Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

45.989 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Nazis, Rechtsextremismus, Reichsbürger ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

29.03.2019 um 07:12
Zitat von Orig.NathanOrig.Nathan schrieb:Das ist ein völlig abwegige Annahme. Wie kannst du die mediale Wirkung von Facebook derart unterschätzen?

Facebook ist nicht nur eine sterbende Plattform, es war auch nie wirklich ein go to Place für Informationen.
Facebook selbst ist dabei solche Inhalte zu minimieren um sich von Twitter und co abzugrenzen.


1x zitiertmelden

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

29.03.2019 um 07:28
Zitat von BonobobobBonobobob schrieb:Facebook ist nicht nur eine sterbende Plattform, es war auch nie wirklich ein go to Place für Informationen.Facebook selbst ist dabei solche Inhalte zu minimieren um sich von Twitter und co abzugrenzen.
"sterbend" lass ich mal dahingestellt und sich durch minimierende Inhalte von Twitter abgrenzen zu wollen ist praktisch unmöglich. Umgekehrt träfe es eher zu, denn Twitter ist ja gerade die Plattform für Ultrakurznachrichten.

Facebookbeiträge werden weltweit auch von seriösen Firmen, Gesellschaften und Einrichtungen als Informationsquelle für jeweils Interessierte bereitgestellt. Facebook ist durchaus ein "place to go" (so rum!).

Entscheidend aber ist ein anderer Punkt, den du leider übersehen hast, nämlich die ungeheure mediale Präsenz von Facebook.
Das soziale Netzwerk Facebook nimmt in Deutschland mit rund 32 Millionen monatlich aktiven Nutzern eine herausragende Marktposition ein.
-->
https://www.koch-rechtsanwalt.de/bundeskartellamt-verbietet-facebook-die-unbegrenzte-datensammlung-aus-drittquellen/



melden

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

29.03.2019 um 07:43
Tja Sellner, so ist das eben...ähm, kriminelle oder terrorverdächtige Ausländer will man nicht im Land haben. Sagen Sie ja auch, nicht wahr?
Ach, Sie haben doch gar nichts gemacht und der Generalverdacht ist wirklich unfair?
Na sowas, hm...

Ich finde es immer schön, wenn den Rechtsradikalen ihre eigene Ideologie auf die Füße fällt!


melden

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

29.03.2019 um 07:49
Zitat von paranomalparanomal schrieb:Leute die auf 4chan rumpimmeln sind definitiv richtige Sozialversager, die die Pubertät nie überwunden haben.
Ganz so einfach ist das nicht. Es gibt keine konkreten seriösen Untersuchungen, inwieweit gerade die Gewalt- und Pornokanäle von 4chan den großen Erfolg ausmachen, als Indiz dafür mag aber gelten:
Der durchschnittliche 4chan-Besucher ist zwischen 18 und 34 Jahre alt und männlich.[
Traurige Tatsache aber ist, dass es lt. Wiki monatlich 6,8 Millionen Besucher gibt, die 240 Millionen Seitenaufrufe generieren. Ob das alles wirklich "Sozialversager" sind? Die Anziehungskraft pornographischer Darstellung ist naturgemäß(!) sehr hoch und zieht sich durch alle Alters- und Bildungsschichten (ich glaube ich bin der einzige lebende Mensch, der sich nicht für Pornographie interessiert...? Echt mal, das glaube ich mir ja selber nicht...) und auch die Gewaltdarstellungen werden nicht nur von "verwirrten Provinzteenagern um 3 Uhr morgens" gepostet und betrachtet.

-->
https://de.wikipedia.org/wiki/4chan



melden
Venom ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

30.03.2019 um 16:05
Eine Sprachwissenschaftlerin und Diskursforscherin wurde von der Redaktion von derStandard.at gebeten eine mittlerweile gelöschte Rede von Martin Sellner zu analysieren bzw. sich damit auseinanderzusetzen :vv:

https://derstandard.at/2000100451135/Ruth-Wodak-analysiert-Sellner-Rede-Es-wird-mit-Angst-Politik
Über 400 Videos hat Martin Sellner, Kopf der rechtsextremen Identitären Bewegung, mittlerweile auf Youtube hochgeladen. Doch jenen Monolog, der das Gedankengut der Identitären wohl am deutlichsten illustriert, löschte Sellner schnell wieder selbst: Dabei handelt es sich um eine Rede, die er nach dem islamistischen Terroranschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin vor dem Jahreswechsel 2016 auf 2017 hielt. Video und Transkript liegen dem STANDARD vor, auch "Stoppt die Rechten" und das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes haben darüber berichtet. Der STANDARD hat die Linguistin Ruth Wodak, Mitbegründerin der kritischen Diskursanalyse, gebeten, Sprachbilder und implizite Aussagen in Sellners Monolog zu analysieren.

Wodak: "Ganz prinzipiell herrschen hier zwei Frames vor: Es wird mit Angst Politik betrieben, ein Sündenbock kreiert, dem Schuld für die drohende Katastrophe zugeschrieben wird; dazu kommt dann das Versprechen, dass 'wir euch vor dem Untergang retten'." Auszug aus Sellners Monolog:



melden

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

02.04.2019 um 07:40
Am Dienstag wollen Hilfsverbände für Opfer rechter Gewalt aus mehreren Bundesländern in Berlin ihre Jahresbilanz 2018 vorstellen. Schon jetzt ist klar: Die Zahl rechtsextremer Gewalttaten bleibt auf hohem Niveau – in einigen Ländern stieg sie zuletzt deutlich an.
http://www.taz.de/Rechtsextreme-Gewalt-im-Jahr-2018/!5582107/


melden

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

02.04.2019 um 23:25
@Venom @eckhart @Realo @che71

Im Übrigen sollte noch Erwähnung finden, dass der Sellner nicht nur einmal e-mails mit dem Attentäter von Christchurch ausgetauscht hat. Das gibt er nun doch selber zu.
Sellner: Mehrmaliger Mail-Kontakt mit Attentäter
https://www.oe24.at/oesterreich/politik/Sellner-Mehrmaliger-Mail-Kontakt-mit-Attentaeter/374387173

Und Martin Sellner ist auch eng vernetzt mit Martin Semlitsch, besser bekannt als Martin Lichtmesz, welcher sich auf Reisen nach Skandinavien aufmachte, um sich dort mit Neonazis auf Konferenzen zu treffen.
Dieser brach nun nach Skandinavien auf, um an gleich zwei rechtsextremen Konferenzen teilzunehmen. Am Samstag soll er beim "Scandza Forum" in Stockholm aufgetreten sein, bei dem sich Rechtsextreme und Neonazis tummeln.

Auf der Liste der Redner ist etwa Olena Semenyaka, Auslandsbeauftragte des ultranationalistischen ukrainischen Asow-Regiments. Sie posierte auf Fotos vor einer Fahne mit Hakenkreuz und hat keine Berührungsängste mit Gruppen wie dem deutschen "III. Weg", dem der deutsche Verfassungsschutz "signifikanten Einfluss von Neonazis" attestierte.

Offener Antisemitismus
Außerdem wurde Mark Collett angekündigt, der online Theorien vom "jüdischen Einfluss auf die Flüchtlingskrise" verbreitet. Für ihn ist der Nationalsozialismus eine "einigende Kraft, die in ihrer puren Form den Westen vereinen und von seinen Feinden befreien kann", wie die "Washington Post" berichtete.

Mit von der Partie war offenbar auch Greg Johnson, ein US-amerikanischer Rechtsextremer und Antisemit, der einen rein weißen Staat propagiert, weil sich schwarze US-Amerikaner laut seinen kruden Theorien "mit der Lebensweise der Weißen nicht wohlfühlen". Johnson sprach auch schon davon, dass "Juden der prinzipielle Hauptfeind" der weißen Nationalisten seien.

Organisator: Die "SS"
Von Stockholm reist der Identitäre Semlitsch dann offenbar weiter nach Finnland, wo am 6. April die Konferenz "Awakening II" stattfindet. Dort soll neben Semlitsch auch Kevin Macdonald sprechen. Er verbreitet seit Jahren antisemitische Verschwörungstheorien darüber, dass die Juden den Holocaust selbst provoziert hätten, indem sie sich nicht in die "westliche Gesellschaft" integriert haben. Organisiert wird der Event von der faschistischen finnischen Bewegung Suomen Sisu, deren Abkürzung wohl nicht zufällig "SS" lautet.
https://www.derstandard.de/story/2000100533108/identitaerer-oesterreicher-auf-konferenzen-mit-neonazis-und-antisemiten

Und da ja der Sebastian Kurz angekündigt hat, mit aller Härte gegen die IBÖ vorzugehen, steht auch er neuerdings im Visier rechtsextremer Diffamierungen und Hetztiraden.
Rechte Attacken
Auf Facebook stießen die klaren Worte des Kanzlers vor allem in rechten Kreisen auf Unverständnis. Kurz wurde dabei unter anderem als „Soros-Abkömmling“ bezeichnet, andere kritisierten „die zwei Gesichter“ des Kanzlers. Identitäre und Rechte versuchten auf Social Media, einen regelrechten Shitstorm gegen Kurz loszutreten.
https://www.oe24.at/oesterreich/politik/Rechte-attackieren-Kanzler-Kurz/374532748

Sollte er evtl. mal mit seinen Koalitionsfreunden Strache und Kickl abklären, denn er weiß ja wohl mit wem er sich da eingelassen hat > https://gfx.sueddeutsche.de/apps/e563408/www/


melden
Venom ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

02.04.2019 um 23:36
@tudirnix
Dabei wurde Sebastian Kurz davor noch hochgelobt von Rechtspopulisten wie jenen aus der AfD :D
Das haben sie nun davon :troll: Übrigens, auch die FPÖ steht massiv unter Kritik seitens Neuer Rechter und härtester FPÖ Anhänger und Wähler.


1x zitiertmelden

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

02.04.2019 um 23:40
Zitat von VenomVenom schrieb:Übrigens, auch die FPÖ steht massiv unter Kritik seitens Neuer Rechter und härtester FPÖ Anhänger und Wähler.
Ach ja? Weil Kickel Nähe zur IB hat, vielleicht?
Im Übrigen, hast du mal nen Link zu deiner Aussage?


melden

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

02.04.2019 um 23:46
ja, @tudirnix ich hab mir voller Genuß Compakct angetan, wie Elsässer gegen Strache ätzt, weil Strache die Identitären nicht verteidigt.
der Kickl wird sich derweil wegducken (sich unsichtbar machen wollen) :D


melden
Venom ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

03.04.2019 um 00:09
In der Tat sollte man dem Strache nicht ständig das eine Foto unter die Nase binden wo er mit Patrick Lenart und noch einigen zu sehen ist.
Der Kickl hin und her. Jedenfalls haben wir hier wieder ne "patriotische Krise" :D


melden

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

05.04.2019 um 21:20
Wie der NDR meldet, ist für die rechtsextremen Drohmails, die unter anderem kürzlich zur Räumung mehrere Rathäuser führten, ein polizeibekannter Rechtsextremist verantwortlich, der zwölf Jahren bereits verdächtigt wurde, einen Bombenanschlag auf ein Apfelfest zu planen. Seither hat er sich nicht beruhigt, sondern weit mehr als 100 Fälle von Sachbeschädigung und Brandstiftung angehäuft.


1x zitiertmelden

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

06.04.2019 um 08:52
Zitat von LandluftLandluft schrieb:der zwölf Jahren bereits verdächtigt wurde, einen Bombenanschlag auf ein Apfelfest zu planen. Seither hat er sich nicht beruhigt, sondern weit mehr als 100 Fälle von Sachbeschädigung und Brandstiftung angehäuft
Es ist wirklich ein Skandal, dass solche Menschen jahrelang frei herumlaufen und Unheil stiften können. "Polizeibekannt" ist wohl ein Euphemismus, "von Polizei und Gerichten gnädig toleriert" trifft es wohl eher.


1x zitiertmelden

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

06.04.2019 um 09:08
Zitat von Orig.NathanOrig.Nathan schrieb:"Polizeibekannt" ist wohl ein Euphemismus, "von Polizei und Gerichten gnädig toleriert" trifft es wohl eher.
Der Eindruck drängt sich mir auch auf,
denn Täter die unentwegt Bombendrohungen gegen öffentliche Orte initiieren, liefern anderen Rechtsextremisten Anlass, Staatsversagen zu konstatieren und eine angebliche Pflicht zum Widerstand sowie verbunden mit einem allgemein wachsenden Unsicherheitsgefühl die von Rechtsextremisten erwünschten Bürgerkriegsgefühle in die Öffentlichkeit zu tragen.

Nach dem Motto steter Tropf höhlt den Stein.
Eine Hand wäscht die andere.
Jedes für sich soll harmlos klingen, wie "besorgte Bürger" und "Rechtspopulisten".

Doch handelt es sich um übelste Verbrecher.


1x zitiertmelden

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

06.04.2019 um 09:18
Zitat von eckharteckhart schrieb:Jedes für sich soll harmlos klingen, wie "besorgte Bürger" und "Rechtspopulisten".Doch handelt es sich um übelste Verbrecher.
In der Tat. Richtig besorgniserregend wird das auch unter dem Aspekt, dass man aus dem Fall "NSU" offensichtlich wenig gelernt hat. Die Unterwanderung von Behörden und Einrichtungen unseres Staates ist offensichtlich weiter vorangeschritten als allgemein wahrgenommen.

Folgender konkreter Fall wirft ein kurzes Schlaglicht auf den Zustand unserer Gesellschaft:

An der Berufsschule meines Sohnes in Hannover erklärte im Jahr 2017 ein Lehrer im Rahmen des Soziualkundeunterrichts, dass die Geschichtsbücher voller Fälschungen wären. Insbesondere die Vergasung von Juden wäre eine reine Propagandalüge der amerikanischen Besatzer und es wäre eine Unverschämtheit , dem deutschen Volke derartige Verbrechen unterstellen zu wollen.

Soweit, so schlecht, aber es geht leider noch weiter. Wir haben darauf Schulleitung und Innung über diese völlig unverhüllte Holocaustleugnung informiert. Das Ergebnis war niederschmetternd. Die Schulleitung erklärte mir, dass sie sich so etwas nicht vorstellen könne und natürlich ohne "echte Beweise" auch keine Sanktionen zu rechtfertigen seien. Der Innungsmeister ließ ausrichten, man mische sich grundsätzlich nicht in die Belange der Berufsschulen ein. Hallo? Da greift man sich unwillkürlich an den Kopf und versucht, den imaginären brennenden Hut zu löschen...


1x zitiertmelden

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

06.04.2019 um 09:33
Zitat von Orig.NathanOrig.Nathan schrieb:Die Schulleitung erklärte mir, dass sie sich so etwas nicht vorstellen könne und natürlich ohne "echte Beweise" auch keine Sanktionen zu rechtfertigen seien.
Ein Vorgang muss nur ungeheuerlich genug sein, um angezweifelt zu werden.
Auch interessant:
Gehts um den Holocaust, wars Hitler angeblich allein.
Gehts um die "Anzweiflung" des Holocaust, wird das ganze Volk vorgeschoben.

Es ist schon verkehrt sich auf die "Argumente" solcher angeblichen "Lehrer" überhaupt einzulassen.
Dass es solche angeblichen "Lehrer" gibt, beweist Höcke.


1x zitiertmelden

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

06.04.2019 um 10:06
Zitat von eckharteckhart schrieb:Gehts um den Holocaust, wars Hitler angeblich allein.Gehts um die "Anzweiflung" des Holocaust, wird das ganze Volk vorgeschoben.
Interessant, ja. Das ist natürlich derartig gruselig, dass es keiner gewesen sein will und keiner gewusst haben will. Dabei gab es in meiner Kindheit gängige Formulierungen, die direkt darauf hinweisen, dass der Holocaust auch der breiten Öffentlichkeit wohl bewusst war. Eine spezielle Formulierung kam mir als Kind nicht weiter verdächtig vor, ihre eigentliche Brisanz erschloss sich mir erst viel später:

In der Schule und zuhause hieß es als stehender Begriff: "Das übst du jetzt bis zur Vergasung".

Auch der deutsche Militarismus hat sich in Teilen unreflektiert bis heute erhalten, wie man z.B. an der immer noch gebräuchlichen Formulierungen erkennen kann "Das bringen wir jetzt mal auf Vordermann". Dies betraf ursprünglich die Ausrichtung militärischer Marschkolonnen, wurde inzwischen aber als Synonym für "Ordnung schaffen" in den allgemeinen Sprachgebrauch übernommen.

Es ist wichtig, sich diese sprachlichen Besonderheiten bewusst zu machen, um auch mit anderen scheinbar harmlosen Begriffen qualifiziert umgehen zu können, wozu ganz besonders der Deminutiv "Rechtspopulismus" gehört.


1x zitiertmelden

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

06.04.2019 um 13:53
Zitat von Orig.NathanOrig.Nathan schrieb:Dabei gab es in meiner Kindheit gängige Formulierungen, die direkt darauf hinweisen, dass der Holocaust auch der breiten Öffentlichkeit wohl bewusst war.
Sehe ich auch so!
Sonst wäre ja wohl auch nicht schon 1935 ein Blutschutzgesetz erlassen worden.


melden

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

06.04.2019 um 16:46
Im folgenden verlinke ich einen interessanten Hörbeitrag über die gemeinsamen Ursprünge des westlichen Rechtsradikalismus und des politischen Islam:
https://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/dok5/rechtspop-und-dschihad-100.html (Archiv-Version vom 31.03.2019)

Eine eigene Inhaltsangabe ist nicht möglich, da der Beitrag zu umfangreich ist. Deshalb ein Auszug des Beschreibungstextes:
Rechtspopulisten und Islamisten - so der Eindruck - sind geschworene Feinde, bekämpfen sich, haben nichts miteinander zu tun und ihre Weltbilder scheinen unvereinbar. Betrachtet man jedoch die Schriften und Autoren, auf die sich beide Bewegungen berufen, entdeckt man, dass sie sich auf dieselben Denker und deren Werte beziehen: auf Ernst Jünger, Martin Heidegger, Alexis Carrel. Alle drei sind Idole sowohl der Neuen Rechten, als auch der Vordenker des radikalen Islam, als da sind: Sayed Qutb, Ali Schariati, Jalal Al-e-Ahmad. Auf sie und ihre Adaptionen berufen sich heute Salafisten, Fundamentalisten und Dschihadisten der gesamten islamischen Welt.



1x zitiert1x verlinktmelden

Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie

06.04.2019 um 20:36
@paranomal
Da Dein Link nicht zu funktionieren scheint, habe ich eine gut geeignete Alternative:
Die Angriffe von Christchurch zeigen erneut: Rechtsextreme und islamistische Attentäter sind nur scheinbar Kontrahenten. Sie haben ein gemeinsames Ziel.
Rechtsterroristen befinden sich in einem von virtuellen Filterblasen angetriebenen und von Teilen der Öffentlichkeit normalisierten mentalen Kriegszustand gegen Muslime und schwarze "Invasoren" sowie ihre angeblich linken und jüdischen Verbündeten. In diesem Kampf ist jedes Mittel recht.
Niemand ist sicher: weder Moscheen noch Kirchen oder Synagogen.

Die Strategie des Terrors verbindet rechtsextreme Attentäter mit ihren scheinbaren Kontrahenten: islamischen Fundamentalisten.

In seinem Pamphlet fordert der Christchurch-Attentäter dazu auf, neben rechtsradikaler auch islamistische Propaganda zu verbreiten, um die gesellschaftliche Spaltung voranzutreiben. Ohne die Bedrohung durch den Islamismus verliert der militante Rechtsextremismus eines seiner Hauptverkaufsargumente.

Der oberflächliche Widerspruch verdeckt das gemeinsame Ziel: die Polarisierung und Zerstörung der liberalen Gesellschaft.

Die Zahl islamistischer Terroranschläge weltweit ist 2018 im Vergleich zum Vorjahr stark zurückgegangen, wobei die Zahl der zivilen Opfer in Europa 2017 um 75 Prozent und im Jahr 2018 um rund 66 Prozent gesunken ist.
Diese Entwicklung ist hauptsächlich auf die territorialen Verluste des "Islamischen Staats" und die Stabilisierung des Irak zurückzuführen.

Im Gegensatz dazu sind organisierte Rassisten und Neonazis auf der ganzen Welt, angeregt durch Brexit und Trump,
bedrohlicher uChan-o-nd tödlicher geworden.
Während politisch motivierte Straftaten (hate crimes) schon unter Obama stetig zunahmen, gab es nach Trumps Amtsantritt einen abrupten Anstieg um 17 Prozent. In Christchurch wurden an einem Tag mehr Menschen getötet als in der EU im gesamten vergangenen Jahr durch islamistische Terroristen. Die Anti-Defamation League zählt 2015, 2016 und 2018 zu den vier schlimmsten Jahren was innerstaatliche extremistische Gewalt in den USA angeht.
In den vergangenen zehn Jahren hatten 71 Prozent aller extremistischen Morde in den Vereinigten Staaten einen rechtsradikalen Hintergrund. 26 Prozent waren islamistisch und drei Prozent linksextrem motiviert.

Im November 2018 deckte die taz ein Netzwerk rechts gesinnter Soldaten und Polizisten mit Kontakten zum Militärischen Abschirmdienst (MAD) auf, die sich auf eine Staatskrise vorbereiteten und im Ernstfall zu den Waffen greifen wollten.
Zu ihnen gehörte der Oberleutnant Franco A., der sich eine falsche Identität als Flüchtling zugelegt hatte und vermutlich Anschläge plante, für die er später Asylsuchende verantwortlich machen wollte. Das Oberlandesgericht Frankfurt hielt es für "überwiegend wahrscheinlich", dass A. zwei Pistolen, zwei Gewehre und 51 Sprengkörper beschafft und aufbewahrt hatte. Dennoch wies es die Klage mit der Begründung ab, ein hinreichender Tatverdacht für die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat sei nicht gegeben.

Rechtsextreme Netzwerke im Staat nicht ernst genommen

Im vergangenen Jahr wurden in Chemnitz sieben Männer wegen der Planung eines rechtsextremen Terroranschlags festgenommen und zahlreiche Reichsbürger im Land Hessen entwaffnet. Trotz dieser kleinen Erfolge verweist die anhaltende NSU-Kontroverse auf systematische interne Mängel, die noch immer nicht hinreichend aufgearbeitet worden sind.

Im Dezember 2018 flog in der hessischen Polizei eine rechtsextreme Chatgruppe auf, deren Mitglieder einer Anwältin, die vor Gericht Opfer des NSU vertreten hatte, rassistische Drohschreiben unter dem Namen NSU 2.0 geschickt haben sollen.

Sowohl in Europa als auch im angelsächsischen Raum sind staatliche Institutionen auf islamistischen Terror fokussiert. In den vergangenen Jahren ist das Bewusstsein für die Gefahr, die von rechtsextremem Terror durch nicht staatliche Akteure ausgeht, gestiegen.

Die Existenz rechtsextremer Netzwerke im Staat wird von staatlichen Stellen jedoch nicht hinreichend untersucht, ignoriert oder schlichtweg bestritten.
Die Frage, ob islamistischer oder rechtsradikaler Terror die größere Bedrohung für die liberale Gesellschaft darstellt, geht von einer falschen Dichotomie aus.
Beide Ideologien versprechen jungen Männern transzendentalen Sinn und Zugehörigkeitsgefühl.

Rechtsextreme und Islamisten bekämpfen sich zwar, letztendlich ist islamischer Fundamentalismus aber nur ein weiterer Baustein einer faschistischen Internationalen, zu der Rechtsextremisten aus allen Ländern zählen.
https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-03/christchurch-rechtsterrorismus-rechtsextremismus/seite-2

edit:
Jetzt, da ich fertig bin, stelle ich fest, dass sich Dein Link doch öffnet.
Ich hoffe, sie ergänzen sich.


2x zitiertmelden