Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Israels Militär stürmt Hilfskonvoi & seine Folgen

5.479 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Türkei, Israel ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Israels Militär stürmt Hilfskonvoi & seine Folgen

19.06.2010 um 23:54
Hui, hier wird von Rassengesetzen und Trennung gesprochen. Wann kommt einer mit "der ewige Jude" oder "Holocaust-Schauspieler"?

Kann ja nicht mehr lange dauern, bei den Aussagen hier...


melden

Israels Militär stürmt Hilfskonvoi & seine Folgen

20.06.2010 um 00:25
Zitat von felixkrullfelixkrull schrieb:Und, wenn es 50 cent gewesen wären...
Also wenn es 50 Cent gewesen wäre, wäre die Kacke richtig am Dampfen gewesen. :D


melden

Israels Militär stürmt Hilfskonvoi & seine Folgen

20.06.2010 um 14:37
Hat die Türkei ihr Ziel erreicht?

Eigentlich wollte ich ja nicht weiter schreiben, aber in Anbetracht dieser Dimension mache das das doch auch zur ansicht für cllham. Nunja nach dem Tod von 9 türkischen Seperatisten machen nicht nur die Türkei Druck sonder auch die EU aber bleiben wir bei der Türkei nochmals hat sie Provokation ihr Ziel erreicht?

Wegen des Angriffs auf eine Gaza-Hilfsflotte in internationalen Gewässern erwägt die Türkei nun Sanktionen gegen Israel. Nach Angaben aus Regierungskreisen wird in Ankara überlegt, die diplomatischen Beziehungen sowie die wirtschaftliche und militärische Zusammenarbeit zurückzufahren oder gar einzustellen, sollte die israelische Regierung der Forderung nach Einsetzung einer internationalen Untersuchungskommission nicht nachkommen. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hatte Israel Staatsterrorismus vorgeworfen und den türkischen Botschafter aus Tel Aviv zurückrufen lassen. Die Türkei verlangt von Israel eine Entschuldigung für die blutige Erstürmung des Schiffs "Mavi Marmara", die unverzügliche Rückgabe der konfiszierten Schiffe und finanzielle Entschädigungen für die Opfer. Falls die Forderungen nicht innerhalb eines angemessenen Zeitrahmens erfüllt würden, werde der bereits abberufene türkische Botschafter nicht mehr nach Israel zurückkehren, heißt es in Ankara.

Das sollen sie ruhig probieren und das ruhig machen, sie werden alles verlieren die Türken und am Ende steht die Spaltung ihrer Nation, man sollte nicht auf andere mit den Finger zeigen wenn man viel übelere Sachen Zuhause daheim hat.


melden

Israels Militär stürmt Hilfskonvoi & seine Folgen

20.06.2010 um 15:05
Natürlich ist die Türkei jetzt auf einmal ein gaanz böser Schurkenstaat.
Wie kann man auch nur israel kritisieren ohne dabei "ein Blatt vor den Mund u nehmen"...
Nur sollte man bei aller wüsten Schuldumverteilung nicht vergessen:
Nicht die Türkei hat die Soliflotte initiiert, sondern die Soliflotten fahren seit einigen Jahren (sogar während des Militärpogroms im Januar 2009) nach Gaza - die sind eine internationale Bewegung, also WENN, dann verteufele man doch bitte gleich die ganze Welt! :D

Neo-cons lead charge against Turkey
By Jim Lobe

As the right-wing leadership of the organised US Jewish community defends Israel against international condemnation for its deadly seizure of a flotilla bearing humanitarian supplies for Gaza, a familiar clutch of neo-conservative hawks is going on the offensive against what they see as the flotilla's chief defender, Turkey.

Outraged by Prime Minister Recep Tayyip Erdogan's repeated denunciations of the May 31 Israeli raid, as well as his co-sponsorship with Brazil of an agreement with Iran designed to promote renewed negotiations with the West on Tehran's nuclear programme, some neo-conservatives are even demanding that the US try to expel Ankara from NATO as one among several suggested actions aimed at punishing Erdogan's AKP (Justice and Development Party) government.

"Turkey, as a member of NATO, is privy to intelligence information having to do with terrorism and with Iran," noted the latest report by the Jewish Institute for National Security Affairs (JINSA), a hard-line neo-conservative group that promotes US-Israeli military ties and has historically cultivated close ties to Turkey's military, as well.

"If Turkey finds its best friends to be Iran, Hamas, Syria and Brazil (look for Venezuela in the future) the security of that information (and Western technology in weapons in Turkey's arsenal) is suspect. The United States should seriously consider suspending military cooperation with Turkey as a prelude to removing it from the organisation," suggested the group.

Its board of advisers includes many prominent champions of the 2003 Iraq invasion, including former Defence Policy Board chairman Richard Perle, former Central Intelligence Agency (CIA) director James Woolsey, and former UN ambassador John Bolton.

'Ingrained hostility'

Neo-conservative publications, notably The Wall Street Journal, The Weekly Standard and the National Review, have also been firing away at the AKP government since the raid.

"Turkey now represents a major element in the global panorama of radical Islam," declared the Standard's Stephen Schwartz, while Daniel Pipes, the controversial director of the Likudist Middle East Forum (MEF), echoed JINSA's call for ousting Ankara from NATO and urged Washington to provide direct support for Turkey's opposition parties in an article published by the National Review Online.

The Journal has been running editorials and op-eds attacking Turkey on virtually a daily basis since the raid, accusing its government, among other things, of having "an ingrained hostility toward the Jewish state, remarkable sympathies for nearby radical regimes, and an attitude toward extremist groups like the IHH (the Islamist group that sponsored the flotilla's flagship, the Mavi Marmara) that borders on complicity".

On Monday, it ran an op-ed by long-time hawk Victor Davis Hanson that labelled the IHH "a terrorist organisation with ties to al-Qaeda", while an earlier op-ed, by Robert Pollock, its editorial features editor, called Erdogan and his foreign minister, Ahmet Davutoglu, "demagogues appealing to the worst elements in their own country and the broader Middle East".

Meanwhile, in an op-ed published by The Forward, a Jewish weekly, Michael Rubin, a Perle protégé at the American Enterprise Institute (AEI), accused Turkey of having "become a conduit for the smuggling of weapons to Israel's enemies", notably Lebanon's Hezbollah.

Backtracking

The onslaught is ironic both because of the neo-conservatives' long cultivation of Turkey and their avowed support for promoting democratic governance - of which they have singled out Turkey for special praise - in the Muslim world.

Neo-conservatives were among the most important promoters of the military alliance between Israel and Turkey that began to take shape in the late 1980s and was consolidated by the mid-1990s.

In fact, Perle and another of his protégés, former undersecretary of defence for policy, Douglas Feith, worked as paid lobbyists for Turkey during that period, in major part to persuade the powerful "Israel Lobby" to promote Ankara's interests on Capitol Hill.

In 1996, the two men participated in a task force chaired by Perle that proposed to incoming Israeli Prime Minister Binyamin Netanyahu that he work with Turkey and Jordan to remove Iraqi President Saddam Hussein from power as part of an alliance designed to transform the strategic balance in the Middle East permanently in favour of Israel.

But the Turkey promoted by Perle and his fellow neo-cons in the 1980s and 1990s was one that was dominated by a secular business and political elite carefully monitored by an all-powerful military institution that mounted three coup d'etats between 1960 and 1980 and intervened a fourth time in 1997 to oust an Islamist-led government.

Disappointment

Despite its close links to both the US and Israel, however, the Turkish military badly disappointed the neo-cons in the run-up to Washington's invasion of Iraq in March 2003.

Instead of insisting that the civilian government at the time grant US requests to use Turkish territory as a major launching pad into northern Iraq, the armed forces decided to defer to overwhelming parliamentary and public opposition to the invasion.

"I think for whatever reason they did not play the strong leadership role on that issue that we would have expected," complained then deputy secretary of defence Paul Wolfowitz, a long-time Perle friend and colleague who, despite his lavish praise of Turkey as a model Muslim democracy, headed repeated efforts by the George W. Bush administration to persuade Turkey's national security council - where the military's voice was dominant - to effectively overrule its parliament.

Erdogan, who became prime minister just a week before the invasion and whose political and economic reforms have been widely praised in the West, at first sought good relations with Israel. As late as 2007, he arranged for Shimon Peres to become the first Israeli president to address the Turkish parliament.

By then, however, many neo-cons had become concerned about Erdogan's efforts to weaken the military's power, his warm reception of a top Hamas leader in 2005, criticism of Israel's military campaign against Hezbollah in 2006, and rapprochement with Syria.

When the military not so subtly threatened to intervene against Erdogan and the AKP in 2007, some neo-cons, notably Perle, suggested that the US should not try to discourage it. Others, including The Standard's Schwartz and Pipes, encouraged it as the lesser of two evils, even as The Journal defended the AKP as "more democratic than the secularists".

Since Erdogan's furious denunciation of Israel, and Peres personally, at the Davos World Economic Forum (WEF) after Israel's Cast Lead operation in Gaza in January 2009, however, neo-cons of virtually all stripes - including those, like The Journal's editorial writers, who have praised the AKP as a democratising force - have turned against Ankara. And the flotilla incident, combined with Erdogan's perceived defence of Iran's nuclear programme, has raised their animus to new heights.

"A combination of Islamist rule, resentment at exclusion from Europe, and a neo-Ottomanist ideology that envisions Turkey as a great power in the Middle East have made Turkey a state that is often plainly hostile not only to Israel but to American aims and interests," wrote Eliot Cohen, a professor at Johns Hopkins University, in a Journal op-ed on Monday.

http://english.aljazeera.net/focus/2010/06/20106168451670414.html



Und das ist noch nicht Alles...


melden

Israels Militär stürmt Hilfskonvoi & seine Folgen

20.06.2010 um 19:33
haha, der "einwicklungsminister" niebel wollte nach gaza, nur hat man ihn nicht reingelassen :D jetzt ist sein stolz verletzt

http://www.heise.de/tp/blogs/8/147858


melden

Israels Militär stürmt Hilfskonvoi & seine Folgen

20.06.2010 um 20:48
Ich frage mich gerade was der Niebel da will ...
Die Hamas sind eine Bande übler Terrorhonks...vom "palästinensischen" Volk demokratisch gewählt. Hat der nix besseres zu tun um Menschen zu helfen die diese Hilfe auch in Anspruch nehmen wollen ?


1x zitiertmelden

Israels Militär stürmt Hilfskonvoi & seine Folgen

20.06.2010 um 21:42
Die türkische Regierung, namentlich Erdogan, lässt aus schierer Mord- und Blutlust die eigenen Hunde des Krieges von der Kette los um völkerrechtswiedrig Krieg gegen die Kurden im Irak zu führen und keilt mit Schaum vor dem Mund gegen Israel...
Was hab ich verpasst um diese türkischen Engel der Barmherzigkeit so misszuverstehen ?


melden

Israels Militär stürmt Hilfskonvoi & seine Folgen

21.06.2010 um 08:30
Israel hat die weitgehende Aufhebung der seit drei Jahren andauernden Blockade des Gazastreifens angekündigt. Das Sicherheitskabinett um Ministerpräsident Benjamin Netanjahu teilte mit, man werde eine Liste verbotener Güter veröffentlichen. Darauf sollten Waffen, Kampfmittel und „problematische Mehrzweckwaren“ stehen. Ansonsten solle die Einfuhr aller Güter in den Gazastreifen erlaubt werden. Damit besserte Israel eine erst am Donnerstag verkündete Teil-Lockerung der Blockade nach. Diese war selbst bei Verbündeten international auf Kritik gestoßen
Aus der "Welt"
Auf die Umsetzung darf man gespannt sein.


melden

Israels Militär stürmt Hilfskonvoi & seine Folgen

21.06.2010 um 09:29
Zitat von JoschiXJoschiX schrieb:Die Hamas sind eine Bande übler Terrorhonks...vom "palästinensischen" Volk demokratisch gewählt.
In Israel sind komischerweise auch absolute Terrorhonks gewählt worden. Seit Anfang an haben die Terrorhonks in Israel das Sagen.

Wie würdest Du es eigentlich finden, würde man Israel niederbomben und dann eine Blockade verhängen?


melden

Israels Militär stürmt Hilfskonvoi & seine Folgen

21.06.2010 um 09:34
Wenn man nach der Art Israels verfahren wollte, müsste man Israel natürlich vorher noch zweiteilen, so dass der eine Teil vom anderen Teil getrennt und abgeschnitten ist. Dann lässt man langsam den einen Teil immer mehr und mehr aushungern. Und wenn dann die Leute aus Verzweiflung mal einen Chinaböller über die Grenze werfen, kommt man mit Kampfjets angeflogen und bombt alles nieder.


4x zitiertmelden

Israels Militär stürmt Hilfskonvoi & seine Folgen

21.06.2010 um 10:06
Die Hamas will doch keinen eigenen Staat neben Israel, die wollen ganz Palästina als eigenen Staat....hätten schon längst einen haben können aber Deutschland wollte auch mal ganz Europa und was haben wir nun davon? Manchmal ist es halt besser, wenn man etwas genügsamer agiert anstatt immer gleich alles zu wollen, die Palästinenser haben sich selber in diese Situation katapultiert, Israel war bei Staatsgründung winzig und alles andere als militärisch stark.....hat sich aber über die Zeit gegen die arabisch-palästinensischen Angriffe und Kriege durchsetzen können. Ich kann ja auch schlecht auf ne Gartenparzelle verzichten und wenn die ein anderer nimmt, dann dagegen stänkern und die Laube anzünden, dann isses klar, wenn der Laubenbesitzer zurückstänkert und mich in die Ecke drängt. Die Palis haben die Hamas gewählt, damit haben sie den Krieg gewählt, nun sollen sie zusehen, wie sie mit ihrem selbstgewählten Kriegerstamm zurechtkommen.

Wer Frieden will, der wählt keine Partei, die den Kampf gegen einen Nachbarstaat propagiert, die Partei wurde gewählt und damit konsequenterweise auch der Kampf.


melden

Israels Militär stürmt Hilfskonvoi & seine Folgen

21.06.2010 um 11:04
@GilbMLRS

Es war von ANFANG AN klar, dass die Gründung dieses Unrechtsstaates zu Problemen und Konflikten mit der dort lebenden palästinensischen Bevölkerung und mit arabischen Staaten führen wird. Es ist doch auch vollkommen klar, dass wenn die dortige Bevölkerung ausgeschlossen, vertrieben und sogar abgemetzelt wird, sowas zu Hass und Auflehnung führt. Jeder gute Mensch, der Herz hat, würde solches Unrecht auch nicht begehen, es sei denn, er will den Hass und die Auflehnung aus bestimmten Gründen...


melden

Israels Militär stürmt Hilfskonvoi & seine Folgen

21.06.2010 um 11:07
@Fidaii
Zitat von FidaiiFidaii schrieb:Und wenn dann die Leute aus Verzweiflung mal einen Chinaböller über die Grenze werfen, kommt man mit Kampfjets angeflogen und bombt alles nieder.
Um Kassamraketen mit Chinaböllern zu vergleichen muss man schon ziemlich skrupellos sein. Mit Rhetorik hat das nichts zu tun.
Das du es nötig hast Angriffe mit Raketen auf Zivilpersonen zu relativieren (sofern sie anderen Glaubens sind), zeigt nur allzudeutlich deine rassistiche Einstellung.
Schmutziger und dümmer gehts wohl nicht mehr.


1x zitiertmelden

Israels Militär stürmt Hilfskonvoi & seine Folgen

21.06.2010 um 11:11
Zitat von FidaiiFidaii schrieb:Und wenn dann die Leute aus Verzweiflung mal einen Chinaböller über die Grenze werfen, kommt man mit Kampfjets angeflogen und bombt alles nieder.
Macht doch Friedensflottilist Erdogan auch so.


melden

Israels Militär stürmt Hilfskonvoi & seine Folgen

21.06.2010 um 11:13
@Fidaii

Tja den ersten Krieg gleich am Tag der Staatsgründung haben Palimilizen und arabische Staaten angefangen. Irgendwie musste sich Israel ja wehren, die Palis unternahmen keinen Versuch einer Staatsgründung, also war es zunächst Niemandsland und Israel konnte sich ohne Grenzen zu verletzen breit machen....Pech für die anderen, die Chance hatten sie.

Jeder gute Mensch, der Herz hat, würde solches Unrecht auch nicht begehen, es sei denn, er will den Hass und die Auflehnung aus bestimmten Gründen...

Tja so kann man auch in Richtung der Hamas-Wähler argumentieren...die Hamas steht für Hass und Auflehnung und dafür, dass sie das eigene Volk in Gefahr bringt, indem sie israelisches Feuer auf sich ziehen. Die haben ihre Chancen verwirkt und müssen sich halt nun damit zurecht finden, dass sie keinen richtigen Staat auf die Beine gestellt haben und immerwieder versuchten, einen wachsenden Riesen zu Fall zu bringen. Nun ist der Riese ausgewachsen und macht, was er will. Tja, Ironie der Geschichte. Man bekämpft jemanden mit mächtigen und vor allem MEHREREN Verbündeten vom ersten Tag an und verliert einen Krieg nach dem anderen, sich dann zu wundern, wenn man gefesselt und geknebelt wird...

Schau einfach was in der Hamas-Charta drinne steht. Die Hamas will keinen Frieden und die Bevölkerung hat die Hamas gewählt, sie haben damit Krieg gewählt und das ist das, was sie auch bekommen. Im Sportpalast hat man auch dem totalen Krieg zugejubelt. Aber dort waren es nur ausgewählte Gäste, bei der Hamas siehts anders aus, da wussten die Wähler von vornherein, dass Krieg gegen Israel auf der Speisekarte steht.


melden

Israels Militär stürmt Hilfskonvoi & seine Folgen

21.06.2010 um 11:14
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Das du es nötig hast Angriffe mit Raketen auf Zivilpersonen zu relativieren (sofern sie anderen Glaubens sind), zeigt nur allzudeutlich deine rassistiche Einstellung.
Schmutziger und dümmer gehts wohl nicht mehr.
Bleib mal auf dem Boden der Tatsachen und unterstell mir keinen Rassismus. Das ist nicht mehr als eine weit hergeholte Unterstellung. Was Du hier betreibst, ist im Gegensatz zu mir, wirklich dumm und schmutzig.


1x zitiertmelden

Israels Militär stürmt Hilfskonvoi & seine Folgen

21.06.2010 um 11:17
@Fidaii

Beteiligung an solchen Diskussionen machen einem die Nerven fertig. ^^


melden

Israels Militär stürmt Hilfskonvoi & seine Folgen

21.06.2010 um 11:19
@Afterlife

Ich weiß. Aber FIGHT THE POWER :)


1x zitiertmelden

Israels Militär stürmt Hilfskonvoi & seine Folgen

21.06.2010 um 11:20
Ok, wenn man Power hat, dann soll mans tun :)


melden

Israels Militär stürmt Hilfskonvoi & seine Folgen

21.06.2010 um 11:28
@Fidaii
Zitat von FidaiiFidaii schrieb:Was Du hier betreibst, ist im Gegensatz zu mir, wirklich dumm und schmutzig.
Nein, ist es nicht. Rassismus ist nicht von der Hautfarbe abhängig. Wer sich deine einseitige Schreibe mal zu Gemüte führt sieht ganz klar deine rassistischen Tendenzen.
Unter anderem im Vergleich Chinaböller-Kassamraketen und auf der Gegenseite
Zitat von FidaiiFidaii schrieb:kommt man mit Kampfjets angeflogen und bombt alles nieder
Du stehst also jetzt in einem Bottich mit rassistischem Dreck, den du selber angerührt hast.
Du hast noch nicht einmal genug Rückgrat das zuzugeben.
Du gibst daher hier momentan eine ganz traurige Figur ab.
Bist du nicht Mann genug einen Fehler einzugestehen?


melden