Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kann man die Nichtexistenz Gottes beweisen?

2.047 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gott, Religion, Islam ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Kann man die Nichtexistenz Gottes beweisen?

17.05.2022 um 00:11
Zitat von tarentaren schrieb:Für mich zumindest wäre es erforderlich das es sich als ein gutes Wesen definiert und da kann ich die Nichtexistenz schnell beweise
Warum muss sich ein Gott als ein gutes Wesen definieren? Warum muss es ein omnipotenter Gott sein und warum muss es ein einziger Gott sein?


melden

Kann man die Nichtexistenz Gottes beweisen?

20.05.2022 um 23:05
Zitat von NeverBowDownNeverBowDown schrieb am 20.08.2021:Darum meine Frage an Atheisten: Warum seid ihr euch so sicher, dass es kein höheres Wesen gibt?
Ich bin zwar kein Atheist, habe aber ein paar Freunde die Atheisten sind.

Der Grund, warum Gott abgelehnt wird, ist selten rein intellektueller Natur. Es ist eine Willensentscheidung, zumindest von dem, was ich so mitbekommen habe.

Ich glaube in den Top Ten sind oft vertreten;

-die Tatsache, dass es Leid in der Welt gibt und wie das im Einklang mit einem liebenden Gott stehen kann

-Man möchte sein Leben grenzenlos selbst bestimmen und sich nichts auferlegen, was einen in irgendeinerweise einschränkt. Dafür darf es keinen Gott und kein Leben nach dem Tod geben, das in irgendeiner Art an Verhaltensweisen im hier und jetzt gebunden ist.

-Man glaubt dass Gut und Böse nur subjektiv existieren.

-Man versteht die Zusammenhänge von Glaubenssystem nicht oder will sie nicht verstehen, weil man sich den Vorstellungen von Gott überlegen hält, sei es Intellekt,Moral oder sonstiges

-Menschen haben von Gläubigen schlimme Dinge angetan bekommen.

-Eine Art selbstschutz

Atheismus ist ebenso ein Glaube wie der Theismus. Man kann sagen, es wurde z.B. schätzungsweise 5 % von dem was es zu erforschen gibt erledigt. Bis jetzt hat man keinen Gott "gefunden", es kann so oder so sein.
Wenn man das verlässt, ist man entweder gläubiger Theist oder ungläubiger Atheist.

Es ist viel schwerer zu "beweisen", dass es etwas nicht gibt, als dass es etwas gibt. Fraglich ist auch immer, was will man als Beweis zählen lassen? Wissenschaftliche Erkenntnisse?Zeugenaussagen?Dinge, die sich aktuell wissenschaftlich nicht erklären lassen?

Wenn sich jemand nicht überzeugen lassen will, wird er die Existenz Gottes auch leugnen, wenn sie theoretisch zu 99% belegt wäre.Das macht Diskussionen hierzu eigentlich ziemlich unnötig und nicht zielführend.

Man könnte als Gläubiger jeden Bericht, hier in Allmystery ausgehend in der ganzen Welt verfolgen und es müsste widerlegt werden, dass es keine übersinnlichen Phänomene gibt, die auf eine spirituelle Welt schliessen lassen und zwar so deutlich, dass die Nichtexistenz dieser Welt und Gott nicht nur eine blanke Möglichkeit oder fifty-fifty ist, sondern jede "theistische" Möglichkeit so über die Maßen deutlich ausschliesst, dass es quasi jeder akzeptieren würde.

Da das unmöglich ist..ja, Atheismus ist ein Glaube, wenn auch nicht wie die meisten Menschen Glauben verstehen, nämlich an Gott gebunden.


4x zitiertmelden

Kann man die Nichtexistenz Gottes beweisen?

20.05.2022 um 23:19
Zitat von Lightbringer40Lightbringer40 schrieb:Atheismus ist ein Glaube, wenn auch nicht wie die meisten Menschen Glauben verstehen, nämlich an Gott gebunden.
Ich wiederum würde sagen, Atheismus ist eher eine Art Abwesenheit von Glaube. Man glaubt nicht an die Nichtexistenz Gottes, sondern man glaubt nichr, dass ein Gott oder Götter existieren. Ich finde, das ist ein Unterschied. So wie ein Nichtraucher kein Raucher von Nicht-Zigaretten ist, sondern nicht raucht.

In meinem Fall (ich bin katholisch erzogen worden) ist es übrigens so, dass mein Glauben nie sehr stark war und ich mich schon immer gefragt habe, ob das alles so stimmen kann, wie mir erzählt wurde. Und im Lauf der Jahre ist meine Religiosität einfach immer weiter verblasst, bis sie nicht mehr sichtbar war. Die ohnehin relativ geringe Bedeutung der Religion in meinem Leben hat sich immer weiter verringert, bis sie quasi bei Null war.


1x zitiertmelden

Kann man die Nichtexistenz Gottes beweisen?

21.05.2022 um 00:14
Zitat von martenotmartenot schrieb:Man glaubt nicht an die Nichtexistenz Gottes, sondern man glaubt nichr, dass ein Gott oder Götter existieren. Ich finde, das ist ein Unterschied.
Ich kann keinen Unterschied erkennen.Bei beidem glaubt man, dass Gott nicht existiert.Das ist ein Glaube.

Sagen wirs so, die Musik kann nur an oder aus sein. Aus welchen Gründen sie an oder aus ist, ist egal. Entweder sie läuft oder sie läuft nicht.

Glaube ich nicht, weil Gott mich nicht interessiert? Weil ich sein Feind bin? Oder weil ich schlicht etwas anderes glauben will?-ich glaube nicht an Gott, deshalb bin ich Atheist.

Auf atheistischer Seite wäre es ja auch egal, ob ein gläubiger an Gottesbild x,y oder z glaubt, er würde an Gott glauben. Bezogen auf das Zigarettenbeispiel: Ich glaube nicht nicht an Odin, ich bin Hindu. Aber ich glaube an Gott.Das ist ein Kreis drum gemacht, läuft aber zwangsläufig auf a oder b raus.

Es gibt Raucher und es gibt Nichtraucher. Nichtraucher rauchen nicht, Raucher rauchen, das ist eine einfache Einteilung. Gläubiger und Atheist. Ein Nichtraucher muss nicht nicht existente nicht-Zigaretten rauchen (jezt wirds kompliziert ;-) ) um Nichtraucher zu sein. Er raucht einfach nicht.
Zitat von martenotmartenot schrieb:Die ohnehin relativ geringe Bedeutung der Religion in meinem Leben hat sich immer weiter verringert, bis sie quasi bei Null war.
Kann ich gut nachvollziehen, geht vielen Menschen so.


3x zitiertmelden

Kann man die Nichtexistenz Gottes beweisen?

21.05.2022 um 05:46
@Lightbringer40
Zitat von Lightbringer40Lightbringer40 schrieb:Ich kann keinen Unterschied erkennen.Bei beidem glaubt man, dass Gott nicht existiert.Das ist ein Glaube.
Nein eben nicht.
Wenn mir der glaube an etwas fehlt, dann ist das doch kein glaube.
Ich habe die Analogie schon sehr oft verwendet, allerdings finde ich das sie das fehlen des Glaubens gut erklärt.

Wenn du mir sagst das die Anzahl der Bäume auf der Erde eine grade Zahl ergeben, dann glaube ich dir das nicht.
Wenn ich deinen glauben ablehne, heisst das dann aber nicht das ich glaube das die Anzahl der Bäume auf der Erde eine ungerade zahl ergeben.
Ich glaube nur nicht das die Zahl gerade ist, denn du hast dann deine Aussage nicht demonstriert.

Wenn du mir sagst das ein Gott existiert, dann glaube ich dir das nicht. Das heisst dann aber nicht das ich glaube das keine Götter existieren, sondern dass ich dir nicht glaube, weil du deine Aussage nicht demonstriert hast.

Nicht an etwas zu glauben, also die Anzahl der Bäume auf der Erde ist nicht grade, ist kein glaube das die zahl ungerade ist, sondern nur das fehlen des Glaubens.
Zitat von Lightbringer40Lightbringer40 schrieb:Bis jetzt hat man keinen Gott "gefunden", es kann so oder so sein.
Der Zeitpunkt an einen Gott zu glauben ist dann, wenn es demonstriert wurde das ein Gott existiert. Du füllst voreilig Wissenslücken mit Gott, weil wir etwas nicht erforscht haben. «God of the Gaps» nennt sich das.

Wenn es ein Gott sein kann, dann auch Universen machende Feen. Es kann so oder so sein.
Du glaubst vermutlich nicht an Feen und das ist ja auch ein glaube laut dir.
Dein Weg führt also dazu das du alles gleichwertig glauben musst, weil man nichts ausschliessen kannst.
Zitat von Lightbringer40Lightbringer40 schrieb:Man könnte als Gläubiger jeden Bericht, hier in Allmystery ausgehend in der ganzen Welt verfolgen und es müsste widerlegt werden, dass es keine übersinnlichen Phänomene gibt
Ja hier in diesem Faden ist das wohl der Fall. Denn die Nichtexistenz von Gott müsste man beweisen.
In den anderen Fällen ist es nun mal derjenige der behauptet der auch die entsprechende Demonstration erbringen müsste. Alles andere ist eine Verschiebung der Beweislast.

Es gibt keine Belege für Götter und übersinnliche Phänomene. Im zweiten Fall schon durch die Definition bedingt. Denn sie können ja nicht mit Sinnen erfasst werden.

Einen Gott kann man widerlegen, wenn man weiss wie er definiert wird. Dies ist aber in diesem ganzen Faden nicht einmal geschehen. Wenn du also eine Definition liefern kannst, können wir ja mal sehen ob dein Gott existierten kann
Zitat von Lightbringer40Lightbringer40 schrieb:Da das unmöglich ist..ja, Atheismus ist ein Glaube, wenn auch nicht wie die meisten Menschen Glauben verstehen, nämlich an Gott gebunden.
Dann ist nicht an Feen glauben auch ein glaube. Wenn mein Fernseher aus ist dann ist das ein Kanal der an ist und eine Glatze ist eine Frisur.
Das ergibt auch dann keinen Sinn wenn du es mehrmals schreibst.


1x zitiertmelden

Kann man die Nichtexistenz Gottes beweisen?

21.05.2022 um 07:19
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Wenn du mir sagst das ein Gott existiert, dann glaube ich dir das nicht. Das heisst dann aber nicht das ich glaube das keine Götter existieren, sondern dass ich dir nicht glaube, weil du deine Aussage nicht demonstriert hast.
Du machst für dich einen Unterschied was subjektiv legitim ist, der aber formal und für das Ergebnis irrelevant ist .Es geht nicht darum warum ein Atheist nicht glaubt, es geht darum dass er nicht an Gott/Götter glaubt. Ein Glaube ist es deshalb, weil er nicht ausschließen kann, dass Gott/Götter doch existieren.
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Der Zeitpunkt an einen Gott zu glauben ist dann, wenn es demonstriert wurde das ein Gott existiert.
Viele Gläubige denken, dass das schon mehrfach passiert ist, deshalb sagte ich, was will man objektiv als Beweise gelten lassen. Dem Diskussionsthema folgend müsste jemand der Atheist ist beweisen können, dass es Gott nicht gibt.Was unmöglich ist.
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Du füllst voreilig Wissenslücken mit Gott, weil wir etwas nicht erforscht haben. «God of the Gaps» nennt sich das.
Das tue ich nicht aber ich kann es auch nicht von vorneherein ausschließen, dass diese Wissenslücke mit Gott zu füllen ist.
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Du glaubst vermutlich nicht an Feen und das ist ja auch ein glaube laut dir.
Dein Weg führt also dazu das du alles gleichwertig glauben musst, weil man nichts ausschliessen kannst.
Wenn ich ein "Feenatheist" bin glaube ich nicht an Feen. Dann müsste das Thema heissen:"kann man die Nicht-Existenz von Feen beweisen?".Dann müsste ich Anfangen nach jedem Argument, nach jedem Erlebnisbericht, nach jeder Zeugenaussage und jeder Möglichkeit für Feen zu suchen und diese müsste ausschließen können, nicht nur so, dass es eine Geschmackssache ist,was man glaubt.Das ist objektiv unmöglich.
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Es gibt keine Belege für Götter und übersinnliche Phänomene.
Natürlich gibt es die. Die Frage ist, was du subjektiv als Beleg akzeptieren möchtest. Es ist viel schwerer zu beweisen, dass es etwas nicht gibt.
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Dann ist nicht an Feen glauben auch ein glaube. Wenn mein Fernseher aus ist dann ist das ein Kanal der an ist und eine Glatze ist eine Frisur.
Das ergibt auch dann keinen Sinn wenn du es mehrmals schreibst.
Ja.Ich glaube, dass es keine Feen gibt, ich kann es nicht objektiv beweisen, solange ich nicht alle Argumente objektiv entkräftet habe, die dafür sprechen. Was lasse ich als Argument gelten? Nur wissenschaftliches?subjektiv.

Demgegenüber steht, was du indirekt angesprochen hast, die Glaubwürdigkeit. Also wieviele Argumente in welcher Qualität wie objektiv für die Existenz von Feen oder ersatzweise Gott/Götter sprechen. Du magst diese vielleicht als gleichwertig erachten, andere tun es nicht.Aber die Glaubwürdigkeit spielt für die Beweisbarkeit keine Rolle und beides gehört nicht in den selben Topf.
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Wenn mein Fernseher aus ist dann ist das ein Kanal der an ist und eine Glatze ist eine Frisur.
Das kommt drauf an, ob der Stecker beim TV eingesteckt ist oder nicht und ob man sich die Glatze beim Frisör machen lässt oder nicht ;-)


3x zitiertmelden

Kann man die Nichtexistenz Gottes beweisen?

21.05.2022 um 08:56
@Lightbringer40
Zitat von Lightbringer40Lightbringer40 schrieb:Es geht nicht darum warum ein Atheist nicht glaubt, es geht darum dass er nicht an Gott/Götter glaubt.
Du hast offenbar die Analogie nicht verstanden, jene mit der Anzahl Bäume.
Zudem schreibst du das ein Atheist nicht an Gott glaubt, dann im nächsten Satz:
Zitat von Lightbringer40Lightbringer40 schrieb:Ein Glaube ist es deshalb, weil er nicht ausschließen kann, dass Gott/Götter doch existieren.
Nicht glauben ist ein glauben.


Beim Theisten und Atheisten geht es um Glauben und des fehlen des Glaubens.
Es spielt nicht die geringste Rolle ob ich ausschliessen kann ob Gott existiert. Denn du als Theist schaffst es nicht mit deinen Argumenten zu überzeugen.
Das ist als Atheist nicht mein Problem. Was du machst ist halt wieder eine Verschiebung der Beweislast. Ich soll mal schön alle Möglichkeiten ausschliessen, du glaubst weiterhin blind an einen Gott.

Denn ja ich kann nicht ausschliessen das Gott existiert. Aber solange du als Theist nichts demonstrierst, kann ich den glauben an Gott ablehnen. Einen Grund brauche ich nicht mal, denn du kannst mir ja keinen für einen Gott nennen.
Du kannst weiterhin behauten das nicht glauben, ein glauben ist. Die Wiederholung machst es aber nicht plausibler.
Zitat von Lightbringer40Lightbringer40 schrieb:Viele Gläubige denken, dass das schon mehrfach passiert ist, deshalb sagte ich, was will man objektiv als Beweise gelten lassen. Dem Diskussionsthema folgend müsste jemand der Atheist ist beweisen können, dass es Gott nicht gibt.Was unmöglich ist.
Gib mir eine Definition von Gott und ich kann beginnen über seine Nicht- Existenz zu schreiben.
Du wärst allerdings der erste der es auch nur versucht. Denn obwohl ja viele gläubige denken das Gott schon mehrfach bewiesen wurde, nicht mal eine Definition kann man bekommen.
Seltsam das.
Zitat von Lightbringer40Lightbringer40 schrieb:Wenn ich ein "Feenatheist" bin glaube ich nicht an Feen. Dann müsste das Thema heissen:"kann man die Nicht-Existenz von Feen beweisen?".Dann müsste ich Anfangen nach jedem Argument, nach jedem Erlebnisbericht, nach jeder Zeugenaussage und jeder Möglichkeit für Feen zu suchen und diese müsste ausschließen können, nicht nur so, dass es eine Geschmackssache ist,was man glaubt.Das ist objektiv unmöglich.
Das heisst also in deiner Welt ist nicht an Feen glauben ein glaube, weil du nicht ausschließen kann, dass Feen doch existieren.

Zudem verlangst du von den Atheisten das sie alle Möglichkeiten abwägen, jede Aussage über Geister/ Götter hier auf Allmy widerlegen und auf der ganzen Welt.
Aber du schreibst selber das es bei Feen unmöglich ist. Trotzdem sollen andere mal schön für dich nicht- Beweise sammeln.

Um diesen, deinen, Doppelstart hervorzuheben habe ich das mit den Feen geschrieben.
Zitat von Lightbringer40Lightbringer40 schrieb:Demgegenüber steht, was du indirekt angesprochen hast, die Glaubwürdigkeit. Also wieviele Argumente in welcher Qualität wie objektiv für die Existenz von Feen oder ersatzweise Gott/Götter sprechen.
Wie gesagt es gibt keine Beweise für Gott oder für Feen. Wenn es für etwas keine Bewiese da sind, kann ich Gott ohne Beweise zu erbringen ablehnen und gar als nicht Existent bezeichnen.
Die Aussage ich gleichwertig mit deiner das er existiert. Denn du hast nichts getan um mich von seiner Existenz zu Überzeugen.
Wie ich nun noch ein drittes Mal schreibe. Definiere Gott und ich kann dir schrieben warum er nicht existiert.
Zitat von Lightbringer40Lightbringer40 schrieb:Das kommt drauf an, ob der Stecker beim TV eingesteckt ist oder nicht und ob man sich die Glatze beim Frisör machen lässt oder nicht ;-)
Natürlich kommt dies drauf an. Es ist ganz klar das Aus ein Fernsehkanal ist, das weiss doch jeder.


3x zitiertmelden

Kann man die Nichtexistenz Gottes beweisen?

21.05.2022 um 09:05
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Es spielt nicht die geringste Rolle ob ich ausschliessen kann ob Gott existiert. Denn du als Theist schaffst es nicht mit deinen Argumenten zu überzeugen.
Möglicherweise ist es auch nicht so wichtig dich zu überzeugen.
Man kann ja selbst trotzdem glauben.


1x zitiertmelden

Kann man die Nichtexistenz Gottes beweisen?

21.05.2022 um 10:52
@Gerlind
Zitat von GerlindGerlind schrieb:Möglicherweise ist es auch nicht so wichtig dich zu überzeugen.
Man kann ja selbst trotzdem glauben.
Mit ist schon klar, dass es unangenehm ist damit konfrontiert zu werden das man ohne guten Grund glaubt.
Ein simples Argument niederzuschrieben sollte aber zumutbar sein.

Man könnte ja mit dem Beginnen was dich oder @Lightbringer40 überzeugt hat Theisten zu werden.
Denn sicherlich glaubt ihr nicht blind, auch wenn ich davon überzeugt bin das es so ist. Wenn es einen guten Grund gibt warum ihr glaubt, können wir eine Grundlage erschaffen.

Warum ich nicht glaube habe ich schon geschrieben.
Im nächsten Schritt könnte man dann die Nicht Existenz eures Gottes in die Hand nehmen.
Irgendwo müssen wir beginnen. Mir wäre eine Definition von Gott zwar lieber. Ich überlassen es aber den Theisten den Start zu machen.
Denn mir fehlt der glaube und ich kann nur reagieren.


2x zitiertmelden

Kann man die Nichtexistenz Gottes beweisen?

21.05.2022 um 12:20
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Mit ist schon klar, dass es unangenehm ist damit konfrontiert zu werden das man ohne guten Grund glaubt.
Mir z.b ist das nicht unangenehm, wenn Menschen mich damit konfrontieren, dass sie nicht die "selben" Gründe haben.
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Ein simples Argument niederzuschrieben sollte aber zumutbar sein.
Ein Argument für was denn ?
Für meinen Glauben an Götter und Geister ?

Ich "nehme" sie halt "wahr".
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Denn mir fehlt der glaube und ich kann nur reagieren.
Und nun willst du hier zum Glauben überzeugt werden ?


1x zitiertmelden

Kann man die Nichtexistenz Gottes beweisen?

21.05.2022 um 13:30
@Gerlind
Zitat von GerlindGerlind schrieb:Ein Argument für was denn ?
Für meinen Glauben an Götter und Geister ?

Ich "nehme" sie halt "wahr".
Was ich gerne von den Theisten lesen möchte ist wirklich nicht schwer zu verstehen.
Auf das anliegen dann aber einzugehen offenbar sehr schwierig. Wenn du denkst sie halt wahrzunehmen ein guter Grund ist, fein. Ich hatte halt dummerweise mehr als 5 Worte als Begründung erwartet.


melden

Kann man die Nichtexistenz Gottes beweisen?

21.05.2022 um 18:26
Zitat von SchnapspralineSchnapspraline schrieb am 06.05.2022:Gedanken existieren nicht, also kann auch Gott als Gedanke nicht existieren. Gedanken sind zwar da, aber nicht existent.
Kommt auf die Frage nach der Definition von "existent" an, eventuell solltest Du da ein "materiell" vorschrauben. Denn auch Zahlen existieren und natürlich existieren auch Gedanken und Farben und ganz viele andere Dinge, die aber eben nicht materiell existieren.


melden

Kann man die Nichtexistenz Gottes beweisen?

21.05.2022 um 18:40
Zitat von Lightbringer40Lightbringer40 schrieb:Ich kann keinen Unterschied erkennen. Bei beidem glaubt man, dass Gott nicht existiert. Das ist ein Glaube.
Nein nicht zwingend, sonst wäre es auch nur ein Glaube, dass es keine Zwerg, Einhörner, Feen und Kobolde gibt. Die Nichtexistenz aller beliebiger Dinge wäre dann nur als der Glaube an deren Nichtexistenz definiert und das ist Unfug.

Andersherum wird ein Schuh draus, man hat eine beliebige Menge, darin von mir aus auch eben Gott und dieses ist die Menge der Dinge an die man glaubt. Aus die Maus. Man definiert nun aber nicht wirklich eine unendliche Menge aller Dinge die sich nicht in der ersten Menge befinden und beschreibt diese neue Menge als jene aller Dinge an die man nicht glaubt.

Ich will nicht sagen, dass man so einen Unfug nicht machen kann, man kann vieles, aber es gibt einfach wenig Sinn.

Man braucht diese zweite Menge einfach nicht, es reicht die Menge der Dinge zu definieren, an die wer glaubt, fertig.

Wenn wer gefragt wird, glaubst Du an Gott, reicht es aus in seine persönliche Menge der Dinge zu schauen an die man glaubt und findet sich da Gott nicht, ist die Frage eindeutig beantwortet. Daraus nun zu konstruieren, dass man ja nun nur an die Nichtexistenz von etwas glaubt, oder nicht an die Existenz von etwas glaubt, macht wenig Sinn.

Klar kann man sagen, ich glaube nicht an die Existenz einer Grenze des Universums, an die Nichtexistenz einer solchen Grenze, oder ich glaube nicht, dass so eine Grenze existiert.

Konkret ist es ein altes Spiel der Gläubigen, man fühlt sich zurückgesetzt wenn Atheisten sagen, man würde ja nur an etwas - glauben - aber es wäre nicht zu beweisen und darum wird nun versucht, die Gegenposition auf vermeintliche Augenhöhe zu heben und erklärt, auch ein nicht Glauben wäre ein Glauben.

Nein, Glauben ist Glauben und nicht Glauben ist eben nicht Glauben ...


1x zitiertmelden

Kann man die Nichtexistenz Gottes beweisen?

21.05.2022 um 18:50
Ich will es noch mal anders versuchen, glauben ist eine Tätigkeit, man kann sie ausführen oder nicht.

Nehmen wir mal Anstelle von Glauben eine andere Tätigkeit, eben Gehen.

Und dazu noch ein Ziel, also aus "an Gott glauben" wird nun in der Analogie "nach Rom gehen."

Man kann nach Rom gehen oder nicht, das sind beide Möglichkeiten, keiner würde nun auf die Idee kommen, ein nicht Gehen als Gehen ohne Gehen zu definieren, oder anders, zu behaupten, jeder der nicht nach Rom geht, muss aber gehend sein. Er geht eben nur nicht nach Rom.

Das ist Unfug, man kann nach Rom gehen, man kann nach Berlin gehen und somit nicht nach Rom, man kann aber auch gar nicht gehen.

Gar nicht gehen ist nicht glauben.

Jemanden der nun nur nicht nach Rom geht zu verkaufen, er würde auf jeden Fall immer gehen, nur in diesem Falle eben nur nicht nach Rom ist falsch, da man auch die Wahl und die Möglichkeit hat gar nicht zu gehen, also nicht nur nicht nach Rom, sondern gar nicht.

Eben so ist es auch mit dem Glauben, wenn man nicht an Gott glaubt, muss man deswegen glauben, dass er nur nicht existiert, man glauben einfach gar nicht.


1x zitiertmelden

Kann man die Nichtexistenz Gottes beweisen?

22.05.2022 um 17:11
@Schnapspraline

Und noch eine Runde, ...

Schauen wir es uns mal von der Logik an, da haben wir die Aussage:

Nicht Glaube (von) X an die Existenz von Gott = Glaube an die nicht Existenz von Gott

Wir haben zwei "Operatoren", Glauben und Existieren und zwei Objekte, den Glaubenden und Gott.

Ich schreibe es mal anders, Glaube -> [g] und Existenz [e] und Glaubender - > X und Gott -> G

X not [g] G [e] = X [g] G not [e]

Konkret wird das Not oder Nicht verschoben, das nicht Glauben an die Existenz von Gott wird dem Glauben an die nicht Existenz von Gott gleichgesetzt.

Das ist aber nicht gleich, dass ist, wenn dann erstmal nur eine Annahme die zu belegen wäre.


melden

Kann man die Nichtexistenz Gottes beweisen?

23.05.2022 um 08:57
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Nehmen wir mal Anstelle von Glauben eine andere Tätigkeit, eben Gehen.
Ja genau, eine gute Analogie. Glauben (iim religiösen Sinn) ist quasi eine Art Tätigkeit. Man kann an den christlichen Gott glauben, oder an einen Gott oder Götter einer anderen Religion. Oder man glaubt eben nicht. Dann wird die Tätigkeit "Glauben" nicht ausgeführt. Somit ist Atheismus in der Regel eben keine andere Art von Glauben, sondern die Abwesenheit von Glauben.


1x zitiertmelden

Kann man die Nichtexistenz Gottes beweisen?

23.05.2022 um 15:01
Zitat von martenotmartenot schrieb:Dann wird die Tätigkeit "Glauben" nicht ausgeführt.
Naja, eigentlich wird dann nur die Tätigkeit "Glauben an diesen spezifischen Gott/Götter" nicht ausgeführt.


2x zitiertmelden

Kann man die Nichtexistenz Gottes beweisen?

23.05.2022 um 15:04
Zitat von mario90mario90 schrieb:Naja, eigentlich wird dann nur die Tätigkeit "Glauben an diesen spezifischen Gott/Götter" nicht ausgeführt.
Eben nicht. Ein nichtreligiöser Mensch führt normalerweise gar keine Tätigkeit der Art "Glauben an einen Gott" aus. Man glaubt nicht an eine bestimmte Gottheit nicht, sondern man glaubt gar nicht.


1x zitiertmelden

Kann man die Nichtexistenz Gottes beweisen?

23.05.2022 um 15:21
Zitat von martenotmartenot schrieb:Eben nicht. Ein nichtreligiöser Mensch führt normalerweise gar keine Tätigkeit der Art "Glauben an einen Gott" aus.
Ja bis hierhin stimme ich dir zu, aber du springst von "nicht glauben an einen Gott" zu "nicht glauben generell", was so nicht richtig ist. Denn an irgendwas glaubt jeder, nur ist es für den einen eine persönliche Gottheit, für den anderen eine unpersönliche Gottheit, und für den anderen irgendwas anderes, was an diese Stelle tritt.


2x zitiertmelden

Kann man die Nichtexistenz Gottes beweisen?

23.05.2022 um 15:40
Zitat von mario90mario90 schrieb:Denn an irgendwas glaubt jeder, nur ist es für den einen eine persönliche Gottheit, für den anderen eine unpersönliche Gottheit, und für den anderen irgendwas anderes, was an diese Stelle tritt.
Diesen Satz "An irgendwas glaubt jeder" höre ich immer wieder - und zwar von Leuten, die selbst religiös sind. Aber er stimmt eben nicht. Wer unreligiös ist, glaubt eben nicht an "irgendwas", sondern ist eben nicht religiös. Das wäre so, als ob man zu jemandem, der sich nicht für Fußball interessiert, sagen würde: "Dass jemand kein Fußballfan ist, das gibt es nicht. Jeder ist Fan von irgendeinem Verein."

Aber so wie es Menschen gibt, die sich nicht um Fußball kümmern und auch kein Fan von irgendwas sind, so gibt es auch Menschen, die einfach an nichts glauben.


1x zitiertmelden