Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Euer Verhältnis zum Kommunismus

5.071 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Kommunismus, Sozialismus, Gesellschaftsform ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Euer Verhältnis zum Kommunismus

08.04.2021 um 19:30
Zitat von PaxitoPaxito schrieb:In einer klassenlosen Gesellschaft ergibt die Unterscheidung in politisch Linke und Rechte keinen Sinn mehr.
Doch, warum nicht?
Zitat von PaxitoPaxito schrieb:Ich kann dir nur sagen, was ich darunter verstehe, mit der Herrschaft der radikalen Linken hat es nichts zu tun.
Die Einzigen die an diesem Kommunismus festhängen SIND die Bürger von Linksaußen. Da gibt es natürlich ne andere Variante wie zb Nationalkommunismus und Nationalbolschewismus.


1x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

08.04.2021 um 19:39
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Also so 50 Jahre mindestens
Ja, aber dann haben wir auch eine Form von Geld nehme ich an. Weiß nicht was man sich denn als Alternative vorstellt? Handeln wie vor Christus?


melden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

08.04.2021 um 20:23
Zitat von Anti_VenomAnti_Venom schrieb:Die Einzigen die an diesem Kommunismus festhängen SIND die Bürger von Linksaußen.
Den Eindruck habe ich nicht, vor allem dann nicht wenn man seinen Blick auf die kritische Theorie und ihre Nachfolger lenkt. Kommen mir jetzt nicht wie radikale Linksaußen Bürger vor. Und mal wieder: es geht nicht um einen revolutionären Umbruch ala Lenin, sondern um eine fundierte Gesellschaftskritik und -utopie nach Adorno.
Zitat von Anti_VenomAnti_Venom schrieb:Doch, warum nicht?
Weil diese Unterscheidung zwischen konservativ und progressiv, national und international usw. nur innerhalb eines kapitalistischen Systems überhaupt Sinn ergibt. Es macht heute auch keinen Sinn mehr zwischen Abolitionisten und Antiabolitionisten zu unterscheiden (eine der politischen Trennlinien zwischen dem Süden und dem Norden der USA, die zum Bürgerkrieg führten), die Sklaverei (in dem damaligen Sinne) existiert nicht mehr, man kann schwerlich für oder gegen ihre Abschaffung sein. Die Unterscheidung ist sinnlos geworden.


2x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

08.04.2021 um 20:52
Zitat von PaxitoPaxito schrieb:Den Eindruck habe ich nicht, vor allem dann nicht wenn man seinen Blick auf die kritische Theorie und ihre Nachfolger lenkt. Kommen mir jetzt nicht wie radikale Linksaußen Bürger vor. Und mal wieder: es geht nicht um einen revolutionären Umbruch ala Lenin, sondern um eine fundierte Gesellschaftskritik und -utopie nach Adorno.
Man muss nicht von heute auf morgen mit Rohrbomben auf die Straße gehen um linksradikal oder linksextrem zu sein. Unter anderem gibt es eine Strategie die von Linksaußen auch historisch gesehen im Einsatz war: Entrismus.
Zitat von PaxitoPaxito schrieb:Weil diese Unterscheidung zwischen konservativ und progressiv, national und international usw. nur innerhalb eines kapitalistischen Systems überhaupt Sinn ergibt.
Warum nicht im Kommunismus? Welche Begriffe haben denn die "Neuen Kommunisten" so parat für die Rechtskonservativen, Linksnationalisten, Neoliberalen, usw.? Das ist Bullshit.


1x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

08.04.2021 um 21:06
Zitat von Anti_VenomAnti_Venom schrieb:Warum nicht im Kommunismus? Welche Begriffe haben denn die "Neuen Kommunisten" so parat für die Rechtskonservativen, Linksnationalisten, Neoliberalen, usw.? Das ist Bullshit.
Hast du gelesen was danach stand? Es gibt politische Einordnungen die im Laufe der Zeit ihren Sinn verlieren, einfach weil die Grundlage wegfällt.
Ein Beispiel: In einer bereits globalisierten, internationalisierten Welt mach Nationalismus keinen Sinn mehr - das wären dann eher Separatisten, aber selbst das lässt sich nicht 1 zu 1 übertragen. Und der Kommunismus wird als globale Änderung der Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung verstanden, es kann keinen Kommunismus nur im Lande Österreich oder Turkmenistan geben. Sprich: der Kommunismus setzt eine globalisierte Gesellschaft voraus. Und diese globalisierte Gesellschaft erschaffen nicht einzelne radikallinke Revolutionäre mit Rohrbomben, die erschafft der Kapitalismus höchstselbst.
Zitat von Anti_VenomAnti_Venom schrieb:Man muss nicht von heute auf morgen mit Rohrbomben auf die Straße gehen um linksradikal oder linksextrem zu sein. Unter anderem gibt es eine Strategie die von Linksaußen auch historisch gesehen im Einsatz war: Entrismus.
Noch mehr historische Vergleiche zu der Zeit vor hundert Jahren? Bin ich jetzt als Grüner Kommunist ein Unterwanderer reformistischer Parteien? Wieso bedienst du dich so hingebungsvoll einem politischen Vokabular das völlig veraltet ist und unsere Realität nicht mehr abzubilden vermag? Manchmal hab ich das Gefühl du willst die damaligen Zeiten auf Biegen und Brechen erneut heraufbeschwören.


2x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

08.04.2021 um 21:08
Zitat von PaxitoPaxito schrieb:Kommunismus wird als globale Änderung der Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung verstanden, es kann keinen
Da ist aber der Haken.. Solche Änderungen kommen nicht ad hoc und dann gleich global


2x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

08.04.2021 um 21:19
Zitat von PaxitoPaxito schrieb:fundierte Gesellschaftskritik und -utopie nach Adorno
Das ist doch auch alles nur Quatsch. Gibt es denn da irgendwelche Ideen, die in der Zukunft eine Verbesserung bringen würden?
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:paxito schrieb:
Kommunismus wird als globale Änderung der Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung verstanden, es kann keinen

Da ist aber der Haken.. Solche Änderungen kommen nicht ad hoc und dann gleich global
Man kann ja mal in einem Land anfangen und wenn das Experiment gelingt, dann wollen die anderen Länder das sicher auch haben.


1x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

08.04.2021 um 21:21
Zitat von PaxitoPaxito schrieb:Ein Beispiel: In einer bereits globalisierten, internationalisierten Welt mach Nationalismus keinen Sinn mehr
One Government World. Da setze ich doch lieber auf die technologische Singularität und halte die für realistischer als so etwas wie utopischer Kommunismus im Endstadium der der gesamte Erde umfasst und im Gegensatz zu diesen ist die technologische Singularität sogar noch zu unserer Lebenszeit möglich.

Nationalismus wird kaum verschwinden, schon im linken Spektrum und sogar bei Linkssozialisten lebt Nationalismus weiter, sogar angebliche Kommunisten wie Tito waren nichts anderes als linksnationalistische Sozialisten unter dem Deckmantel des Kommunismus.
Zitat von PaxitoPaxito schrieb:Bin ich jetzt als Grüner Kommunist ein Unterwanderer reformistischer Parteien?
Es sind nicht nur die Parteien Zielscheiben von Entristen. Als ich mich noch als Kommunist bezeichnete und sehr radikal links war und in dementsprechenden Kreisen unterwegs war, waren andere linke Parteien nicht mal das primäre Ziel (ganz im Gegenteil in dem Fall waren wir noch bei KJÖ oder ihr nahe). Es waren NGOs und sonstige gesellschaftliche Organisationen, Veranstaltungen, usw. usw.


3x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

08.04.2021 um 21:28
Die Nationalstaaten bleiben natürlich für immer bestehen, einfach weil die jeweilige Bevölkerung die gleiche Sprache sprechen. Aber unterschiedliche Interessen werden dann nur noch in Bezug auf Sprache und Kultur und ähnliche lokale Dinge von den Nationalstaaten geregelt. Alles was davon unabhängig ist regelt dann eine übergeordnete Regierung, in Europa die EU und auf der ganzen Welt dann die UN. Deutschlands Regierung hat dann in Zukunft nur noch soviel Macht, wie heute die Landesregierungen der jeweiligen Bundesländer.


2x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

08.04.2021 um 21:33
Zitat von frivolfrivol schrieb:Die Nationalstaaten bleiben natürlich für immer bestehen
Das muss natürlich nicht unbedingt sein, aber es würde doch sowieso seeeehr lange dauern damit die Menschheit auch nur ansatzweise bereit wäre auf eine derartige Neue Weltordnung. Da müssten womöglich tausende, zehntausende Jahren vergehen wenn es überhaupt soweit kommen würde. Aber man schafft nicht mal in einem einzigen Land Kommunismus einzuführen, bis heute nicht und es spricht auch momentan nichts dafür, dass da überhaupt was davon auf uns zukommt.


1x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

08.04.2021 um 21:40
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Da ist aber der Haken.. Solche Änderungen kommen nicht ad hoc und dann gleich global
Sicher, kein Gesellschaftssystem entsteht über Nacht.
Zitat von Anti_VenomAnti_Venom schrieb:Als ich mich noch als Kommunist bezeichnete und sehr radikal links war und in dementsprechenden Kreisen unterwegs war, waren andere linke Parteien nicht mal das primäre Ziel (ganz im Gegenteil in dem Fall waren wir noch bei KJÖ oder ihr nahe). Es waren NGOs und sonstige gesellschaftliche Organisationen, Veranstaltungen, usw. usw.
Und hast du rückblickend den Eindruck, dass ihr damit der kommunistischen Revolution in Österreich auch nur ein Jota näher gekommen seid?
Zitat von Anti_VenomAnti_Venom schrieb:Da setze ich doch lieber auf die technologische Singularität und halte die für realistischer als so etwas wie utopischer Kommunismus im Endstadium der der gesamte Erde umfasst und im Gegensatz zu diesen ist die technologische Singularität sogar noch zu unserer Lebenszeit möglich.
Aus meiner Sicht ist das die gleiche Annahme die ich ebenfalls treffe (oder Hoffnung) nur in andere Worte gekleidet. Denn eine technologische Singularität ginge notwendig mit einer gesellschaftlichen, politischen einher.
Zitat von Anti_VenomAnti_Venom schrieb:Nationalismus wird kaum verschwinden, schon im linken Spektrum und sogar bei Linkssozialisten lebt Nationalismus weiter, sogar angebliche Kommunisten wie Tito waren nichts anderes als linksnationalistische Sozialisten unter dem Deckmantel des Kommunismus.
Es gibt bestimmt auch heute noch Leute die sich die Sklaverei zurück wünschen. Spielen aber keine Rolle mehr, das wirkt halt etwas aus der Zeit gefallen.
Zitat von frivolfrivol schrieb:Man kann ja mal in einem Land anfangen und wenn das Experiment gelingt, dann wollen die anderen Länder das sicher auch haben.
Das funktioniert m.E. grundsätzlich nicht. Lenin sah das anders (und Mao, Che usw. ebenfalls).
Zitat von frivolfrivol schrieb:Die Nationalstaaten bleiben natürlich für immer bestehen, einfach weil die jeweilige Bevölkerung die gleiche Sprache sprechen.
Die gemeinsame Sprache ist in Deutschland eines der wichtigsten Bindemittel, in anderen Nationalstaaten ist das allerdings nicht der Fall. Etwa Kanada oder Indien.
Zitat von Anti_VenomAnti_Venom schrieb:Das muss natürlich nicht unbedingt sein, aber es würde doch sowieso seeeehr lange dauern damit die Menschheit auch nur ansatzweise bereit wäre auf eine derartige Neue Weltordnung.
Das bezweifle ich. Anfang des 18. Jahrhunderts muss die Idee eines geeinten Deutschlands auch wie eine ferne Utopie gewirkt haben. Kant beschrieb noch als Utopie einen Zusammenschluss der Nationalstaaten, ähnlich der UN oder des Völkerbundes, auch das damals kaum vorstellbar. Es hat keine tausend Jahre gedauert bis diese Unvorstellbarkeiten Realität wurden. Und die gesellschaftliche und technische Entwicklung ist seit damals nicht langsamer geworden, ganz im Gegenteil, sie nimmt rasant an Fahrt auf.
Keiner von uns (und auch kein noch so hoch gelobter Experte) kann eine sinnvolle Prognose abgeben wie die politischen Verhältnisse auf der Welt in 50 Jahren sind, das sagt eigentlich schon alles.


2x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

08.04.2021 um 22:05
Zitat von PaxitoPaxito schrieb:Und hast du rückblickend den Eindruck, dass ihr damit der kommunistischen Revolution in Österreich auch nur ein Jota näher gekommen seid?
Nein, alleine schon wegen der Tatsache, dass Österreich ordentlich antikommunistisch ist und um einiges konservativer und rechter als Deutschland im Vergleich zum Beispiel.
Zitat von PaxitoPaxito schrieb:Es gibt bestimmt auch heute noch Leute die sich die Sklaverei zurück wünschen. Spielen aber keine Rolle mehr, das wirkt halt etwas aus der Zeit gefallen.
Also Nationalismus bei Linken ist nicht nur nicht aus der Zeit gefallen, er ist eher gestärkt worden. In Österreich bei uns Sozialdemokraten war der eh schon fast immer da, in den letzten Jahren aber vor allem dank Hans Niessl und Hans Peter Doskozil wieder verstärkt im Fokus. In Dänemark sowieso wie man das in letzter Zeit sehen konnte und dann haste noch weitere Sozialdemokraten quer durch Europa mit diesem "Phänomen". Und das jetzt wirklich nur auf die Sozen bezogen, da gibt es ja noch weitere.
Zitat von PaxitoPaxito schrieb:Keiner von uns (und auch kein noch so hoch gelobter Experte) kann eine sinnvolle Prognose abgeben wie die politischen Verhältnisse auf der Welt in 50 Jahren sind, das sagt eigentlich schon alles.
Es gibt aber keine Andeutungen auf die zukünftige kommunistische Weltordnung, nichts. Nicht mal auf nationalen Ebenen.


1x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

08.04.2021 um 22:14
Zitat von Anti_VenomAnti_Venom schrieb:Also Nationalismus bei Linken ist nicht nur nicht aus der Zeit gefallen, er ist eher gestärkt worden.
Ich sprach ja auch nicht davon, dass das defacto so ist, sondern dass es dem Nationalismus genauso ergehen könnte. Du meintest doch:
Zitat von Anti_VenomAnti_Venom schrieb:Nationalismus wird kaum verschwinden
darauf bezog ich mich. Doch der kann schneller verschwinden als du oder ich uns das heute vorstellen können. Muss nicht so sein, kann aber.
Zitat von Anti_VenomAnti_Venom schrieb:Es gibt aber keine Andeutungen auf die zukünftige kommunistische Weltordnung, nichts. Nicht mal auf nationalen Ebenen.
Weil es keine bolschewistischen Revolutionen gibt?
Folgende Dinge sind aus meiner Sicht notwendig für das Verwirklichen einer kommunistischen Utopie:
  • Ein technischer Fortschritt der die Kosten für alles Überlebensnotwendige gegen 0 senkt. Dieser Fortschritt ist erkennbar.
  • Der Unterschied zwischen den "Besitzenden" und den "Arbeitenden" muss extrem werden, er muss in seine höchste Potenz gehen. Es geht erkennbar in diese Richtung.
  • Die Nationalstaaten müssen geschwächt und eine internationale Rechtsordnung muss geschaffen werden - okay, hier haben wir zumindest Ansätze, aber auch hier ist die Entwicklungsrichtung eindeutig

ich kann die Liste gerne fortführen, wenn du willst. Aus meiner Sicht ist da eine ganze Menge zu erkennen.


3x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

08.04.2021 um 22:21
Zitat von PaxitoPaxito schrieb:Doch der kann schneller verschwinden als du oder ich uns das heute vorstellen können. Muss nicht so sein, kann aber.
Aber auch das würde sehr lange dauern. Ich wüsste nicht was passieren sollte damit Nationalismus global schwindet. Und mit Nationalismus meine ich nicht irgendeinen Klumpat wie Ethnonationalismus. Da gibt es ja einiges mehr.
Zitat von PaxitoPaxito schrieb:Weil es keine bolschewistischen Revolutionen gibt?
Ich rede hier nicht gleich von irgendwelchen Stalinisten und co. Ich rede auch von intellektuellen Kommunisten, Auswirkungen auf die Gesellschaft seitens Kommunisten die moderater auftreten als die Tankies, usw.
Zitat von PaxitoPaxito schrieb:Aus meiner Sicht ist da eine ganze Menge zu erkennen.
Die oben genannten Dinge sind aber immer noch keine Andeutung auf die potenziell kommende kommunistische Weltordnung.
Alle drei Punkte müssen nicht mal den Kapitalismus abschaffen bzw. diesen zum Fall bringen. Für mich gibt es da schon einiges was eher kommen würde als der Kommunismus und das auch noch auf globaler Ebene.


1x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

08.04.2021 um 22:41
Zitat von PaxitoPaxito schrieb:Sicher, kein Gesellschaftssystem entsteht über Nacht.
Und da ist doch das Problem.. Wenn es global sein muss um zu funktionieren


1x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

08.04.2021 um 22:46
Zitat von PaxitoPaxito schrieb:Ein technischer Fortschritt der die Kosten für alles Überlebensnotwendige gegen 0 senkt. Dieser Fortschritt ist erkennbar
Jein das wird doch etwas schwieriger
Zitat von PaxitoPaxito schrieb:Der Unterschied zwischen den "Besitzenden" und den "Arbeitenden" muss extrem werden, er muss in seine höchste Potenz gehen. Es geht erkennbar in diese Richtung.
Mmhh da ist wieder das Problem mit dem Besitzedem und gleichzeitig soll alles notwendige immer günstiger werden?
Zitat von PaxitoPaxito schrieb:Die Nationalstaaten müssen geschwächt und eine internationale Rechtsordnung muss geschaffen werden - okay, hier haben wir zumindest Ansätze, aber auch hier ist die Entwicklungsrichtung eindeutig
Nee.. Der Trend ist momentan rückläufig
Zitat von PaxitoPaxito schrieb:ich kann die Liste gerne fortführen, wenn du willst. Aus meiner Sicht ist da eine ganze Menge zu erkennen
Es gibt einige Ziel Konflikte


1x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

08.04.2021 um 22:53
Zitat von Anti_VenomAnti_Venom schrieb:Die oben genannten Dinge sind aber immer noch keine Andeutung auf die potenziell kommende kommunistische Weltordnung.
Aus meiner Sicht sind sie das. Viel eher als wenn jetzt irgendwelche Länder den Kommunismus ausrufen würden oder Umfragen zeigen würden das 75% den Kommunismus befürworten würden. Das wäre für mich reichlich unerheblich, da eben bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit man sinnvoll vom Kommunismus sprechen kann.
Zitat von Anti_VenomAnti_Venom schrieb:Alle drei Punkte müssen nicht mal den Kapitalismus abschaffen bzw. diesen zum Fall bringen.
Punkt 1 & 2 machen den Kapitalismus grundsätzlich instabil. Reicht noch nicht aus für einen notwendigen Umbruch, es war ja auch nur beispielhaft woran ich diese Entwicklung festmache - und woran nicht.
Zitat von Anti_VenomAnti_Venom schrieb:Für mich gibt es da schon einiges was eher kommen würde als der Kommunismus und das auch noch auf globaler Ebene.
Dir schwebt da auch irgendwas planwirtschaftliches mit Parteiendiktatur, Enteignungen und wahrscheinlich dem Singen von Arbeiterliedern vor. Ist okay, das halte ich allerdings auch für reichlich unwahrscheinlich, gerade auf globaler Ebene. Wie gesagt, die Vorstellungen einer technischen Singularität ist meiner Vorstellung des Kommunismus deutlich näher als alle realsozialistischen Experimente.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Und da ist doch das Problem.. Wenn es global sein muss um zu funktionieren
Weil? Das muss Knallbums gehen und dann ist der Kommunismus da? Warum? Natürlich gibt es da Übergänge zwischen den Systemen, ja wir befinden uns gerade in diesem Übergang.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Jein das wird doch etwas schwieriger
Ohja, von einfach hab ich nichts gesagt. Auch nicht das morgen der Kommunismus ausbricht. Sondern das die Entwicklung in besagte Richtung geht, die lebensnotwendigen Güter werden immer günstiger - durch technischen Fortschritt.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Mmhh da ist wieder das Problem mit dem Besitzedem und gleichzeitig soll alles notwendige immer günstiger werden?
Wo siehst du da ein Problem? Jeff Bezos besitzt doch nicht alles Brot der Welt und gibt davon nix ab. Der hat kein Interesse am Broterwerb (Ha. Ha. Ha.).
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Nee.. Der Trend ist momentan rückläufig
Durch Trump und die letzten Jahre, ja da gab es durchaus Rückschläge. Aber den Trend würde ich immer noch in dieser Richtung sehen.


3x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

08.04.2021 um 22:59
Zitat von PaxitoPaxito schrieb:Weil? Das muss Knallbums gehen und dann ist der Kommunismus da? Warum? Natürlich gibt es da Übergänge zwischen den Systemen, ja wir befinden uns gerade in diesem Übergang.
Nee befinden wir uns nicht.

Aber du siehst doch das Problem, wenn lokal Kommunismus nicht funktionieren kann wird er ja ni nicht adaptiert werden können
Zitat von PaxitoPaxito schrieb:Entwicklung in besagte Richtung geht, die lebensnotwendigen Güter werden immer günstiger - durch technischen Fortschritt.
Ach da gibt es Grenzen.
Zitat von PaxitoPaxito schrieb:Wo siehst du da ein Problem? Jeff Bezos besitzt doch nicht alles Brot der Welt und gibt davon nix ab. Der hat kein Interesse am Broterwerb (Ha. Ha. Ha
Und warum sollte dann der Gegensatz immer größer werden, wenn auch die "Arbeiterklasse" einen immer höheren Lebensstandard fährt?


1x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

08.04.2021 um 23:00
Zitat von PaxitoPaxito schrieb:Durch Trump und die letzten Jahre, ja da gab es durchaus Rückschläge. Aber den Trend würde ich immer noch in dieser Richtung sehen
Nicht nur Trump. Global betrachtet und auch die EU stagniert, die UN versagt.


1x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

08.04.2021 um 23:07
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Aber du siehst doch das Problem, wenn lokal Kommunismus nicht funktionieren kann wird er ja ni nicht adaptiert werden können
Weil? Eine auf globalen Handel ausgelegte Wirtschaft kann auch nicht lokal funktionieren. Stell dir mal unsere auf Export ausgelegte Wirtschaft im 17 Jahrhundert vor - das geht nicht. Weder hätten wir die notwendigen internationalen Abnehmer, noch Zulieferer. Trotzdem hat sich genau das entwickelt - nur eben nicht von heute auf morgen. Nein ich sehe da kein gravierendes Problem.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Auch da gibt es Grenzen.
Klar, schon rein physikalisch. Drum sagte ich auch "gegen" 0, nicht 0.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Und warum sollte dann der Gegensatz immer größer werden, wenn auch die "Arbeiterklasse" einen immer höheren Lebensstandard fährt?
Das schließt sich nicht aus - der Wohlstand der Besitzenden muss nur deutlich schneller wachsen, dann hast du einen immer größeren Gegensatz. Genau das, was du über die letzten Jahre und Jahrzehnte beobachten kannst. Wobei wir hier Lebensstandart rein quantitativ betrachten.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Nicht nur Trump. Global betrachtet und auch die EU stagniert, die UN versagt.
Ja es gibt da durchaus Verbesserungspotential. Gebe ich gerne zu. Und die letzten Jahre haben mich da auch nicht glücklich gestimmt.


3x zitiertmelden