weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

468 Beiträge, Schlüsselwörter: USA, Amerika, Spiegel, Antiamerikanismus

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

20.05.2011 um 12:50
NeoDeus schrieb:Außerdem wollte ich dem User Raizen erklären warum man in Amerika nun mal nicht einfach so über die Vergangenheit hingwegsieht
du sprichst von Amerika als ganzes !solltest doch Wissen, dass nicht ganz Amerika Sklavenhandel betrieben hat.
NeoDeus schrieb:Man kann das Thema auf die Latinos und andere Minderheiten in den USA ausweiten, ich habe nun mal die Schwarzen gewählt, weil ich darüber mehr weiß als über die anderne Minderheiten.
kennst du "Wirklich" die Problematik ....
NeoDeus schrieb:wo Schwarze immernoch benachteiligt werden, aufgrund von zig Beispielen die ich hier genannt habe.
Weil Amerikaner "weiße" schwarze sooo benachteiligen, hat Amerika nun einen schwarzen President ? hier gibt es noch einige mehr ...
NeoDeus schrieb:Und ja das gibt es auch in anderen Ländern oder gab...das ist aber eine anderes Thema.
Sklavenhandel ist nicht das Thema und der Ursprung ist nicht in Amerika ! suchst du vergleiche habe ich dir einige genannt die an diesem Spiel richtig dicke Kohle gemacht haben.

Es war eine normal Praxis "Sklavenhandel" und Amerika hat einen erschreckend kleinen Anteil ! den Christen wurde Sklavenhandel verboten .. aber auch hier gibt es Grausamkeiten ... nunja soll ja nicht das Thema sein.


melden
Anzeige

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

20.05.2011 um 13:08
rumpelstilzche schrieb:Weil Amerikaner "weiße" schwarze sooo benachteiligen, hat Amerika nun einen schwarzen President ? hier gibt es noch einige mehr ...
Das ist schon ein billiges Argument :D

Und obendrein noch schön die ganze Problematik relativiert und verharmlost.Außerdem woher willst denn du wieder die Lebenswirklichkeit von Schwarzen in den USA kennen, stell doch nicht einfach immer solche Behauptungen auf von denen du nichtmal weißt ob sie so sind^^

Es gibt den begründeten Verdacht, dass schwarze Amerikaner in den USA benachteiligt werden, was erzählst du denn da, dass das nicht so ist.Dann bring mal was handfestes was deine Argumente stützt, anstatt offensichtliche Lebenswirklichkeiten wieder mal zu verzerren ohne Grundlage auch noch.


melden

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

20.05.2011 um 13:11
@rumpelstilzche
du wiederholst dich ...und wiederholst dich...
rumpelstilzche schrieb:Weil Amerikaner "weiße" schwarze sooo benachteiligen, hat Amerika nun einen schwarzen President ? hier gibt es noch einige mehr ...
wow und deshalb sind die Probleme alle weg oder was?
Du hast keinen meiner anderen Beiträge gelesen...ne? das Thema hatten wir schon vor eine paar Seiten. Du tust so als ob ich meine Beiträge auf die SKLAVEREI in den USA beschränkt hätte, was nicht der FAll ist...du hängst dich ständig auf dem Thema auf nicht ich.

Wenn du der Meinung bist, dass seit dem OBAMA Präsident ist, das Problem zwischen Schwarz und Weiß gegessen ist, dann glaub weiter daran. Du hast deine Meinung, ich meine... nur dass du noch nicht konktretes zu dem Thema beigesteurt hast, außer eine Grundsatzdiskussion mit mir, nur weil du Aussagen falsch "interpretierst" ....

http://www.focus.de/politik/ausland/uswahl/tid-12329/rassismus-obamas-gefaehrlichster-gegner_aid_344128.html
Rassistische Diskriminierung ethnischer Minderheiten ist in den USA, einem Land, dessen Geschichte wie kein zweites von Rassismus geprägt ist, eine tabubehaftete Gesinnung, zu der sich kaum jemand offen bekennen will. Seit Jahren sagen die Amerikaner in Umfragen, dass sie Rassismus immer noch für ein Problem der US-Gesellschaft halten, selbst aber keine Rassisten sind. „Weil es gesellschaftlich nicht akzeptabel ist, gestehen nur sehr wenige Amerikaner ein, dass sie rassistisch denken“, sagt der Politologe Herb Asher von der Ohio State University in Columbus. Dennoch gebe es viele Weiße, die nie für einen Schwarzen stimmen würden, vorrangig die „Blue Collar Workers“ (Fabrikarbeiter) der weißen Arbeiterklasse, fügt der Politikprofessor und CNN-Experte hinzu.


Und hier noch ein ganz entscheidender Abschnitt:

Es ist nicht alles eine Frage der Hautfarbe – oder letzten Endes vielleicht doch? Statistisch gesehen spielt die Hautfarbe im politischen System der Vereinigten Staaten nämlich durchaus eine gewichtige Rolle. Seit den 60er-Jahren geben Schwarze ihre Stimme mehrheitlich den Demokraten. Und: Seit 1964 hat kein einziger demokratischer Bewerber eine Mehrheit der Stimmen der weißen Bevölkerung für sich gewinnen können.


melden

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

20.05.2011 um 13:12
@rumpelstilzche

Ich hab den Eindruck in jedem Thread, wenn es um Menschen und ihre Lebenswirklichkeit geht, drehst du das Leben von Menschen so hin wie es dir passt.Das Menschen Lebenswirklichkeit ganz anders erleben könnten als du glaubst, kommt dir gar nicht erst in den Sinn.

Völlig überzogene Ansprüche und Erwartungen und Einstellungen, die an allem was Gesellschaften ausmachen vorbei gehen.

Was ist denn das bei dir?Überlegenheitsdenken?


melden

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

20.05.2011 um 13:13
@kofi
Warum ist es ein billiges Argument ?
Hat Deutschland etwa eine Muslimischen Präsidenten ?
kofi schrieb:Und obendrein noch schön die ganze Problematik relativiert und verharmlost
Mache ich das Wirklich, dann beantworte mir mal die Frage oben !
kofi schrieb:Es gibt den begründeten Verdacht, dass schwarze Amerikaner in den USA benachteiligt werden, was erzählst du denn da, dass das nicht so ist.Dann bring mal was handfestes was deine Argumente stützt, anstatt offensichtliche Lebenswirklichkeiten wieder mal zu verzerren.
versuche mal in Amerika "einen schwarzen zu benachteiligen ! dann können wir gerne weiter diskutieren.
kofi schrieb:Was ist denn das bei dir?Überlegenheitsdenken?
du befindest dich mit mir in einer realen Welt :)


melden

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

20.05.2011 um 13:17
@rumpelstilzche

Wieso muslimischen Präsidenten?

Deutschland hat einen vietnamesischstämmigen Vizekanzler, bedeutet das, dass es kein Rassismus, Fremdenhass und Vorurteile gegenüber Migranten usw. mehr gibt?

Nach deiner Logik müsste sich dann ja auch der Rechtsextremismus in D aufgelöst haben oder zumindest in Begriff sein sich aufzulösen, wenn es keinen sooo starken Fremdenhass mehr gibt mit einem vietnamesischstämmigen Vizekanzler.

Dann willkommen in der realen Welt, wo du an Lebenswirklichkeiten nicht einfach so vorbei schreddern kannst :)


melden

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

20.05.2011 um 13:18
rumpelstilzche schrieb:versuche mal in Amerika "einen schwarzen zu benachteiligen ! dann können wir gerne weiter diskutieren.
in welcher Welt lebst du ?

http://www.welt.de/politik/article2759094/Seit-Obamas-Sieg-mehren-sich-rassistische-Vorfaelle.html
http://derstandard.at/1277339246191/Talkshow-Obama-ruegt-Medienkultur-und-Rassismus-in-den-USA


melden

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

20.05.2011 um 13:20
Ich weiß ja nicht, ist diese Diskussion nicht eher was für einen anderen Thread?

Hier gehts ja nicht um Sklaverei und Rassismus gegenüber Schwarzen in den USA.


melden

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

20.05.2011 um 13:22
@kofi
Deutschland einen vietnamesischstämmigen Vizekanzler, bedeutet das, dass es kein Rassismus, Fremdenhass und Vorurteile gegenüber Migranten usw. mehr gibt?
du kommst der Sache näher ! noch ein Stückchen und du wirst erkennen, das gibt es überall !
DIe Christen werden auch nicht gerade nett behandelt .. rate mal wo ...
Nach deiner Logik müsste sich dann ja auch der Rechtsextremismus in D aufgelöst haben, wenn es keinen sooo starken Fremdenhass mehr gibt mit einem vietnamesischen Vizekanzler.
Schadeeee ... :( dachte du kommst der Sache näher und nun das :(
wo habe ich das geschrieben ?


melden

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

20.05.2011 um 13:22
@Larry08
Richtig ... es wird nur versucht "es zum Thema zu machen"


melden

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

20.05.2011 um 13:29
@Larry08
es fängt immer klein an und baut sich dann groß auf :)

ich versuchte den Rassisums in den USA, als einen Grund für Antiamerikanismus zu erklären. Bei dem Versuch, bedarf es ein bisschen Geschichtsunterricht für manche User, man muss da ein bisschen weiter ausholen. :D


melden

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

20.05.2011 um 13:30
NeoDeus schrieb:ich versuchte den Rassisums in den USA, als einen Grund für Antiamerikanismus zu erklären.
Das ist kein Grund, das ist eine auswechselbare Ausrede. Wie viele andere auch.

Falls dich der Grund für den deutschen Antiamerikanismus interesiert, dann schaue nach Deutschland und nicht in die USA.


melden

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

20.05.2011 um 13:32
rumpelstilzche schrieb:Weil Amerikaner "weiße" schwarze sooo benachteiligen, hat Amerika nun einen schwarzen President
Nur mal so, ich lese mit was du schreibst und denk drüber nach, kaum zu glauben, was :D

Der Satz ist mir erstens ein bisschen arg simplifiziert, verharmlost, relativiert und zweitens ziehst du daraus falsche Schlüsse denke ich.

Zum deutschen Beispiel.Mit Philip Rösler als Vizekanzler oder einer Ministerin Aygül Özkan in Niedersachsen hast du kein automatisches absinken des Rassismus, der Vorurteile oder dergleichen.
Diese Charaktere sind Ausnahmeerscheinungen, die wahrscheinlich selbst einen hohen Preis der Anpassung bezahlt haben, damit sie durchkommen.

Die NPD und so gibt es aber trotzdem weiter.So wie es unter Obama trotzdem noch die "Volksfront", die Arians und was weiß ich noch gibt.Und, wenn nicht gerade extrem, lebt der allgemeine Rassismus trotzdem weiter.Und in den USA hast du augenscheinlich, offensichtlich einen hohen Grad schon an strukturellem Rassismus.


melden

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

20.05.2011 um 13:33
@UffTaTa
welch aufschlussreicher Kommentar. War das alles was du beitragen wolltest oder kommt da noch was ?


melden
stinkbombe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

20.05.2011 um 13:35
rassismus ist in den USA, hört doch mal auf ständig Amerika zu schreiben, sehr wohl weit verbreitet, allein schon wenn man sich in new york umsieht und die angestellten. die niedrigsten arbeiten werden von schwarzen und mehrheitlich anderen migranten gestellt. inzwischen sind die schwarzen dort ein wenig aufgestiegen, aber wer dort mit offenen augen rumläuft sieht, dass man weiße wenn dann vielleicht als obdachlose findet, ansonsten als praktisch gar nicht vertreten in der unterschicht, und wie gesagt, latinos und andere sind dort nur als die niedrigsten angestellt.


melden

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

20.05.2011 um 13:36
@UffTaTa

Ich finde @NeoDeus hat recht.Die Amerikaner haben im Inneren große Probleme und die muss man auch ansprechen.Antiamerikanismus eben grade drum, dass die Amerikaner da auf dicke Hose machen nach außen, wenn innen tote Hose ist.Was isn das Doppelmoral oder so, nein völlig neben der Spur.

Die Ausgaben für Militär und Sicherheitsdienste sind gigantisch, aber für Sozialprogramme, für Minderheiten etc. ist kein Geld da !?

Wie pervers ist das denn, hast du mal Zahlen gesehen wie die Regierung ihre Ressourcen verteilt?


melden

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

20.05.2011 um 13:38
NeoDeus schrieb:welch aufschlussreicher Kommentar
Ja, finde ich auch. Und aus diesem Grund ist der ganze Fred auch zum größten Teil so belanglos wie er eben ist. Da wird über den amerikanischen Rassismus schwadroniert, dabei geht es doch darum gar nicht. Nichts als Ausflüchte, Blendwerk, Vernebelungschwaden um ja nicht ans eigentliche Thema ran zu müssen.


melden

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

20.05.2011 um 13:42
kofi schrieb:Wie pervers ist das denn, hast du mal Zahlen gesehen wie die Regierung ihre Ressourcen verteilt?
Jaja, kenne ich. Aberwarum juckt das grad im Falle der USA? Wenn du Themen suchst um dich darüber zu echaufieren, bitte, gibts wie Sand am Meer. In anderen Ländern noch viel mehr als in den USA. Sogar im eigenen Land gibts da grad genug um sich darüber zu beschweren. Aber nur im Falle der USA wird das so thematisiert und als Begründung für eine allgemein negative Sicht angeführt. Wer sagt eigentlich er sei Antitürkisch, wegen der Kurden. Oder Antichinesisch wegen Menschrechtsverletzungen. Oder Antirussisch wegen den Umwelzterstörungen. Oder Antibrasilianisch wegen den Indios. Oder, oder, oder...?

Nix, sagt niemand. Nur bei den USA reichen solche billigen ausflüchte aus.


melden

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

20.05.2011 um 13:48
@UffTaTa

Das sind die Standardsprüchchen die langsam nich mehr ziehen, Freund der Sonne.
Sperr mal die Augen in Allmy auf, China wird genauso in einem Thread so hart ran genommen.
Ich persönlich hab einen China-Thread aufgemacht und da wird auch debattiert um Falun-Gong, Tibet usw. also spar dir die Floskeln :D
Der Trend geht sowieso bei China gen Hassfigur, da sind sich irgendwie alle einig, deswegen geht der Thread auch so schnell unter :(
Wenn du die Türkei haben willst alles klar, machen wir einen Thread über Gräuel in der Türkei auf.
In diesem Thread geht es explizit um die USA die USA als Vorreiter auf der Welt was weiß ich.Und nicht um sonstige, die böses anrichten.


Da, lies dir das mal durch und die Zitate.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,726007,00.html

Wozu benötigen die amerikanischen Nachrichtendienste 80 Milliarden Dollar, wenn es so vielen Menschen in den USA mies geht und denen Sozialleistungen etc. gestrichen wird?

"Man kennt meist nur die CIA (<10.000 Mitarbeiter) aus Filmen, Berichten usw.
Der größte Geheimdienst ist inzwischen die Nationale SA mit ca. 40.000 Mitarbeitern. Wozu benötigt man soviel Geld? Liegt es am Wildwuchs?"

"Das ist ein gutes Geschäft und genügend Blutsauger werden fett dabei. Das amerikanische Volk ist genau so blöde, wie alle Völker. Arbeitslosigkeit, keine ausreichende Krankenversicherung, das Bildungssystem auf Grundschulniveau, alles aus Geldmangel und allein für einen Teil des Krieges, den Geheimdienst, jährlich ein Volksvermögen verbraten. Man fasst es nicht."

"Die USA geben für Militär, Geheimdienste und die sog. Homelandsecurity über 1000 Mrd. USD p.a. aus, bei rd. 3.000 Mrd. Haushalt = rd. 33%, obwohl davon rd. 1.500 Mrd. Staatsdefizit sind = rd. 50% Schuldenbasiert."

Auf solche Werte kommt weltwiet nur noch Nordkorea, Birma u.ä., die USA somit in bester Gesellschaft von militaristischen totalitären Systemen."

Wundervolle Zitate unter dem Artikel in dem Link.Noch Fragen?Antiamerikanismus entsteht nicht von ungefähr....


melden
Anzeige

Spiegel-Kommentar über Antiamerikanismus

20.05.2011 um 13:51
@UffTaTa
jeder hat seine eigenen Gründe warum er mit Amerika ein Problem oder auch kein Problem hat.
Ich persönlich wollte als Kind und Jugendlicher immer nach Amerika´auswandern etc, in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten.
Je länger ich mich mit der Geschichte Amerikas befasst habe, desto stärker wuchs die Entäuschung.
UffTaTa schrieb: Aberwarum juckt das grad im Falle der USA?
Das ist wie mit prominenten Personen die in der Öffentlichkeit stehen. Egal ob Schauspieler oder Musiker, diese Leute haben ein Image aufgebaut. Wenn es da einen Skandal gibt mit schlüpfrigen Fotos oder Exzessen, dann schmeissen sich die Medien und die Leute wie Hyänen drauf.

Das gleiche ist bei Amerika. Amerika verkaufte sich über Jahrzente, als das tollste Land der Welt. Als Land der Demokratie. Als der Land der Freiheit.
Wenn man aber hintern den Rock von der Freiheitsstatue kuckt, sieht man....wie bei den Schauspielern und Musikern. ALLES NUR SHOW!!!


melden
268 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
100 Tage Merkel72 Beiträge
Anzeigen ausblenden