Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Atommüll in arme Länder verfrachten?

190 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Atommüll, Arme Länder ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Atommüll in arme Länder verfrachten?

16.03.2012 um 00:03
@hansdiewurst

Wie gesagt, effektivere Trägersysteme und Energiequellen dann vielleicht.
Jetzt würden wir nur einen winzigen Bruchteil des neu anfallenden Mülls bewältigen können.


melden

Atommüll in arme Länder verfrachten?

16.03.2012 um 00:25
Am besten wär das Problem gelöst, wenn man den Atommüll gewinnbringend verwerten könnte - statt ihn über Jahrhunderte durch Abermilliarden zu lagern bzw. zu sichern. Somit könnte man sogar Atomkraftwerke abschalten und damit Gefahrenpotential abwenden - wenn die Atommüll-Verwertungs-Anlage dann auch sicherer wäre als ein Atomkraftwerk.

Dazu hab' ich auch prompt was gefunden:
Ein anderer Ansatz wurde Ende der 80er Jahre von Nobelpreisträger Carlo Rubbia5 vorgeschlagen und beinhaltet einen Teilchenbeschleuniger. Dieser beschleunigt Protonen auf ca. 1 GeV6 und ballert die dann auf einen Block eines schweren Materials wie Blei. Bei den stattfindenden Kernreaktionen werden massenweise Neutronen freigesetzt. Also genau das, was wir brauchen. Cool!
Aber natürlich gibt es wieder irgendwo einen Haken, der hier in den technischen Details liegt. Zum einen beschleunigen sich die Protonen nicht von alleine, so dass wir Energie aufwenden müssen. Ist das zuviel, rentiert sich die Anlage aus wirtschaftlichen Gründen nicht. Man könnte höchstens die geringeren Kosten bei der Endlagerung einbeziehen, aber das ist schwierig.
Zum anderen muss sichergestellt werden, dass der Neutronenstrahl nicht abreißt. Tut er das nämlich, bricht die Kernspaltung zusammen und die Temperatur sinkt innerhalb vom Bruchteil einer Sekunde auf ein Niveau, bei der sie nicht mehr funktionieren kann — auch wenn der Strahl wieder einsetzt. Man muss also erst wieder ein aufwändiges Startprozedere einleiten. Allerdings ist das auch ein schöner Sicherheitsaspekt: fällt z.B. der Strom für die Regelung des Kraftwerks aus, hört die Kernspaltung instantan auf.
Aktuelle Vorhaben zur Umsetzung
Die MYRRHA-Anlage in Belgien. (Bild: SCK•CEN)

Ein Forschungsreaktor im Forschungszentrum Casaccia bei Rom wurde für den Betrieb mit einer Neutronenquelle umgebaut und konnte das Funktionsprinzip bestätigen. Die erste Anlage, die auch Energie produzieren kann, ist momentan in Planung und soll ab 2015 im Forschungszentrum SCK•CEN in Mol7 in Belgien gebaut werden. Das mit 960 Millionen Euro angeschlagene Projekt »MYRRHA« ist auf eine Leistung von etwa 100 MWth ausgelegt — ein normales Kernkraftwerk liegt etwa einen Faktor 30-40 darüber. Mit ihr wird es dann ab etwa 2022/23 möglich sein, auf der einen Seite Strom gewinnbringend zu produzieren und auf der anderen Seite radioaktiven Müll zu verwerten.

Unterm Strich ist die Transmutation von Atommüll mit einem Teilchenbeschleuniger ein interessantes und vielversprechendes Konzept. Insbesondere die Rückstände wären “nur noch” ein paar Generationen stark strahlend und würden dann bereits auf das Niveau einer natürlichen Uranerz-Mine abgefallen sein. Ob es sich aber wirklich durchsetzt bleibt abzuwarten, insbesondere die Politik muss bei dem Vorhaben mitspielen.
Quelle: http://www.physikblog.eu/2011/02/28/das-potential-im-atommuell-nutzen


melden

Atommüll in arme Länder verfrachten?

16.03.2012 um 10:09
Zitat von MailoMailo schrieb:Das ist kein wirtschaftliches, sondern ein physikalisches Problem.

Wo möchtest Du die Energie her nehmen, die es braucht um den ganzen Müll aus dem Anziehungsbereich der Erde zu katapultieren?

Atomkraftwerke?
.......................................................
nein die Anzahl des Kritischen Atommülls ist überschaubarer als man Denkt.

es gibt nen eigenen Thread dazu mit Zahlenbeispielen. Es wäre auch mitnichten Unfinanzierbar allein der Jahresetat des US Militärs wäre Global ausreichend.


melden

Atommüll in arme Länder verfrachten?

16.03.2012 um 11:53
@Fedaykin

"Nach Angaben der World Nuclear Association entstehen Jahr für Jahr 12.000 Tonnen hochradioaktiver Abfälle. Bis Ende 2010 sind weltweit etwa 300.000 Tonnen hochradioaktiven Abfalls angefallen,[3] davon etwa 70.000 in den USA.[4] In den deutschen Atomkraftwerken werden jährlich rund 450 Tonnen hochradioaktive abgebrannte Brennelemente erzeugt.[5]

In Russland lagerten 2008 mehr als 700.000 Tonnen radioaktiven Mülls unterschiedlicher Strahlung, davon 140.000 Tonnen aus europäischen Meilern.[6] An der Hanford Site in den USA müssen etwa 200.000 Kubikmeter radioaktiven Materials entsorgt werden.[7]"

Das sagt Wicki.

Eine Tonne Nutzlast kostet etwa 100Millionen $.
Dann ist man allerdings erst im GTO (Geosynchroner Transferorbit).
Für den letzten Kick den es braucht um Ihn auf nimmer Wiedersehen aus der Erdanziehung zu katapultieren wird noch mal ein kleiner Aufschlag Fällig.

Und über die Versicherungsprämien die fällig werden damit das Ding auch eine Zulassung erhält reden wir noch nicht.
Gruß
Mailo


melden

Atommüll in arme Länder verfrachten?

16.03.2012 um 12:22
Beispielsweise nach Schleswig-Holstein?

http://www.bergedorfer-zeitung.de/geesthacht/article141835/1100_Faesser_mit_gefaehrlicher_Strahlung_unter_Kruemmel.html (Archiv-Version vom 17.03.2012)


melden

Atommüll in arme Länder verfrachten?

16.03.2012 um 12:31
Ist zwar nicht ganz Topic aber wollte jetzt nicht dafür eine neuen Thread aufmachen und wusste nicht wohin am besten damit, jedenfalls geht es um Müllentsorgung:

"US-Marine versenkt Schiffe mit Giftstoffen im Meer"

Die US-Marine entsorgt alte Schiffe gern auf hoher See - vorher werden sie mit Granaten, Raketen, Bomben und Torpedos beschossen. Seit 1990 sollen die Zielübungen mehr als hundert Kriegsschiffe auf den Meeresboden befördert haben. An Bord waren teils hochgiftige Substanzen.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,821424,00.html (Archiv-Version vom 16.03.2012)

Früher hat man auch den Atommül im Meer entsortgt und tut es sogar noch heute, unzwar ganz "Legal"!

Statt den gantzen Gift und Atommül wenigsten Sicher in Sicheren Fässern zu lagern oder so, schiet man alles ins Meer rein,

oder

die neueste Forderung: ab Damit in die Armen Länder, sollen doch die Armen zusehen was sie mit dem Müll anfangen oder der Müll mit Ihnen anfängt!


melden

Atommüll in arme Länder verfrachten?

16.03.2012 um 12:51
Die Entsorgung von Giftmüll und ausgedienten Schiffen im Meer ist seit Beginn des chemischen Zeitalters im ausgehenden 19. Jahrhundert und, was die Schiffe angeht, seit Anbeginn der Schifffahrt ein in allen Ländern praktizierter Brauch. Nicht nur beim Grossen Satan USA.
Das macht die Sache nicht besser. Auch iranischer Chemiemüll, russische Atom-U-Boot-Wracks, chinesischer Plastikmüll und nigerianisches Öl verseuchen das Meer.


melden

Atommüll in arme Länder verfrachten?

16.03.2012 um 13:36
@Mailo
Dieser Ganze Müll hat durchaus wesentlich unterschiedliche Halbwertzeiten, weiterhin muss man bei der Entsorgungsfrage auch aufwerfen wieviel Müll man Aufbereiten kann, weiterhin ist Transmutation in Sicht.

Schwerlastraketen sind natürlich ein Muss, aber angesichts der benötigten Träger entsteht auch eine Fixkostendegression. Das schöne ist den Letzten Kick in kann man günstig mit Elektrischen Triebwerken gestalten. Hauptaufgabe wäre es den Müll erstmal aus dem Gravitationschacht zu fördern.


Den Kosten müssen wir faireweise aber auch die Opportunitätskosten von sagen wir mal 20000 Jahren auf Erden gegenüberstellen, und dann relativieren sich die Kosten

http://www.bernd-leitenberger.de/blog/2009/10/15/atommuellentsorgung-im-all/


http://ntrs.nasa.gov/archive/nasa/casi.ntrs.nasa.gov/19780015628_1978015628.pdf


melden

Atommüll in arme Länder verfrachten?

16.03.2012 um 14:05
@Fedaykin


Nun ja, alles in Allem müssen wir sagen ein sehr Kostenintensives und mit hohem Gefahrenpotenzial behaftetes Unterfangen.
Und die Logistik ist eine Herausforderung.
225 Raketenstarts jährlich nur für Deutschland ist kein Pappenstiel.
Ich bin aber der Letzte der auf eine saubere Lösung aus Kostengründen verzichten würde.

Zu allererst sollte wir aber aufhören zu Produzieren, bevor diese^^ Problematik nicht zufriedenstellen geklärt ist.
Gruß
Mailo


melden

Atommüll in arme Länder verfrachten?

16.03.2012 um 15:33
Lies doch bitte die Links, wir haben keine 225 Raketenstarts weil eben nicht alles ins All muss

reiner Atommüll nach Aufbereitung ist bedeutend weniger nach Aufbereitung


und natürlich ist die Weltraumlösung nur eine Lösung sofern nicht jedes Jahr neuer Nachkommt. Ich sehe es als eine Dauerhafte Lösung wenn man den Vorhandenen Müll für Jahrtausende entsorgen möchte.

und das ist die Entfernung aus dem Ökosystem sicherlich die Effektivste


1x zitiertmelden

Atommüll in arme Länder verfrachten?

16.03.2012 um 19:04
Atommüll ist doch kein Müll, das ist ein wertvoller Rohstoff.

Den sollten wir sorgsam lagern, wie anderen derzeit anfallenden Müll auch. Wenn ich mir so die Müllberge anschaue denke ich immer, was für Rohstofflager! Im Zuge der weiteren technischen Entwicklung werden wir in der Lage sein, daraus wunderbare Dinge zum Wohle der Menschheit zu machen. Der Müll von heute ist das Gold von morgen. Es wäre pure Verschwendung dieses Gold der Zukunft in arme Länder zu verfrachten, in den meisten Fällen handelt es sich um Länder, die schon jetzt nicht sorgsamen und nachhaltigen Umgang mit Rohstoffen glänzen.

Wir sollten mal an unsere Kinder denken, von denen wir uns die Erde nur geliehen haben. Schmeißen wir Müll weg, schmeißen wir ihre Zukunft weg. Es ist zukunftsweisender in professionelles Müllmanagement zu investieren, als in Bildung oder kurzfristige Ökotrends. Auf die MBA-Streber-Zombies kann man sich nicht verlassen, die dienen nur ihrem Eigenwohl, während von wertvollem Atommüll auch unsere Kindes-Kinder noch was haben werden.


melden

Atommüll in arme Länder verfrachten?

16.03.2012 um 19:44
warum nimmt eigentlich griechenland nicht den euro-atommüll? die haben schließlich schon einen goldenen vorschuß bekommen in sachen "rettungspakete". unbewohnte inseln haben sie auch genug...


melden

Atommüll in arme Länder verfrachten?

16.03.2012 um 20:27
@seven_of_nine
Griechenland ist erdbebengefährdet.


melden

Atommüll in arme Länder verfrachten?

16.03.2012 um 21:22
naund? es kann wie alles erdbebensicher gebaut werden.


melden

Atommüll in arme Länder verfrachten?

17.03.2012 um 04:51
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Lies doch bitte die Links, wir haben keine 225 Raketenstarts weil eben nicht alles ins All muss

reiner Atommüll nach Aufbereitung ist bedeutend weniger nach Aufbereitung
Lol, der eine hat keine Ahnung von Atommüll und der andere ist uralt.

@Fedaykin
Schon mal was von Gorleben gehört?

Im Transportbehälterlager soll der hochradioaktive Atommüll aus den Wiederaufarbeitungsanlagen La Hague und Sellafield über einige Jahrzehnte in den Transportbehältern zwischengelagert werden, bis er sich von anfänglich 400°C auf 200°C abgekühlt hat – und ein geeignetes Endlager zur Verfügung steht. Derzeit (28. November 2011) befinden sich dort 113 dieser Container. Die Gesamtkapazität des Lagers beträgt 420 Behälter.

48723540

Ein Castor wiegt mal locker über 100 Tonnen. Man braucht dafür schon so etwas wie eine Saturn V Rakete aus dem Apollo Program, wenn man unseren hochradioaktiven Atommüll auf den Mond schießen will. Den Amis ist schon nach der 20. Rakete das Geld ausgegangen, wie wollen wir dann 113 Raketen finanzieren?

Und es werden noch mehr, bis 2017 sehen die Planungen der GNS die letzten vier Transporte mit weiteren 21 Castoren aus der englischen Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield vor. Dann stehen in Gorleben 134 rum und strahlen vor sich hin.

Das Apollo-Programm kostete der NASA auf heutige Maßstäbe umgerechnet etwa 120 Mrd $. Das sind 6 Mrd $ pro Rakete und bei 134 Atommülltransporte zum Mond macht das rund 800 Mrd $.
Das sind ja bloß 10.000 $ für jeden von uns.

Ich sach mal verbuddeln kommt billiger.


PS: Was ist eigentlich wenn ein Raketenstart schief geht und der Fallout ganze Landstriche unbewohnbar macht? Reicht dann ein "sorry, kommt nicht wieder vor" oder müßen wir dann für den Schaden aufkommen?


1x zitiertmelden

Atommüll in arme Länder verfrachten?

17.03.2012 um 07:27
Die Diskussion mit dem Weltall, den Kosten - mehr oder minder grob ueberschlagen, den technischen Moeglichkeiten bei Traegern, Sicherheit, Ueberbrueckungen usw. Haben/hatten wir doch schonmal.

Warum schießen wir den ganzen Müll nicht ins All? (Seite 39)

@Fedaykin
@bit
@Mailo


melden

Atommüll in arme Länder verfrachten?

17.03.2012 um 07:29
Zitat von bitbit schrieb:Das Apollo-Programm kostete der NASA auf heutige Maßstäbe umgerechnet etwa 120 Mrd $. Das sind 6 Mrd $ pro Rakete und bei 134 Atommülltransporte zum Mond macht das rund 800 Mrd $.
Das sind ja bloß 10.000 $ für jeden von uns.
also so aberwitzig ist der Betrag nicht. Die USA geben jedes Jahr genausoviel Geld für Waffe aus, und das wären hier nur die Kosten eines einmaligen Projekts.

Zumal man so nicht rechnen kann. Der Größte Anteil bei Raumfahrtprogrammen sind Fixkosten, vor allem die Entwicklung der Rakete. Und je mehr Raketen man dann startet, desto geringer sind diese Kosten dann auf die einzelne Rakete gerechnet.
Zitat von bitbit schrieb:PS: Was ist eigentlich wenn ein Raketenstart schief geht und der Fallout ganze Landstriche unbewohnbar macht?
Nun, dann muss der Behälter so gebaut werden, dass er das aushält. sowas ist möglich, allerdings erhöht sich dann auch wieder das Gewicht deutlich.


1x zitiertmelden

Atommüll in arme Länder verfrachten?

17.03.2012 um 07:51
aufn mond schiessen ..... :D , notfalls leuchtet der mond heller und spart uns nächtliche strassenbeleuchtung :) iss klar


melden

Atommüll in arme Länder verfrachten?

17.03.2012 um 08:33
Das ist wieder so ein Thema, ich will alles haben und benutzen, aber die Konsequenzen oder den Müll will ich nicht sehen.
Dann schiebe ich den irgendwelche armen Länder unter. Und wenn sie feststellen was sie haben die Radioaktivität die Hunderttausende von Jahren strahlt. Kriegen sie den Vertrag mit dem Kleingedruckten vorgehalten. Ihr habt das unterschrieben.
Bloß nicht selber mit den Unrat in Berührung kommen, aber anderen das aufhalsen.

00 verstrahlte-gebiete 433px



Den Dreck dem man selber produziert, soll man auch selber behalten.


melden

Atommüll in arme Länder verfrachten?

17.03.2012 um 09:57
Zitat von Taln.ReichTaln.Reich schrieb:also so aberwitzig ist der Betrag nicht. Die USA geben jedes Jahr genausoviel Geld für Waffe aus, und das wären hier nur die Kosten eines einmaligen Projekts.
@Taln.Reich
Ich glaube nicht das die USA ihre Soldaten für ein Jahr nach Hause schickt und dafür unseren Atommüll ins All schießt. Aber mit unserem Verteidigungsetat von 30 Mrd EURO dürften wir das Geld auch in etwa 25 Jahren zusammen haben.
Zitat von Taln.ReichTaln.Reich schrieb:Zumal man so nicht rechnen kann. Der Größte Anteil bei Raumfahrtprogrammen sind Fixkosten, vor allem die Entwicklung der Rakete. Und je mehr Raketen man dann startet, desto geringer sind diese Kosten dann auf die einzelne Rakete gerechnet.
Dann rechne ich mal anders.
Die Entwicklung der Saturn V kostete 6,5 Milliarden US-Dollar (Preisindex 2008: 40 Milliarden US-Dollar).
120 Mrd $ - 40 Mrd $ = 80 Mrd $

Wenn ich die Entwicklung rausrechne kann ich aber auch nur die 9 Mondflüge berechnen.
80 Mrd $ / 9 = 8,89 Mrd $

Ok, hast ja recht. Wenn man die einmaligen Entwicklungskosten rausrechnet wird der einzelne Raketenstart 2,89 Mrd $ teurer.

Verbuddeln is billiger...


1x zitiertmelden