Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Polizeigewalt in Deutschland

6.525 Beiträge, Schlüsselwörter: Willkür, Machtmissbrauch, Bürgerpflicht +

Polizeigewalt in Deutschland

07.09.2020 um 10:03
@Optimist
toller post. Was bin ich froh, dass Du Dich so hervorragend inhaltlich damit auseinandersetzt.



melden

Polizeigewalt in Deutschland

07.09.2020 um 10:08
Zitat von Tussinelda
Tussinelda
schrieb:
Was bin ich froh, dass Du Dich so hervorragend inhaltlich damit auseinandersetzt
was soll ich denn inhaltlich noch zu sowas sagen, das wurde doch hier im Thread schon wer weiß wie oft thematisiert, dass es dieses alles gibt.

Du nun wiederum sagst halt nichts dazu, dass man das trotzdem nicht pauschalieren kann und sowas nun gleich wirklich allen unterstellen kann.
Es sei denn du bist davon überzeugt, dass es wirklich alle so handhaben.

Kannst du gerne glauben, ich glaube es jedoch nicht.

Und wenn du schreibst
Zitat von Tussinelda
Tussinelda
schrieb:
so hier mal ein Beleg dazu, dass Polizeibeamte sich gegenseitig decken
... dann klingt das zudem wie eine Behauptung, dass es Alle so machen. Kannst du das belegen? Wenn nicht, nehme ich es wie gesagt, nur als deine Meinung, falls du dieser bist.



melden

Polizeigewalt in Deutschland

07.09.2020 um 10:11
@Optimist
ich habe nicht allen irgendwas unterstellt. Du unterstellst gerade mir was. Der Satz lässt nicht darauf schliessen, dass alle gemeint wären oder sind, dass ist allein Deine Interpretation. Bitte nochmals. Nur lesen, was da auch wirklich steht.



melden

Polizeigewalt in Deutschland

07.09.2020 um 10:15
Zitat von Tussinelda
Tussinelda
schrieb:
so hier mal ein Beleg dazu, dass Polizeibeamte sich gegenseitig decken
wenn du schreibst, hier ein Beleg... dann bedeutet es für mich das wie ich es auffasste. Ansonsten - wenn man es nicht so meint, dass es generell alle so machen, wäre mMn "hier ein Beispiel" eben eindeutiger.

Aber ich "streite" mich da jetzt nicht weiter rum, wie so oft kommen wir halt nicht auf einen Nenner...
... dann haste halt nicht Alle gemeint, das ist ja dann auch schön ;)



melden

Polizeigewalt in Deutschland

07.09.2020 um 10:22
@Optimist
ich empfehle einen Deutschkurs, echt jetzt. Es nervt nämlich ernsthaft. Ich habe einen Beleg von einem Fall verlinkt, wo Polizeibeamte sich gegenseitig decken. Und wo genau das passiert, was Betroffene und deren Anwälte und sogar Polizeioffizielle schon thematisiert haben. Weshalb ich trotzdem nicht allen Polizeibeamten irgendwas unterstellt habe, DU unterstellst was, sonst niemand. Aber schön, dass es wichtiger ist darauf herum zu reiten, dass das bestimmt nicht alle sind, obwohl das gar nicht behauptet wurde, anstatt sich damit auseinanderzusetzen, dass es offenbar passieren kann und man als Betroffener ohne Video dann als Angeklagter vor Gericht stehen kann. Danke fürs Gespräch und die Verzerrung des eigentlichen Themas.



melden

Polizeigewalt in Deutschland

07.09.2020 um 10:26
Zitat von Tussinelda
Tussinelda
schrieb:
Aber schön, dass es wichtiger ist darauf herum zu reiten, dass das bestimmt nicht alle sind, obwohl das gar nicht behauptet wurde, anstatt sich damit auseinanderzusetzen, dass es offenbar passieren kann und man als Betroffener ohne Video dann als Angeklagter vor Gericht stehen kann
... weil das wie gesagt hier im Thread schon wer weiß wie oft thematisiert wurde.
Wie oft muss ich noch was dazu schreiben, zB, dass auch ich für Bodycams bin?

Es wurde auch schon rauf und runter durchgekaut, wie die funktionieren sollten. Wollen wir das noch mal aufrollen? (dann aber ohne mich, ich hatte schon alles dazu geschrieben wie ich das sehe).

Was gibts nun noch Neues zu diesem Thema zu sagen? (dann raus damit)



melden

Polizeigewalt in Deutschland

07.09.2020 um 10:27
Zitat von Optimist
Optimist
schrieb:
so wie du das ausgedrückt hast, assoziert man damit, dass dies generell und immer so sei
Zumindest scheint es System zu haben, denn diese Vorfälle gibt es zu hauf. Manche Anwälte raten auch von einer Anzeige gegen Polizeibeamte abzusehen. Eben aus genau solchen Gründen.



melden

Polizeigewalt in Deutschland

07.09.2020 um 10:33
Zitat von Optimist
Optimist
schrieb:
Was gibts nun noch Neues zu diesem Thema zu sagen? (dann raus damit)
das Neue war, dass es jetzt einen Beleg gibt, dass so etwas vorgekommen ist. Nur DAS ignorierst Du ja.



melden

Polizeigewalt in Deutschland

07.09.2020 um 10:35
Zitat von Tussinelda
Tussinelda
schrieb:
das Neue war, dass es jetzt einen Beleg gibt, dass so etwas vorgekommen ist
also mir war das noch nicht neu, ich dächte, solch ein Beleg wurde hier im Thread auch schon gepostet. Aber vielleicht hab ich mich da ja geirrt.
Für mich war es zumindest nicht neu, nun gut.



melden

Polizeigewalt in Deutschland

07.09.2020 um 10:41
@Optimist
nein, es wurde hier noch nicht quasi "vorgeführt" was passiert, wenn man sich vertrauensvoll in die Hände des Gerichts begibt, man weiß UND beweisen kann, was tatsächlich vorgefallen ist, diesen Beweis aber erst einmal außen vor lässt, um zu sehen, wie "Recht" gesprochen wird bzw. vorgegangen wird.
Das nämlich dann Ermittlungen eingestellt werden, man selbst angeklagt wird, die Polizisten quasi Recht bekommen, weil sie zu mehreren etwas bestätigen, was so nicht passiert ist und wogegen man als Einzelner ohne Video dann gar nicht ankommt.



melden

Polizeigewalt in Deutschland

07.09.2020 um 11:33
Zitat von Rocketman33
Rocketman33
schrieb:
Auch in Deutschland gab es seitens der Polizei einen rassistischen Übergriff gegen eine Gruppe people of color.

https://www.swp.de/panorama/muenchen-gaertnerplatz-polizei-corona-kontrolle-bayern-party-feiern-alkoholverbot-51128572.h...

Ich hoffe die Polizisten werden suspendiert, Black Lives Matter!
Du bist Satiriker oder so? Du musst es sein. Ist das Satire?

Ich bemühe mich eigentlich um normale oder weniger spitz formulierte Fragestellung oder Diskussionsform aber da brichts dann doch aus mir raus. Wenn das ernst gemeint ist frage ich mich welche komische Wahrnehmung man haben kann - oder ob man den Artikel gelesen hat. Zumindest clashen sich grade unsere Wahrnehmungen.

Oder habe ich irgendwas übersehen? Oder sind dir über die Informationen zur Lage hinaus Informationen bekannt (aus anderer dokumentierter und plausibler Quelle oder weil du selbst da warst) die dem widersprechen? Ich würde jetzt den Artikel widergeben aber das tat @sooma schon im anderen Thread.


Kurzum so wie ich es rauslese, auch aus dem anderen referenzierten Artikel von Sooma in anderem Thread
  • Nachtruhe am öffentlichen Platz gestört, man bittet darum die Musik abzustellen / leise zu machen
  • Dies wird verneint, es wird eine Ausweiskontrolle auf Grundlage der Nachtruhe und fehlenden Kooperation eingeleitet
  • Keine Kooperation, zur ID-Feststellung dann wohl verbringen zur Wache, dabei versuchte "Gefangenenbefreiung" durch solidarisierende Personen
  • Eskalation, weitere Maßnahmen, beruhigen / beenden der Lage, was auch immer



Und jetzt kommst du und siehst
einen rassistischen Übergriff gegen eine Gruppe people of color.
Und sagst bzw. schreibst:
Ich hoffe die Polizisten werden suspendiert, Black Lives Matter!
Sach ma, sind wir hier im Irrenhaus? Welche komische Logik dahinter vorherrschen muss macht mich noch eher baff. Ich wähle den direkten Ton hier weil ich erstens einerseits argumentativ meinen Punkt noch stärker hervorheben möchte und zweitens damit sicherlich dem einen oder der anderen hier auch aus der Seele sprechen könnte aber verstehe ich das richtig:

Hat jemand einen Freifahrtschein für Ruhestörung, Gefangenenbefreiung, etc. pp weil er ggf. gemäß welcher Definition auch immer Minderheit ist oder dunkle Hautfarbe hat? Woran machst du den "rassistischen Übergriff" fest wenn jemand akut Nachtruhe stört und sich bei Aufforderung es zu lassen aktiv wiedersetzt und selbst die Eskalation hervorbringt.

Hast du irgendeine Agenda oder Tunnelsicht wo jede Maßnahme der Polizei ein rassistischer Übergriff wird/ist sobald jemand mit dunkler Hautfarbe betroffen ist obwohl das selbst verursacht wurde? Wo spielt hier überhaupt die Hautfarbe eine Rolle? Aus deinem verlinkten Artikel wird überhaupt kein Indiz dafür ersichtlich. Der weitere Knüller ist, dass in dem Artikel wie auch der Pressemeldung der Polizei BY (https://www.polizei.bayern.de/muenchen/news/presse/aktuell/index.html/318312) erst mal nichts zu "people of color" steht oder impliziert wird und man sich schon zur Verifizierung selbst Videos dazu raussuchen und anschauen muss. Das tat ich um sicherzugehen dass die Behauptung überhaupt stimmt bzw. ergründbar ist und nichts 'erfunden' wurde. Kommt ja hin und wieder links, rechts und sonst wie vor, nichts für Ungut. Verständlicher: Ich kritisiere hier quasi dass man sich den relevanten Umstand im Sinne der Debatte auch noch raussuchen muss wenn es ggf. ein kurzer Nebensatz oder weitere Verlinkung getan hätte, aber gut, da es korrekt ist, lassen wir die Kirche im Dorf.

Aber hey, böse Polizei die nur reagiert, böse Anwohner die pennen / Ruhe wollen um die Uhrzeit, Black Lives Matter, I guess?

Ich kritisiere übrigens, ehe jemand meckern will, nicht diesen Ausspruch an sich aber besonders in diesem Kontext, siehe Zitat ganz oben. Sinn?

In dem Kontext sag ich dann mal: Nachtruhe zählt auch.

------------------------------------------


Nochmal zurück zum Anfang meines Posts: Satire. Manch einer würde das als solches abtun aber da ich viel Irrsinn aus dem Netz und aus anderen Bereichen mitkriege muss ich ehrlich sagen, dass ich das auch nicht mehr ausschließen kann, dass jemand eine verzerrte Wahrnehmung hätte oder direkt Dinge unterstellt die nicht ersichtlich sind. Der tückische Tunnelblick dem viele erliegen, die Echokammer die einen in irgendwas zerrt.

Zum Abschluss: Ich finde es überhaupt nicht zweckdienlich irgendwas zu unterstellen wo nichts ersichtlich oder handfest ist. Wir sollten uns auf die Fälle konzentrieren wo das wirklich glaubhaft oder wahrscheinlich wird - oder uns dann von mir aus auf den Part beschränken wo jemand mit einem Schlagstock am Kopf getroffen wurde. Ob das nun wirklich in den "Wirren des Gefechts" aus versehen passierte oder vorsätzlich wird dann die Ermittlung klären, denn:
„Als mehrere Personen die Polizeibeamten immer mehr bedrängten und angriffen, wurde versucht, die Situation auch mit Hilfe des Einsatzstocks zu beruhigen“, erklärte die Polizei. In der „unübersichtlichen Situation“ traf der Stock dann einen 26-Jährigen im Gesicht. Dabei wurde er an der Lippe verletzt, er musste ärztlich behandelt werden. Das Landeskriminalamt ermittle nun gegen einen Polizisten wegen des Schlagstock-Einsatzes, sagte ein Sprecher der Polizei.
Quelle: Artikel von oben wie auch andere inklusive Video dazu auf YT von BILD

DAS passt hier sicherlich rein. Solide. Ganz klar.

Aber nichts von rassistischer Polizeigewalt (und Suspendierungswünschen weil...?) weil jemand die Nachtruhe stört und Probleme macht. Ob der nun helle haut, dunkle Haut, bunte Haut hat ist doch zweitrangig weil hier sonst keine Indizien vorliegen ausser individueller Mutmaßung.

Entweder siehst du Dinge die nicht nachvollziehbar sind / konstruierst sie oder du solltest ggf. künftig noch erklären, woher deine Behauptung oder Annahme fußt, weil wir dann eine bessere Diskussionsgrundlage bzw. weniger Irritation (als Beispiel würde mein Post dann auch anders aussehen) haben. Für mich ist zumindest basierend auf anhaltenden Ruhestörungen am Platz und Kontrollen nicht ersichtlich, dass man genau diese Gruppe grundlos rausgepickt hätte und irgendwie diskriminieren wollte. Hätten jene da nicht (selbst) laut Musik gehört und quasi zur Ruhestörung beigetragen hätte vermutlich kein Hahn danach gekräht und selbst wenn, man hätte immer noch deeskalierend mitspielen können und die Personalien rausgerückt. Ist das dann die Schuld der Polizei, wenn man das nicht macht und diese eskalieren muss? Was ist die Alternative bei Ruhestörung -> "Lass das!" -> "Nö!" -> "Ausweis!" -> Nö!"? Die Leute einfach gehen lassen?

Danke.



melden

Polizeigewalt in Deutschland

07.09.2020 um 14:59
@Warden

Ich war vor Ort, es wurde gewaltsam auf am Boden liegende eingeschlagen. Das heißen Sie gut?



melden

Polizeigewalt in Deutschland

07.09.2020 um 15:29
Zitat von Rocketman33
Rocketman33
schrieb:
Ich war vor Ort, es wurde gewaltsam auf am Boden liegende eingeschlagen. Das heißen Sie gut?
Alles Engeln - ich bin auch aus München und was am Gärtnerplatz abgeht, das ist nicht mehr normal....Weg mit allen, da gibt es nichts zu diskutieren.



melden

Polizeigewalt in Deutschland

07.09.2020 um 15:37
Auch die Süddeutsche greift den Rassismus auf, den viele hier gerne gutheißen oder unter den Tisch kehren, Beispiele finden sich in den Posting von Leuten über mir.

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-polizei-corona-gaertnerplatz-rassismus-1.5022446

Traurig, dass im Jahre 2020 noch Leute Gewalt gegen people of color feiern...aber München war ja bereits in den 30ern der Ursprung...



melden

Polizeigewalt in Deutschland

07.09.2020 um 15:53
@Rocketman33
Kannst Du den Rassismus Vorwurf auch erklären oder behauptest es einfach?
In der Reihenfolge, aus deinem Link:
Anlass:
Zeitweise seien es bis zu 300 Menschen gewesen, schrieb die Polizei. Bis dahin sei die Situation "grundsätzlich entspannt" gewesen. Doch dann wollten Beamte gegen 1.20 Uhr die Personalien eines Mannes aufnehmen, der mit seiner Musikbox den Platz beschallte. Anwohner hatten sich über die Ruhestörung beschwert.
Der Mann wurde nicht aufgrund äußerlichen Merkmalen oder Racial Profiling "ausgesucht", sondern es konkret was vor...um 1:20h!
Als er sich weigerte, sich auszuweisen, wurde der Ton rauer, und mit einem Mal war die Situation gar nicht mehr entspannt: Umstehende solidarisierten sich, Angetrunkene gingen auf Polizisten los, die ihre Schlagstöcke zückten.
In so einem Fall muss man sich ausweisen damit ggf. ein Platzverbot ausgesprochen werden kann, den Du wohl als begründet annehmen und akzeptieren kannst.
Du muss mir noch das Gesetz zitieren wo steht dass man sich einmischen und auf Polizisten losgehen darf.
Vier junge Männer werden festgenommen: Ein 17-jähriger Münchner, ein 22-Jähriger und ein 23-Jähriger aus Freising und der 20-Jährige aus Haar, dessen Widerstand gegen die Ausweiskontrolle am Anfang der Eskalation stand. Alle vier sind Schwarze.
Da muss ich eigentlich bei dieser journalistischen Rochade lachen - sie wurden nicht abgeführt weil sie schwarz sind, sondern weil sie Polizisten angegriffen haben.
Und da muss ich mich jetzt fragen warum ist soooo wichtig ihre Hautfarbe zu erwähnen, in Zeiten wo man sich mit Händen und Füssen wehrt in den Nachrichten Leute anderer Nationalitäten, Ethnie oder Herkunft zu nennen?
Nur zu Info, hier sind sie auch Tatverdächtige: Widerstand gegen die Staatsgewalt.



melden
Fidelfreak
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung
Profil von Fidelfreak

Lesezeichen setzen

Polizeigewalt in Deutschland

07.09.2020 um 15:59
Zitat von abahatschi
abahatschi
schrieb:
Da muss ich eigentlich bei dieser journalistischen Rochade lachen - sie wurden nicht abgeführt weil sie schwarz sind, sondern weil sie Polizisten angegriffen haben.
Und da muss ich mich jetzt fragen warum ist soooo wichtig ihre Hautfarbe zu erwähnen, in Zeiten wo man sich mit Händen und Füssen wehrt in den Nachrichten Leute anderer Nationalitäten, Ethnie oder Herkunft zu nennen?
Nur zu Info, hier sind sie auch Tatverdächtige: Widerstand gegen die Staatsgewalt.
Unten steht der eigentlich erklärende Satz
Auf den Aufnahmen der Bodycams sei zu erkennen, dass den Kollegen schon zu einem frühen Zeitpunkt des Konflikts Rassismus vorgeworfen wurde. "Dieser Vorwurf kommt permanent", sagt Florian Hirschauer von der Pressestelle der Polizei: "Wir kontrollieren wegen Ruhestörung, aber uns wird vorgeworfen, wir kontrollierten aus Rassismus".
Mittlerweile ist es für gewisse Menschen eine Art Volkssport geworden, der Polizei stets Rassismus vorzuwerfen wenn sie selbst strafrechtlich in Erscheinung getreten sind. Mittlerweile könnte man über diesen inflationären Vorwurf eigentlich lachen, wenn der Vorwurf in seinem Kern nicht so ernst wäre.



melden

Polizeigewalt in Deutschland

07.09.2020 um 16:01
Zitat von Fidelfreak
Fidelfreak
schrieb:
Mittlerweile ist es für gewisse Menschen eine Art Volkssport geworden, der Polizei stets Rassismus vorzuwerfen wenn sie selbst strafrechtlich in Erscheinung getreten sind.
Ich bin der Meinung dass bei falscher Beschuldigung wegen Rassismus die Strafe ebenfalls so hoch ausfallen sollte wie bei Rassismus und zwar mit allen Konsequenzen inklusive Verachtung und weiteren gesellschaftlichen Nachteilen.



melden

Polizeigewalt in Deutschland

07.09.2020 um 16:07
Zitat von abahatschi
abahatschi
schrieb:
Ich bin der Meinung dass bei falscher Beschuldigung wegen Rassismus die Strafe ebenfalls so hoch ausfallen sollte wie bei Rassismus und zwar mit allen Konsequenzen inklusive Verachtung und weiteren gesellschaftlichen Nachteilen.
Und ich bin der Meinung dass dies völliger Unsinn ist.



melden

Polizeigewalt in Deutschland

07.09.2020 um 16:08
Zitat von Bone02943
Bone02943
schrieb:
Und ich bin der Meinung dass dies völliger Unsinn ist.
Wieso? Bist Du der Meinung dass alles Rassismus ist...? Oder dass man Rassismus jedem unbestraft unterjubeln sollte?
Komm.



melden

Polizeigewalt in Deutschland

07.09.2020 um 16:12
@abahatschi

Nein bin ich nicht. Aber ich finde nicht das dies gleich schwer zu bestrafen ist. zumal wie willst du eine Verachtung und gesellschaftliche Nachteile durchsetzen?

Da sollte man vielleicht lieber mal darüber nachdenken, dass Richter für Fehlurteile haftbar sind und die ausgesprochene Strafe selbst bekommen. Na das wäre doch mal was. Vielleicht wird dann auch mal genauer hingeschaut und Verfahren gegen Polizeibeamte nicht vorschnell eingestellt, während sich deren Opfer noch nach Monaten vor den Gerichten verantworten müssen und vom Opfer zum Täter erklärt werden.



melden