Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Anti-Islamisierungskongress in Köln

835 Beiträge, Schlüsselwörter: Islam, Rechts, Islamismus, Moschee, Rechtsradikal, Großmoschee, Pro-köln, Moscheebau

Anti-Islamisierungskongress in Köln

26.09.2008 um 10:41
"Wie gesagt, Religion darf nicht mehr Wert sein als persönliche Rituale."

Eine Reiligion besteht ebenfalls aus Ritualen, die allein oder in einer Gemeinschaft zelebriert werden!


melden
Anzeige

Anti-Islamisierungskongress in Köln

26.09.2008 um 10:41
Einen anderen Ort zur 'Außübung der Spiritualität und spirituellen Leitung' gibt es für moslems aber nicht, afaik.


melden

Anti-Islamisierungskongress in Köln

26.09.2008 um 10:43
Eine Reiligion besteht ebenfalls aus Ritualen, die allein oder in einer Gemeinschaft zelebriert werden!

____

jap, und die sind genauso viel wert wie wenn ich jeden Tag mir die gesamte Diskographie von Slayer durchhöre.

Religion darf kein Schutz sein für irgendetwas.


melden

Anti-Islamisierungskongress in Köln

26.09.2008 um 10:43
und ich stimme buddel vollkommen zu, diese Moschee beiinhaltet nebenbei noch ein riesiges Einkaufszentrum und was weiß ich noch. Was so ein Einkaufszentrum dann noch mit einem Gotteshaus zu tun hat, weiß ich beim besten Willen nicht, denn das hat wirklich nichts mit Religion zu tun.


melden

Anti-Islamisierungskongress in Köln

26.09.2008 um 10:44
omg, das wusste ich nicht 0.o

Warhscienlich damit es größer wirkt -.-

Also dann kann ich wirklich verstehen warum alle dagegen sind.
Haben die Moslems damit kein Problem? 0.o


melden

Anti-Islamisierungskongress in Köln

26.09.2008 um 10:49
@Sumpfding

Doch hat es, wenn nur "halale" Waren angeboten werden.


melden

Anti-Islamisierungskongress in Köln

26.09.2008 um 10:52
"Halale" Waren? Was soll denn das sein???

Einkaufszentren gehören nicht in Gottes- oder Gebetshäuser!

Übrigens ist die Höhe der Minarette ja auch wichitg, sie sollten ja möglichst die Türme des Kölner Doms überragen, weil das in der islamischen Welt als Sieg über die Christen angesehen wird.


melden
against_nwo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anti-Islamisierungskongress in Köln

26.09.2008 um 10:57
Wie wäre es denn mal wenn der Träger der Großmosche, die DITIB, mit der uns eben auch der türkische Staat begegnet da er diesen "Verein" (deutscher Ableger der türkischen Religionsbehörde) steuert und finanziert, sich auch mal für Toleranz in der Türkei stark machen würde. Immerhin ist in der Türkei die Baugenehmigung eines christlichen Gotteshauses derzeit leider undekbar.


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anti-Islamisierungskongress in Köln

26.09.2008 um 11:02
supfding,
scheiss auf das ekz in/an einer moschee,
das war sicher nicht die intention meines einwandes

buddel


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anti-Islamisierungskongress in Köln

26.09.2008 um 11:02
suMpfding

buddel


melden

Anti-Islamisierungskongress in Köln

26.09.2008 um 11:03
Sumpfding schrieb:"Halale" Waren? Was soll denn das sein???
Du kennst dich mit dem Islam nicht allzu dolle aus, oder? Das sind mir die liebsten: Wettern aber nicht wissen wogegen.

"Halal
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Halal (ḥalāl, arabisch حلال‎, „rein,erlaubt“) bezeichnet im Islam alle Dinge und Taten, die nach islamischem Recht erlaubt oder zulässig sind. Das Gegenteil ist haram (حرام‎), (verboten). Zwischen Halal und Haram gibt es eine Grauzone, die Makruh genannt wird. Makruh (verpönt/unerwünscht) bezeichnet alle Dinge, die nicht ausdrücklich verboten sind, jedoch Richtung haram tendieren. Auch diese Grauzone gilt es für Muslime vorsichtshalber zu meiden.

Die Speisevorschriften sind im Koran und in der Sunna geregelt. Grundsätzlich gilt, dass alle Speisen erlaubt sind, außer solche, die ausdrücklich bzw. eindeutig verboten wurden. Einem Muslim ist der Genuss von Alkohol und von Blut verboten. Verboten sind auch Tiere, die selber Fleischfresser sind, zum Beispiel Schweine, Hunde und Katzen. Es dürfen nur Tiere gegessen werden, die geschlachtet wurden und nicht verendet sind. Verboten sind auch Opfertiere fremder Religionen.

Im Koran heißt es in Sure 5, Vers 3: Verboten ist euch das von selbst Verendete sowie Blut und Schweinefleisch und das, worüber ein anderer Name angerufen ward als Allahs; das Erdrosselte; das zu Tode Geschlagene; das zu Tode Gestürzte oder Gestoßene und das, was reißende Tiere angefressen haben, außer dem, was ihr geschlachtet habt; und das, was auf einem Altar (als Götzenopfer) geschlachtet worden ist. (..)

So wie Speisen im Judentum koscher sein müssen, verlangen die meisten muslimischen religiösen Autoritäten auch von Muslimen die Schächtung von Tieren, also die Tötung durch Ausbluten ohne Betäubung.

Manche Traditionen berufen sich auf den Koranvers 5:5 und sagen, auch von Christen Geschlachtetes sei erlaubt, außer dem in einem späteren Vers ausdrücklich verbotenen Schweinefleisch.

Sure 5, Vers 5: Heute sind euch alle guten Dinge erlaubt. Und die Speise derer, denen die Schrift gegeben wurde, ist euch erlaubt, wie auch eure Speise ihnen erlaubt ist. (..)

Ökonomische Perspektive

Ähnlich der Bioprodukt-Labels für Speisen in Deutschland, versuchen nichtstaatliche Initiativen aus religiösem Motiv sog. halal-Labels im Handel zu etablieren. Erreicht werden soll damit die Kennzeichnung von aller Art Produkten für Muslime, bei denen in der Herstellung die Einhaltung der halal-Regeln sichergestellt sein soll.

In Österreich fordert das Islamische Informations- und Dokumentationszentrum (IIDZ) für Lebensmittel ein “halal”-Zertifikat einzuführen.[1]"


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anti-Islamisierungskongress in Köln

26.09.2008 um 11:06
diese argumente der religionsfreiheit
sind im fall des islam
nicht im sinne der gesetzgebung.
zu zeiten der verabschiedung des gg
waren die konsequenzen hinsichtlich dieser religion noch nicht absehbar.

ich bleibe dabei,
die moschee in köln wird weniger gebetshaus
als repräsentatve schaltzentrale des politischen islam
und hier sollte man mal nachhaken,
in wie fern diese allumfassende religion mit unseren werten übereinstimmt

buddel


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anti-Islamisierungskongress in Köln

26.09.2008 um 11:10
das bedeutet,
dass die inhalte der in moscheen gesprochenen predigten
auf rechtskonformität abgeklopft werden müssen.
eine standardisierte prüfung
nach deutschen vorgaben wird ja abgelehnt

buddel


melden

Anti-Islamisierungskongress in Köln

26.09.2008 um 11:14
Sag mal buddel, was hast du für eine konfuse Vorstellung von Predigten? Setz dich Sonntags mal in ne Kirche und hör dir eine christliche Predigt an, wesentlich anders ist eine islamische nämlich auch nicht aufgebaut! Man verliest ein paar Verse und erklärt dann die Alltagsanwendung des Gehörten mit Beispielen z.B. aus den Hadithen.


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anti-Islamisierungskongress in Köln

26.09.2008 um 11:23
ich geh weder in eine kirche, noch in eine moschee
weil beiderlei grundvoraussetzungen des dortigen geschehens
für mich devotes sklaventum asoziieren.

die christen haben ihren platz in dieser pluralistischen gesellschaft gefunden,
nämlich ganz weit hinten,
ich hab keinen bock auf eine zusätzliche komponente namens islam,
die sich zudem noch anmasst
mich in irgendeiner art zu beschränken
und die sich massiv in den vordergrund zu drängen versucht.

wiederholend :
des islam intention ist nicht allein religiös motiviert.

wenn die betreiber der moschee sich nicht damit einverständlich erklären können,
dass die inhalte der dort gesprochenen unter der ägide des staates stehen
haben sie die freiheiten völlig missverstanden

buddel


melden

Anti-Islamisierungskongress in Köln

26.09.2008 um 11:31
"und hier sollte man mal nachhaken,
in wie fern diese allumfassende religion mit unseren werten übereinstimmt"

Mit meinen Werten beispielsweise lässt sich überhaupt keine Religion vereinbaren.
Allerdings kann ich mir gut Themen vorstellen, wo "religiöse Werte" kompatibel sind. Zu erleben ist dies beispielsweise auf UNO- oder WHO-Konferenzen und Kongressen zu Themen wie Geburtenkontrolle, Selbstbestimmung der Frau, AIDS, Homosexualität etc. Da sind sich Muslime und Katholiken beispielsweise sehr einig. Was mir keinen von der Bande sympathischer macht, weil ich deren Werte samt und sonders nicht teile.


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anti-Islamisierungskongress in Köln

26.09.2008 um 11:34
es ist im übrigen kein argument
zu behaupten,
dass eine starke minorität
rechte zu verlautbaren meint,
die allein aufgrund ihres zuzugs legitimiert scheint.

die konsequenz könnte nämlich ruckzuck sein,
dass dieser zuzug gestoppt wird

buddel


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anti-Islamisierungskongress in Köln

26.09.2008 um 11:36
doors,
da sind wir uns einig,
doch sind die absonderlichkeiten des christentums hier nicht das thema

buddel


melden

Anti-Islamisierungskongress in Köln

26.09.2008 um 11:36
Diese Abschottung Europas gegen unerwünschte Migranten werden wir noch erleben, Buddel. Das, was sich im Mittelmeer-Raum abspielt ist nur ein kleiner Vorgeschmack dessen, was noch kommen wird.


melden
Anzeige
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anti-Islamisierungskongress in Köln

26.09.2008 um 11:39
ich unterscheide schon
zwischen afrikanischen flüchtlingen
und der zuwanderung aus "klassischen" islamischen ländern.
die afrikanischen flüchtlinge haben keine mission,
ausser zu überleben

buddel


melden
235 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden