Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

3.113 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Skandal, NPD ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

09.03.2013 um 13:15
Zitat von MarkusSukramMarkusSukram schrieb am 22.02.2013:Text
Und nicht uninteressant ist in diesem Zusammenhang ja auch, daß weder der Einsatzleiter der Feuerwehr noch die Anwohner des explodierten Wohnmobils ihre Aussagen öffentlich wiederholen dürfen. Warum denn nur? ;-)




Ich würde bei nur zu gern selbst interviewen und für die Demokratie im Lande sogar eine Gage zahlen.
Wie erreicht man solche zeugen?
Oder meint ihr man hat sie zum schweigen gezwungen? Wie würde so etwas gehen?


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

11.03.2013 um 15:21
...also wenn man so etwas wieder ließt..."Von Deutschland erwarten wir, den wahren Grund des Brandes ohne Platz für Zweifel aufzuklären"...ich weiß ja nicht...-.-....


http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-03/brand-backnang-ursache-ermittlungen-guel


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

12.03.2013 um 19:59
Auffallend viele Opfer wurden an einem Mittwoch erschossen.
Wenige Opfer an einem Dienstag, Donnerstag oder Samstag.

Niemand wurde an einem Freitag erschossen.
Freitag geht der Moslem in die Moschee. Freitag ist heilig.

Für einen rechtsradikalen Killer wäre das aber kein Hinderungsgrund und bei 10 Morden aber nur 7 Wochentagen wäre es eigentlich zu erwarten gewesen, dass auch mal jemand an einem Freitag erschossen wird.


Dienstag:
Mehmet Kubasik

Mittwoch:
Abdurrahim Özüdogru
Süleyman Tasköprü
Habil Kiliç
Mehmet Turgut
Theodoros Boulgarides

Donnerstag:
Ismail Yasar
Halit Yozgat

Samstag:
Enver Simsek


1x zitiertmelden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

12.03.2013 um 20:09
Das Tulpenproblem:

Im NSU-Video ist die Schneiderei in Nürnberg Gyulaerstraße, Ecke Siemensstraße abgebildet, in der am 13.Juni 2001 Abdurrahim Özüdogru erschossen wurde.

Foto:
NSU-Transcript, Seite 21
http://www.apabiz.de/publikation/NSU-Transkript.pdf

Fotos mit diesen Blumen:
Foto mit Blumen
http://www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/2.192/die-tatorte-der-nsu-morder-zwolf-jahre-danach-1.2483003
http://www.nsu-watch.info/2012/11/orte-des-nsu-terrors/nsu-tatorte_heute-03-nuernberg-abdurrahim_oezuedogru/
http://www.nazistopp-nuernberg.de/november-2011_index81.htm (Archiv-Version vom 14.04.2016)


Auf diesem Foto sieht man oben in den Fensterbögemn aufgemalte Tulpen.
Auf den originalen Tatortfotos der Polizei vom 13.Juni 2001 sieht man diese Tulpen aber noch nicht:

"NSU-Terror-Trio: Welche Spuren führen nach Bayern? Kontrovers"
https://www.youtube.com/watch?v=EMI-KCd_d4k
Zeitindex 0m 15s


Die Blumen wurden erst von einem Nachmieter aufgemalt, nämlich von einem Floristen.

"Der Blumenladen, der nach Özüdogrus Tod einzog"
28.12.2012 Hellweger Anzeiger.de
http://www.ruhrnachrichten.de/nachrichten/politik/inland/Spurensuche-an-Orten-der-NSU-Morde;art29862,1865011


Schaut man sich das Foto aus dem NSU-Video noch etwas genauer an, dann sieht man nicht nur diese Tulpen, sondern auch noch asiatisch aussehende Objekte im Schaufenster.
Das war das Inventar eines anderen Nachmieters nach dem Floristen.

"Die Fenster sind vor Schmutz fast blind, kitschige Holzarbeiten aus Asien und Gerümpel füllen die Räume."
http://www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/2.192/die-tatorte-der-nsu-morder-zwolf-jahre-danach-1.2483003

Das Foto aus dem NSU-Video wurde also einige Zeit nach dem Mord gemacht.
Warum sollte die NSU kein eigenes zeitnah gemachtes Fotomaterial benutzen, sondern auf Material zugreifen, welches erst Jahre später im TV gezeigt wurde, etwa bei Aktenzeichen XY?


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

12.03.2013 um 20:15
Warum zeigt Google Earth am Standort des brennenden Wohnmobils bereits im Jahr 2008 an exakt der selben Stelle ein weißes Wohnmobil?
51.006814°N 10.308183°E


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

12.03.2013 um 21:51
Wie hat Beate von dem Vorfall in Eisenach erfahren?

Der ertse Artikel im Internet über ein brennendes Wohnmobil erschien in der Bild um 14:51 Uhr.
Das Laptop von Beate Zschäpe war aber bereits um 14:20 Uhr abgeschaltet.

Sprengten sich Täter in die Luft?
Zwei Leichen nach Bankraub in Eisenach gefunden
04.11.2011 - 14:51 Uhr
http://www.bild.de/news/inland/bankueberfall/bankueberfall-eisenach-tote-20825362.bild.html

Um 12:11 Uhr hörte Zschäpes ihre Mobilbox 51 sec. lang ab (um 12:05 Uhr Mobilboxabruf laut Stern), aber da gab es wohl noch keine Nachricht vom Tod, denn Beate surfte danach noch im Internet.


Beate suchte mehrmals nach Nachrichten aus Sachsen.
Offenbar vermutete sie ihre Uwes in Sachsen, obwohl Eisenach nicht in Sachsen liegt.
Beate wusste also eventuell gar nichts von diesem Banküberfall.

17 Min. ab 10:40 MDR "sachsennachrichten"
14 Min. ab 10:57 "Sachsen News"
32 Min. ab 11:39 "autounfall sachsen vom 3.11."
ab 11:39 "autounfall sachsen 31 10"
ab 12:10 Uhr "autounfall, 1 11"
22 Min. ab 12:43 Uhr "Sachsen Radio" geschaut
http://www.berliner-zeitung.de/neonazi-terror/zwickauer-nsu-terrorzelle-raetselhafter-schlussakkord,11151296,14700928,item,1.html
http://www.stern.de/politik/deutschland/neonazi-mord-an-polizistin-war-beate-zschaepe-doch-am-tatort-1872189-infographic.html (Archiv-Version vom 20.07.2013)


Besonders verwunderlich ist Beates Suche nach "autounfall sachsen 31 10".
Hatte sie von ihren Uwes etwa seit Montag 31.10.2011 nichts mehr gehört?
Vermutlich sollten sich die Uwes öfter bei Beate melden, taten es aber nicht. Vielleicht waren sie vorher bereits tot.


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

12.03.2013 um 21:53
Geringer Wasserverbrauch und wenig Kleidung in der Zwickauer Wohnung deuten darauf hin, dass es noch einen anderen Unterschlupf gab bzw dass ein Umzug bevorstand.

http://www.freitag.de/autoren/der-freitag/dunne-erkenntnislage
http://www.neues-deutschland.de/artikel/212456.nach-drei-wochen-noch-immer-am-anfang.html
http://www.freitag.de/autoren/der-freitag/zwei-zahnbursten-fur-drei-terroristen

Vielleicht wollten sie sich in Kürze komplett ins Ausland absetzen und wurden deshalb abgeschaltet.


1x zitiertmelden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

12.03.2013 um 21:53
Michael Brümmendorf vom BKA, damals Mitarbeiter beim Staatsschutz, hat vermutlich die Garagenliste unterschlagen.
Er behauptet zwar, er habe sie an Jürgen Dressler vom LKA Thüringen weitergeleitet, aber darüber gibt es keine schriftliche Belege und weder Jürgen Dressler noch der Zielfahnder Sven Wunderlich können das bestätigen, sondern sagen das Gegenteil.

1.
Große Diskrepanz herrschte bei der Beantwortung der Frage: Wusste das Thüringer Landeskriminalamt von der Liste in der Garage? Brümmendorf sagt: Ja. Dressler sagt: Er könne sich an den Fund der Liste nicht erinnern, ihre Auswertung habe er nicht veranlasst.
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/gegenueberstellung-im-nsu-ausschuss-lka-und-bka-sagen-aus-a-886416.html

2.
"Brümmendorf informierte weder andere Landeskriminalämter noch die Zielfahndung und schon gar nicht den Staatsschutz von der Liste."
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/gegenueberstellung-im-nsu-ausschuss-lka-und-bka-sagen-aus-a-886416.html

3.
Laut Zielfahnder Sven Wunderlich war diese Liste damals nicht in den Akten.
Er habe die Liste zum ersten Mal im Januar 2013 bei einer erneuten Durchsicht der Akten gesehen. Daher halte er die Akten für manipuliert.

Am 31. Januar 2013 berichtete Wunderlich im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss, wie er die Garagenliste zum ersten Mal zu Gesicht bekam, nämlich zwei Tage vor seiner Befragung: "Interessant ist allerdings der Umstand - da möchte ich drauf verweisen -, dass ich diese Telefonliste erstmalig am Dienstag bei der Durchsicht unserer Fahndungsakten gesehen habe (...) Also, diese Telefonliste habe ich dort erstmalig festgestellt, auch etwas mit Erschrecken in dem Zusammenhang der Folgetaten und der Orte, die dort verzeichnet sind." Das sei, so Wunderlich weiter, "sehr schwer zu erklären. Es ist auch, ja, ein sehr bedauerlicher Umstand. Natürlich geht man davon aus, wenn man der eigenen Dienststelle unterstützend hilft oder für die eigene Dienststelle fahndungsmäßig tätig ist, dass die entsprechenden Objekte, die also schon Beachtung gefunden haben in der polizeilichen Auswertung, dass diese Dinge uns bekannt wären. Ich kann es mir nicht erklären. Ich kann es auch nicht nachvollziehen."
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/rechtsextremismus/fehler-bei-der-nsu-fahndung-das-wer-ist-wer-des-terrorismus-12101747.html

4.
Stattdessen verschwand die Liste, versehen mit der Nummer 23.6.1, in einer Asservatenkammer. Ihr Schwesterverzeichnis hatte bis zum Januar 2012, also 14 Jahre lang, überhaupt niemand zu Gesicht bekommen. Es handelt sich bei diesem weiteren Fundstück um die überarbeitete Version der Garagenliste 1, die damals aktuellste Fassung also. Mundlos, mutmaßlich, hatte Notizen von Liste 1 in die Computerfassung dieser neuen Aufstellung aufgenommen. Zusätzlich fanden sich, in unterschiedlichen Handschriften, weitere Telefon- und Adressangaben darauf. Liste 2 befand sich, zusammen mit Mundlos’ Reisepass, einer Meldebescheinigung, Mietunterlagen und "losen Blättern ,Nationaler Widerstand’", in einer Plastiktüte der Supermarktkette Rewe. Nach ihrer Beschlagnahme lag diese Tüte lange Jahre unbeachtet bei der Staatsanwaltschaft Gera im Keller.
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/rechtsextremismus/fehler-bei-der-nsu-fahndung-das-wer-ist-wer-des-terrorismus-12101747.html


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

13.03.2013 um 12:27
@MarkusSukram
Zitat von MarkusSukramMarkusSukram schrieb:und bei 10 Morden aber nur 7 Wochentagen wäre es eigentlich zu erwarten gewesen, dass auch mal jemand an einem Freitag erschossen wird.
Das ist jetzt wohl die dümmste VT die ich gehört habe.

Nach deiner Liste wurde übrigens auch niemand Sonntags Ermordet. Also wars wohl ein gläubiger Christ.
Zitat von MarkusSukramMarkusSukram schrieb:Geringer Wasserverbrauch und wenig Kleidung in der Zwickauer Wohnung deuten darauf hin
Oder die Gerüchte zum Thema "Hygiene beim typischen Nazi" stimmen.


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

13.03.2013 um 12:45
@zodiac68
Auch ich finde diese Aufzählung der jeweiligen Wochentage eher problematisch, man könnte so ziemlich jeden Schluss daraus ziehen wenn man das denn unbedingt wollen würde, von daher wayne^^

Mir kommts allerdings so vor als wenn Du Dir hier das viel zitierte Rosinchen heraus gepickt hättest, was hast Du denn zum Rest zu sagen? Ausser Deinem Geschwurbel über Nazi-Hygiene?

Lass mich raten: Pleiten, Pech und Pannen?


2x zitiertmelden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

13.03.2013 um 13:10
Das Thüringer LKA steht ja mittlerweile schwerstens unter Beschuss, und dem wollte ich mal etwas entgegen setzen:

http://www.mdr.de/thueringen/klopapierdiebe-lka100.html

Da kann man mal sehen mit welchem Eifer und mit welcher Akribie diese Leute arbeiten^^ Tote Ausländer? Mhmmm langweilig... Aber geklautes Klopapier? Ja da hört der Spass aber auf^^

Wenn das alles nicht so tragisch wäre könnte man sich glatt totlachen...


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

13.03.2013 um 14:40
@Toreador74
Zitat von Toreador74Toreador74 schrieb:Du Dir hier das viel zitierte Rosinchen heraus gepickt hättest,
Es bleibt trotzdem dumm.
Und es ist (eigentlich) nichts dabei das weitere Ausführungen bedarf.

Aber bitte:
- Blume auf dem Haus (im Bild). Es fallen mir spontan mehrere Gründe ein warum das Bild später gemacht wurde. Also was soll das zeigen?
- Google zeigt ein "weißes Wohnmobil", tolllll.
- BKA und/oder LKA haben 'nen Fehler gemacht und der eine schiebt dem anderen die Schuld zu. Und?
- 2. Wohnung. Also wenn der Wasserverbrauch alles ist ist das wirklich dünn.

Die wirklich interessanten Sachen, wie diese Telefonanrufe, sind ja schon länger bekannt.


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

14.03.2013 um 09:50
@ zodiac68
Zitat:
- Blume auf dem Haus (im Bild). Es fallen mir spontan mehrere Gründe ein warum das Bild später gemacht wurde. Also was soll das zeigen?
Zitat Ende

Welche Gründe sind das?
Einer der Gründe wäre folgender: Das Video stammt gar nicht von der "NSU".

Zitat:
- Google zeigt ein "weißes Wohnmobil", tolllll.
Zitat Ende

Wie lautet denn deine Erklärung dazu?
Warum gibt es keine Erklärung von offizieller Seite dazu?
Wenn ein gleiches Wohnmobil einem der Anwohner gehört, dann bekommt die offizielle Darstellung deutliche Risse.

Zitat:
- BKA und/oder LKA haben 'nen Fehler gemacht und der eine schiebt dem anderen die Schuld zu. Und?
Zitat Ende

Du bist also ein gläubiger Nachplapperer der Inkompetenztheorie.
Woher willst du denn wissen, dass es ein "Fehler" war und keine Absicht?

Zitat:
- 2. Wohnung. Also wenn der Wasserverbrauch alles ist ist das wirklich dünn.
Zitat Ende

Wie erklärst du dir die fehlende Kleidung?
Jeder Mensch braucht Kleidung.
Wenn diese nicht in der Wohnung zu finden ist, dann stimmt da was nicht.
Also gab es entweder eine zweite Wohnung oder sie waren gerade beim Umziehen, bzw standen kurz davor sich abzusetzen und das ist dann verhindert worden.

Zitat:
Die wirklich interessanten Sachen, wie diese Telefonanrufe, sind ja schon länger bekannt.
Zitat Ende

Bekannt schon, aber bisher nicht erklärt.
Ist dir denn immer noch nicht klar was solche Anrufe bedeuten?
Jemand aus dem Innenministerium muss noch vor der Polizei über Beate Zschäpe Bescheid gewusst haben. Das geht nur, wenn sie eine V-Person war.
Wie soll es denn sonst funktionieren?
Wenn Beate aber V-Person war, dann kracht das gesamte NSU-Märchen zusammen.


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

14.03.2013 um 12:42
@zodiac68
Deinen Ausführungen kann ich teilweise folgen, es ging mir aber eher um den Gesamtkomplex und nicht nur um die letzten Ausführungen von @MarkusSukram

Ich gehe schon davon aus dass es möglich ist dass einzelne Fehler gemacht wurden, es sind immer noch Menschen am Werk, allein deshalb darf man diese Möglichkeit nicht komplett ausschliessen.

Bei der BKA/LKA Geschichte kann man dem aber kaum Glauben schenken, es geht hier immerhin um dem sog. 6er im Lotto...diese Liste allein hätte alles zur Verfügung gestellt was man gebraucht hätte um den Fall schnell aufzuklären, lange bevor die ersten Morde geschahen.

Anbei wurde ja auch nicht nur die Liste gefunden, auch Material von B&H, bzw. dessen bewaffnetem Arm Combat 18 wurde gefunden, sprich Anleitungen für den rechten Guerilla-Kampf: Taucht unter, bildet Zellen, tötet Ausländer und Politiker, schreibt keine Bekennernachrichten, wenn ihr erwischt werdet bringt euch um, damit die Kameradschaft nicht gefährdet wird, etc...

Sprengstoff wurde auch gefunden, die Schlussfolgerung dass es sich hier um die Bildung einer terroristischen Vereinigung handelt liegt nicht nur Nahe, sie liegt auf der Hand.

Wenn man nun behauptet zu diesem Zeitpunkt wurden "Fehler" bei der Einschätzung dieser Funde gemacht, dann kann ich dem, wenn auch unglaubwürdig, erstmal an sich nichts entgegen setzen, wenn dann aber anschliessend tatsächlich unaufgeklärte Morde und Sprengstoffanschläge passieren und _trotzdem_ keine erneute Beurteilung dieser Funde statt findet, dann wirds, gelinde gesagt, nur noch lächerlich.

Es geht hier wie gesagt auch nicht um die Zuständigen eines LKA alleine, es geht um eine Bundesangelegenheit.

Desweiteren sind die Anrufe bei Zschäpe an jenem Tag sehr interessant, das sehe ich auch so und bin sehr gespannt was da noch kommen wird.

Der nächste interessante Punkt für mich ist Andreas Temme, ehemaliger Verfassungs"schützer"...nachdem die ganzen Auffälligkeiten bekannt wurden hatte man ihn ja versetzt, ein Schelm wer böses dabei denkt, und selbst ein Bouffier(CDU) hält die schützende Hand über ihn, tiefer Staat und Gladio lässt grüssen^^

Diesem Mann könnte man bereits jetzt mehr anhängen als der Zschäpe selbst, war er doch, alibilos, bei mehreren Taten in der Nähe und beim Mord in Kassel sogar vor Ort^^

Wieso wird in dem Zusammenhang nicht über Videoüberwachungsaufnahmen in diesem Internet Cafe geredet? Wurde sowas je ausgewertet? Das wäre doch ein wichtiger Beweis für die Anklage wenn man Videomaterial bereitstellen könnte welches die beiden Uwes zeigt, gleichzeitig könnte man den eigenen Mann, sprich Temme, entlasten...

Andreas Temme war übrigens V-Mann-Führer im rechten und islamistischen Bereich zu diesem Zeitpunkt...wieso in Gottes Namen sitzt dieser Mann nicht in U-Haft?

Die Mordserie endete im übrigen nach diesem Zwischenfall, sprich dem Auffliegen von Temme am Tatort zur Tatzeit, ein weiterer nicht zu unterschätzender Aspekt des ganzen Temme Komplexes.


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

14.03.2013 um 14:36
@Toreador74
Zitat:
"Die Mordserie endete im übrigen nach diesem Zwischenfall, sprich dem Auffliegen von Temme am Tatort zur Tatzeit"
Zitat Ende

Der Mord an Kiesewetter geschah aber danach, also endete die Mordserie eigentlich noch nicht mit der Entdeckung Temmes.
Das Ende der Serie oder auch die recht lange Pause zwischen den Morden 4 und 5 könnte auch andere Gründe haben. Vielleicht saßen die wahren Täter wegen anderer Delikte im Knast.
Vielleicht hat die erhöhte Belohnungssumme Eindruck gemacht und man ging deshalb das Risiko nicht mehr ein.


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

14.03.2013 um 14:40
Die ersten Taten des Trios geschahen immer in Verbindung mit einem politischen Statement.
So prangte auf dem Koffer mit der darin enthaltenen Bombenattrappe ein gut sichtbares Hakenkreuz und die von der Autobahnbrücke herabhängende Puppe war eindeutig als Jude zu identifizieren.

Die Döner-Morde aber geschahen ohne jedes politische Statement.
Wie erklärt man diesen Stilbruch der Täter?
Ich erkläre es mir, indem ich die Beteiligung an den Morden immer noch als unbewiesen annehme.


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

14.03.2013 um 15:12
@MarkusSukram
Als ich vom Ende der Mordserie schrieb meinte ich damit die sog. "Dönermorde", ein immer noch unsäglicher Begriff...

Der Mord an Kiesewetter wird in dem Zusammenhang nun mit hinein genommen, klar...aber das ist ja ein Polizisten Mord, kein "Dönermord"...ich hoffe Du verstehst jetzt den angedachten Zusammenhang meiner Aussage.

Desweiteren bin auch ich sehr gespannt auf die Beweisführungen, so oder so wird das verdammt schwierig zu bewerkstelligen sein.

Wenn plötzlich zuviele sog. Beweise für die Beteiligung des NSU an den Morden auftauchen deutet der Sachverhalt immer mehr in Richtung Deckung und Duldung durch den Staat selbst...

Wenn entscheidene Beweise nicht erbracht werden können, so kann auch die Tatbeteiligung an den Morden nicht nachgewiesen werden...

Man darf gespannt sein auf diesen Prozess^^


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

14.03.2013 um 16:11
@Spartacus

bin gerade auf diese Diskussion gestoßen;
die Einleitung ist aufschlussreich.

Viele Deiner Feststellungen sind von der Allgemeinpresse verschwiegen worden,
z.B. das mit den toten Bankräubern und deren Einschußlöchern.

Man kann da vieles davon ableiten.

---

Was ich schon im Jahr 2001 für sehr seltsam fand,
war der Umstand, dass die Täter nicht sofort ausgemacht wurden.

Ich meine wir leben in Deutschland.
Ein Polizeistaat mit passiv schlummernden Überwachungseinrichrungen,
die sich sehen lassen können.

---
Nur als Beispiel:

Versuche mal nur einen Schneeball gegen ein Auto zu klatschen,
und dann unerkannt zu entkommen.

Das geht heute in einer deutschen Staat nicht mehr gut.
Irgendjemand bekommt man bescheid.

Und da frage ich mich, wie das mit einer derartigen Mordserie so lange existieren konnte.
Aufgrund meiner "Schneeballerfahrungen" war mir immer schon klar,
dass da etwas nicht mit rechten Dingen zugehen konnte.

---
Allein durch Satellitenbildauswertungen hätte man die Täter nach spätestens zwei Tagen schnappen müssen. Aber genau an dieser Stelle nahm das Unheil seinen Lauf.

Es muss allein aus der Ecke der Fernüberwacher endeckerische Mitwisser gegeben haben.


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

14.03.2013 um 16:20
Ich wüsste auch mal sehr gerne, wie man bei den Morden überhaupt die exakte Tatwaffe herausgefunden hat.
Die Projektile waren nämlich keine Stahlmantelgeschosse, sondern ganz weiche Projektile aus Kupfer bzw Messing, die sich beim Aufprall aufpilzen und die Laufrillen damit zerstören.
Ab dem 4.Mord gab es nichtmal mehr Projektile und der Schalldämpfer wurde erst ab dem 5.Mord benutzt.
Außerdem war diese Ceska-Serie eine Spezialanfertigung, wo es insgesamt nur 55 Exemplare gab. Bei solchen Miniserien ist der Verschleiß der Herstellungsmaschinen sehr gering und damit sind auch die Unterschiede im Lauf sehr gering.

Wie also kann man da eine andere Ceska aus der selben Serie ausschließen?

Zumal ja auch noch dieser Erstkäufer namens Anton G. gleich 2 Stück dieser Schalldämpfer-Ceskas gekauft hat, nämlich die Waffen mit den Seriennummern 034671 und 034678.
Das kam durch einen Fehler bei Frontal21 vom 25.September 2012 heraus.
In dieser Sendung filmte das TV-Team nämlich die betreffende Seite aus dem Waffenverkaufsbuch des Verkäufers Franz Schläfli ab, markierte aber versehentlich die falsche Seriennummer 034671, die Frontal21 als Tatwaffe ausgab. Tatsächlich aber war die Waffe mit der Nummer 034678 die Tatwaffe.
Beide Nummern standen in diesem Buch untereinander und neben beiden Nummern stand als Käufername die selbe Person Anton G.

Was will Anton G. mit zwei solcher Mordwaffen (denn zum Selbstschutz oder zur Jagd braucht man keine Schalldämpferwaffen) und wie will das BKA den Unterschied zwischen den beiden Waffen herausfinden, wenn es nur aufgepilzte Projektile gibt?

Daher braucht man das Beschussgutachten, um herauszufinden, ob die Tatwaffe tatsächlich eindeutig identifiziert wurde oder ob da auch nur halbgar gemauschelt worden ist.


melden