Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Nordkorea-Konflikt

Nordkorea-Konflikt

22.02.2019 um 11:44
Na mal sehen ob wieder das Atomspiel abgefeiert wird.



melden

Nordkorea-Konflikt

03.03.2019 um 18:56
otternase
schrieb:
die UN war damals eindeutig us-amerikanisch geprägt. Die Delegation der VR China war ausgeschlossen worden, die der UdSSR boykottierte die UN.
Die Entschliessung der UN widersprach dem Artikel 106 der Charta der UN:
Ach ja, selbst schuld das die UDSSR die UNO bosykottierte.

Aber klar die UNO ist sicherlich nicht das was Autoritäre und Dikatoren so gerne haben. Gibt es doch so gemein Dinge wie Menschenrechte etc.


Aber dennoch wirst du die Geschichte nicht "Faken" können.



melden
otternase
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nordkorea-Konflikt

03.03.2019 um 19:08
Fedaykin
schrieb:
Aber klar die UNO ist sicherlich nicht das was Autoritäre und Dikatoren so gerne haben.
Heute dafür ist die UNO geprägt von einer Über-Repräsentation von muslimischen Ländern... Das haben die ‚Bartmänner‘ schon ganz gerne...



melden

Nordkorea-Konflikt

03.03.2019 um 19:12
otternase
schrieb:
erwartet ja keiner. Fakt ist einfach, dass da nicht im totalen Frieden völlig überraschend böse Stalinisten ein nichtahnend im Frieden stehendes Land heimtückisch überfallen haben, sondern dass die Machthaber (aber sicher nicht das Volk auf beiden Seiten) den Krieg wollten und bestenfalls Nordkorea gerade den Moment einer günstigeren Ausgangsposition ausgenutzt haben, um einen der hunderten Grenzvorfälle dann zum Losschlagen zu nutzen. Und was genau diese "auslösende" Grenzverletzung war und von welcher Seite die ausging, ist völlig egal, weil es nur eine von 400 Grenzverletzungen in drei Monaten war, welche von beiden Seiten gleichermassen ausgingen.
Tatsache ist sie haben die Situation Eskaliert. MIt voller Absicht. Die Frage wer den Angriffskrieg geführt hat per Definition ist Faktisch geklärt.

Alles was du vorzuweisen hast ist eine "Meldung" über eine Stadbestzung im Norden? Und das müsste schon vor dm 25 Juni stattgefunden haben.
warum nicht? Für die DDR war Nordkorea zeitweise der nach der UdSSR und China der drittgrößte Aussenhandelspartner! Warum sollte man nicht daran anknüpfen?
Nein, man sollte ein Land wie Nordkorea nicht ohne Gegenleistungen stützen. Hey aber du kannst dich ja freiwillig melden Kim zu helfen.


Und naja die DDR. ppff, die hatten ja auch die große Wahl
otternase
schrieb:
ich habe vor 15 Jahren 9 Monate meines Lebens in Shenzhen, einer chinesischen Sonderwirtschaftszone, ich kann Dir sagen, sowas macht eine Menge aus!
CHina ist immer noch nicht Nordkorea. Ja Chinas erfolg basiert auf liberalität und Staatliche Subvention.

Aber inwiefern haben denn die Sonderwirtschafszonen in China die Autorität des Regimes bzw die Bevölkrungs und Menschenrechtsituation verbessert? Denn darum ging es ja, machen Sonderwirtschaftzonen die Menschenrechtsituation in Nordkorea besser?
nein, die erste sowjetische Atombombe wurde am 29. August 1949 gezündet. Das Monopol der USA war zu diesem Zeitpunkt bereits gebrochen!
Jein, es Atombombentest gut und schön, ein Einsatzfähiges Arsenla geschweige denn eines das die USA direkt bedroht war nohc nicht vorhanden. Von daher wäre eine Atomare Eskaltion für die UDSSR tierisch in die Hose gegangen.
Q. In other words, if the United Nations resolution should authorize General MacArthur to go further than he has, he will--
THE PRESIDENT. We will take whatever steps are necessary to meet the military situation, just as we always have.
[12.] Q. Will that include the atomic bomb ?
THE PRESIDENT, That includes every weapon that we have.
Q. Mr. President, you said "every weapon that we have." Does that mean that there is active consideration of the use of the atomic bomb?
THE PRESIDENT. There has always been active consideration of its use.
sagt nix anderes als ich sagte. Die Entscheidung wurde gegen die Atombombe getroffen. Kluge Politiker werden nie ewas auschließen.
otternase
schrieb:
1) MacArthur war ein General, der Politik machen wollte, das war ja dann auch der Grund, warum Truman ihn entlassen hat: mangelnder Respekt dem Präsidenten gegenüber
Mag sein, ändert aber nix dran. Er war kein Politiker und hat keine Politischen Entscheidungen getroffen
otternase
schrieb:
es war dann der britische Premierministerder die USA an das Abkommen von Quebec aus dem 2. Weltkrieg erinnerte, dass die USA keine Atombombe ohne Zustimmung Großbritanniens zünden dürfen. Attlee erhöhte dann den Druck auf die USA auch bei seinem Besuch in den USA im Dezember 1950
das wird es gewesen sein die USA mussten UK um Erlaubnis fragen... ist klar.
otternase
schrieb:
em wollte ich die Erklärung einiger geschichtlicher Hintergründe entgegentreten. Wenn ich damit den einen oder anderen angeregt haben, sich in Bezug auf den Koreakonflikt selbst zu informieren und sich dann eine eigene differenzierte Meinung zu bilden, statt unhinterfragt den Mainstream-Medien alles abzunehmen, hat das gelohnt, eben auch, weil es hilft, die Trump-Kim-Treffen besser einzuordnen.
Du meinst mit Alternativen Hypothesen die den Süden als Hauptagressor darstellen sollten?

viel erfolg, warum kommen da nicht mal ein paar richtige Belege zu, das der Süden vor dem 25 Juni eine Invasion in den Norden ausführte.



melden
Malapascua
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nordkorea-Konflikt

04.03.2019 um 00:29
Fedaykin
schrieb:
Aber inwiefern haben denn die Sonderwirtschafszonen in China die Autorität des Regimes bzw die Bevölkrungs und Menschenrechtsituation verbessert?
Ähm.... die Armut wurde innerhalb von nur 20 Jahren in China quasi ausradiert.... Hunger und existenzielle Not gibt es nicht mehr. Das war vor den Sonderwirtschaftszonen im Sozialismus anders. Da sind 100 Millionen verhungert.



melden

Nordkorea-Konflikt

04.03.2019 um 00:42
@Malapascua
Ähm.... die Armut wurde innerhalb von nur 20 Jahren in China quasi ausradiert.... Hunger und existenzielle Not gibt es nicht mehr
Quatsch!
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/china-geht-mit-gewalt-gegen-wanderarbeiter-vor-15319942.html
Wikipedia: Wanderarbeiter

während es den Leuten mit Beziehung zur Partei gut geht verarmt der Rest , Opositionelle und Bürgerechtler verschwinden immer noch im Knast und China setzt seine Nachbarn auch immer noch unter Druck zum teil sogar militärisch....
Das war vor den Sonderwirtschaftszonen im Sozialismus anders. Da sind 100 Millionen verhungert.
Das war der grosse Sprung ...da gab es noch keine Sonderwitschaftzonen....
Wikipedia: Großer_Sprung_nach_vorn

Nordkorea hatte übrigens auch eine Sonderwirtschaftszone und die lief nicht schlecht...bis der kleine Fettsack sie zugemacht hat um Südkorea unter Druck zu setzen....
Wikipedia: Industrieregion_Kaes



melden
Malapascua
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nordkorea-Konflikt

04.03.2019 um 01:00
querdenkerSZ
schrieb:
Quatsch!
Wo genau findest du den Quatsch? Ich hab viele Jahre in China gelebt (keine Schöne Zeit, schreckliches Land) und die unglaublichen Wohlstandsgewinne live miterlebt. Es ist einfach krass wie schnell es China geschafft hat die Armut weg zu radieren.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/arm-und-reich/wo-die-armut-in-der-welt-verschwunden-ist-14449204.html

Und in Deutschland hocken Leute die ihr Land noch nie verlassen haben und Behaupten die Chinesen sind arm, sag das nicht den Chinesen, die lachen dich aus.



melden

Nordkorea-Konflikt

04.03.2019 um 08:43
Malapascua
schrieb:
Ähm.... die Armut wurde innerhalb von nur 20 Jahren in China quasi ausradiert.... Hunger und existenzielle Not gibt es nicht mehr. Das war vor den Sonderwirtschaftszonen im Sozialismus anders. Da sind 100 Millionen verhungert.
Xiaoping war der Reformator. Aber ich würde das in China weniger den Sonderwirtschaftszonen zuschreiben, als einem generellen abkehr vom sozialismus als Wirtschaftsform.


Aber China und Nordkorea ist schwerlich zu vergleichen, wenn der Norden interesse hätte an Reformen so könnte er sie ja einfach durchführen. UN Sanktionen hin oder her.



melden

Nordkorea-Konflikt

17.05.2019 um 20:10
In Nordkorea bahnt sich mal wieder eine Hungersnot an......

https://www.n-tv.de/panorama/Nordkorea-leidet-unter-Jahrhundert-Duerre-article21031649.html

...mal schauen was der Fettsack dagegen tun wird......noch mehr Raketen und Bomben ?



melden

Nordkorea-Konflikt

21.04.2020 um 15:00
Hoffen wir mal, dass in Zeiten von Corona nicht ein neuer Herd der Instabilität auf der koreanischen Halbinsel entsteht....

https://www.welt.de/politik/ausland/article207392177/Kim-Jong-un-Nordkorea-Berichte-ueber-Herz-OP-und-schlechte-Verfassu...



melden

Nordkorea-Konflikt

21.04.2020 um 18:13
@john-erik
Seiner Hoheit, dem Diktator Kim muss es mehr , als nur schlecht gehen . Er ist sehr fett sprich übergewichtig, raucht Kette , also kein Wunder . Der US Geheimdienst flüstert schon von eventuellen Nachfolgern . Es wird mancherorts auf seine " reizende " Schwester " getippt . Die Lady die so eng mit ihrem Bruder ist . Internat Schweiz / gebildet und absolut linientreu . Sie ist für seinen Personenkult und dessen monströsität verantwortlich . ( Ressort agitation & propaganda )
Oha ..da dürfte sich das gebeutelte volk, die Untertanen freuen . Frauen als Diktatoren bzw Landesfürsten . Da wird das volk gkeich noch mehr an die Kette genommen .
Wenn der jetzt stirbt, gibt's wieder wochenlange inszenierte heul Arien am offenen Sarg .
Die Fürst First Lady mit ihren Gleichschritt Vasallen in Uniform . Man wünscht dem nordkoreanischen volk wirklich nur das beste . Aber ich befürchte , das wird nicht kommen .

https://de.nachrichten.yahoo.com/spekulationen-um-nordkoreas-fuhrung-wird-sie-die-nachfolgerin-von-kim-jongun-092740088....



melden

Nordkorea-Konflikt

22.04.2020 um 10:29
Calligraphie
schrieb:
Wenn der jetzt stirbt, gibt's wieder wochenlange inszenierte heul Arien am offenen Sarg .
Ob die Menschen auch bei ihm so sehr weinen wie bei den letzten zwei Führern weiß ich nicht. Ich würde aber dazu tendieren, dass dies mehrheitlich echte Emotionen waren und dabei gar nichts gestellt werden musste.
Die Propaganda fängt von kleinauf an und ist omnipräsent von früh bis spät. Alles ist dem Führerkult untergeordnet.
Für Nordkoreaner kommen ja selbst viele Ausländer ins Land, nur um den großen Führern zu huldigen, in dem auch sie sich vor den großen Statuen verbeugen und Blumen niederlegen.
Das dies ein erzwungener Teil der ganzen Reise ist, dass ist dort nicht unbedingt bekannt.
So werden Reisegruppen auch teilweise im staatlichen TV gezeigt, wie sie sich verneigen. Natürlich propagandistisch ausgeschlachtet.



melden

Nordkorea-Konflikt

22.04.2020 um 10:46
@Bone02943
Das stimmt. Vor einigen Jahren spielten Laibach als erste "westliche" Band in Nordkorea (vorher gab es höchstens mal ein paar südkoreanische Bands). Ausgerechnet Laibach, die subversivsten Kritiker diktatorischer Systeme, das war amüsant.
Jedenfalls berichtete man nach dem Konzert auch, dass viele Nordkoreaner noch nie etwas von Pop-Rockmusik etc auch nur gehört hatten (und dann gleich Laibach... Prost Mahlzeit 🤘) Handy Empfang? Pustekuchen. Internet? Zensiert bis auf ein paar wenige Seiten. Die Nordkoreaner sind intelligente Menschen, die Emotionen sind aber echt.



melden
otternase
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nordkorea-Konflikt

22.04.2020 um 10:57
abberline
schrieb:
dass viele Nordkoreaner noch nie etwas von Pop-Rockmusik etc auch nur gehört hatten
naja, das stimmt nun nicht so ganz. Im Gegenteil ist -allerdings vorwiegend ziemlich seichte- Popmusik, zumeist aus den 80ern gerade in Nordkorea sehr beliebt, auch recht eigenwillige Interpretation lokaler Darsteller davon, die so interessant sind, dass sie schon wieder international damit auftreten:

Hier zB. Akkordeonspieler der Kum Song Schule, die in Norwegen "A-Ha - Take on me" spielten:

Take on me - performed by Kum Song School, filmed in Kirkenes, Norway


und hier die Interpretation von "The Sun always shines on TV":

a-ha THE SUN ALWAYS SHINES ON TV, North Korean Style


oder auch Lieder, die auch in Südkorea im K-Pop beliebt sind, zB. "Whistle":

North Korean Pop Song "휘파람(Whistle)" 北朝鮮歌謡"口笛"



melden

Nordkorea-Konflikt

22.04.2020 um 11:51
@otternase
Das ist korrekt, deshalb schrieb ich viele Nordkoreaner. Das, was die Menschen dort kennen, ist schon arg sanft und auf koreanische Folklore getrimmt. Und dann von quasi Null auf Laibach ("Wir tanzen mit Faschismus und roter Anarchie, mit Totalitarismus und mit Demokratie..", "Geburt einer Nation" "from Kapital to Nato, from Marx back to Plato, from the golden age to the age of no return", authority is that of the people"(Tito))
Das ist für nordkoreanisches Publikum, wenn auch ausgewählt, schon eine Hausnummer, auch wenn etliche Lieder nicht gespielt werden durften. Vor allem wurde das von ganz oben abgesegnet. Das Konzert fand zum Unabhängigkeitstag statt.



melden

Nordkorea-Konflikt

22.04.2020 um 11:52
Bone02943
schrieb:
ür Nordkoreaner kommen ja selbst viele Ausländer ins Land, nur um den großen Führern zu huldigen, in dem auch sie sich vor den großen Statuen verbeugen und Blumen niederlegen.
Sorry ohne kommst du als Touri gar nicht in das Land. Diese Besuche vor den Statuen sind also Teil der Einreisebedingungen.



melden

Nordkorea-Konflikt

22.04.2020 um 11:57
Fedaykin
schrieb:
Sorry ohne kommst du als Touri gar nicht in das Land. Diese Besuche vor den Statuen sind also Teil der Einreisebedingungen.
Genau das habe ich doch geschrieben:
Bone02943
schrieb:
Für Nordkoreaner kommen ja selbst viele Ausländer ins Land, nur um den großen Führern zu huldigen, in dem auch sie sich vor den großen Statuen verbeugen und Blumen niederlegen.
Das dies ein erzwungener Teil der ganzen Reise ist, dass ist dort nicht unbedingt bekannt.
So werden Reisegruppen auch teilweise im staatlichen TV gezeigt, wie sie sich verneigen. Natürlich propagandistisch ausgeschlachtet.
Mir sind die Reiseabläufe sehr bekannt. Nur habe ich eben auch schon Nordkoreaner gehört die nach ihrer Flucht erzählt haben, nicht gewusst zu haben, dass dies ein Teil der Reise ist an dem verpflichtend teilgenommen werden muss und dies staatlich verordnet ist.
In Nordkorea heißt es halt die ausländischen Touristen kommen ins Land um den Führern ihre Ehre zu erweisen.



melden

Nordkorea-Konflikt

22.04.2020 um 16:37
Ich denke, dass die "Heularien" nicht inszeniert sind, ich verfolge das Thema schon seit über 20 Jahren intensiv und ich denke, dass ein Großteil der Nordkoreaner wirklich an das System glauben, schaut mal es wird schon in der Krippe angefangen gegen Amerika zu sein, in der Schule bekommst du eine Gehirnwäsche wenn man es so nennen kann, die GANZE Geschichtsschreibung hängt mit der Führerfamilie zusammen, Das Jahr der Geschichtsschreibung und eine sagen wir mal national fiktionale Entstehungsgeschichte Nordkoreas, wenn man nicht daran glaubt wohl gemerkt. Ich erlaube mir über sie KEIN Urteil, soll jeder nach seiner Façon glücklich werden mir gibt alles nur einen Beigeschmack durch das unterdrückende, manipulierende System, indem sogar Folter, HInrichtungen und Lagerhaft zum Alltag gehören.
Wenn Kim Jong-un jetzt stirbt werden viele Nordkoreaner verzweifelt und tief trauern, sie haben schon den großen Führer verloren und seinen Sohn und wenn jetzt noch der Marschall stirbt könnte es zu wochenlangen Trauerfeiern kommen, denn viele lieben ihn und haben ihn als Nachfolger des großen Führers mitlerweile aktzeptiert. Am Anfang traute man ihm das nicht so recht zu aber er hat durch seinen Führungsstil bewiesen, durch etliche "Säuberungsaktionen" sogar in der eigenen Familie. In Nordkorea achtet man die Familie und besonders die Älteren sehr, als er seinen Onkel 120 aushungerten Hunden zum Fraß vorwarf stutzte man und dachte, dass es eine negative Resonanz geben würde aber nein, man ersann eine Erklärung rund um Staatsfeinde, Verbrecher und Verräter und flochte diese Opfer wie man es eben brauchte mit ein und so stärkte man den "Harnisch" des Marschalls.
Zusätzlich ist wenigen hier bekannte, dass die Medien in Nordkorea nicht frei sind, sondern Tag und Nacht nur Geschichten berichten, beispielsweise Seifenopern aber auch Schlachten des rumreichen Führers oder eben neue Heldentaten des Marschalls. Ich denke nicht, dass den Nordkoreanern bewusst ist, wie schlimm es um KIm steht, bei seinem Vater hielt man es auch lange Geheim, denn das würde das "Führerbild" beschädigen. In Nordkorea muss jeder Haushalt ein Radio besitzen und dieses kann man nicht ausstellen, es hat keinen Ausschalter man kann es nur leise machen, es wurden schon Menschen "in die Berge" geschickt weil es defekt oder nicht da war.



melden

Nordkorea-Konflikt

22.04.2020 um 17:22
wanagi
schrieb:
Zusätzlich ist wenigen hier bekannte, dass die Medien in Nordkorea nicht frei sind, sondern Tag und Nacht nur Geschichten berichten, beispielsweise Seifenopern aber auch Schlachten des rumreichen Führers oder eben neue Heldentaten des Marschalls.
Das ist wohl jeden ausserhalb von Nord Korea bekannt.....

So ziemlich jeder hier oder anderswo weiss genau um die Märchen die das Regime in Nord Korea erzählt.
Am besten ist der Mythos um den Staatsgründer, da hätten sich die Gebrüder Grimm ja noch eine Scheibe von Abschneiden können.



melden