Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Atheismus - Fortschritt oder Rückschritt?

685 Beiträge, Schlüsselwörter: Religion, Glaube, Evolution, Menschheit, Entwicklung

Atheismus - Fortschritt oder Rückschritt?

11.01.2019 um 21:16
@Alfinho
Mir tut jeder Gläubige Mensch leid.
Mir auch, deshalb versteh ich ja nicht, warum Du meinst:
Sie sollen es respektieren das es Religionen gibt.
Warum sollte die Tatsache an sich, dass es Religionen gibt, Respekt verdienen?

Bist Du sicher, dass Du wirklich Respektieren und nicht doch Akzeptieren oder Tolerieren meinst?


melden
Anzeige

Atheismus - Fortschritt oder Rückschritt?

12.01.2019 um 02:28
Libertin schrieb am 06.01.2019:Lass gut sein, auf Taubenschach habe ich ehrlich gesagt keinen Bock. Und Tschüß!
ich auch nicht.
denk mal ne sekunde drüber nach ob ich wirklich so unrecht habe mit dem was ich geschrieben habe.
machs gut.
DyersEve schrieb am 06.01.2019:Es gibt kein System, "Atheismus"!
Wenn es irgendein System gibt, dann ist das der staatlich aufktroyierte Nonsens der sich Religion nennt.
das system des atheismus ist es doch die existenz eines gottes abzulehnen und sich (der mensch) selber an höchste stelle zu setzen.wenn du ein anderes wort als system verwenden willst, dann bitte.
dass das jedenfalls nicht funktioniert ,weil der mensch dafür zu schlecht ist,das kann man jeden tag beobachten.

ich weiss nicht in welchem staat du lebst, ich lebe in deutschland und hier wird niemandem eine religion aufgedrückt und schon gar nicht gegen seinen willen.und mir wäre auch nicht bekannt, dass atheisten mit heugabeln und fackeln durch die straßen getrieben werden.
sarevok schrieb am 08.01.2019:da könnte was dran sein ;)
ja..mit der richtigen sichtweise gibt es auch friedlichen "fanatismus" der sich auf dinge wie fanatische nächstenliebe und ähnliches beschränkt.


melden

Atheismus - Fortschritt oder Rückschritt?

12.01.2019 um 17:13
benihispeed schrieb:Alfinho schrieb:
Mir tut jeder Gläubige Mensch leid.
Weswegen?
Weil er von einigen atheistischen Fanatikern nicht respektiert wird oder weil er Glaubt?
Weil sich in einer Art Gefangenschaft lebt und sich dieser, ohne klarer Gedanken, ergibt. Traurig nach solchen Vorschriften zu leben, wo eh schon alles wissenschaftlich erklärt wurde. Den Leuten müsste doch eigentlich ein Licht aufgehen. Tut es aber nicht, des wegen tun sie mir leid.
BluesBreaker schrieb:BluesBreakergestern um 16:41

es gibt atheisten, die merken nicht mal, dass sie mehr missionieren als die gläubigen.
aber was zeigt das?
es geht doch nur um rechhaberei und "ich bin was besseres" und schlussendlich aufmerksamkeit.
bei den wenigen geht es um das eigentliche. atheisten und gläugibe betroffen.
Mag sein und schließe ich auch nicht aus. Nur zähle ich mich nicht zu den Missionaren die den Atheismus verbreiten wollen. Des wegen respektiere, toleriere und akzeptiere diese verrückte Welt der Religionen.
off-peak schrieb:@Alfinho
Mir tut jeder Gläubige Mensch leid.
Mir auch, deshalb versteh ich ja nicht, warum Du meinst:
Sie sollen es respektieren das es Religionen gibt.
Warum sollte die Tatsache an sich, dass es Religionen gibt, Respekt verdienen?

Bist Du sicher, dass Du wirklich Respektieren und nicht doch Akzeptieren oder Tolerieren meinst?
Es ist eine Mischung aus allem. Den Menschen in seinem glauben zu respektieren, zu tolerieren und zu akzeptieren. Nicht alle Menschen können etwas dafür, dass sie religiös sind. Man wird in eine Familie reingeboren die gläubig ist und das lässt sich leider nicht verhindern.


melden

Atheismus - Fortschritt oder Rückschritt?

12.01.2019 um 17:37
Alfinho schrieb:Weil sich in einer Art Gefangenschaft lebt und sich dieser, ohne klarer Gedanken, ergibt. Traurig nach solchen Vorschriften zu leben
Du meinst wohl den religiösen Glauben, die müssen dir nicht leid tun, denn sie leben statistisch gesehen länger als Nichtgläubige.
Aber weist du auch das es spirituellen Glauben gibt?
Ich bezeichne mich als gläubig sehe mich aber ausserhalb jeglicher Religion.
Ich bin zu meinem Glauben durch Nachdenken gekommen, dabei haben Bücher natürlich auch eine Rolle gespielt aber es gibt absolut keines darunter das ich als heilig ansehen würde.
Auch gibt es keinerlei Vorschriften an die ich mich halten würde.
Ich finde du hast da ein sehr undifferenziertes Bild von Gläubigen.


melden

Atheismus - Fortschritt oder Rückschritt?

12.01.2019 um 21:05
Ich denke zu diesem Thema, dass es generell stark auf den Charakter des Menschen ankommt. Es mag durchaus Christen und auch liberale Moslems jetzt als Beispiel geben, die menschlicher agieren als Atheisten.

Was mich an so manchen Atheisten stört, ist die Tatsache, dass diese sich als was Besseres sehen und meinen, andere belehren zu müssen - das ist meiner Meinung nach nicht angebracht und wirkt höchst unsympathisch!

Das selbe gilt für jene streng gläubige, die meinen, Anders- oder Nichtgläubige belehren zu müssen.

Es gibt aber auch streng gläubige Menschen, die andere Sichtweisen akzeptieren und das finde ich großartig.

Ich bin der Ansicht, dass NIEMAND von uns weiß, woher wir kommen, wohin wir gehen, ob es Gott gibt oder nicht. Man kann glauben und das ist auch OK, solange es andere nicht beeinflussen mag.
Niemand hat den Anspruch, zu behaupten, er habe Recht....


melden

Atheismus - Fortschritt oder Rückschritt?

12.01.2019 um 21:20
Angelus144 schrieb:Denk mal ne sekunde drüber nach ob ich wirklich so unrecht habe mit dem was ich geschrieben habe.
Habe ich gemacht - sogar mehrere Sekunden.
Und ich bin zum Schluss gekommen, dass Du wirklich so unrecht hast.


melden

Atheismus - Fortschritt oder Rückschritt?

12.01.2019 um 22:19
Mister-X schrieb:Niemand hat den Anspruch, zu behaupten, er habe Recht....
Du redest von sämtlichen Religionen, die den Anspruch erheben die richtige zu sein?
Haben also alle Unrecht?
Und was ist mit ihren Anhängern?


melden

Atheismus - Fortschritt oder Rückschritt?

12.01.2019 um 22:37
Zyklotrop schrieb:Und was ist mit ihren Anhängern?
Das sind Gläubige.


melden

Atheismus - Fortschritt oder Rückschritt?

12.01.2019 um 22:41
Mister-X schrieb:Das sind Gläubige.
Die alle den Anspruch haben das ihr Glaube der richtige ist.


melden

Atheismus - Fortschritt oder Rückschritt?

12.01.2019 um 23:56
benihispeed schrieb:Weil sich in einer Art Gefangenschaft lebt und sich dieser, ohne klarer Gedanken, ergibt. Traurig nach solchen Vorschriften zu leben
Du meinst wohl den religiösen Glauben, die müssen dir nicht leid tun, denn sie leben statistisch gesehen länger als Nichtgläubige.
Aber weist du auch das es spirituellen Glauben gibt?
Ich bezeichne mich als gläubig sehe mich aber ausserhalb jeglicher Religion.
Ich bin zu meinem Glauben durch Nachdenken gekommen, dabei haben Bücher natürlich auch eine Rolle gespielt aber es gibt absolut keines darunter das ich als heilig ansehen würde.
Auch gibt es keinerlei Vorschriften an die ich mich halten würde.
Ich finde du hast da ein sehr undifferenziertes Bild von Gläubigen.
Natürlich weiß und kenne ich diesen. Wenn es dir hilft, ist es doch auch absolut in Ordnung! Jeder denkt über diverse Sachen wie Sinn oder Unsinn einer Sache nach. Und das ist auch gut so, so lange es Zielführend ist. Nur sehe ich das bei keiner Religion. Aber wie bereits erwähnt, es soll jeder machen wie er möchte. Nur sollte man sich dafür keiner von einer Religion geiseln lassen. Wenn ich mir so manche doku/Reportage sehe, schüttel ich immer wieder den Kopf, wenn Leute von Gott sprechen.
Mister-X schrieb:Was mich an so manchen Atheisten stört, ist die Tatsache, dass diese sich als was Besseres sehen und meinen, andere belehren zu müssen - das ist meiner Meinung nach nicht angebracht und wirkt höchst unsympathisch!

Das selbe gilt für jene streng gläubige, die meinen, Anders- oder Nichtgläubige belehren zu müssen
Dann bin einer von ganz wenigen die das nicht machen. Ich bemitleide diese Menschen innerlich... es gibt so viel zu entdecken, da braucht es keinen Gott, egal welcher Religion, dazu. Aber jeder wie er es beliebt.


melden

Atheismus - Fortschritt oder Rückschritt?

13.01.2019 um 18:08
@Angelus144
Angelus144 schrieb am 03.01.2019:gott hat keinen gefallen am tod der gottlosen, er stirbt in seinem sohn selber für uns um uns aus dem mist rauszureissen
Er reisst die Menschen aus dem Mist den Gott selbst verursacht hat. Dies statt einfach den Menschen zu verzeihen, was ja auch eine Möglichkeit wäre.

Zudem hilft dir Gott wenn du an ihn glaubst, er stellt also Bedingungen für seine Liebe.
Wenn du nicht an ihn glaubst, so hat dies Konsequenzen, Qualen für immer und ewig.
Das ist kein Moralisches und auch kein faires System.
Angelus144 schrieb am 03.01.2019:du kannst mir nicht erklären wie diese stellen mit deiner behauptung zusammenpassen,dass es gott nicht um liebe und harmonie geht,oder?
Doch kann ich. Jemanden umzubringen um zu beweisen wie sehr man doch jemand gerne hat, das ist kein streben nach Harmonie.
Angelus144 schrieb am 03.01.2019:wer sagt das?
warst du schon mal bei einer beichte?
wenn ich sage ich hätte z.b. im zorn eine schlägerei angefangen und jemand verprügelt und es tut mir leid


Nein ich war noch nie bei der Beichte und das ist auch vollkommen irrelevant.
Wenn dir Gott die Prügelei verzeiht was ist dann?
Was hat der Geschädigte davon das es dir von Gott verziehen wurde?
Angelus144 schrieb am 03.01.2019:setzt der richter unparteiisch gerechtigkeit durch?
gott ist ein besserer richter als jeder mensch.
Dann erklär mal was Gott nun genau tut damit der Geschädigte seine 100 Euro wiederbekommt.
Er ist ja ein besserer Richter als jeder andere.
Angelus144 schrieb am 03.01.2019:ich rede nicht von jemand der auf dem papier einer religion angehört.

und das wird allemal ein besseres gesamtergebnis erzielen als ein atheismus bei dem sämliche moral dem interpreter offen steht.
Gut dies müsste also demonstrierbar sein. Denn darum geht es hier ja schliesslich. Seltsam nur das du diese Demonstration nicht gleich miteinstellst.
Du schriebst nur was davon wie gut du echte Gläubigen von Papier Gläubigen unterscheiden kannst.
Angelus144 schrieb am 03.01.2019:und jetzt die frage..haben diese teile der kirche, die vertuscht haben im sinne gottes gehandelt, im sinne des theismus auf den ich mich bezogen habe?
Was sollst du auch sonst machen als die Katholiken als Leute hinzustellen die keine echten Theisten sind. :D
Das ist nun ein gutes Beispiel wie dein Moralkompass korrumpiert wurde.
Es kann nicht sein das Theisten jemals was böses tun. Also sind die keine Theisten.
Ein perfektes Beispiel dafür wie du für alles eine Rechtfertigung findest so das Gott am Ende der Gute bleibt.


melden

Atheismus - Fortschritt oder Rückschritt?

13.01.2019 um 23:34
Es ist schade, dass man sogar diese Frage stellen muss, ob "Atheismus" Fortschritt oder Rückschritt für unsere Gesellschaft ist. Das ist, als ob man fragen würde, ob es besser für unsere Gesellschaft wäre, wenn man beide Arme behalten würde, weil viele Leute sich ihre Arme amputieren lassen und anscheinend ist das heutzutage das Normale für unsere Gesellschaft. Mit anderen Worten, was ich versuche zu erklären, ist, dass wir alle als Atheisten geboren wurden aber ab einem bestimmten Alter fingen wir an, Information von unserer Umgebung aufzunehmen, Geschichten, Erzählungen und auch Märchen von unseren Familien aufzunehmen. An dieser Stelle haben wir angefangen, einer Gehirnwäsche untergezogen zu werden und von diesem Zeitpunkt an hat sich alles geändert. Wir fingen an, zu denken, dass, wenn wir uns nicht gut verhalten, wird uns ein sozusagen höchster Dämon namens Satan in die Hölle runterbringen. Wir haben angefangen, zu denken, dass, wenn wir keine bestimmten Dinge machen, die für die menschliche Spezies unnatürlich sind, wenn wir sterben, wird uns unser liebevoller oberster Vater hinterlassen. Das gilt natürlich nur für christliche Religion aber es gibt auch viele verrückte Fälle bei anderen Religionen.

Atheisten zu sein, ist, was wir alle als Babys waren aber unsere Eltern haben uns in einer Gehirnwäsche untergezogen und somit sie uns eine Menge von dummen und ignoranten Ideen eingeflößt haben. Atheismus ist kein Rückschritt oder Fortschritt, sondern, was wir alle einmal waren, Leute ohne jede Art von erfundenen Ideen von imaginären Wesen, die in den Köpfen von anderen Menschen erschaffen wurden.


melden

Atheismus - Fortschritt oder Rückschritt?

13.01.2019 um 23:37
Angelus144 schrieb:das system des atheismus ist es doch die existenz eines gottes abzulehnen und sich (der mensch) selber an höchste stelle zu setzen.wenn du ein anderes wort als system verwenden willst, dann bitte.
Nochmal, es gibt kein, "System Atheismus"
Die Ablehnung entwickelt sich von selbst.
Und nein, wie oft hat man Dir das jetzt mitgeteilt, ein Atheist stellt sich mitnichten an irgendeiner Art, "Stellung" !
Und nochmal, wenn es ein System gibt, dann ist das die religiöse Indoktrination!


melden

Atheismus - Fortschritt oder Rückschritt?

14.01.2019 um 11:10
DyersEve schrieb: ein Atheist stellt sich mitnichten an irgendeiner Art, "Stellung" !
Aus seiner christlichen Logik ergibt sich das zwangsweise, da es diese Hierarchie gibt:

Gott -> Mensch -> Tier/Natur

Wenn Gott wegfällt, dann ist der Mensch der Herrscher. Und für einen Christen ist der Mensch kein Tier.


melden

Atheismus - Fortschritt oder Rückschritt?

14.01.2019 um 11:23
Kybela schrieb:Und für einen Christen ist der Mensch kein Tier.
Na ja, so einfach ist es wohl nicht. Es gibt genügend Christen, ich nehme sogar an es sind die meisten, die durchaus anerkennen können, dass der Menschen dem Tierreich zuzuordnen ist.
Das zu leugnen bedarf es wohl eines ungesunden Fundamentalismus/Fanatismus und Fantiker und Fundamentalisten sind weltweit wohl die Minderheit (hoffe ich).


melden

Atheismus - Fortschritt oder Rückschritt?

14.01.2019 um 11:26
Kybela schrieb:Wenn Gott wegfällt, dann ist der Mensch der Herrscher.
Ne, dann ist immer noch die Natur der Herrscher, wenn Du so willst.
Und natürlich sind sich die meisten Christen ihrer Abstammung bewusst.


melden

Atheismus - Fortschritt oder Rückschritt?

14.01.2019 um 12:12
Zyklotrop schrieb:ungesunden Fundamentalismus
dann sehen wir uns mal solche Fundis genauer an.
ZB die evangelische Kirche:
Wenn Tiere ähnlich wie die Menschen eine unsterbliche Seele hätten, könnten auch sie einen hohen Rang in der religiösen Werteordnung beanspruchen und damit letztlich besonderen Respekt.
weiters:
Die Seele ist gleichsam ein Kommunikationsinstrument, durch das Lebewesen in Kontakt zu Gott treten.
Zumindest nach den biblischen Quellen gibt es allerdings eine solche direkte Kommunikation zwischen Gott und den Tieren nicht. Anders verhält es sich zwischen Gott und Mensch
Sollen laut Bibel Tiere Menschen essen, oder Menschen Tiere?
Allerdings haben die Menschen Verfügungsgewalt über sie. Sie nutzen sie zur Nahrung und als Opfertiere.
https://www.evangelisch.de/inhalte/113436/19-03-2014/haben-tiere-eine-seele-und-was-ist-das
Impressum: https://www.evangelisch.de/impressum?kamp=menu




Dann schauen wir uns die nächsten Fundis an, die katholische Kirche:

Im katholischen Katechismus von 1997, 2417 :
Gott hat die Tiere unter die Herrschaft des Menschen gestellt
http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_P8H.HTM


Zyklotrop schrieb:dass der Menschen dem Tierreich zuzuordnen ist.
Können Tiere sündigen?
Nein. Sie besitzen keinen freien Willen.

Soll der Mensch die Erde sich untertan machen?
https://www.bibleserver.com/text/ELB/1.Mose1,28

Werden JHWH Tiere oder Menschen geopfert?
Tiere

Haben Tiere eine unsterbliche Seele?
Nein. Laut Augustinus und Thomas von Aquin geht die Tierseele (im Unterschied zur Menschenseele) mit dem Tod zugrunde.


melden

Atheismus - Fortschritt oder Rückschritt?

14.01.2019 um 12:16
chuu207 schrieb:als Atheisten geboren wurden aber ab einem bestimmten Alter fingen wir an, Information von unserer Umgebung aufzunehmen, Geschichten, Erzählungen und auch Märchen von unseren Familien aufzunehmen.
Das ist natürlich richtig aber irgendwann kommt dann auch die Zeit nicht mehr an den Weihnachtsmann und den Osterhasen zu glauben und dann stellt sich die Frage woher kommen wir, wohin gehen wir und was soll das Ganze überhaupt für einen Sinn haben.
Dann hat man genau drei Möglichkeiten.
Man bleibt bei dem was die Eltern gesagt haben.
Man lehnt alles ab und glaubt das Gegenteil.
Oder man fäng selber an zu überlegen.


melden

Atheismus - Fortschritt oder Rückschritt?

14.01.2019 um 12:28
@Kybela
Das mag ja alles schön und richtig zitiert sein, heisst aber nicht, dass an Christen sämtliche Bildung abperlt, die ihnen im Lauf des Lebens serviert wird.
Ich bin mir auch bewusst, dass wir hier bei Allmy ein paar wahre Schmuckstücke mit durchschleppen, glaube aber nicht, dass das in ähnlichem Prozentsatz aufs wahre Leben übertragbar ist.


melden
Anzeige

Atheismus - Fortschritt oder Rückschritt?

14.01.2019 um 12:44
Zyklotrop schrieb:an Christen sämtliche Bildung abperlt
wenn du an die Evolution anspielst, die wird von beiden großen Kirchen akzeptiert.
der Mensch ist dem Tier trotzdem nicht gleichgestellt. Und daraus ergibt sich die Hierarchie.
Zyklotrop schrieb:Das mag ja alles schön und richtig zitiert sein,
und erklärt wunderbar die Einstellung von Angelus144.
Wenn er an die Direktiven glaubt, kann er gar nicht anders ...
Zyklotrop schrieb:in ähnlichem Prozentsatz aufs wahre Leben übertragbar ist.
keine Ahnung.
Ich lebe in einem Hardcore-Umfeld, das sicher nicht repräsentativ ist.


melden
333 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden