Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

06.05.2018 um 01:12
ja - meine Freundin erzählt immer, dass die Menschen ein Zeichen annehmen - das irgendwas mit Geld zu tun - ohne kann man nicht kaufen oder verkaufen - hat dazu jemand von Euch schon was gehört - hab da bisher in der Bibel nix dazu gefunden.


melden
Anzeige

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

06.05.2018 um 01:17
@suscat
Echt nicht?

"Und es macht, daß die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Knechte-allesamt sich ein Malzeichen geben an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn, daß niemand kaufen oder verkaufen kann, er habe denn das Malzeichen, nämlich den Namen des Tiers oder die Zahl seines Namens. Hier ist Weisheit! Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tiers; denn es ist eines Menschen Zahl, und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig."

Spoilerhttp://bibeltext.com/revelation/13-17.htm


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

06.05.2018 um 01:35
Optimist schrieb:so isses und dazu kommt bei manchen noch, dass sie niemanden "ueber sich" haben wollen bzw. nicht vertragen.
ja..ich denke viele verstehen das auch etwas falsch. es geht ja im christentum nicht darum sich zum sklaven zu machen. oder perfekt sein zu müssen. oder sich jemandem zu "unterwerfen" der einen zu dies und jenem zwingt.

es ist ein gefühl von geborgenheit gott bei sich zu wissen, er ist kein sklaventreiber oder jemand der einem die freiheit über sich abnimmt.
suscat schrieb: Selbst wenn sie nicht vor dem Fernseher aufwachsen - sie haben eine ganz andere Kindheit und Jugend wie frühere Generationen.
Und in vielen Familien geht es bei oft 2 berufstätigen Partnern nicht mehr, dass alle zusammen gleichzeitig essen. Und gemeinsam Zeit im Gespräch verbringen.
das schlimme ist finde ich nicht mal, dass man anders aufwächst, sondern dass die jetzige zeit im prinzip so feindlich für die natur des menschen ist. immer schneller, höher,weiter, arbeit,erfolg und geld, oberflächlichkeiten,sonst zählt oft nichts mehr.viele fallen dann irgendwann in ein tiefes loch. es gab noch nie so viele menschen die in psychotherapie sind wie in unseren tagen.

viele schauen wie besessen in ein telefon, wir haben die möglichkeiten für kommunikation verbessert aber wir reden nicht mehr miteinander.und dinge wie ein gemeinsames essen fallen bei vielen weg, wegen beruf oder desinteresse.

jemand den ich mal gut kannte hat gesagt: zuerst verlieren die menschen den respekt vor gott, dann voreinander und dann versinkt die welt im chaos. ob man jetzt religiös ist oder nicht, dinge wie die 10 gebote halten den menschen im zaum.damit ist nicht gemeint, dass ein mensch sich nicht gut verhalten kann, wenn er nicht religiös ist. das heisst auch nicht, dass die religion dem menschen zum sklaven machen will.

aber eine gesellschaft in der dinge nichts wert sind wie "du sollst nicht morden/stehlen/deine eltern ehren,etc" zerfällt.
Salachrist schrieb:Zufällig ist es auch die biblische Prognose für die Menschheitsgeschichte, bis es zum Schluss ganz schlimm werden soll (Stichwort: der große Abfall).
ja..ich frage mich manchmal ob wir noch beim vorgeplänkel oder schon mittendrin sind.
suscat schrieb:ja - meine Freundin erzählt immer, dass die Menschen ein Zeichen annehmen - das irgendwas mit Geld zu tun - ohne kann man nicht kaufen oder verkaufen - hat dazu jemand von Euch schon was gehört - hab da bisher in der Bibel nix dazu gefunden.
es gibt doch diesen chip den man sich unter die haut einsetzen lassen kann.der wird gescannt und mit dem kann man dann bezahlen. einige vermuten, dass dieser chip "das zeichen des tieres "ist, also dass es über kurz oder lang soweit kommt, dass die menschen sich in sowas wie cyborgs verwandeln um das ganze jetzt mal ganz weit zu treiben.

in einer anderen übersetzung wird (soweit ich mich erinnere) der name des tieres nicht mit 666 sondern mit www übersetzt, was ein hinweis auf das internet sein könnte. wenn man sich jetzt ansieht wie exzessiv viele menschen vorm phone oder rechner rumhängen kann man ins grübeln kommen. aber theorien und interpretationen gibts zu apokalypse und der vorgeschichte ja viele.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

06.05.2018 um 03:22
Angelus144 schrieb:ja..ich denke viele verstehen das auch etwas falsch. es geht ja im christentum nicht darum sich zum sklaven zu machen. oder perfekt sein zu müssen. oder sich jemandem zu "unterwerfen" der einen zu dies und jenem zwingt.
Doch, genau darum geht es.
Entweder ich bekenne mich zu einem imaginären Götzen, erkenne ihn an, und komme demnach in das Himmelreich, oder ich schmore in der Hölle.
Das ist die Essenz.
Angelus144 schrieb:es ist ein gefühl von geborgenheit gott bei sich zu wissen, er ist kein sklaventreiber oder jemand der einem die freiheit über sich abnimmt.
Geborgenheit finde ich bei meinem Lebenspartner.
Und selbstverständlich nimmt mir dein erfundener, imaginärer Götze, meine Freiheit, wenn ich nicht nach seinem Credo spure.
Angelus144 schrieb:das schlimme ist finde ich nicht mal, dass man anders aufwächst, sondern dass die jetzige zeit im prinzip so feindlich für die natur des menschen ist. immer schneller, höher,weiter, arbeit,erfolg und geld, oberflächlichkeiten,sonst zählt oft nichts mehr.viele fallen dann irgendwann in ein tiefes loch. es gab noch nie so viele menschen die in psychotherapie sind wie in unseren tagen.
Ja, dass ist schlimm. :D
Dein menschenliebender Götze scheint aber kein Problem damit zu haben.
Angelus144 schrieb:viele schauen wie besessen in ein telefon, wir haben die möglichkeiten für kommunikation verbessert aber wir reden nicht mehr miteinander.und dinge wie ein gemeinsames essen fallen bei vielen weg, wegen beruf oder desinteresse.
Was für ein Quatsch.
Es wird heutzuage mehr kommuniziert denn je.
Nur Religionen geraten in unseren Breitengraden mehr und mehr ins hintertreffen.
Angelus144 schrieb:jemand den ich mal gut kannte hat gesagt: zuerst verlieren die menschen den respekt vor gott, dann voreinander und dann versinkt die welt im chaos. ob man jetzt religiös ist oder nicht, dinge wie die 10 gebote halten den menschen im zaum.damit ist nicht gemeint, dass ein mensch sich nicht gut verhalten kann, wenn er nicht religiös ist. das heisst auch nicht, dass die religion dem menschen zum sklaven machen will.
Die 10 Gebote?
Oh ja, gehts noch was archaischer?
Ich denke unsere moderne Gesellschaft, hat sich schon seit langem, darüber hinaus weiterentwickelt.
Angelus144 schrieb:aber eine gesellschaft in der dinge nichts wert sind wie "du sollst nicht morden/stehlen/deine eltern ehren,etc" zerfällt.
Ah, echt?
Hast Du da geschichtshistorische Statistiken, an denen man das nachprüfen kann?
Angelus144 schrieb:ja..ich frage mich manchmal ob wir noch beim vorgeplänkel oder schon mittendrin sind.
Ach hör auf, wir sind schon alle so gut wie im Höllenfeuer. :D
Angelus144 schrieb:es gibt doch diesen chip den man sich unter die haut einsetzen lassen kann.der wird gescannt und mit dem kann man dann bezahlen. einige vermuten, dass dieser chip "das zeichen des tieres "ist, also dass es über kurz oder lang soweit kommt, dass die menschen sich in sowas wie cyborgs verwandeln um das ganze jetzt mal ganz weit zu treiben.
Jep, dass wird uns bestimmt im nächsten "Omen" Film vor Augen geführt.
666#Cyborg. :D
Angelus144 schrieb:in einer anderen übersetzung wird (soweit ich mich erinnere) der name des tieres nicht mit 666 sondern mit www übersetzt, was ein hinweis auf das internet sein könnte. wenn man sich jetzt ansieht wie exzessiv viele menschen vorm phone oder rechner rumhängen kann man ins grübeln kommen. aber theorien und interpretationen gibts zu apokalypse und der vorgeschichte ja viele.
Ja, einer religiös phantastischen Paranoia sind keine Grenzen gesetzt.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

06.05.2018 um 04:20
DyersEve schrieb:Die 10 Gebote?
Oh ja, gehts noch was archaischer?
Ich denke unsere moderne Gesellschaft, hat sich schon seit langem, darüber hinaus weiterentwickelt.
inwiefern?
DyersEve schrieb:Doch, genau darum geht es.
Entweder ich bekenne mich zu einem imaginären Götzen, erkenne ihn an, und komme demnach in das Himmelreich, oder ich schmore in der Hölle.
Das ist die Essenz.
hört sich das für dich nach druck an?
verbringst du gerne deine freizeit damit leute zu töten, sie zu bestehlen,etc?
DyersEve schrieb:Geborgenheit finde ich bei meinem Lebenspartner.
Und selbstverständlich nimmt mir dein erfundener, imaginärer Götze, meine Freiheit, wenn ich nicht nach seinem Credo spure.
wie war das credo noch gleich?
DyersEve schrieb:Ja, dass ist schlimm. :D
Dein menschenliebender Götze scheint aber kein Problem damit zu haben.
wäre es dir lieber, wenn er die menschen zwingt?


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

06.05.2018 um 15:48
@DyersEve
Gott übt nirgends Zwang aus. Er sagt uns seine Bedingungen und dann kannst dich entscheiden - will ich so leben - und glaube ich daran, dass nach diesem Leben noch was ist - und ich dafür hier auf Erden die Grundlagen lege.
Oder eben -ne ich glaube das alles nicht - lets have fun.

Steht dir doch frei.
Was hast du an den 10 Geboten denn auszusetzten? Wo ist für dich das Problem? Ok- das Gebot mit dem Ehebruch - weil ja auch vorehelicher Geschlechtsverkehr dazu gehört - das mag für Junge Menschen schwierig sein. Aber auch hier ist doch deine Entscheidung.
Aber nicht töten, nicht stehlen, kein falsch Zeugnis ablegen - die meisten dieser Gebote sind doch auch noch heute im Gesetzt verankert.
Außer eben den nur religiösen - wie du sollst keinen anderen Gott haben neben mir.
Also selbst wenn es nicht die 10 Gebote gebe - das meiste wäre doch per Gesetzt auch abgedeckt.
DyersEve schrieb:angelus144 schrieb:
aber eine gesellschaft in der dinge nichts wert sind wie "du sollst nicht morden/stehlen/deine eltern ehren,etc" zerfällt.
Ah, echt?
Hast Du da geschichtshistorische Statistiken, an denen man das nachprüfen kann?
Also DyersEve - dafür brauche ich keine Statistiken - eine Gesellschaft in der jeder morden und stehlen kann wie er / sie will ist doch wirklich nicht human - schau dir doch an was in Ländern passiert wo Bürgerkrieg herrscht. Die Menschen sind dann bereit ihre Heimat zu verlassen - ein Fremdes Land, eine Fremde Kultur, nie mehr die Orte deiner Kindheit und Jugend sehen - evt. deine Eltern und Großeltern, Onkel und Tanten usw. zurücklassen - diese nie mehr treffen - alles verlieren was du hattest und in einem fremden Land mit fremder Sprache ein neues Leben beginnen - ich glaube die Flüchtlinge wären lieber geblieben in ihrer Heimat aber konnten es nicht wegen Mord und keine Arbeit, keine Lebensmittel usw. Da sieht man doch was passiert, wenn es kein Recht und kein Gesetzt mehr gibt.

Und das ist völlig unabhängig davon was in der Bibel steht - das ist doch nicht zum anzweifeln.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

06.05.2018 um 18:47
suscat schrieb:Gott übt nirgends Zwang aus. Er sagt uns seine Bedingungen und dann kannst dich entscheiden
Ernsthaft ? :D
Auf den Rest deines an mich gerichteten Beitrags, mag ich gar nicht eingehen.
Dein erster Satz spricht für sich.


melden
Outis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

06.05.2018 um 20:14
Angelus144 schrieb:DyersEve schrieb:
Die 10 Gebote?
Oh ja, gehts noch was archaischer?
Ich denke unsere moderne Gesellschaft, hat sich schon seit langem, darüber hinaus weiterentwickelt.
inwiefern?
@Angelus144

Man besitzt heute ja schliesslich deutlich effektivere Waffen wie damals, ich denke da würde
selbst ein Moses staunen was mit den "modernen" Waffen so alles möglich ist.

Das 5. Gebot könnte sonst eventuell heissen: Du sollst nicht töten, aber falls doch, benutze dann
wenigstens keine Massenvernichtungswaffen oder ein Sturmgewehr AR-15 oder AK-47 damit es
nicht ganz so viele werden.

Dies zum Thema "Weiterentwicklung der modernen Gesellschaft".

Viele Grüsse,
Outis


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

06.05.2018 um 20:46
Outis schrieb:Oh ja, gehts noch was archaischer?
Ich denke unsere moderne Gesellschaft, hat sich schon seit langem, darüber hinaus weiterentwickelt.
inwiefern?
Outis schrieb:Das 5. Gebot könnte sonst eventuell heissen: Du sollst nicht töten, aber falls doch, benutze dann
wenigstens keine Massenvernichtungswaffen oder ein Sturmgewehr AR-15 oder AK-47 damit es
nicht ganz so viele werden.
also falls das so gemeint sein sollte, dann ist es aber keine weiterentwicklung sondern ein rückschritt. es geht/ging um ein generelles tötungsvervot. wenn man das um es "modern" zu machen auf ein auf die anzahl der möglichen toten aufgeweichtes gebot erweitert, ist die menschheit vom punkt "nicht töten" auf "nicht so viel töten" angekommen und dieser fortschritt ist tatsächlich aber ein rückschritt.

das ist ein gutes beispiel dafür, warum sich der mensch gott anpassen sollte und nicht umgekehrt. am ende reden wir sonst davon "weniger wie 100 morde am tag sind ok" das wird dann eine schleife ohne ende. mit mord ist das jetzt ein etwas extremes beispiel, aber aus ähnlichen gründen kann die kirche bei manchen einen zu statischen eindruck hinterlassen.

deshalb ist hier "archaisch" als positiv zu werten.


@suscat
DyersEve schrieb:suscat schrieb:
Gott übt nirgends Zwang aus. Er sagt uns seine Bedingungen und dann kannst dich entscheiden
DyersEve schrieb:Dein erster Satz spricht für sich.
mancher lebt gerne in einem geordneten rechtssystem und profitiert davon. gehts dann aber auf einmal um gott, dann ist das opfer der böse ankläger, der mörder der arme missverstandene und der richter ist überhaupt der allerschlimmste, weil er beide nicht gleich behandelt.

er hat den mörder nicht gezwungen zum mörder zu werden, der hat das selbst entschieden. dann heisst es, warum hat er ihn denn nicht gezwungen kein mörder zu sein? hätte er das würde man ihm nachsagen er erschafft zombies ohne freien willen.

ich glaube hier ist es nicht jedem an einer ernsthaften diskussion gelegen.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

06.05.2018 um 23:37
Angelus144 schrieb:ich glaube hier ist es nicht jedem an einer ernsthaften diskussion gelegen.
Das erscheint mir, anhand eines ultimativen Widerspruchs, innerhalb eines einzigen Satzes, als durchaus als gegeben an.
Gott übt nirgends Zwang aus. Er sagt uns seine Bedingungen und dann kannst dich entscheiden
Das hat schon was von Satire. :D


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

07.05.2018 um 00:47
@DyersEve

Was ist für Dich daran Satire? ein Angebot und dann nehme ich es an oder eben auch nicht.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

07.05.2018 um 02:46
@suscat

1.
Gott übt nirgends Zwang aus. Er sagt uns seine Bedingungen und dann kannst dich entscheiden
Es ist ein Angebot das man nicht ablehnen kann - Die Mafia lässt grüssen.
Kein Mensch ist wirklich frei in seinen Entscheidungen- allle sind gebunden- schon von der Genetik her- durch Gefühle, Bindungen, Herkunft und ganz wichtig : Sozialisation.

Kein Zwang : die Erbsünde ist noch nicht abgeschaft: Bist du Buddist, weil so erzogen : Pech gehabt.

Dazu kommt dass der Herr sich täglich bitten lässt:Führe uns nicht in Versuchung kein Zwang vielleicht aber wenns mal dick kommt im Leben : keine Angst, er will nur Spielen.

2. Natürlich sind die 10 Gebote (nicht nur die ) archaisch und überholt. Wie sind Umweltzerstörung
oder Klonierung von Menschenin in der Bibel geregelt : Macht euch die Erde untertan ?

3. Du sollst nicht töten : Das AT ist voll von Kriegszügen ( du wirst bis zu den Knien im Blut deiner Feinde stehen oder so ähnliches findet man in den Psalmen.
Dann kam das NT (warum eigentlich- die Menschheit hat sich nicht geändert-)

Wort Jesu .... ""für den wäre es besser, dass ihm ein Mühlstein um den Hals gehängt und er ins
Meer geworfen würde“ – (Mk 9,4 )


und wenn wir schon dabei sind- auch aus der Bergpredigt :
Wenn dich deine Hand zum Bösen verführt ...“ – „Wenn dich dein Fuß zum Bösen verführt, ...“ – „Wenn dich
dein Auge zu Bösen verführt, ...“ (Mk 9,43-48) : Abbhauen - Ausreissen.
Wann führt die Bischofskonferenz oder die Landessynode die Scharia ein ?


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

07.05.2018 um 07:50
@Murmillo
Argumentation mit Bibelstellen ohne deren genaue Betrachtung ist nicht zielführende.
Nur ein kleines Beispiel: „führe uns nicht in Versuchung“ ist einfach keine besonders glückliche Übersetzung. Es soll im Originaltext eher bedeuten, dass man Gott darum bittet, dass er nicht zulässt, dass man in schwierige Situationen gerät. Gott selbst führt nicht in Versuchung.

Solche Dinge gibt es viele in unserer deutschen Übersetzung. Wir müssen damit vorsichtig sein. Lieber etwas mehr Fachliteratur lesen. Es gibt schlaue Menschen, die sich bereits damit auseinandergesetzt haben.
Weiteres schönes Beispiel:
Herr, erbarme dich —> einerseits ein einfacher antiker Gruß. Andererseits ursprünglich abgeleitet von einem hebräischen Ausdruck, der sich auf die Gebärmutter bezieht. Also bestenfalls könnte man übersetzen „Herr, kümmer dich um mich, gib mir Geborgenheit“
Mit dem unterwürfigen Erbarmen haben hat das nix zu tun.


melden
Outis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

07.05.2018 um 08:33
@Angelus144

Der gestrige Beitrag ist eigentlich ironisch zu verstehen und richtet sich deutlich gegen
die Aussage von @DyersEve:
DyersEve schrieb:Die 10 Gebote?
Oh ja, gehts noch was archaischer?
Ich denke unsere moderne Gesellschaft, hat sich schon seit langem, darüber hinaus weiterentwickelt.
Ich erkenne da nicht wirklich eine Weiterentwicklung, im Gegenteil bin ich ja der Meinung,
dass es auf diesem Planeten deutlich friedlicher zuginge, wenn sich die Menschheit etwas
besser an diesen 10. Geboten orientieren würde.

Viele Grüsse,
Outis


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

07.05.2018 um 09:18
@Outis
Outis schrieb:bin ich ja der Meinung,
dass es auf diesem Planeten deutlich friedlicher zuginge, wenn sich die Menschheit etwas
besser an diesen 10. Geboten orientieren würde.
das unterschreibe ich.

@Murmillo
Gott übt nirgends Zwang aus. Er sagt uns seine Bedingungen und dann kannst dich entscheiden
Murmillo schrieb:Es ist ein Angebot das man nicht ablehnen kann - Die Mafia lässt grüssen.
Wieso Mafia
Ich sehe es als "wie man sich bettet, so liegt man"
oder: Ursache-> Wirkung
oder: wie es in den Wald...
oder: man ist seines eigenen Glueckes Schmied
oder....
Murmillo schrieb:Kein Mensch ist wirklich frei in seinen Entscheidungen- allle sind gebunden- schon von der Genetik her- durch Gefühle, Bindungen, Herkunft und ganz wichtig : Sozialisation.
Das ist richtig. Und manche haben eine ganz miese und traurige Kindheit
- kenne da selbst 2-3 Personen - aber die einen schaffen es, sich an ihren "eigenen Haaren" da heraus zu ziehen - dank Willensstärke z.B. - und andere schaffen dies leider nicht.
Kein Zwang : die Erbsünde ist noch nicht abgeschaft: Bist du Buddist, weil so erzogen : Pech gehabt.
nein, da muss ich widersprechen. Auch ein Buddist könnte in seinem Leben das Evangelium kennlernen und hat dann eine Entscheidungsmöglichkeit.
Ich möchte mir aber andererseits nicht anmassen zu spekulieren, was mit einem B. geschieht, welcher diese Möglichkeit nun doch nicht bekommt, vielleicht gehts ihm ja dann aufgrund seines Lebenswandel trotzdem gut nach seinem Tod...
2. Natürlich sind die 10 Gebote (nicht nur die ) archaisch und überholt. Wie sind Umweltzerstörung
oder Klonierung von Menschenin in der Bibel geregelt : Macht euch die Erde untertan ?
das "untertan" ist nun auch wieder nicht SO aufzufassen wie du es tust, sondern mMn mehr im Sinne, dass man die Erde sich nutzbar machen soll, aber sie dennoch bewahren kann oder soll.
und wenn wir schon dabei sind- auch aus der Bergpredigt :
Wenn dich deine Hand zum Bösen verführt ...“ – „Wenn dich dein Fuß zum Bösen verführt, ...“ – „Wenn dich
dein Auge zu Bösen verführt, ...“ (Mk 9,43-48) : Abbhauen - Ausreissen.
Wann führt die Bischofskonferenz oder die Landessynode die Scharia ein ?
Sowas ist nicht wortwörtlich zu sehen, man muss - wie schon angesprochen wurde - den Kontext sehen.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

07.05.2018 um 09:54
@Optimist
Optimist schrieb:Wieso Mafia
Ich sehe es als "wie man sich bettet, so liegt man"
oder: Ursache-> Wirkung
oder: wie es in den Wald...
oder: man ist seines eigenen Glueckes Schmied
oder....
Ja, genau so siehts es die Mafia auch.^^

Über Jahrhunderte wenn nicht Jahrtausende wurden den Menschen eingeimpft, dass jeder, der sich nicht den Vorstellungen der Kirchen (und damit Gottes) unterwarf, auf ewig in der Hölle Qualen leiden würde. Ohne die permanente Androhung hätte das Christentum wahrscheinlich nicht die Verbreitung, die es heute hat.
Das hat der "Liebende Gott" sich schon fein ausgedacht.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

07.05.2018 um 10:15
@Tröti
du schreibst doch gerade selbst, dass die Kirche den Leuten etwas eingeimpft hat. was kann denn also Gott für die menschliche Interpretation?
ich glaube tatsächlich auch, dass wir mit unseren traditionsgeprägten Auslegungen oftmals ordentlich daneben liegen, aber dafür kann Gott ja nix. Es ist an uns, immer wieder, wie Paulus sagt "alles zu prüfen und das Gute zu behalten".

wir haben ja immer die Chance, neu zu denken. "Die Kirche" (was auch immer das sein soll. seit ich selbst in "der Kirche" bin, fällt mir erst auf, wie verschieden "die" ist.) interpretiert heute auch viele Dinge ganz anders als früher. Glücklicherweise wird auch niemand mehr in die Kirche gezwungen und trotzdem gibt es jedes Jahr zu Ostern etliche Erwachsenentaufen. In der katholischen Kirche hat es ja auch das 2. vatikanische Konzil gegeben, was einen riesigen Richtungswechsel gebracht hat, mit dem man sich bis heute auseinandersetzen muss. dadurch wurde auch nicht alles schick und aufgeräumt. aber das ist nun mal das Leben. ein ewiger Prozess - zum Glück. komischerweise halten sich eben gerade bei Außenstehenden oft noch historische Gedanken so fest, die ein aktiver Gläubiger heute gar nicht mehr in "seiner Kirche" findet.

ich weiß gar nicht so richtig, wie ich der Diskussion hier begegnen soll. Ich erkenne mich selbst in vielen Argumentation wieder. Früher war ich mir meiner Sache gegen den Glauben und Gott auch so sicher, aber plötzlich hat es in mir irgendwie eine Veränderung gegeben. So eine Art Paulus-Moment. Nur ohne physische Blindheit und Vision von Jesus. So eine "Erkenntnis" lässt sich aber nicht vom Verstand her auslösen. Das findet echt auf einer anderen Ebene statt. Es trifft einen, oder eben nicht. So wie man nicht steuern kann, in wen und wann man sich verliebt.
den einzigen Anteil, den ich persönlich bewusst nach einer Weile entschieden habe, ist dass ich das annehmen und dem nachgehen möchte. Sozusagen ein generelles "Ja" zum Glauben an Gott. Wie genau der sich dann gestaltet, wusste ich damals nicht. ich habe mich dann auch bewusst für die katholische Richtung entschieden, aber selbst innerhalb dieser Gruppe habe ich nun genug zu tun, mich mit völlig unterschiedlichen Meinungen, Ansichten, Interpretationen etc. auseinanderzusetzen. für mich "alles zu prüfen und das (für mich) Gute zu behalten".


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

07.05.2018 um 10:17
@Tröti
Tröti schrieb:Ohne die permanente Androhung hätte das Christentum wahrscheinlich nicht die Verbreitung, die es heute hat.
die Evangelien handeln eigentlich gar nicht oder kaum von der Hölle.
Sondern hauptsächlich von Glaube ("versetzt Berge..."
von Liebe (Nächstenliebe usw.
und von friedlichen Zeiten - die sich wohl viele wuenschen....
Ragdoll schrieb:du schreibst doch gerade selbst, dass die Kirche den Leuten etwas eingeimpft hat. was kann denn also Gott für die menschliche Interpretation?
das unterschreibe ich.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

07.05.2018 um 10:29
Ragdoll schrieb:Nur ein kleines Beispiel: „führe uns nicht in Versuchung“ ist einfach keine besonders glückliche Übersetzung. Es soll im Originaltext eher bedeuten, dass man Gott darum bittet, dass er nicht zulässt, dass man in schwierige Situationen gerät. Gott selbst führt nicht in Versuchung.
Sieh dir die Interlinear-Übersetzung an:
http://biblehub.com/interlinear/luke/11-4.htm


wo genau ist die "einfach keine besonders glückliche Übersetzung" ?

Siehe auch:
http://religion.orf.at/stories/2883481/
"Experten: Aktuelle Vaterunser-Übersetzung „korrekt“

Die derzeit vieldiskutierte sechste Vaterunser-Bitte „Und führe uns nicht in Versuchung“ sei im Deutschen theologisch korrekt übersetzt und sollte nicht, so wie bei der französischen Übersetzung, abgeändert werden, befinden zwei in Österreich lehrende Theologen."


melden
Anzeige

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

07.05.2018 um 10:36
@Optimist
In Matthäus 13,42 und 50 wird man in den Feuerofen geworfen, was ist das Anderes als die Hölle?
Oder 25, 41 . Da gehts ab ins ewige Feuer und zwar auch für ewig (25,46).
In 23,15 und 33 wird die Hölle dann auch namentlich erwähnt.
Es wird kein Zweifel daran gelassen, dass sie existiert und dass die Strafe ewig dauert.

@Ragdoll
Ragdoll schrieb:du schreibst doch gerade selbst, dass die Kirche den Leuten etwas eingeimpft hat. was kann denn also Gott für die menschliche Interpretation?
Hätte er etwas gegen die Auslegung seiner Vertreter auf Erden, er hätte wohl die Möglichkeit das klar zustellen.
Würdest du als Chef zuschauen, währende deine Stellvertreter/Mitarbeiter Lügen und dabei deinen Namen in Dreck ziehen?


melden
315 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Sünde161 Beiträge