Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

3.095 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Skandal, NPD ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

20.12.2015 um 12:22
Zitat von HammurapiHammurapi schrieb:Solange die angeklagten Morde den beiden Uwes nicht belegbar nachgewiesen werden (können), kann es auch kein wie auch immer geartetes Mitwissertum oder gar eine Tatbeteilung seitens Zschäpe geben.
Meines Wissens wird gegen "die beiden Uwes" auch nie verhandelt werden.

Zschäpe und die Anderen reichen völlig. Da ist genügend belegt, die reiten sich ja auch selbstständig immer weiter rein.


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

20.12.2015 um 13:33
@eckhart

Natürlich kann gegen die beiden toten Uwes nicht mehr verhandelt werden, aber ihre Taten müssten post mortem aufgeklärt werden, um eventuelle Mittäter zur Verantwortung ziehen zu können. Ohne diesen Nachweis über die Tötungshandlungen der beiden Uwes kann einfach kein seriöser und juristisch haltbarer Bezug zu Beate Zschäpe konstruiert werden.


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

20.12.2015 um 13:42
@Hammurapi
Das könnte Mittätern so passen. :D


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

20.12.2015 um 14:04
@eckhart

Wenn mögliche Mittäter in der Hauptverhandlung merken, dass die unmittelbare Täterschaft der toten Haupttäter überhaupt nicht signifikant aufgeklärt wird, dann darf es nicht verwundern, dass sie als Mittel der Verteidigung taktisch versuchen, diesen Umstand für sich zu nutzen und sich in allen Aussagen hinter den Haupttätern in völliger Ahnungslosigkeit zu verstecken. Es geht in einem Verfahren wie diesem absolut nicht um die Aufklärung der Taten, sondern darum, in einem juristisch fassbaren Rahmen den Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Das ist weder unmoralisch noch verwerflich, sondern im Strafprozess gängige Praxis.


1x zitiertmelden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

20.12.2015 um 14:21
Zitat von HammurapiHammurapi schrieb:Wenn mögliche Mittäter in der Hauptverhandlung merken, dass die unmittelbare Täterschaft der toten Haupttäter überhaupt nicht signifikant aufgeklärt wird, dann darf es nicht verwundern, dass sie als Mittel der Verteidigung taktisch versuchen, diesen Umstand für sich zu nutzen und sich in allen Aussagen hinter den Haupttätern in völliger Ahnungslosigkeit zu verstecken.
Ja das ist klar, jedoch derart dilletantisch umgesetzt worden. Wie es bis jetzt geschehen ist, vermitteln sowohl Zschäpe wie auch Wohlleben den Eindruck ertappter Mittelklässler, die das Gericht und die Zeugen zu beleidigen versuchen.
Zitat von HammurapiHammurapi schrieb:Das ist weder unmoralisch noch verwerflich, sondern im Strafprozess gängige Praxis.
Sagt sie als Täterin aus, darf sie lügen, zweifellos.
Sagt sie als Zeugin aus -die sie vorgibt zu sein- ist sie zur Wahrheit verpflichtet.

Die Zeit spielt gegen alle Mitglieder des NSU.


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

20.12.2015 um 14:33
@eckhart

Ich finde, das machen die Angeklagten aus rechtlicher Sicht ganz clever. Sieht eben nur für Publikum und Medien etwas bescheuert aus. Wir kennen ja nur die Auszüge. Auf über 50 Seiten ist da immer viel Rauschen dabei, aber eben auch dreivier juristisch relevante Aussagen.

Und ob Zschäpe als Zeugin oder als Angeklagte gehört wird, entscheidet nicht ihre Sicht der Dinge, sondern der Ankläger. Und der hat sie nun mal des Mordes angeklagt und wird ihre Täterschaft ohne ihre Unterstützung im Verfahren nachweisen müssen. Nach zwei Jahren könnte damit eigentlich einmal begonnen werden.


1x zitiertmelden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

20.12.2015 um 16:36
Zitat von HammurapiHammurapi schrieb:Und der hat sie nun mal des Mordes angeklagt und wird ihre Täterschaft ohne ihre Unterstützung im Verfahren nachweisen müssen. Nach zwei Jahren könnte damit eigentlich einmal begonnen werden.
Hat sie es jetzt schon satt, einzusitzen? (Dann hätte sie nicht so lange schweigen dürfen :D )
und
Nicht ganz ohne ihre Unterstützung. Hat sie doch jetzt erst damit begonnen,sich und andere um Kopf und Kragen zu reden und damit das Gericht zu unterstützen.

Zudem könnte der NSU, bzw. könnten seine Sympathisanten(wie man will) inzwischen schon mal beginnen, Geld für die Verfahrens- und zivilrechtlichen Folgekosten zu generieren.


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

21.12.2015 um 02:50
@eckhart

Für jemanden, für den die Unschuldsvermutung gilt, sitzt sie in der Tat schon ziemlich lange ein. Und sie kann schweigen oder reden, wann es ihr in der Verhandlung am geeignetsten erscheint. Ganz am Anfang oder im Schlußwort oder mittendrin, das ist alles völlig irrelevant! Dein letzter Kommentar klingt leider etwas ideologisch durchtränkt und weitab einer sachlich-juristischen Betrachtung.


1x zitiertmelden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

21.12.2015 um 12:52
Zitat von eckharteckhart schrieb:Die bisherigen Anwälte haben ihr nämlich bisher nur Ratschläge erteilt, die sie noch weiter in die Sch. reiten. :D
Hatte die nicht lange Zeit Pflichtverteidiger? Hab mich da manchmal gewundert, welche Fragen die NICHT gestellt haben.....


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

21.12.2015 um 18:26
Zitat von HammurapiHammurapi schrieb:Für jemanden, für den die Unschuldsvermutung gilt, sitzt sie in der Tat schon ziemlich lange ein. Und sie kann schweigen oder reden, wann es ihr in der Verhandlung am geeignetsten erscheint. Ganz am Anfang oder im Schlußwort oder mittendrin, das ist alles völlig irrelevant!
Für jemanden, der ein mildes Urteil erhofft, taktiert sie äußerst naiv und ungeschickt,
Ziemlich langes Schweigen einer angeblich unwissenden Hausfrau,
Der Öffentlichkeit den Rücken zugewandt
Danach das Verlesen-lassen von Aussagen durch den Anwalt,
die Forderung, nur schriftliche Fragen des Gerichtes schriftlich beantworten und durch einen Anwalt vorlesen lassen zu wollen.
Es muss wohl kaum betont werden,dass solche Aussagen mit Bedenkzeit auf quasi vorangekündigte Fragen vom Gericht wenig glaubhaft sind.
Bis jetzt:
Ein Festival der Körpersprache :D
Das alles wirft kein gutes Licht auf eine auf Milde hoffende Angeklagte.
Irrelevant ist sowas für keinen Richter.
@crastro
Allein ihr Schweigen -zu dem ihr angeblich ihre anfänglichen Pflichtverteidiger geraten hätten- hat ihr schon mehr als geschadet.
Zitat von HammurapiHammurapi schrieb:Dein letzter Kommentar klingt leider etwas ideologisch durchtränkt und weitab einer sachlich-juristischen Betrachtung.
Dafür ist dieser Thread auch nicht da.


1x zitiertmelden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

21.12.2015 um 19:31
@eckhart

Neben allen diesen Aspekten geht es juristisch handfest um den Nachweis der Schuld. Körpersprache, Erklärung hin oder her. Bei Gericht zählt auch nicht Hoffen oder ähnliche Gefühlsduselei. Fakten, Fakten, Fakten. Alles andere ist sekundär. Und an den faktischen Nachweis der Taten, die der Ankläger liefern muss, hapert es bis heute.


1x zitiertmelden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

21.12.2015 um 19:33
Ein Festival der Körpersprache :D
Das alles wirft kein gutes Licht auf eine auf Milde hoffende Angeklagte.
Irrelevant ist sowas für keinen Richter.
Jaja schon gut.
Aber es geht doch darum, dass die Anklage der Angeklagten die Vorwürfe, Mittäterschaft in mehrfachem Mord, Mitglied einer terroristischen Vereinigung, nachweist und das Gericht damit überzeugt.
Nicht darum, dass die Beschuldigte durch devote Körpersprache oder sonst irgend nebensächliche Gimicks und glaubhaftes Gemenschle, die in Gala, Bild der Frau oder Brigitte Seiten füllen - das Gegenteil suggeriert.

Abgesehen davon hast Du immer noch nicht kapiert, dass genau dieser Modus:
Zitat von eckharteckhart schrieb:nur schriftliche Fragen des Gerichtes schriftlich beantworten und durch einen Anwalt vorlesen lassen"
und auch, dass die Nebenklage, also Angehörige der Mordopfer bzw die Verletzten der Kolbstrasse mundtot bleiben und keine Fragen direkt an Zschäpe stellen dürfen - was eine enorme Unverschämtheit ist - genau im Sinne des Gerichts und der Staatsanwaltschaft ist in dieser Gerichtsbarkeit-Posse mit gezinkten Karten.
Das Gericht müsste das mMn nicht zulassen, sondern mündliche Fragen gestatten, was ja der Normalfall in einem Strafprozess ist. Aber es sollen ja um Himmelwillen gar keine Zusammenhänge aufgedeckt werden.

Die spielen alle nur ihre vereinbarten Rollen.
Zschäpe erhält am Ende zum Dank kein mildes Urteil.
Das wäre absurd aus Sicht der Staatsräson und würde den ganzen Zweck und die Legende aufwendig inszenierten NSU-VfS-Märchens ad absurdum führen.

Als "Dank" für das Einhalten der Rolle überlebt sie, zumindest bisher- anders als Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt und Florian Heilig und Melisa Marijanovic und die zehn Opfer der Mordserie, und sie wird vermutlich vergleichsweise früh entlassen werden. Vermute ich mal, solange sie weiter nichts relevantes sagt und solange es sich der Vfs nicht anders überlegt, was ihre finale Verwendung angeht.


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

21.12.2015 um 20:49
Abgesehen davon hast Du immer noch nicht kapiert, dass genau dieser Modus:

eckhart schrieb:
nur schriftliche Fragen des Gerichtes schriftlich beantworten und durch einen Anwalt vorlesen lassen"

und auch, dass die Nebenklage, also Angehörige der Mordopfer bzw die Verletzten der Kolbstrasse mundtot bleiben und keine Fragen direkt an Zschäpe stellen dürfen - was eine enorme Unverschämtheit ist - genau im Sinne des Gerichts und der Staatsanwaltschaft ist in dieser Gerichtsbarkeit-Posse mit gezinkten Karten.
Das Gericht müsste das mMn nicht zulassen, sondern mündliche Fragen gestatten, was ja der Normalfall in einem Strafprozess ist. Aber es sollen ja um Himmelwillen gar keine Zusammenhänge aufgedeckt werden.
Das liest sich so, als habe das Gericht dies so gefordert?Das ist jedoch mitnichten so!

-Zschäpe will Fragen nur schriftlich beantworten und die Antworten durch ihren Anwalt verlesen lassen, die das Gerichcht schriftlich an sie gestellt hat.(So hat sie Zeit zum Überlegen)
-Zschäpe will keine Fragen von Nebenklage und Anderen beantworten.
-Zschäpe will keine mündlichen Fragen beantworten.(Andernfalls müsste das Gericht auf jede Kommunikation mit ihr verzichten.)

Ich bin auf die Widerlegung gespannt.
Zitat von HammurapiHammurapi schrieb:Neben allen diesen Aspekten geht es juristisch handfest um den Nachweis der Schuld. Körpersprache, Erklärung hin oder her. Bei Gericht zählt auch nicht Hoffen oder ähnliche Gefühlsduselei. Fakten, Fakten, Fakten. Alles andere ist sekundär. Und an den faktischen Nachweis der Taten, die der Ankläger liefern muss, hapert es bis heute.
"Notfalls kriegt man ja raus, wo der Richter wohnt", soll das wohl heißen?
Sehr wohl spielt der Eindruck, den ein Gericht vom Angeklagten gewinnt, eine Rolle!


1x zitiertmelden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

21.12.2015 um 21:05
@eckhart
Zitat von eckharteckhart schrieb:"Notfalls kriegt man ja raus, wo der Richter wohnt", soll das wohl heißen?
Nein, wie kommst du denn auf so einen Stuß? Bei der Frage, ob Zschäpe u.a. überhaupt Schuld tragen, kommt es allein auf Sachbeweise an. Wenn die Taten nachgewiesen sind, aber eben erst dann, können Fragen des Auftretens bei Gericht für die Strafzumessung durchaus eine Rolle spielen. Aber nicht bei der Beweiserhebung! Ich bitte, diesen signifikanten Unterschied nicht zu verkennen.


1x zitiertmelden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

21.12.2015 um 21:53
Zitat von HammurapiHammurapi schrieb:Nein, wie kommst du denn auf so einen Stuß?
Als Stuß würde ich es nicht bezeichnen.
Sonst könnte ich einen kleinen Youtube-film raussuchen, in dem der Bürgermeister eines kleinen Ortes -einschließlich einiger Streifenpolizisten- wie die Marionetten eines dorfbekannten Rechtsextremisten gehorchen und das Fernsehteam des MDR von der Freundin des Nazis einen Platzverweis erhält.
https://www.youtube.com/watch?v=7NCVOOGfwZM
Von da, bis zur mafiösen Einflussnahme auf einen Richter ist es nicht mehr weit.
Aber das steht ja noch gar nicht zur Debatte.
Nur aus den Augen verlieren darf man es nicht.

An der Nachweisbarkeit der Taten habe ich viel weniger Zweifel als die Euphoriker der rechten Szene.
Gibts juristische Probleme, 10 Morde nachzuweisen, tuts notfalls auch ein einziger. ;)
Aber auch das steht gar nicht zur Debatte.


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

21.12.2015 um 21:55
@eckhart

Mit "Stuß" meine ich nicht, dass es so etwas nicht gibt, sondern, wie du meine vorherige Aussage dergestalt schlußfolgerst.


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

21.12.2015 um 21:56
So schnell hat das Filmchen noch niemand geschaut.
Kompliment.


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

21.12.2015 um 22:25
@z3001x
Ich sags ja,
Rechtsextremismus ist viel verbreiteter, als man es wahrhaben möchte:
Um ihren V-Mann im KKK abzuschalten, brauchten die Geheimen 19 Monate. Dann tauchten sie ab: „Keine Erkenntnisse zum KKK im Raum Schwäbisch Hall.“

Stuttgart - Observationen, Telefonüberwachung, Internetauswertung – „alle nachrichtendienstlichen Mittel“ hätten Baden-Württembergs Verfassungsschützer zum Jahrtausendwechsel eingesetzt, erzählte Bettina Neumann den Abgeordneten des Untersuchungsausschusses in Berlin.

Aus gutem Grund: 1998 habe ihr Dienst im Internet erste Hinweise gefunden, dass sich im Südwesten ein Ku-Klux-Klan (KKK) gebildet habe. Im Frühjahr 1999 alarmierte die Schwäbisch Haller Polizei den Verfassungsschutz: Ein Rechtsextremist fühlte sich von Kapuzenmännern bedroht – und nannte Namen der Maskierten.

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.ku-klux-klan-und-verfassungsschutz-falsche-aussagen-fuer-die-polizei.254929d7-88c3-4f74-b423-e5548769a9c6.html


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

21.12.2015 um 22:30
@eckhart
Das es diese merkwürdigen Gestalten gibt, die sicher auch hochgefährlich sind, ist ja die eine Sache. Das der Staat diese Typen in seinen Reihen hat und diese beschäftigt und/oder entlohnt und fördert, ist eine ganz andere Hausnummer und der eigentliche Skandal.


1x zitiertmelden