weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Armut ist politisch gewollt

1.430 Beiträge, Schlüsselwörter: Armut, Arbeitslos
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Armut ist politisch gewollt

20.12.2012 um 15:06
@xia

Ich gebe dir ja recht, dass hier an der Umverteilung etwas getan werden muss. Aber in einem der sozialsten, und sichersten Staaten von grassierender Armut, die politisch gewollt ist zu reden ist daneben...
xia schrieb:Lange Rede kurzer Sinn ich bin der Meinung wenn ein Mensch Arbeitet sollte man sich auch was Leisten können ,aber nicht erst wenn man schon so Alt ist das man damit nichts mehr Anfangen kann.
Das sehe ich genauso... daran muss man arbeiten... ich betrachte mich nciht als Schwerverdiener udn bin auch weit weg von den 1800 die der cnc fräser vorhin nannte. Und doch schaffe ich es 2 mal im Jahr weg zu fahren und alles zu unternehmen was ich gerade möchte.

Warum schaffen das andere nicht?


melden
Anzeige

Armut ist politisch gewollt

20.12.2012 um 15:15
@def

Raus geflogen bzw. gekündigt wurde ihm von einer privaten Krankenkasse und das auch erst nachdem er dort die offenen Rechnungen bezahlt hat. Er ist denen also nichts schuldig geblieben.

Ein selbstständiger der nicht mehr arbeitet ist auch kein selbstständiger mehr, sondern ein arbeitsloser, der nicht arbeitslos gemeldet ist, dem Steuerzahler also nicht auf der Tasche liegt.

Dass KV und Steuern unabhängig sind, habe ich schon verstanden. Dennoch ist es ein und das Gleiche Geld, das Geld der deutschen Bürger. Ob es nun in Form von Steuern in die Staatskasse kommt oder als Beiträge in die Kasse der Krankenkassen.

Verhält man sich richtig, geht als arbeitsloser aufs Amt, bezahlt die Allgemeinheit nicht nur die Krankenkasse, sondern gleich noch das komplette Leben, Miete, Lebensmittel, Kleidung usw. mit.
Verhält man sich falsch, warum auch immer, weil man in einer Lebenskriese etc. steckt, sitzt man als Dank dafür der Allgemeinheit nicht seinen Lebensunterhalt aufzuerlegen, auf einem Berg Schulden.

Verstehst du das nicht ??? Das Geld (nicht bezahlte Beiträge), das man den Menschen erlassen würde, HÄTTE ihnen doch so oder so zugestanden.
Es wird doch nichts erlassen, was man ohnehin bekommen hätte, wenn man sich arbeitslos gemeldet hätte. Normal müsste man denen für den Fehler dankbar sein. So werden ihnen NUR die fehlenden Beiträge erlassen. Wenn sie sich gleich arbeitslos gemeldet hätten hätte der Mensch noch die ganzen Solzialleistungen bekommen.

Von der Art wie du schreibst, sollte man eigentlich meinen, dass du nicht auf den Kopf gefallen bist.
Aber diesen Satz von dir finde ich wirklich blöd:
def schrieb:Wenns nach mir gänge, bekäme man ohne Versicherungsschutz keine med. Versorgung. Missbrauch wäre damit unmöglich...
Die Gründe warum man nicht versichert ist sind vielfältig. Glaube mir, Pflicht hin oder her, da kannst du auch unverschuldet hinein geraten.
Warum sollte ein Arzt, letztlich ist auch das eine Dienstleistung, nicht einen Mensch behandeln, wenn er den Geldbeutel aufmacht und ihn bar bezahlt ?
Nicht in jedem Land ist versichern Pflicht. Was würde ein Amerikaner zu Besuch in Deutschland machen, wenn man gegen Bares keine Behandlung bekäme ?
Oder eine Harz 4 Familie. Stell dir vor der Mann veruntreut das Geld, haut ab und missachtet die Auflagen vom Amt. Das Amt stellt dann die Zahlung ein (INCL. Krankenversicherung!!!) (<- That´s fact).
Die Mutter sitzt dann alleine mit nem kranken Kind da, das deiner Meinung nach dann nicht behandelt werden dürfte. Denn die Mutter ist ja "selbst Schuld" (ist man laut dir ja immer).


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Armut ist politisch gewollt

20.12.2012 um 15:28
ichbindemartin schrieb:Ein selbstständiger der nicht mehr arbeitet ist auch kein selbstständiger mehr, sondern ein arbeitsloser, der nicht arbeitslos gemeldet ist, dem Steuerzahler also nicht auf der Tasche liegt.
Die Frage ist: War er offiziell noch gewerbetreibend oder freiberuflich Tätig? Was er tatsächlich macht interessiert den Fuchs.
ichbindemartin schrieb:Dennoch ist es ein und das Gleiche Geld, das Geld der deutschen Bürger.
Nein, das sind unterschiedliche Töpfe. Mich würde es schon stören wenn der Ramsauer von meinen KV Beiträgen die Autobahnen teert...
ichbindemartin schrieb:Verhält man sich falsch
Das ist der Punkt.
ichbindemartin schrieb:Warum sollte ein Arzt, letztlich ist auch das eine Dienstleistung, nicht einen Mensch behandeln, wenn er den Geldbeutel aufmacht und ihn bar bezahlt ?
Das kann der Arzt doch auch machen. In der Schönheitschirurgie ja sowieso nur so möglich. Mach dich mal schlau was Behandlungen kosten, und dann stell dir vor dein Kumpel hätte sich in den Jahren mal die Schulter getrümmert. Mit 2 Wochen Krankenhaus, 2 Operationen incl. Ersatzteilen, 3 Wochen Reha und in Summe 6 Wochen Arbeitsausfall. 18.000 sind da im nu verpufft...

Soll der Arzt dann mitten in der OP abbrechen weil das Budget aufgebraucht ist?
ichbindemartin schrieb:Nicht in jedem Land ist versichern Pflicht. Was würde ein Amerikaner zu Besuch in Deutschland machen, wenn man gegen Bares keine Behandlung bekäme ?
Wenn du im Ausland bist bezahlst du grundsätzlich alles erstmal selbst und stellst es deiner Versicherung in Rechnung. Es gibt da Auslands KV die dich dann schnellstmöglich nach Haus bringen um diesen Verwaltungsaufwand zu minimieren. Genauso ist das mit Touristen hier. Sie werden erstmal behandelt alles weitere kann man überlegen wenn derjenige wieder genesen oder in der Heimat ist.
ichbindemartin schrieb:Die Mutter sitzt dann alleine mit nem kranken Kind da, das deiner Meinung nach dann nicht behandelt werden dürfte. Denn die Mutter ist ja "selbst Schuld" (ist man laut dir ja immer).
Der Arzt der das kranke Kind nicht behandelt macht sich strafbar, verliert seine Zulassung und kann sich eingraben. (natürlich abhängig von der Krankheit des Kindes)
ichbindemartin schrieb:Denn die Mutter ist ja "selbst Schuld" (ist man laut dir ja immer).
Ich habe mich diesbezüglich korrigiert. Es ist immer ein Teilnehmer des Systems schuld.

LG


melden

Armut ist politisch gewollt

20.12.2012 um 15:49
@def

Das Gewerbe war abgemeldet. Er war/ist quasi ein arbeitsloser, der nicht arbeitslos gemeldet ist.

Was du schreibst, von wegen diesem Eid der Ärzte und Auslands KV, weiß ich alles. Aus der Nummer von wegen wenn es nach dir ginge würde niemand ohne KV behandelt werden, kommst du so aber nicht raus ;-).
Deine Aussage ist ja rein hypothetisch, denn man wird ja behandelt.
Wenn deine Hypothese aber nun gegenwärtig wäre (was wegen dem Eid ja eh nicht ginge), aber ich ging nur darauf ein, weil es so sein "sollte", wenn es nach dir ginge.

Und dann würde das kranke Kind, weil nicht versichert, nicht behandelt werden.

Aber lassen wir das, das wird alles zu theoretisch.

Was ich nicht verstehe, was du immer mit der Trennung von Steuern und Beiträgen für die KK hast. Es geht doch um das System.
Beides zahlt die Allgemeinheit. Ob nun Steuern, mit denen auch arbeitslose finanziert werden, oder Beiträge, wo dann gesunde Menschen die kranken mitbezahlen.

Beides zahlt die Allgemeinheit, dass Gelder nicht zweckentfremdet werden dürfen ist sowieso klar.
(was übrigens in der Praxis auch nicht so ist. Die Politiker stellen andauernd Anträge irgendwelche Gelder für andere Zwecke zu nutzen)

Fakt ist und bleibt, man würde absolut nichts erlassen, was den Menschen nicht SOWIESO zugestanden hätte, hätten sie sich arbeitslos gemeldet.
Statt dankbar zu sein NUR die Beiträge der KK zu erlassen (bzw. nicht bezahlt haben zu müssen)
"zeigt man mit dem Finger auf sie".
"Du böser du. Du hast nen Fehler gemacht. Hättest dem Volk komplett auf der Tasche liegen sollen, dann hättest du jetzt keine Probleme...."


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Armut ist politisch gewollt

20.12.2012 um 16:05
ichbindemartin schrieb:Aus der Nummer von wegen wenn es nach dir ginge würde niemand ohne KV behandelt werden, kommst du so aber nicht raus ;-).
Da will ich nicht raus... ich seh das tatsächlich so. Wer Schmerzen hat MUSS unter allen Umständen behandelt werden. Es ist aber so, dass man dann nur notwendigste Versorgung der Wunden durchführen sollte. Zum Beispiel ein Bruch der normalerweise gerichtet werden muss. Wer es nicht für nötig hält sich zu versichern bekommt die Wunde versorgt und nen Gips. Fertig. Während der Versicherte ggf. Platten und Schrauebn bekomm damit es gerade verheilt.
ichbindemartin schrieb:Was ich nicht verstehe, was du immer mit der Trennung von Steuern und Beiträgen für die KK hast. Es geht doch um das System.
Beides zahlt die Allgemeinheit. Ob nun Steuern, mit denen auch arbeitslose finanziert werden, oder Beiträge, wo dann gesunde Menschen die kranken mitbezahlen.
Die Versicherungen verwalten ihre Gelder selbst. Du überweist die Beiträge an sie, und sie bezahlen die Ärzte. Steuern vereinnahmt der Staat und gibt der Staat aus... keine KV.
ichbindemartin schrieb:Fakt ist und bleibt, man würde absolut nichts erlassen, was den Menschen nicht SOWIESO zugestanden hätte, hätten sie sich arbeitslos gemeldet.
Woher weiß man denn was er in den 5 Jahren gemacht hat? Vielleicht hat er schwarz gearbeitet? War im Ausland? Hat Winterschlaf gehalten. Sobald du arbeitslos wirst MUSST du dich melden... die machen das nicht aus jux und dollerei. Vieles ist keine Schikane wie man oft liest sondern hat durchaus Sinn wie man hier wiedermal feststellen kann.
ichbindemartin schrieb:Statt dankbar zu sein NUR die Beiträge der KK zu erlassen (bzw. nicht bezahlt haben zu müssen)
"zeigt man mit dem Finger auf sie".
"Du böser du. Du hast nen Fehler gemacht. Hättest dem Volk komplett auf der Tasche liegen sollen, dann hättest du jetzt keine Probleme...."
Wieso auf der Tasche liegen? Vielleicht wäre er nach wenigen Wochen vermittelt worden...
Rechte bringen immer Pflichten mitsich.

Das ist wie: "Du hattest zwar 3 Promille als du an der Schule da mit 150 vorbei gerast bist aber es ist ja nix passiert. Drücken wir mal ein Auge zu!"


LG


melden

Armut ist politisch gewollt

20.12.2012 um 16:24
@def

Unsere Meinungen liegen eigentlich gar nicht so weit auseinander.
Nur bist du da meiner Meinung nach zu extrem.

Ich wollte dich mal als Arzt sehen, wenn die von mir erfundene Mutter mit dem kranken Kind vor dir steht, die VÖLLIG unverschuldet ohne KV ist und du dann sagst: " Oh, ein offener Bruch -- hm, ich mache aber nur das Notwendigste..."

Bzw. das auch nur, nachdem du dich erneut korrigiert hast. Zuerst wolltest du ja, dass gar nicht behandelt wird ;-).

Und in Deutschland gilt, auch das nach demokratischem Gedanken, die Unschuldsvermutung.
Wenn keine Anzeige wegen Schwarzarbeit vorliegt und sonst auch nichts nachzuweisen ist, war der Mensch einfach nur ohne Arbeit und fertig.

Hätte sich arbeitslos melden müssen, hast du Recht.
Hätte, hätte - Fahradkette....

Depressive Menschen handeln nicht logisch. Nur weil sie ihre Rechte aufgrund ihrer Krankheit nicht wahrnehmen können, sind sie dennoch vorhanden.
Und nach denen steht ihnen eine monatliche finanzielle Zuwendung incl. KV zu.
Da kann man nicht sagen, "wer zu spät kommt, den bestraft das Leben"...
(wie gesagt später wird der Mensch die Allgemeinheit noch viel mehr kosten)

Bei meinem Kumpel könnte man (aus deiner Sicht) noch sagen, selbst Schuld, was bekommt er auch Depressionen, dafür hat die Allgemeinheit keine Zeit sich damit zu befassen.

Meine Bsp. Mutti ist völlig ohne Schuld, So wie diesen erfundenen, gibt es etliche echte Fälle, die ohne Schuld keine Versicherung haben.

Man kann auch ein Gesetz rausbringen, dass das Furzen verbieten.
Und wenn dann doch mal einer entfleucht, kann man sagen: "Tja, selbst Schuld, es gibt doch ein Gesetz dagegen..."


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Armut ist politisch gewollt

20.12.2012 um 16:32
ichbindemartin schrieb:VÖLLIG unverschuldet ohne KV ist und du dann
Wie ist das denn in deinem Beispiel passiert?
ichbindemartin schrieb:Meine Bsp. Mutti ist völlig ohne Schuld, So wie diesen erfundenen, gibt es etliche echte Fälle, die ohne Schuld keine Versicherung haben.
Irgendwer ist immer Schuld! Der Verwaltungsrechner bei der AOK denkt sich nciht: "Ach, heut schmeißen wir mal Herrn xyz aus der gesetzlichen KV." (Wobei ich mir hier gerade "Deep Thought" mit diabolischem Lachen vorstelle ;) )
ichbindemartin schrieb:Hätte sich arbeitslos melden müssen, hast du Recht.
Damit hat sich alles andere erledigt... hätte er das getan wäre das hier alles nicht nötig. Hatt er aber nicht. Zu faul zum arbeiten? Doch noch eine Tätigkeit? 5 Jahre daheim hocken und er hat "vergessen" sich zu melden? Du willst mich wohl verkaggeiern?
ichbindemartin schrieb:Bei meinem Kumpel könnte man (aus deiner Sicht) noch sagen, selbst Schuld, was bekommt er auch Depressionen, dafür hat die Allgemeinheit keine Zeit sich damit zu befassen.
Was war denn zuerst? Depression oder Arbeitslosigkeit?
ichbindemartin schrieb:Man kann auch ein Gesetz rausbringen, dass das Furzen verbieten.
Und wenn dann doch mal einer entfleucht, kann man sagen: "Tja, selbst Schuld, es gibt doch ein Gesetz dagegen..."
Wenn du keinen Bock mehr hast sag es ruhig...


melden

Armut ist politisch gewollt

20.12.2012 um 16:38
@def
def schrieb:
Wieviele Sozialleistungsempfänger sind denn in den letzten Jahren wegen Unterernährung behandelt worden? Wieviele verhungert?
Hier wäre ein Vergleich zu eingelieferten Alkoholvergiftung aus selbiger Gruppe interessant. (bevor hier wieder einer mit Vorurteilen kommt, dass ist mir auch schon passiert und man lernt schön seine Grenzen kennen. trotzdem zeigt es das Geld hier falsch ausgegeben wird, solang Kohle für Alk und Kippen da ist, bekommen sie noch zu viel... und wenn du willst mach ich bei Gelegenheit mal an einem lauen Sommermorgen hier ind er Stadt Bilder von all den Leuten die schon gegen 10 Uhr das Tagesziel erreicht haben...)
Die Frage ist doch nicht ob jemand Verhungert ist hier in Deutschland ich bin der Meinung da machst du dir das schon ein bisschen zu einfach,außerdem jeden Hartz 4ler Alkoholismus vor zu werfen ist doch ein volles Vorurteil.

Weil diese Alkoholiker gibt es unter der Arbeiteten Schicht genauso wenn nicht sogar mehr weil sie in ihren Job bis auf das Letzte Ausgesaugt werden und da spreche ich aus Erfahrung .

Auf was ich die ganze Zeit raus möchte ist doch das wir in Zukunft gar nicht genug Arbeit für alle Menschen hier in Deutschland haben werden,also müssen wir endlich schauen auch Leuten die nicht Arbeiten einen Wohlstand zu sichern so Paradox sich das auch jetzt Anhört aber es wird genau auf das hinaus Laufen Früher oder Später es traut sich zur Zeit nur niemand es in der Öffentlichkeit zu sagen und zu zugeben.
def schrieb: Natürlich gibt es die 0% Finanzierung. Gerade Hausbanken bieten sowas an. Ich bin zwar nicht über aktuelle Angebote auf dem Laufenden aber die Santander Consumer Bank macht das z.b. bei den ganzen Finanzierungen im Mediamarkt etc. Der Unterschied zum normalen Kredit ist die ziemlich hohe Schlussrate die dann auf einmal berappt werden muss.
Gibt es nicht es wird nur so Angepriesen weiter nichts,den jeder der ein Auto oder auch anderen Gegenstand Kauft mit einer 0% Finanzierung zahlt Trotzdem einen Zins der schon in den Kaufpreis eingepreist ist kannst du mir Glauben ich habe einen Schwiegervater der war 48 Jahre auf der Bank der hat mir das erzählt und ich glaube ihn weil es nicht nur er erzählt hat sondern auch andere Bankangestellten.
def schrieb: 12.000 € ist doch ein Witz... hast du eine volle feste Anstellung bekommst du das bei jeder Bank die Geld verdienen will... musst du mir nicht glauben... sind Erfahrungswerte.
Du sagst es schon selber eine Festanstellung nur ist heute zu Tage eine Festanstellung für Junge Leute schon fast ein Privileg weil es das schon fast gar nicht mehr gibt.
def schrieb: Ich frage also nochmal: Wer muss hier in der BRD Not leiden? Wer muss obdachlos sein? Verhungern? Erfrieren?
Erfrieren tun jedes Jahr genug Menschen in Deutschland sollte dir nicht Unbekannt sein.
def schrieb: Ich gebe dir ja recht, dass hier an der Umverteilung etwas getan werden muss. Aber in einem der sozialsten, und sichersten Staaten von grassierender Armut, die politisch gewollt ist zu reden ist daneben...
Ob die Armut Politisch gewollt ist Behaupte ich jetzt mal nicht,nur sollte jeden Politiker und auch Menschen hier in diesen Land Auffallen .
Wenn ein Mensch alles bis auf 150 Euro pro Lebensjahr Auf-brauchen muss das dann genau dieser Mensch im Alter der Allgemeinheit auf der Tasche liegt wie es hier in unseren Land ja Mittlerweile so schön heißt also sollte man Lieber schauen das man endlich ein System macht wo solche Leute sagen wir mal ein Vermögen in Bar 100000 Euro Behalten dürfen alles was darüber geht in Bar darf und sollte Erstmal Aufgebraucht werden.
def schrieb: Das sehe ich genauso... daran muss man arbeiten... ich betrachte mich nciht als Schwerverdiener udn bin auch weit weg von den 1800 die der cnc fräser vorhin nannte. Und doch schaffe ich es 2 mal im Jahr weg zu fahren und alles zu unternehmen was ich gerade möchte.

Warum schaffen das andere nicht?
Es ist Bewundernswert das du das alles schaffst.

Lg
xia


melden
kakaobart
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Armut ist politisch gewollt

20.12.2012 um 16:50
@def
def schrieb:Wer so denkt will einfach keine Kinder. Du kannst ja keinen zwingen Kinder zu bekommen, genauso wie du keinen zwingen kannst nur 2 zu haben wenn er doch 15 will... Einerseits wirfst du es denen vor die sagen, Sozialschwache sollten doch maximal 1 oder 2 Kinder haben, meinst aber andererseits das besser situierte doch mal gefälligst 2 haben sollen...

Jeder soll die Anzahl der Kinder die er möchte selbst bestimmen können, wer keine will soll das genauso machen dürfen wie einer der ne Fußballmannschaft möchte.
Vor allem deinem letzten Satz stimme ich voll zu! Allerdings mit der Ergänzung, daß die Anzahl der eigenen Kinder in festem Zusammenhang mit der späteren Rente steht. Entscheidet sich jemand dafür keine Kinder groß zu ziehen, entscheidet er sich für die Altersarmut.
def schrieb:Da bleiben ca. 950 netto übrig. Die Frau dazu verdient doch auch. Sagen wir auch so in dem Bereich. Sind 1900 € die die beiden haben. Miete, Strom, Telekommunikation weg bleiben so 1100 über. Nachrung sagen wir 70€ für 2 pro woche sind nochma 280 € weg... bisschen da bisschen dort... sagen wir sind 500 € Übrig. 100 in die Urlaubskasse 100 für unerwartete Anschaffungen.

300 €/Monat zum auf die Seite legen sind im Jahr 3600 Scheine gespart. Mit 21 ausgelernt und theoretisch keine großartigen Fehltritte etc. macht nach 5 Jahren schon 18.000 € Gespartes. Dann sind beide 26 und im besten Alter für Kinder. Das ist ein gutes Polster und von der Kalkulation her nicht zu unrealistisch finde ich.

Das meine ich mit Verantwortung... und nicht mit 16 das erste mal schwanger mit 18 das zweite mal, nichts gelernt, grottiger Abschluss von den Vätern keine Spur... aber dann rumheulen das System wäre fies...
Aus der Lehre raus und schon kann die Vorsorge beginnen! Dabei haben die Armen noch nicht mal Möbel! Selbst wenn sie beide über jeweils einen eigenen PKW verfügen (deren laufenden Kosten fehlen in deiner Rechnung übrigens ganz) ist das bei 21 Jährigen aus Arbeiterfamilien i.d.R. wohl noch der rostige Erstwagen. Im Bereich "PKW" fallen also auch noch erhebliche Kosten im vier- oder sogar fünfstelligen Bereich an. Die von dir erwähnten 280€ für Lebensmittel/Haushaltsmittel pro Monat für zwei Personen sind auch sehr unrealistisch und dürften für beide zusammen wohl eher im Bereich um die 400-500€ liegen. Und dabei gehe ich noch davon aus, daß die sich Butterbrote mit auf die Arbeit nehmen - anstatt in der Pause etwas Warmes zu kaufen. 100€ für "unerwartete" Anschaffungen sind für zwei Personen auch ziemlich knausrig. Das wären 50€ pro Person...also 3 Musik-CDs - da weiß man dann, wofür man arbeiten geht! ^^

Sowas wie Freizeitgestaltung/Hobby hast du auch weg gelassen. Musikschule kostet einen Erwachsenen pro Monat zum Beispiel ab 80€ aufwärts. Und dann hast du noch kein Instrument. So ein Tischtennis-Verein ist da billiger...dafür verschleißt dein Sportgerät (die Gummibeläge des TT-Schlägers!) schneller, womit du dann hierin ständige laufende Kosten hast. Es gibt natürlich auch preiswerte Hobbys...aber wollen wir in einem hypothetischen Beispiel wirklich von Leuten ausgehen, die abends Topflappen häckeln? Mal ganz davon abgesehen, daß man in diesem jungen Alter noch Vieles (Hobby) ausprobieren will und sollte.

So alles in allem hast du mit deinem Beispiel gezeigt, daß es theoretisch mögich wäre - wenn das Beispielpärchen mit 21 bereits vernünftige Autos und Möbel besitzt, sich ernährt wie Hartz-IV Empfänger und weder Kleidung braucht - noch Freizeitaktivitäten nach geht um nachzuweisen, daß es "kein Problem" ist unter diesen Bedingungen das nötige Finanzpäckchen zurück zu legen, so daß man trotz Kinder nicht finanziell im Abrund lebt. Dabei kreierst du einen Lebensstil als Maßstab - der für sich selbst bereits den Alltag von Armuts-Familien beschreibt.


melden

Armut ist politisch gewollt

20.12.2012 um 17:04
Genaues will ich nicht über meinen Kumpel schreiben. Im Groben kam einiges gleichzeitig zusammen. Selbstständigkeit nicht geklappt, ohne Geld war dann die Frau so schnell weg wie die Firma, zusätzlich gab es gleichzeitig einige schwere private Schicksalsschläge.

Ein anderer hätte sich vielleicht in der Situation aufgehängt. Er sitzt halt seit 5 Jahren daheim in seinem (wieder bezogenem) Kinderzimmer und glotzt die Wand an und spricht fast nichts.
(Leider unternehmen die Eltern auch nichts)

Aber lassen wir das, für dich "hätte" er sich nur arbeitslos melden müssen und fertig.
Vielleicht muss man auch jemand kennen, der Depressionen hat, oder selbst mal welche gehabt haben, um nachzuvollziehen, dass man in der Situation gar nicht den Antrieb hat irgendwas zu machen.

Meine Beispiel Mutti ist da eigentlich leichter zu verstehen.
Wir gehen weiter von dem (deinem) Gedanken aus, jeder MUSS versichert sein, wer nicht, ist selbst Schuld.

Meine Beispiel Mutti:
Ist verheiratet, hat 1 kleines Kind und sieht fantastisch aus (Blond, blaue Augen -- Ok, ok, tut nix zur Sache...;-).
Sie hat aber einen Armleuchter geheiratet. Er geht nicht arbeiten, Familie bekommt Harz 4.
Er lügt u. betrügt sie. Missachtet die Auflagen (stellt sich nicht bei potenziellen Arbeitgebern vor, oder sonstiges). Irgendwann verschwindet er ohne Vorwarnung mit dem wenigen Geld, lässt Frau + Kind alleine zurück.
Die bekommen schon eine ganze Zeit vorher kein Geld, da das Amt die Zahlungen ja eingestellt hat, weil der Mann die Auflagen missachtet hat.
Die Frau steht nun vor nem riesigen Problem. Das ohne Schuld. Während die Frau nichtsahnend daheim sich um Haus u. Kind kümmerte, hatte der Mann sich um nichts gekümmert u. ist nun weg.
Bis die Sache geklärt ist, vergehen Monate. (u. das ist keine wage Vermutung).
Bis dahin sitzt sie ohne Geld und ohne KV da. (wie erwähnt, wenn Harz 4 eingestellt wird, werden die Beiträge für die Versicherung auch nicht mehr bezahlt).

Selbst Schuld?
Weil sie nen Armleuchter geheiratet hat?


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Armut ist politisch gewollt

20.12.2012 um 17:06
@kakaobart

Bei allem was du aufzählst setzt du die Standards enorm hoch an. Buitterbrote auf Arbeit sind doch kein Zeichen von Armut... das ist sparsam. Aber ich gebe dir Recht, es kommt auf die individuellen Umstände und Ansprüche an. Soltle man aber diese nicht etwas anpassen?
kakaobart schrieb:Das wären 50€ pro Person...also 3 Musik-CDs - da weiß man dann, wofür man arbeiten geht! ^^
36 Musik CD´s im Jahr... na das halte ich für ein Gerücht. Solche Dinge waren übrigens mit "dies und das" abgegolten.

Was deine Freizeitgestaltung betrifft kann das kein Staat oder System beurteilen. Die Prinzessin der Arbeiterfamilie will halt unbedingt Flügel spielen... zu Hause. Finanziert das gefälligst!

Die Beiträge in Sportvereinen sind ein Witz und werden in Härtefällen sogar ganz gestrichen. Ich bin in einem Tanzsportverein (jaja, voll tuckig) und wenn dort ein Mädchen oder Junge aus armen Hause Tanzen lernen möchte muss sie natürlich nichts bezahlen. Natürlich kommt irgendwo der Punkt wo es ans Equipment geht und es anfängt zu kosten, keine Frage.
kakaobart schrieb:Dabei kreierst du einen Lebensstil als Maßstab - der für sich selbst bereits den Alltag von Armuts-Familien beschreibt.
Das ist Sache des Standpunkts. Wenn deine Ansprüche so hoch hängen das du eben einen "Porsche und ne Breitling" haben musst, jedwede Freizeitbetätigung und Hobby möglich sein muss und sowieso nicht aufs Geld geschaut werden soll, sind wir natürlich ein sehr armes Land.

Eigenverantwortung Fehlanzeige... immer mitm Finger auf die Anderen... bequem was?

LG


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Armut ist politisch gewollt

20.12.2012 um 17:08
@ichbindemartin
ichbindemartin schrieb:Sie hat aber einen Armleuchter geheiratet. Er geht nicht arbeiten, Familie bekommt Harz 4.
Er lügt u. betrügt sie. Missachtet die Auflagen (stellt sich nicht bei potenziellen Arbeitgebern vor, oder sonstiges). Irgendwann verschwindet er ohne Vorwarnung mit dem wenigen Geld, lässt Frau + Kind alleine zurück.
Denkfehler. Er meldet sich nicht für sie arbeitslos. Das muss sie schön selbst erledigen. Auch bekommt sie geld und er. jeweisl seperat zwar als Bedarfsgemeinschaft berechnet aber Sie hat ihren eigenen Satz und ist somit automatisch in der KV. Oder sie meldet sich nicht... dann ist sie selbst Schuld. Die Arme Sau ist hier das Kind.

LG


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Armut ist politisch gewollt

20.12.2012 um 17:11
@kakaobart

Ich gebe dir recht, mein Vergleich hinkt etwas, aber ich kann dir sagen es funktioniert so... warum 2 Autos? Warum nicht erstmal die alten Kinderzimmer als Mobiliar mitnehmen? Klar Plasma udn neue Schrankwand wäre toll aber ist kein Standard.


melden

Armut ist politisch gewollt

20.12.2012 um 17:19
@def
Denkfehler. Er meldet sich nciht für sie arbeitslos. Das muss sie schön selbst erledigen.
Bist du sicher? Mit nem kleinen Kind kann sie doch unmöglich was anderes als Hausfrau sein und der Mann der Versorger der Familie.

Falls du Recht hast, hinkt mein Bsp. natürlich.
So schnell fällt mir auch kein neues ein. Ich bin sicher es gibt andere Gründe um unverschuldet ohne Versicherung dazustehen.

Da fällt mir doch was ein. Die Mutti könnte alleinstehend sein.
Aufgrund eines Fehlers beim Amt steht im Raum, dass SIE selbst die Auflagen verletzt hat.
(irgendwann viel später kann ja rauskommen, dass es ein Irrtum war).
Nun bekommt sie kein Geld mehr und folge dessen auch keine KV.

Nun könnte sie genau dann Krank werden. In einem anderen Leben bist du dann der Arzt, der vor ihr mit dem Finger auf sie zeigt und sagt: "Du kommst hier net rein" .... ;-).


melden
kakaobart
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Armut ist politisch gewollt

20.12.2012 um 17:47
@def
def schrieb:Bei allem was du aufzählst setzt du die Standards enorm hoch an. Buitterbrote auf Arbeit sind doch kein Zeichen von Armut... das ist sparsam. Aber ich gebe dir Recht, es kommt auf die individuellen Umstände und Ansprüche an. Soltle man aber diese nicht etwas anpassen?
Nein...Butterbrote sind kein Zeichen von Armut - aber mit deinen angenommenen 280€ für zwei Personen/Monat kannst du dir noch nichtmal diese leisten. Das haut nicht hin.

Und wer Butterbrote mitnehmen MUß, nicht, weil er das vorzieht...sondern weil er es nur mit solchen Maßnahmen schafft seine Ausgaben zu finanzieren, lebt zumindest mit hoher Wahrscheinlichkeit in Armut - oder hat ein verdammt teures Hobby.
36 Musik CD´s im Monat... na das halte ich für ein Gerücht. Solche Dinge waren übrigens mit "dies und das" abgegolten.
Wie kommst du jetzt auf 36 CDs? DREI (3x15€ = 45€)! Und deine Rubrik "dies und das" finanziert sich durch das Weglassen der laufenden Kosten für PKW und einer sehr unrealistischen Zahl für Lebensmittel-/Haushaltsmittel-Kosten. In der Realität existiert dein "dies und das" im Haushaltsfinanzplan also nicht. Ich mache dir mal einen finanziellen Plan, der meinen persönlichen Erfahrungen entspricht:

800€ Wohnung + Wasser + Strom + Heizung
500€ Lebensmittel/Haushaltsmittel
250€ zwei PKW (Sprit, Versicherung,...)
--------------------------------------
1550 € nur für die Fixkosten!

Weiter...:

200€ Wochenend-Gestaltung (nur 25€ pro Wochenende, pro Person!)
60€ Handy (zwei Personen)

-------------------------------------
1810€ Und wir haben noch keine Klamotten, keine Hobbys und keine Reparatur-Fälle!

Wie du siehst ist das mit den 1900 Euro heute so eine Sache. Das Kilogramm Brot kostet heute um die 3-3,50€ und der Liter Benzin um die 1,60€. Die Stromkonzerne erhöhen jährlich ihre Kosten. 950€ pro Person IST ARMUT - das liegt schon alleine darin begründet, daß man für die allermeisten Berufe auf ein Auto angewiesen ist (die öffentlichen Verkehrsmittel sind genauso kaum noch zu bezahlen!) und damit ein erheblicher Teil des Gehaltes dafür aufgebraucht wird überhaupt erst arbeiten gehen zu können.

Wie erwähnt gehe ich in meinem Beispiel noch davon aus, daß die beiden bereits einen PKW (ohne Reparaturbedarf, also relativ neuwertig) und Möbel besitzen. Von Hobbys oder Laster (z. B. Raucher!) hab ich nichts geschrieben...das könnten sich die Beiden einfach nicht erlauben. Oder sie müssten dafür dann auf etwas wichtiges verzichten (jedes Wochenende daheim bleiben - soziale isolation z.B.).
def schrieb:Was deine Freizeitgestaltung betrifft kann das kein Staat oder System beurteilen. Die Prinzessin der Arbeiterfamilie will halt unbedingt Flügel spielen... zu Hause. Finanziert das gefälligst!

Die Beiträge in Sportvereinen sind ein Witz und werden in Härtefällen sogar ganz gestrichen. Ich bin in einem Tanzsportverein (jaja, voll tuckig) und wenn dort ein Mädchen oder Junge aus armen Hause Tanzen lernen möchte muss sie natürlich nichts bezahlen. Natürlich kommt irgendwo der Punkt wo es ans Equipment geht und es anfängt zu kosten, keine Frage.
Wenn man dort angekommen ist, daß einem die Sport-/Hobbyvereine die Mitgliedsbeiträge aus Mitleid ersparen...DANN IST MAN DEFINITIV ARM! Mal von der Würde solcher Leute ganz zu schweigen - jedenfalls wäre mir das zu unangenehm mit dem Vereinsleiter über meine finanzielle Situation zu sprechen in der Hoffnung, die Beiträge nicht zahlen zu müssen.
def schrieb:Das ist Sache des Standpunkts. Wenn deine Ansprüche so hoch hängen das du eben einen "Porsche und ne Breitling" haben musst, jedwede Freizeitbetätigung und Hobby möglich sein muss und sowieso nicht aufs Geld geschaut werden soll, sind wir natürlich ein sehr armes Land.
Du verwechselst mich mit einem anderen Schreiber - ich habe kein Wort über einen Porsche verloren. Deine sonstigen Übertreibungen legen allerdings die Vermutung nahe, daß du mir aus diskussions-strategischen Gründen jetzt absichtlich völlig übertriebene Aussagen in den Mund legst, um meinen Standpunkt ins Lächerliche zu ziehen.


melden

Armut ist politisch gewollt

20.12.2012 um 21:47
Sinkende Löhne sind Ausdruck struktureller Verbesserungen !

Punkt.

Weil:
Armut ist politisch gewollt[/B
http://www.welt.de/newsticker/news3/article111620600/Bundesregierung-glaettet-Armutsbericht.html


melden
gibraltar
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Armut ist politisch gewollt

20.12.2012 um 21:48
@eckhart
Sie könnten es tatsächlich sein ... alles eine Frage der Interpretation xD


melden

Armut ist politisch gewollt

20.12.2012 um 21:51
gibraltar schrieb:Sie könnten es tatsächlich sein ...
Sie sind es !

Denn Armut erhält den Wohlstand.

Nur nicht eben Derselben.


melden
gibraltar
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Armut ist politisch gewollt

20.12.2012 um 21:52
@eckhart
Nein, das ist denke ich nicht die FDP-Interpretation ^^. Es ist aber so, dass struktureller Wandel Geld kostet und das schlägt sich natürlich auch in niedrigeren Gehältern nieder.


melden
Anzeige

Armut ist politisch gewollt

20.12.2012 um 22:18
@eckhart
eckhart schrieb:Denn Armut erhält den Wohlstand.

Nur nicht eben Derselben
So isses.
Reichtum muß finanziert werden, meist mit der Arbeitskraft von armen Menschen.


melden
94 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden