Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Vollbeschäftigung - Deutschland: Mein Frust

190 Beiträge, Schlüsselwörter: Arbeit, Politiker, Mindestlohn
pablopicasso
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vollbeschäftigung - Deutschland: Mein Frust

14.04.2008 um 14:12
die autos werden noch solange mit benzin also mit öl fahren bis der letzte tropfen des schwarzen goldes verkauft worden ist.in der regierung hocken nur lobbyisten,sie entscheiden immer zugunsten ihrer klienten,in dem fall der automobilindustrie und den ölkonzernen..
schon jetzt gibt es etliche alternativen und vor allem stecken in diesen bereichen der umwelttechnolgoie eine menge potientieller arbeitsplätze!
in der letzten adac war ein bericht über das thema elektroautos,darin stand dass jeder autofahrer durchschnittlich nicht mehr als 40km am tag fährt..ein elektroauto fährt mind doppelt so weit und der beste vorteil man muß nicht mehr schalten!!an keiner ampel od kreuzung,sie sind leise und beschleunigen sogar schneller als benzinmotoren!also meiner meinung nach wäre das die richtige alternative.weil wer fährt schon mal größere strecken und wie oft?doch nur eig in den urlaub und das höchstens 2 od 3 mal im jahr wenn man mal nicht mit einem flugzeug fliegt.für den fall könnten dann einrichtungen autos mit alter antriebstechnik verleihen,um damit in den urlaub fahren od verwandte besuchen zu können.


melden
Anzeige
pablopicasso
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vollbeschäftigung - Deutschland: Mein Frust

14.04.2008 um 14:24
@Fedaykin

zu den langen wartezeiten in der ddr auf autos
ich denk mal du hast nur dieses argument zu bieten kennst aber den hintergrund nicht.
der grund dafür war,dass die regierung autos als nicht notwendiges fortbewegungsmittel angesehen hatte,da in der ddr das öffentliche vehrkehrssystem perfekt ausgebaut war und das zu niedriegen preisen,denn es war in staatlicher hand.dort sind busse und züge überall hingefahren und auch noch nachts um 3 od 4 uhr,also rundum die uhr.mit 50 pfennig kommte man 25km weit fahren hin u zurück!!!.heute zahle ich für die selbe strecke mehr als 8 euro,das sind 16mark= das32fache!!!!
wenn ich heute mit der bahn fahre zahle ich das gehalt von mehdorn u seinen mafiakomplizen mit.die fahrpreise sind seit der privatisierung stetig gestiegen.
und die privatisierung soll fortgeführt werden!


melden

Vollbeschäftigung - Deutschland: Mein Frust

14.04.2008 um 14:35
ich denk mal du hast nur dieses argument zu bieten kennst aber den hintergrund nicht.
der grund dafür war,dass die regierung autos als nicht notwendiges fortbewegungsmittel angesehen hatte,da in der ddr das öffentliche vehrkehrssystem perfekt ausgebaut war und das zu niedriegen preisen,denn es war in staatlicher hand.dort sind busse und züge überall hingefahren und auch noch nachts um 3 od 4 uhr,also rundum die uhr.mit 50 pfennig kommte man 25km weit fahren hin u zurück!!!.heute zahle ich für die selbe strecke mehr als 8 euro,das sind 16mark= das32fache!!!!
-----------------------

Bitte die Effektivität der DDR Bahn war ja unter aller Kanone, ein großteil des Netztes nicht mal elektrifiziert usw usw.


Die hatten noch Dampflokomotiven am fAhren.

DAS das Reisen so billig war ist klar wenn man es subventioniert wie wild und wenig invertiert, das es dann irgendwann kolabiert ist Logische Konsequenz.

Außerdem was hat die Wichtigkeit des des Autos für den Staat mit der Produktivität zu tun.

Es ist doch wirklch naiv sich die Situtation schönzureden.
DAs ganze hat doch funktioniert weil man alle irgendwelchen Berufe zugeteilt haben bzw mehr Menschen eingesetzt hat als nötig war. Seit wann brauch eine Kuh 2 Festangstellt über den TAg verteilt. Solange der Staat natürlich Geld druckten kann und immer irgendwelceh Papierscheine hat ist es ja auch Egal, es sei denn man denkt mal an die Gegenfianzierug. DIe DDR war einfach pleite,


melden

Vollbeschäftigung - Deutschland: Mein Frust

14.04.2008 um 19:49
@Fedaykin
Fedaykin schrieb:na weil 90% der Bezinkosten mal wieder steuern sind.

Und um die Mobilität zu gewährleistn bräuchtest du halt auch flächendeckent gute Öffentliche Infrastruktur.
Was willst du denn machen? Willst du nun Benzin Steuerfrei machen? Mit 7% besteuern?
Die Mineralölsteuer ist einer der Haupteinnahmequellen des Bundes. Die kann man nicht einfach mal so weg lassen
Fedaykin schrieb am 10.04.2008:Was die Lebenshaltungskosten hochtreibt sind Enerige ect.
Na….. ich glaube gestern was gelesen zu haben von über 20% Preissteigerung bei Lebensrohstoffen wie Weizen. Energie alleine ist nicht DER Preistreiber.
Fedaykin schrieb am 11.04.2008: muhha, als würde da das meiste Geld landen, Gewisse dinge könnten in private Hände gelegt werden, altersvorsorge, ….
Klar landet da nicht das meiste Geld. Ein Grund mehr, das Geld das dafür da ist nicht weiter zu berühren oder? Altersvorsorge von Privat übernehmen. Sorry, aber ich musste echt lachen. Du kannst mir nicht weis machen, dass ein Otto-Normal-Bürger für seine eigene Altersvorsorge sorgt! Angenommen der Staat würde die Rentenversicherungsbeiträge gänzlich streichen und alle Arbeitnehmer würden nun den Beitrag, den sie dauernd bezahlt hatten anlegen um später davon zu leben. Soll ich dir mal eine kleine Rechnung darstellen wozu das ganze führen würde?

Bruttoeinkommen 3000 Euro/Monat
Davon gehen bei Steuerklasse I 298,50 Euro an Rentenversicherung.
Multipliziert mit 12 ergibt das ein Jahresbeitrag von ca. 3600 Euro.
Multipliziert man dies nun wiederum mit 45 Jahren erhält man ca. 162.000 Euro, das man gespart hätte.

So wenn man nun 45 Jahre gearbeitet hat erhält man ca. 25Euro * 45 Jahre = 1125 Euro/Monat * 12 Monate = 13500 Euro / Jahr * 20 Rentnerjahre = 270000 Euro.


So du siehst nun, dass wenn man 45 Jahre gearbeitet hat man 270000 Euro Rente in 20 Jahren erhält. Aber innerhalb von 45 Jahren eigentlich nur 162000 Euro einbezahlt hat. So ob man nun mit sparen alleine ohne staatlicher Hilfe besser dran ist, darfst du mir nun zeigen.

Was aber noch zu erwähnen ist, ist die Tatsache, dass die meisten Bürger das Geld nicht sparen würden, sondern es zusätzlich einfach ausgeben würden. Man gewöhnt sich eben an das „Mehrgeld“ eben wie bei einer Gehaltserhöhung.
Fedaykin schrieb am 11.04.2008:…. Bilung, vieles was der Staat übernimmt ist unnötig und könnnte auf der Markwirtschaftlichen Ebene besser gelöst werden.

Heute zahlen wir unmengen an Agbaben für ein Sozialsystem was nicht funktioniert.
Also Bildung wäre das LETZTE, dass ich dem marktwirtschaftlicher Ebene überlassen würde. Wo bliebe das das Gleichheitsprinzip? Bildung nur noch für den Adel, oder wie?
Aber das Thema mit Bildung hatten wir schon in diesem Thread. Ich glaube auch Seite 4 oder so.
Fedaykin schrieb am 11.04.2008:Die Mehrwertsteuer ist ja auch die einzige Steuer die gut plaziert ist, sie wird fällig beim Erwerb, Schau dir schweden an, die Finanzieren ihr Sozialisystem über die Mehrwertsteuer.
Über die Verteilung der direkten und indirekten Steuern lässt sich streiten. Würde hier aber den Rahmen der Diskussion sprengen! Aber wäre eine gute Diskussionsgrundlage für ein neuen Thread ;)
Fedaykin schrieb:-----------------------------------------------------------------------------------
Und zudem, was ist mit den ca. 5 000 000 Billiglohnarbeitern, die es kaum schaffen, über die Runden zu kommen? Eine Steuersenkung würde auch diese kaum entlasten.
Vorschlag?
--------------------------------------------------------------------------------------------

klar wenn du nur noch 10% deines Bruttogehalts abdrücken müsstets anstatt 50% entlastet das jeden.
Eine Steuersenkung hilft nur demjenigen WIRKLICH weiter, der viel Einkommen hat. Jemandem, der ein Hungerlohn verdient, kann man nicht viel Steuern wegnehmen, also auch nicht viel Steuern ersparen. Ich glaube das meinte Sarasvati damit, oder? ;)


@sarasvati
sarasvati23 schrieb am 11.04.2008:Benzin zähle ich übrigens, erstmal pauschal, nicht zum Grundbedarf.
Danke, aber absolut nicht!

Überall wo man heutzutage hinkommen MUSS, kann man auch mit öffentlichen Verkehrsmittel landen. Hier in Mannheim ist das Straßenbahnnetz so gut ausgebaut, da wäre eine Anschaffung eines PKWs nicht nur schwachsinnig, sondern auch rücksichtslos. Hier sollte ein Auto nur noch als Penisverlängerung dienen ;)


@pablopicasso
pablopicasso schrieb:sorry pc hatte einen aufhänger,man mir jem mal den tipp geben wie man einträge wieder löscht?
Garnicht.


@revoluzzzer
revoluzzzer schrieb: Ist das etwa so schwer ein richtiges System zu schaffen? Denen ist es wohl shice-egal.
Denen, denen, den fetten Politikern, denen da oben.

DU !!! bist herzlich eingeladen, an einer Innovation des Systems teilzunehmen. Bewegt dein Arsch und tritt einer Partei in deinem Dorf bei. Da kannst du mal schnell ein richtiges System „schaffen“.
Nicht nur meckern, schaffen!


melden

Vollbeschäftigung - Deutschland: Mein Frust

15.04.2008 um 12:59
Fedaykin,

"Sicherer als die Staatiche, die privaten werden zumindest nicht mal eben für ander zwecke ausgegeben."

Ähm, Grundeinkommen? (Mal abgesehen von der Finanzkrise.)
Und wer mag, kann was für die Altersvorsorge abschließen. Momentan ist man doch fast gezwungen, zusätzlich was abzuschließen, da man fast ins Leere bezahlt!
Zudem, nichts ist sicher außer der Tod. :D

"Mehr freiheit bei der Organisation der SChule, keine verbeamteten Lehrer mehr, regelmäßige Leistungsnachweise für lehrer uvm."

Schön und Gut, Beamtentum ist meiner Auffassung nach auch überflüssig, aber wie sollen die Schulen sich finanzieren Deiner Vorstellung nach?
Habe meine Vorstellungen dazu, aber behalte die vorerst für mich.

"Ds ist recht simpel, weil der Generationvertrag Wachstum braucht"

"Wachstum" wieder so ein neoliberales Pseudowortgeklingel. Die neoliberale Lüge schlechthin, tät ich meinen. "Wachstum" MUSS über Leichen gehen, nur so kann Wachstum funktionieren.
Wenn du schreibst, es wird Wachstum gebraucht (das ja nicht nur auf den Generationenvertrag bezogen), bemerkst du dann wie irrsinnig die Idee eigentlich ist, die hinter dem Wort Wachstum generell steckt?
Und wieder eine Sache, die man mit einem Grundeinkommen tilgen könnte.

"und mehr Leistungsträger als Leistungsempfänger. Diese vorausetzung ist nicht mehr gegeben."

Schon klar, liegt aber wohl daran, es sich so gut wie nie Gedanken über alle -möglichen- Konsequenzen gemacht werden. Von 12 bis Mittags denken is so schön und einfach. :)

"weiterhin ein problem ist das das Sozialsystem für den normalsterbliche ein geschlossene gruppe von Beitragszahlern war, Selsbständige und Beamte fielen daraus. Ebenso kamm Belastungen wie die Wiedervereinigung dazu."

Stimmt schon, wobei ich aber sagen muss, dass die Wiedervereinigung -keine- Belastung war/ist, sogesehen. Die Belastung sah ich da an anderer Stelle und zwar beispielsweise in dem zum Tode subventionieren von Unternehmen im ehemaligen Osten. Im Nachhinein wurde da so einiges falsch angepackt (auch Steuerverschwendungen ohne Ende!), aber diese Fakten werden so gerne übersehen.
In Zusammenhängen wird hier ungern gedacht, erschwert auch das verachtende Fingerzeigen auf die "faulen Ossis", die Schuld am "Untergang Deutschlands" sind.
Meines Erachtens eine Sauerei insgesamt, was mit dem ehemaligen Osten abgezogen wurde. Absicht? ;)

"Und wenn man mal gegegnrechent was man für 20% rentensicherungbeitrag naher rausbekommt. da wäre es für den einzelnen besser dieses Geld Monatlich irgendwo einzulegen wo es sich noch verzinst."

Kurz gedacht, magst du Recht haben. Nur, welches Geld? Woher das Geld nehmen, für eine private Altersvorsorge? Wir haben mind. 6,5 Millionen Arbeitslose in Deutschland.

Und es werden sicher nicht weniger...und was ist mit anderen Faktoren, dass die Zahl der Rentner steigt im Gegensatz zu den Erwerbstätigen? Wie sollen die Rentner überleben? Von was?
Okay, das Rentenalter noch höher setzen wäre eine Idee, so verkürzen sich die Jahre, wo Rente bezahlt werden muss, am besten bis zum Ableben. :D
Aber mal im Ernst, diese neoliberale Handlungslogik ist menschenverachtend. Das muss sie sogar sein, um zu "funktionieren". Tja.

"nee entbürokratisieren, Einführung einer anständigen Buchhaltung, es gibt sovieles was doppelt wenig sinn machen, auf der einen Seite zuschüsse zahlen und dann an andere STellte wieder wegnehmen."

Da stimme ich mit dir überein. ENTbürokraitisierung ist notwendig, generell aber.

"Unternehmenssteuern und lobbyismus haben nichts mit der Steuerverschwendung und blödsinnigen GEsetzeen zu tun."

:D

Nicht?
Blödsinnige Gesetze zugunsten von Unternehmern haben aber etwas mit Unternehmenssteuern zu tun und die Gesetze wiederum mit Lobbyismus. ;)
Was wiederum zu Steuerverschwendung führt in dem Sinne, dass sie nicht an den "richtigen" Stellen abgezapft werden.
Finde die deine Logik an dieser Stelle recht seltsam, verquer? ;)

"na weil 90% der Bezinkosten mal wieder steuern sind."

Nun, stimmt, meine ja nicht, dass die Steuern nicht zu hoch seien. Nur, um Steuern zu senken, müssen erstmal vernünftige Voraussetzungen geschaffen werden, ein Überblick verschafft werden. Einfach senken, ist eben zu kurz gedacht.
Und meiner Auffassung nach ist es aber schon okay, wer die Umwelt belasten will, soll auch bezahlen. (inkl. Unternehmen)
Das wäre doch mal ein Ansporn zudem, die Umwelt weniger zu belasten und auf Alternativen umzusteigen und ggf. neue zu entwickeln und auch anzuwenden.

"klar wenn du nur noch 10% deines Bruttogehalts abdrücken müsstets anstatt 50% entlastet das jeden."

Ja, die Erwerbstätigen, aber nicht die Arbeitslosen, deren Familien, Kinder (!), Rentner, etc.. Also, was soll mit diesen Leuten dann passieren? Also Deiner Logik nach?

"Mehr verfügbares Geld ohne Arbeitsplätze zu gefährden oder die kosten immer auf die Privatwirtschaft abzwälzenn, und die Mehrheit der ARbeitplatzsteller ist der Mittelstand und die Betriebe haben keine riesigen kaptitalpolster um die Laufenden kosten zu decken. Weist du wieviel HAndwerksbetriebe pleite gehen weil die Rechnungen zu spät bezahlt werden,?"

Ja, ich weiß um die Problematik mittelständischer Unternehmen.
Deshalb da Steuern runter, sehe ich ja ebenso und bei Konzernen, die Millionengewinne einfahren Steuern hoch. Wenn da denn nicht der Lobbyismus wäre. ;)

"Sicher hat ein Grundeinkommen potential, es wäre aber ein schwieriger Schritt, zumal man die Gegenfinanzierung klären muß, und den Mißbrauch beschränken sollte."

Wieso schwierig?
Die Gegenfinanzierung könnte sich so gestalten, dass auf Konsumgüter (diese welche über den Grundbedarf hinausgehen) eine höhere Steuer erhoben wird, große Konzerne mehr Steuern bezahlen und ebenso eine Reform vom Lohn- und Einkommensteuernsystem durchgezogen wird.
Höhere Steuern auf Billigimporte, Energie aus AKW`s u.s.w., u.s.f., so könnte auch ebenso ein Bewusstsein für verantwortungsvolles Handeln entstehen, z. B. in Anbetracht menschenverachtender Produktionsweise im Ausland. Oder wäre Dir mit Deiner neoliberalen Logik sowas weniger genehm?

Wie ist das mit Mißbrauch gemeint?
Wo soll da die Gefahr eines Mißbrauches entstehen?
Ein Grundeinkommen müsste bedingungslos sein und es ist wohl ausgeschlossen, dass da doppelt kassiert werden kann. Oder wie meinst Du das mit dem Mißbrauch? Versteh ich jetzt nicht so ganz.


melden

Vollbeschäftigung - Deutschland: Mein Frust

15.04.2008 um 13:35
Wenn du schreibst, es wird Wachstum gebraucht (das ja nicht nur auf den Generationenvertrag bezogen), bemerkst du dann wie irrsinnig die Idee eigentlich ist, die hinter dem Wort Wachstum generell steckt?
Und wieder eine Sache, die man mit einem Grundeinkommen tilgen könnte.
-------------------------------------------------

Es geht erher darum das wie wir eindruckvoll gesehen haben in eier Ressession die Sozialleistungen aufgebraucht werden.

und zum Generationenvertrag, Also rein von der Logig her funktioniert der nicht wenn immer mehr Leute raus beziehen und immer weniger einzahlen.

---------------------------------
a, die Erwerbstätigen, aber nicht die Arbeitslosen, deren Familien, Kinder (!), -Rentner, etc.. Also, was soll mit diesen Leuten dann passieren? Also Deiner Logik nach
-----------------------

Eine Entlastung der Berufstätigen entlastet ja auch die Sozialen Kassen, bzw ein gesteigerte Binnenkonsum erhöht auch die Chancen wieder in den Beruf zu kommen.
Wei der Großteil der ARbeitsplätze stammt noch aus dem Binnenmarkt bzw aus dem Mittelstand.

was gerne populisitsch ausgesschlachtet wird sind divers Großkonzerne, die aber insgesammt vielleicht knapp 1 Mio Arbeitsplätze stellen.


------------------------------------------
Wie ist das mit Mißbrauch gemeint?
Wo soll da die Gefahr eines Mißbrauches entstehen?
Ein Grundeinkommen müsste bedingungslos sein und es ist wohl ausgeschlossen, dass da doppelt kassiert werden kann. Oder wie meinst Du das mit dem Mißbrauch? Versteh ich jetzt nicht so ganz
-----------------------------------------

Na denken wir mal an unmengen von Einwanderungen betrug, doppelte Registrierung, es gibt immer die Gefahr des Missbrauchs.

weiterhin stellt sich auch das Problem da das im endeffekt immer weniger Leute konstruktiv tätig sind. Wieviele Jugendliche, wieviele würden ihr Leben lang abhängen und rumgammeln. Die Motivation für sich selber zu sorgen sinkt ernom wenn man einen automatische Geldquelle hat, auch wenn sie nicht für Luxus reicht.


melden

Vollbeschäftigung - Deutschland: Mein Frust

15.04.2008 um 13:43
Multipliziert mit 12 ergibt das ein Jahresbeitrag von ca. 3600 Euro.
Multipliziert man dies nun wiederum mit 45 Jahren erhält man ca. 162.000 Euro, das man gespart hätte.
-------------------------------------------------

Nun ich erinner da mal an Renten bzw Zinsrechnung.


----------------------------------------------------------------
Was aber noch zu erwähnen ist, ist die Tatsache, dass die meisten Bürger das Geld nicht sparen würden, sondern es zusätzlich einfach ausgeben würden. Man gewöhnt sich eben an das „Mehrgeld“ eben wie bei einer Gehaltserhöhung.
-----------------------------------------------------------------


Tja willkommen in der Welt der Mündigkeit und Eigenverantwortung.



--------------------------------------------------------------------------------------

Also Bildung wäre das LETZTE, dass ich dem marktwirtschaftlicher Ebene überlassen würde. Wo bliebe das das Gleichheitsprinzip? Bildung nur noch für den Adel, oder wie?
Aber das Thema mit Bildung hatten wir schon in diesem Thread. Ich glaube auch Seite 4
----------------------------------------------------------------

Naja wenn Schüler einfach mal behandelt würden wie Empfänger einer Dienstleistung, wenn die SChulen Bildung quasi als ihr Produkt auf den Markt bringen müssten, und nicht diese lieblose ableiern wie auf Ämtern üblich.


------------------------------------------------------
Eine Steuersenkung hilft nur demjenigen WIRKLICH weiter, der viel Einkommen hat. Jemandem, der ein Hungerlohn verdient, kann man nicht viel Steuern wegnehmen, also auch nicht viel Steuern ersparen. Ich glaube das meinte Sarasvati damit, oder
----------------------------

Naja wir haben doch das Problem das bei gewissen Gehältern Netto nur noch soviel übrigbleibt das es sich fast nicht lohnt. im vergleich zur Staatlicher Beihilfe

Selbst bei einen unterbezahlten Job, würden sich 30% mehr Brutto = Netteo schon bezahlt machen.


melden

Vollbeschäftigung - Deutschland: Mein Frust

15.04.2008 um 13:44
abserwator,

Eine Steuersenkung hilft nur demjenigen WIRKLICH weiter, der viel Einkommen hat. Jemandem, der ein Hungerlohn verdient, kann man nicht viel Steuern wegnehmen, also auch nicht viel Steuern ersparen. Ich glaube das meinte Sarasvati damit, oder?"

Das kommt wohl noch hinzu, da hast du Recht. Daran hatte ich nicht gedacht.

Wer 4 - 6 Euro, die Stunde verdient, ist in Anbetracht steigender Lebenshaltungskosten nicht wirklich entlastet.
Hier müsste ein Mindestlohn eingeführt werden, der das Grundeinkommen aber übersteigt. Und der Mindestlohn muss vor Mißbrauch geschützt werden, nicht auf die Arbeitnehmer bezogen, sondern die Arbeitgeber. Sowas muss auch gut durchdacht sein, sodass keine Gesetzeslücke entsteht, die dem Arbeitgeber erlaubt einen Mindestlohn zu bezahlen, wenn er eigentlich mehr Lohn bezahlen müsste.
Zumindestens ist das ein Argument, was ich stets höre, wenn ich mit Leuten über den Mindestlohn diskutiere, dass diese meinen, wenn der Mindestlohn eingeführt wird, Arbeitgeber auch nur noch diesen bezahlen und nicht mehr, weshalb sie dann gegen den Mindestlohn sind und das sogar, wenn sie selbst betroffen sind. (verquere Logik, das Ministerium für Wahrheit leistet "gute" Arbeit" ;)).
Dass dem nicht so ist, dafür muss natürlich Sorge getragen werden.


melden
pablopicasso
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vollbeschäftigung - Deutschland: Mein Frust

15.04.2008 um 14:50
@Fedaykin
ich gebe dir recht,wenn du es für unsinnig hälst,wenn zbsp 2od3 personen eine job ausführen den eine maschine u 1 person machen könnte.das ist ja auch die richtige entwicklung der menschlichen gesellschaft.ich mein damit dass einfache arbeiten immer mehr von maschinen übernommen werden sollen und die menschen sich dann sinnvollerern aufgaben widmen können.wissenschaft od kunst u kultur wären das in meine augen.nur die frage stellt sich dann woher das geld kommen soll um diese menschen zu bezahlen deren job jetzt eine maschine übernommen hat.sie wären sonst arbeitslos und das wäre ein weiterer schritt zum unerreichbaren ziel der vollbeschäftigung.also stellt sich doch wiedermal die frage ob das system in dem wir leben u arbeiten sollen so eine entwicklung wie du sie beschreibst ermöglichen kann.ich bezweifele dass.die entwicklung ist vollkommen richtig,da bin ich deiner meinung aber dies lässt sich leider nicht in diesem system umsetzen.


melden
Badbrain
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vollbeschäftigung - Deutschland: Mein Frust

15.04.2008 um 23:24
@sarasvati

So Unrecht hatte der George gar nicht in seinem Buch oder? Ich stelle sehr oft Parallelen fest. Wir sind auf dem Weg dahin.


melden
pablopicasso
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vollbeschäftigung - Deutschland: Mein Frust

17.04.2008 um 15:14
worauf ich noch was sagen wollte:die ddr war pleite ok
aber was ist dann mit der brd und ihren 1,4billionen euro schulden.
die ist ja dann wohl megapleite!!!!


melden

Vollbeschäftigung - Deutschland: Mein Frust

17.04.2008 um 16:51
nee, da geht es noch, weil Geld im Wirtschaftskreislauf steckt, bzw weil ja die Wirtscahft in Privathand ist , zum größten teil

die DDR hatte das Problem wohl das sie Geld drucken konnte und auszahlen wie sie wollte, aber keine entsprechende Warenmenge gegenüberstand.


melden

Vollbeschäftigung - Deutschland: Mein Frust

17.04.2008 um 17:05
ich muss jetzt einfach als Harz IV Aufstocker auch mal meinen Senf dazugeben ....

Es muss daher dringend ein Midnestlohn her, weil so wie es derzeit läuft, kann es nicht weitergehen! In meinen erlerneten Beruf als Einzelhandelskaufmann Rehatechnik geht so gut wie garnichts mehr, weil die Gesundheitsreformen der letzten jahren dieser Branche den garaus gemacht haben (2 Betriebe in denne ich war medeten Konkurs an), so sind meine Familie und ich dazu verdonnert sich mit Zeitarbeit über Wasser zu halten. ich arbeite derzeit in einer Kunstofffabrik für 7€ die Stunde und räume im Akkord und bei 3 Schicht Bänder ab, weil es mirvon Arbeitsamt und ARGE versagt wurde eine Umschulung oder Weiterbildung zu machen. Dazu muss man offensichtlich in der heutigen Gesellschaft ungelernt oder kasachischer Spätaussiedler sein!
Offenbar bin ich auch mit 37 Jahren schon zu alt dafür.
Im normalen Einzelhandel stellt mich keiner ein, weil man an der kasse auch schnell eingelernte billiger entlohnte Kräfte stellen kann.

Mein Bedarf samt Miete und Nebenkosten und ohne Strom (der wird nicht gezahlt) bei Arbeitslosigkeit laut ALG2 liegt bei ca 1200€ monatlich für meine Familie (Ich,Frau,Kind).
Da ich so fleissig bin, und arbeiten gehe wird der Bedarf auf 1380,-€ angesetzt, wobei ich die 180€ locker für die monatlichen Fahrtkosten zum Arbeitsplatz und die Brotzeit wie Getränke ausgeben muss. Im Endeffekt habe ich nicht mehr, als wenn ich zu Hause rumsitzen würde.
Genaugesagt werden mir und meiner Frau je 311€ zugestanden und meinerTochter 210€ abzüglich 154€ Kindergeld (ja das wird angerechnet) ..Somit ist der Staat der Meinung, das ich meine Tochter mit 210€ abzüglich Kindergarten 90€ also 130€ ernähren und anziehen kann. Besserverdienende bekommen den Kindergarten ja vom Jugendamt bezuschusst, wir nicht!
Das Sparen kann ich garnicht erst anfangen, auch wenn ichs könnte, da diese Posten allsamt vom ALGII abgezogen werden (ausgenommen Riester)!
Selbst 50€ welche meine Mutter meiner Tochter mal zum Geburtstag überwiesen hatte wurden im Monat darauf wieder abgezogen!
Und mir ein Auto zuzulegen brauche ich erst garnicht anzudenken, solange wir keinen Vollzeitkindergartenplatz haben und meine Frau wieder arbieten kann (wenn sie denn weiter beschäftigt wird udn nicht gleich die Kündigung bekommt) den Mütter sind ja in usnere heutigen Ellenbogenarbeitsgesellschaft nicht erwünscht weil nicht mehr so flexibel!

Die hier auch angesprochenen Steuerentlastungen würden z.B. bei mir garnichts ausmachen, weil ich nicht einmal die Fahrtkosten von der derzeitigen Steuerhöhe herausbekommen würde!
Die Gesetze seit Schröder und Merkel sind nunmal alle nur für die Besserverdienenden zugeschnitten worden. Egal ob HartzIV oder Elterngeld, der kleine Mann hat hier nichts davon.

Daher wird es dringend Zeit für einen angemessenen sozialverträglichen Mindestlohn in den Branchen Leiharbeit, Frisöre oder auch Anderen. Dieser müsste angesichts der akuten Teuerungen in den Grundnahrungsmitteln bei mindestens 10€ liegen!
Diejenigen die jetzt meinen die Gewerkschaften seien für die Tarife verantwortlich muss ich nun gleich vorher den Wind aus den Segeln nehmen. Es gibt Gewerkschaften für Leiharbeitnehmer, aber die machen keinen Tarifkampf und sind auch nicht unbedingt an der Rekruitierung von Mitgliedern interessiert. Meiner Meinung nach handelt es sich hier nur um Intressengemeinschaften um die Löhne für Zeitarbeit niedrig zu halten, denn Harz IV zhalt ja bei den Arbeitnehmern dazu. Erschwerend käme hinzu das ein Tarifkampf (z.B.streik) bei 3 Gewerkschaften für Zeitarbeit wenig Sinn machen würde, denn streiken die einen, würden Unternehmen die den anderen Tarifvertrag haben in den Entleihbetrieb kommen, und selber säße man womöglich noch auf der Strasse und hätte vermutlich noch ne Sperre von der ARGE.

ich spucke daher auf die Arbeit der derzeiteigen Gesetzesgeber und Politiker, aber wenn man sich die Wahlbeteiligungen im Allgemeinen so ansieht, scheint es uns Deutschen immer noch viel zu gut zu gehen!

(Für etwaige Tippfehler übernehme ich bei diesen langen zeilen keine Verantwortung ;-))


melden
forumuser
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vollbeschäftigung - Deutschland: Mein Frust

17.04.2008 um 17:12
Deutschland, liebes Deutschland....
Denk ich an dich bei Nacht bin ich um den Schlaf gebracht....


melden
pablopicasso
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vollbeschäftigung - Deutschland: Mein Frust

17.04.2008 um 18:17
@ocura
du steckts echt in einer zwickmühle,u bist das beste bsp für einen modernen sklaven,wenn du diesen od jenen job nicht annehmen willst,dann werden dir deine zahlungen gekürzt od gar gestrichen,somit ist den zeitarbeitsfirmen mit ihren niedriglöhnen das schlaraffenland eröffnet u jem wie du u noch viele andere können garnichts anderes machen.deine wut kann ich absolut nachvollziehen.

ja die geringe wahlbeteiligung das ist schon mal ein problem,aber viel schlimmer ist dass viele arbeitnehmer parteien wählen die garnicht ihre interessen vertreten und gegen sie entscheidungen treffen u gesetzte machen.dazu zähle ich auch die spd.

die spd ist keine arbeitnehmerpartei!!! sie ist der wolf im schafspelz und gaukelt das nur vor!sie trifft zuallererst entschiedungen für ihr klientel u das sind die arbeitgeber!!!!erst dann schaut man was kann für od besser gegen die arbeitnehmer unternommen werden.besser gesagt wieviel bleibt von dem kuchen noch übrig u das ist leider nicht viel.
sie ist wie die cdu eine arbeitgeberpartei,das muß endlich ein für alle mal klar werden.wenn die leute das begreifen würden würden sie viell?anders wählen.
aber woher soll die nötige bildung dafür kommen ..aus den medien?sie gehören der herrschenden klasse und dienen der manipulation.
das bedeutet ihr müßt euch selber bilden.mein tipp für jeden arbeitnehmer:
lest die literatur von karl marx
und ihr werdet endlich verstehen wieso es euch so schlecht geht


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vollbeschäftigung - Deutschland: Mein Frust

17.04.2008 um 18:38
Es geht mir nicht schlecht, ergo werde ich auch nicht den ollen Mist lesen.


melden
Badbrain
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vollbeschäftigung - Deutschland: Mein Frust

17.04.2008 um 22:36
BHis zu einem gewissen Punkt hast Du recht, nämlich das es Dir jetzt gut geht. Das kann sich aber ändern. Und ein bisschen soziales Denken hat noch keinem geschadet.
Du sollst ja nich gleich spenden.


melden
Badbrain
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vollbeschäftigung - Deutschland: Mein Frust

17.04.2008 um 22:39
Und an unseren Pablo Picasso:

die Linken haben leider auch nur Phrasen drauf, vernünftige Lösungen für alle haben auch sie nicht.


melden

Vollbeschäftigung - Deutschland: Mein Frust

18.04.2008 um 02:42
naja ob Phrasen oder nicht bleibt abzuwarten, bis die Linke mal durch wahl in dei Verantwortung gezogen wird. Zumindestens sind die Ansätze mal wesentlich besser als die von SPD,CDU/CSU und FDP Politikern. Denn die Massen auszubeuten und mit Brot und Spiele aus den Medien zu versorgen udn dabei noch leer versprechungen aus Wählerstimmenhascherei zu machen ist meiner Meinung nach der falsche Weg zu Wachstum und Stabilität!
Vielmehr wird sich so auch in Deutschland langsam der Unmut breit machen!
Und was eine Revolution ins eine oder andere Extrem bewirkt, das hat die Geschichte mehrfach schon gezeigt und würde keinen in Deutschland und Europa gut tun ......

Top Gehälter runter - Niedriglöhne hoch .... so schwer kann das doch nicht sein!
Natürlich schön wenn man als Politiker noch irgentwelche Ausichtsratposten in Unternehmen innehält.


melden
Anzeige

Vollbeschäftigung - Deutschland: Mein Frust

18.04.2008 um 02:45
ironisch:
achja und Hansi, wenn du denn doch spenden willst, dann gebe ich Dir gerne die Kontonummer eines Freundes, meine würde ja nur zur Folge haben das es die ARGE mir wieder abzieht ....


melden
377 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt