kurden bleibt, um für aus ihrem Verständnis Freiheit und ihr Kurdistan zu kämpfen, ist am Ende die Gewalt. Bomben-Selbstmordanschläge, Überfälle alles was das Herz an Gewalt begehrt. Die türkische Armee reagiert ja darauf auch seit Jahrzehnten mit Luftangriffen auf Stellungen der PKK, die auch oftmals in Wohngebieten vermutet wird/wurde. Nur ist die türkische Armee nach meinem Eindruck jetzt nicht gerade so wie die IDF mit Warnungen vor Luftschlägen. Die türkische Armee setzt nach Berichten sogar chemische Kampfstoffe gegen vermeintliche PKK Rebellen ein. Das ist ja das Kriegsverbrechen schlechthin. Ich hab noch kein Bericht gesehen, indem die IDF so derart massiv und rabiat gegen palästinensische Extremisten vorgegangen ist.

Selbst der Gazastreifen und das Westjordanland waren (wenn ich den richtigen Eindruck hab) nicht immer total zu. Erst die Bomben- und Selbstmordanschläge, Flugzeugentführungen, die Raketenbeschüsse haben dann wohl zu einem Reflex der Israelis geführt, Palästinenser auf Abstand halten zu wollen. Fette Mauer ums Westjordanland, und Gaza dicht machen. Und so sind ja auch die Anschläge auf den öffentlichen Personennahverkehr und Gebäude auf israelischem Territorium schlagartig zurückgegangen bzw. gab es in den letzten Jahren nicht mehr. Vor allem Tel Aviv ist ja quasi so sicher wie nie vor Terroranschlägen, nach meinem Eindruck.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

20.07.2014 um 12:05
@kofi
Es gibt grundlegende Unterschiede zwischen Terrorismus und dem Begriff Freiheitskämper.
Während die klassische Freiheits, bzw. Guerillabewegung immer auf dem Land, weit entfernt von großen Städten operierte, am besten im Dschungel oder in den Bergen, ist das Aktionsfeld der Terroristen meist die Stadt. Und noch etwas unterscheidet die Terrorgruppen von Guerillas. Während Guerillas die Strategie verfolgen, sich von kleinen Gruppen ausgehend langsam zu vergrößern, um Gebiete zu befreien, ihre eigenen, alternativen Strukturen zu errichten, Propaganda einzusetzen und somit langsam den von ihnen beherrschten Teil des Landes zu vergrößern, können Terroristen nur in kleinen Gruppen operieren. Sie arbeiteten im Untergrund und können nicht offen vor die Massen treten. Ihnen drohte sonst die Enttarnung und Verhaftung.

Die Hamas verstand es geschickt aus der Terrororganisation eine Guerillabewegung zu machen. Sie hat einen politischen Arm und gibt sich den Anschein in freien Wahlen zum Volksouverän gewählt worden zu sein.

Der Begriff Freiheitskämpfer besitzt in den linksorientierten Kreisen immer eine positive oder wenigstens eine neutrale Konnotation. Das Wort Terrorismus hingegen vermittelte ein negatives Bild. Niemand schämte sich in der Vergangenheit dafür, Guerillero genannt zu werden. Im Gegensatz dazu will praktisch kein Terrorist als solcher bezeichnet werden. Er nennt sich lieber Freiheits- oder Widerstandskämpfer, Aufständischer oder eben "städtische Guerillero". Der Begriff "Terrorist" ist problematisch. Die Nachrichtenagentur Reuters etwa wies ihre Korrespondenten letztes Jahr an, das Wort "Terroristen" nicht mehr zu verwenden, da sie ihre Mitarbeiter nicht gefährden wollte.

Es ändert sich aber trotzdem nichts an an der Tatsache, dass die HAMAS eine Terrororganisation ist.

Und was das Argument "Terror-könnte-auch-Freiheitskampf-sein" angeht, so setzt es die stillschweigende, aber falsche Annahme voraus, dass Terrorismus immer linksgerichtet und progressiv ist und dass Terroristen, auch wenn sie vielleicht Fehler machen oder gemacht haben, das Herz am rechten Fleck haben. Das aber ist eine Fehlinterpretation der Geschichte. Terrorismus war und ist keine Ideologie, sondern eine Strategie, die man unabhängig von einer Positionierung im politischen Spektrum verfolgen kann.

Staaten wie beispielsweise der IRAN finanzieren die Hizbollah und die Hamas um ihre hegemonialen Interessen zu verfolgen, ohne selbst in Erscheinung zu treten.

Der nahe Osten ist ein Pulverfass und die einzige Demokratie Israel in mitten von zu allen bereiten Diktatoren sollte von uns in jeder Hinsicht gestützt werden.


1x zitiertmelden

Israel - wohin führt der Weg?

20.07.2014 um 12:33
@bliebig

Also ich erwähne die ganze Zeit den Türken/Kurden Konflikt, weil man die Parallelen vergleichen kann zum Konflikt der Israelis mit den Palästinensern. Und das wichtigste ist glaube ich die Erkenntnis, dass zwei ähnliche Konflikte anscheinend sehr unterschiedlich betrachtet werden.

Auch in Bezug auf:
Zitat von bliebigbliebig schrieb:Der nahe Osten ist ein Pulverfass und die einzige Demokratie Israel in mitten von zu allen bereiten Diktatoren sollte von uns in jeder Hinsicht gestützt werden.
Wenn ich die Antiisraeldemos sehe mit "Terrorstaat Israel" aber vergleichsweise wenig Resonanz auf die parallele Situation der Kurden in der Türkei, dann ist oft die Meinung eigentlich klar und vorgefertigt.

Selbst die in Deutschland normalerweise sehr sehr pro türkische oder generell promuslimische dieLinke sorgt sich um die Situation in der Türkei, die im Vergleich zum Israel/Palästina Konflikt in ihrem rabiaten Wirken andere Dimensionen hat:
Erneut Kriegsverbrechen der türkischen Armee – Guerilla nach Festnahme gefoltert und hingerichtet

Erneut haben türkische Soldaten Augenzeugenberichten zufolge einen Guerilla der PKK hingerichtet, nachdem sie ihn lebend gefangen genommen hatten. Wir verurteilen dieses Kriegsverbrechen aufs Schärfste“, erklärt Ulla Jelpke, Bundestagsabgeordnete DIE LINKE.

Bereits im November 2011 haben wir R.T. Erdogan, weitere Politiker und die letzten Generalstabschefs wegen deren Verantwortung für 10 Kriegsverbrechen gemäß bundesdeutschem Völkerstrafgesetzbuch angezeigt. Einer der angezeigten Fälle war die extralegale Hinrichtung des Guerillas Abbas Amani im August 2005, die dem jetzigen Verbrechen ähnelte. Das gerade jetzt wo Hoffnung auf eine Fortsetzung des Friedensprozesses zwischen der Türkei und der kurdischen Bewegung durch einen Gesetzentwurf aufkeimen, türkische Soldaten ein derartiges Kriegsverbrechen verüben, ist mehr als bedenklich. Dieses Kriegsverbrechen darf nicht erneut vertuscht werden“, kommentiert Martin Dolzer, Menschenrechtler, Soziologe und Autor.

Augenzeugen berichteten einer Delegation der im türkischen Parlament vertretenen Demokratischen Friedenspartei (BDP), dass der Guerilla Alican Erikman (Codename Servan Kocer) am 2. Juli nahe der Stadt Van/Baskale extralegal hingerichtet wurde. Zeugen sahen, wie Soldaten Alican Erikman auf einem Hügel festnahmen, ihn noch lebend mit einem Seil um den Hals den Hügel herunter schleiften und ihn anschließend folterten und exekutierten. Danach versuchten sie die Blutspuren vom Boden zu entfernen.

Einige Tage vor dem Kriegsverbrechen hatte ein in der Region neu eingesetzter Kommandeur der türkischen Armee Dorfbewohnern gedroht, nicht auf die umliegenden Hügel zu gehen, da er den Friedensprozess nicht unterstütze und rücksichtslos handeln werde. Der Generalstab wollte den Vorfall vertuschen, indem die Verantwortung für den Tod Alican Erikmens in einer eilig verfassten Meldung der iranischen Armee zugeschrieben wurde.

„Dieses Kriegsverbrechen muss lückenlos aufgeklärt, die Täter zur Rechenschaft gezogen werden. Die Bundesregierung und die EU sind gefordert endlich politischen Druck auf die türkische Regierung auszuüben, ernsthafte Schritte im Friedensprozess mit der PKK zu gehen und weitere Kriegsverbrechen zu verhindern. Dazu gehört auch, dass die Türkei ihre Unterstützung für die Terrorgruppe ISIS an der türkisch-syrischen Grenze beendet“, fordert Cansu Özdemir, Abgeordnete der Hamburgischen Bürgerschaft, DIE LINKE.


Ulla Jelpke, MdB DIE LINKE

Cansu Özdemir, Abgeordnete der Hamburgischen Bürgerschaft, DIE LINKE

Marion Padua, Stadträtin Nürnberg, Linke Liste

Britta Eder, Rechtsanwältin

Martin Dolzer, Menschenrechtler, Soziologe und Autor
http://www.nadir.org/nadir/initiativ/isku/erklaerungen/2014/07/01.htm

Amnesty International kritisiert Israel wegen diversen Menschenrechtsverletzungen und sogar wegen Folter. Menschen sagen Israel ist so oder so keine Demokratie und ein "Terrorstaat", aber es gibt keinen einzigen Bericht, wie vergleichsweise aus der Türkei. Wenn die zahlreich aus ihren Löchern kriechenden Menschenfreunde es Ernst meinen würden, würden sie die türkische Botschaft stürmen. Aber es geht anscheinend um ganz andere Sachen, wie vllt. Antisemitismus bzw. (generell) starke Antipathie gegenüber Israel.

Ich persönlich hoffe, dass die Israelis und die Palästinenser gleichermaßen eines Tages Frieden finden, dass die Hardliner auf beiden Seiten eines Tages nachgeben. Israel und ein Palästina nebeneinander existieren können. Und beide lassen sich dann auch in Ruhe.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

20.07.2014 um 15:06
Und Israel darf sich das Recht nehmen eine eiskalte Bodenoffensive zu starten. Wer verurteilt sie? Niemand...mimimi


melden

Israel - wohin führt der Weg?

20.07.2014 um 16:54
Die Palästinenser sollten mal einen Vertrag mit Israel schließen zur kooperativen Vertreibung der Hamas.
Das wäre mal was.


melden

Israel - wohin führt der Weg?

20.07.2014 um 17:22
Ärzte: 87 Tote im Gazastreifen allein heute

So. 20.07.2014, 16:17

Gaza – Bei den israelischen Angriffen auf den Gazastreifen sind am Sonntag nach Angaben von Ärzten mindestens 87 Palästinenser getötet worden.
Seit Beginn der jüngsten israelischen Angriffswelle vor knapp zwei Wochen seien nun insgesamt 425 Menschen getötet worden, sagte ein Sprecher der palästinensischen Rettungskräfte. Damit ist der Sonntag der opferreichste Tag bei israelischen Angriffen auf den Gazastreifen seit fünf Jahren.
Es tobt Häuserkampf, auch die Verluste der IDF sollen hoch sein, werden jedoch nicht veröffentlicht.


melden