weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Anti-Islamisierungskongress in Köln

835 Beiträge, Schlüsselwörter: Islam, Rechts, Islamismus, Moschee, Rechtsradikal, Großmoschee, Pro-köln, Moscheebau

Anti-Islamisierungskongress in Köln

17.03.2009 um 00:55
Was machen die auch so nen Kongress in Köln........das der dort nicht demokratisch durchführbar ist hätte man sich denken können.................sollnse zu uns in Osten kommen da klappts och wenn das alles ordnungsgemäß angemeldet und genehmigt ist.


melden
Anzeige
KaraMurat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anti-Islamisierungskongress in Köln

07.05.2009 um 14:07
Alltagsbelange

(dpa) Josef Wirges sammelt Schimpftiraden gegen sich selbst. Drei Aktenordner hat er schon zusammen, sogar Morddrohungen sind dabei. Immer wenn der Bezirksbürgermeister des Kölner Stadtteils Ehrenfeld etwas gegen die rechtsradikale Wählervereinigung Pro Köln sagt, kommt Nachschub. Am Wochenende muss er sich wieder auf einiges gefasst machen: Dann hält Pro Köln einen «Anti-Islamisierungsgipfel» ab - und Wirges wird einmal mehr zu den Gegendemonstranten gehören. Der 56-jährige SPD-Politiker ist durch und durch Kölner, genauer: Ehrenfelder. «Ich bin hier aufgewachsen», sagt er in breitem Kölsch. In seiner Jugend war der Stadtteil Ehrenfeld noch ein Arbeiterviertel mit vielen kleinen Geschäften und Handwerksbetrieben. Heute könnte man sich auch in anderen Breiten wähnen, wenn man über die Venloer Straße zu Wirges' Bezirksrathaus spaziert: Dominiert wird das Straßenbild von Türken.

An einer Ecke fällt eine Großbaustelle auf: Bagger reißen mehrere Barackengebäude ab. Auf diesem Grundstück entsteht eine repräsentative Moschee, erbaut von der türkisch-islamischen Ditib, dem größten muslimischen Verband in Deutschland. Das ist wohl der Grund, weshalb sich Rechtsradikale aus ganz Nordrhein-Westfalen und darüber hinaus gerade diese Moschee für ihre Aktionen ausgesucht haben.

«Eins muss Ihnen klar sein», sagt der stämmige Mann mit der lauten Stimme und dem etwas zu roten Kopf («Rauchen ist mein Laster»). «Ich habe den Leuten von der Ditib nie nach dem Mund geredet.» Wirges fordert zum Beispiel deutschsprachige Predigten und hat die Ditib dafür kritisiert, dass sie die Anwohner viel zu zögerlich über die Baupläne informiert hat. «Nur wenn man einen klaren Standpunkt vertritt, wird man von denen überhaupt ernst genommen», sagt er.

Doch allein dass er den Moscheebau grundsätzlich gutheißt, reichte aus, um ihn ins Visier der Rechten geraten zu lassen. Als er bei einer überfüllten Bürgeranhörung Störer von Pro Köln aus dem Saal werfen ließ, wurde er endgültig zum Feindbild. Mittlerweile beschleicht ihn manchmal das Gefühl, verfolgt zu werden: «Aber ich will mich nicht verrückt machen.» Personenschutz lehnt er ab.

Auch wenn Pro Köln bei der anstehenden Kommunalwahl in Ehrenfeld mit einem deutlichen Stimmenzuwachs rechnen kann, will Wirges dort wieder antreten. «Es ist nicht einfach, aber ich erfahre auch Unterstützung.» Der Journalist Günter Wallraff, Ehrenfelder seit Jahrzehnten, sagt über ihn: «Wirges ist das Gegenteil eines abgehobenen Politikers. Das ist mal einer, der sich wirklich um die Alltagsbelange der Menschen kümmert.»

Wirges hofft, dass die Rechten sein Viertel in Ruhe lassen, wenn die Moschee erst einmal steht. In seinen optimistischen Momenten sieht er Touristengruppen vom Dom nach Ehrenfeld fahren, um die ungewöhnlich moderne Kuppelmoschee des Architekten Paul Böhm zu bestaunen. «Vielleicht wird man dann einmal sagen: "Der Moscheebau ist für Ehrenfeld richtig gut gewesen."»

http://www.islamische-zeitung.de/?id=11864


melden
KaraMurat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anti-Islamisierungskongress in Köln

07.05.2009 um 14:16
Flagge gegen Rechts

(dpa) Acht Monate nach einem gescheiterten ersten Anlauf will die rechtsradikale Gruppierung Pro Köln erneut einen Versuch für einen «Anti-Islamisierungskongress» starten. Ein breites Bündnis mit Vertretern aus Politik, Kirchen und Gewerkschaften will sich unter dem Motto «Köln stellt sich quer» dagegen wehren. Im September 2008 hatten rund 15 000 Kölner gegen den ersten Versuch eines «Anti- Islamisierungskongress» protestiert, die Polizei stoppte letztlich die Pro-Köln-Veranstaltung unter Hinweis auf die Sicherheitslage. Es kam zu vereinzelten Ausschreitungen von Linksautonomen. Die Polizei will auch an diesem Wochenende ein Großaufgebot bereithalten. Im Großraum Köln - etwa in Dormagen, Bergheim, Leverkusen oder Leichlingen - planen die Rechtsradikalen bereits ab Freitag zahlreiche Veranstaltungen. Starten soll der zweite Versuch für einen «Anti-Islamisierungskongress» auf einem Parkplatz in Leichlingen.

Laut Pro Köln werden auch Vertreter der belgischen Rechtspopulisten von Vlaams Belang, der österreichischen FPÖ und der französischen Nouvelle Droite an dem «Kongress» teilnehmen. Der fraktionslose Bundestagsabgeordnete Henry Nitzsche aus Sachsen, der als Redner zu dem von Pro Köln und Pro NRW organisierten »Kongress» kommen will, rief zur Unterstützung auf, um ein «Zeichen gegen die schleichende Islamisierung Deutschlands zu setzen».

Der Zentralrat der Muslime bat die Kölner Muslime, zahlreich an den Protestveranstaltungen gegen die Veranstaltung teilzunehmen, um «klar Flagge gegen Rechts in unserer Stadt zu zeigen». Der jüdische Schriftsteller Ralph Giordano sprach von einem «faschistischen Großspektakel». Der Verfassungsschutz beobachtet Pro Köln. Die Gruppierung ist vor allem durch ihre teilweise hetzerischen Kommentare gegen den Bau einer repräsentativen Moschee im Kölner Stadtteil Ehrenfeld bekanntgeworden.

http://www.islamische-zeitung.de/?id=11857


melden
aishah07
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anti-Islamisierungskongress in Köln

07.05.2009 um 21:14
Befen schrieb:Was machen die auch so nen Kongress in Köln........das der dort nicht demokratisch durchführbar ist hätte man sich denken können.................sollnse zu uns in Osten kommen da klappts och wenn das alles ordnungsgemäß angemeldet und genehmigt ist.
Besser noch wäre Teheran, denn dort herrscht ja die größte Meinungsfreiheit weltweit ;)


melden
corazon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anti-Islamisierungskongress in Köln

07.05.2009 um 22:50
aishah07 schrieb:Besser noch wäre Teheran, denn dort herrscht ja die größte Meinungsfreiheit weltweit
Syrien ist doch auch ein Stern am demokratischen Himmel. xDDD @aishah


melden
Koriander
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anti-Islamisierungskongress in Köln

08.05.2009 um 07:24
@corazon @aishah07 @rasco @gioraepstein


Guten Morgen die Damen/Herren.

Hat die neue Muslimliebe
sich doch in den thread begeben!
Und nun sollen ihre Geister
auch nach eurem Willen leben
Eure Worte und Werke
merkt ich und den Brauch
und mit Geistesstärke
tut ihr Wunden auf.

Walle! walle
ich Euch necke
daß zum Zwecke
Liebe fließe
und mit reichem, vollem Schwalle
über die Köpfe sich ergieße.

Ach, das Wort, worauf am Ende
es das wird, was es gewesen.
Immer neue Hetze
bringt ihr schnell herein,
Ach! und hundert Netze
stürzen auf mich ein.
Ach, da kommt der Meister!
seht, die Not ist groß!
Die ihr rieft, die Geister
werden wir jetzt los.

"In die Ecke,
böse, Wesen!
Seids gewesen.
Denn als Geister
ruft euch nur zu diesem Zwecke,
erst hervor der alte Meister."

Liebe. Toleranz. Friedliches Neben- und Miteinander von Kulturen und Religionen braucht die Welt, aber nicht die offenen Anfeindungen, die man unschwer in Euren Worten erkennen kann.

Wenn denn endlich auch der Muezin, regelmäßig über den Dächern Kölns zum Gebete ruft, und nicht nur die Glocken der christlichen Kirchen ("Die Glocken ! Die Glocken !" Ohrenzuhalt Buckelwächst) dann hat sich genau die Gerechtigkeit durchgesetzt, die Esmeralda und mich ruhig schlafen läßt, und uns den Muezin Wecker im Schlafzimmer zukünftig erspart g*:


melden
Koriander
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anti-Islamisierungskongress in Köln

08.05.2009 um 10:54
PS
Für alle Ungläubigen, Unwissenden und der Redlichkeit wegen: das Gedichtelein in o. Beitrag ist etwas verändert, frei nach Goethe.


melden
KaraMurat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anti-Islamisierungskongress in Köln

08.05.2009 um 12:23
ein gebetsruf wäre ja nicht schlecht. aber das könnte durchaus verfassungsfeindlich sein.


melden

Anti-Islamisierungskongress in Köln

08.05.2009 um 12:57
Das wird bestimmt wieder interesssant, wenn die Faschisten, äh ich meine natürlich Anti-Faschisten aufmaschieren.


melden
aishah07
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anti-Islamisierungskongress in Köln

08.05.2009 um 13:09
@Koriander


Die Dichtkunst ist was Feines für den Zeitvertreib. Wer dichtet, der löchert nicht. Jedoch, wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein. So also, in diesem Sinne, - und weil heut Freitag ist, wünsche ich dir ein schönes Wochenende!
http://www.karikatur-cartoon.de/bilder/anti-terror-datei.jpg


melden
Koriander
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anti-Islamisierungskongress in Köln

08.05.2009 um 15:26
@aishah07
Nette Karikatur. lol

Aber eigentlich ist genau das die schon zum Klischee verkommene Haltung einer bestimmten Gruppe (g*) von Kritisierten:

Selbst detailierte Kritik an der Politik Israels oder an den Kriegen der USA wird manchmal allzu leicht mit der Antisemitismuskeule oder Nazivorwürfen bekämpft, statt dagegen zu argumentieren, und der belustigte 'buddhistische' Verteidiger der Religionsfreiheit wird zum Hardcoreislamisten verklärt...

und plötzlich, @gioraepstein, werden selbst die rechten Hardliner qualitionsfähig, lol:
gioraepstein schrieb:"Also eine bessere Aussage die zeigt wie notwendig so ein Kongress ist gibt es gar nicht .Danke !"
Jämmerlich.


melden
al-mekka
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anti-Islamisierungskongress in Köln

08.05.2009 um 16:53
@aishah07
aishah07 schrieb:Besser noch wäre Teheran, denn dort herrscht ja die größte Meinungsfreiheit weltweit
Du hast es irgendwie mit deinem Teheran. ;)

@corazon
corazon schrieb:Syrien ist doch auch ein Stern am demokratischen Himmel. xDDD aishah
Oder Israel, nicht wahr? :P


melden

Anti-Islamisierungskongress in Köln

09.05.2009 um 14:04
@Koriander
Koriander schrieb:Liebe. Toleranz. Friedliches Neben- und Miteinander von Kulturen und Religionen braucht die Welt, aber nicht die offenen Anfeindungen, die man unschwer in Euren Worten erkennen kann.
Das unterschreib ich sofort und schliesse mich dieser Aussage an ! Denn an genau diesem Verhalten, dass immer wieder in der Gesellschaft zu beobachten ist, scheitert eine faire und konstruktive Auseinandersetzung mit dem Gegenüber.
Daraus kann man eigentlich dann nur schliessen, dass dies auch gar nicht angestrebt wird.




Wie sagte doch Aldous Huxley so treffend:

Fanatismus ist einen komplexe Leidenschaft. Weil sie alles der Gruppe willen tun, welche der Definition nach gut und gar geheiligt ist, können sie sich selbst bewundern und ihren Nächsten verabscheuen, sie können nach Macht und Geld streben, können die Freuden der Aggression und Grausamkeit genießen, und dies nicht nur ohne sich schuldig zu fühlen, sondern mit einem nahezu glühenden Bewußtsein von Tugendhaftigkeit.


melden
Anzeige
geobacter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anti-Islamisierungskongress in Köln

09.05.2009 um 14:40
elfenpfad schrieb:scheitert eine faire und konstruktive Auseinandersetzung mit dem Gegenüber.
Das Wort Auseinandersetzung als solches sagt ja schon klar, das es etwas gibt, worüber man sich auseinandersetzen müsste.
Und ein friedliches Nebeneinander der Kulturen hat es in der Geschichte auch noch nie und nirgends gegeben.
Es klingt zwar alles schön und "ideal",
aber Ideal ist nun mal leider die Grundform der Ideologie
und ob die nun politisch oder religiös und im schlimmsten Falle politischreligiös motiviert ist, macht da keinen Unterschied.

Ich persönlich lebe in Italien und genaugenommen in Südtirol
Das ist eine Gegend, in der sich die Leute streng nach Identitätswerten orientieren.
Unser Land ist gemischtsprachig und selbst das Zusammenleben zwischen den einzelnen Sprachgruppen ist aus den genannten Gründen eher gezwungenermaßen.

Deswegen, weil auf beiden Seiten zu verschiedene Identitätswerte vorherrschen, was ja auch logisch IST - wird es noch eine Weile dauern, bis sich die Mentalität der verschiedenen Volksgruppen so vermischt haben, dass ein respektvolles Miteinander "erst"
möglich IST und das nach fast einem Jahrhundert Zusammenleben.

Aus diesem Grund sehe ich auch für großräumigere Gegenden als die Unsrige, keine Chance, dass sich eine politische Religion wie der Islam ohne Auseinandersetzungen in die westliche freie Kultur integrieren könnte.

Warum sollte es dann also keinen Anti-Islamisierungskongeress in Köln geben dürfen?


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

114 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden