weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

20.10.2009 um 00:13
@gop
Ich seh das anders als du aber ich bin auch angehender Politikwissenschaftler und hab mich intensiver damit beschäftigt.Es wird auf langer Sicht keine Militärmacht Europa geben, weil die Europäer nicht bereit sind soviel Mittel für Verteidigung auszugeben wie in etwa die USA.Europa wird also nicht neben den USA 'für Recht und Ordnung sorgen'.Und nochwas.Die Zügel werden uns unweigerlich aus der Hand genommen weil die Welt immer stärker vernetzter wird, das einzige was in Zukunft dauerhaften Bestand haben wird ist multilaterale Kooperation und Zusammenarbeit und kein Land wird sich dem verweigern können.Militärische Gewalt wird ein Flächenbrand auslösen so wie ich schon geschrieben hab Bush war der letzte seiner Art und der nächste Staatsführer der so handeln wird wie Bush besiegelt sein Ende.


melden
Anzeige
gop
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

20.10.2009 um 00:13
@DahamImIslam
DahamImIslam schrieb:Das alles reklamiert der Westen für sich und das alles ist für den Westen undiskutierbares Naturgesetz.
Korrekt. Nicht nur deine Aufzählung, wobei ich beim Wert eines Menschen ideell widersprechen würde, sondern ich stimme überall zu.

Man kann zustimmen oder ablehnen, Tatsache aber ist, diese Welt wurde durch den Westen geformt. Unsere Geschichte ist Weltgeschichte. Eine andere Interpretation kann es nicht geben.


melden
gop
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

20.10.2009 um 00:24
@kofi
kofi schrieb:Es wird auf langer Sicht keine Militärmacht Europa geben, weil die Europäer nicht bereit sind soviel Mittel für Verteidigung auszugeben wie in etwa die USA.
Du unterschätzt die Zeit. Die Veränderungskraft der Zeit.

Schau dir an, wo Deutschland mittlerweile über Soldaten hat......

Das war noch vor 10 Jahren undenkbar. Europa muss auch nicht genau gleich viel wie die USA fürs Militär ausgeben, aber auch nicht deutlich weniger. Die EU gibt heute, wenn mal alles zusammenzählt, schon eine große Summe aus. Die gilt es zu erhöhen, u.a. eine Vorgabe des neuen EU-Vertrags und besser zwischen den Ländern zu koordinieren. Auch das macht der EU-Vertrag.

Das hängen Europas am Internationalen Recht ist nicht wirklich ideelle Überzeugung, sondern wurde aus der Not geboren und hinterher, in der Retrospektive, psychologisch zu einer Überzeugung geformt.

Die Europäer hängen am Internationalen Recht, weil sie nicht die militärischen Kapazitäten haben. Wenn ich selber schwach bin, möchte ich nicht, dass Stärke der entscheidende Faktor ist.

Die USA hingegen sind stark und neigen dazu, sehr schnell das Militär aus der Tasche zu ziehen. Deshalb, weil sie es können. Es gibt da ein Sprichwort, das geht ungefähr so: Wenn man ein Hammer ist, neigt man dazu, jedes Problem als Nagel zu sehen.

Je mehr die EU ihre militärischen Fähigkeiten stärken wird, was sie tun wird, desto weniger wird sie am Internationalen Recht hängen.


melden

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

20.10.2009 um 00:37
Kofi@

Na ja deine Vorgesetzten und ihre Büchersammlungen sind ebenfalls tief im eurozentristischen Filz gefangen ... Ihr fangt doch auch mit den griechischen Staatsphilosophien an und hört beim transatlantischen Bündnis auf (salopp formuliert :D)

Zur Zeit ist (daher habe ich es in meine Aufzählung am Ende erwähnt) die internationale Vernetzung das Zauberwort, das Linke (außer radikale Globalisierungsgegner) und Rechte (außer die Völkischen) preidigen, alles teilweise aus unterschiedlichen Gründen. Ihnen ist aber allen gemeinsam, dass sie damit Erfüllungsgehilfen für die Wirtschaftseliten sind ...


melden

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

20.10.2009 um 00:38
Die EU kann sich nichtmal auf ne GASP,ne gemeinsame Außen und Sicherheitspolitik einigen...
Ich bleibe dabei die USA wird unbestreitbar militärisch führend bleiben, aber wird weltpolitische Angelegenheiten nicht mehr ohne Partner erledigen können.Die EU wird auf kurz oder lang eben nicht mithalten können mit den USA militärisch, aber die Zukunft wird auch nicht mehr mit militärischen Mitteln anzugehen sein sondern mit Diplomatie.Die Globalisierung lässt keine Spielräume für gewalttätige Einzelspieler.


melden
gop
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

20.10.2009 um 00:48
@kofi

Da haben wir halt verschiedene Ansichten darüber, wie sich die Zukunft entwickeln wird.

@DahamImIslam

Ja, mein Gott, dann zeig doch mal ein paar Philosophen, die deiner Meinung nach genauso gewürdigt werden sollten, wie z.B. Plato oder Sokrates, die aber nicht westlich sind.

Versteh mich nicht falsch, ich bestreite ich nicht die Existenz. Es ist bloß die schiere Masse, von der ich rede und ihr Einfluss. Der Westen hat halt mehr Philosophen, mehr Wissenschaftler, mehr Erfinder, mehr Musiker, mehr Künstler, mehr Sportler usw. hervorgebracht, die Weltruhm erlangt haben, als jede andere Kultur.

Zeig mir den islamischen Sokrates, den islamischen Newton, den islamischen Da Vinci, den islamischen Mozart, den islamischen Einstein und ja, wir sind ja auch beim Sport, den islamischen Schuhmacher. Du magst lachen, aber er ist der größte Rennfahrer aller Zeiten.


melden

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

20.10.2009 um 00:57
@gop
Vielleicht gehen wir hier einfach von den falschen Ansichten aus? Aus islamischer Sicht ist der Ruhm vom besten Kamelreiter und Koran-Rezitirer nunmal viel großer als solchen humbug wie Wissenschaft oder Philosophie.


melden

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

20.10.2009 um 01:04
gap@

Du checkst es nicht. Nicht dass ich die verherrlichenden Stories von den edlen nordamerikanischen Indianern allte teile, aber Zivilisation lässt sich nicht bloß an materiellen Werten, der Zahl der Wissenschaftler, Künstler, gedruckten Seiten oder Rekorden messen. Dies sind Komponenten, aber beileibe nicht die einzigen!

Abgesehen davon haben Wissenschaftler im islamischen Herrschaftsbereich (darunter waren Muslime, aber auch Christen und Juden) natürlich sehr viel übersetzt, entwickelt, erforscht und geschrieben. Dir sind Ibn Chaldun (Geschichtsschreiber, Soziologe), Ibn Nafis (Entdecker des Blutkreislaufs), Al- Khawarizm (Mathegenie), Ibn Sina (deutsch Avicenna, Mediziner), Ibn Ibn Battuta (Reisender) oder Maimunides (jüdischer Philosoph) wahrscheinlich kein Begriff, weil sie weitgehend unter den Tisch gekehrt werden (ich leugne nicht, dass hier und da ihre Leistungen Erwähnung finden, mehr aber auch nicht), dasselbe gilt natürlich auch für Kulturräume wie China, Indien oder die Amerikas vor ihrer "Entdeckung" (der nächste Eurozentrismus) durch die Spanier.


melden

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

20.10.2009 um 01:14
gop schrieb:Es ist bloß die schiere Masse, von der ich rede
Bis ins 18. Jahrhundert ist diese Aussage falsch. Es ist die schiere Masse, welche aufgrund
ihres Einflusses*
Den Weg in die Geschichtsbücher und Wissenschaftswerke gefunden hat, die heute noch gelesen und als Pionierwerke gelten


*Die grammatikalische Veränderung des Zitats sei mir gestattet ;)

Irenicus

Deine abschätzige Wortwahl zeugt einmal mehr von Eurozentrismus

Natürlich war der Gesandte Muhammad eine historisch sehr bedeutende Person, nicht nur weil er eine Religion gelehrt hat, welcher heute 1/4 der Weltbevölkerung angehören, nicht nur weil diese Lehre voll ist von zeitlosen Wahrheiten, sondern auch weil er ein erfolgreicher Staatsmann war, dessen Nachfolger in weniger als 100 Jahren ein Reich von Andalusien bis an die Grenzen Chinas schaffen konnten.

Aber das rafft der Eurozentrismus nicht. Für ihn gibt es nur die Griechen, Römer, das Christentum und die Epochen der europäischen Neuzeit ..


melden
gop
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

20.10.2009 um 01:19
@Irenicus

Lach mich weg! :D

@DahamImIslam

Was macht denn eine Zivilisation denn sonst aus, wenn nicht ihre Wissenschaftler, ihre Künstler, ihre Philosophen, Künstler, Musiker, Erfinder, Entdecker Schriftsteller, Sportler usw. ? Erzähl es mir.....

Ein Eurozentrismus, den ich besonders mag, ist der hier: Mittlerer Osten.

Der Mittlere Osten. Tja, aus welchem Blickwinkel denn? Europa. ;)

Du kannst es Eurozentrismus oder irgendwas anderes nennen. Das alles spielt keine Rolle. Das wirklich relevante ist die Tatsache, dass wir die Geschichte schreiben.

Ja, wir haben China, Indien und Amerika "entdeckt". Richtig. Von uns haben sie ihre Namen, sie sprechen unsere Sprache, glauben an unseren Gott usw. Wir machen Weltgeschichte. Wir formen die Weltgeschichte und geben ihr Namen.

Selbst die Planeten und Sterne haben unsere Namen.


melden

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

20.10.2009 um 01:28
Stimmt - nur weniges ist aus frühreren Zivilisationen übriggeblieben, z.b. die Namen der meisten Sterne (Atair, Betaigeuze etc. klingt mehr babylonisch- arabisch als griechisch ;)), wenn du schon dieses Beispiel nennst ;)

Das ist nicht unbedingt ein Vorwurf, natürlich schluckt die jeweils dominante Zivilisation die Leistungen anderer Zivilisationen. Sie bestimmt eben, wer was erfunden und entdeckt hat, was erwähnenswert ist und was nicht usw.

Aber wie gesagt bis ins 17/18. Jhdt stimmt es nicht einmal, dass Europa die Welt dominiert hat, wie du es darstellst. Das sieht nur in der eurozentristischen Rückschau so aus. Mir fällt dazu nur das Römerreich ein ...


melden
gop
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

20.10.2009 um 01:36
Der Westen hat immer Teile der Welt dominiert. Mal mehr, mal weniger. Aber eine westliche Dominanz ist nicht die Ausnahme, sondern Regel.

Antikes Griechenland, Römisches Reich, die europäischen Reiche nach dem Mittelalter, das Britische Imperium, die USA und bald, glaube mir, die EU.


melden
ATWA
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

20.10.2009 um 01:38
@gop

es waren immer noch die vertriebenen arabischen gelehrten die europa denn zündenten funken gegeben haben...


melden
ATWA
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

20.10.2009 um 01:42
@gop

und was ist mit dem Kaiserreich Japan, den Mongolen( ja die hatten das größte reich das es JEMALS gab ) die Perser , die ja fast europa erobert hatten (ich hoffe du kennst die schlacht an den Thermophylen).

Der westen und der "osten" haben sich oft genug abgewechselt mit der vormachtstellugn....


melden

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

20.10.2009 um 01:46
Griechenland dominierte nicht die Wel, die europäischen Reiche nach dem Mittelalter (meinst du Spanien, Preußen, Habsburger und Konsorten?) ebenfalls nicht.

Das römische Reich und das britische Imperium waren natürlich "Marktführer" ihrer Zeit


melden

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

20.10.2009 um 01:46
Welt


melden

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

20.10.2009 um 01:50
Oder man denke an die Sumerer, die chinesischen Hochkulturen, die indischen Hochkulturen, an die Hochkulturen auf dem Gebiet des heutigen Mittel- und Südamerikas u.a.

Ihre Leistungen werden heute nur intenational weniger gewürdigt, weil ihre Nachfolger nicht die Informationshoheit und nötigen Foirschungsmittel haben.


melden
gop
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

20.10.2009 um 01:58
@DahamImIslam @ATWA

Ich bestreite gar nicht die Existenz von regionalen Großmächte wie China oder z.B. die Inkas. Die Preisfrage ist aber folgende: Waren sie bei uns oder wie bei ihnen? Ich kann mich nur schwer daran erinnern, dass China einmal Teile Europas oder ganz Europa erobert hat.

Und mit europäischen Mächten meine ich z.B. Spanien oder Portugal oder die Niederlande. Ja, sie haben die Welt dominiert. Nicht jeder einzeln, aber zusammen haben sie große Teile der Welt dominiert. Zusammen mit den Briten, die ja ebenfalls Europäer sind.

Europa hat wie kein anderer Kontinent in der Geschichte der Menschheit, die Welt dominiert. Und jetzt sehen wir glücklich und stolz dabei zu, wie unsere Tochter, die USA, uns auf unserem Weg folgt.

Aber in nicht allzu ferner werden wir wieder aufstehen und unseren Platz in der Welt einnehmen.


melden
ATWA
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

20.10.2009 um 02:01
@gop

unsere tochter ist aber ziemlich verzogen ....


melden
Anzeige
cityofgod
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Amerika und Europa: Nur gemeinsam eine Chance?

20.10.2009 um 02:02
Die damalige Kolonialisierung und Versklavung der Welt durch die Europäer ist nichts, worauf man stolz sein könnte. Die konnten damals echt froh sein, dass es zu dieser Zeit noch kein Internet und keine Blogger gab, sonst wären einige Verbrechen eher ans Tageslicht gekommen. Aber damals konnte man mit den "Unterrassen" eben umspringen, wie es der europäischen "Herrscherrasse" passte.
gop schrieb:Aber in nicht allzu ferner werden wir wieder aufstehen und unseren Platz in der Welt einnehmen.
Bitte nicht!


melden
308 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden