weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Lieblingsstellen in der Bibel

152 Beiträge, Schlüsselwörter: Bibel
Tilfred
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Lieblingsstellen in der Bibel

18.04.2012 um 07:48
1. Thessalonicher 5, 21 prüfet aber alles, und das Gute behaltet

Matthäus 5,44 Ich aber sage euch: Liebet eure Feinde; segnet, die euch fluchen; tut wohl denen, die euch hassen; bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen

Lukas 11 Und er sprach zu ihnen: Welcher ist unter euch, der einen Freund hat und ginge zu ihm zu Mitternacht und spräche zu ihm: Lieber Freund, leihe mir drei Brote; 6 denn es ist mein Freund zu mir gekommen von der Straße, und ich habe nicht, was ich ihm vorlege; 7 und er drinnen würde antworten und sprechen: Mache mir keine Unruhe! die Tür ist schon zugeschlossen, und meine Kindlein sind bei mir in der Kammer; ich kann nicht aufstehen und dir geben. 8 Ich sage euch: Und ob er nicht aufsteht und gibt ihm, darum daß er sein Freund ist, so wird er doch um seines unverschämten Geilens willen aufstehen und ihm geben, wieviel er bedarf.
9 Und ich sage euch auch: Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan. 10 Denn wer da bittet, der nimmt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan


melden
Anzeige

Lieblingsstellen in der Bibel

19.04.2012 um 13:21
@Mit_das_Wort


Wie kannst du mit Gott Eins sein, wenn du auch mit Gott zwei bist ?! ODer versucht da etwa das eine, das andere auszuschliessen :)


melden

Lieblingsstellen in der Bibel

19.04.2012 um 18:04
So wie der Herr seine Freude daran hatte, auch Gutes zu tun und euch zahlreich zu machen,
so wird der Herr seine Freude daran haben, euch auszutilgen und euch zu vernichten.


melden

Lieblingsstellen in der Bibel

19.04.2012 um 18:13
Achja aus Moses 5,28


melden

Lieblingsstellen in der Bibel

20.04.2012 um 01:46
@ihrunwissenden
Mit_das_Wort schrieb:
"Wo drei Götter sind, sind sie Götter;
wo zwei Eins sind,
bin Ich mit Ihm.


Was verstehst du darunter, wenn du so etwas liest :)


Siese Aussage von Jesus bedeutet aus meiner Sicht,

Jeder, der nach meiner Erkenntnis ein Gott ist, ist es auch in diesen Fällen,
dieser 3 Götter gemeint, wo aber zwei Eins sind, was hier nicht steht,
möglicher Weise dort stehen könnte, Fehlender Text in der Urschrift?
in meinem , bzw. des Vaters Namen, könnte an der fehlenden Textstelle stehen,
sodass ich empfinde, das es so gemeint ist,

Jeder einzelne ist ein Gott, aber mit dem Vater den ja Jesus in geistiger Weise
verkörpert Eins zu sein miteinander, macht aus ihnen mehr als nur 2 Götter.
Ohne Jesus ist jeder eben ein Gott, mit Jesus haben sie einen Vater im Himmel und
durch den selben auch den heiligen Geist, mit dem sie Eins sein können.
Das heißt wenn Du und ich geistig zu einer Einheit verschmelzen, eben um des Wortes Willen,
währe dieses ersten nur mit dem Vater mit uns miteinandermit möglich, dass wir dadurch
zu einer Einheit ebenso miteinandermit verschmelzen, sadass der heilige Geist dadurch
mit uns währe.
Wenn Du Gott aber nicht Eins bist mit mir Gott, so sind wir eben Götter, und unser Fortbestand
als Götter währe fragwürdig.

*Wie kannst du mit Gott Eins sein, wenn du auch mit Gott zwei bist ?

Mit kann man nicht zwei sein, sondern nur Eins.
Es ist ja keine Person, werder Gott ist eine Person, noch Vater im Himmel, und heiliger Geist ebenso wenig.
Genauso wenig ist Dein Ich (Ego) eine Person, Wesen ja, aber geistig, das Kompaktpaket
aller Gleistlichkeiten bezeichnet man als Gott, der Name Gottes (Ich Bin) produziert das
Göttliche in mir, wenn ich es bei seinem Namen nenne, zu dieser Einheit zum (A m en),
oder Ich bin Eins, oder ich eins sein. Im Eins verbirgt sich das Sein.


Matthäus 23, 8-12
8Aber ihr sollt euch nicht Rabbi nennen lassen; denn einer ist euer Meister; ihr aber seid alle Brüder.

9Und ihr sollt niemanden unter euch Vater nennen auf Erden; denn einer ist euer Vater, der im Himmel ist.

10Und ihr sollt euch nicht Lehrer nennen lassen; denn einer ist euer Lehrer: Christus.

11Der Größte unter euch soll euer Diener sein.

12Denn wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt; und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht.


melden

Lieblingsstellen in der Bibel

20.04.2012 um 11:15
Mehr als alles sonst, was zu behüten ist, behüte dein Herz, denn aus ihm sind die Quellen des Lebens.

Sprüche 4:23


melden

Lieblingsstellen in der Bibel

20.04.2012 um 11:16
Wer andern eine grube gräbt, der fällt selbst hinein.


melden

Lieblingsstellen in der Bibel

20.04.2012 um 13:56
@Mit_das_Wort
Mit_das_Wort schrieb:Jeder, der nach meiner Erkenntnis ein Gott ist, ist es auch in diesen Fällen,
dieser 3 Götter gemeint, wo aber zwei Eins sind, was hier nicht steht,
möglicher Weise dort stehen könnte, Fehlender Text in der Urschrift?
in meinem , bzw. des Vaters Namen, könnte an der fehlenden Textstelle stehen,
sodass ich empfinde, das es so gemeint ist,
Mit_das_Wort schrieb:Es ist ja keine Person, werder Gott ist eine Person, noch Vater im Himmel, und heiliger Geist ebenso wenig.
Warum drückt sich dann dieser Gott so aus, als wäre es wirklich seine Erkenntnis?! Eine Erkenntnis und das mein, kann einem nicht gehören. Eine Erkenntnis ist ja gerade die Erkenntnis, das man erkennt, das man weder sein kann, noch nicht sein kann. Warum dann also sagen das man eins ist, wenn man damit automatisch das zweite, das dritte, das vierte abbildet?!

Wer so viele Wörter benutzt um sich zu verbildlichen, in dem er sagt, ich bin Gott, der versteht nur, was er verstehen will..............

Du kennst doch den Text in der Bibel, in dem gesagt wird, das man Gott nicht verbildlichen soll. Tut man das nicht mit Jesus und dem Satz: "Ich bin Gott" :)
Mit_das_Wort schrieb:Jeder einzelne ist ein Gott, aber mit dem Vater den ja Jesus in geistiger Weise
verkörpert Eins zu sein miteinander, macht aus ihnen mehr als nur 2 Götter.
Ohne Jesus ist jeder eben ein Gott, mit Jesus haben sie einen Vater im Himmel und
durch den selben auch den heiligen Geist, mit dem sie Eins sein können.
Das heißt wenn Du und ich geistig zu einer Einheit verschmelzen, eben um des Wortes Willen,
währe dieses ersten nur mit dem Vater mit uns miteinandermit möglich, dass wir dadurch
zu einer Einheit ebenso miteinandermit verschmelzen, sadass der heilige Geist dadurch
mit uns währe.
Wenn Du Gott aber nicht Eins bist mit mir Gott, so sind wir eben Götter, und unser Fortbestand
als Götter währe fragwürdig.
Jesus verkörpert weder in einer , noch in keiner Weise Gott. Siehst du wie einfach es war, aus Eins gleich Zwei zu machen.....................Wie kann Jesus Gott verkörpern, wenn es Gott ist, der Jesus verkörpert?!

VERKÖRPERN ist Wort, Gott ist Wort. Wie kann da Jesus Gott verkörpern, wenn er mit dieser Haltung auch Gott nicht verkörpert ?! Damit würde er eine Schlange sein, der eine Zwiespältige zunge hat. Den wenn er sagt:

Jesus spricht zu ihm
Ich bin der Weg,
die Wahrheit
und das Leben.
Niemand kommt zum Vater
denn durch mich.


meinte er damit nicht, das er Gott ist. Das steht ja auch nirgendwo in der Bibel, wenn man den WIRKlich das lesen würde, was man SIEHT. Da steht, das niemand zum VATER kommt, den durch MICH. Das heist, NIEMAND kommt zum Vater, denn durch MICH (ICH). Und dabei ist der Vater nicht Gott, sondern der Vater ist der Vater.


Wenn man aber nun denkt, das der Vater Gott ist und das Jesus damit eigentlich meinen will, das er Gott ist, weil er sagt:

Ich und der Vater sind Eins

dann will man in den Worten mehr sehen, als man Wirklich sieht :)


Gottes Wort kann man nicht misdeuten oder falsch intepretieren, weil auch das falsch intepretieren und das misdeuten Wort ist. Das was man aber denkt zu können, ist das selbst denken, das selbst erkennen. Man kann nicht selbst erkennen, Denn wenn ICH das SELBST ERKENNE, dan kenne ICH das SELBST. Und aus was besteht das SELBST, wenn nicht aus Wörtern die sich zwiespältig durch das MICH verhalten und damit spalten, teilen und sich versuchen zu verbildlichen :)



Ergo,


zu sagen, das man Gott ist, kommt dem gleich, zu sagen, das man der Teufel ist. Das man das natürlich nicht so empfindet, liegt wohl an der zwiespältigen Zunge, die sich irgendwann selbst in den Schwanz beissen wird (Ein Wink an @preitwiepfert ) :D


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Lieblingsstellen in der Bibel

20.04.2012 um 14:05
@ihrunwissenden

Aber selbstverständlich kann Gottes Wort auch falsch und missinterpretiert werden !


melden

Lieblingsstellen in der Bibel

20.04.2012 um 14:09
@Fabiano


Gottes Wort kann nicht falsch intepretiert werden, man kann nur denken, der Haltung zu entsprechen, in dem man etwas wieder sprechen oder nciht wieder sprechen, was richtig oder falsch interpretieren kann. Wenn man dieser Haltung jedoch entSPRICHT, dann wird man immer auch die gegenseite dessen sein.

Ergo,

Man kann so viel denken wie man will oder nicht denken wie man will, das was man denkt WIRKT immer, weil Gottes Wort ist WIRKlichkeit. Was sollte man da etwas falsch intepretieren oder richtig intepretieren?!

Auch wenn man denkt, ich bin Gott, dann denkt man auch automatisch, man ist der Teufel. Die Verbildlichung der Wörter erschafft ja gerade diese WIRKlichkeit, die wirken kann. Man hält sich damit gespalten, auch wenn man sagt, ich bin mit dem Vater Eins :)


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Lieblingsstellen in der Bibel

20.04.2012 um 14:12
Es kommt nicht darauf an, was da für ein Wort steht, sondern wie es gemeint ist ! Denn die Gefahr einer Fehlinterpretation ist immer besonders dann gegeben, wenn man das Wort zu wörtlich nimmt. Schließlich ist ja auch ein Sinn hinter jedem Wort. Das Wort drückt ja nur den Sinn dahinter aus.

@ihrunwissenden


melden

Lieblingsstellen in der Bibel

20.04.2012 um 14:14
@Fabiano


Du kannst denken ein Wort zu meinen, wenn du denkst, das du meinen kannst. Jede Meinung, hat eine gegen Meinung :)


Wer macht den Sinn zu dem Sinn?! Als du geboren wurdest, hattest du da schon Sinn?! :D


Und vor allem, was ist WÖRTLICHER als das WORT ?!


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Lieblingsstellen in der Bibel

20.04.2012 um 14:17
Der Mensch ist doch der, welcher allem einen Sinn gibt. Und damit eben auch den Worten. :D

Es gibt aber eben auch die Metaphern, die einen hinter dem Wort noch verborgenen Sinn ansprechen, obwohl von der reinen Wortbedeutung dieser nicht erkennbar ist.

An die Zeit als ich geboren wurde, kann ich mich nicht mehr erinnern. Daher weiß ich nicht, ob ich da schon einen Sinn hatte. Hat das irgend etwas mit dem Thema zutun?

@ihrunwissenden


melden

Lieblingsstellen in der Bibel

20.04.2012 um 14:23
@Fabiano


Den Worten kannst du nur Sinn geben, wenn sie dir Sinn ergeben. Doch vorher musst du denken können, einen sinn erfassen zu können. Und wie kann man denken, einen Sinn erfassen zu können, wenn man nicht denkt alles tun zu können was man denkt. Die Wirklichkeit sieht dann aber doch so aus, wie sie eigentlich nicht aussehen sollte, oder Fabiano. Man will lieben und endet in seiner Vorstellung in Angst, man will Frieden und endet in seiner Vorstellung in Krieg usw. Das ist eben die Wirklichkeit die man weder falsch noch richtig intepretieren kann. Deshalb sagt man ja auch:

Denn des Herrn Wort ist wahrhaftig; und was er zusagt, das hält er gewiß.

"Denn wo viel Sorgen ist, da kommen Träume; und wo viel Worte sind, da hört man den Narren"

:)

Metapher ist Wort. Wer eine Metapher hinter einem Wort stellt, der hinterstellt Gott etwas , in dem er das eine zum zweiten macht :)


Wenn du nicht weiß, das du einen Sinn hattest, wie kannst du nun behaupten das man einen haben kann?! Aus nicht wissen, wissentlich zu sprechen, zeugt eben gerade von der Beispielhaftigkeit, die wir hier diskutieren :)


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Lieblingsstellen in der Bibel

20.04.2012 um 14:29
Klar, Worten kann man nur Sinn geben, wenn sie auch einen Sinn ergeben... Und klar muss man dazu erst mal denken können... Solche Selbstverständlichkeiteb musst du mir hier nicht auf die Nase binden...

Trotzdem ist nicht alles korrekt meiner Ansicht. Denn man kann noch lange nicht alles tun, was man denkt. Aber man kann natürlich denken alles tun zu können... :D

Die Wirklichkeit sieht immer so aus wie sie ist :D
Sonst wäre es keine Wirklichkeit, sondern eine Täuschung.

Das Wort Methapher ist auch ein Wort. Aber die Bedeutung der Methaper bleibt davon völlig unberührt.

Ich habe indes auch nur gesagt, dass ich nicht weiß, ob ich bei meiner Geburt schon einen Sinn hatte, ich habe nicht generell gesagt, dass ich nicht weiß, dass ich einen Sinn hatte. Ich habe gesagt, dass Worte einen Sinn haben.

Und jetzt wird es mir hier mit dir wieder zu un-sinnig !


@ihrunwissenden


melden

Lieblingsstellen in der Bibel

20.04.2012 um 14:38
@Fabiano
Fabiano schrieb:Das Wort Methapher ist auch ein Wort. Aber die Bedeutung der Methaper bleibt davon völlig unberührt
Die Bedeutung von Metapher ist Metapher, nicht ein Wort hat Metapher :) Du zeigst dir mit DEINEN Worten nur selbst auf, das man etwas weder falsch intepretieren, noch richtig intepretieren kann. Das kommt davon, wenn man denkt, das die Worte einem gehören, weil man denkt, diese gerade selbst zu denken.


"Eine Entscheidung hat man schon längst getroffen, bevor man sie trifft, doch ob man sie verstanden hat, das liegt nicht an der Etnscheidung" :)



Worte können keinen Sinn haben, weil sie sonst Sinn haben könnten. Worte sind Worte, Sinn ist Sinn. Wer in Worten Sinn sieht, der sieht mehr als er sieht und entspricht damit der Wirklichkeit, die gespalten wirkt.


Gerade durch diese Haltungen haben wir überall LEID. :)


melden

Lieblingsstellen in der Bibel

20.04.2012 um 14:39
Mir gefällt der hier sehr gut

Mt.10.16 Siehe ich sende euch wie Schafe mitten unter die Wölfe : darum seit klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben.


melden

Lieblingsstellen in der Bibel

20.04.2012 um 14:40
@Namah



Wer klug ist wie die Schlange, der erkennt eben seine zwiespältige Zunge :)


P.S


Komisch das, dass Symbol der apotheker eine Schlange ist :D


melden

Lieblingsstellen in der Bibel

20.04.2012 um 14:44
@ihrunwissenden
ihrunwissenden schrieb: Wer klug ist wie die Schlange, der erkennt eben seine zwiespältige Zunge
SEINE zwiespaltige Zunge? Oder meinst du eher EINE zwiespaltige Zunge?


melden
Anzeige

Lieblingsstellen in der Bibel

20.04.2012 um 14:54
Ich finde die Leerstellen zwischen den Wörtern am schönsten, die lassen so viel Raum für eigene Erfahrungen und Gedanken. :)


melden
292 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden