Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Abschaffung der Hauptschule - gut oder schlecht?

335 Beiträge, Schlüsselwörter: Hauptschule, Abschaffung

Abschaffung der Hauptschule - gut oder schlecht?

18.11.2011 um 22:40
Der Zugang zu Bildung hat ja mehr mit den sozialen Verhältnissen zu tun, als mit Schule.

Irgendwer muß ja auch die schlecht bezahlte Drecksarbeit machen. Und welcher Bauer will, dass Sohnemann Arzt oder Architekt wird? Nee, Mechaniker ist was Feines, dass kann man brauchen.

Die supi Ausbildung für alle ist gar nicht gewollt. Aber wenn so ein "nur - Handwerker - Trottel" einem furchtbar gebildeten Anwalt fürs neue Badezimmer satte fünfzigtausend abnimmt, gibts ja doch eine ausgleichende Gerechtigkeit. :-)


melden
Anzeige

Abschaffung der Hauptschule - gut oder schlecht?

18.11.2011 um 23:02
Das Problem liegt doch wohl eher am Ruf der Schulen und Abschlüsse.

Immer weniger sagen:,,Oh, ein Hauptschüler. Okay, vielleicht ist der nicht so gut in Geschichte oder in Biologie. Aber vielleicht hat der andere Tätigkeiten richtig gut drauf!"

Stattdessen wird ,,Hauptschüler" immer wieder synonym mit ,,unfähig" und ,,dumm" verwendet. Wie motivierend das ist, dürfte klar sein.

Klar sollte sein, dass nicht jedem Menschen alles liegt und nicht jeder alles gleich gut lernt.

Wenn jemand nicht gut mit einem bestimmten Fach klarkommt, wenn es ihm einfach nicht liegt, dann bringt es auch nichts, ihn auf`s Gymnasium zu schicken oder ihm einen Abschluss zu schenken, weil er die Pflichtschulzeit abgesessen hat.

Statt sich ständig wie blöd an Schulformen aufzuhängen und so zu tun, als wären die Absolventen einer Schule per se dies und jenes, muss endlich eine sinnvolle Förderung und Forderung in der Schule stattfinden. Lernen braucht Zeit und Engagement. Lernen muss gefördert werden.
Schüler müssen aber auch GEFORDERT werden. Es kann nicht nur jeder machen, was ihm spaßig erscheint, eine solide Grundbasis muss her, wenn der Schüler später in der Gesellschaft klarkommen will.

Und NACH der Schule muss endlich darauf geschaut werden, was der Bewerber WIRKLICH kann, wie gut er sich WIRKLICH für eine Tätigkeit eignet.
Nicht nur darauf, von welcher Schule er kommt und was für einen Abschluss er hat.


Muss die Hauptschule abgeschafft werden? Nein, sie muss sicherlich nicht.
Muss ihr Ruf und die Lernqualität verbessert werden? Absolut!


melden

Abschaffung der Hauptschule - gut oder schlecht?

18.11.2011 um 23:42
Hallo @Gildonus,
Bildungspolitik ist in erster Linie Politik! Da bin ich ganz deiner Meinung.
hallo @Doors,
die Gemeinschaftsschule ist nach Ganztagsschule und Inklusion das nächste, was bildungspolitisch fokussiert wird! Ganz zentral ist auch hier die Frage, WIE sich die Umsetzung gestaltet. Auch bleibt für mich unverständlich, warum wir in Deutschland kein einheitliches Bildungssystem haben.

@alle: Kann mir jemand erklären, warum das Schule Ländersache und nicht Bundessache ist?

Noch eine Anmerkung zum Thema "Hauptschüler/innen und Ausbildung": Es war vielleicht in den letzten 10 Jahren so, dass Hauptschüler/innen nahezu chancenlos im Ausbildungsmarkt waren. Seit einem Jahr setzte eine andere Entwicklung ein, die sich aufgrund des demographischen Wandels rapide weiter fortsetzen wird: Es gab zum Sept 2011 mehr Lehrstellen als Lehrlinge. Die Absolvierenden der Hauptschule, die keinen Ausbildungsplatz bekamen waren entweder (noch) nicht ausbidlungsreif oder wollten lieber ins BEJ/BVJ oder beides. Jugendlichen - egal aus welcher Bildungsschicht- ist es unter Umständen wichtiger weiterhin in einer Klassengemeinschaft leben zu können als was für die Karriere und die eigene Unabhängigkeit zu tun.


melden

Abschaffung der Hauptschule - gut oder schlecht?

18.11.2011 um 23:54
Warum nicht einfach alles so lassen wie es war, muß denn ewig alles geändert werden ?


melden

Abschaffung der Hauptschule - gut oder schlecht?

19.11.2011 um 00:27
UltimaOmen schrieb:Warum nicht einfach alles so lassen wie es war
Aus dem selben grund weswegen wir den Euro nicht mehr haben und warum wir nicht mehr in Ritterrüstungen rum laufen. Weil diese Dinge nicht mehr zeitgemäß sind. Die Hauptschule war früher die Schule die am häufigsten besucht wurde, das ist heute nicht mehr der Fall. Das deutsche Bildungsniveau ist seit den letzten Jahren immer weiter gestiegen vor allem seit dem Internet.

Welche Schulform ich auch nicht schlecht finde ist diese hier:
http://www.uni-bielefeld.de/OSK/
Schüler und Lehrer duzen einander und können ihren Lehrplan selber gestalten. Und das verrückte dran ist, dass es klappt.


melden

Abschaffung der Hauptschule - gut oder schlecht?

19.11.2011 um 11:14
@AliceImWunderl

Da Bildung ein wichtiger Punkt in der Manipulation von Menschen ist, lag den Müttern und Vätern des Grundgesetzes seinerzeit viel daran, eine rasche Gleichschaltung wie in den Jahren des Faschismus zu verhindern. Ein weiterer wichtiger Faktor war das Interesse von Religionsgemeinschaften, insbesondere im katholisch geprägten Raum. Nicht vergessen: Bayern stimmte damals gegen das Grundgesetz. Es war ihnen zu zentralistisch und zu "gottlos".
Was sollten auch die MitarbeiterInnen von 16 Kultusministerien sonst machen. Die wären alle arbeitslos.


melden
collectivist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abschaffung der Hauptschule - gut oder schlecht?

19.11.2011 um 14:38
Paka schrieb am 16.11.2011:Jo, die wollen alle nur noch den Abiturienten, der möglichst unter 20 ist, studiert hat und 10 Jahre Berufserfahrung mitbringt. Sowas kommt eben raus, wenn man der Wirtschaft freien Lauf läßt.
Achja und für wenig Lohnt sollte er auch arbeiten.
Wer hier studiert hat, haut ab. Als Akademiker im Ausland verdient man wesentlich mehr als hierzulande. Und die Realschule ist praktisch auch nur eine Art ''Hauptschule Plus'', das Bildungsniveau eines Realschülers ist auch nicht viel höher als das eines Hauptschülers. Das eine Schuljahr mehr, macht auch nicht besonders viel aus


melden
Puschelhasi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abschaffung der Hauptschule - gut oder schlecht?

19.11.2011 um 16:03
wuerde sicher kosten sparen, eine hauptschulausbildung garantiert ja auch lediglich hartz 4. und das bekommt eh jeder der will, also koennte man sich diese art der restschule im prinzip sparen, oder nach der6 ten klasse beenden, hoehere bildung wird da eh nicht erreicht.


melden
Puschelhasi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abschaffung der Hauptschule - gut oder schlecht?

19.11.2011 um 16:05
die kinder koennten dann ab dem 12ten lebensjahr vll schon praktisch lernen wie man ntrage ausfuellt, was es fuer 1 euro jobs gibt, wie man mit dem sozialgeld hinkommt us.


melden

Abschaffung der Hauptschule - gut oder schlecht?

19.11.2011 um 18:00
Diese beiden Schultypen zu vereinen ist der größte Blödsinn überhaupt. Und ich rede jetzt nicht von irgendeinem sozialen Schnickschnack. Ich rede vom Lernstoff, welcher überhaupt nicht vereinbar ist. Das geht vom Stoff an sich über die Zweige, welche man in der Realschule wählen kann. Zudem werden in der Hauptschule viele Fächer in Einem zusammengefasst, was in der Realschule nicht so ist. Jemand der später einen Bäcker, Metzger oder Maurer machen will, braucht nicht zu wissen, was ein GUV-Konto ist. Da reicht eine solider, guter Hauptschulabschluss. Und die sozialen Probleme hat man anders in den Griff zu bekommen! Ich frage mich überhaupt, warum Politiker immer etwas ändern müssen, was zuvor super funktioniert hat...

Gruß


melden

Abschaffung der Hauptschule - gut oder schlecht?

20.11.2011 um 08:45
@Doors: Danke für die Erklärung! Danke auch für das Argument, dass Bildung bewusst und unbewusst dazu miss- und gebraucht wird Menschen in bestimmte Richtungen, Denkweisen und Haltungen zu formen.

Dazu drei Anmerkungen:
Die Bundesregierung steuert die Bildungspolitik in den einzelnen Ländern natürlich auch so -im dezentralen System der Schulverwaltung- z.B. durch die Förderung von Ganztagsschulen durch das bundesweite Förderprogramm IZBB/ Investitionsprogramm "Zukunft Bildung und Betreuung".

Global gesehen trägt die Manipulation den Namen "PISA Studie". Mir ist nicht verständlich, warum sogar die Wissenschaft diese Studie immer wieder nahezu unreflektiert zitiert. Die PISA Studie misst Schülerleistungen einer Altersklasse (15 Jährige). Aufgrund der schlechten Ergebnisse wird aber das Schulsystem in Frage gestellt. Es wird vergessen, dass Schülerleistung eben nicht allein vom Schulsystem abhängig ist! Andererseits haben die Schulsysteme der einzelnen Länder Auswirkungen, die bei der Interpretation der PISA Ergebnisse unberücksichtigt blieben. Konkret: Möchte Deutschland bei der nächsten PISA Studie besser abschneiden, müsste eigentlich nur das Alter für die allgemeine Schulpflicht herabgesetzt werden, also z.B. durch die Abschaffung/Verkürzung der Hauptschule. Somit könnte erreicht werden, dass die leistungsschwachen Schülerinnen und Schüler in der Erhebung nicht mehr auftauchen, so wie dies zum Bespiel in der Türkei und Mexiko der Fall ist.

Bezieht man in die Ergebnisdiskussion der PISA Studie mit ein, dass es sich bei der Studie um eine "interessensgeleitete Auftragsforschung" der Wirtschaft handelt, wird auf einmal auch klar, warum (in Zeiten von Fachkräftemangel) die Ganztagsschule als das bessere Bildungssystem propagiert wird. (dazu: Wikipedia: Kritik_an_den_PISA-Studien).


melden

Abschaffung der Hauptschule - gut oder schlecht?

20.11.2011 um 10:36
@BlauerDragoner

Jemand der später einen Bäcker, Metzger oder Maurer machen will, braucht nicht zu wissen, was ein GUV-Konto ist.

Schadet es ihm, wenn ers trotzdem weiß?


melden
Moro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abschaffung der Hauptschule - gut oder schlecht?

20.11.2011 um 10:50
GuV-Konto

In dem Guv-Konto(Gewinn und Verlust Konto) werden die Erfolgskonten abgeschlossen. Auf der Soll Seite werden die Aufwandskonten verbucht, auf der Haben Seite die Ertragskonten. Das Guv-Konto wird auch oft als "Unterkonto des Eigenkapitals" bezeichnet, denn es hat direkten Einfluss auf dieses Konto.

Das Guv-Konto wird über das Eigenkapital abgeschlossen

Wenn über das Geschäftsjahr die Aufwendungen größer waren als die Erträge - vereinfacht gesagt: wenn mehr ausgegeben als eingenommen wurde - errechnet sich aus dem Gewinn und Verlust Konto ein Verlust.

Wenn die Erträge größer sind als die Aufwendungen, ergibt sich aus dem GuV-Rechnung ein Gewinn

Bei Verlust wird das Eigenkapital gemindert.
Bei einem Gewinn mehrt sich das Eigenkapital.
@GilbMLRS


melden

Abschaffung der Hauptschule - gut oder schlecht?

20.11.2011 um 10:56
@Moro

Danke Herr Preil, ich hab ne kaufmännische Ausbildung und weiß, was ein GuV Konto ist.

Ich habe gefragt, obs dem angehenden Bäcker, Maurer etc. schadet, wenn er dieses Wissen trotzdem hat.

Außerdem, @BlauerDragoner wenn dieser Bäcker, Maurer etc. irgendwann mal einen Meisterlehrgang besuchen will, dann wird er dieses Wissen sehr wohl brauchen. Und jeder weiß, dass es sich in jungen Jahren noch einfacher lernt als wenn man später mit Mitte 30 sich nochmal auf ne Schulbank hockt und neben den anderen Problemen seinen Kopf noch damit füllen muss.

Außerdem finde ich es pervers, die Schule als reine Vorbereitung auf den Beruf zu sehen, ich will mich bei nem Kaffee nich mit Leuten unterhalten, die alles über ihren Beruf aber sonst nichts wissen. Die Schule ist da um einen Menschen in allen Richtungen Wissen zu vermitteln, scheiß doch einer drauf ob er es im Beruf mal brauchen wird, wer weiß schon, in welche Wirtschaftszweige es ihn 10 Jahre später hineinträgt? Ich bin jetzt auch Lichtjahre von dem entfernt, was meine ursprüngliche Ausbildung war.


melden

Abschaffung der Hauptschule - gut oder schlecht?

20.11.2011 um 11:22
ich habe auch Hauptschulabschluss der ist genauso Angesehen wie jeder andere Abschluss. Nur die Voraussetzungen der Arbeitgeber sind zu hoch. Der schlechte Ruf ist nur ein gesellschaftliches Problem. Ohne Sinn und Verstand. Daher sage ich ein absolutes nein es ist nicht gut. Besser als gar kein Abschluss wenn man ohne Abschluss ist,ist man der Arsch der Nation. Die Menschen die weder ein Beruf noch ein Schulabschluss haben müssen die Drecksarbeit der Gesellschaft machen. Der Staat soll mehr für die Menschen tun und nicht das Geld an das Ausland verschenken.


melden
Bananengrips
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abschaffung der Hauptschule - gut oder schlecht?

20.11.2011 um 11:26
Das Problem an der ganzen Sache ist doch das das Niveau der jeweiligen Schulen immer weiter sinkt. Das dadurch automatisch immer mehr Firmen zu Absolventen eines höheren Abschlusses greifen ist da nicht verwunderlich.

Ein Kumpel unterrichtet an einer Hauptschule, bei mir in der Gemeinde, und berichtet mir dies immer wieder, von Jahr zu Jahr werden die Klassen verkommener, frecher und schlechter. Die wenigen, die einen guten Abschluss machen, gehen meist weiter auf die Schule und holen ihre Mittlere Reife nach, manche absolvieren eine handwerkliche Ausbildung, aber der größte Teil rutscht weiter und kommt aufs BVJ bis sie nicht mehr Schulpflichtig sind. Danach wartet mittlerweile entweder die Arbeitslosigkeit oder ein mies bezahlter Job.

Und das in einer 12.000 Seelen Gemeinde. Ich möchte nicht wissen, wie es erst in Brennpunkten aussieht.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Für mich liegt das Problem nicht im Bildungssystem, sondern im sozialen Bereich. Achten die Eltern darauf, dass regelmäßig die Hausaufgaben gemacht werden und der Stoff auch im Hirn des Kindes ankommt, gäbe es keinerlei solche Probleme. Natürlich kommt es auch noch auf die eigene Lernmotivation an, dass man sich hinhocken und auch mal auf Spiel und Spaß verzichten muss steht außer Frage.

Würde sich jeder Hauptschüler dies zu Herzem nehmen, durch eigenen Leistungswillen einen guten Abschluss hinlegen und Motivation durch die Eltern bekommen, würde sich in kürzester Zeit der Ruf der Hauptschulen erheblich verbessern. Stattdessen ist das genau Gegenteil der Fall.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hauptschulen jetzt abzuschaffen und die Schüler in die Realschule zu pressen verändert das Ergebnis nicht im geringsten, nur das dann die Realschulen in Verruf geraten. Die schlechten Hauptschulabsolventen legen einen noch schlechteren Abschluss hin oder schaffen den Abschluss dann überhaupt nicht mehr.


melden
TinaMare
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abschaffung der Hauptschule - gut oder schlecht?

20.11.2011 um 12:09
@Bananengrips

Ich kann dir nur beipflichten.
Leider ist es bei sehr vielen Eltern immer noch nicht vorgedrungen, dass die Erziehungsaufgabe in erster Linie bei ihnen liegt.
Sehr oft werden Lehrer verantwortlich gemacht, wenn es nicht nur in der Schule nicht klappt, sondern zusätzlich Zuhause Probleme gibt.

Sorry, das kann und darf nicht sein!
Vielen bildungsfernen (ja, klingt hart>>> gibt es aber!) Erwachsenen scheint es egal zu sein, welche Schule die Nachkommen besuchen.


melden

Abschaffung der Hauptschule - gut oder schlecht?

20.11.2011 um 12:16
@GilbMLRS
Ich schrieb ja auch "Da reicht eine solider, guter Hauptschulabschluss". Wie viel Grundwissen den Schülern vermittelt wird, das liegt leider Gottes immer noch am Lehrer. Und das GuV-Konto war nur ein Beispiel von Vielen. Außerdem bezweifle ich, dass er es dann als Meister brauchen wird.
Man hat das Problem mit der Hauptschule anders zu lösen. Und zwar in der Hauptschule, nicht in Verbindungen mit irgendwas anderem.

Gruß


melden
Bananengrips
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abschaffung der Hauptschule - gut oder schlecht?

20.11.2011 um 12:33
TinaMare schrieb:Leider ist es bei sehr vielen Eltern immer noch nicht vorgedrungen, dass die Erziehungsaufgabe in erster Linie bei ihnen liegt.
Genau das ist es, Erziehung ist Elternsache, was auch die Bildung, die soziale Kompetenz und andere wichtigen Punkte mit einschließt. Alles auf die Schule oder die Gesellschaft abzuwelzen ist für mich Realitätsflucht.
TinaMare schrieb:Sehr oft werden Lehrer verantwortlich gemacht, wenn es nicht nur in der Schule nicht klappt, sondern zusätzlich Zuhause Probleme gibt.
Es gibt wirklich Lehrer, die eigentlich keine Lehrer sein dürften, aber gerade an dieser kleinen Schule lehren sehr viele kompetente Menschen. Dennoch tritt teils genau das ein was du angesprochen hast, die Eltern werfen den Lehrern vor sie seien nicht in der Lage den Kindern etwas beizubringen, können nicht mit ihnen umgehen blablabla....

Komischerweise sind das genau die Eltern, denen es Daheim Scheiß egal ist, was die Kinder machen. Hauptsache weg und seine Ruhe haben.
TinaMare schrieb:Vielen bildungsfernen (ja, klingt hart>>> gibt es aber!) Erwachsenen scheint es egal zu sein, welche Schule die Nachkommen besuchen.
Da geb ich dir recht, dazu kommt dann noch, dass se, wenn die Kinder dann denkbar schlecht abschneiden großartig sagen, ich hab ihm/ihr aber immer gesagt, dass Schule wichtig ist, aber zwingen zu lernen kann ich ihn/sie auch nicht. Hier wird dann noch dem Kind der schwarze Peter zugeschoben, weil man seine eigene Inkompetenz nicht zugeben will.


melden
Anzeige

Abschaffung der Hauptschule - gut oder schlecht?

20.11.2011 um 12:36
@BlauerDragoner

Als Meister brauch ers aber. Weil man als Meister auch schnell mal in die Verlegenheit kommt, ein Unternehmen selber zu führen und da muss man das können. Ein Bekannter von mir ist Kfz-Meister und hat vor einigen Jahren auch diesen Meister-Lehrgang gemacht und der hatte die kaufmännische Sparte sehr ausführlich, neben anderen Sachen, die eigentlich mit der Kernspezialisierung nichts zu tun haben. Da kommen dann nämlich noch Sachen wie Arbeitsrecht usw. dazu.

Und ich hab selber die Hauptschule besucht, dummerweise aus Faulheit, man lernt einfach nichts. Grad in Geschichte zieht sich die Weimarer Republik eine Ewigkeit, während das Dritte Reich nicht mal angekratzt wird, weil dann die Schule zu Ende ist. In Chemie hat man uns beim Atomaufbau sogar die Neutronen verschwiegen. Man dümpelt dort ewig auf den gleichen Grundsachen rum und hat dann noch weniger Zeit als alle anderen, dazu kommt, dass bei der Klassenzusammensetzung kaum jemand dabei ist, der seinen Mitschülern unter die Arme greifen kann, keine nutzbringende Gruppendynamik existiert. Eine Zusammenlegung von Real- und Hauptschule ist auf jeden Fall sinnvoll, nicht jeder Hauptschüler ist jemand, der gar nichts rafft nur wenn man dann in eine Klasse gepfercht wird, in der der Anteil solcher wirklich schwacher Konsorten überdurchschnittlich hoch ist, dann haben auch die Stärkeren gar keine Chance mehr, ihr Potential zu entfalten. Weil dann das Niveau unten gehalten wird.

Und wer nach der Zusammenlegung halt wirklich schwach ist und es wirklich nichts wird...ja der hat dann nunmal ein schlechteres Zeugnis, würde man noch eine sachliche Einschätzung des Klassenlehrers mit aufs Zeugnis bringen, könnte das nem Arbeitgeber trotzdem Aufschluss über die Schwächen und Stärken des Schülers geben. Aber im Endeffekt ist es wurscht, ob man keinen Job findet, weil man Hauptschüler war oder weil man ein schlechtes Realschulzeugnis hat. Kommt aufs Gleiche raus.


melden
267 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden