Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

US-Studie rät Muslimen den Rückzug aus Europa

1.476 Beiträge, Schlüsselwörter: USA, Studie

US-Studie rät Muslimen den Rückzug aus Europa

21.12.2012 um 18:09
@GehirnAkrobat

Meine Erkenntnisse bezogen sich auch nicht auf meine seit langem verstorbene Frau, sondern auf das heutige Erleben mit Menschen anderer Herkunftsländer oder Glaubensgemeinschaften.

Eben das, was ich schrieb:

In der BRD gibt es Muslime in der Politik, in der Wirtschaft, im Militär, in der Wirtschaft, in den Medien, im Kunst- und Kulturbetrieb. Es gibt muslimische ErzieherInnen, LehrerInnen, UniversitätsprofessorInnen, MinisterInnen, RichterInnen, StaatsanwälInnen - und trotzdem geistert durch die Köpfe immer noch die Vorstellung, Muslim sei, wer eine Gesichtsmatratze und einen Sprengstoffgürtel durch die Fussgängerzone trägt, oder mit Kopftuch aber ohne Klitoris zu Hause eingesperrt ist.


Ich erlebe Christen ja auch nicht generell als Kreuzzügler, Indianermörder oder Hexenausrotter, Deutsche nicht generell als Hererokiller, Judenmörder oder Weltkriegsanzetteler.


melden
Anzeige

US-Studie rät Muslimen den Rückzug aus Europa

21.12.2012 um 21:07
Ich denke eher, dass die Muslime Europa übernehmen werden als dass Europa sie loswird. ;)


melden

US-Studie rät Muslimen den Rückzug aus Europa

21.12.2012 um 21:23
Genau, und die USA wollen dezent darauf hinweisen und raten den Muslimen es doch bitte sein zu lassen...


melden
Dilrast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

US-Studie rät Muslimen den Rückzug aus Europa

21.12.2012 um 22:19
Sonst führt die USA bald ihren Krieg gegen den Terror auch in Europa fort, vielleicht Ist ja Zawahiri im Schwarzwald oder in den Alpen.


melden
1923
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

US-Studie rät Muslimen den Rückzug aus Europa

22.12.2012 um 00:40
d491b2e0e95c658c87e0c15745b3de6b


melden

US-Studie rät Muslimen den Rückzug aus Europa

22.12.2012 um 01:59
@1923
Ganz deiner Meinung!


melden

US-Studie rät Muslimen den Rückzug aus Europa

22.12.2012 um 02:00
@ironforger
EY!
Noch son Spruch, und ich werd dich finden und islamisieren, klar!?


melden

US-Studie rät Muslimen den Rückzug aus Europa

22.12.2012 um 11:13
@salim

sauer, dass manche merken was ihr vorhabt oder wie? nicht ganz europa ist blind mein salafistischer freund.


melden
nurunalanur
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

US-Studie rät Muslimen den Rückzug aus Europa

22.12.2012 um 11:17
@ironforger
ironforger schrieb:sauer, dass manche merken was ihr vorhabt oder wie?
mit "ihr" meinst du wen ?

meinst du damit "die Muslime" die Europa übernehmen werden, wie du es oben geschrieben hast ?


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

US-Studie rät Muslimen den Rückzug aus Europa

22.12.2012 um 11:25
@ironforger
wie kommste darauf das salim ein salafist ist o_0


melden

US-Studie rät Muslimen den Rückzug aus Europa

22.12.2012 um 11:35
Meine Meinung gegen Salafisten ist auch sehr Feindlich.. wie kann man bitte zu Entführungen Aufrufen....

Das dann noch mit Gott begründen ist einfach nur Feige um von seiner Dummheit Abzulenken so sehe ich das. Ich Stelle einfach mal alles auf ein höheres Wesen und bin somit aus dem Schneider das ist ARMSELIG.

Wenn sie nur Scheiße im Kopf haben bitte dann sollen sie gehen.

Der Name Gott wird nur noch Missbraucht...
------------------------------------------
Es kann keinen Gott geben,da er sich aus allem raushält oder er ist eine Frau *Scherz*


melden

US-Studie rät Muslimen den Rückzug aus Europa

22.12.2012 um 21:51
@ironforger
haha einer von "denen" bist du also... ^^

na das kann ja amüsant werden ^^


melden

US-Studie rät Muslimen den Rückzug aus Europa

26.12.2012 um 08:44
"Einwanderer in Paris, worüber Frankreich schweigt"!

Quelle:
http://german.ruvr.ru/2012_10_24/92300904/

Die russische Doku „Aliens 2“ zeigt Pariser Vorstädte, die unter Kontrolle von Einwanderern stehen. Das französische Blatt „Le Monde“ rügte den Film: Er trage zu dick auf. Manche Experten sprechen jedoch von einem Versuch, das Problem zu verschweigen.

Jeder, der heute Paris besucht, sollte nicht nur Touristen-Attraktionen kennen, sondern auch sich darüber im Klaren sein, welche Stadtteile man lieber vermeidet – wie etwa Vorstädte mit unauffälligen Plattenbauten. Gerade in diesen Stadtvierteln hat das russische Kamerateam gedreht. Regisseur Alexander Rogatkin sagt, die Einheimischen seien sehr unzufrieden gewesen:

„Man sagte uns, dass es uns kaum gelingen wird, in arabischen Vierteln etwas auf der Straße zu drehen. Wir wollten nicht glauben: Wieso denn? Wir sind doch in Frankreich, praktisch im Zentrum Europas? Man warnte uns trotzdem: Sobald Ihr Eure Kamera einschaltet, werdet Ihr etwas abbekommen. Wir schalteten unsere Kamera ein – und sofort wurde unser Kameramann ins Gesicht geschlagen. Wir sind nicht einmal aus dem Wagen ausgestiegen“.

Die Polizei wollte den Journalisten nicht helfen und versuchte sogar, sie bei den Dreharbeiten zu stören. Olivier Decrock, Generalsekretär der Partei „Radical de Gauche“, sagt im Film, die Polizei habe Angst und sei dort keine reale Macht. Der Stadtteil werde von ethnischen Gemeinden und Drogenhändlern kontrolliert. Die Polizei sehe sich oft zu unkonventionellen Methoden gezwungen:

„Drogenhändler werfen Mikrowellenherde und Bette vom Dach auf die Polizisten ab. Die Polizisten setzen mit Hilfe von Feuerwehrleuten diese Häuser in Brand, um die Verbrecher rauszuekeln“.

Doch selbst abgesehen von der Kriminalität entsteht der Eindruck, dass die Einwanderer Frankreich Schritt um Schritt erobern. Viele Städte sind mittlerweile nur äußerlich europäisch – das sagt zumindest Dmitri de Kochko, Bewohner des Pariser Stadtteils Saint-Ouen:

„In Schulkantinen gibt es oft kein Schweinefleisch mehr. Manchmal werden selbst nichtmuslimische Kinder unter Druck gesetzt, damit sie kein Schweinefleisch essen. In manchen Ortschaften haben Schwimmbäder einen besonderen Zeitplan, wonach nur Frauen innerhalb eines Zeitraums baden dürfen. Morgen bekommen wir vielleicht Busse, wo Frauen und Männer nur getrennt sitzen“.

Manche Experten werfen den Behörden fehlerhafte Einwanderungspolitik vor. Frankreich war einer der ersten europäischen Staaten, wo Ausländer massiv eintrafen. Im 19. Jahrhundert stammten sie vorwiegend aus anderen europäischen Ländern, diese Menschen suchten Arbeit oder politisches Asyl. Nach dem Zerfall des Kolonialreiches in den 1960er Jahren nahm Frankreich Bewohner seiner ehemaligen Kolonien auf, die in Europa besseres Leben suchten. In den 1970er Jahren kam es zum Wendepunkt, als die Behörden die Wirtschaftslage durch billige Arbeitskräfte verbessern wollten und die Grenzen öffneten. Dann wurde mehrmals versucht, die Einwanderungswelle unter Kontrolle zu bringen. Beispielsweise wurden mit Algerien Vereinbarungen getroffen, wie viele Menschen aus diesem Land nach Frankreich umziehen dürfen. Generell hatte die rechtliche Grundlange jedoch Lücken.

Laut Experten leben derzeit rund sechs Millionen Einwanderer in Frankreich. Ein Teil von ihnen verlor den Job und schreckt nun vor Straftaten nicht zurück. Die Franzosen sind mit der Situation unzufrieden. Darauf ist zum Teil der Wahlerfolg der Front National von Marine Le Pen zurückzuführen. Künftig bekommt sie möglicherweise noch mehr Anhänger, sagt der Experte Pjotr Tscherkassow: Die derzeitige Regierung der Sozialisten sei kaum in der Lage, das Einwanderungsproblem zu lösen:

„Francois Hollande hat seinen Sieg bei der Präsidentenwahl zum großen Teil den Einwanderern zu verdanken, die für ihn stimmten. In den nächsten Jahren wird es sehr schwer fallen, all diese Probleme zu lösen. Denn die Sozialisten werden dann gezwungen sein, auf ihre Wahlkampf-Parolen zu verzichten“.

Mit ähnlichen Problemen werden fast alle europäischen Staaten konfrontiert. Wirtschaftliche und politische Krisen lassen Menschen aus arabischen und afrikanischen Ländern nach Europa fahren, wo sie längst nicht mehr willkommen sind. Im vergangenen Jahr spitzte sich die Situation zu, als tausende illegale Einwanderer aus den Revolutionsländern Tunesien, Ägypten und Libyen auf die italienische Insel Lampedusa strömten. Die italienischen Behörden versorgten sie ohne Umschweife mit Visa und die meisten Einwanderer nahmen Kurs auf die wirtschaftlich erfolgreicheren Frankreich und Deutschland.

In nächster Zeit könnte sich die Situation wiederholen: Rund 17.000 Syrier haben mittlerweile in verschiedenen EU-Ländern Asyl beantragt. Parlamente und Politiker basteln eilig an gesamteuropäischen Gesetzen, um die Region vor neuen Einwanderern zu schützen. Die bereits bestehenden Probleme lassen sich dadurch allerdings nicht beseitigen.


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

US-Studie rät Muslimen den Rückzug aus Europa

26.12.2012 um 09:21
@legenddiaz666

Abhilfe ist von keiner der etablierten Parteien zu erwarten. Nicht in Frankreich und schon gar nicht in Deutschland.
'Das müssen wir aushalten' sagte Marie-Louise Beck von den Grünen.


melden

US-Studie rät Muslimen den Rückzug aus Europa

26.12.2012 um 11:31
@legenddiaz666

Gibt es diese Dokumentation, von der im Artikel die Rede ist, eigentlich wirklich? Hast du sie mal gesehen oder kannst du mir ein Link senden?
Wäre sehr dankbar.


melden

US-Studie rät Muslimen den Rückzug aus Europa

26.12.2012 um 12:22
Ich glaub, da hat einer den Film Ghettogangs zu Ernst genommen. Die Suche nach "Aliens 2" oder auch "Legal Aliens 2" - man beachte die womöglich bewusste Ähnlichkeit mit einem Millionenfach bekanntem Film :D - ergibt nichts ansatzweise Vernünftiges, was auf eine Dokumentation schließen lässt.
Auch die Suche nach dem vermeintlichen Regisseur Alexander Rogatkin liefert nichts... ausser natürlich zahlreiche rechtspopulistische Seiten, die von der Doku berichten, als verkünde sie die absolute Wahrheit....

Der Original-Bericht scheint tatsächlich von der Seite http://german.ruvr.ru/ zu stammen.

Ich bin auf der Recherche allerdings über folgenden hochinteressanten Film gestolpert:
"Hansi Plotter 2" - Die Zauberschule der rechtspopulistischen Mainstream-Medien.
Ein 7-Köpfiges Journalisten- und Kamerateam ist auf der Suche nach dem verschwundenem Urheber der Oscar-Gekrönten Dokumentation "Aliens 2" von Alexander Rogatkin aka the Legend-James-Diaz-Cameron-666 in die sibirische Tiefebene geflogen.
Lassen Sie sich verzaubern auf der Reise nach einem mysteriösen Regisseur, voller islamistischer Gefahren angeführt von einer ausserirdischen Welt-Zionisten-Verschwörung. Sehen Sie, wie nur die tapfersten unter den Deutschen den Kampf aufnehmen...


Jetzt mal im Ernst, wo gibt es diese komische Dokumentation?

Das Online-Archiv von LeMonde weiss natürlich von nichts..

Ein paar Suchergebnisse:
http://www.google.de/search?client=safari&rls=en&q=Alexander+Rogatkin&ie=UTF-8&oe=UTF-8&redir_esc=&ei=DNzaUIu0AsnesgaArY... (suche nach dem Artikel-Titel)
http://www.google.de/search?client=safari&rls=en&q=Alexander+Rogatkin&ie=UTF-8&oe=UTF-8&redir_esc=&ei=DNzaUIu0AsnesgaArY... (suche nach Alexander Rogatkin)
Suche nach "Aliens 2" oder "Legal Aliens 2" bringt auch nichts...


melden

US-Studie rät Muslimen den Rückzug aus Europa

26.12.2012 um 14:17
@legenddiaz666
paranoider Scheiß, den ich nicht ernst nehme, dennoch amüsant zu lesen ^^


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

US-Studie rät Muslimen den Rückzug aus Europa

26.12.2012 um 14:26
legenddiaz666 schrieb:Manche Experten werfen den Behörden fehlerhafte Einwanderungspolitik vor. Frankreich war einer der ersten europäischen Staaten, wo Ausländer massiv eintrafen. Im 19. Jahrhundert stammten sie vorwiegend aus anderen europäischen Ländern, diese Menschen suchten Arbeit oder politisches Asyl. Nach dem Zerfall des Kolonialreiches in den 1960er Jahren nahm Frankreich Bewohner seiner ehemaligen Kolonien auf, die in Europa besseres Leben suchten.
Das ist ja wohl ne Selbstverständlichkeit das man seinen Hiwis Obdach gibt wenn man aus seiner Kolonie rausgeschmissen wird.Die Pid Noires sind ja auch in Algerien geblieben und sind nicht in die alte Heimat zurückgekehrt.Der Unterschied dabei ist das die Algerier die Pid Noires nicht behandeln wie Menschen zweiter Klasse,sie stopfen sie nicht in Banlieues wo es keinerlei Möglichkeiten gibt zu studieren oder Arbeit zu finden,denn nach Paris führen von da keine öffentlichen Verkehrsmittel


melden

US-Studie rät Muslimen den Rückzug aus Europa

26.12.2012 um 22:37
@vincentwillem

Nur weil du nichts findest und es nur im russischen TV "Russia 1" ausgestrahlt wurde, bedeutet es nicht das es nicht existiert.

Außerdem braucht man diese Doku nicht unbedingt um zu wissen wie es in vielen Städten Frankreich's zu geht. Da gibt es genug anderes Material ;-)

Aber hier kleiner Auschnitt aus der Sendung vom 14. Oct auf "Russia 1" und der Doku:
Youtube: France as seen by russian tv channel (english sub)


Aber um die Probleme mit muslimischen Migranten zu verstehen, sollte man ein Blick auf Länder wie Schweden, Norwegen und Dänemark werfen!!

Hier wird es deutlich, dass viele Moslems sich einfach nicht anpassen können und wie sie eine friedliche und "schwache" Kultur verändern können.

Fakt ist(!!!), dass sie mit ihrer Kultur in diesen Ländern viel Hass und Gewaltbereitschaft mitgebracht haben ,die diese Länder in dieser Form nicht ansatzweise kannten.
Das ist ein erschreckendes Bild und übeträgt sich auf viele Großstädte in Europa!



@Warhead
Genau aus diesem Grund verweise ich auf Länder wie Schweden, Norwegen und Dänemark!
Wenn man sich damit beschäftigt wird man schnell bemerken, dass der Hauptgrund nicht die Armut und Leute zweiter Klasse sind.
Aber auch Deutschland und Griechenland dienen in ihren Gegensätzen dafür, dass die Probleme auch andere sind als nur die der Armut.


@salim
paranoider Scheiss? Ja klar, wahrscheinlich weil man in seinem warmen Sessel sitzt und nichts davon mitbekommt oder weil man es als moslem nicht gern hört?

Und genau das stört mich auch ein wenig an den vielen friedlichen Moslems , dass sie diese realen Probleme verleugnen!


melden
Anzeige

US-Studie rät Muslimen den Rückzug aus Europa

27.12.2012 um 00:24
@legenddiaz666
"Friedlicher Moslem" ...als ob das so ne Rarität wäre...

Du kannst von niemandem erwarten, dass er Intoleranz die selber trifft toleriert. Ich nehme mal an, dass ich wesentlich mehr Moslems als du persönlich, weshalb ich halt nur über solche Äußerungen lachen kann..


melden
185 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt