Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Zehn Fragen an Gläubige

682 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Islam, Hölle, Fragen ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Zehn Fragen an Gläubige

21.12.2019 um 21:27
@Kybela
okay, Esel zu haben, steht für Besitz, auch für Reichtum.
Aber auch für Prunk, so wie es einem König gebührt?


1x zitiertmelden

Zehn Fragen an Gläubige

21.12.2019 um 21:31
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Aber auch für Prunk, so wie es einem König gebührt?
haben Juden sich einen König erwartet? musste der Messias ein König sein? falls ja, wo steht das mit dem Prunk?
Zitat von OptimistOptimist schrieb:okay, Esel zu haben, steht für Besitz, auch für Reichtum.
also fährt Jesus mit einem Audi vor.


1x zitiertmelden

Zehn Fragen an Gläubige

21.12.2019 um 21:33
Zitat von KybelaKybela schrieb:haben Juden sich einen König erwartet?
wurde mir von den ZJ so erzählt.
Zitat von KybelaKybela schrieb:falls ja, wo steht das mit dem Prunk?
Steht sicher nirgends, aber Könige hatten nun mal Prunk damals. :)


1x zitiertmelden

Zehn Fragen an Gläubige

21.12.2019 um 21:35
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Steht sicher nirgends,
ist nicht mehr wichtig, was in der Bibel steht?
Zitat von OptimistOptimist schrieb:aber Könige hatten nun mal Prunk damals
wie Jesus mit seinem Esel? warum ging er nicht zu Fuß?


melden

Zehn Fragen an Gläubige

21.12.2019 um 21:37
@Kybela
gut, vielleicht können wir uns darauf einigen, dass die Juden sich als einem Messias und Gottes-Sohn etwas anderes erwartet hatten als das was Jesus verkörpert hatte (äußerlich und auch von seiner Art her)?

Aber fakt bleibt halt, sie glaubten nicht, dass es der Messias und Gottes Sohn ist, egal wieviele Wunder er bewirkte...


2x zitiertmelden

Zehn Fragen an Gläubige

21.12.2019 um 21:42
Zitat von OptimistOptimist schrieb:dass die Juden sich als einem Messias und Gottes-Sohn etwas anderes erwartet hatten
hm

Was steht wirklich in der Bibel? (Seite 981) (Beitrag von Optimist)
und
Was steht wirklich in der Bibel? (Seite 981) (Beitrag von perttivalkonen)
:)
Zitat von OptimistOptimist schrieb:, egal wieviele Wunder er bewirkte...
wurde das erwartet?
gab es vor Jesus schon solch einen Wunder-Wuzi?


1x zitiertmelden

Zehn Fragen an Gläubige

21.12.2019 um 21:46
Zitat von OptimistOptimist schrieb:gut, vielleicht können wir uns darauf einigen
in ein paar Monaten wirst eh mir eh wieder etwas von Prunk erzählen :)
und, dass Esel für Bettler sind :)


melden

Zehn Fragen an Gläubige

21.12.2019 um 21:50
Zitat von KybelaKybela schrieb:hm
Diskussion: Was steht wirklich in der Bibel? (Beitrag von Optimist)und
Diskussion: Was steht wirklich in der Bibel? (Beitrag von perttivalkonen):)
okay, das hatte ich dann wohl doch alles etwas falsch gesehen (hatte ich nun aber wieder vergessen, diese Diskussion, gut dass du das so schnell gefunden hast ;) )
Zitat von KybelaKybela schrieb:wurde das erwartet?
nein
Zitat von KybelaKybela schrieb:gab es vor Jesus schon solch einen Wunder-Wuzi?
ja

Und eben darum hatten sie auch keinen Grund in Jesus etwas Göttliches und den Messias zu sehen.
Und die Auferstehung glaubten sie halt nicht, dachten das sei alles Fake.

Fakt bleibt also: Die Juden glaubten nicht an Jesus aus bestimmten Gründen. Womit wir wieder beim Anfang dieser Diskussion sind :)
Zitat von T.RickT.Rick schrieb:Wenn Jesus tatsächlich so beeindruckend gewesen wäre wie die Evangelienschreiber behaupten, hätte es ziemlich schnell kein Judentum wie vorher mehr geben dürfen, weil sie doch alle Anhänger der neuen Religion hätten werden müssen
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Wieso denn das? Damals glaubten die Menschen nicht Alle und heutzutage auch nicht.
Möchte wetten, wenn Jesus heutzutage Wunder wirken würde, würden viele nur an Tricks glauben und ... ihn genau so verwerfen wie damals....



2x zitiertmelden

Zehn Fragen an Gläubige

21.12.2019 um 22:04
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Und die Auferstehung glaubten sie halt nicht, dachten das sei alles Fake.
wem hat sich Jesus gezeigt? waren da auch Ungläubige dabei?


1x zitiertmelden

Zehn Fragen an Gläubige

21.12.2019 um 22:23
Zitat von KybelaKybela schrieb:wem hat sich Jesus gezeigt? waren da auch Ungläubige dabei?
weiß ich jetzt nicht aus dem Hut. Aber weshalb ist das relvant?

Hier muss ich mich korrigieren:
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Fakt bleibt also: Die Juden glaubten nicht an Jesus aus bestimmten Gründen. Womit wir wieder beim Anfang dieser Diskussion sind :)
das trifft natürlich nicht auf alle Juden zu.
Jesu Jünger und Jesus selbst waren ja auch Juden.


1x zitiertmelden

Zehn Fragen an Gläubige

21.12.2019 um 22:27
Zitat von OptimistOptimist schrieb:weiß ich jetzt nicht aus dem Hut. Aber weshalb ist das relvant?
na, hat er sich nur seinen Kumpels gezeigt?
oder auch anderen? zB Römern? oder den Juden, die ihn kreuzigen wollten?


1x zitiertmelden

Zehn Fragen an Gläubige

21.12.2019 um 23:02
Zitat von KybelaKybela schrieb:na, hat er sich nur seinen Kumpels gezeigt?oder auch anderen? zB Römern? oder den Juden, die ihn kreuzigen wollten?
na sicher hauptsächlich nur seinen Kumpels (aber auch fremden Juden). Den Römern und Juden die ihn verfolgten hatte er sich nicht gezeigt, wäre auch dumm von ihm.

Aber muss noch mal fragen: wofür ist das wichtig?


1x zitiertmelden

Zehn Fragen an Gläubige

21.12.2019 um 23:16
Zitat von OptimistOptimist schrieb:wäre auch dumm von ihm.
dann wäre es auch ein Wunder bei den Römern und Juden gewesen?
und würde in die damalige Geschichtsschreibung eingehen?


1x zitiertmelden

Zehn Fragen an Gläubige

21.12.2019 um 23:29
Zitat von KybelaKybela schrieb:dann wäre es auch ein Wunder bei den Römern und Juden gewesen?
und würde in die damalige Geschichtsschreibung eingehen?
Sie (also die Römer und einige Juden, nicht Alle) glaubten doch aber nicht daran.
Und selbst wenn sie geglaubt hätten: hätten sie (in der Geschichtsschreibung) sich blamieren sollen, indem sie zugegeben hätten, dass sie sich geirrt hatten, also Jesus zu unrecht ans Kreuz genagelt hatten?


2x zitiertmelden

Zehn Fragen an Gläubige

22.12.2019 um 06:10
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Sie (also die Römer und einige Juden, nicht Alle) glaubten doch aber nicht daran.
Gibt es Wunder nur für Gläubige?
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Und selbst wenn sie geglaubt hätten: hätten sie (in der Geschichtsschreibung) sich blamieren sollen,
Saulus zu Paulus ist nicht möglich?
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Jesus zu unrecht ans Kreuz genagelt hatten?
war das nicht Gottes Plan? kann der Mensch Gottes Pläne ändern?


1x zitiertmelden

Zehn Fragen an Gläubige

22.12.2019 um 08:13
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Und selbst wenn sie geglaubt hätten: hätten sie (in der Geschichtsschreibung) sich blamieren sollen,
Zitat von KybelaKybela schrieb:Saulus zu Paulus ist nicht möglich?
in der Bibel ja. Aber kennst du aus der Geschichtsschreibung Fälle, wo sich jemand dermaßen geirrt hat und dies auch noch freimütig zugibt? Also ich meine keine "einfachen Leute" wie Bauern und Arbeiter, sondern welche, die sich etwas höherstehend dünken, als etwas Besseres angesehen waren (Saulus gehörte ja z.B. zu den Pharisäern)....
... und trotzdem einen sehr einschneidenden Irrtum für die Menschheit und Gesellschaft zugegeben haben?
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Jesus zu unrecht ans Kreuz genagelt hatten?
Zitat von KybelaKybela schrieb:war das nicht Gottes Plan?
ja.
Aber es ging ja darum, wer in der Geschichtsschreibung solch gravierenden Irrtum freimütig zugegeben hätte (die Bibel ist ja nicht bei allen als geschichtliche Wahrheit anerkannt, was ich ja auch verstehen kann).
Zitat von KybelaKybela schrieb:kann der Mensch Gottes Pläne ändern?
nein. Aber der Mensch (Geschichtsschreiber) hätte ja Gottes Plan und den verbundenen Irrtum der Pharisäer (gelehrte Juden) , Juden aus dem Volk und Römer unter den Tisch fallen lassen können.
Falls die Bibel tatsächlich Recht hat und auch tatsächlich von Gott inspiriert ist, sieht man ja sogar auch, dass es seitens der Geschichtsschreiber unter dem Tisch fallen gelassen wurde.
Oder wo - außerhalb der Bibel - wird davon berichtet, dass die Kreuzigung ein Irrtum war und Jesus auferstanden sei?


1x zitiertmelden

Zehn Fragen an Gläubige

22.12.2019 um 08:29
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Oder wo - außerhalb der Bibel - wird davon berichtet, dass die Kreuzigung ein Irrtum war und Jesus auferstanden sei?
und wo außerhalb seiner Truppe hat er sich nach der Auferstehung gezeigt?
Zitat von OptimistOptimist schrieb:kann der Mensch Gottes Pläne ändern?

nein.
wie kann man das dann als Fehler bezeichnen?


1x zitiertmelden

Zehn Fragen an Gläubige

22.12.2019 um 08:35
Zunächst möchte ich noch mal an den Ausgangspunkt dieser Teildiskussion erinnern...
... und dies auch im Zusammenhang mit dieser Frage vom Eingangspost, welche ich bei meiner Beantwortung im Hinterstübchen hatte:
Zitat von ValonValon schrieb am 04.10.2019:9.
... Moses rettet die Israeliten zeigt ihnen jede menge Wunder teilt das Meer in zwei und die Menschen die Live mit dabei sind also das Meer überquert haben glauben nicht mehr und bauen sich nach paar Wochen warten ein Goldenes Kalb als Gott.
(Wenn die schon nicht glauben die es gesehen haben wie kann von uns die keine Wunder sehen verlangt werden zu glauben?)
-----------------------------------
Zitat von T.RickT.Rick schrieb:Wenn Jesus tatsächlich so beeindruckend gewesen wäre wie die Evangelienschreiber behaupten, hätte es ziemlich schnell kein Judentum wie vorher mehr geben dürfen, weil sie doch alle Anhänger der neuen Religion hätten werden müssen
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Wieso denn das? Damals glaubten die Menschen nicht Alle und heutzutage auch nicht.
Möchte wetten, wenn Jesus heutzutage Wunder wirken würde, würden viele nur an Tricks glauben und ... ihn genau so verwerfen wie damals.
... und auch heutzutage wäre es fraglich, ob man sehr gravierende Irrtümer - welche ein ganzes Weltbild verändern - in jedem Falle zugeben würde.
Man tat sich doch z.B. auch schwer, anzuerkennen, dass die Erde keine Scheibe ist. Irgendwann blieb aber nichts anderes mehr übrig, weil man es beweisen konnte.
Nur im Unterschied dazu: Gott und die damaligen Wunder lassen sich nicht beweisen.

Wenn man also z.B. ein altes Schriftstück - außerhalb der Bibel - finden würde, worin Gott, Jesus und seine Auferstehung niedergeschrieben wurde...
... dann würde man über solch ein Schriftstück genau so urteilen wie man (wenn man kein Glaubender ist), jetzt auch über die Bibel urteilt - davon bin ich überzeugt.
Zitat von KybelaKybela schrieb:kann der Mensch Gottes Pläne ändern?
-> O: nein
Zitat von KybelaKybela schrieb:wie kann man das dann als Fehler bezeichnen?
Das wird doch sogar in der Bibel als Fehler bezeichnet, dass Jesus gekreuzigt wurde.
Das hatten doch einige Juden dann erkannt, bereut und kamen zum Glauben an Jesus.
Und dann wurde es in der Bibel niedergeschrieben.
Das wurde natürlich nur von Glaubenden niedergeschrieben.
Ungläubige hatten doch gar kein Motiv, solch einen (in ihren Augen Unsinn) irgendwo schriftlich festzuhalten.
Und deshalb liest man mMn außerhalb der Bibel nichts davon.

So
meine ich das alles.


2x zitiertmelden

Zehn Fragen an Gläubige

22.12.2019 um 08:45
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Ungläubige hatten doch gar kein Motiv, solch einen (in ihren Augen Unsinn) irgendwo schriftlich festzuhalten.
hätte er sich diesen gezeigt, hätten sie ein Motiv :)

und gerade Römer beschrieben fleißig andere Kulturen und Religionen. manchmal weiß man nur dank ihnen etwas.
warum hat zB niemand die Sonnenfinsternis bei der Kreuzigung beschrieben? hat das keinen Römer interessiert?


1x zitiertmelden

Zehn Fragen an Gläubige

22.12.2019 um 08:49
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Ungläubige hatten doch gar kein Motiv, solch einen (in ihren Augen Unsinn) irgendwo schriftlich festzuhalten.
Zitat von KybelaKybela schrieb:hätte er sich diesen gezeigt, hätten sie ein Motiv :)
dann hätten sie aber auch erst mal daran glauben müssen. In der Bibel steht glaube sogar was davon, dass Ungläubige zum Glauben kamen, als sie gesehen oder gehört hatten, dass Jesus lebt, bzw auferstanden ist

Es hätte dann auch welche geben können, welche es als Tricks und Scharlatanerie abgetan hätten.
Sogar solch ein Beispiel ist ja in der Bibel festgehalten: Jesus hatte böse Geister aus einem Menschen vertrieben und man unterstellte ihm, dass er mit dem Teufel im Bunde ist (die Szene wo die Geister dann in die Schweine gefahren sind, ist es glaube)
Zitat von KybelaKybela schrieb:warum hat zB niemand die Sonnenfinsternis bei der Kreuzigung beschrieben?
Wie gesagt, weshalb sollten das Ungläubige beschreiben und somit Wasser auf die Mühle der Auferstehung geben?
Die Gläubigen wurden verfolgt von Ungläubigen, also kannten die Ungläubigen zumindest die Storry der Auferstehung.
Gläubige haben diese niedergeschrieben (in der Bibel), Ungläubige haben es natürlich nicht niedergeschrieben - so meine These.
Dazu noch mal dieses Argument.
In der Bibel steht glaube sogar was davon, dass Ungläubige zum Glauben kamen, als sie gesehen oder gehört hatten, dass Jesus lebt, bzw auferstanden ist



1x zitiertmelden