Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Srebrenica-Hintergründe

570 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Krieg, Griechenland, Moslems ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Srebrenica-Hintergründe

02.04.2010 um 03:24
@schmitz

das haben die türken auch versucht, indem man die beziehungen verstärkte und von grenzöffnunen sprach, was beiden seiten, vorallem den verärmten armenien sehr gut tun würde, kaum dachte ich, dass sich die völker versöhnen, kamen böse finger ins spiel :D


melden

Srebrenica-Hintergründe

02.04.2010 um 03:26
@kastimo
Das ist hier OffTopic. Darum nur soviel. Wenn Geschichtsklitterung zur Staatsräson erhoben wird, hat das mit Ehrlichkeit nichts zu tun und hilft den bösen Fingern immer wieder ins "Spiel" zu kommen.


melden

Srebrenica-Hintergründe

02.04.2010 um 03:29
dazu werde ich in den nächsten tagen etwas reinposten, im armenierthread, habe einiges aufgesammelt, garnicht mal so uninteressant, aber ja, es ist OT.


melden

Srebrenica-Hintergründe

07.05.2010 um 11:44
Hier der Beweis dafür, dass moslemische Behörden damals während des Krieges mindestens 13'000 Bewohner Srebrenicas ganz einfach erfunden haben. Da bietet sich natürlich Spielraum für enorme Manipulationen:
http://www.srebrenica-facts.com/bewohnerstatistik (Archiv-Version vom 12.05.2010)


melden

Srebrenica-Hintergründe

07.05.2010 um 12:19
Stefan Karganovic vom Srebrenica historical project analysierte die Zeugenaussagen von über 30 moslemischen Bosniern, die sich damals, zusammen mit Tausenden Soldaten, von Srebrenica nach Tuzla durchschlugen. Laut den Aussagen dieser moslemischen Zeugen gab es unterwegs während der Gefechte auf moslemischer Seite zwischen 2000 und 3000 Tote! Folgenden Link anlicken, dann auf den Bericht Nr. 0603 ("Karganovic Moslem column losses") klicken:
http://www.srebrenica-project.com/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=21&Itemid=19 (Archiv-Version vom 27.06.2010)

1996 wurden von der OSCE in Europa Wahlen organisiert, an denen sich moslemische Flüchtlinge in diversen europäischen Staaten beteiligten. Bei dem Vergleich mit der Vermisstenliste aus Srebrenica stellta man fest, dass sich an diesen Wahlen fast 3000 moslemische Männer beteiligten, deren namen ebenfalls auf der sogenannten Vermisstenliste enthalten waren:
http://www.srebrenica-facts.com/manipulierte_todesliste (Archiv-Version vom 16.10.2010)

Unlängst sorgte der moslemische Bosnier Mirsad Tokaca bei einigen von seinen Landsleuten für grosse Verärgerung, weil er während einer Pressekonferenz in Banja Luka zugab, dass er und sein Team in der Region Srebrenica weitere 500 Menschen ausfindig machen konnte, deren Namen ebenfalls auf der Vermisstenliste drauf sind:
http://www.nezavisne.com/dogadjaji/vijesti/56600/Tokacin-tim-pronasao-500-zivih-Srebrenicana.html

In Belgrad analysierte eine Institution unlängst die Dokumentation der moslemischen Armee über die Deserteure. Dabei fand man die Namen von ca. 500 moslemischen Soldaten, die bereits lange vor 1995 aus der moslemischen Armee desertiert sind, jedoch - wen wunderts? - landeten auch ihre Namen auf der Vermisstenliste. Herr Milivoje Ivanisevic wird die Namen dieser Deserteure demnächst unter http://www.serb-victims.org/ veröffentlichen.

Und die Vereinigung der bosnisch-serbischen Kriegsveteranen gelangten zu einer aus moslemischer Quelle stammenden Liste mit den namen von fast tausend moslemischen Kämpfern, die bereits 1992, 1993, 1994 und vor dem Juli des Augusts 1995 umgekommen sind, jedoch sind auch ihre Namen auf der Vermisstenliste gelandet:
http://de-construct.net/?p=756

Zählen wird nun mal zusammen. Nehmen wir mal die untere Zahl der von moslemischen Zeugen angegebenen Gefechtstoten von 2000. Zählen wir dazu die ca. 3000 "Vermissten", die wählen gegangen sind. Dazu zählen wir die 1000 Kämpfer, die vor dem Fall Srebrenicas umgekommen sind + die 500 Deserteure. Da sind wir bereits bei der Zahl von 6500 angelangt! Das ist die Zahl der Leute, die unmöglich nach dem Fall Srebrenicas hätte irgendwo exekutiert werden können.

Zur Erinnerung: Die "Vermisstenliste" umfasste ursprünglich 7100 Namen. Später haben moslemische Institutionen die Zahl auf 8300 aufgestockt. Das ist nämlich die Zahl der Namen, die im moslemischen "Memorial-Center" in Potocari verewigt wurden. Moslemische Organisationen haben demnach 1200 Namen mehr eingetragen als überhaupt vermisst wurden! Bravo, das muss man zuerst einmal hinkiegen, ohne dass jemand Verdacht schöpft.

Aber es geht noch weiter. Verschiedene Journalisten berichteten damals darüber, darunter z.B. George Pumphrey, dass nach dem Fall Srebrenicas Hunderte moslemische Soldaten über die Grenze nach Serbien geflüchtet sind. Dort seinen sie festgenommen und verhört worden. Danach seinen sie nicht mehr nach Srebrenica zurückgekehrt, sondern in die USA ausgewandert. In diesem Zusammenhang ist das Buch "After the fall: Srebrenica survivors in St. Louis" äusserst interessant:
http://www.amazon.com/After-Fall-Srebrenica-Survivors-Louis/dp/1883982367

Wieviele hundert dieser Flüchtlinge sind ebenfalls auf der Vermisstenliste? Untersuchungen gab es bisher noch keine, doch dürfte das Resultat wohl schlecht für die moslemische Bürgerkriegspartei ausfallen.


melden

Srebrenica-Hintergründe

08.05.2010 um 03:46
@Rince
Hast noch vergessen zu erwähnen das natürlich niemand von
der serbischen Armee dort jemanden umgebracht hat.
Die toten haben wohl Massenselbstmord begangen?


melden

Srebrenica-Hintergründe

08.05.2010 um 10:13
Balkanikus. Kennst Du den holländischen Untersuchungsbericht zum Fall Srebrenica? Darin haben zahlreiche UN-Leute bestätigt, dass die Serben in Srebrenica tatsächlich niemanden umgebracht haben. Die UNO bestätigte mehrfach, dass die serbische Armee die moslemischen Flüchtlinge evakuiert hat, ohne auch nur einer Person etwas zu Leide zu tun. Eine andere Sache ist die, dass die Tausenden moslemischen Soldaten, die kurz vor dem Einmarsch der Serben davongezogen sind, unterwegs während des 70 Km-Marsches verschiedene Male in Gefechte mit der serbischen Armee gerieten und dabei Verluste von mindestens tausend Mann hinnehmen mussten. Die serbische Armee gibt ihre Verluste mit bis zu fünfhundert Mann an. Man kann also nicht sagen, dass die serbische Armee niemenden umgebracht hat. Jedoch besteht zwischen einem Gefechtstoten und einem Massakeropfer nun mal ein himmelweiter Unterschied. Und auch zwischen 2000 Gfechtstoten und 7000 - 8000 Massakeropfern besteht ein gewaltiger Unterschied. Vielleicht haben die 2000 Gefechtstoten tatsächlich eine Art Massenselbstmord verübt. Wären sie nämlich nicht aus Srebrenica abgezogen, so wärend sie unterwegs nach Tuzla auch nicht in Kämpfe mit dem serbischen Militär geraten. Einige von ihnen wären wegen Kriegsverbrechen verurteilt worden, während man den grössten Teil wieder hätte laufen lassen. Das wäre immer noch besser als unterwegs zu sterben. Die Serben haben damals u.a. auch Ibran Mustafic, den damaligen moslemischen Bürgermeister Srebrenicas, verhaftet. Es wurde geklärt ob er in Verbrechen an der serbischen Bevölkerung in der Region verwickelt war. Als man feststellte, dass ihm nichts beweisen werden konnte, da liess man ihn wieder frei. Mustafic erklärte später in diversen Interviews, dass er nicht an ein tausendfaches Massaker an seinen Landsleuten glaubt, da die Serben sogar ihn wieder freigelassen haben.


melden

Srebrenica-Hintergründe

08.05.2010 um 10:14
Korrektur. In dem obenstehenden Text wollte ich schreiben, dass die moslemische Armee während des Durchbruchs nach Tuzla Verluste von mindestens 2000 Mann hat hinnehmen müssen, nicht 1000.


melden

Srebrenica-Hintergründe

11.07.2010 um 13:59
Fragen wir doch den General Ratko Mladic?

Zum 15. Jahrestag der Massaker von Srebrenica werden in diesem Sommer mehr Opfer bestattet als in den Jahren zuvor. Immer mehr der Toten aus den Massengräbern vom Sommer 1995 können mithilfe von DNA-Tests identifiziert werden. Exhumiert wurden bisher Überreste von 8372 Toten, von diesen erhielten bis jetzt 6557 durch die Forensiker in der bosnischen Kleinstadt Tuzla ihre Namen zurück. Auf allen Kontinenten haben Hinterbliebene DNA-Proben abgegeben, um den Abgleich mit den Exhumierten zu ermöglichen, die in Kühlhäusern in Tuzla liegen.

aus: Bosniens Wunde ist noch nicht verheilt:
http://www.zeit.de/politik/2010-07/srebrenica-jahrestag

Wo sind all die Männer, die die Busse gefahren haben, die mit Bulldozern die Massengräber geschaufelt und Leichen über Leichen abtransportiert haben? Eine Antwort gibt Vladan Beara in seiner Praxis in Novi Sad, einer Stadt nördlich von Belgrad:

"Die meisten in der Bar", sagt Beara. Nur zwei Prozent aller Soldaten kehrten psychisch unbeschadet aus einem Krieg zurück. Der Psychotherapeut hat sich im Trauma-Zentrum von Novi Sad schon um Soldaten gekümmert, als noch keiner etwas von den Tätern wissen wollte. Einige der 4000 Männer, die der kleine stämmige Mann schon behandelt hat, sind mittlerweile zu Zeitzeugengesprächen mit Jugendlichen bereit. "Aber keiner meiner Patienten würde von Srebrenica erzählen", sagt er. Viele fürchten Mladics alte Armee-Kontakte. Ist es denkbar, dass auch ein Ratko Mladic von seinen Taten traumatisiert ist? "Ich würde es ihm wünschen", sagt Beara. "Ich glaube aber nicht."

aus: Wo ist Ratko Mladic?
http://www.welt.de/die-welt/politik/article8407191/Wo-ist-Ratko-Mladic.html


melden

Srebrenica-Hintergründe

11.07.2010 um 14:29
@Rince
Du betreibst hier ziemlich üble Geschichtsklitterung. Pickst Dir ein paar passende Einzelaussagen/Einzelschicksale raus und gestaltest Dir damit ein ziemlich verlogenes Bild.

Es wurden tausende von Leichen geborgen und viele davon wurden mittlerweile auch mittels DNA-Tests identifiziert. Zu leugnen, dass es die Morde an den Zivilisten und die Massengräber gegeben hat, zeugt nur von Dummheit und Ignoranz.

Emodul


melden

Srebrenica-Hintergründe

03.09.2010 um 20:53
Ach ja, die "DNA-Tests", wie konnte ich DIE vergessen? Dumm nur, dass es sich dabei um eine weitere Manipulation der Srebrenica-Lobby handelt.

Das neueste aus der Werkstatt der Srebrenica-Lobby

Seit einiger Zeit wandert im Zusammenhang mit Srebrenica eine neue Behauptung durch die bizarre Massenmedien-Landschaft. Es handelt sich um die Behauptung, man habe nun über 6000 sogenannte Srebrenica-Opfer per DNA-Analyse identifiziert. Eine Aussage, die von den Medien unhinterfragt übernommen und seither als reine Wahrheit verbreitet wird. Das mag dem einen oder anderen kritischen Zeitgeist aus folgenden Gründen mehr als grotesk erscheinen: Dean Manning, Ermittler des von der NATO gesteuerten Tribunals in Den Haag, welches von den Massenmedien in den NATO-Staaten als ein unabhängiges und und politisch nicht motiviertes Gericht verkauft wird, suchte während Jahren im Umkreis von ca. 50 Km um Srebrenica nach Massengräbern. Dabei sollen er und sein Team insgesamt ca. 2000 Tote aus diversen Massengräbern ausgegraben haben. (1) Ich benutze bewusste das Wort „sollen“, weil serbischen Pathologen während dieser Ausgrabungen die Anwesenheit untersagt wurde. Wieso das, wenn es nichts zu vertuschen gibt? Und weshalb hat das „Tribunal“ in Den Haag seither über 1000 angebliche Beweise des propagierten Srebrenica-Massakers noch vor Beginn diverser Srebrenica-Prozesse vernichtet? (2)

Aber seien wir nicht kleinlich und gehen einmal tatsächlich von dieser Zahl aus, obwohl es klar ist, dass nicht alle im weiten Umkreis von Srebrenica gefundenen Toten vom Juli 1995 stammen können, da in der Region insgesamt mehr als drei Jahre Krieg herrschte. Zudem schätzen über dreissig moslemische Zeugen, die sich damals mit Tausenden moslemischen Soldaten und bewaffneten Männer von Srebrenica nach Tuzla durchschlugen, dass es während der Kämpfe mit der serbischen Armee auf moslemischer Seite mindestens 2000 Gefechtstote gab, Einige schätzen die Zahl sogar auf über 3000. (3).

Später versuchten gewissen Interessengruppen aus den gefundenen 2000 Toten ca. 3500 zu machen, doch zeigen die Analysen des serbischen Pathologen Dr. Ljubisa Simic auf, dass es sich dabei um eine weitere Manipulation made in Den Haag handelt. Simic konnte aufzeigen, dass die Autopsieberichte nicht 3500 Toten entsprechen, sondern z.T. lediglich einzelnen Teilen von Toten. Simic rekonstruierte die Toten und gefundenen Körperteile und gelangte zum Schluss, dass man insgesamt etwas weniger als 2000 Tote gefunden hat, was wiederum den ursprünglichen Recherchen von Den Manning entsprach. (4)

Doch wie kann man nun mit 2000 gefundenen Toten, von denen mann davon ausgehen muss, dass es grösstenteils die bezeugten Gefechtstoten sind, ein Massaker an 7000 bis 8000 Männern beweisen? Die Antwort liegt auf der Hand; gar nicht. Zwar behaupten die Haager Ermittler, man habe zwischen den Toten auch einige hundert Augenbinden und Fesseln gefunden, doch kann das von unabhängiger Seite niemand bezeugen. Man kann zudem auch nicht beweisen, wer von den gefundenen Toten tatsächlich vom Juli 1995 stammt und ob er mit Srebrenica überhaupt etwas zu tun hat. Ferner berichteten Analytiker wie z.B. Gregory Copley von der Balkan Strategic Studies wiederholt darüber, dass die Haager Ermittler auch Tote aus anderen Teilen Bosniens als Srebrenica-Opfer präsentieren, um so das Loch aufzufüllen, dass die fehlenden Toten hinterlassen haben. (5) Auch Aussagen von Miroslav Toholj, dem ehemaligen Sprecher der bosnisch-serbischen Armee, deuten darauf hin, dass man tatsächlich Tote aus anderen Teilen Bosniens als Srebrenica-Opfer präsentiert. So erzählte Toholj in einem Interview mit der „Jungen Welt“, dass moslemische Behörden mehrere hundert gefechtstote moslemische Kämpfer, darunter auch ausländische Söldner, die 1993 bei Han Pjesak umgekommen sind, heute ebenfalls als Srebrenica-Opfer bezeichnet. (6)

Demnach kommt es der Anklage in Den Haag mehr als entgegen, wenn plötzlich eine Organisation behauptet, sie habe nun mehr als 6000 Opfer aus Srebrenica per DNA-Analyse identifiziert. Der Durchschnittskonsument der Massenmedien scheint sich dabei nicht einmal zu fragen, woher man denn plötzlich 4000 Tote mehr zur Verfügung hat als ursprünglich gefunden wurden. Doch kritische Fragen scheinen nicht zum Alltag der westlichen Massenmedienwelt zu gehören.

Stephen Karganovic vom Srebrenica historical Project (7) begab sich auf die Spur der Organisation, die die Behauptung von den angeblichen DNA-Identifizierungen aufgestellt und verbreitet hat. Dabei fand Karganovic folgendes heraus: (8)

Das International Committee for Missing Persons (ICMP) mit Sitz in der bosnisch-moslemischen Stadt Tuzla, wurde auf Initiative von Bill Clinton gegründet. Es ist der gleiche Bill Clinton, dem nachgewiesen wurde, dass er, zusammen mit dem Iran, die Muslime in Bosnien während verdeckten Operationen aufrüsten liess (9). Moslemische Politiker bezeugten auch, dass Clinton dem damaligen moslemischen Präsidenten Bosniens, Alija Izetbegovic, bereits 1993 das „Srebrenica-Massaker“ vorschlug. (10) Kroatische Medien berichteten ihrerseits darüber, dass mehrere von Clintons Generälen damals die Operation „Oluja“ organisiert und geleitet haben. (11) Zur Erinnerung: während dieser Militär-Operation wurden innerhalb von nur 48 Stunden die letzten 250'000 Krajina-Serben aus ihren Häusern gebombt, es gab mindestens 1900 Tote.

Zum Vorsitzenden des ICMP wurde ausgerechnet der ehemalige Vietnamkrieg-Veteran James Kimsey, der auch während der US-Invasion in der Dominikanischen Republik mit bis zu 10'000 geschätzten zivilen Opfern zugegen war, ernannt. George Bushs ehemaliger Aussenminister Colin Powell persönlich erhob Kimsey auf diesen Posten. Ist das nicht eine äusserst „vertrauenswürdige“ Clique, die hinter dem ICMP steht?

Doch sind es nicht allein diese Gestalten, die dem ICMP eine äusserst dubiose Aura verleihen. Auch die Arbeit des ICMP ist bezeichnend und absolut unprofessionell. So verlangte das Verteidigungsteam von Radovan Karadzic vom ICMP, es solle dem Team die gesamte Dokumentation über die angeblichen DNA-Identifizierungen zustellen. Dieses wurde jedoch unter der Begründung abgelehnt, die Angehörigen der Srebrenica-Opfer hätten ihre Erlaubnis nicht erteilt! Man sich das mal genau vorstellen: Irgendeine Organisation behauptet, sie habe über 6000 Opfer des sogenannten Srebrenica-Massakers per DNA-Analyse identifizieren können. Die Beweise könne man aber nicht liefern, weil die Angehörigen nicht einverstanden sind. Zum Vergleich: wenn Morgen irgendjemand in Amerika behaupten würde, er besässe Beweise dafür, dass Barack Obama, der ja Präsident einer kriegsführenden Nation ist, irgendwo 500 Mädchen missbraucht und umgebracht hat, jedoch könne er die Beweise aus Rücksicht gegenüber den Angehörigen der Opfer nicht veröffentlichen, würde dann dieser jemand damit durchkommen? Vermutlich würde er wohl eher verhaftet und an eine psychiatrische Klinik überwiesen werden. Doch in der Realität der heutigen Weltpolitik bestimmen genau solche Verrückte die Spielregeln.




(1)Dean Manning, „Summary of Forensic Evidence – Execution Points and Mass Graves“, 16.05.2000
(2) Radio slobodna Evropa, Marija Arnautovic, „Hag uništio dio dokaza iz Srebrenice?“, 07.05.2009
(3)http://www.srebrenica-project.com/index.php? option=com_content&view=category&layout=blog&id=21&Itemid=19
(4)http://de-construct.net/?p=9034
(5)„Srebrenica Controversy Becomes Increasingly Politicized and Ethnically Divisive, Increasing Pressure on Peacekeepers“, ISSA Special Reports, Balkan Strategic Studies, 19.09.2003
(6)Jürgen Elsässer, „Sarajevo versucht, Beweise zu manipulieren“, Junge Welt, 11.07.2005
(7)http://www.srebrenica-project.com/
(8)Stephen Karganovic, „“DNA Testing and the Srebrenica Lobby“, The Lord Byron Foundation for Balkan Studies, 13.07. 2010
(9)Congressional Press Release, US Congress, 16 January 1997: „Clinton approved iranian arms transfer to help turn Bosnia into militant islamic base“
(10)Dani, 22.06.1998
(11)Nacional, 24.05.2005


melden

Srebrenica-Hintergründe

03.09.2010 um 20:55
Wird die Srebrenica-Lobby langsam etwas vorsichtiger? Bei der sogenannten Srebrenica-Gedenkstädtte in Potocari wurde auch ein Gedenkstein für die 8372 "Genozidopfer" aufgestellt. Das dumme ist nur, dass dieser Gedenkstein gleichzeitig beweist, dass es sich zum absolut grössten Teil gar nicht um Opfer aus Srebrenica handelt. Auf diesem Stein wurde vermerkt, dass es sich bei diesen 8372 angeblichen Toten um Leute aus dreizehn verschiedenen Gemeinden handelt! Die aufgezählten Gemeinden sind folgende:

Bratunac, Bjelina, Foca, Han Pjesak, Rogatica, Sarajevo, Sokolac, Srebrenica, Srebrenik, Ugljevik, Visegrad, Vlasenica, Zvornik.

Und der aufgehetzte Medienkonsument in den jeweiligen Staaten merkt nicht einmal, dass der Beweis für die Srebrenica-Manipulation direkt vor seinen Augen liegt und erst noch von der Srebrenica-Lobby selber stammt. Hier das Bild des Gedenksteins mit den eingravierten Namen der Gemeinden:
http://www.pecat.co.rs/wp-content/uploads/2010/07/srebrenica2.jpg


1x zitiertmelden

Srebrenica-Hintergründe

04.09.2010 um 01:32
Es ist ja wohl Logisch das die Opfer aus mehreren Gemeinden kommen, so wie ich mich erinnern kann war ja Srebrenica eine Art Schutzzone wo die Menschen aus den umliegenden Gemeinden vergeblich Schutz bei den Holländischen UNO Soldaten suchten.

@Rince
Deine ganze Art und weise wie du versuchst das Verbrechen zu Rechtfertigen wiedert mich an, das erinnert mich an Glatzköpfe die sagen es gab keinen Holocaust.


melden

Srebrenica-Hintergründe

04.09.2010 um 02:07
Zitat von RinceRince schrieb: Das dumme ist nur, dass dieser Gedenkstein gleichzeitig beweist, dass es sich zum absolut grössten Teil gar nicht um Opfer aus Srebrenica handelt. Auf diesem Stein wurde vermerkt, dass es sich bei diesen 8372 angeblichen Toten um Leute aus dreizehn verschiedenen Gemeinden handelt! Die aufgezählten Gemeinden sind folgende:

Bratunac, Bjelina, Foca, Han Pjesak, Rogatica, Sarajevo, Sokolac, Srebrenica, Srebrenik, Ugljevik, Visegrad, Vlasenica, Zvornik.
Man das scheint hier langsam in Mode zu kommen.


Abgesehen davon dass du einen Völkermord relativierst, in Ansätzen leugnest, verhöhnst du die Opfer noch indem du die Zahl spöttisch kommentierst weil sie nicht alle aus dem selben Kaff kommen?

Wird immer trauriger


melden

Srebrenica-Hintergründe

04.09.2010 um 02:22
Wieso ist es erlaubt solch eine serbische propaganda hier zu verbreiten? das wäre genauso, wie wenn ein deutscher n thread aufmachen würde in dem er behauptet die deutschen hätten keinen juden im zweiten weltkrieg getötet sondern die juden hätten deutsche zivilisten "abgeschlachtet". das ist so ein unfug, dass es nicht wert ist darüber zu diskutieren.
Die ganze welt weiss, was in srebrenica geschah und dass alle männer getötet wurden, nicht nur das, sie wurden massakriert. Es gab dort keine gefechte und die serben wurden schon vom internationalen gericht deshalb schuldig gesprochen, aber das ist wieder typisch serbisch: Irgendwelche einzelleute auskramen, die sich auf die seite der serben schlagen.
irrwitzig.


1x zitiertmelden

Srebrenica-Hintergründe

04.09.2010 um 02:29
ach bezüglich der dna tests: olala ein serbe hat herausgefunden, dass diese betrug sind? so ein wunder aber auch... ich kann darüber nur lachen, so dämlich ist das.


melden

Srebrenica-Hintergründe

04.09.2010 um 02:30
Es gibt Beiträge und User, da fällt mir nur ein einziges Wort ein:
ekelhaft.

Hier wird doch scheinbar alles daran getan, abscheuliche Taten zu schmälern und zu relativieren.


melden

Srebrenica-Hintergründe

04.09.2010 um 02:34
@Merlina exakt !


"Aber es waren ja nicht alle aus srebrenica " sowas habe ich noch nie gehört, ich habe auch gehört, dass nicht alle dort getöteten juden aus auschwitz waren, ändert das was?


melden

Srebrenica-Hintergründe

04.09.2010 um 02:40
@roydigga

Manche Accounts hier, haben nur ein Ziel:
das Verbreiten von irgendwelchen scheinbaren Fakten und Beweisen, die ihre geistlosen und kranken eigenen Vorstellungen untermauern.
Die sind schnell am Klicken, wenn es um Tatsachenverdrehung geht.
Komisch nur, dass sie sich dann gar nicht einer Diskussion stellen. Warum nicht?
Weil sie nicht diskutieren wollen. Für sie steht die Sache ja schon fest.
Aber das haben wir gleich.


melden

Srebrenica-Hintergründe

04.09.2010 um 02:44
@Rince
Dann wird es dir ja leicht fallen, diese Aufnahmen nicht als Teil der Srebrenica-Morde zu identifizieren (Kinder unter 14 sollen nicht auf diesen Link klicken, aber ich gehe davon aus, dass das Internet kein Kindernet ist):

Youtube: Killings in Srebrenica
Killings in Srebrenica



melden