Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Euer Verhältnis zum Kommunismus

5.517 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Kommunismus, Sozialismus, Gesellschaftsform ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Euer Verhältnis zum Kommunismus

21.01.2014 um 19:06
@Helenus
Zitat von HelenusHelenus schrieb:Kommunismus ist eine der Ideologien
Das ist einfach nur falsch.

Kommunismus ist per Definition keine Ideologie. Ideologie gilt als Prozess mit fremdem Bewusstsein, der durchgezogen wird, ohne die eigentlichen Triebkräfte dafür zu kennen. (vgl. MEW 39, S. 97f.)

Religion hingegen ist sehr wohl eine Ideologie. Sie beschreibt eine Trennung zwischen den Menschen, eine Abgrenzung zu Sündern und Gerechten, eine Unterdrückung von Klassen und sie definiert eine dem Zeitgeist entsprechende Moral. (vgl. MEW 37, S. 492).

Ich kann natürlich verstehen, dass ihr Religionsleute den Kommunismus hasst wie die Pest und ihn auch aktiv bekämpft. Nimmt er euch doch die Möglichkeit, über Menschen zu herrschen, die sich ihrer und ihrer Situation gewahr werden und nicht länger von euch unterdrücken lassen.


melden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

21.01.2014 um 19:07
Alleine wegen der Globalisierung ist das ja schon quasi gefordert, Englisch muss heutzutage so oder so jeder können.... und Devisenhandel wird auch betrieben also eine einheitliche Währung wäre auch nciht schlecht.
1. Ja, eine allgemeine, prüfende Regierung, aber viele kleine die regionale Probleme klärt
3. auf jedenfall müssen alle Länder erstmal einander angepasst werden
4. sehr schwierig durchzusetzen....
5. Das wäre perfekt......
--> aber in unserem Leben wohl nicht mehr umzusetzen


melden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

21.01.2014 um 19:08
@butterfly1115
Zum Ausbeuten gehören immer 2 dazu. einer der ausbeutet und einer der sich ausbeuten lässt.


Und zum Thema Weltstaat: Schau dir doch einfach die Probleme an die die EU hat, die kommen doch nicht einmal auf einen gemeinsamen Nenner, wie soll das mit US, Russland, China etc gehen?

Da ist es ja realistischer wenn ich sage dass wir irgendeinen erdnahen Planeten nehmen, in geoengeneeren, alle Menschen dorthinverfrachten und dort Friede Freude Eierkuchen feiern.


melden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

21.01.2014 um 19:10
Ja, weil es in der EU eben noch einzelne Staaten gibt, das sollte ja nach meiner Vorstellung nicht mehr so sein.
Mir ist schon klar, dass das alles eigentlich eher nen Hirngespinst ist, aber es geht mir um die Theorie.


melden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

21.01.2014 um 19:14
@The_Terminator
Zitat von The_TerminatorThe_Terminator schrieb:So in der Art. Dann wären wir doch alle viel besser dran!
Das wird aber noch dauern. Momentan befinden wir uns im Imperialismus, dieser gilt nach der Leninschen Imperialismustheorie als die letzte Stufe des Kapitalismus. Wir haben monopolistische Großbanken und eine Aufteilung der Welt in ausgebeutete Kolonien. Interessanterweise kann man Deutschland auch als ausgebeutete Kolonie betrachten, denn wir betreiben "Kapitalexport", welcher Kapital (Geld) exportiert, das als Ware gilt.


melden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

21.01.2014 um 19:20
@KillingTime
Deutschland betreibt "Kapitalexport"? Kannst du das bitte erklären, so rein logisch ist nämlich für mich das Gegenteil der Fall mit dem hohen Exportüberschüssen


1x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

21.01.2014 um 19:20
Zitat von butterfly1115butterfly1115 schrieb:Das sehe ich ganz genauso, wir müssen weg von der Wohlstandsgesellschaft, welche nur darauf aus ist, immer reicher zu werden.
Aber dafür müsste auch erstmal das ganze Staatswesen von Grund auf geändert werden.
Warum nicht "einfach" die Staaten abschaffen? Jede Nation, bzw keine, es gibt ja nur noch eine, wäre für alle anderen mit verantwortlich und auch für ihre Probleme, ein absoluter Ausgleich der Welt. Mir ist klar, dass das erstmal nur theoretisch ist, natürlich würde sich da heute kaum eine Nation drauf einlassen. Aber theoretisch wäre doch so eine kommunistische Weltgemeinschaft das gerechteste und beste System? Und nicht nur, weil so viele Kriege verhindert werden könnten.....
theoretisch vielleicht...

...praktisch wäre es wohl wie alle anderen zuvor real existierenden sozialistischen Systeme eine (diesmal eben weltumspannende) Diktatur.


melden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

21.01.2014 um 19:21
@KillingTime
@aronsperber
@butterfly1115
@bug
@Warhead
@Und wer hier sonst noch alles mitmacht.
Also, ich kann euch sagen, warum wir in den nächsten 50 Jahren (in Europa) wohl nicht mit einer Revolutiion zu rechnen haben. Egal ob von links, von rechts oder von den Anarchisten. Der Grund ist ganz einfach: Eine REvolution muss immer eine breite Unterstützung finden, sonst bringt sie nichts. Früher gab es Revolutionen, weil die Leute nichts, absolut nichts zu verlieren hatten. Ich zitiere Marx (oder Engels) aus der letzten SChlusszeile des Manifests: "Die ARbeiter haben nichts zu verlieren, außer ihren Fesseln."
Damals war es so. Heute nicht mehr. Heuztuage haben hier die Leute jedoch viel zu viel, was sie nicht verlieren wollen: Hartz IV, Gewerkschaften, Absicherungen, etc.
Das alles gab es damals nicht. Deßhalb war der Kommunismus damals so erfolgreich, weil nämlich die breite Masse nichts hatte. Nun jedoch sind alle irgendwie gestillt: Je mehr man bsitzt, desto weniger geht man Risiken ein. Eine Revolution wird erst stattfinden können, wenn die Bürger unzufrieden sind. Aber bis jetzt sind alle zufrieden. Oder scheinen wenigstens so. Da die Lage der Arbeiter sich im Laufe des letzten Jahrhunderst so sehr gebssert hat, ist der KOmmunismus für die meisten nicht mehr vonnöten.


3x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

21.01.2014 um 19:25
@bug
Zitat von bugbug schrieb:Deutschland betreibt "Kapitalexport"? Kannst du das bitte erklären, so rein logisch ist nämlich für mich das Gegenteil der Fall mit dem hohen Exportüberschüssen
Die Banken und Anteilseigner, welche von der Ausbeutung Deutschlands profitieren, sitzen mostly auf der anderen Seite vom Teich.


1x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

21.01.2014 um 19:25
Zitat von The_TerminatorThe_Terminator schrieb:Damals war es so. Heute nicht mehr. Heuztuage haben hier die Leute jedoch viel zu viel, was sie nicht verlieren wollen: Hartz IV, Gewerkschaften, Absicherungen, etc
das kann sich leider von heute auf morgen ändern, wie man im Falle Griechenlands sieht.

diejenigen, die sich jene Zustände wünschen, sollen sich jedoch nicht zu früh freuen.

Revolutionen laufen meistens anders als erwartet - und oft werden die eigenen Kindern dabei zuerst gefressen.


melden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

21.01.2014 um 19:28
@aronsperber
aber auch mit "Prüfungsgremien" in Deutschland/USA usw... klappt es schließlich auch mit der Demokratie warum also nicht in einem Einheitsstaat?!
@The_Terminator
die Revolution könnte auch niemals von Europa ausgehen, wenn von ärmeren Ländern, die haben allerdings nicht im geringsten die Mittel und Möglichkeiten dazu.....
@aronsperber
Aber man kann doch Griechenland nicht mit der Situation damals vergleichen, es ist längst nicht alles soooo schlimm, wie es dargestellt wird, da MUSS keiner erfrieren oder verhungern.... das ist doch was ganz anderes, finde ich


melden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

21.01.2014 um 19:32
Zitat von The_TerminatorThe_Terminator schrieb:Eine Revolution wird erst stattfinden können, wenn die Bürger unzufrieden sind.
Bürger werden nie unzufrieden !
"In seinem Kommunistischen Manifest schrieb Karl Marx 1848:
„In Deutschland bildet das … Kleinbürgertum die eigentliche Grundlage der bestehenden Zustände.“

Max Horkheimer notierte um 1960:
"Wir erleben es, daß die Klassen zerfallen... Die Arbeiter in den Industriestaaten werden größtenteils miese Kleinbürger. Aber die Klassengegensätze bestehen weiter. Wie steht es mit der Ausbeutung? Die Tatsachen sprechen dafür, daß sie geringer geworden ist."" Wiki

Gedicht für die Arbeitswoche

Am Montag fängt die Woche an,
am Montag ruht der brave Mann.
Das taten unsere Ahnen schon,
wir halten streng auf Tradition.

Am Dienstag hält man mit sich Rat,
man sammelt Mut und Kraft und Tat
bevor man anfängt, eins-zwei-drei
bumms, ist der Dienstag schon vorbei.

Am Mittwoch fasst man den Entschluss,
bestimmt, es soll, es wird, es muss,
mag kommen, was da kommen mag,
ab morgen früh ist Donnerstag.

Am Donnerstag fasst man den Plan,
von heute ab wird was getan.
Gedacht, getan, getan, gedacht,
inzwischen ist es wieder Nacht.

Am Freitag geht von altersher,
was man auch anfängt, stets verquer,
drum ruh' Dich aus und sei belehrt,
wer gar nichts tut, macht nichts verkehrt.

Am Samstag dann ist Wochenend,
da wird dann gründlich ausgepennt,
Heut' anzufangen lohnt sich nicht,
die Ruhe ist des Buergers Pflicht.

Am Sonntag möcht' man soviel tun,
am Sonntag muss man leider ruh'n.
Zur Arbeit ist es nie zu spät,
ach Kinder wie die Zeit vergeht.


1x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

21.01.2014 um 19:37
Zitat von eckharteckhart schrieb:Gedicht für die Arbeitswoche
Ich muss jetzt mal ein Video reinsetzen, das passt gerade so schön:


Youtube: Ernst Thälmann-Lied
Ernst Thälmann-Lied



melden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

21.01.2014 um 19:38
Zitat von KillingTimeKillingTime schrieb:Die Banken und Anteilseigner, welche von der Ausbeutung Deutschlands profitieren, sitzen mostly auf der anderen Seite vom Teich.
Deutschland hat wie die meisten Staaten ohne große Rohstoffvorkommen ein großes Problem mit den Staatsschulden.

jene entstehen nicht durch Ausbeutung durch die bösen amerikanischen Kapitalisten, sondern aufgrund hausgemachter Probleme der Demokratie, wenn Politiker nicht den Mut haben, Probleme anzugehen, und sie hinausschieben, in dem sie die Staaten bei den Banken immer weiter verschulden:

In Deutschland sind die Hauptprobleme für die Staatsverschuldung die Sozialquote und die aufgrund der demographischen Entwicklung nicht mehr leistbaren Pensionen.

Wikipedia: Sozialquote

1913 betrug die Sozialquote in Deutschland 3,1 %, 1938 6,0 %.[2]

In der Bundesrepublik Deutschland lag die Sozialquote 1950 bei 19 Prozent und stieg in den nachfolgenden Jahren bis 1972 auf 26,8 %. 1975 erreichte die Sozialquote mit knapp 31 Prozent einen vorläufigen Gipfel und fiel dann bis 1988 wieder zurück auf 28 Prozent. Nach der Wiedervereinigung stieg die Sozialquote wieder an und erreichte im Jahr 2003 nach Zahlen des Bundesministerium für Arbeit und Soziales für Gesamtdeutschland mit 32,3 Prozent den bisherigen Höchstwert. Danach sank sie wieder bis 2006 auf 30,3 Prozent.[3]


1x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

21.01.2014 um 19:44
@aronsperber
Zitat von aronsperberaronsperber schrieb:jene entstehen nicht durch Ausbeutung durch die bösen amerikanischen Kapitalisten
Ich habe nirgends behauptet, dass es böse amerikanische Kapitalisten sind. Es ist ganz allgemein das akkumulierte Kapital, welches die Menschen rund um den Globus ausbeutet. Ich weiß nicht genau, was du mir mit der Sozialquote sagen willst.


1x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

21.01.2014 um 19:46
@KillingTime
Das Thälmannlied - Video ist allenfalls ein schönes Beispiel für den in der DDR bis zum Erbrechen praktizierten Personenkult, der Stalinismus selbst ohne Stalin ausmacht.
Thälmann ist nicht gefallen, er wurde im KZ Buchenwald ermordet.


1x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

21.01.2014 um 19:48
Zitat von eckharteckhart schrieb:Thälmann ist nicht gefallen, er wurde im KZ Buchenwald ermordet.
Sag an... (als wenn ich das nicht wüsste!). Außerdem ist das ein Kampflied.

Mir ging es mit dem Lied um was ganz Anderes, aber ich hoffe mal, dass nur du die Botschaft nicht verstanden hast.


melden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

21.01.2014 um 19:55
Zitat von KillingTimeKillingTime schrieb:Ich habe nirgends behauptet, dass es böse amerikanische Kapitalisten sind. Es ist ganz allgemein das akkumulierte Kapital, welches die Menschen rund um den Globus ausbeutet. Ich weiß nicht genau, was du mir mit der Sozialquote sagen willst.
damit will ich sagen, dass die Staaten deswegen so viel Zinsen an die Banken bzw. das akkumulierte Kapital zahlen müssen, weil sie sich vorher so viel ausgeborgt haben, um alle möglichen Wohltaten, die man sich nicht wirklich leisten kann, zu bezahlen.

bei der Sozialquote sind die Kosten für das Gesundheitswesen nicht einmal eingerechnet - in Kombination mit mehr Rentnern und mehr alten Kranken - und ohne Willen zur Anpassung an die neuen Realitäten, werden sich Staaten zwangsläufig immer mehr verschulden.

wer aus der Ausbeutung durch das Kapital ausbrechen will, sollte einfach weniger Schulden machen, auch wenn dies Einschnitte im Lebensstil bedeutet.


1x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

21.01.2014 um 19:57
Zitat von The_TerminatorThe_Terminator schrieb:Also, ich kann euch sagen, warum wir in den nächsten 50 Jahren (in Europa) wohl nicht mit einer Revolutiion zu rechnen haben. Egal ob von links, von rechts oder von den Anarchisten
"Eure »Ordnung« ist auf Sand gebaut. Die Revolution wird sich morgen schon »rasselnd wieder in die Höh' richten« und zu eurem Schrecken mit Posaunenklang verkünden
Berlin-Friedrichsfelde 1946-0101Original anzeigen (0,5 MB)


melden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

21.01.2014 um 19:58
@KillingTime
Ist dir schon aufgefallen, dass in eigentlich jedem kommunistischen Arbeiterlied irgendein "letzts Gefecht" erwähnt wird? Ich zitiere.
"Die Internationale":
Völker hört die Signale, Auf zum letzten Gefecht

"Warschawjanka":
"Von Arbeiterblut getränkt ist die Erde,
Gebt euer Blut für den letzten Krieg"

"Brüder ergreift die Gewehre":
"Brüder ergreift die Gewehre, auf zur entscheidenen Schlacht".

Das sagt uns doch schon einmal was über das kommunitische GEdankengut, oder?


1x zitiertmelden