Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kommt jetzt der Crash? Wohin geht die Reise?

8.797 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: USA, Europa, Griechenland ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Kommt jetzt der Crash? Wohin geht die Reise?

24.03.2020 um 15:58
OMG, ich hab's wirklich versucht. Aber nach 17min. dieses Videos musste ich aufgeben und habe spontan meine PC 2. Tastatur zerstört.
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Nach wie vor bin ich der Meinung, dass in den vergangenen Jahren zu viel - zugunsten der schwarzen 0 - kaputt gespart wurde.
Aber zum Glück steuert man ja jetzt dagegen und pfeift auf die 0 ;)
Könntest du mir mal erklären, was dein volkswirtschaftlicher Background ist? In wie weit hast du eine Ahnung von diesen Abläufen ganz generell? Danke!


1x zitiertmelden

Kommt jetzt der Crash? Wohin geht die Reise?

24.03.2020 um 17:44
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Was könnte das gesellschaftlich gesehen für Folgen haben, wenn so viel Geld reingepumpt werden muss, was denkst du @Libertin - bzw. ist das überhaupt zu stemmen?
Die Folgen der Krise würde auf jeden Fall den Staatshaushalt erheblich belasten, sollte es wirklich so schlimm kommen. Bei solchen Zahlen sollte klar sein, daß wir die Nachwirkungen noch über Jahre zu spüren bekommen werden. Der Arbeitsmarkt wäre schwer getroffen und die rasant ansteigende Zahl an Arbeitlosen zöge natürlich auch eine hohe Unzufriedenheit in der Bevölkerung nach sich.
Daher besteht für das Erreichen einer möglichst effizienten Schadensbegrenzung das primäre Ziel erstmal darin, die Teilschließung der Wirtschaft zu verkürzen, ohne dabei aber die Bekämpfung der Epidemie zu beeinträchtigen, was ein ziemlicher Drahtseilakt werden könnte. Insofern benötige man vor allem Strategien, wie die Produktion wieder aufgenommen und die Epidemie gleichzeitig weiter eingedämmt werden könne.


1x zitiertmelden

Kommt jetzt der Crash? Wohin geht die Reise?

24.03.2020 um 18:30
Zitat von whatsgoinonwhatsgoinon schrieb:Könntest du mir mal erklären, was dein volkswirtschaftlicher Background ist?
BWL hatte ich vor Jahren.
Und ja, ich gebe es zu, habe wohl nicht viel Ahnung. Aber bilde mir jedoch ein manchmal ein kleines bisschen analytisches Verständnis zu haben, etwas Kombinationsgabe und Ideen.

Auch wenn dann meine Gedanken (auch anhand von Posts entstanden) nicht immer Hand und Fuß haben, ist es für mich schön, dass ich mich hier austauschen und dann eben auch einen anderen Blickwinkel auf alles bekommen zu können. Dafür bin ich dankbar und bin froh, dass es dieses Forum gibt :)

In diesem Sinne weiter mit meinen Gedanken, die dann gerne korrigiert werden können, ich bitte sogar darum :)
Zitat von LibertinLibertin schrieb:Daher besteht für das Erreichen einer möglichst effizienten Schadensbegrenzung das primäre Ziel erstmal darin, die Teilschließung der Wirtschaft zu verkürzen
Das sehe ich genau so.
Ich verstehe gar nicht, weshalb man nicht sagt: Die Geschäfte und Büros dürfen alle geöffnet bleiben, vorausgesetzt, die werden alle mit Masken betreten? (in Amazon sah ich übrigens heute noch Masken im Angebot und man kann sich Masken auch selbst nähen).

Nun könnte man desweiteren sagen, kleinere Geschäfte dürfen nur einzeln betreten werden und größere nur in kleineren Gruppen - so wie es jetzt auch gehandhabt wird.

Und anstatt Ausgangssperren könnte man Gruppenbildung verbieten und schon hätte man keine unnötige Belastung der Wirtschaft. Dann bräuchte man jetzt vielleicht nicht Milliarden reinpumpen? Oder wo habe ich einen Gedankenfehler?
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:ES ist sehr gut das wir die Schwarze Null hatten, deswegen haben wir jetzt überhaupt einen besseren Spielraum in so einer Krise..
Hätte ich ja prinzipiell auch so gesehen ... wenn es nicht den Fakt gäbe, dass dadurch sehr vieles kaputt gespart worden ist.
Ein gesundes Mittelmaß wäre hier vielleicht wieder angebracht gewesen?


4x zitiertmelden

Kommt jetzt der Crash? Wohin geht die Reise?

24.03.2020 um 18:55
Zitat von OptimistOptimist schrieb:BWL hatte ich vor Jahren.
Und ja, ich gebe es zu, habe wohl nicht viel Ahnung. Aber bilde mir jedoch ein manchmal ein kleines bisschen analytisches Verständnis zu haben, etwas Kombinationsgabe und Ideen.
Wir bewegen uns in der VWL..
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Das sehe ich genau so.
Ich verstehe gar nicht, weshalb man nicht sagt: Die Geschäfte und Büros dürfen alle geöffnet bleiben, vorausgesetzt, die werden alle mit Masken betreten? (in Amazon sah ich übrigens heute noch Masken im Angebot und man kann sich Masken auch selbst nähen).
Abwägen. je weniger man Stillegt desto besser. Man sucht das Optimum zwischen Wirtschaft am laufen halten und die Ausbreitung eindämmen..
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Hätte ich ja prinzipiell auch so gesehen ... wenn es nicht den Fakt gäbe, dass dadurch sehr vieles kaputt gespart worden ist.
Ein gesundes Mittelmaß wäre hier vielleicht wieder angebracht gewesen?
ich sehe nur bedingtes Kaputtsparen. Die Problem das einiges liegen bleibt ist nicht immer die Finanzierung.


1x zitiertmelden

Kommt jetzt der Crash? Wohin geht die Reise?

24.03.2020 um 19:01
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:ich sehe nur bedingtes Kaputtsparen. Die Problem das einiges liegen bleibt ist nicht immer die Finanzierung.
da hast du recht.
Konnte ich live bei einem Blockumbau miterleben. Das ging dermaßen schleppend vorwärts - weil nicht genug Arbeitskräfte vorhanden sind.
Aber warum sind nicht genug da?
Ich denke, weil bei der Bildung (Ausildung von Facharbeitern) gespart wurde.


1x zitiertmelden

Kommt jetzt der Crash? Wohin geht die Reise?

24.03.2020 um 19:04
Zitat von OptimistOptimist schrieb:a hast du recht.
Konnte ich live bei einem Blockumbau miterleben. Das ging dermaßen schleppend vorwärts - weil nicht genug Arbeitskräfte vorhanden sind.
Aber warum sind nicht genug da?
Weil die Gesellschaft bestimmten Berufen wenige entgegenbringt.. Dann musst du noch unterscheiden zwischen Bund,Land, Kommune..etc
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Ich denke, weil bei der Bildung (Ausildung von Facharbeitern) gespart wurde.
Nee, weil keiner in diesen Beruf Facharbeiter werden wollte... Wie soll der Staat denn bitte dafür Sorge tragen das die Leute nach der Schule diesen Beruf ergreifen? Es geht doch nur noch um Studieren.. am besten irgendwas mit Medien...


1x zitiertmelden

Kommt jetzt der Crash? Wohin geht die Reise?

24.03.2020 um 19:06
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Nee, weil keiner in diesen Beruf Facharbeiter werden wollte... Wie soll der Staat denn bitte dafür Sorge tragen das die Leute nach der Schule diesen Beruf ergreifen? Es geht doch nur noch um Studieren.. am besten irgendwas mit Medien...
okay, ja stimmt, hatte ich vorhin nicht auf dem Schirm.

Aber könnte denn da die Politik über die Medien diese Berufe nicht irgendwie schmackhafter machen? (ich meine für die Bundeswehr wurde ja auch schon geworben z.B.).
Und dann vielleicht noch Begrenzung von Studienplätzen?


2x zitiertmelden

Kommt jetzt der Crash? Wohin geht die Reise?

24.03.2020 um 19:20
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Ich verstehe gar nicht, weshalb man nicht sagt: Die Geschäfte und Büros dürfen alle geöffnet bleiben, vorausgesetzt, die werden alle mit Masken betreten? (in Amazon sah ich übrigens heute noch Masken im Angebot und man kann sich Masken auch selbst nähen).

Nun könnte man desweiteren sagen, kleinere Geschäfte dürfen nur einzeln betreten werden und größere nur in kleineren Gruppen - so wie es jetzt auch gehandhabt wird.
Schutzmasken sind kein wirklich sicherer Schutz gegen das Virus, zudem ist das Ansteckungsrisiko noch zu groß, um bereits wieder Gruppenbildungen (selbst im kleineren Rahmen) in der Öffentlichkeit zuzulassen.
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Und anstatt Ausgangssperren könnte man Gruppenbildung verbieten und schon hätte man keine unnötige Belastung der Wirtschaft. Dann bräuchte man jetzt vielleicht nicht Milliarden reinpumpen? Oder wo habe ich einen Gedankenfehler?
Ausgangssperren wurden ja nicht wirklich verhängt, lediglich die Ausgehbeschränkungen wurden nochmal verschärft, wobei da Bundesländer wie Bayern im Einzelnen nochmal etwas abweichende Bestimmungen für die dortige Bevölkerung auferlegt haben. Das Thema an sich gehört aber ohnehin eher in den Coronathread.

Generell ist wichtig, daß sich Wirtschafts- und Gesundheitsexperten darüber genau abstimmen, wie und wann eine Teilöffnung der Wirtschaft wieder möglich sein wird, die gesundheitlich auch vertretbar sind. Klar, man sollte natürlich schauen, daß die Wirtschaft nicht unnötig lange belastet wird, doch mMn sollte die Gesundheit der Bevölkerung nach wie vor oberste Priorität haben.


1x zitiertmelden

Kommt jetzt der Crash? Wohin geht die Reise?

24.03.2020 um 19:42
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Aber könnte denn da die Politik über die Medien diese Berufe nicht irgendwie schmackhafter machen? (ich meine für die Bundeswehr wurde ja auch schon geworben z.B.).
Werbung allein wird da nich viel bringen. Bei der Bundeswehr verdient man immerhin noch ganz anständig, ein Kumpel von mir war ein paar Monate auf Reserve beim Bund und hat da mehr verdient als als gelernter Maurer auf dem Bau mit 20 Jahren Berufserfahrung und die Löhne sind schon deutlich gestiegen, im Vergleich zu vor 10 Jahren.
Bei Wind und Wetter körperlich schwere Arbeit machen auf dem Bau und dafür deutlich weniger verdienen als irgend ein Sachbearbeiter, der im klimatisierten Büro auf der Tastatur rum hackt? Klar will da keiner freiwillig ins Handwerk.

mfg
kuno


1x zitiertmelden

Kommt jetzt der Crash? Wohin geht die Reise?

24.03.2020 um 20:01
@Libertin
okay, wegen OT werde ich mal was mit in den anderen Faden nehmen.
Zitat von kuno7kuno7 schrieb:Bei Wind und Wetter körperlich schwere Arbeit machen auf dem Bau und dafür deutlich weniger verdienen als irgend ein Sachbearbeiter, der im klimatisierten Büro auf der Tastatur rum hackt? Klar will da keiner freiwillig ins Handwerk.
Was soll dann eines Tages werden, wenn es mal keine Bauarbeiter oder andere Handwerker gibt?

Irgendwie müsste doch die Politik gegensteuern können?
Könnte man nicht einfach die Studienplätze begrenzen, dann müssten sich die Schüler notgedrungen bei Berufen umschauen...


1x zitiertmelden

Kommt jetzt der Crash? Wohin geht die Reise?

24.03.2020 um 20:21
Zitat von kuno7kuno7 schrieb:Leerverkauf bedeutet, man leiht sich (gegen Gebühr) Aktien und verkauft diese dann in der Hoffnung, dass die Preise fallen und man die Aktien später günstiger zurück kaufen und aus der Differenz einen Profit schlagen kann.
Noch kurz 'ne Anmerkung dazu: Das hört sich an wie normales Spekulieren auf Kursänderungen, nur daß man auf fallende statt steigende setzt. Aber es gibt einen gravierenden Risikounterschied:

Wenn man auf steigende Kurse setzt und dementsprechend Aktien kauft, ist das maximale Risiko der Totalverlust des eingesetzten Geldes, nämlich dann, wenn das Unternehmen pleite geht. Also maximal 100%. Der Wertzuwachs ist dagegen theoretisch ungegrenzt, eben je nach positiver Kurentwicklung.

Wenn man auf fallende Kurse setzt und Leerverkäufe tätigt, dann ist das Risiko theoretisch unbegrenzt und nicht beim Verkaufswert der Aktien limitiert. Verkauft man die geliehenen Aktien zu einem bestimmten Preis, und der Aktienkurs steigt auf das dreifache, muß man das dreifache des Verkaufspreises investieren, um mit 0 wieder herauszukommen. Der Maximalgewinn, den man überhaupt erreichen kann, liegt nur beim ursprünglichen Verkaufswert der Aktie. Wenn dann nämlich das Unternehmen pleite geht, kann man die Aktien für nichts wieder zurückkaufen, und der Gesamtgewinn liegt genau beim Verkaufspreis und mehr geht nicht.

Also Vorsicht mit Leerverkäufen, ich habe euch gewarnt!

Ist ja vor ein paar Jahren mal mit Volkswagen passiert, wo die Leerverkäufer plötzlich panisch VW-Aktien kaufen mußten und der Kurs dann von so um die 100 Euro auf 700 oder so hoch ging...


1x zitiertmelden

Kommt jetzt der Crash? Wohin geht die Reise?

24.03.2020 um 21:20
Zitat von OptimistOptimist schrieb:ber könnte denn da die Politik über die Medien diese Berufe nicht irgendwie schmackhafter machen? (ich meine für die Bundeswehr wurde ja auch schon geworben z.B.).
Und dann vielleicht noch Begrenzung von Studienplätzen?
Wir reden aber nicht unbedingt über STaatsunternehmen.

Und Studienplätze extra zu begrenzen dürfte auch nix nützen.


melden

Kommt jetzt der Crash? Wohin geht die Reise?

24.03.2020 um 21:58
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Was soll dann eines Tages werden, wenn es mal keine Bauarbeiter oder andere Handwerker gibt?
So wird es wohl nich laufen, denn umso weniger Handwerker es gibt, desto gefragter werden diese, was dann wieder die Löhne nach oben schiebt und den Beruf wieder attraktiver macht. Blöd is eben nur, dass es zwischendurch ziemlich sicher eine Mangelsituation geben wird. Momentan erkennt man diese auch schon, wegen des Baubooms in Deutschland, aber die sich anbahnende Rezession könnte den Mangel erst einmal kaschieren.
Dabei is gerade das Handwerk relativ robust, wenn es um Arbeitsplatzverluste durch die voranschreitende Digitalisierung geht, Roboter die Rohre verlegen oder Parkett verlegen, wird es imho auf absehbare Zeit nich geben.
Zitat von zaeldzaeld schrieb:Also Vorsicht mit Leerverkäufen, ich habe euch gewarnt!
Guter Tipp, auch wenn mir persönlich diese Tatsache bereits bekannt war. Ich kenn sogar einen Trader der 2008 mit eben diesem Leerverkauf (VW) an einem Tag nen 6-stelligen Betrag verloren hat. Ergänzend anmerken möchte ich noch, dass man sowas einen "Short Squeeze" nennt.

Wenn man unbedingt shorten will, gibts imho ohnehin bessere Varianten als nen Leerverkauf, Optionen etwa oder KO Zertifikate, zumindest für Leute, die nich gleich mit mehrstelligen Millionenbeträgen hantieren. ;)

mfg
kuno


melden

Kommt jetzt der Crash? Wohin geht die Reise?

25.03.2020 um 08:43
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Auch wenn dann meine Gedanken (auch anhand von Posts entstanden) nicht immer Hand und Fuß haben, ist es für mich schön, dass ich mich hier austauschen und dann eben auch einen anderen Blickwinkel auf alles bekommen zu können. Dafür bin ich dankbar und bin froh, dass es dieses Forum gibt
Zitat von OptimistOptimist schrieb:In diesem Sinne weiter mit meinen Gedanken, die dann gerne korrigiert werden können, ich bitte sogar darum
Schön, das ist wohl die Essenz dieses Forums.

Könntest du mir erklären, was du aus dem verlinkten Video mitgenommen hast? Eigene Worte wären hilfreich. Wie sollte so etwas in der Realität aussehen/funktionieren? Gibt es Nachteile? Unbedachte Reaktionsketten? Meine Stichworte folgen dann nach deiner Ausführung.


1x zitiertmelden

Kommt jetzt der Crash? Wohin geht die Reise?

25.03.2020 um 13:07
Zitat von whatsgoinonwhatsgoinon schrieb:Könntest du mir erklären, was du aus dem verlinkten Video mitgenommen hast?
die Sache ist für mich schon gegessen. Es kam ja schon einiges Feedback dazu, z.B.: Beitrag von Fedaykin (Seite 440)
Beitrag von Optimist (Seite 440) ... und nachfolgende Einsprüche dazu.


Aus dem anderen Faden:
Zitat von GranaPadanoGranaPadano schrieb:Grundsätzlich ist das jetzt unsere Chance, unser Wirtschaftssystem neu zu denken. In den lebensnotwendigen Bereichen regelt der Markt nämlich gar nichts. Jetzt wäre ein guter Zeitpunkt, um festzustellen, dass man mit den Grundbedürfnissen der Menschen (Wohnen, Energie, Wasser, Gesundheit) nicht spekulieren sollte. Das würde sicherlich jetzt viele Sorgen deutlich mildern.
Das sehe ich ganz genau so.
Nun kann ich mir vorstellen, dass jetzt wieder kommt: der Staat kann nicht richtig wirtschaften.
Ja, das sehe ich sogar ein. Nur andererseits ist der Staat nicht auf Profit bedacht, z.T. womöglich auf Kosten der Qualität.
Für mich wäre es jedenfalls ein Graus zu wissen, wenn die Wasserwerke z.B. privatisiert wären.
Zitat von GranaPadanoGranaPadano schrieb:Vielleicht ist das jetzt auch ein guter Zeitpunkt für viele Menschen, um nachzudenken, was gerade wirklich wichtig ist. Denn die, wir vorher mit Hungerlöhnen abgespeist haben, jetzt aber plötzlich systemrelevant sind, werden sich zu recht nicht mehr mit den Brosamen abspeisen lassen. Natürlich wird irgendwann die eine wie auch immer geartete Form von Betrieb wieder aufgenommen werden müssen, aber das gehört sorgfältig abgewogen
Ich denke mal, nach der Krise wird all das was sich nun so schön gesagt wird leider wieder vergessen sein und alles geht weiter wie bisher.
An den Börsen wird auch weiterhin mit Lebensmitteln usw. gezockt werden.
Nichts gegen notwendige Termingeschäfte, aber gegen Zocken - rein zwecks Spekulationsgewinne - habe ich etwas.
Diese Krise könnte man also nutzen um auch da mal Gesetze zu ändern mMn. ;)
Zitat von KreuzbergerinKreuzbergerin schrieb:....Tätigkeiten, die einer geringen Qualifikation bedürfen, wie z.B. das Einräumen von Regalen in Supermärkten, das jetzt auch systemrelevant ist, werden auch nach der Krise nicht bombastisch bezahlt werden.
da bin ich wie gesagt sehr pessimistisch. Die Menschen vergessen immer schnell ;)
Zitat von GranaPadanoGranaPadano schrieb:Trotzdem sollte es meiner Meinung nach nicht nur um die Qualifikation für diese Arbeit gehen, sondern eben auch um die Relevanz und den Arbeitsaufwand. Ohne meinen Beruf würde sich die Welt weiter drehen, ohne Krankenschwestern nicht.
Diese Krise zeigt meiner Meinung nach auch, dass wir unsere Prioritäten langfristig überdenken müssen. Nach der Krise ist vor der Krise. Es kann uns jederzeit etwas treffen.
das ist richtig und wäre wünschenswert. Aber ich glaube es nicht, dass es so kommen wird.


2x zitiertmelden

Kommt jetzt der Crash? Wohin geht die Reise?

25.03.2020 um 13:24
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Ja, das sehe ich sogar ein. Nur andererseits ist der Staat nicht auf Profit bedacht, z.T. womöglich auf Kosten der Qualität.
Für mich wäre es jedenfalls ein Graus zu wissen, wenn die Wasserwerke z.B. privatisiert wären.
GranaPadano schrieb:
Davor hätte ich jetzt nicht so große Angst.
Eine Profitausrichtung bürgt jetzt auch nicht unbedingt für Qualität. In anderen Wirtschaftszweigen steckt sich die Branche die profite in die Tasche und lässt den Verbraucher mit minderwertigen Produkten zurück, wenn ich da an viele technische Geräte denke.

Und wenn ich überlege, was alles subventioniert wird, frage ich ich mich oft, ob es dann nicht sinnvoller wäre, das ganze gleich zu verstaatlichen. Dann bleiben eben auch die Gewinne in stattlicher Hand und werden dem Gemeinwohl zugeführt.
Rekommunalisierung vs Privatisierung
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Ich denke mal, nach der Krise wird all das was sich nun so schön gesagt wird leider wieder vergessen sein und alles geht weiter wie bisher.
An den Börsen wird auch weiterhin mit Lebensmitteln usw. gezockt werden.
Nichts gegen notwendige Termingeschäfte, aber gegen Zocken - rein zwecks Spekulationsgewinne - habe ich etwas.
Diese Krise könnte man also nutzen um auch da mal Gesetze zu ändern mMn
Ja, dagegen hab ich auch was. Und ich hoffe wirklich, dass die aktuelle Krise am Ende des Tages wenigstens ein paar Menschen mal aufhorchen lässt. Müssen wir so leben? Brauchen wir den ganzen Scheiß wirklich?
Und wie kann man gerechter besteuern?


1x zitiertmelden

Kommt jetzt der Crash? Wohin geht die Reise?

25.03.2020 um 13:30
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Für mich wäre es jedenfalls ein Graus zu wissen, wenn die Wasserwerke z.B. privatisiert wären
Zitat von GranaPadanoGranaPadano schrieb:Davor hätte ich jetzt nicht so große Angst
??
Zitat von GranaPadanoGranaPadano schrieb:Eine Profitausrichtung bürgt jetzt auch nicht unbedingt für Qualität
ja eben, das meinte ich ja. Ich befürchte, dass eher das Gegenteil der Fall ist, sh noch mal hier:
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Nun kann ich mir vorstellen, dass jetzt wieder kommt: der Staat kann nicht richtig wirtschaften.
Ja, das sehe ich sogar ein. Nur andererseits ist der Staat nicht auf Profit bedacht, z.T. womöglich auf Kosten der Qualität.
In diesem Sinne:
Zitat von GranaPadanoGranaPadano schrieb:In anderen Wirtschaftszweigen steckt sich die Branche die profite in die Tasche und lässt den Verbraucher mit minderwertigen Produkten zurück, wenn ich da an viele technische Geräte denke.
Du siehst, wir sehen es gleich :) ... deshalb verstehe ich nun das nicht?:
Zitat von GranaPadanoGranaPadano schrieb:Davor hätte ich jetzt nicht so große Angst.
Also dass du keine Angst hättest, wenn z.B. die Wasserwirtschaft privatisiert würde?
-----------------------------------
Zitat von GranaPadanoGranaPadano schrieb:Und wenn ich überlege, was alles subventioniert wird, frage ich ich mich oft, ob es dann nicht sinnvoller wäre, das ganze gleich zu verstaatlichen. Dann bleiben eben auch die Gewinne in stattlicher Hand und werden dem Gemeinwohl zugeführt.
...
Und ich hoffe wirklich, dass die aktuelle Krise am Ende des Tages wenigstens ein paar Menschen mal aufhorchen lässt. Müssen wir so leben? Brauchen wir den ganzen Scheiß wirklich?
Und wie kann man gerechter besteuern?
richtig.


1x zitiertmelden

Kommt jetzt der Crash? Wohin geht die Reise?

25.03.2020 um 13:36
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Also dass du keine Angst hättest, wenn z.B. die Wasserwirtschaft privatisiert würde?
Oh, ich hab falsch gelesen. Ich las, du hättest keine Angst davor, wenn die Wasserwerke privatisiert werden würden.
Aber ich sehe, wir sind da einer Meinung!


melden

Kommt jetzt der Crash? Wohin geht die Reise?

27.03.2020 um 14:08
https://www.dw.com/de/eu-mit-gemeinsamen-schulden-gegen-corona/a-52917801
Italien, Frankreich, Spanien und sechs andere Staaten sprechen sich dafür aus, gemeinschaftlich Schulden aufzunehmen, um die größte je dagewesene Wirtschaftskrise abzufedern. Diese Eurobonds oder Coronabonds, wie Italiens Premier Giuseppe Conte sie nennt, hätten für die weniger solventen Staaten den Vorteil, dass sich von Staaten wie Deutschland oder den Niederlanden deren größere Kreditwürdigkeit "borgen" würden. Für die klammen Staaten wäre ein gemittelter niedriger Zinssatz möglich, Deutschland würde aber mehr zahlen müssen für neue Schulden als heute.
Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Die fordernden Staat werden auch nicht mit diesen Minizinsen fertig und wollen eine Vergesellschaftung der Schulden, und das nachdem Draghi diesen Staaten doch wirklich jahrelang auf Kosten der stabileren Ländern entgegengekommen ist.


1x zitiertmelden

Kommt jetzt der Crash? Wohin geht die Reise?

27.03.2020 um 16:36
Zitat von BauliBauli schrieb:Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Die fordernden Staat werden auch nicht mit diesen Minizinsen fertig und wollen eine Vergesellschaftung der Schulden, und das nachdem Draghi diesen Staaten doch wirklich jahrelang auf Kosten der stabileren Ländern entgegengekommen ist.
Ein Punkt den man nicht einfach nachgeben sollte.


2x zitiertmelden