weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wie sieht denn euer Gott aus und wo hält er sich auf?

2.065 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Religion, Glaube, Bibel

Wie sieht denn euer Gott aus und wo hält er sich auf?

19.09.2017 um 21:03
postcrysis schrieb:Da würde ich dich bitten, meine Aussage nochmal genauer durchzulesen und zu überprüfen, denn das habe ich nicht behauptet.
Habe ich:
postcrysis schrieb:kein einziges positives feature am "Glauben an den einen Gott" zu sehen, ist das Verleugnen eines (verdrängten) Teils seinerselbst und damit teils Realitätsverleugnung.
Die Aussage ist ziemlich eindeutig.
postcrysis schrieb:Sicherlich ist das vergleichbar - nach dem Erleben einer religiösen Erfahrung und nach dem Lesen von Karl Feuerbach und C. G. Jung muss ich aber sagen, dass die seelisch-psychische Qualität schon eine andere ist!
Für Dich subjektiv gesehen vielleicht.
postcrysis schrieb:Gar nicht.
Eben.
Aber darauf fußt nunmal der christliche Glaube.
Entweder ich glaube an die dort überlieferten Wunder, oder nicht.
Ansonsten war eine Person aka Jesus, einfach nur ein Prediger.
Charismatisch, ja, aber das war ein Mahatma Gandhi auch.


melden
Anzeige

Wie sieht denn euer Gott aus und wo hält er sich auf?

19.09.2017 um 22:12
DyersEve schrieb:Die Aussage ist ziemlich eindeutig.
Da steht nicht, dass Nicht-Glauben automatisch Realitätsverweigerung ist (das ist außerdem nicht das Wort, das ich verwendet hab). Da steht, dass der Glauben an einen gütigen liebenden Übervater (so absurd und abwegig das auch ist) durchaus objektiv positiv für ein erlebendes Subjekt sein kann - rein von den potentiellen Effekten auf Wohlbefinden und Sinnerfüllung her (es ist natürlich ersteinmal Imagination pur). Darin eingewoben steht, dass es demnach nur Verleugnung sein kann, den objektiven positiven Teil-Nutzen für den Menschen nicht anzuerkennen. Damit ist über Nicht-Glauben (Atheismus) nichts ausgesagt.
DyersEve schrieb:Für Dich subjektiv gesehen vielleicht.
Ganz richtig. Das kann von Subjekt zu Subjekt natürlich durchaus schwanken. Der eine sagt, ein Konzertbesuch wäre das Gleiche wie ein gemeinsames Gebet, der andere sieht da Unterschiedlichkeiten. Letzteres ist natürlich völligst abwegig und ganz anti-objektiv.


melden

Wie sieht denn euer Gott aus und wo hält er sich auf?

19.09.2017 um 22:55
@adeodata
adeodata schrieb:Na, gegen ein Gott sprechen schon viele. Sie nennen sich Atheisten. Ich gehöre nicht dazu. Genau so wenig gehöre ich zu den gläubigen im religiösen Sinne. Was dagegen spricht ist jene gegenüberliegende Seite in Form eines Atheisten, denn ein Bild, das man sich über Gott macht, kann geteilter Meinung sein.

Wie kann Gott geteilter Meinung sein?
Gar nicht. Aber eine sache ist was sie ist und nicht was für ein bild sich die menschen von ihr machen. Das ist der realität ziemlich egal.

Wenn du sagen willst gott existiert nicht, bitte dann ist das deine meinung. Aber einen rückschluss ziehen zu wollen von wegen gott kann nicht existieren weil ja jeder ein anderes bild von ihm in seinem kopf hat ist unlogisch und ergibt keinen sinn.

Ob ich mir jetzt gott als alten mann mit bart vorstelle, als einen geist ohne körperliche form, als helles licht oder was auch immer spielt eigentlich eine untergeordente rolle, denn diese fragen werden zumindest im christentum nicht eindeutig beantwortet, zumindest sagt jesus nichts darüber aus. aber er sagt viel wichtigere dinge aus..denn sinn hinter allem, das was gott will und wie wir menschen uns untereinander verhalten sollen.
adeodata schrieb:Das deiner Meinung nach Gott im persönlichem Sinne liegt und sommit auch jedem persönlich überlassen ist, ob er an einen Gott glaubt oder nicht zeigt eben auf, das dein Gott persönlich ist. Ein Gott im Bilde, ein bildhafter Gott den man mögen kann, den man nicht mögen kann, den man verneinen kann, den man bejahen kann. So wie ein Bild von einem Maler bzw Künstler zeichnest du dir dein Bild im Denken, Gedanken.

Dein Bild von einem Gott spricht dagegen, denn es erschafft die Gegenüberliegende Seite. :)
Es ist ein unterschied ob ich mir eine x-beliebige gottheit vorstelle und mir ein bild von ihr vorstelle oder ob sich der tatsächliche schöpfer aller dinge mitteilt.
Weil man gott bejahen oder verneinen kann macht ihn nicht unwahr. Wenn ich jemand nicht kenne und bekomme den auftrag ein bild von ihm zu malen, dann malt jeder ein unterschiedliches bild von einer person. Eines mag näher an die realität rankommen als das andere aber keins wird 1:1 übereinstimmen.

Wenn mir jemand ein foto von der person zeigt (jesus) und beim zeichnen nebendranlegt oder sich die person sogar neben mich setzt und ich male sie ab, ist dies eine andere sache.
adeodata schrieb:Natürlich kann ich dein Gott gegen beweisen.

Diesen Gott gibt es nicht.

Siehst du wie schnell das ging. Gott kann neben Nichts nicht existieren. So fern du Gott in die Existenz zu holen versuchst, und das geht nur durch eine Vorstellung, durch ein Bild von einem Gott, dann erschaffst du auch die Möglichkeit das er nicht existieren kann, denn dein Verlangen nach jenem Gott im Bilde ist es, der andere dieses Bild verneinen lassen kann. :)
??? ich sage also die mauer existiert nicht und kann danach unbeschadet mit 200km/h dagegenbrettern?das wäre der umkehrschluss.

Schnell ging da ehrlich gesagt gar nichts würd ich sagen.deine argumentation setzt voraus, dass gott ein hirngespinst der menschen ist, was deine meinung sein mag aber nicht objektiv ist.




@tubul
tubul schrieb:Dann zeig das doch bitte mal exemplarisch für den hier diskutierten Fall auf.
Du hast behauptet
tubul schrieb:Wie gut deine Eindrücke unterfüttert sind durfte hier ja schon mehrfach bewundert werden.
Es ist an dir exemplarisch aufzuzeigen, dass diese offensichtlich ironisch gemeinte aussage korrekt ist. nicht an mir, dass sie nicht stimmt.
tubul schrieb:Mit welchem Recht glaubst du tausenden Kindern und Babys jegliches Entwicklungspotential absprechen zu können?
Das ist so unglaublich hirnrissig, dass ich dafür noch nicht einmal Euphemismen finden kann.
Wo habe ich das geschrieben?

Um der sache vorzugreifen, du meinst vermutlich folgende stelle:
Angelus144 schrieb:Zu was würden sich wohl diese kinder bei ihren eltern entwickeln, die so böse sind, dass es gott reut sie gemacht zu haben? Wohl kaum zu guten oder halbwegs neutralen menschen,oder?
Wahrscheinlich würden sie ihren eltern, wenn sie das glück hätten nicht irgendeinem blutgott geopfert zu werden oder einfach an verwahllosung zu sterben, weil sie ihren eltern schnurz-piep-egal wären, nacheifern. Wir reden nicht von zuständen wie sie heute auf der erde sind sondern weit schlimmere, die zu einer sintflut geführt haben.
Du gehst anscheinend von einer welt aus wie der unsrigen aus, die damals unterging.


Ich habe mir nicht angemaßt über ungeborenes leben zu richten. Ich habe in frage gestellt, was das beste für ein kind ist, bei liebenden eltern auf einer welt wie der unseren zu leben oder irgendwo zu verrecken, als opfer für irgendwas dargebracht zu werden, oder um es abzukürzen mit all den unsäglich unrettbar bösen dingen in kontakt gebracht zu werden das damals herrschten.

Es heisst das alles trachten des menschen immer nur böse und schlecht war bei der chance auf eine entwicklung hätte es wohl keine sintflut gegeben, denn auch die wenigen die gut waren wuden jeder einzeln gerettet und nicht wie die breite masse der gerechtigkeit zugeführt..glaubst du ist das die erklärung hierfür und sie gibt sinn. Willst du nicht glauben glaubst du auch nicht an eine sintflut und diese diskussion verliert ihren sinn.

Ich spreche niemandem potential ab, was ich sage ist, dass es nicht unbegründet eine sintflut gab. Und das es am punkt der sintflut kein potential mehr gab. Das potential wurde gerettet, der rest war verloren und das aus sich selbst heraus, nicht weil gott sie so geschaffen hatte. Wir reden nicht von einer welt wie wir sie heute kennen und diese ist auch alles andere als perfekt, dennoch ist sie nicht vergleichbar.

die guten hatten kinder und die schlechten. Ist es gerechter die guten nicht zu retten und die bösen die letzten guten abschlachten zu lassen, die auch kinder haben und hatten und haben werden?

Das sind die aussagen zur sintflut.entweder man nimmt es so oder nicht. Aber man sollte nicht teile von gegebenheiten der damaligen und der jetzigen welt mischen oder zu behaupten ich in meiner willkür spreche irgendjemand die möglichkeit zur entwicklung ab.wegen der entwicklung aus dem freien willen heraus gab es eine sintflut.
tubul schrieb:Aber, ich bin bereit bei entsprechend validen Belegen deinerseits meine Meinung zu ändern.
Also trag bitte vor.
Ich trage seit dem 02.09. seitenweise vor und tue es auch mit diesem post. Ich weiss nicht was du willst, siehe oben?

Was gibt es zu beweisen? Zu deutsch hast du gesagt der christliche glaube ist schwachsinn, weil om vorläufer dieses glaubens eine sintflut vorkommt und schliesst im umkehrschluss ein bild von einem liebenden schöpfer absolut aus. ich habe dir deine fragen nach der sinnhaftigkeit und den hintergründen einer sintflut beantwortet und jede antwort ergibt sinn.

Das du das nicht glaubst oder nicht hören willst ist eine andere sache, es generell als blödsinn hinzustellen ist gerne deine meinung aber nicht objektiv.

Oder geht es jetzt darum, dass ich wissenschaftlich beweisen soll, dass es eine sintflut gab?
tubul schrieb:Wer die Sintflutgeschichte der Bibel wörtlich nimmt, der wird sich schwer tun sie mit Hilfe sachlicher Argumente vorzutragen.
Aber auch hier gebe ich dir gerne die Gelegenheit.
Trage vor, ich bin da auf die sachlichen Argumente mehr als gespannt.
Ich wüsste ehrlich gesagt nicht wozu? Wir schreiben schon eine weile.Du scheinst weder an gott zu glauben noch an eine sintflut. Also was wolltest du als du mich angeschrieben hast mit den fragen zur sintflut? Provozieren, den christlichen glauben ad absurdum hinstellen?einen widerspruch im glauben suchen um damit deine subjektive meinung zu untermauern? Hier einen widerspruch im glauben selbst aufzuzeigen hat anscheinend nicht funktioniert, denn ich habe dir aus bestem wissen und gewissen des glaubens antworten geliefert, die nicht unsinnig sind auch wenn du sie nicht hören willst.

Aber bitte, ich will mir nichts nachsagen lassen. Du willst sachliche argumente hören, die auf eine sintflut hinweisen, auf anhieb wäre da folgenden beispiele:

•  Weltweite Verbreitung von Flut-Überlieferungen.
•  Anfang der Zivilisation in der Ararat-Babylon-Zone in nachflutlicher Zeit.
•  Zusammenlaufen der Statistiken über das Bevölkerungswachstum zur Zeit der Flut.
•  Alters-Datierungen der ältesten lebenden Wesen von der Nachflut an (z.B. gewisse Bäume).
•  Weltweite Vorkommen von wasserabgelagerten Sedimenten und Sedimentgestein.
•  Jüngere Erhebungen bedeutender Gebirgszüge.
•  Versteinerungen (Fossilien) von Meerestieren auf dem Gipfel der Berge.
•  Beweise eines früheren weltweiten wärmeren Klimas.
•  Die Unumgänglichkeit eines katastrophalen Begräbnisses und einer schnellen Versteinerung der Fossilien.
•  Relativ kürzlicher Beginn vieler datierbarer geologischer Prozesse.
•  Weltweite Verbreitung aller Arten von Fossilien.
•  Gleiches Erscheinungsbild von Gesteinen verschiedenen Alters.
•  Gemischtes Auftreten von Fossilien vorgeblich verschiedenen Alters.
•  Nahezu regellose Ablagerung in der Reihenfolge der Formationen.
•  Gesamtmenge der fossilen Organismen gleicht der heutigen Biomasse.
•  Weite Verbreitung jüngeren vulkanischen Gesteins.
•  Spuren von unlängst verlaufenen Wassermassen in heutigen Wüstengebieten.
•  Weltweite Vorkommen von gehobenen Küstenlinien und Flussterassen.
•  Anzeichen für eine drastische Erhebung des Meeresspiegels jungen Datums.
•  Weltverbreitetes Vorkommen von Flüssen und Flussbetten, die für die gegenwärtige
tubul schrieb:Hast du nicht?
Hört sich für mich aber so an
angelus144 schrieb:

   Zu was würden sich wohl diese kinder bei ihren eltern entwickeln, die so böse sind, dass es gott reut sie gemacht zu haben? Wohl kaum zu guten oder halbwegs neutralen menschen,oder?

Das Kind eines Diebs wird also unweigerlich wieder ein Dieb (oder Schlimmeres)?
Schau in die Presse, waren die Eltern verurteilter Mörder alle Verbrecher?
Wird jedes Kind eines Kriminellen wieder kriminell?
So durch, das zu glauben, bist du hoffentlich noch nicht.
Wenn ich mit meiner Hoffnung richtig liege kannst du jetzt Gottes Massenmorde endlich mal als das sehen, was sie letztendlich sind.
Massenmorde an Unschuldigen.
Kollektivstrafen und Sippenhaft.
Unterste Schublade.
Unmenschlich und keinesfalls göttlich.
Es sei denn, man siedelt die göttliche Moral weit unterhalb der menschlichen an.
Dann stellt sich allerdings die Frage, warum man etwas "Untermenschliches" anbetet.
Darauf bin ich ausführlich obendrüber in diesem post eingegangen. Mal ne andere frage dazwischen..wie passt eigentlich in das bild eines grausamen gottes das komplette neue testament hinein, was gott als alles andere als grausam darstellt?Wenn du es an der sintflut festmachst alles was christen glauben in frage zu stellen , dann nimm die dinge auch so wie sie beschrieben waren sprich unrettbar böse welt und so und beziehe das nicht auf unsere heutige welt die von den guten geretteten abstammt.

Wenn du an gott zweifelst und deine meinung vertreten willst, tu das gern.aber stelle deine subjektive meinung nicht als allein objektiv richtige wahrheit dar indem du aussagen aus dem glauben nimmst und sie ohne die hintergründe zu wissen oder verstehen zu wollen zu dem bastelst was du hören oder lesen willst. das einzige was an der sintflut wenn man sie so nimmt wie sie da steht unsinnig war, ist dass es so weit kommen musste, dass nur noch eine handvoll menschen leben die noch rettbar sind. Dies unterstreicht die langmut und geduld gottes mit seinen geschöpfen in der sie sich ändern können.
tubul schrieb:Eine Logik, die auf unbelegten Prämissen fusst bringt keine validen Ergebnisse.
Ich nehme an du wirst jetzt gleich die kurve dazu kriegen, dass die sintflut ja nicht wissenschaftlich bewiesen ist, nachdem sich ein widerspruch in der theologischen sich nicht wirklich ergibt oder?
Es ist auch eine unbelegte prämisse, dass gott nicht existiert. Trotzdem kann man durchaus logische argumente dafür oder dagegen vorbringen.
tubul schrieb:Darüber hinaus bist du in meinen Augen nicht der Logischsten einer.
Erkenne ich hier richtig, dass du nachdem du mir durch die blumen zu verstehn geben wolltest, dass ich verrückt bin nun auch mitteilen willst, dass ich dumm bin?



angelus144 schrieb:
   Diese argumentation ist nur logisch wenn man als gegeben ansieht, dass der mensch generell gott erfunden hat und nicht umgekehrt.
tubul schrieb:Das ist falsch. Die individuelle Ausgestaltung des persönlichen Gottes kannst du jederzeit bei gläubigen Menschen abfragen.
Warum sollte dein von dir geschaffener Gott realer (oder gar der einzig wahre) sein als Ganesha oder Mustafas Allah?
Falls du das darlegen kannst, nur zu.
Ich bin sicher, nicht nur ich bin gespannt.
Reiss hier mal bitte nichts aus dem zusammenhang, anbei der ganze abschnitt:
tubul schrieb:tubul schrieb:
   Natürlich hast du ihn erfunden und ausgedacht. Dein Gott existiert in deiner persönliche Spezifikation und Interpretation wohl nur einmal. Wer wenn nicht du sollte ihn dann gestaltet haben?
Angelus144 schrieb:Diese argumentation ist nur logisch wenn man als gegeben ansieht, dass der mensch generell gott erfunden hat und nicht umgekehrt.anstatt daran zu „glauben“, dass man den sinn und ursprung der welt dadurch erklären kann, dass man ihre bestandteile oder vorgänge genau beobachten und erläutern kann „glaube“ ich , dass das genaue verstehen unserer welt uns nicht der frage nach dem ursprung aller dinge,große fragen der menschheit, etc. weiter bringt sondern sehe diese anscheinend geordnete welt als produkt eines wesens von ausserhalb von allem was wir kennen. Was ist daran nicht legitim oder insbesondere unlogisch?
Es ist nicht mein gott der der gott von allem ist. es ist der gott von allem der mein gott ist. ich habe mir kein x-beliebiges bild ausgedacht, gott selber kommuniziert mit den menschen und sein sohn wusste/weiss wohl am besten was sein wille oder seine eigenschaften sind.
Es ging darum dass du behauptest gott gibt es nur in meinem kopf. Also dass ich ihn schaffe, mir einbilde oder wie auch immer. Also dass es ihn nicht wirklich gibt. das siehst du als unabdingbar gegeben an. dass es anders rum sein kann, dass es einen gott gibt der den menschen geschaffen hat und nicht umgekehrt, das ist deine meinung, da wäre ich nun auf eine valide begründung gespannt.man beachte deine gewissheit, dass ich ihn mir ausgedacht haben muss. Begründung?beleg,beweis?

Das hat nichts mit ausgestaltung im glauben zu tun.darauf folgt die aussage

Versuch hier bitte nicht damit abzulenken, dass du darauf hinführst was meinen gott denn wahrer als einen anderen macht, das ist ein anderes thema und war nicht das worum es ging in diesem abschnitt.

Daraus folgt:
Angelus144 schrieb:    Diese argumentation ist nur logisch wenn man als gegeben ansieht, dass der mensch generell gott erfunden hat und nicht umgekehrt.
tubul schrieb:Das ist falsch. Die individuelle Ausgestaltung des persönlichen Gottes kannst du jederzeit bei gläubigen Menschen abfragen.
Deine aussage ist falsch, denn natürlich setzt es voraus, dass man die existenz eines gottes leugnet, dass sich irgendwer den nur ausgedacht hat.
tubul schrieb:Und wer sein Sohn ist/war und was er so verbrochen hat weisst du weil?
Und das ist richtig weil?
Ich nehme mal an, dass bei der Beantwortung dieser Fragen der klassische Ringschluss dutlich wird, auf dem dein Gottesbild fusst.
nun, ich glaube dass es gott gibt, dass er alles geschaffen hat und dass er sich seinen wesen mitteilt und mir ihnen in kontakt treten kann. das hat er unter anderem am deutlichsten durch jesus getan,der ein teil von gott selbst ist. Ich erzähle dir nichts neues oder? Ob du glaubst oder nicht ist deine sache. Wer glaubt braucht keinen wissenschaftlichen beweis.

Was nicht sein kann ist zu behaupten es ist objektiv alles müll was dieser glaube aussagt und es kann keinen gott geben. Wenn du das machst, dann musst du es auch beweisen können und das kannst du nicht,alles andere würde mich sehr überraschen. Das ist wie wenn ich sage es gibt definitiv und unabänderlich nachweisbar einen gott und von mir ein wissenschaftler den beweis fordert, den ich nicht bringen kann.
tubul schrieb:    angelus144 schrieb:
   Warum führen wir dann eine diskussion aufgrund deiner fragen zur moralischen integrität von gott im bezug auf die sintflut wenn du sie nicht wörtlich nimmst?

Das ist doch völlig irrelevant, schliesslich diskutieren wir hier deine Posistion, denn hast versucht des Menschenschlächters unterirdische Moral zu verteidigen.
Nicht abschweifen bitte.
Oh, das ist sogar sehr sehr relevant.

Wir diskutieren hier nicht meine position alleine.wenn niemand angreift muss ich auch nicht verteidigen. Nur sollte dann der angreifer wissen was er eingentlich angreifen will, das sollte ich nicht sagen müssen. Das hier wirkt so wie „die tasche ist groß aber doch klein“. Verurteilst du gott weil er nicht direkt eingreift oder weil er eingegriffen hat wegen der sintflut?

Jeder der halbwegs ernstgemeint argumentativ unterwegs ist sagt dann worum es ihm geht. Deine reaktion bestätigt mein empfinden, dass es eigentlich egal ist was ich schreibe und du dich nicht festlegst um möglichst flexibel zu sein irgendwas irgendwie „angreifen“ zu können wie es sich gerade ergibt. Wenn ich dir jetzt unrecht tue sorry, aber du vermittelst genau dieses bild auf mich.
tubul schrieb:Na jetzt wirds albern.
Meine Frage ist doch nicht so schwer zu beantworten.
Warum geht einmal Gott hin und meuchelt tausende Unschuldiger (obwohl er als Allmächtiger Möglichkeiten hätte selektiv zu töten) und geht auf der anderen Seite hin und lässt Mörder, Vergewaltiger, Kinderschänder und andere Kriminelle ein verbrechen nach dem anderen begehen?
Es ist an dir die "Logik" deines Gottes zu erklären, nicht an mir.
Ist an sich nicht schwer zu beantworten. Es gab damals keine unschuldigen, nur die ,die halbwegs unschuldig waren und die gerettet wurden. Alle die starben waren mörder,vergewaltiger, kinderschänder und schlimmeres. Eine welt aus dem abschaum dessen wozu ein mensch im schlimmsten fall werden kann.

Gott hat versprochen, dass es keine sindtflut mehr geben wird. Die verhältnisse auf unserer heutigen welt sind schlimm aber nicht mit der vorsintflutlichen welt zu vergleichen. Die welt besteht nicht ausschliesslich aus unrettbaren, da wir von menschen abstammen die neben bösem auch zum guten fähig sind.

Ist das für dich logisch schlüssig, wenn nein warum nicht?
tubul schrieb:    angelus144 schrieb:
   Gott beschneidet uns nicht in unserem freien willen. Wir sind keine zombies und müssen die gelegenheit haben gutes oder böses tun zu können um uns zu definieren wie wir wirklich sind.

Und warum galt das zu Zeiten der Sintflut nicht?
Das galt auch da. Allerdings wurde der freie wille benutzt eine welt zu schaffen die unendlich böse ist und sich von einer liebe zu gott oder dem nächsten endlos weit entfernt hat. ausnahme bildeten hier die wenigen gerechten.
tubul schrieb:Nicht die Realität, nur der Blick auf sie. Lässt sich doch gerade am Gottesbild hervorragend ablesen. Heute wissen wir z. B. dass nicht Zeus sich auf dem Olymp die Blitze aus dem Ärmel schüttelt und Erdbeben nicht entstehen wenn Hephaistos in seiner Schmiede eine Extraschicht einlegt usw.
Das stimmt. Und inwiefern macht unsere heutige sicht von blitzen, etc. es automatisch unmöglich, dass es einen schöpfer geben kann? das ist keine frage des grades des wissenschaftlichen fortschritts. Wir verstehen mehr wie die welt funktioniert und für die damaligen menschen war oft etwas unerklärliches wie ein blitz etwas göttliches.vielleicht verstehen wir auch irgendwann die welt so weit um bis vor den urknall zu kommen mit unsererm verständnis. Und? Belegt dies dass diese welt nicht geschaffen wurde?ich glaube nein.
tubul schrieb:Das ist so nicht richtig. Es gibt ein paar Fälle die sich medizinisch nicht erklären lassen. Da die Medizin keine statischen Wissenschaft ist kann es durchaus sein, das die wenigen noch nicht erklärbaren Heilungen über kurz oder lang auch noch ihre Erklärung finden. Dafür muss man übrigens nicht nach Lourdes fahren. "Spontanheilungen" oder "noch nicht erklärbare Heilungen gibt es überall auf der Welt.
Von ihrer Existent lässt sich auch nicht tragfähig auf eine göttliche Intervention schliessen.
Was ist so nicht richtig? Es gibt fälle (soweit ich informiert bin über 60) die sich medizinisch nicht erklären lassen wie du sagst. Du argumentierst jetzt, dass verstehen wir zwar noch nicht, aber es besteht ja die möglichkeit, dass die wissenschaft solche wunder irgendwann erklären kann.das finde ich irgendwie ziemlich ironisch, wird doch von gläubigen behauptet sie vemuten hinter allem gott was sich nicht verstehen.

Eigentlich eine sehr gleiche argumentation wenn man die wissenschaft als eine art gottersatz benutzt. Gerade dann wenn man die möglichkeit eines gottes als nicht gegeben ansieht.nach dem motto das ist nichts besonderes,das könnte ja noch irgendwann irgendwie erklärt werden.würde heute jemand rumlaufen und tote erwecken würde es wohl auch heissen ..die waren gar nicht richtig tot nur bewusstlos, das video ist nur ein fake,etc. ulkig finde ich dann, wie man an dinge wie eine spontanheilung durch positives denken oder was auch immer für möglich oder erwägbar hält aber die existenz eines schöpfers kategorsich ablehnen kann.





@AlteTante
AlteTante schrieb:Nicht unabhängig voneinander, sondern mit den schon bestehenden Religionen als Vorlage. Das Christentum ist ja ohnehin ursprünglich eine Abspaltung des Judentums. Jesus und seine ersten Jünger waren ja selbst Juden. Und Jesus hätte sicher im Traum nicht daran gedacht, dass sich aus seiner Lehre einmal eine neue Religion entwickeln würde. Der Islam hatte dann Judentum UND Christentum als Vorlage. Von "unabhängig voneinander" kann keine Rede sein.
Von "Blödsinn" habe ich nicht gesprochen. Dass die Lehre von allen dreien aber nicht allzu wahr sein kann, zeigt doch schon die Tatsache, dass ausgerechnet Jerusalem, die Stadt, die für alle drei als heilig gilt, seit Jahrtausenden ein regelrechter Kriegsschauplatz zwischen ihnen ist.
Ok, wo besteht denn der sinn darin eine andere religion als die eigene mit bestätigenden aussagen zu deren religionsgründer zu versorgen?

Wenn ich moslem bin oder gar der schreiber des islam, dann wäre es logisch einen eigenen pfad zu schildern dem jeder folgen soll/muss und nicht einen jesus der „gegnerischen“ religion als sohn einer jungfrau zu bestätigen, mehr noch, über die mitgeteilten wunder des christentums hinauszugehen und  auszusagen, dass jesus schon als kind vögel aus ton geformt hat und diese lebendig gemacht hat oder ähnliches?

und damit zu gefährden, dass die eigenen anhänger nachdenken und sagen „moment mal“ der jesus könnte doch der wahre prophet/sohn sein und nicht mohammed, der vielleicht nicht so eine firedvolle vorgeschichte hat?

Oder noch besser, jesus erfüllt die voraussagen uund prophezeiungen des judentums über deren erlöser, die schon tausende jahre vor seinem auftreten getroffen wurden im detail . zur zeit von jesus gab es viele selbsternannte messiase,auf keinen traf dies zu.Von daher stelle ich jetzt den zeitlichen zusammenhang der so eine behauptung voraussetzt mal in frage.
Ich weiss jetzt nicht, wie die tatsache, dass jerusalem eine heilige stadt für alle 3 religionen ist und umkämpft ist eine aussage darüber machen soll, ob es einen gott gibt oder nicht. Es gab schon immer kriege zwischen religiösen fraktionen, da ist es eigentlioch nur logisch dass um eine stadt in dem zusammenhang gekämpft wird. Ob gott das will steht auf einem anderen blatt.wieso ist dann darausfolgend diese religionen unwahr?

Zu sagen die religionen sind alle in dem selben ecken entstanden, also haben auch alle zusammen die gleiche „erfindung“ etwas anders ausgelegt ist eine behauptung die sich glaube ich nicht wirklich über die blosse annahme heben lässt.denn die religionen sind doch recht unterschiedlich.auge um auge, tötet die ungläubigen,liebe deinen nächsten.

Das christentum ist die erfüllung des judentums. Ich weiss jetzt nicht an was du die aussage jesus hätte nie damit gerechnet, dass sich „sein“ glaube zur weltreligion entwickelt festmachst, egal ob man jesus jetzt nur als mensch oder sohn gottes sieht.wenn er davon nicht überzeugt war oder es gar gewusst  hätte er sich alles auch sparen können und sein leben leben.
AlteTante schrieb:Das ist einer der Punkte, die mich fassungslos machen: Dass man tatsächlich glauben kann, in grauer Vorzeit hätten ALLE Menschen auf der Welt, bis auf eine einzige Familie, einen derart schlechten Charakter gehabt, dass Gott das moralische Recht hatte, sie alle umzubringen. Das widerspricht jeglicher Menschenkenntnis. Und soll trotzdem wahr sein, nur weil es in einem Buch behauptet wird?
Ich habe ja gesagt, dass man es so oder so sehen kann. nur man kann sich nicht beschweren, dass die sintflut ungerechtfertigt war. Wenn man glaubt, dass es eine sintflut 1:1 gab, dann muss man auch an die rahmenbedingungen glauben, nämlich dass bis auf die wenigsten alle menschen son unendlich böse und verdorben waren, dass es keine worte dafür gibt und die damalige welt sich nicht mit der heutigen vergleich kann.

Wenn man anfängt teile von der sintflut und teile der welt wie sie heute ist zu vermischen bekommt man zwangsläufig einen falschen eindruck.
AlteTante schrieb:So modern und human das auch klingt: Zumindest nach der Bibel (und auch nach Jesu Predigten) ist das falsch: Keiner der Verdammten in seinen Gleichnissen geht freiwillig in die Hölle. Alle werden dazu gezwungen. Oder sie werden daran gehindert, ins Paradies zu kommen, auch wenn sie darum betteln. Ja, es ist sogar eine der Haupt-Qualen, dass sie nicht hineindürfen und dabei sehen müssen, dass es andere dürfen.
Selbstverständlich geht niemand freiwillig in die hölle. Aber es ist nicht gott der die menschen willkürlichh dorthinein wirft. Es ist die konsequenz aus dem willen und den taten die diesem willen folgen  von gott fern zu sein,was theologisch die definition der hölle ist, die abwesenheit gottes. den mörder in den usa bringen seine taten auf den elektrischen stuhl, nicht der richter, der muss die konsequenz aus dem willen des mörders ziehen.

Gott zu verurteilen, weil sich jemand entscheidet sich von gott abzuwenden ist wie dem richter vorzuwerfen, was der gefangene mörder getan hat. und natürlich freut sich der mörder nicht auf dem weg zum elektrischen stuhl und ggf. reut es ihn spätestens dann, aber dann ist es dazu zu spät. Sonst könnte man sich (ob gott oder mensch ) jede gerechtigkeit und jedes „justizsystem“ sparen und jedem freie hand gewähren der gern leute umbringt.
AlteTante schrieb:Auch von einem liebenden Gott ist (das Gleichnis vom verlorenen Sohn mal außer Acht gelassen) in Jesu Gleichnissen kaum die Rede: Gott ist da viel öfter ein patriarchalischer Grundbesitzer als ein Vater. Und der Mensch nur einer seiner Arbeiter. Das von Jesus beschworene Verhältnis zwischen Gott und Mensch ist ein Grundherr-Knecht-Verhältnis wie in der Antike üblich, samt den damaligen Möglichkeiten des Herrn, den Knecht zu drangsalieren, wenn er nicht spurte. Es ist KEINE Vater-Sohn-Beziehung! Wwieder außer im Gleichnis vom verlorenen Sohn, das wohl aus diesem Grund viel zu sehr hochgespielt wird, während die anderen Gleichnisse meistens unter den Tisch gefallen lassen werden.
Ich frage mich gerade ernsthaft ob wir das selbe buch gelesen haben.
Markus 1:11  Und da geschah eine Stimme vom Himmel: Du bist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.
Lukas 9,35  35 Da rief eine Stimme aus der Wolke: Das ist mein auserwählter Sohn, auf ihn sollt ihr hören.

Jesus vergibt sünden, predigt liebe zu gott und näcshtenliebe.liebe ist kein beschäftigung oder sklaven-herrenverhältnis sondern hat etwas mit freiheit zu tun. Wie man jetzt daraus gott als sklaventreiber herzitieren will entzieht sich meinem verständnis.



@off-peak
off-peak schrieb:Es ist nicht pauschal, weil ich "viele" und nicht "alle" sagte. Da es nicht "alle" beschreibt, ist es auch nicht vorverurteilen.
Interessante argumentation. Wenn ich sage 99% der ausländer stinken und kosten uns viel geld begehe ich also kein pauschales vorurteil weil ich ja nicht 100% gesagt habe? Eigenartige ansicht.
off-peak schrieb:    viele menschen sehen widersprüche weil sie nicht alle hierfür nötigen hintergründe wissen

Exakt das sagte ich.
??? das ergibt keinen sinn. Hier der ganze abschnitt:
off-peak schrieb:off-peak schrieb:
   Aber egal, wie lange ich das mache, ich werde nie verstehen, dass jemand allen Ernstes die Widersprüche nicht sieht und sie auch noch schön redet.
Angelus144 schrieb:Das hört sich sehr pauschal und vorverurteilend an. viele menschen sehen widersprüche weil sie nicht alle hierfür nötigen hintergründe wissen oder wissen wollen. Nenn mir doch mal einen widerspruch?
Was soll ich hier mit der antwort „Exakt das sagte ich“ anfangen? Du gibst mir recht diesbezüglich? Oder willst du sagen, dass du bereits widersprüche genannt hast. Nun, bis jetzt zumindest mal keiner der sich nicht bei näherer hinsicht erklären liesse.
off-peak schrieb:    der wissen wollen

Auch das sagte ich schon. Du solltest mir wirklich nicht meine Erkenntnisse als Deine verkaufen, und mir dabei noch vorwerfen, diese Erkenntnisse wären pauschal, wenn ich sie mache, aber offenbar komplett richtig, wenn Du sie hättest.

Andrerseits freut es mich natürlich, dass Du sie verstanden hast.
Wie bitte? Du zitierst „der wissen wollen“ und dann sagst du aus ,dass ich meine erkenntnisse nicht als deine verkaufen soll ? wenn du einen sinn reinbringst könnte ich ggf. auch darauf antworten. Ich kann auch schlecht „um zu“ zitieren und da irgendeine behauptung dranhängen.ich gehe mal von aus, dass aus versehen nicht der ganze text der geplant war übernommen wurde.
off-peak schrieb:    Nenn mir doch mal einen widerspruch?

Äh, und was soll das jetzt werden? Geht das auch etwas genauer? So direkt auf eine bestimmte Sache bezogen wäre sinnvoll.
Das musst du doch wissen. Du behauptest doch :    Aber egal, wie lange ich das mache, ich werde nie verstehen, dass jemand allen Ernstes die Widersprüche nicht sieht und sie auch noch schön redet



@Argus7
Argus7 schrieb:Mir hat's beinahe die Sprache verschlagen, als ich am vergangenen Samstag bei SWR1 hörte, dass es einen Roboter gibt, der doch tatsächlich Gläubige segnen soll.

Hier der entsprechende Bericht von "domradio.de":
Der Segensroboter "BlessU-2" auf der Wittenberger Weltausstellung Reformation hat bereits knapp 6.000 Besucher in sieben verschiedenen Sprachen gesegnet. Am meisten gewünscht wurden rund 4.000 deutschsprachige Segen, davon mehr als 800 in hessischem Dialekt. In internationalen Sprachen sprach "BlessU-2" am häufigsten rund 500 englische und 125 spanische Segen aus, teilte die hessen-nassauische Landeskirche (EKHN) mit.

https://www.facebook.com/Lutherstadtschreiberin/videos/668304400025554/

Seit dem 20. Mai und noch bis zum 10. September präsentiert sich die EKHN mit dem "Segensroboter" und der LichtKirche auf der Wittenberger Freiluftausstellung. Anlass ist das 500. Reformationsjubiläum. Das Ziel von "BlessU-2" sei Diskussionen über Digitalisierung und die Bedeutung von Segen anzuregen.

Internationales Medienecho
Zur Weltausstellung Reformation sind in der Lutherstadt in diesem Sommer Vertreter von mehr als 80 Kirchen und Organisationen zusammengekommen. Sie wollen am Ausgangsort der Reformationsbewegung die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts hinterfragen. Über den "Segensroboter" berichteten den Angaben zufolge bereits Medien aus zahlreichen europäischen Ländern sowie aus China und Chile. (Zitatende)

Also, wenn ihr mich fragt, dann dürfte dies das spirituelle Endstadium der christlichen Religion ankündigen und einläuten! So etwas total Perverses können sich doch nur Menschen ausdenken, die es schon immer verstanden haben, sich irgendwelche himmlischen Wesen auszudenken und einzureden. Himmlische Wesen, wie einen Gott, den Teufel oder Engel. Glauben die Erfinder dieser total bekloppten Idee denn, dass sie den Gläubigen damit Modernität und Zukunftsorientiertheit vorspiegeln können? Oder signalisieren sie mit dem Einsatz eines segenspendenden Roboters den Menschen gar, dass geistliches Personal (Priester, Pfarrer, Erzbischöfe, Bischöfe usw.) in naher Zukunft überflüssig und verzichtbar seien? Mit dieser Sicht der Dinge dürften sie meiner Meinung nach allerdings richtig legen. Auf diese Berufsgruppe kann die Menschheit getrost verzichten!
Ich muss ganz ehrlich sagen das finde ich bescheuert und echt pervers. Christentum ist immer etwas zwischen menschen. da aus personalmangel oder sonstigen gründen eine maschine reinzubringen ist meiner meinung nach mehr als fehl am platz, vorausgesetzt es handelt sich hier nicht um eine gefakte internetmitteilung.
Argus7 schrieb:Gäääähn! Ganz allmählich wird mir diese Diskussion echt langweilig. Hat denn wirklich keine(r) von den Gottesanbetern ein neues, glaubhaftes Argument auf Lager? Ich meine, so einen richtig handfesten Gottesbeweis! Ich bin nämlich ein erwachsener Mensch und kein Kindergartenschüler, dem man jeden hanebüchenen Bockmist als Tatsache unterjubeln kann.
Nun, wenn du nichts gelten lassen möchtest und pauschal alles als blödsinn verurteilst was nicht aussagt, dass es keinen gott gibt wird die auswahl dünn.


melden
adeodata
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie sieht denn euer Gott aus und wo hält er sich auf?

19.09.2017 um 23:52
@Argus7
Argus7 schrieb:Stimmt! Diese meine Vorstellung entstand aufgrund einer mehrfach von Christen aufgestellten Behauptung, dass es einen Gott geben soll! Daraus entwickelte ich die Vorstellung, dass diese Behauptung nun mal keine Tatsache, sondern lediglich ein von Menschen zusammen fantasiertes Produkt ist. Die Echtheit dieses Fantasiebildes konnten die Christen bisher leider nicht beweisen. Es ist und bleibt nur eine Annahme. Mehr nicht!
So wie die angenommen haben, hast du wohl auch angenommen. Und wo unterscheidest du dich nun von jenen, die du anprangerst? :)


melden
adeodata
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie sieht denn euer Gott aus und wo hält er sich auf?

19.09.2017 um 23:57
@off-peak
off-peak schrieb:Der Roboter stellt sich Gott vor? Wie das denn? Und warum?
Und vor Allem: wann hat er Dir das verraten?
Der Roboter entspringt der Vorstellung des Menschen. Seine Aufgabe und damit Bestimmung entspringt der Vorstellung des Menschen. So wie der Mensch den Vorstellungen entspricht und ausübt, die er bekommt, so tut es auch der Roboter. Irgendjemand versucht da wohl immer Informationen anderen über zu ordnen, in dem man Vorstellungen kreiert. :)


melden
adeodata
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie sieht denn euer Gott aus und wo hält er sich auf?

19.09.2017 um 23:59
@Angelus144
Angelus144 schrieb:Wenn du sagen willst gott existiert nicht, bitte dann ist das deine meinung. Aber einen rückschluss ziehen zu wollen von wegen gott kann nicht existieren weil ja jeder ein anderes bild von ihm in seinem kopf hat ist unlogisch und ergibt keinen sinn.
Du hast also kein Bild von Gott in deinem Kopf? :)


melden

Wie sieht denn euer Gott aus und wo hält er sich auf?

20.09.2017 um 00:27
Angelus144 schrieb:Ist es gerechter die guten nicht zu retten und die bösen die letzten guten abschlachten zu lassen, die auch kinder haben und hatten und haben werden?
Erstens hat Gott heutzutage nicht die geringsten Probleme damit, wenn Menschen andere Menschen quälen oder gar zu Tode foltern. Da tut er nichts. Und zweitens: Wenn es Gott damals wirklich nur darauf angekommen wäre, die "guten" Menschen und ihre Kinder vor den bösen Menschen zu beschützen, dann hätte er die Guten einfach auf eine einsame Insel auswandern lassen können, wo die Bösen sie nicht hätten behelligen können. War ja damals Platz genug auf der Erde.
Angelus144 schrieb:Es gab damals keine unschuldigen, nur die ,die halbwegs unschuldig waren und die gerettet wurden. Alle die starben waren mörder,vergewaltiger, kinderschänder und schlimmeres.
Denkst du auch so, wenn heute viele Menschen bei einer Naturkatastrophe sterben? Beispielsweise bei dem Tsunami in Südostasien, der ironischerweise auch noch an Weihnachten stattfand? Wenn nein, warum dort nicht, bei der Sintflut aber ja?
Angelus144 schrieb:wie passt eigentlich in das bild eines grausamen gottes das komplette neue testament hinein, was gott als alles andere als grausam darstellt?
Gott ist im Neuen Testament nicht grausam? Kennst du etwa nicht die Offenbarung des Johannes? Da war die Sintflut ja noch harmlos gegen!
Aber auch in den Evangelien wird Gott als ziemlich bedrohlich beschrieben. Während man im Alten Testament nach dem Tod wenigstens seine Ruhe hatte, fängt die göttliche Bestrafung wegen irgendwelcher Verfehlungen nach dem Tod erst richtig an.
Angelus144 schrieb:Ich weiss jetzt nicht, wie die tatsache, dass jerusalem eine heilige stadt für alle 3 religionen ist und umkämpft ist eine aussage darüber machen soll, ob es einen gott gibt oder nicht.
Nun: Man könnte denken: Wenn es einem Gott nicht einmal wichtig ist, in "seiner" heiligen Stadt für Frieden zu sorgen, dann ist er entweder unfähig, hat seinen Spaß an diesen Kämpfen oder er ist gar nicht interessiert. Oder gar nicht vorhanden.
Angelus144 schrieb:den mörder in den usa bringen seine taten auf den elektrischen stuhl, nicht der richter, der muss die konsequenz aus dem willen des mörders ziehen.
Und der Richter muss Gesetze anwenden, die er nicht selbst aufgestellt hat. Im Gegensatz zu Gott. Und der Richter kann auch nicht nach Lust und Laune urteilen; falls er es doch tut, hat er mit Konsequenzen zu rechnen und wird abgesetzt.
Hinzu kommt: Die USA sind wegen ihrer Todesstrafe nicht zu Unrecht in der Kritik. In anderen Ländern gibt es weniger brutale Strafen, und die Verbrechensrate ist dort trotzdem nicht höher. Auch Gott könnte, wenn er denn barmherzig wäre, weniger rabiat auf Sünden reagieren. Aber bei ihm muss immer alles extrem sein.
Angelus144 schrieb:da geschah eine Stimme vom Himmel: Du bist mein lieber Sohn,
Diese Anrede galt nicht den Menschen allgemein, sondern nur Jesus persönlich. Und was Jesus sagte oder tat, hat mit Gott nicht viel zu tun. Denn Jesus war nicht Gott - und meiner Meinung nach in seinem Inneren sehr viel menschenfreundlicher als der Gott, an den er glaubte und von dem er predigte.


melden

Wie sieht denn euer Gott aus und wo hält er sich auf?

20.09.2017 um 00:49
adeodata schrieb:Der Roboter entspringt der Vorstellung des Menschen. Seine Aufgabe und damit Bestimmung entspringt der Vorstellung des Menschen. So wie der Mensch den Vorstellungen entspricht und ausübt, die er bekommt, so tut es auch der Roboter. Irgendjemand versucht da wohl immer Informationen anderen über zu ordnen, in dem man Vorstellungen kreiert
Wenn ich dieses unverständliche Kauderwelsch verstehen könnte, würde ich eventuell darauf antworten. Aber nach Lage der Dinge, erspare ich mir dazu eine Antwort. Mein Kauderwelschisch ist leider zu unvollkommen und eine Antwort in derselben Sprache würde bestimmt kein Mensch verstehen! 


melden
adeodata
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie sieht denn euer Gott aus und wo hält er sich auf?

20.09.2017 um 04:01
@Argus7


war ja auch nicht an dich gerichtet. OffPeak versteht kaudelwelsisch. Seinen Sprachschatz zu erweitern ist nicht verkehrt. :D


melden

Wie sieht denn euer Gott aus und wo hält er sich auf?

20.09.2017 um 09:44
adeodata schrieb:war ja auch nicht an dich gerichtet. OffPeak versteht kaudelwelsisch. Seinen Sprachschatz zu erweitern ist nicht verkehrt.
Ist ja gut, wenn @off-peak kauderwelsisch (schreibt sich mit "r" und nicht mit "l") versteht. Ich leider nicht. Diejenige Person möchte ich gerne mal kennenlernen, die mir deinen Text verdeutlichen und erklären könnte. Es dürfte nämlich sehr wenige Menschen geben, die dein kauderwelsisch verstehen.  


melden

Wie sieht denn euer Gott aus und wo hält er sich auf?

20.09.2017 um 10:31
@Angelus144
Angelus144 schrieb:Es ist an dir exemplarisch aufzuzeigen, dass diese offensichtlich ironisch gemeinte aussage korrekt ist. nicht an mir, dass sie nicht stimmt.
Ich muss da recht wenig aufzeigen, du machst das schliesslich selbst mit jedem Post. An "Belegen" stehen dir eine Sagensammlung und dein Glaube, fussend auf einem Ringschluss, zur Verfügung.
Das ist mehr als nichts, aber weniger als es für einigermassen tragfähige Belege braucht.
Angelus144 schrieb:Du gehst anscheinend von einer welt aus wie der unsrigen aus, die damals unterging.
Welche Hinweise hast du denn dafür, dass die Welt damals eine andere war? :D
Gabs da keine Kontinentaldrift, schien die Sonne nicht, gabs nicht auch damals Menschen, die sich liebten und ebenso Menschen, die sich hassten? Waren da sogar die Kühe und Schafen so böse und verdorben, dass sie getötet werden mussten?
Da bin ich aber mal gespannt.
Angelus144 schrieb:Ich habe in frage gestellt, was das beste für ein kind ist, bei liebenden eltern auf einer welt wie der unseren zu leben oder irgendwo zu verrecken, als opfer für irgendwas dargebracht zu werden, oder um es abzukürzen mit all den unsäglich unrettbar bösen dingen in kontakt gebracht zu werden das damals herrschten.
Du windest dich wie ein Wurm, ich geh daher mal davon aus, dass dir selbst aufgefallen ist, was für einen Bockmist du da vertreten hast.
Du magst es dir einreden können, dass damals kein Kind von seinen Eltern geliebt wurde und alle Menschen weltweit böse waren, aber sinnvoll ist das nicht. Auch dass die weltumspannende Flut anscheinend noch nicht einmal Afrika erreicht muss dir nicht zu denken geben, die fehlende Sedimentschicht, der fehlende weltweite biologische Flaschenhals, dass alles wird dich nicht interessieren.
Ein trauriges Bild, aber das male ja nicht ich.
Angelus144 schrieb:die guten hatten kinder und die schlechten. Ist es gerechter die guten nicht zu retten und die bösen die letzten guten abschlachten zu lassen, die auch kinder haben und hatten und haben werden?
Und die Guten,dass waren weltweit nur Noah und ein paar Verwandte. Klingt irgendwie total sinnvoll.^^
Angelus144 schrieb:Ich trage seit dem 02.09. seitenweise vor und tue es auch mit diesem post. Ich weiss nicht was du willst, siehe oben?
Da hapert es wohl am Textverständnis. Ich sprach von validen Belegen. Du hast nicht einen einzigen.
Angelus144 schrieb:Das du das nicht glaubst oder nicht hören willst ist eine andere sache, es generell als blödsinn hinzustellen ist gerne deine meinung aber nicht objektiv.
Nun, deswegen hätte ich von dir ja gerne objektive, nachvollziehbare Belege. Du hast buisher nicht einen einzigen bringen können, was mich veranlasst zu glauben, dass es keine gibt (oder du erbärmlich schlecht vorbereitet bist).
Angelus144 schrieb:•  Weltweite Verbreitung von Flut-Überlieferungen.
Hört die Welt bereits in Ägypten auf? Da haben, direkt benachbart, eine Hochkultur mit umfangreichen Aufzeichnungen und keinen Hinweis auf die Sintflut.
Angelus144 schrieb:•  Anfang der Zivilisation in der Ararat-Babylon-Zone in nachflutlicher Zeit.
Im direkt benachbarten Ägypten (oder indien, Sumer, ect.) kein Hinweis auf den biologischen Flaschenhals
Angelus144 schrieb:•  Zusammenlaufen der Statistiken über das Bevölkerungswachstum zur Zeit der Flut.
Da sind mir keine "zusammenlaufenden" Statistiken bekannt. Sei so gut und stelle doch mal die ein, die du meinst.
Angelus144 schrieb:•  Alters-Datierungen der ältesten lebenden Wesen von der Nachflut an (z.B. gewisse Bäume).
Es gibt Bäume die erheblich älter sind als die Sintflut, also auch kein Argument. Wikipedia: Liste_markanter_und_alter_Baumexemplare#.C3.84ltester_Baum
Angelus144 schrieb:•  Weltweite Vorkommen von wasserabgelagerten Sedimenten und Sedimentgestein.
Es gibt meines Wissens keine durchgehende Sedimentschicht, die für eine Sintflut sprechen würde, aber wenn du das belegen kannst, nur zu.
Angelus144 schrieb:•  Jüngere Erhebungen bedeutender Gebirgszüge.
Echt? Die Sintflut soll, je nach Berechnung zwischen 2500 und 2350 v. Chr. stattgefunden haben. Welche bedeutende Gebirgszüge haben sich in der Zeit aufgefaltet und wieso soll das ein Beleg für eine Sintflut sein?
Angelus144 schrieb:•  Versteinerungen (Fossilien) von Meerestieren auf dem Gipfel der Berge.
Das lässt sich hervorragend und wesentlich realistischer ohne die Sintflut erklären. Ein erster Ansatz für dich https://www.planet-schule.de/mm/die-erde/Barrierefrei/pages/Wie_kommen_Muscheln_und_Korallen_in_die_Alpen.html
Angelus144 schrieb:•  Beweise eines früheren weltweiten wärmeren Klimas.
Warum soll das ein Beleg für die Sintflut sein?
Angelus144 schrieb:•  Die Unumgänglichkeit eines katastrophalen Begräbnisses und einer schnellen Versteinerung der Fossilien.
Völlig sinnentleert. Falsch und zudem noch nicht einmal ein Beweis für eine Sintflut. Wikipedia: Fossilisation
Angelus144 schrieb:•  Relativ kürzlicher Beginn vieler datierbarer geologischer Prozesse.
Hier wären ein paar konkrete Beispiel angebracht und die Begründung warum das für eine Sintflut sprechen soll.
Angelus144 schrieb:•  Gleiches Erscheinungsbild von Gesteinen verschiedenen Alters.
Auch hier bitte Beispiele + Begründung warum das eine Sintflut belegen kann.
Angelus144 schrieb:•  Gemischtes Auftreten von Fossilien vorgeblich verschiedenen Alters.
Siehe die vorhergehenden Punkte. Es wird immer kryptischer.
Angelus144 schrieb:•  Nahezu regellose Ablagerung in der Reihenfolge der Formationen.
Wofür soll das ein Beleg sein?
Angelus144 schrieb:•  Gesamtmenge der fossilen Organismen gleicht der heutigen Biomasse.
Den Beleg hätte ich gerne und die Begründung warum du glaubst damit irgendetwas belegen zu können.
Angelus144 schrieb:•  Weite Verbreitung jüngeren vulkanischen Gesteins.
Die Erde besitzt immer noch einen glühenden Kern. Es gibt auch immer noch Vulkanausbrüche. Tatsache. Zum Einlesen für dich https://www.planet-schule.de/mm/die-erde/Barrierefrei/pages/Was_passiert_im_Erdinneren.html
Aber warum soll das für die Sintflut sprechen?
Angelus144 schrieb:•  Spuren von unlängst verlaufenen Wassermassen in heutigen Wüstengebieten.
Zur Sedimentschicht warte ich mal deine Quelle ab.
Angelus144 schrieb:•  Weltweite Vorkommen von gehobenen Küstenlinien und Flussterassen.
Bitte konkrete Beispiel und die Erklärung wieso das für eine Sintflut sprechen soll.
Angelus144 schrieb:•  Anzeichen für eine drastische Erhebung des Meeresspiegels jungen Datums.
Klimaerwärmung? Keine Beleg für die biblische Sintflut.

Sei bitte in den nächsten Posts so fair deine Quellen anzugeben. die Liste deiner "Begründungen" für die Sintflut hast du doch wohl hier bezogen http://jesuskommtbald.de/bibel/bibel-themen/weltweite-flut-gab-es-eine-weltweite-flut.html
Ob du es nur abkopiert hast oder auch in der Lage bist diese Behauptungen mit Leben zu füllen werde ich ja sehen.
Angelus144 schrieb:Darauf bin ich ausführlich obendrüber in diesem post eingegangen. Mal ne andere frage dazwischen..wie passt eigentlich in das bild eines grausamen gottes das komplette neue testament hinein, was gott als alles andere als grausam darstellt?
Ich hab die 2 Teile nicht zum heiligen Buch erhoben, warum sollte ich da Widersprüche aufklären? Ist das AT für dich nicht relevant?
Warum verteidigst du denn dann den Sintflutmythos?
Angelus144 schrieb:das einzige was an der sintflut wenn man sie so nimmt wie sie da steht unsinnig war, ist dass es so weit kommen musste, dass nur noch eine handvoll menschen leben die noch rettbar sind.
21c387afd0ca2628d79b555bd0cacca7--atheis
Angelus144 schrieb:Es ging darum dass du behauptest gott gibt es nur in meinem kopf.
Dass es ihn in deinem Kopf gibt ist ja unstrittig. Eebenso, dass sich jeder Gläubige seinen ganz individuellen Gott zurechtglaubt. Wenn du behaupten solltest, dass er auch ausserhalb deines Kopfes existiert, dann höre ich mir gerne deine Belege dafür an.
Angelus144 schrieb:man beachte deine gewissheit, dass ich ihn mir ausgedacht haben muss. Begründung?beleg,beweis?
Gehört eigentlich zu vorhergehenden Abschnitt. Ich habe bisher nur Anhaltspunkte dafür, dass er in deinem Kopf existiert. Das lege ich bei meiner Meinungsbildung natürlich zugrunde.
Auch hier bin ich aber gerne bereit meine Meinung zu ändern, wenn Belege dafür
auftauchen, dass er auch ausserhalb des persönlichen Einbildungshorizontes existiert.

Wenn du dir das Alles für dich passend zurechtgeglaubt hast, dann soll das so sein, über Glauben soll man nicht streiten.
Dann geh aber bitte auch nicht hin und verkaufe Teile deines Glaubens als Fakt oder nimm Ausflucht zu wirklich hanebüchenem Quatsch um die abstrusen Schlachtplatten deines Gottes zu rechtfertigen. Das wirkt albern und weckt natürlich auch Widersprüche.


melden
adeodata
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie sieht denn euer Gott aus und wo hält er sich auf?

20.09.2017 um 11:10
@Argus7
Argus7 schrieb:Ist ja gut, wenn @off-peak kauderwelsisch (schreibt sich mit "r" und nicht mit "l") versteht. Ich leider nicht. Diejenige Person möchte ich gerne mal kennenlernen, die mir deinen Text verdeutlichen und erklären könnte. Es dürfte nämlich sehr wenige Menschen geben, die dein kauderwelsisch verstehen.
Das ändert nichts an dieser Frage, Argus Nummer 7 :)
adeodata schrieb:So wie die angenommen haben, hast du wohl auch angenommen. Und wo unterscheidest du dich nun von jenen, die du anprangerst? :)
:D


melden

Wie sieht denn euer Gott aus und wo hält er sich auf?

20.09.2017 um 23:06
adeodata schrieb:adeodata schrieb:So wie die angenommen haben, hast du wohl auch angenommen. Und wo unterscheidest du dich nun von jenen, die du anprangerst? :)
Also, an dieser Stelle breche ich jetzt die Diskussion mit dir ab. Ich streite mich doch nicht mit Leuten herum, die nicht in der Lage sind, einen Text in einwandfreiem, verständlichem Deutsch zu formulieren. Wir sind doch hier nicht in einer Sonderschule für Lernbehinderte.


melden

Wie sieht denn euer Gott aus und wo hält er sich auf?

20.09.2017 um 23:22
@adeodata
Also, an dieser Stelle breche ich jetzt die Diskussion mit dir ab. Ich streite mich doch nicht mit Leuten herum, die nicht in der Lage sind, einen Text in einwandfreiem, verständlichem Deutsch zu formulieren. Wir sind doch hier nicht in einer Sonderschule für Lernbehinderte.
Anscheinend schon.
Denn wie wir hier sehen, behindert es dich ja, wie andere schreiben.

Ich kann @adeodata einwandfrei verstehen.
Was du allerdings nur schaffst, wenn jemand genau so schreibt, wie du es gelernt hast.
Tust dir anscheinend mit Akzenten schwer:)

Aber sei dir gewiss, mit ein wenig Einfühlungsvermögen kann man es schaffen.


melden
adeodata
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie sieht denn euer Gott aus und wo hält er sich auf?

20.09.2017 um 23:43
@Argus7


Gebrochener Argus flüchtet vor der Wahrheit.
Gebrochener Verstand flüchtet vor dem Herzen.
Nun siehe, was man sieht im Spiegelbild seiner Seele.

Lebe wohl Agus7 :)


melden

Wie sieht denn euer Gott aus und wo hält er sich auf?

21.09.2017 um 11:29
adeodata schrieb:Gebrochener Argus flüchtet vor der Wahrheit.Gebrochener Verstand flüchtet vor dem Herzen. Nun siehe, was man sieht im Spiegelbild seiner Seele.
Nö, ich flüchte bestimmt nicht vor der Wahrheit. Ich flüchte nur vor Leuten, deren Fähigkeit sich verständlich zu artikulieren offenbar verkümmert ist. Deitsche Sprack ist eben särr schwärr. Nix gut für Leite mit Verschtand gebrokkener.


melden

Wie sieht denn euer Gott aus und wo hält er sich auf?

21.09.2017 um 22:23
Ohne die Religion würde es wohl in hoch zivilisierten Ländern bald keine Kinder mehr geben.


melden
aero
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie sieht denn euer Gott aus und wo hält er sich auf?

21.09.2017 um 22:27
Einer meiner götter sieht so aus und hält sich meist im showbiz auf.

Mick2BJagger2BEldridge2BCleaver


melden

Wie sieht denn euer Gott aus und wo hält er sich auf?

22.09.2017 um 21:52
off-peak schrieb:Du wirfst da zwei unterschiedliche Bedeutungen des Begriffes Glaubens in einen Topf. Dieses Glauben, dass Du da oben beschreibst, ist ein anderes Wort für "Hoffen, Wünschen, auch Vertrauen, aber nicht religiös".
Ich muss nicht an einen Gott glauben (im religiösen Sinne: a. etwas, das mir und anderen nicht beweisen wurde, dennoch für wahr halten; b. darauf vertrauen, dass es auf meiner Seite steht;
c. es für einen Schöpfer halten), um etwas schaffen zu können. Menschen werden und wurden weltweit über Jahrtausende hinweg auch nicht nur von einem Glauben an einen Gott, schon gar nicht an nur einen, getrieben.
Ich weiß, das mache ich ganz bewusst so, denn für mich ist das der selbe Mechanismus. Ich dachte mein Geschreibsel hätte impliziert das es mir mehr um das anzapfen dieser speziellen Kraftquelle geht und nicht um das Werkzeug welches man dazu benutzt. Ist doch erstmal egal ob man sich Religionen, Spiritualität(ich trenne das ich von religiöser Indoktrinierung) Autosuggestion oder sonstwas bedient wenn das Endresultat ein starker Glaube ohne Zweifel ist, denn dann steht einem diese Kraftquelle zu Verfügung.


melden
Anzeige

Wie sieht denn euer Gott aus und wo hält er sich auf?

23.09.2017 um 15:47
Argus7 schrieb:Mir hat's beinahe die Sprache verschlagen, als ich am vergangenen Samstag bei SWR1 hörte, dass es einen Roboter gibt, der doch tatsächlich Gläubige segnen soll.
:D da verschlägt es auch mir der Sprache...
Argus7 schrieb:Meinen Vortrag über die Evolutionslehre (ich bezeichne sie als Lehre und nicht als Theorie, da sich deren Richtigkeit längst erwiesen hat) muss sie offenbar so sehr erschreckt haben, dass sie meine Nähe jetzt meiden!
Ich machte Ihnen klar das sie dem Licht anderer folgen anstatt nach ihrem eigenen zu suchen... durch die Blumen versuchte ich ihnen klar zu machen das ich spirituelles Interesse befürworte, aber etwas gegen Seelenfänger habe die vorgeben "Gottes Willen" zu kennen und im Besitz einer besonderen Wahrheit zu sein um sich eine Gefolgschaft von Mitläufern aufzubauen.
Argus7 schrieb:Nach ca. einer Stunde hatte ich meinen Führer offenbar so gefordert, dass er einen Abgang suchte, den ich ihm gnädigst ermöglichte. Auch ich hatte inzwischen nämlich die Schnauze gestrichen voll von diesem religiösen Gesabbel.  
Wenn das religiöse Gesabbel gut ist kann ich sogar Gefallen darin finden, ich mag ja auch poetische und philosophische Texte... nur auf Indoktrinierung und Abwertung reagiere ich empfindlich, d.h. ich bin mit religiösen Fundamentalisten definitiv auf Kriegsfuß.


melden
332 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Sufismus331 Beiträge
Anzeigen ausblenden