weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

GOP-Wahlanalyse: Warum Romney verloren hat

161 Beiträge, Schlüsselwörter: USA, Präsidentschaftswahlen, Wahlanalyse

GOP-Wahlanalyse: Warum Romney verloren hat

08.11.2012 um 00:21
Warhead schrieb:Eine Minderheit sind vor allem weisse Männer,die wählten ihn aber nicht
dafür werden sie prozentual immer weniger
(aus selbstgemachten Gründen :D )
und sie wählten Romney.


melden
Anzeige

GOP-Wahlanalyse: Warum Romney verloren hat

08.11.2012 um 01:41
Als herausragende Koryphäe im Bereich der amerikanischen Politik, möchte ich euch meine Wahlanalyse nicht vorenthalten.
*öffnet mal dezent Fenster und Türen...*


melden

GOP-Wahlanalyse: Warum Romney verloren hat

08.11.2012 um 02:14
@Adrianus
Mir sind auch schon die Tischplatten ausgegangen.


melden

GOP-Wahlanalyse: Warum Romney verloren hat

08.11.2012 um 03:35
Weil seine Mitgliedschaft bei «Free and Strong America» nicht als Background ausreichte.
Bush hatte einen viel breiteren Lobby-Background.
Darüberhinaus scheinen einigen Amerikanern gewisse konservative Einstellungen nicht wirklich zu gefallen. Früher wars noch relativ ausgeglichen.... aber nun ist der Anteil der Intolleranten eindeutig geschrumpft und die Konserven sollten mal über die Bücher.
Denn sie hatten dank der Wirtschaftskrise ne super Vorlage für nen Wahlsieg... und das habense verbockt... auch weil Romney seine Aussagen mehrmals korrigieren musste.
Mangelnde Vorbereitung... gewisses Mass an Ignoranz.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

GOP-Wahlanalyse: Warum Romney verloren hat

08.11.2012 um 04:31
Den Spruch müsst man sich eigentlich einrahmen,ich lass ihn mir auf der Zunge zergehen wie ein klebriges Karamellbonbon
Obama ist ein Ideologe. Einer, der "Visionen" von einem "neuen Amerika" hat.
Dasist Schwachsinn,dieses neue Amerika ist schon längst da,der Ideologe und Lagerkämpfer ist vielmehr Romney,der steht für das Vorgestern,für geistigen Stillstand...sieht man mal von permanenten Kontenbewegungen ab bewegt sich auch sonst nix,kein Sex,keine Drogen,kein Spass,was bleibt da ausser Maloche...für NRA,Kirchgang,Rassentrennung,McCarthy und Milizen.Das ist der Livestyle von Sauropoden...zum Aussterben verurteilt


melden
GrandOldParty
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

GOP-Wahlanalyse: Warum Romney verloren hat

08.11.2012 um 06:51
Das ist ja absurd, was du schreibst. @Warhead


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

GOP-Wahlanalyse: Warum Romney verloren hat

08.11.2012 um 07:01
@GrandOldParty
Doch...Deine Grand Old Party ist nur noch Old und kurz vor der Spaltung,Teapartyidoten,Ultrareligiöse und andere Fundamentalisten sorgen schon dafür wenn nicht grundlegendes geschieht


melden

GOP-Wahlanalyse: Warum Romney verloren hat

08.11.2012 um 13:57
@KönigIsakim
KönigIsakim schrieb:Barack Obama war einfach der Mann dem die Leute vertrauen
10 Millionen Wähler verloren, sowas nennst du Vertrauen? Barack Obama hat gewonnen weil die afroamerikanische Bevölkerung weiterhin ohne zu überlegen ihn gewählt hatte. (93% der Schwarzen haben ihn gewählt. Es gibt über 30Mio. Afroamerikaner, davon sind sicher 25 Mio. Wahlberechtigt, nehmen wir an, dass wieder 70% von ihnen wählen gegangen sind wie 2008, also ergibt sich etwa eine Wählerzahl von 17-18Mio, von denen fast alle(93%) Obama gewählt haben. Sprich ein Viertel aller Stimmen kamen von den Schwarzen.)
Hätte Romney 93% Wähleranteil bei den Weissen, würde man von Rassismus sprechen...


melden

GOP-Wahlanalyse: Warum Romney verloren hat

08.11.2012 um 14:11
@liberta
Hab gehört es soll auch schwarze Evangelikale geben... aber vermutlich nur ein Gerücht ;)


melden

GOP-Wahlanalyse: Warum Romney verloren hat

08.11.2012 um 14:17
@Glünggi
Hab ich das etwa verneint? gibt ja auch Schwarze in der Teaparty...
Die werden wahrscheinlich zu den 5-7% gehören, welche Romney die Stimmen gaben.
Aber um das geht es dir nicht, also sprich konkret aus, was du denkst.


melden

GOP-Wahlanalyse: Warum Romney verloren hat

08.11.2012 um 14:23
@liberta
Dass halt sehr viele Afroamerikaner Mitglied in ner evangelikaler Gemeinde sind ...ergo sich für Themen wie Abtreibung und Homoehe interessieren und weniger ob der Präsident schwarz ist.
Ausserdem hab ich gehört dass vorallem die Lateinamerikaner für Obama gestimmt haben.
Also ..ich mein kann ja sein was Du schreibst.. aber ich hab da meine Zweifel, ob es wirklich so krass ist... sind die Zahlen denn offiziell?


melden

GOP-Wahlanalyse: Warum Romney verloren hat

08.11.2012 um 14:40
@Glünggi
Wie gesagt, diese gehören wahrscheinlich zu den 5-7% die Romney gewählt haben.

Ok, ich habe die Anzahl Afroamerikaner sogar noch unterschätzt, es sind mittlerweile sicher 40Mio.
Wikipedia: Afroamerikaner

Die Anzahl Wahlberechtigten hab ich auf anhieb nicht gefunden, aber ich schätze wie in jedem westlichen wird sie zwischen 70-90% liegen. Sprich 28-36 Mio. Wahlberechtigte Schwarze.

2012 Haben 93% der Schwarzen Wähler Obama gewählt, quelle spiegelonline
http://www.spiegel.de/politik/ausland/waehler-analyse-so-hat-amerika-gewaehlt-a-865606.html

2008 haben knapp 70% der Schwarzen abgestummen. Die Zahl wird 2012 wohl bischen tiefer liegen, so um die 65%. Das würde aber immer noch heissen, dass über 20 Mio. Schwarze Obama gewhält haben. (Obama hatte 60Mio Wählerstimmen, aslo 1/3 Drittel Schwarze.).

http://www.statisticbrain.com/voting-statistics/


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

GOP-Wahlanalyse: Warum Romney verloren hat

08.11.2012 um 14:45
@liberta bei den frauen hatten die reps ja ehh keine chance, egal ob weiß,schwarz,lation oder asiatisch. ist halt nen problem wenn nen guter anteil der wichtigen parteimitglieder ausgemachte idioten sind. die sich sehr dumm über frauenthemen äußern. also gehts nur noch um männliche wähler.
bei den weißen hat obama ganz klar die gebildeten und die gewerkschaftlich organisierten auf seiner seite, die wählen traditionell demokraten.
bei den schwarzen sowieso alle, die republikaner sind nicht so die fans von gleichberechtigung(jedenfalls einige wichtige), auch haben sie versucht vorallem älteren schwarzen das wählen durch neue gesetze zu erschweren, natürlich werden die dann wütend, und ihre familie mit ihnen.

und die latinos(ohne die exilcubaner) sind ebenfalls von den reps ziehmlich angepisst, da sie ständig pauschal als illegale bezeichnet werden


melden

GOP-Wahlanalyse: Warum Romney verloren hat

08.11.2012 um 14:54
@25h.nox
25h.nox schrieb:bei den weißen hat obama ganz klar die gebildeten
Das ist ein Märchen, geh auf den Link(spiegelonline), welche ich gepostet habe, dort siehst du, das Wähler mit Hochschulabschluss mehrheitlich Romney gewählt haben...Immer wieder schön wie von linker Seite versucht wird, die Republikaner und ihre Wähler als dumm und ungebildet darzustellen, was von vorne bis hinten einfach nicht stimmt. Leute die in der Wirtschaft Fuss gefasst haben und erfolgreich sind, wählen Republikaner.


melden

GOP-Wahlanalyse: Warum Romney verloren hat

08.11.2012 um 14:54
Ich zitiere hier einfach mal Fefe. (06.November)
"Zur US-Wahl möchte ich eine Sache mal ansprechen, weil sie uns auch betrifft. Ich weiß nicht, wie vielen von euch das aufgefallen ist, aber Romney hat seit dem 28. September nicht mehr mit der Presse geredet, die ja den Campaigns immer folgt wie die Fliegen der Straßenreinigung.

Überlegt euch mal, was das als Strategie heißt. Der Mann hat ja vor der Wahl einmal alle Positionen vertreten, bei kontroversen Themen jeweils beide Seiten. Und dann redet er nicht mehr mit der Presse. Er hat sich nicht nochmal die Zeit genommen, definitiv zu sagen, was er jetzt wozu genau wie meinte. Daher halte ich das nicht für eine Panikreaktion auf "oje, die Presse zerpflückt uns mit ihrem Fact Checking, wir dürfen denen keine Munition mehr geben", sondern für eine Strategie. Und, mit Verlaub, es ist eine brillante Strategie. Die Wähler haben so einen Monat Zeit, um die ganzen Romney-Details aus dem Kurzzeitgedächtnis rauszuschieben. Und weil Romney jede Position vertreten hat, erinnert sich dann jeder nur noch an die Teile, an die er sich erinnern wollte. Bei überzeugten Republicans sind das die Sachen, die in ihre Richtung gehen. Bei überzeugten Democrats sind das die Sachen, bei den Romney massiv verkackt hat. Die anderen werden sich an das erinnern, was sie positiv fanden. Rückblickend erinnert man sich ja meistens eher an die schöneren Details von einem Urlaub und so.

Wir sollten da alle mal in Ruhe drüber nachdenken, was das für den politischen Prozess an sich heißt, wenn ein Kandidat so eine Strategie fährt. Das ist der vollständige Abschied von Inhalten und der nächste Schritt nach Fokusgruppen. Da werden nur noch technische Prozesse im Hirn der Wähler ausgenutzt. Und weil er ja wirklich alle Positionen einmal vertreten hat, kann man auch nichts inhaltlich widerlegen, weil alles davon keine Aussagekraft hat.

Oh und weil das Hirn so funktioniert, fällt uns auch gar nicht auf, wie viele Details wir gar nicht wissen, die reimen wir uns dann halt zusammen, weil das eh alles Langzeitgedächtnis ist und so der Mechanismus funktioniert, wenn wir uns an ein Detail nicht erinnern können. Dann ist egal, ob wir das vergessen haben oder noch nie wussten. Das führt dann zu brillanten Szenen wie in diesem großartigen Youtube-Video als der eine Typ meint "He's got some plans...". Der Interviewer wollte wissen, wie Romney denn konkret die Probleme lösen wird. Und bis dahin war dem Typ gar nicht aufgefallen, dass er das nicht weiß. "


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

GOP-Wahlanalyse: Warum Romney verloren hat

08.11.2012 um 14:58
liberta schrieb:dort siehst du, das Wähler mit Hochschulabschluss mehrheitlich Romney gewählt haben.
nen hochschulabschluß macht dich nicht zum gebildeten, nen bwler ist nicht gebildet, trotz hochschulabschluß...


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

GOP-Wahlanalyse: Warum Romney verloren hat

08.11.2012 um 14:59
@magnator
ich stell mal den link dazu rein:
http://blog.fefe.de/?ts=ae6740fa

und ebenso bei fefe zu finden, ein link zu den reaktionen der republikanischen wählerschaft.
er findet es amüsant, ich eher erschreckend:
http://imgur.com/a/WPCit

buddel


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

GOP-Wahlanalyse: Warum Romney verloren hat

08.11.2012 um 15:10
ich glaube, was den republkanern wirklich das genick gebrochen hat
waren die wechselwähler, denen es einfach zu viel wurde,
dass von republikanischer seite immer wieder versucht wurde die wahl zu manipulieren.
nicht den wähler, das kennt man von beiden seiten
aber die wahl an sich

buddel


melden

GOP-Wahlanalyse: Warum Romney verloren hat

08.11.2012 um 15:16
@magnator
magnator schrieb:Wir sollten da alle mal in Ruhe drüber nachdenken, was das für den politischen Prozess an sich heißt, wenn ein Kandidat so eine Strategie fährt. Das ist der vollständige Abschied von Inhalten und der nächste Schritt nach Fokusgruppen. Da werden nur noch technische Prozesse im Hirn der Wähler ausgenutzt. Und weil er ja wirklich alle Positionen einmal vertreten hat, kann man auch nichts inhaltlich widerlegen, weil alles davon keine Aussagekraft hat.
Als Obamaanhänger würde ich genau in diesem Punkt die Füsse stillhalten. ist es nicht Obama der die ganze Zeit versuchte, die Wahlversprechungen von 2008 zu verdrängen? Ist es nicht Obama gewesen, der in dieser Wahl Ethnienpolitik, wie noch nie ein Kandidat zuvor, betrieben hatte?
magnator schrieb:Das führt dann zu brillanten Szenen wie in diesem großartigen Youtube-Video als der eine Typ meint "He's got some plans...". Der Interviewer wollte wissen, wie Romney denn konkret die Probleme lösen wird. Und bis dahin war dem Typ gar nicht aufgefallen, dass er das nicht weiß. "
Zum Glück ist das bei den Demokraten nicht der Fall, die kennen ja alle Pläne von Obama in und auswendig und wählen in ja nur, weil sie von seinem Wahlprogramm überzeugt sind, welches sie vorher genaustens studiert haben. Lächerlich...

@25h.nox
25h.nox schrieb:nen hochschulabschluß macht dich nicht zum gebildeten, nen bwler ist nicht gebildet, trotz hochschulabschluß...
Sorry nox, aber darüber kann ich nur lachen. Genau in den Wirtschaftswissenschaften findest du engagierte Menschen, welche immer uptodate sind und ziemlich viel Ahnung haben, was gerade so läuft. Oder willst du mir ehrlich sagen, nur Leute welche Sozial-, Geschichts- und Politikwissenschaften studieren seien gebildet? Denn genau mit diesen Leute hatte ich die Erfahrung gemacht, dass sie grundsätzliche Systeme und Denkanschauungen kaum verstehen, noch hinterfragen und forschen sie gross auf eigener Faust. (Meine Erfahrungen)


melden
Anzeige

GOP-Wahlanalyse: Warum Romney verloren hat

08.11.2012 um 15:30
liberta schrieb: Leute die in der Wirtschaft Fuss gefasst haben und erfolgreich sind, wählen Republikaner.
Was hat das nun mit gebildet zu tun? Das war reiner Eigennutz.


melden
259 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden