Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

3.802 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Politik, Islam, Mohammed ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

22.05.2010 um 13:00
@Kc
Zitat von KcKc schrieb:Ich schätze, dieses ,,Bilderverbot" in Bezug auf Gott und Götzen hat man dann im Islam so interpretiert, dass keine Bilder von Mohammed und Allah angefertigt werden dürfen.
Nun, da der Koran viel später als die Bibel bzw. das neue Testament entstand, sind diese "Verbote" wohl abgekupfert von einem der zehn Gebote: Du sollst Dir kein Bildnis machen....

Wie einfach gestrickt dann diese Ableitung ist, von diesem Gebot auf bildliche Darstellung zu schliessen, ist ja wohl offensichtlich.

Der Koran, der in diesem Punkte von der Bibel abgeschrieben hat, plagiiert dieses Gebot auf kleingeistigste Weise, und nimmt es wortwörtlich. Noch nicht einmal das.....sondern Muslime interpretieren es dort hinein, wo es nicht klar beschrieben steht.

Manchmal kommt mir das vor wie Horoskop lesen aus der Bildzeitung....schreib es einfach so pauschal wie es geht, dann interpretieren die Gläubigen schon selbst das Passende hinein.

Die Chinesen machen das mit Glückskeksen "maid in Malaysia"

Dabei ist mit dem Gebot etwas ganz anderes gemeint, nämlich:
Man kann Gott, Mohammed oder wen auch immer sehr wohl bildlich darstellen, es geht darum sich ihm gegenüber nicht anmaßend zu verhalten!

Aber gut, das würde jetzt zu weit führen, denn dann kommen wir wieder auf Themen wie Bildungsniveau bzw. mangelndem Bildungsniveau, die hier dann teilweise OT wären.


melden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

22.05.2010 um 13:04
@Glünggi schrieb:

„Meine Frau ist (zum Glück) nicht allmächtig. Ausserdem hab ich nen Ausweis der beweisst, dass sie existiert und ich seh wenn sie verletzt ist und sich nicht selber verteidigen kann.“

Sowie:

„Noch was:
Wenn Dein Glaube kritisiert wird, so bist Du doch in erster Linie selbst verletzt. Du nimmst diese Kritik persönlich, weil es ein intimer Bereich von Dir ist. Als Sterblicher dann hinstellen und meinen man verteidige ein unsterbliches allmächtiges Wesen... gleicht doch schon an und für sich einer Karikatur.“



Besagt was? – Dass es Gott gar nicht gibt, weil er sich nicht ausweisen kann? Und man deswegen etwas, dessen Existenz nicht bewiesen werden kann, durch den Kakao gezogen werden darf?

Besagt, dass ein allmächtiger Gott sich ja selbst wehren kann, also keiner ohnmächtigen Geschöpfe dafür bedarf? Stimmt zwar, aber würde auch bedeuten: Wenn Gott gelästert wird, man sich über ihn lustig macht usw... wenn Glaubende verfolgt werden, beleidigt oder verletzt, muss man nicht eingreifen, weil das sollte ein Allmächtiger ja besser können...?

Gott möchte, dass man sich zu ihm bekennt ! Dann bekennt sich Gott auch zum Menschen. Zu sagen: Ich verteidige keinen Gott, weil der das als allmächtiger ja selber viel besser kann ist das gleiche wie zu sagen: Gott, ich kenne dich nicht ! – Das gleiche könnte Gott dann auch zum Menschen sagen: Wo warst du, als man über mich herzog, als man mich besudelte und beschmutzte, sich über mich lustig machte... Da sagtest du: Ich kenne dich nicht...

Warum saßen Maria und Johannes weinend unterm Kreuz Jesu? Da hätten sie ja auch wie die anderen höhnisch sagen können: Soll er doch selbst vom Kreuze herab steigen, wenn er soviel Wundermacht besitzt... Ich finde daher solche Aussagen Geschmacklos !

Im übrigen geht es ja nicht um Karikaturen Gottes, sondern um Menschen wie Jesus oder Mohammed. Also wenn man so will, vorbildliche Gestalten die eine Religion in einem besonderen Maße geprägt haben, begründet haben. Die sind aber nicht allmächtig ! Und die wird es wohl aller Wahrscheinlichkeit schon auch gegeben haben, auch wenn sie sich als Tote heute den Alles bezweifelnden Menschen nicht mehr ausweisen können...

Und eine Karikatur ist ja nicht an die toten Religionsstifter selbst gerichtet, sondern an die heute lebenden Gläubigen der jeweiligen Religion ! Man will also damit bewusst diese Gläubigen auch damit angreifen und nicht Gott ! - Und dann soll man sich das auch noch gefallen lassen müssen? Ich finde das nicht so ganz in Ordnung.

Freilich sind Todesdrohungen gegen Karikaturisten alles andere als Gerechtfertigt, aber alles deswegen hinnehmen zu müssen als Glaubender, der ja mit einer Karikatur angesprochen werden soll, der letztlich derjenige ist, als Anhänger einer bestimmten Religion, über den man sich durch die Karikatur lustig macht, sich dieser allgemeinen Belustigung preis geben zu müssen finde ich nicht in Ordnung.

Diese scheinbare Erhabenheit über den Dingen zu stehen, sich über andere lustig zu machen, zu meinen: Das darf man, weil es sowieso keinen Gott gibt (in ihren Augen) und denen nichts heilig ist, ausser ihren eigenen Kritzeleien, die sie für sonst was halten, das ist ja keine Kunst... Auch wird damit bewusst der Glaubende Mensch herabgewürdigt, nicht Ernst genommen, weil er ja an diese ins lächerliche gezogenen Gestalten wie einem Jesus oder Mohammed auch noch glaubt...

Damit wird aber eine genauso unbewiesene These, nämlich dass es keinen Gott gibt, als wahrer hin gestellt als die, dass es einen Gott gibt. Verlacht und Bespöttelt werden aber mit den Karikaturen die, die noch an diesen Gott glauben... weil sie schon gar nicht mehr ernst genommen werden. Wegen ihres Glaubens. Die These, dass es gar keinen Gott gibt, wird als Ergebnis, ja als Fakt einer aufgeklärten Welt hingestellt. Weswegen man sich als Karikaturist erlaubt, etwas ins Lächerliche zu ziehen, was es anscheinend ja gar nicht gibt... Das ist glaube ich, der eigentliche Knackpunkt.

Der Glaubende fühlt sich angegriffen und verletzt, weil er wegen seines Glaubens an ein allmächtiges Wesen, hier ebenso mit durch den Kakao gezogen wird, nicht für voll genommen wird, weil einige Zeichner meinen, alleine Sie hätten die Wahrheit gefunden und alle anderen haben das zu erdulden, wenn man sie wegen ihrer scheinbaren Erkenntnis, es gäbe ja gar keinen Gott, dann auch der Belustigung preisgibt...

Sich über andere lustig zu machen, ist im Grunde keine Kunst. Und beinhaltet immer auch ein Stück herabwürdigung des anderen, nebst einer an sich durchaus berechtigten Kritik. Und an der Kritik als solche ist auch nichts auszusetzen. Das wäre ja noch schöner, wenn man keine Kritik mehr ausüben dürfte... Aber die damit eingergehende Belustigung auf Kosten der Glaubenden, die finde ich ist dabei nicht in Ordnung.


4x zitiertmelden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

22.05.2010 um 13:09
@Fabiano
Zitat von FabianoFabiano schrieb:Sich über andere lustig zu machen, ist im Grunde keine Kunst.
Doch, in der Form von Karikaturen schon, denn warum sonst treffen sie diejenigen, die sich darüber aufregen?


melden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

22.05.2010 um 13:14
Es ist aber an sich nichts besonderes zu sagen: Weil du eine andere Überzeugung hast als ich, nehme ich mir das Recht, dich lächerlich zu machen...

@CurtisNewton


Aber diesen Satz hier von dir, den unterstreiche ich auch:

"Man kann Gott, Mohammed oder wen auch immer sehr wohl bildlich darstellen, es geht darum sich ihm gegenüber nicht anmaßend zu verhalten!"

Das tun aber diese Karikaturisten im Grunde genommen... Nicht alle und nicht grundsätzlich jede Kariaktur ist so aufgebaut, aber im Prinzip ist es genau das !


melden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

22.05.2010 um 13:19
Aber abgesehen davon ist es um noch einiges anmaßender, wenn gewisse fanatische Muslime sich das Recht nehmen, anderen wegen solcher Kritzeleien mit Mord zu drohen ...

Weil diese auch wieder eine andere Überzeugung haben, als etwa der Karikaturist, legitimiert dies natürlich in keinster Weise über das Leben anderer eigenmächtig zu verfügen !


1x zitiertmelden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

22.05.2010 um 13:23
Ich schätze, dieses ,,Bilderverbot" in Bezug auf Gott und Götzen hat man dann im Islam so interpretiert, dass keine Bilder von Mohammed und Allah angefertigt werden dürfen.

Schätzen und interpretieren trifft die Sache nicht und ist keine ausreichende Antwort auf meine Frage nach der Berechtigung der Forderung, man dürfe Mohammed nicht malen.
Fordern könne alle vieles. Aber wo steht im Koran geschrieben, dass es genau so sein muss und alle Zuwiederhandlungen mit dem Tode zu bestrafen sind?

Ich schätze mal, diese Karikatur trifft den Grund des Verbots auf den Punkt (Pickel). ;)

http://www.lachschon.de/item/73567-die_wahre_geschichte/

Wenn es also ums Schätzen geht, ist ein Ende eines Streits nicht in Sicht.


melden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

22.05.2010 um 13:24
@Fabiano
Zitat von FabianoFabiano schrieb:Aber abgesehen davon ist es um noch einiges anmaßender, wenn gewisse fanatische Muslime sich das Recht nehmen, anderen wegen solcher Kritzeleien mit Mord zu drohen ...
Richtig, insbesondere, da sie ja selbst Karikaturen über den Papst oder sonstiges anfertigen und veröffentlichen......

Also quid pro quo....leben und leben lassen....und manchmal einfach die Fresse halten *gg*

Aber sie messen halt immer mit zweierlei Maß, Wasser predigen und Wein saufen...so sind sie halt!


melden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

22.05.2010 um 13:37
@Fabiano
Wikipedia: Jediismus
Also jetzt auch keine Star Wars Karikaturen mehr zur Belustigung, weil man ja nicht die "Gläubigen" angreifen will?
Zitat von FabianoFabiano schrieb:Damit wird aber eine genauso unbewiesene These, nämlich dass es keinen Gott gibt, als wahrer hin gestellt als die, dass es einen Gott gibt.
Stell dir selbst die Frag: Glaube ich das Drachen, Elfen Trolle, Feen, Vampire, Satyrn, Werwölfe usw. existieren, wenn nicht, warum glaube ich dann das irgendein allmächtiges bzw. vielen fast allmächtige Wesen existieren, wo der Beweis dafür bzw. dagegen noch wenig erbracht werden kann?


melden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

22.05.2010 um 13:37
@pprubens
Zitat von pprubenspprubens schrieb:Eigentlich eine gute Idee. Aber warum fletschen denn die Leute auf den Bildern ihre Zähne und rufen "Tod den Ungläubigen!"
weil sie der westlichen welt gegenüber einen tiefen hass empfinden. wir denken wir wären was besseres und meinen ihnen unsere "modelle" aufdrängen zu müssen. dabei wird aber eigentlich nur klar, dass wir rein gar nichts über sie wissen...


3x zitiertmelden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

22.05.2010 um 13:39
Zitat von richie1strichie1st schrieb:wir denken wir wären was besseres und meinen ihnen unsere "modelle" aufdrängen zu müssen. dabei wird aber eigentlich nur klar, dass wir rein gar nichts über sie wissen...
Ich denke, das kann man umgekehrt genau so sagen @richie1st
Wobei ich nicht der Meinung bin, dass "wir" denken, wir wären was besseres. Sonst würden wir uns nicht laufend entschuldigen.


melden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

22.05.2010 um 13:49
@richie1st
Zitat von richie1strichie1st schrieb:ihnen unsere "modelle" aufdrängen zu müssen
Tun wir ja gar nicht.....wenn sie in der
Zitat von richie1strichie1st schrieb:westlichen welt
leben wollen, erwarten wir nur dass sie
Zitat von richie1strichie1st schrieb:unsere "modelle"
akzeptieren und denen respektvoll begegnen, so wie sie es von uns FORDERN, dann haben DIE ein Problem, nicht WIR. Oder doch, wir haben schon ein Problem...nämlich das, dass Fanatiker in Europa auf Steuerzahlerkosten weggesperrt werden, wenn sie denn dem Aufruf fernöstlicher Fanatiker nachkommen!

Ich wiederhole mich: Wasser predigen und Wein saufen...


melden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

22.05.2010 um 14:18
@CurtisNewton
dass du und ein gewisser gesperrter user ein problem mit den hier lebenden muslimen habt, schien schon einige male in dieser diskussion durch. das gehört aber hier her --->
Der Umgang mit Moslems in Deutschland

@pprubens
wer entschuldigt sich wann bei wem konkret?


melden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

22.05.2010 um 14:26
@richie1st
Auf die Antwort käme man, wenn man sich fragen würde, wer sich wann nicht entschuldigt.


melden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

22.05.2010 um 15:47
@richie1st

Es gibt hier einige User und in der "wirkliichen Welt" noch viel mehr Menschen, in deren Köpfe es einfach nicht hineinwill, das der Islam und der Orient zwei verschiedene "Sachen" sind.
Für sie ist ein Muslim IMMER ein Ausländer und Invasor- das es viele Deutsche/Europäer gibt, die Muslime sind und die sich also mit der "westl. Welt" kein bißchen zu arrangieren oder ihr gar unterzuordnen haben, denn sie SIND die westl Welt können die nicht verstehen.
Das ist dieser Pierre Vogel Witz: er erzählte mal in einem Video, wie er durch den Supermarkt geht und ihn jemand beschimpft er soll sich integrieren, bis er ihm sagt, das er ein Deutscher Namens Pierre Vogel ist. :D
Ein Deutscher wenigstens sollte in Deutschland das Recht haben auch die "westl. Welt" so sehr von Herzen abzulehnen oder zu ignorieren oder ihr zu folgen wie ER es möchte.
Die Freiheit des hiesigen Individuums, die gerade diese "Verteidiger" (eigtl. Verächter) des Abendlands so gerne mit Füßen getreten wissen möchten, damit ihre Phobien nicht überstrapaziert werden SIND Kern der "westl. Welt"- also lassen wir uns von derlei Gefasel, wie "wer hier lebt, der hat" und so weiter nicht beunruhigen.
Solche Leute wissen NICHTS von dem, was sie angeblich verteidigen.
Die repräsentieren nicht die Freiheit des Westens, sondern NUR ihre ganz eigenen faktisch unbegründeten Ängste.



Und das ist noch nicht Alles...


melden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

22.05.2010 um 16:47
@Fabiano
Zitat von FabianoFabiano schrieb:Besagt was? – Dass es Gott gar nicht gibt, weil er sich nicht ausweisen kann? Und man deswegen etwas, dessen Existenz nicht bewiesen werden kann, durch den Kakao gezogen werden darf?
Nein. Besagt, dass man die Existenz nicht beweisen kann, dass man das Recht hat daran zu glauben, aber kein Recht dazu hat, anderen diese Sichtweise aufzudrängen.
Karikaturen können verletzen, weil sie die eigene Weltanschauung in Frage stellen, bzw. ins Lächerliche ziehn. Und manch Karrikatur entstand selbst aus Verletzungen heraus und hat sein Ziel damit getroffen.
Dass man ein Volk aufgrund seines Glaubens nicht verfolgen sollte, erschliesst sich daraus auch. Es gibt auch keinen Beweiss, dass es Gott nicht gibt, dass ihre Sicht falscher ist als die eigene.
Zum andern ist der Glaube ein individuelles Ding. Das nur bedingt gleichschaltet. Sugestion ist das eine, Lebenserfahrung das andere.
Ein ganzes Volk verfluchen, blos weil einige aus der Reihe tanzen ist allein vom logischen Denken her, total unangebracht, da muss man gar nicht erst die Religion heranziehn. Fehlende Empatie.
Aber es schadet auch nicht wenn man mal ab und zu über sich selbst lacht.
Wenn ich mit Deutschen am zocken bin sag ich auch mal ab und an : " Sorry Leute ich bin Schweizer, ich bin nicht so schnell"
Als ich mal so nen Schweizerspruch brachte, hat mich ein anderer Schweizer "Nazi" beschimpft. Bis ich ihm dann sagte, dass ich selbst Schweizer sei... da konnte er dann nix mehr sagen.
Man kann das Leben auch zu ernst nehmen.
Manchmal ist es angebracht über den Dingen zu stehn. Gerade wenn es sich um so etwas schwammiges wie den Glauben oder sein individuelles Weltbild handelt.


melden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

22.05.2010 um 17:32
Fabiano@
Zitat von FabianoFabiano schrieb:Damit wird aber eine genauso unbewiesene These, nämlich dass es keinen Gott gibt, als wahrer hin gestellt als die, dass es einen Gott gibt. Verlacht und Bespöttelt werden aber mit den Karikaturen die, die noch an diesen Gott glauben... weil sie schon gar nicht mehr ernst genommen werden. Wegen ihres Glaubens. Die These, dass es gar keinen Gott gibt, wird als Ergebnis, ja als Fakt einer aufgeklärten Welt hingestellt. Weswegen man sich als Karikaturist erlaubt, etwas ins Lächerliche zu ziehen, was es anscheinend ja gar nicht gibt... Das ist glaube ich, der eigentliche Knackpunkt.
Du triffst den Nagel auf den Kopf - das ist EINER der beiden maßgeblichen Knackpunkte. Der zweite ist die historisch begründete Angst vor der Invasion des Islam ins "Abendland".


melden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

22.05.2010 um 17:38
Zitat von richie1strichie1st schrieb:weil sie der westlichen welt gegenüber einen tiefen hass empfinden. wir denken wir wären was besseres und meinen ihnen unsere "modelle" aufdrängen zu müssen. dabei wird aber eigentlich nur klar, dass wir rein gar nichts über sie wissen...


Das Fernsehen konstruiert verzerrte Welten. In Syrien bsp. gab es ein paar Fanatiker (oder aus ganz anderen Gründen engagierte Saboteure), welche Flaggen verbrannten und zwei Botschaften in Brand setzten.

In den Straßen, in den Familien war der Tenor nicht "Tod de Westen", sondern "Wir sind vom Westen, vor alle von seinen Medien enttäuscht".

Von Pogromstimmung aber keine Spur.


1x zitiertmelden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

22.05.2010 um 18:13
@pprubens
@LoN

wie engagiert ihr doch seit wenn es darum geht den islam anzugreifen.
wenn ihr mit diesem enthusiasmus auch an euch selbst arbeiten würdet...
das macht euch richtig spaß den islam zu beleidigen und eure niveaulosigkeit dann mit der meinungsfreiheit zu "rechtfertigen", ne?
ich frag mich echt was euch eure eltern beigebracht.(ich weiß, jetzt kommt die superintellektuelle antwort, das ihr euch alles selber beibringt) LoL zum ablachen..


melden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

22.05.2010 um 18:35
wie engagiert ihr doch seit wenn es darum geht den islam anzugreifen.

hihi

Finde ich nun nicht. Wir machen hier nur das Nötigste. Die meiste Arbeit machen diejenigen selber, die sich aufregen

@bergeremit20
Du zum Beispiel bist echt angaschiert:)


melden
melden