Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ist Antisemitismus wieder "in"?

5.143 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Islam, Judentum, Antisemitismus ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Ist Antisemitismus wieder "in"?

02.05.2018 um 00:18
Hier übrigens was Felix Klein zu muslimischen Antisemitusmus in Deutschland sagt.
Der ist da als Betroffener nicht so ignorant wie manch nicht wirklich hilfreicher Aktivist, dem es nur um die Einengung des Themas Antisemitismus auf seine ideologische Schlagrichtung geht

Jüdische Allgemeine: Als der Zentralrat der Juden vor einiger Zeit vor dem Tragen einer Kippa in überwiegend muslimisch bewohnten Stadtteilen warnte, gab es viel Kritik. Wie haben Sie diese Debatte verfolgt?

Felix Klein:
Die Diskussion, die der Zentralrat in diesem Zusammenhang angestoßen hatte, war sehr sinnvoll. Sie hat der allgemeinen Öffentlichkeit vor Augen geführt, dass es hier ein Problem gibt. Die Sorge der jüdischen Gemeinschaft ist leider berechtigt. Man muss natürlich dazu sagen, dass es »die« muslimische Gemeinschaft als homogene Gruppe nicht gibt, und dass es fatal wäre, sie unter antisemitischen Generalverdacht zu stellen. Aber vielen dieser Menschen ist in ihren ursprünglichen Heimatländern – und das gilt leider auch für Flüchtlinge – ein Bild von Juden und Israel vermittelt worden, das zu antisemitischen Einstellungen geführt hat. Bei Migranten in zweiter oder dritter Generation hat sich dieses Bild teilweise tradiert. Wir dürfen den Judenhass auf keinen Fall tolerieren
http://www.juedische-allgemeine.de/mobile/article-view?id=30845


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

02.05.2018 um 00:25
@querdenkerSZ
Zitat von querdenkerSZquerdenkerSZ schrieb:und wir kennen diesen Stammtisch...sind doch die selben Leute die auch in Deutschland antisemitische Thesen verbreiten und ständig "Mutti ist schuld " blöken...
Und nicht nur das. Soroz, Rothschild, Hochfinanz ihr Lieblingsthema neben dem merkelmimimiistschuld.
Denn: an antisemitischen VTs berauschen sie sich, die sie in diversen Blogs inhalieren:
Sie stammen aus dem Mittelalter, noch immer werden sie in dubiosen Blogs und einschlägigen Foren verbreitet: antijüdische Verschwörungstheorien. Eine Übersicht der schlimmsten Gerüchte.
http://www.sueddeutsche.de/politik/antisemitismus-toedliche-geruechte-1.3552423


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

02.05.2018 um 00:29
Zitat von tudirnixtudirnix schrieb:Niemand verharmlost den muslimischen Antisemitismus. Aber viele verleugnen immer währenden deutschen Antisemitismus und tun so, als gäbe es ihn nicht, bzw. reden diesen klein. Und es ist Heuchelei nur auf den muslimischen Antisemitismus zu zeigen und den deutschen auszublenden, denn das wird nur dazu genutzt, um wieder gegen Muslime anzustenkern. Antisemitismus ist kein Alleinstellungsmerkmal von Muslimen.

Ich habe es schon mal geschreiben: Antisemitismus gehört bekämpft, egal wer diesen schürt. Man muss alle im Blick haben.
Da bin ich mit Dir einer Meinung.
Zitat von alexmalexm schrieb:Mutti, Maas-Männchen, realitätsresistente Sontagsredner in SPD und Grünen.
Zitat von tudirnixtudirnix schrieb:ist Stammtischgeblubber aus der entsprechenden VT-Ecke
Nee das ist ganz einfach ein wesentlicher Grund für die Zunahme von antisemitischen Übergriffen, die von den genannten Personen und Fraktionen praktizierte Politik. Wir haben nun eben dank ihrer einfach mehr Antisemiten im Land. Merkel sei's gedankt.
Eben deshalb ist ihr Engagement gegen Antisemitismus ja so heuchlerisch. Aber insofern dass es heuchlerisch ist, ist es konsistent.

Gut an Felix Klein find ich diesen Vorschlag:
http://www.juedische-allgemeine.de/mobile/article-view?id=31477


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

02.05.2018 um 00:40
@tudirnix
letzten Sommer hat noch der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster,vor der AFD gewarnt....
Die AfD sei zwar eine rechtspopulistische Partei, deren oberstes Feindbild derzeit die muslimische Bevölkerung sei, sagte Schuster im Interview der Bild am Sonntag. "Ich habe aber das Gefühl, dass die AfD keine Hemmungen hätte, auch gegen jüdische Menschen zu hetzen, wenn es opportun wäre."
Er könne bislang nicht erkennen, dass die Partei Willens oder in der Lage sei, gegen offen antisemitische Ausfälle von Mitgliedern vorzugehen
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-07/antisemitismus-zentralrat-afd-josef-schuster-Judenhass


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

02.05.2018 um 00:46
@querdenkerSZ

ich kenne den Artikel. besser wär es in diesem Fall @alexm zu @en, der ja behaupte, erst mit der Flüchtlingsdebatte seit 2015 habe es eine Zunahme von Antisemitismus gegeben.


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

02.05.2018 um 16:38
Der antiimperialistisch-maoistische "Jugendwiderstand" hat am 1. Mai mal wieder die eigene Idiotie zur Schau gestellt:
Youtube: Antisemitische Parolen beim "Roten ersten Mai" des Jugendwiderstands
Antisemitische Parolen beim "Roten ersten Mai" des Jugendwiderstands

Text zum Video:
Die gewaltbereite maoistische Gruppierung "Jugendwiderstand" hatte heute am 01.05.2018 unter dem Motto "Heraus zum Roten ersten Mai!" zu einer Kundgebung auf dem Karl-Marx-Platz im Berliner Bezirk Neukölln mobilisiert. Ca 80 Personen zogen im Anschluss in einem Demonstrationszug bis zum Hermannplatz. Während der Kundgebung wurde von Rednern des Jugenwiderstands und Mitgliedern der antiisraelischen Organisation F.O.R. Palestine u.a. zur Verweigerung der deutschen Staatsraison aufgerufen, die das Existenzrecht Israels bedingungslos anerkennt. Des Weiteren wurde ein Vergleich zwischen der Shoah und "Genozid und Vertreibung" in Palästina angestellt. Ein Vergleich, der laut der Definition der International Holocaust Remembrance Alliance als antisemitisch zu werten ist. Die Demonstrationsteilnehmer skandierten weiterhin Parolen wie: "...USA, internationale Massenmordzentrale" und riefen mit "Palestina, Kurdistan: Intifada, Serhildan!" zum Kampf gegen Israel auf.



melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

02.05.2018 um 18:13
Zitat von tudirnixtudirnix schrieb am 28.04.2018:Niemand bestreitet hier islamischen Antisemitismus. Dagegen bist du der einzige, der behauptet, es gäbe nur diesen. Darauf bezog sich die ganze Diskussion. Das wurde dir von verschiedenen Usern widerlegt und belegt. Diese Belege ignorierst du und spielst dabei den rechtsextremistischen Antisemitismus herunter, das kann man in deinen Beiträgen schön nachlesen..
sorry, aber das ist eine echte lüge. nirgendwo habe ich das behauptet. ich habe tatsächlich behauptet, der muslimische AS ist aktuell gefährlicher als anderer AS. dazu stehe ich nach wie vor, weil das meine beobachtung der medien und vieler betroffener in den medien hergibt,


1x zitiertmelden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

02.05.2018 um 18:19
Zitat von peterleepeterlee schrieb: dazu stehe ich nach wie vor, weil das meine beobachtung der medien und vieler betroffener in den medien hergibt,
Nur kann man über die Medien höchstens einen kleinen eingeschränkten ersten Blick bekommen. Wer sich wirklich mit einem Thema auseinandersetzen und sich eine fundierte Meinung bilden möchte, muss auf Fachliteratur zurückgreifen. Das ist immer und überall so. Medien können schon strukturell keinen differenzierten und analytischen Blick liefern. Leider ein häufiges Missverständnis in einer Zeit, in der Information mit Wissen gleichgesetzt wird.


2x zitiertmelden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

02.05.2018 um 21:31
Zitat von paranomalparanomal schrieb:Nur kann man über die Medien höchstens einen kleinen eingeschränkten ersten Blick bekommen. Wer sich wirklich mit einem Thema auseinandersetzen und sich eine fundierte Meinung bilden möchte, muss auf Fachliteratur zurückgreifen. Das ist immer und überall so.
Ein wahres Wort gelassen ausgesprochen!
Und dafür braucht es tausende Postings? :) Genau das ist der Punkt. Liest man sich wirklich ein und versteht das Ganze halbwegs, bemerkt man, dass es eine starke säkulare Tendenz im Islam gibt. Gibt ein gutes Buch dazu, Die Krise des Islams. Der Autor behauptet, gut belegt, dass die Krise des Islams die einen in den Extremismus treibt. Das erinnert mich an mein Lieblingsthema, die kognitive Dissonanz. Da wurde eine Alien-Weltuntergangssekte erstrecht extrem, als das UFO DOCH NICHT gelandet ist.
Der überwiegende Rest wird zu Taufscheinmoslems. Es gibt aber auch Studien, die belegen, dass - vor allem - die türkischen Muslime der dritten Generation, ziemlich arge Ansichten haben, ich behaupte, da geht es um sozialen Zusammenhalt (was es nicht viel besser macht). Da wird relativ easy ein Hardcoreislam als sinnstiftende Maßnahme akzeptiert. Neben Gras rauchen und alte Leute beleidigen (was unter Muslimen ziemlich humorlos gesehen wird, soweit die, die ich kenne)

Aber: Da gibt es die Youtubeakademie. Da werden jetzt natürlich alle sagen: Für mich, niemals, gibt es nicht, diese Youtubeblase.
Aber ich habe mich näher damit beschäftigt. YT drängt dich in eine Ecke, in eine Front. Ähnlich wie Facebook, nur noch radikaler.
Der Algorithmus ist ziemlich doof. Er beschränkt sich darauf, dir zu empfehlen, was andere auch gesehen haben, die den aktuellen Kontent, so wie du, angeschaut und positiv bewertet haben. NICHT, was DU positiv bewertet hast, oder gar nicht bewertet hast.
Fange an bei KenFM und lande bei babymordenden Juden.
Fange an bei deutsche Übersetzung des Korans und lande bei dem komischen Salafistendeutschen. Vogel?

Dazu kommt eine digitalisierte Realitätsaufnahme. Es ist nicht wahr, was du in deiner Stadt siehst, sondern was du in YT darüber gesehen hast. Oder so: Es gibt eine Aufnahme, wo in deinem Bahnhof krass eine Deutsche die Treppe runtergeprügelt wird.
Du wirst deinen Bahnhof anders sehen, ich glaube es nennt sich Preframe.

Einfachste Lösung: Den Youtubeverlauf alle paar Tage löschen und bewusst neu anfangen. Oder einfach gute Literatur, aber das ist halt anstrengend und ergibt auch keine eindeutige Antwort.


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

03.05.2018 um 16:32
Zitat von paranomalparanomal schrieb:Nur kann man über die Medien höchstens einen kleinen eingeschränkten ersten Blick bekommen. Wer sich wirklich mit einem Thema auseinandersetzen und sich eine fundierte Meinung bilden möchte, muss auf Fachliteratur zurückgreifen. Das ist immer und überall so. Medien können schon strukturell keinen differenzierten und analytischen Blick liefern. Leider ein häufiges Missverständnis in einer Zeit, in der Information mit Wissen gleichgesetzt wird.
das sehe ich anders.
nicht jeder hat sie zeit, umfangreiche fachliteratur zu lesen. fast alle menschen, nicht zuletzt politiker und journalisten selbst, beziehen viele informationen über die medien. die medien müssen im regelfall, sofern sie seriös sind, selbst ordentlich recherchieren. und gesellschaftliche entwicklungen werden am ehesten durch medien tranportiert, von freiburg bis flensburg


2x zitiertmelden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

03.05.2018 um 16:40
Zitat von peterleepeterlee schrieb: fast alle menschen, nicht zuletzt politiker und journalisten selbst, beziehen viele informationen über die medien.
Eigentlich nur Otto Normalverbraucher. Newsmedien beziehen ihre Informationen von den Presseagenturen, Politiker aus den zuständigen "Gremien".
Zitat von peterleepeterlee schrieb: sofern sie seriös sind, selbst ordentlich recherchieren.
Investigativer Journalismus ist mit Beginn des Internets so gut wie ausgestorben; den gibts nur noch bei teuren Hochglanzmagazinen, von denen die meisten mit GEO... beginnen. Und mit Abstrichen noch bei CNN. Längere Interviews,m wie man sie manchmal in der Zeit (Printausgabe) noch liest, gehören auch nicht zum investigativen Journalismus.
Zitat von peterleepeterlee schrieb: und gesellschaftliche entwicklungen werden am ehesten durch medien tranportiert, von freiburg bis flensburg
facebook :troll:


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

03.05.2018 um 16:51
Zitat von peterleepeterlee schrieb:das sehe ich anders.
nicht jeder hat sie zeit, umfangreiche fachliteratur zu lesen.
Wer will, kann aber zumindest mal Wikipedia oder ein analoges Lexikon bemühen.
Zitat von peterleepeterlee schrieb: fast alle menschen, nicht zuletzt politiker und journalisten selbst, beziehen viele informationen über die medien. die medien müssen im regelfall, sofern sie seriös sind, selbst ordentlich recherchieren. und gesellschaftliche entwicklungen werden am ehesten durch medien tranportiert, von freiburg bis flensburg
Bei dieser Betrachtung unterläuft dir jedoch der Fehler, dass Medien sich aus privaten Unternehmen zusammensetzen, die Geld verdienen müssen. Dies führt gerade im Zeitalter des Internet dazu, dass natürlich häufiger über Vorfälle berichtet wird, die auch dementsprechend nachgefragt werden. Hieraus ergibt sich das Problem, dass die reine Frequenz der Berichterstattung im selben Moment nicht mehr für die empirische Beobachtung geeignet ist. Wer glaubt, Medien können ein umfangreiches Abbild der sozialen Realität liefern und zu Verzerrungen der Darstellung würde es nur durch politische Absichten kommen können, der versteht leider auf keinster Ebene, wie Medien (und die durch diese bedienten Märkte) funktionieren.


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

03.05.2018 um 18:55
@Venom

Ich schrieb
Allerdings nennen Juden in einer quantitativen und qualitativen Studie, die vom Unabhängigen Expertenkreis in Auftrag gegeben wurde, überdurchschnittlich oft Muslime als Täter. Nach antisemitischen Erfahrungen in den letzten 12 Monaten gefragt, gingen laut den Einschätzungen der befragten Juden 48 Prozent der versteckten Andeutungen, 62 Prozent der Beleidigungen und 81 Prozent der körperlichen Angriffe von Muslimen aus.
und du fragst
Das kannst du doch bestimmt belegen?
Antwort: http://www.taz.de/!5404120/

Und dann gibt es jetzt auch noch die jüngste Aussage vom Präsidenten des Zentralrats der Juden, Josef Schuster
„Schuster beklagte auch den unter einigen Muslimen in Deutschland verbreiteten Antisemitismus. Es liege ihm fern, Muslime generell zu verurteilen, sagte Schuster. "Es nützt aber nichts, die Augen davor zu verschließen, dass es bei einigen Muslimen ausgeprägten Antisemitismus gibt." Dieser Antisemitismus werde von Eltern und zum Teil auch von Imamen so weitergegeben, sagte Schuster. Arabische Fernsehsender und das Internet täten ihr Übriges.
Bei der Gedenkfeier bekräftige Schuster seinen Vorschlag, ein bundesweites Meldesystem für antisemitische Vorfälle zu schaffen. Die polizeiliche Kriminalstatistik sei bislang unzulänglich. Wenn bei einer antisemitischen Straftat kein Täter ermittelt werde, werde die Tat automatisch dem rechten Spektrum zugeschrieben - so entstehe eine Zahl von 90 Prozent aller Straftaten, für die angeblich Rechtsextreme verantwortlich seien. "Mit den Erfahrungen von Juden stimmt dies jedoch nicht überein",sagte Schuster.“
http://www.dw.com/de/schuster-fordert-mehr-einsatz-gegen-antisemitismus/a-43582068


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

03.05.2018 um 19:23
Deine Quelle weiter:
@kingari
Jede Form von Antisemitismus sei zugleich ein Angriff auf die Identität unseres Staates, so Kauder weiter.

Und auch wenn zu Recht derzeit viel über den "eingewanderten Antisemitismus" von Migranten geredet werde, dürfe man nicht vergessen, dass die meisten antisemitschen Straftaten von Rechtsextremen begangen würden.
Und nun kommt die geforderte Niedrigschwellligkeit von Möglichkeiten der Anzeige* ins Spiel:
In diesem Zusammenhang kritisiert Kauder auch die AfD, denn "ganz öffentlich fördern AfD-Politiker ein antisemitisches Klima". Konkret nannte er Forderungen aus der Partei und ihrem Umfeld nach einem Schlussstrich unter das Gedenken an den Holocaust. "So äußerten sich lange Zeit nur Rechtsradikale."
*(Klein forderte zudem "ein bundeseinheitliches System zur Meldung antisemitischer Vorfälle unterhalb der Strafbarkeitsgrenze". Das gebe es bisher noch nicht.)
Wäre jedoch für die AfD wie gemacht! :)


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

04.05.2018 um 18:33
Achja dieses Bild wurde als antisemitisch von einen Grünenpolitiker eingestuft sowie vom ehemaligen Pressesprecher der israelischen Streitkräfte.... ist natürlich wieder Antisemitismus... ne es zeigt in meinen Augen einfach, das hier einige sehr zimperlich umgehen,
wenn es um Israelkritik geht. Gleich wird alles als Antisemitismus deklariert.

https://scontent-frx5-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/31842028_1998963457034082_2931109021089792000_n.jpg?_nc_cat=0&oh=fb65cc5143956e20b900faec1eddf7d6&oe=5B8CD75A


3x zitiertmelden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

04.05.2018 um 18:54
Zitat von SenfgurkeSenfgurke schrieb:Achja dieses Bild wurde als antisemitisch von einen Grünenpolitiker eingestuft sowie vom ehemaligen Pressesprecher der israelischen Streitkräfte.... ist natürlich wieder Antisemitismus... ne es zeigt in meinen Augen einfach, das hier einige sehr zimperlich umgehen,
wenn es um Israelkritik geht. Gleich wird alles als Antisemitismus deklariert.

https://scontent-frx5-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/31842028_1998963457034082_2931109021089792000_n.jpg?_nc_cat=0&oh=fb65cc514...
@Senfgurke
Wie albern
Eine politische Karikatur, mehr sehe ich nicht.

Wo findet man die Stellungnahme des politikers?
Und wer hat sich so geäußert?


1x zitiertmelden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

04.05.2018 um 19:32
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Wie albern
Eine politische Karikatur, mehr sehe ich nicht.
Facebookseite: Volker Beck

Nicht direkt als antisemitisch. Aber er sieht einen antisemitischen Narrativ dahinter.


2x zitiertmelden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

04.05.2018 um 19:48
schlimmstenfalls antiisraelisch

Und hieß es nicht bei den Mohammed-Karikaturen, Satire sei grundsätzlich geschützt?


2x zitiertmelden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

04.05.2018 um 20:07
Zitat von SenfgurkeSenfgurke schrieb:Aber er sieht einen antisemitischen Narrativ dahinter.
Womit er auch vollkommen recht hat.

Es hetzen halt schon die Nazis damit, dass der "Ostküsten-Jude" die Politik der USA steuert und das kommt auch mind in jeder 2. VT vor (eigentlich in jeder)...der Jude zieht heimlich die Fäden in der US-Politik.
Ab und zu sind es die jüdischen Bänker in den USA oder es ist Israel selbst...irgendwelche Juden finden wir auf jeden Fall.


melden

Ist Antisemitismus wieder "in"?

04.05.2018 um 20:32
Zitat von RealoRealo schrieb:hieß es nicht bei den Mohammed-Karikaturen, Satire sei grundsätzlich geschützt?
Wenn bei den Mohammed-Karikaturen in Dänemark und Frankreich jemand "anti-islamisch" geschrien hätte, wäre das völlig irrelevant gewesen.

Der Unterschied: der Zeichner der von @Senfgurke verlinkten Karikatur wurde nicht von einem Mossad-Kommando durchsiebt.


1x zitiertmelden