Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Bündnis 90/Die Grünen

30.405 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Politik, Deutschland, Partei ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Bündnis 90/Die Grünen

14.04.2024 um 20:07
Witzig, in keinen Bundesland ist gendern Pflicht, aber in Mehreren verboten, aber hier wird von Leuten wie @nasenstüber etwas von "woken Totalitarismus" gefaselt. Die Realität sieht aber so aus, weil einige rechte Politiker nicht mit öffentlicher Kritik umgehen können, fühlen sie sich unterdrückt. Nennen das dann Cancel Culture.


1x zitiertmelden

Bündnis 90/Die Grünen

14.04.2024 um 20:59
@Cthulhus_call
Ja, sehr witzig so ein Strohmann; wenn man sonst nichts handfestes zum Kritisieren hat, erfindet man einfach irgendwas, was irgendwie doof klingt, und versucht es dem politischen Gegner einfach mal unterzujubeln. Muss wohl die neue woke Förderung von Diversität und Menschenliebe sein, von der hier so viel schwadroniert wurde..
Was haben alle gelacht^^

Derweil werden vermutlich gerade draußen vor der Haustüre Menschen als Rassisten diffamiert, die andere ganz Harmlos fragen, woher sie kommen, weil sie dunkelhäutig sind; oder als Sexisten verschrien, weil sie das Gendern mit gutem Grund für wissenschaftsfeindliche Sprachmagie halten; oder sie werden als transfeindlich betitelt, weil sie 2 biologische Geschlechter postulieren, usw..

Noch mal etwas Lektüre dazu:
Bitten Sie nie jemanden aus Asien, Ihnen bei einer Mathe-Aufgabe zu helfen. Es könnte als rassistisch gelten: Wie die Wokeness die Grundlagen unseres Zusammenlebens bedroht
Quelle: https://www.nzz.ch/feuilleton/wokeness-wie-aus-dem-kampf-gegen-rassismus-eine-ideologie-wurde-ld.1708454


1x zitiertmelden

Bündnis 90/Die Grünen

14.04.2024 um 21:15
Zitat von Cthulhus_callCthulhus_call schrieb:Witzig, in keinen Bundesland ist gendern Pflicht, aber in Mehreren verboten, aber hier wird von Leuten wie @nasenstüber etwas von "woken Totalitarismus" gefaselt.
Da muss ich ihm Recht geben. Es schützt zB. Schüler, Studenten oder Arbeitnehmer die nicht gendern wollen vor übereifrigen Ideologen auf der Seite der Lehrer oder Arbeitgeber.


2x zitiertmelden

Bündnis 90/Die Grünen

14.04.2024 um 21:22
Zitat von AbahatschiAbahatschi schrieb:Es schützt zB. Schüler, Studenten oder Arbeitnehmer die nicht gendern wollen vor übereifrigen Ideologen auf der Seite der Lehrer oder Arbeitgeber.
Da wo Gendern verboten ist, bekommen Schüler Punktabzug, wenn sie trotzdem Gendern. Ist auch nicht so die Sahnelösung.

Nochmal zurück zum woke Thema.
Wann fing es eigentlich an, dass woke unironisch genutzt wird? Bis vor ein paar Jahren haben nur incel loser und Alt right Versager "woke" benutzt und es ernst gemeint. Die wurden damals im Internet ausgelacht und als die Loser gesehen die sie sind. Mittlerweile wird der Begriff im Mainstream genutzt und die meinen das auch noch ernst...

Ist die NZZ eigentlich seit neuestem das non plus ultra wenn es um Meinungsbildung geht? Lese die Links hier in letzter Zeit immer häufiger und nach dem Lesen frage ich mich immer, ob das nicht doch ein Bild Artikel war.

Sterben Konservative und Boomer eigentlich wenn die Gendern?


1x zitiertmelden

Bündnis 90/Die Grünen

14.04.2024 um 21:27
Zitat von AbahatschiAbahatschi schrieb:Es schützt zB. Schüler, Studenten oder Arbeitnehmer die nicht gendern wollen
ich verstehe nicht wie man sich über das hier aufregen kann wenn das Pflicht ist:
Du kannst ,Arzt‘ und ,Ärztin‘ z. B. mit einer Doppelnennung gendern.
Quelle: https://www.scribbr.de/gendern/woerterbuch/arzt-arztin/

da ist absolut nix merkwürdiges mit Doppelpunkt oder Unterstrich oder sonstwas das merkwürdig an der Sprache wäre.. das sind jedenfalls die Gründe die ich immer gelesen habe dass man die Sprache verunstalten würde..


1x zitiertmelden

Bündnis 90/Die Grünen

14.04.2024 um 21:33
Zitat von AnfimiaAnfimia schrieb:Sterben Konservative und Boomer eigentlich wenn die Gendern?
wahrscheinlich hat man deswegen auch abgeschafft das Sie in formellen Anschriften groß zu schreiben weil das einfach zu viel verlangt ist von den Kindern (und Erwachsenen) das so zu lernen und umzusetzen..


1x zitiertmelden

Bündnis 90/Die Grünen

14.04.2024 um 21:44
Zitat von RayWondersRayWonders schrieb:ich verstehe nicht wie man sich über das hier aufregen kann wenn das Pflicht ist:
Es gibt einen besseren Thread fürs Gendern, ich habe nur das "Verbot" erklärt...umgangsprachlicher:
Es ist verboten gegen den Wunsch Einzelner zu Gendern oder nicht zu Gendern zu agieren, ganz easy.


melden

Bündnis 90/Die Grünen

14.04.2024 um 21:51
Zitat von nasenstübernasenstüber schrieb:Ja, sehr witzig so ein Strohmann
Was für ein Strohmann denn? Du hast doch den Begriff Totalitarismus reingebracht. Aber das ist eben das Problem mit Leuten wie dir, du wirfst einfach mal sinnbefreit ein paar Kampfbegriffe in den Raum, aber heulst dann rum, wenn man dich dann beim Wort nimmt.
„Das Wesentliche der totalitären Herrschaft liegt also nicht darin, dass sie bestimmte Freiheiten beschneidet oder beseitigt, noch darin, dass sie die Liebe zur Freiheit aus den menschlichen Herzen ausrottet; sondern einzig darin, dass sie die Menschen, so wie sie sind, mit solcher Gewalt in das eiserne Band des Terrors schließt, dass der Raum des Handelns, und dies allein ist die Wirklichkeit der Freiheit, verschwindet.“
Quelle: Hannah Ahrend

Aber ja, du spürst ihn sicher, den großen Terror, die grüne Gedankenpolizei die mit Fackeln von Haustür zu Haustür geht um Menschen zu töten die nicht gendern oder den Müll nicht trennen :D

Oder hast du irgendwelche konkreten Beispiele warum wir uns in einem totalitären Regime befinden oder befunden haben? Bisher kam da von dir keine Beschreibung des Terrors, daher ist deine Argumentation nicht so wirklich fühlbar.


1x zitiertmelden

Bündnis 90/Die Grünen

14.04.2024 um 22:03
@Cthulhus_call
Tue dir mal selbst einen Gefallen, und lies erstmal, was dazu geschrieben wurde, bevor du dich noch weiter blamierst.


melden

Bündnis 90/Die Grünen

14.04.2024 um 22:13
@nasenstüber

Also, du hyperventilierstt hier irgendwas von totalitären Auswüchsen und als Untermauerung für deine, nennen wir es mal großzügig, "Argumentation" muss ein Meinungsartikel aus der NZZ herhalten, wo als Beispiel für den woken Totalitarismus so brisante Vorfälle herhalten müssen wie das Liberale auf ner Gartenparty über jemanden lästern, der Trump gewählt hat. Potztausend!! Das ist ja schlimmer wie bei Stalin und Hitler zusammen. Ich nehm alles zurück :D


1x zitiertmelden

Bündnis 90/Die Grünen

14.04.2024 um 23:17
Zitat von RayWondersRayWonders schrieb:wahrscheinlich hat man deswegen auch abgeschafft das Sie in formellen Anschriften groß zu schreiben weil das einfach zu viel verlangt ist von den Kindern (und Erwachsenen) das so zu lernen und umzusetzen..
Offenkundig ist es für manche schon zu viel verlangt, sich überhaupt mit Rechtschreibung zu befassen.
Die Formen des Anredepronomens Sie schreibt man immer und überall groß
Quelle: https://www.duden.de/sprachwissen/sprachratgeber/Gross-oder-Kleinschreibung-von-sieSie#google_vignette


1x zitiertmelden

Bündnis 90/Die Grünen

14.04.2024 um 23:29
Zitat von ArrakaiArrakai schrieb:Offenkundig ist es für manche schon zu viel verlangt, sich überhaupt mit Rechtschreibung zu befassen.
sorry, da bin ich einem User hier auf den Leim gegangen - sie teilte einen Link dass das Sie nicht mehr großgeschrieben wird

hier -> CDU/CSU (Seite 309) (Beitrag von brigittsche)

hätte den Link auch lesen sollen, da steht gar nix drin dass das Sie jetzt kleingeschrieben wird nach neuer Reform..

ändert ja aber letztendlich nichts an meiner Argumentation. so wie man das lernen kann, kann man auch die Doppeltnennung fürs Gendern lernen und die Spräche wird nicht verunstaltet so wie manche das befürchten und beklagen..


1x zitiertmelden

Bündnis 90/Die Grünen

14.04.2024 um 23:41
Zitat von RayWondersRayWonders schrieb:hätte den Link auch lesen sollen, da steht gar nix drin dass das Sie jetzt kleingeschrieben wird nach neuer Reform..
Dann bin ich ja froh, dass wir das vor deinem nächsten formellen Schreiben klären konnten. ;)


melden

Bündnis 90/Die Grünen

15.04.2024 um 06:31
Zitat von Cthulhus_callCthulhus_call schrieb:Also, du hyperventilierstt hier irgendwas von totalitären Auswüchsen und als Untermauerung für deine, nennen wir es mal großzügig, "Argumentation" muss ein Meinungsartikel aus der NZZ herhalten, wo als Beispiel für den woken Totalitarismus so brisante Vorfälle herhalten müssen wie das Liberale auf ner Gartenparty über jemanden lästern, der Trump gewählt hat. Potztausend!! Das ist ja schlimmer wie bei Stalin und Hitler zusammen. Ich nehm alles zurück :D
Huj, hat ja diesmal ganz schön lange gedauert, bis Hitler erwähnt wird. Ganze 30 Beiträge oder so, seit dem ich hier schreibe. Das nenn ich doch mal progressive Entwicklung in der politischen Rubrik von Allmy.^^

.. ja, und was soll ich sagen; bei dieser unglaublich überzeugenden Argumentation, die mit allerhand Superlativen untermalt gegen alles spricht, was ich je dazu schrieb, fällt es mir natürlich sofort wie Schuppen von Haaren, dass ich falsch lag. Total kommt natürlich von tot, und nicht von vollständig/ganz; deshalb sollte man mit der Verwendung von Begriffen wie totalitär auch erst dann anfangen, wenn Menschen sterben; .. und nicht schon dann, wenn sie zu Unrecht ihre Jobs verlieren, wenn sie in undemokratischer Weise aus dem öffentlich Diskurs gemobbt werden, usw .. weil sich irgendwelche Grüppchen von dauerempörten Bessermenschen zusammen rotten und einen komplett unangemessenen Kulturkampf anfangen, der die gesellschaftlichen Grundstrukturen vollständig (total) durchdringen soll, und der natürlich auch gegen den Willen der überwältigenden Mehrheit (undemokratisch) stattfindet, weil .. ja, warum eigentlich fragt man sich so zwischendurch immer mal; bringt das denn wirklich was? .. Nein, ist dann oft die Antwort.. weil ihr alle noch schlaft - also unbedingt geweckt werden müsst, und weil das jetzt sowieso einfach gerade in Amerika Mode ist.

.. meanwhile vor der Tür des Elfenbeinturms:
Eine Petition für das Verbot der Partei Bündnis 90/Die Grünen hat binnen drei Monaten über 16.000 Unterstützer gefunden. Ab 50.000 Unterschriften müsste sich der Bundestag mit dem Anliegen befassen.

Am 21. Oktober 2023 startete Ralph Kahlert seine Petition . Als „besorgter Bürger“ bitte er den Deutschen Bundestag darum, „beim Bundesverfassungsgericht ein[en] Verbotsantrag gegen die Partei Bündnis 90/Die Grünen“ einzureichen, schrieb er in die Petitionsbeschreibung.

Die Grünen betrieben „Asylmissbrauch“, sorgten dafür, dass Arbeit sich nicht mehr lohne und verbreiteten apostolisch eine „woke-gegenderte Un-Kultur“. Man dürfe nicht zulassen, dass „eine einzelne Partei unsere Freiheiten einschränkt und unseren Wohlstand gefährdet“.

Im Januar hat die Petition nun Unterschrift Nummer 16.700 eingesammelt.
Quelle: https://www.focus.de/politik/deutschland/besorgte-buerger-woke-gegenderte-un-kultur-gruenen-verbot-petition-fehlen-noch-unterschriften_id_259594506.html

Nicht, dass ich dafür wäre die Grünen zu verbieten; das ist auch dämlich - aufklären wäre mir lieber.
Aber man sieht an solchen Digen eben doch ganz gut, wie die berüchtigte Volksseele langsam aufkocht, und wie das in der nächsten Wahl wohl honoriert wird, kann ich mir jetzt schon lebhaft vorstellen.
Wird wohl nix mit Kanzler:in Habeck oder Bearbock; vllt nicht mal was mit Minister.. und ihr könnt an der Stelle auch von Glück reden, dass es momentan zumindest noch wirtschaftlich nicht schlimmer läuft. Sollte sich nämlich auch das ändern, die Leute zu Hunderttausenden ihre Jobs verlieren, egal wer daran schuld ist, dann könnte es auf den Straßen richtig krachen ..


4x zitiertmelden

Bündnis 90/Die Grünen

15.04.2024 um 07:09
Zitat von nasenstübernasenstüber schrieb:Sollte sich nämlich auch das ändern, die Leute zu Hunderttausenden ihre Jobs verlieren, egal wer daran schuld ist, dann könnte es auf den Straßen richtig krachen ..
Und wer ist Schuld daran?
Natürlich die woken Grünen.

Nicht etwa randalierende Hooligans die null Sinn mehr für Rechtsstaatlichkeit haben.....

Man fasst es einfach nicht.


melden

Bündnis 90/Die Grünen

15.04.2024 um 07:10
@Groucho
Gib mir ruhig die Schuld dafür .. den Rest kannst du behalten.^^

(Fanta4)


1x zitiertmelden

Bündnis 90/Die Grünen

15.04.2024 um 07:14
Zitat von nasenstübernasenstüber schrieb:Gib mir ruhig die Schuld dafür .
Ich gebe dir für gar nichts die Schuld, außer natürlich für deine unterirdischen Beiträge hier.
Wie du hier den Karren der ultra Rechten ziehst, deren Narrativ verbreitest, ist schon sehr unangenehm und beängstigend.


1x zitiertmelden

Bündnis 90/Die Grünen

15.04.2024 um 07:22
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Wie du hier den Karren der ultra Rechten ziehst, deren Narrativ verbreitest, ist schon sehr unangenehm und beängstigend.
Hoffentlich regt es auch etwas zur Selbstreflexion an.

Wenn die ultra Rechten (kannst du vllt mal bei Gelegenheit diesen Begriff definieren? Klingt mir nämlich nur von deiner Position aus gesehen nach "fruchtbar schlimm", nur ist die anscheinend extrem Links, von daher schätze ich, dass ich da irgendwo bei Rechtsliberalen rauskomme .. ) ebenso diese Kritik üben, dann haben sie aus meiner Sicht vollkommen recht.


melden

Bündnis 90/Die Grünen

15.04.2024 um 14:51
Zitat von peekaboopeekaboo schrieb:...was dieses Fantasiewort "Woke" überhaupt bedeutet und welche Leute damit gemeint sein sollen.
Der Link und die Erklärung hatte schon Nasenstüber "gekonnt" ignoriert. ;-)

https://www.belltower.news/symbole-und-codes-queerfeindliche-narrative-und-dogwhistles-134233/


1x zitiertmelden

Bündnis 90/Die Grünen

15.04.2024 um 16:04
Zitat von dr.whodr.who schrieb:Der Link und die Erklärung hatte schon Nasenstüber "gekonnt" ignoriert. ;-)
Natürlich ignoriere ich sowas. Das ist doch nur ein rhetorischer Trick, um sich nicht mit sachlicher Kritik auseinander setzen zu müssen. Sowas gibts gar nicht, weil ich nicht weiß, was das Wort bedeutet oder so ähnlich, ist doch einfach nur albern. Zumal ich das Wort schon mehrfach im Forum definiert hatte, und auch schon mehrfach belegt wurde, dass diese Begrifflichkeiten durchaus im allgemeinen Sprachgebrauch stattfinden, also was wollt ihr noch?

Wenn der Kollege "Debatebro", wie er gerne selbst polemisiert, einfach mal zur Kenntnis nimmt, was die vielen Artikel, die ich bis jetzt schon verlinkte, auszusagen haben, erübrigen sich auch solche Statements wie dieses, und damit hoffentlich weitere peinliche Aussagen:
Zitat von peekaboopeekaboo schrieb:Ich bin ja mal gespannt, wer der erste Debatebro sein wird, der den Mut besitzt mal konkret darzulegen und entsprechend zu belegen, was dieses Fantasiewort "Woke" überhaupt bedeutet und welche Leute damit gemeint sein sollen.
Schauen wir, was die Zeit zum Thema meint; ein Blatt, das viel weniger weit rechts kaum stehen könnte:
Dass Gegner der Wokeness denjenigen, die sie kritisieren, im Pochen auf das eigene Ausgegrenztsein, in der Verwechslung von politischer Urteilsfähigkeit mit moralischen Glaubensbekenntnissen und in der Fixierung auf vorentschiedene Freund-Feind-Schemata ähneln, bedeutet nicht, dass es nicht möglich wäre, für eine von beiden Seiten begründet Partei zu ergreifen. Es verweist jedoch darauf, dass sowohl die Wokies wie ihre Verächter Symptom ein und derselben gesellschaftlichen Konstellation sind, die aus ihnen, obwohl sie Widersacher sind, Wahlverwandte macht...
Biografische Berechenbarkeit, die Entwicklung stabiler beruflicher Fähigkeiten, Kalkulierbarkeit der Zukunft, all das schwindet zugunsten von totalisierter Flexibilität und einer im Zuge des Zerfalls von Klassen und Schichten sich vollziehenden Delegierung beruflicher und privater Erfolge und Misserfolge an die atomisierten Einzelnen, die sich an ihnen in wachsendem Maße "schuldig" und für sie "verantwortlich" fühlen müssen. Die Moralisierung fast sämtlicher Facetten des Erwerbs- und Alltagslebens, die im Terminus der Wokeness angesprochen ist, ist der Niederschlag solcher Veränderungen.
Indessen erfasst der Begriff der Wokeness ebenso wie der polemische der Snowflake Generation an diesem Wandel nur einseitig das Moment der Verflüssigung sozialer Rollen mitsamt berufssoziologischen Veränderungen (wachsende Bedeutung von Kommunikation, Digitalisierung, emotionale Arbeit anstelle der Dichotomie von körperlicher und geistiger Arbeit). Die im Zuge dieser Veränderungen forcierte Selbstabdichtung der Subjekte gegen jede unreglementierte Erfahrung wird von den Begriffen nicht getroffen. Die Borniertheit, das dem woken Selbstverständnis anhaftet, ist nicht einfach Symptom für Verfall eines "empowernden" Begriffs. Vielmehr hatte die Aufforderung, "wachsam" gegenüber unsichtbar gemachter Alltagsdiskriminierung zu sein, schon Mitte des 20. Jahrhunderts, als Wokeness als affirmative Selbstbeschreibung in Teilen der schwarzen US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung aufkam, einen tendenziell doktrinären Appellcharakter.
Dass der Terminus von Black-Live-Matters-Aktivistinnen, Queer-Feministinnen und anderen identitätspolitischen Bewegungen aufgegriffen wird, ist insofern konsequent. Die "Wachheit", zu der der Wokeness-Appell auffordert, ist das Gegenteil von Ansprechbarkeit und Erfahrungsoffenheit. Sie zielt darauf, jeden Aspekt des privaten und beruflichen Lebens an einem rigiden politmoralischen Raster zu messen und alles, was durch dieses Raster fällt, zu dokumentieren, zu melden und zu sanktionieren. Moral wird nicht als ideologischer Niederschlag einer bestimmten Gesellschaftsformation verstanden, sondern als Grundlage einer puritanisch geläuterten Zukunft, der auf allen Gebieten des Lebens entgegengekommen werden muss.
Quelle: https://www.zeit.de/kultur/2022-07/wokeness-rassismus-ungerechtigkeit-diskriminierung-bewusstsein/seite-2

Bitte mal den ganzen Artikel lesen, und wenigstens diesmal versuchen was zu verstehen.
Zitat von peekaboopeekaboo schrieb:Ohne die Darlegung, die bis dato ausgeblieben ist, weil anscheinend kein einziger aus der Siffbubble wirklich wissen wird, was dieses "woke" nun bedeutet und wer das alles sein soll, ist die ganze Diskussion darum so sinnvoll, wie der Streit darüber, ob Gendern irgendwem irgendwo genutzt hat, wenn man als Ver- und Anwender der allgemeinen Gendersprache immer so tut, als hätte Gendern nie einen Nutzen gehabt, obwohl man selbst gendert.
Davon ab, wenn du schon Argumentationsfiguren klauen willst, dann verwende sie wenigstens kohärent, du über jeden Zweifel erhabener Vertreter einer möchtegern sifffreien politischen Bewegung^^

Beim Gendern gibt es tatsächlich keinen Nachweis, der sowas leisten würde. Hier gibt es hingegen nen ganzen Stall voll.


2x zitiertmelden