Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Christ sein

1.245 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Christen ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Christ sein

08.12.2014 um 02:17
15 Jahre alt sein ist für den Nicolaus eine Beleidigung, Holzkopf wahrscheinlich nicht. Nein, ich denke er ist noch jünger.


melden

Christ sein

08.12.2014 um 10:54
@Strange-Birdy
Zitat von Strange-BirdyStrange-Birdy schrieb:Und nein, Weihnachten ist nicht biblisch, es ist heidnisch.
Ja, Strange-Birdy, du akribischer Glaubensbeamter, rüttel sie auf - die götzenanbetenden Christen.

Es ist dem biblischen Gott wahrlich ein Dorn im Auge, wie alle Jahre wieder eine orgiastische Party (getarnt als Geburtstagsfeier des Gottessohnes) veranstaltet wird.

Eine willkommene Ausrede, die es erlaubt, wilde Tänze rund um einen Nadelbaum ausführen zu dürfen, ungehemmt zu schlemmen und zu trinken und währenddessen lauthals sogenannte Weihnachtslieder zu gröhlen. Ganz eindeutig beweist das Lied "Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum, wie grün sind sind deine Blätter", dass diese heidnischen Christen einen Baum anbeten. Sie schmücken ihn mit Tand, Flitterkram und Lichtern, knieen andächtig vor ihm (in den Pausen, wo sie gerade nicht damit beschäftigt sind, völlig enthemmt um ihn herumzutanzen) und opfern ihm aufwändig verpackte Gaben. Nicht zu vergessen, dass sie dazu auch noch Santa Klaus, Knecht Ruprecht und das von dir bereits erwähnte Rentier Rudolf verehren - noch mehr Götzen. :D

Wenn man davon ausgeht, dass Gott Humor hat, dann hat er sich beim Lesen der letzen paar Seiten ebenso köstlich amüsiert wie ich. Den *komischen Vogel* hast du dir sicherlich nicht ohne Grund als Nickname erwählt, nicht wahr? Weil ernstnehmen, kann und soll man dich ja wohl beim besten Willen nicht. :D
Oder etwa doch? o.O

Youtube: Volker Rosin - Tanzalarm am Tannenbaum 2012
Volker Rosin - Tanzalarm am Tannenbaum 2012



melden

Christ sein

08.12.2014 um 11:03
@Strange-Birdy

Ich mag nun nochmal hier auf das Thema zurückkommen.

Das Gesetz , die Gebote.. wurden von Gott gebracht , bereits ja im Alten Testament. Man sollte sich daran halten , aber die Menschen damals , Glaubten nicht ... sie versuchten die gebote zu halten , um Gott zu gefallen und errettet zu werden. Und ich schrieb ja schon, durch das Gesetz konnte niemand näher zu Gott. Es war das Gesetz , um die Sünde halbwegs im Rahmen halten zu können.
Aber.. , wir Menschen sind Fleisch . Und das Gesetz , ist fürs Fleisch gedacht .

Die Juden liessen sich beschneiden.. , um Gott zu gefallen. Andere brachten Tieropfer..., um Gott zu gefallen , damit die Gebote , die sie übertreten hatten , gleich wieder verziehen werden.
Die machten das Regelmässig.

Aber Gott sagt: Niemand kommt durch das Gesetz mir nahe.

Das Ganze brachte nichts.., die Menschen befolgten, aber... der Glaube, das Vertrauen zu Gott.., war nicht.

Ausser in Abraham.., wir wissen , dass er sosehr vertraute , dass er seinen Sohn für Gott hingeben wollte.

Durch seinen tiefen Glauben , durch sein tiefes Vertrauen zu Gott.., konnte er auch Gott hören und wahrnehmen.

Die Sünden, die uns im Fleisch gegeben sind.., sie sind.. wie Fesseln.. wir können eigentlich gar nichts dagegen machen.., nicht die Gebote... können sie uns lösen.

Sie bringen nichts .. , sie nutzen nicht . Es nutzt nicht , wenn man versucht , alle Gebote zu unterstreichen und sie für sich xmal zu übersetzen . Sie ist im Fleisch.

Gott aber gab einen Bund, Jesus

Jesus nahm die Sünden auf sich , weil die Gebote sie nichts brachten.

Da waren Menschen, die liebten Jesus und Gott, und seine Worte.., sie vertrauten , auf seinen Trost , auf seine Lehre.

Und Jesus liebte seine Anhänger ..

" Bleibt in dieser Liebe"..

Denn das ist kein Gebot.., man kann nur Gott lieben , wenn man vertraut und ihm glaubt.

Glaube ist kein Gebot.. , Glaube das hast Du in Dir..

Jesus hat alle Sünden genommen, das Gesetz ist damit Ungültig, für die , die ihm Glauben.

Sein Wille ist der Glaube, die Liebe, Die Hoffnung.

Wenn ich unsicher bin , was darf ich , was darf ich nicht .., dann wandle ich nicht mit Jesus..

dann richte ich mein Blick nicht auf Gott.. sondern wie Du .. auf das Gesetz..

Das Gesetz , das für die Sünde gedacht ist , das Gesetz , welches Dich niemals zu Gott näher lässt .

Das Gesetz des Fleisches, welches in Sünde lebt.

Nun lege ich Dir ans Herz..

Dein Glaube zu Gott, ist genau , das was Gott will, und wenn Du Jesus und seine Liebe angenommen hast .. und ihm vertraust , und glaubst ,dass er unsere Sünden mitnahm , ans Kreuz .., dann hast Du Deinen Blick nicht mehr auf die Gesetze, die der Sünde im Fleisch giltet,

Du hast den Blick dann auf Gott .., nicht auf die Gebote..

Denn wenn Du Jesus liebst .. und vertraust , ihn angenommen hast , vielleicht sogar die Taufe mitgemacht hast , dann weisst Du ..

dass Dein Geist , mit der Liebe von Jesus erfüllt ist .. Sein Geist ist in denen , die ihm glauben und Vertrauen, die glauben , dass Jesus , die Sünden mitnahm , und ohne sie auferstand.

Dann hast Du die Liebe , und wie Du sein sollst in Deinem Herzen , denn Du bist reingewaschen.

Gott hat auch Liebe für die Heiden und für die Juden..

Nicht die Juden wegen der Beschneidung , sondern weil es auch Juden gab, die Jesus annahmen, das sind Judenchristen.

Mein Gewand, im Geist , ist rein durch Jesus , für Gott. Damit ich vor ihm Stehen kann und sagen kann. Ich liebe Dich , danke für alles was Du für uns getan hast . Danke für dass ich Nahrung von Dir bekomme.

Immer wieder nehmen Menschen die Gebote auseinander..
und man sucht und jeder findet eine Antwort , nicht gleich, aber irgendwie hat jeder seine Antwort. Und das ist nicht das was uns zu Gott läßt. Sondern das Vertrauen zu Gott und zu Jesus..
das vertrauen, dass er die Sünden am Kreuz getilgt hat, für die , die ihm vertrauen , für die , die an ihm glauben.

Jeder , der Jesus angenommen hat , ihm vertraut , sich an ihm bindet, hat den Geist Jesus in sich . Das Fleisch legen wir mit dem Tod hab, damit auch die Sünde.
Der Geist , der ist rein, durch Jesus.. :-)
Eine Jude kann beschnitten sein, glaubt er aber nicht an die Auferstehung von Jesus.
dann nutzt ihm das nicht .

Gott hält seine Schafe zusammen, er findet jedes.., und jedes wird näher zu Jesus gebracht , damit der Glaube ihn retten kann.

deswegen gelten nur die zwei Gebote.., Du sollst Gott über alles Lieben und vertrauen, und Deinen Nächsten lieben wie Dich selbst .

-- ihm glauben, und dass er seinen Sohn gab, dass er die Sünden hinweg genommen hat .

Deine Glaube hat Dir geholfen , sagte Jesus . Dein Glaube hat Dich gerettet ..

Du darfst das ruhig annehmen, in Dein Herz rein damit LG Dir


1x zitiertmelden

Christ sein

08.12.2014 um 11:28
weiter an Dich @Strange-Birdy

nun frage ich Dich ..

wenn ich .. Gott über alle Stelle .. Gott über alles Liebe, Jesus liebe, ihm Glaube, dass er für mich , meine Sünden genommen , die , die da waren, die die da sind , die , die da kommen werden , weil ich nicht nur Geist bist , sondern auch Fleisch.

bin ich dann nicht in seiner Liebe, weil ich mich darüber freue , dass Jesus kam, geboren wurde, ohne Sünde, mit seiner Lehre, Als der Sohn der Wohlgefallen hat bei seinem Vater. Wenn ich mich darüber freue, dass an heilig Abend .. **und ich weiß es** , automatisch, weil dies der Tag ist , an dem Jesus irgendwie auch noch ganz vielen Ungläubigen ins Gedächtniss fällt .

wenn man leute fragt, auch Ungläubige-- was ist Heilig Abend.. dann antworten sie.. ahja , da wurde Jesus geboren.., das ist Heilig abend..

oder Du fragst : Ungläubige: Was ist heilig Abend.., dann sagen sie Dir, ja, da wurde doch jesus geboren oder nicht ?

Ist es nicht .. wie ein Götterfunken, der dann in den Herzen der Ungläubigen ist .

Angenommen, wir hätten nicht heilig Abend.. , oder Ostern..

Wieviele würden dann wissen, dass es Jesus gibt. Nur die .., die die Bibel mit in die Wiege gelegt bekommen haben oder? So aber.. haben wir Heilig Abend, Weihnachten.. und jeder sagt : Das ist das Fest der Liebe..

und wer ist Liebe? frage ich Dich :-) Und Die Zeitungen und Tvprogramme sind voll mit Berichten über Jesus . Und ich weiß, die den Glauben noch finden werden, finden ihn auch ..

durch diese verbreiteten Berichte zu Heilig Abend über Jesus. Weil viele in sich kehren , und man schreibt heute noch darüber, für die Öffentlichkeiten , wer war Jesus? Oder warum war er da? oder , wann genau wurde er denn geboren? Und so finden sicher auch einige verlorene Schafe zu Jesus, vielleicht , einfach , weil sie Neugierig geworden sind und dann anfangen zu suchen. Nach ihm . Und jeder , der Nach Jesus sucht .., mit Herzen , der wird ihn finden.

LG Dir

oder aber..

ist es schöner zu sagen .. ah nein kein Weihnachtsbaum, böser Kult.. macht das nicht .. denn da sind 10 Gebote im Alten Testament. Ist das nicht ...irgendwie, dann Jesus fernhalten? Fernhalten von den Menschen die ihn wollen?

Von mir aus , darf jeder sich ein Bäumchen aufstellen und die Geschichten zu Heilig Abend über Jesus Geburt, Wunder und Wirken ansehen, wenn dabei ein Bisschen , ein Herz mit Liebe gefüllt wird.
Niemand geht hin und betet knieend vor einem Baum und sagt ,bitte Baum , gib mir Erkenntniss.
daher ist es kein Götzendienst .. und niemand kniet vorm Baum und betet: Bitte Baum , mach mich gesund , oder bitte gib uns mehr Geld. Und niemand kniet vorm Baum und sagt . Baum.., Du bist mein Gott, ich liebe Dich . Beim Kalb war es aber so.. ** Lasst uns einen Gott schaffen und es anbeten, das Kalb** Denn diese Menschen knieten vor dem Kalb und sie beteten das Kalb an.

Der Weihnachstbaum wird nicht angebetet. deswegen ist es kein Götzendienst und auch kein weiterer Gott. Du sollst keine anderen Götter Neben mir haben. Jeder der weiß , dass es nur einen Gott gibt, der weiß auch , dass man keinen Weihnachstbaum anbeten kann. Deswegen ist es kein Götzendienst.

LG Dir :-) Amen


melden

Christ sein

08.12.2014 um 13:03
@abundzu

@leserin


Den rein weltlichen Jahreswechsel zu begehen und sich als Geschwister ein "gesegnetes neues Jahr" zu wünschen, aber anlässlich der (falsch berechneten) Geburtsfeier des Herrn Jesus abzulehnen, sich ein "Christus ist geboren" zuzurufen, ist widersprüchlich und mit einer irritierenden Signalwirkung nach außen verbunden. Die Kinder einer christlichen Familie, die Weihnachten nicht feiert, müssen diese Entscheidung letztlich "ausbaden". Sie werden, obwohl sie eine solche Entscheidung wohl kaum nachvollziehen können, dann als Teil einer extremen Sekte und als Opfer von extremen Eltern angesehen. Das führt nur dazu, dass unsere Mitmenschen unsere Botschaft nicht mehr akzeptieren, die gute Botschaft von Jesus Christus. Es gibt Christen in den Kirchen, die wirklich an die Geburt Jesu denken bei der Weihnachtsfeier. Soweit, so gut.

Die Frage, die man sich beäntworten muss, ist, was an Weihnachten christlich ist. Was war an dem Verehren der ehernen Shlange (4. Mo 21; 2. Kön 18,4) “jüdisch”? Nichts. Man hatte ein Rettungssymbol in Israel genommen – durch das wirklich Rettung geschenkt worden war – und hat es zu einem Götzen gemacht. War dadurch, dass das Symbol ursprünglich einmal mit der Wirklichkeit Gottes zu tun hatte, das Symbol noch “jüdisch”, von Gott? Überhaupt nicht, es war reiner Götzendienst. So ist es auch bei Weihnachten. Es ist das Bewahren einer Form, wenn man Weihnachten äußerlich beibehält (übrigens sehr jüdisch, das Festhalten an äußeren Formen).

Dass man mit der Ablehnung von Götzendienst dahin kommt, zu einer Sonderlehre zu gehören, musste schon Gideon erleben. Als er den Götzenaltar umriss, wollte die Stadt (die vorgab, aus Gott gläubigen Juden zu bestehen) ihn umbringen. So verdrehen sich die Maßstäbe für unser Leben, und wir sind sogar bereit, uns ihnen anzupassem.

Weihnachten ist eben nicht der Rest christlichen Bewusstseins, sondern eine im besten Fall leere, wenn nicht götzendienerische Hülle, die Menschen vom wahren Christentum ablenkt, was nichts mit äußeren Dingen wie Baum, Kirche, Kleidung etc. zu tun hat, sondern mit einer inneren Bekehrung, einem inneren Glauben, einer inneren Kraft. Es ist das Einladen zu einem “Fest”, in dem Emotionen geweckt werden, leider aber nicht ein Appell an das Gewissen der Menschen zur Umkehr. Ist man mit den Ablehnen eines solchen "Fests" wirklich extrem und gesetzlich?

Ich will anders sein als die Welt! Auch als die gleichgültige Christenheit, auch als diejenigen, die sich als Gläubige mit der Welt einsmachen. Nicht, weil ich besser wäre, das bin ich nämlich in keiner Weise. Und bestimmt nicht dadurch, dass ich eine Form bewahre oder ablehne um der Form willen. Sondern, weil ich nicht zulassen kann, dass mein Retter hier in einer Weise behandelt wird, die Er nicht will und die mit dem Christus der Bibel nichts zu tun hat. Es gibt nichts, was für mich mit der Person meines Herrn vergleichbar ist. Daher lesen wir im 2. Johannesbrief, dass an keiner anderen Stelle so scharf geurteilt wird wie bei der Person Christi und der Lehre des Christus. Das macht mich auch bei dem Weihnachtsfest so argwöhnisch.

Den einfachsten Ausgangspunkt für die Frage, was Weihnachten überhaupt ist, bietet das Wort selbst. In einem Herkunftswörterbuch heißt es dazu: „Die Form Weihnachten beruht auf einem alten Dativ Plural mittelhochdeutsch zu wihen nahten ‘in den heiligen Nächten’. Damit waren ursprünglich die schon in germanischer zeit als heilig gefeierten Mittwinternächte gemeint”.

Da das Weihnachtsfest von der katholischen Kirche über die gesamte Erde verbreitet wurde, sollte man doch davon ausgehen können, daß sie sicherlich kompetent genug ist, als Informationsquelle herangezogen zu werden. Sehen wir uns daher einmal die Catholic Encyclopaedia an, ein Werk, das von dieser Kirche im Jahre 1911 herausgegeben wurde. Unter der Überschrift Christmas [Weihnachten] ist zu lesen: „Weihnachten zählte nicht zu den Festen der frühen Kirche... erste Nachweise für das Fest kommen aus Ägypten“. Und weiter heißt es: „Heidnische Bräuche, die sich zeitlich um die Zeit des Januars bewegten, wurden zu Weihnachten gemacht“.

Im evangelischen Kirchenlexikon, 1959, 3. Band, steht auf Seite 1742 folgendes geschrieben: „Die Kirche der Märtyrerzeit lehnte ein solches Fest entschieden ab mit Hinblick auf die heidnischen Feste von Geburtstagen der Götter nebst den Kulthandlungen, die mit diesen Festen verbunden waren”.

„Der Ursprung des Weihnachtsfestes verweist auf die Kirche Roms. Daß der römische Bischof den 25. Dezember zur Feier der Geburt Christi bestimmt hatte, hat seinen möglichen Grund darin, daß der Kaiser Aurelian [270-275] diesen Tag zum Fest der Sonne ausersehen hatte. Dagegen wurde nun Christus, der die wahre Sonne darstellte, dem heidnischen Kult entgegengesetzt, um auf Ihn als den wahren Sieger zu verweisen”.

Dementsprechend lernen heutzutage Schulkinder schon im 2. Grundschuljahr in einem Deutsch-Lesebuch: „Weißt du, warum wir Weihnachten Plätzchen backen? Viele Weihnachtsbräuche stammen aus vorchristlicher Zeit und gehen auf alten Geisterglauben zurück. Vor allem die langen Nächte zur Mittwinterzeit dachten sich die Menschen erfüllt mit dem Spuk böser Geister. Sie stellten sich ein Heer wilder Geister vor, das durch die Lüfte jagte. Sie malten sich Schreckgestalten aus mit zottigem Pelz, mit langen Krallen, glühenden Augen, mit Höckern und Hörner.

Um sich davor zu schützen, mußte man Zaubersprüche oder Zaubermittel anwenden und Opfer bringen. Zum Beispiel hat man Opferbrote gebacken für die Götter oder die Naturgewalten. Diese Brote wurden in den Wind gehängt, ins Feuer gelegt oder ins Wasser geworfen, um Umheil abzuwenden. In christlicher Zeit wurden die Opferbrote dann zu Weihnachtsbroten.Unser Christstollen wird bis auf den heutigen Tag in Brotform gebacken. Außer solchen Broten wurde den Göttern von jeher Früchte und Tiere geopfert.

Im weiteren verhindert das Weihnachtsfest den Frieden. So heißt es nämlich schon im Alten Testament bzgl. der Weihnachtsbäume (Ascherim):

„Und sie verließen das Haus JHWH, des GOTTES ihrer Väter, und dienten den Ascherim und den Götzenbildern. Da kam ein Zorn über Juda und Jerusalem, um dieser ihrer Verschuldung willen” (2. Chr. 24,18).

(Johannes 16,13.14). Christen sind Priester Gottes (1. Petrus. 2,5-9), deshalb dürfen sie vor GOTT auch nur mit heiligem Feuer hintreten! Wer mit fremdem Feuer, „das Er ihnen nicht geboten hat“, vor ihn tritt, lästert GOTT! (3. Mose 10,1-3ff). Die Heiden verehrten ihren Sonnengott, indem sie dessen Geburtstag feierten. – GOTT aber sagt: „Hüte dich, ihnen nachzutun... ein Greuel ist es”! (5. Mose 12,30 f. ).

Heuchelt nicht länger mit der Masse, sondern seit dem Evangelium des HERRN JESUS CHRISTUS gehorsam.

Gott sei mit euch!


2x zitiertmelden

Christ sein

08.12.2014 um 14:15
@Verwaltung:

!!! !!! TROLLALARM !!! !!!


melden

Christ sein

08.12.2014 um 15:04
Zitat von Strange-BirdyStrange-Birdy schrieb:„Und sie verließen das Haus JHWH, des GOTTES ihrer Väter, und dienten den Ascherim und den Götzenbildern. Da kam ein Zorn über Juda und Jerusalem, um dieser ihrer Verschuldung willen” (2. Chr. 24,18).
Wie gesagt , Nur wer den Weihnachstbaum anbetet , macht Götzendienst . Du predigst immer wieder aus dem alten Testament und verstehst nicht , dass Jesus die Fesseln abgenommen hat . Du kopierst , ganz viel über heidnische Bräuche.., dabei steht in der Bibel , das Juden und Heiden zu den Kindern Abrahams gehören. Und Abraham war gehorsam und vertraute auf Gott. das Erbe gilt auch den Juden und den Heiden, was hast Du da als für ein Problem mit? Wenn Gott es doch sagt , dann kannst das doch auch Du annehmen. Das Evangelium gehorsam sein, **hast Du ja geschrieben** ja warum suchst Du denn dann als in den alten Geboten drinnen.., es steht doch drinnen,dass die Gebote , aus dem alten Testament, Dich *** Nicht ** näher zu Gott bringen.. , das es der Glaube ist . LG


melden

Christ sein

08.12.2014 um 16:22
@leserin

Ach komm, lass gut sein. Dem ist eh nicht mehr zu helfen.
Lass ihn lieber seine alttestamentlichen Opferzeremonien symbolisch vollziehen. Ich hoffe nur für ihn, dass er keine echten Tiere dafür nimmt, sondern Tofu, soll ja schließlich nur symbolische sein...

Ja wir beten in Wahrheit den Weihnachtsbaum an, den heiligen, allmächtigen und allwissenden Weihnachtsbaum und knien uns vor ihm nieder. Das ist unser Gott :D lol

(Ironie off)


melden

Christ sein

08.12.2014 um 19:10
@leserin
Zitat von leserinleserin schrieb:Aber Gott sagt: Niemand kommt durch das Gesetz mir nahe.
@leserin könntest du mir schreiben wo das geschrieben steht, ich finde leider im Inet nichts.
Oder meinst du das damit.

Galater 3-12
11Daß aber durchs Gesetz niemand gerecht wird vor Gott, ist offenbar; denn "der Gerechte wird seines Glaubens leben." 12Das Gesetz aber ist nicht des Glaubens; sondern "der Mensch, der es tut, wird dadurch leben."…



melden

Christ sein

08.12.2014 um 21:15
Die lesen gar nicht was ich schreibe, deswegen sinnlos. Die reden immer wieder das gleiche, ohne meinen Text gelesen zu haben. Das sieht man an den Antrworten. Habe mir echt Mühe gegeben das mal der Reihe nach auszuklamüsern, und dann schreibt @lerserin wieder Weihnachtsbaum anbeten, wobei ich schrieb :

Weihnachten ist eben nicht der Rest christlichen Bewusstseins, sondern eine im besten Fall leere, wenn nicht götzendienerische Hülle, die Menschen vom wahren Christentum ablenkt, was nichts mit äußeren Dingen wie Baum, Kirche, Kleidung etc. zu tun hat, sondern mit einer inneren Bekehrung, einem inneren Glauben, einer inneren Kraft. Es ist das Einladen zu einem “Fest”, in dem Emotionen geweckt werden, leider aber nicht ein Appell an das Gewissen der Menschen zur Umkehr. Ist man mit den Ablehnen eines solchen "Fests" wirklich extrem und gesetzlich?



Wer lesen kann ist im Vorteil! Ich nehme niemanden sein Weihnachten weg, aber von mir zu erwarten das ich euch sozusagen den Segen gebe und mit in das heidnische Horn blase, das kann niemand verlangen. Weihnachten ist Tradition und hat nichts mit Christ sein zu tun.

Guten Abend


melden

Christ sein

08.12.2014 um 21:47
Ja wenn das so ist, dass Weihnachten nichts mit Christsein zutun hat, dann sollte man am besten Weihnachten aus dem Kalender streichen. Und Ostern auch gleich. Und Pfingsten natürlich auch. Hat ja alles nix mit Christsein zutun. Die Kirchen wahrscheinlich auch nichts. Also dann kann man die Kirchen ja so wie im Sowjetreich zu Kuhställen umbauen. Ist ja eh alles nix, was mit Christsein zutun hat. Am besten das Christentum gleich ganz abschaffen, hat ja eh nix mit Christsein zutun. :D

Man sollte sich stattdessen wieder auf die alten mosaischen Brandopfer besinnen, das scheint nach Ansicht eines Users hier ^^ offensichtlich etwas zu sein, was mit Christ zutun hat. Wahrscheinlich sollte man, wenn es nach ihm ginge, die Steinigung auch wieder einführen. Sowas scheint wohl eher mit Christsein zutun zu haben, als etwa Weihnachten? :D


(Ironie off)


melden

Christ sein

08.12.2014 um 22:14
@Threadkiller2
Daß aber durchs Gesetz niemand gerecht wird vor Gott, ist offenbar; denn "der Gerechte wird seines Glaubens leben." Galater 3.11


Ich werfe nicht weg die Gnade Gottes; denn so durch das Gesetz die Gerechtigkeit kommt, so ist Christus vergeblich gestorben.Galater 3.11
Galater - Kapitel 5

1 So bestehet nun in der Freiheit, zu der uns Christus befreit hat, und lasset euch nicht wiederum in das knechtische Joch fangen. (Apostelgeschichte 15.10) (Galater 4.5) 2 Siehe, ich, Paulus, sage euch: Wo ihr euch beschneiden lasset, so nützt euch Christus nichts. 3 Ich bezeuge abermals einem jeden, der sich beschneiden läßt, daß er das ganze Gesetz schuldig ist zu tun. 4 Ihr habt Christum verloren, die ihr durch das Gesetz gerecht werden wollt, und seid von der Gnade gefallen. 5 Wir aber warten im Geist durch den Glauben der Gerechtigkeit, auf die man hoffen muß. 6 Denn in Christo Jesu gilt weder Beschneidung noch unbeschnitten sein etwas, sondern der Glaube, der durch die Liebe tätig ist.
4 Denn Christus ist des Gesetzes Ende, jedem Glaubenden zur Gerechtigkeit.
römer 10 vers 4
Denn dies ist der Bund, den ich dem Hause Israel errichten werde nach jenen Tagen, spricht der Herr: Indem ich meine Gesetze in ihren Sinn gebe, werde ich sie auch auf ihre Herzen schreiben; und ich werde ihnen zum Gott, und sie werden mir zum Volke sein. 11 Und sie werden nicht ein jeder seinen Mitbürger und ein jeder seinen Bruder lehren und sagen: Erkenne den Herrn! denn alle werden mich erkennen vom Kleinen bis zum Großen unter ihnen. 12 Denn ich werde ihren Ungerechtigkeiten gnädig sein, und ihrer Sünden und ihrer Gesetzlosigkeiten werde ich nie mehr gedenken." 13 Indem er sagt: "einen neuen", hat er den ersten alt gemacht; was aber alt wird und veraltet, ist dem Verschwinden nahe.
Denn durch die Gnade seid ihr errettet, mittelst des Glaubens; und das nicht aus euch, Gottes Gabe ist es; (Römer 3.23-24) (Galater 2.16) 9 nicht aus Werken, auf daß niemand sich rühme.
epheser kapitel2 vers 8

Jesus selbst sagte: im Matthäus 5 vers1717 Ihr sollt nicht wähnen, daß ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen, aufzulösen, sondern zu erfüllen.

die 10 Gebote konnte niemand erfüllen.., doch Abraham.. und Jesus .. Jesus ging an das Kreuz um sie für uns , die ihm folgen zu erfüllen.., damit fällt das Gesetz weg.., was nicht heißt, wir dürfen tun und lassen was wir wollen, wir müssen uns dennoch an Jesus seine Gebote halten.

die zwei , Du sollst Gott über alles lieben , mit Deinem Ganzen Herzen und Deinen Nächsten ..

denn die Gebote.., sind im Herzen eines Jeden , der Jesus angenommen hat . Dadurch , dass wir diese Gebote in uns haben und Jesus mit uns ist , handeln wir nach seinem Willen. Wenn man dennoch eine Sünde begeht, weil wir ja nicht fehlerfrei sind , dann muss es aufrichtig leid tun, so übernimmt Jesus durch sein Blut, diese Schuld wieder auf sich . Wenn es nicht leid tut, oder das man nur so daher im Gebet sagt und meint es nicht .., fühlt es nicht , dann ist man schuldig . LG


1x zitiertmelden

Christ sein

08.12.2014 um 22:18
@Nicolaus

Ich finde Heilig Abend und Weihnachten Gut, und Ostern, Weil .. die Menschen automatisch durch die Medien wieder ein bisschen Näher zu Jesus geführt werden. Diese Feiertage haben etwas Gutes. --------Aber Ich find den Muttertag Unnütz und den Vatertag , Halloween.., und solch ein Käs.


1x zitiertmelden

Christ sein

08.12.2014 um 22:20
@leserin

Ich find Weihnachten und Ostern auch gut. Das oben geschriebene war doch ironisch gemeint, um das ganze mal auf die Spitze zu treiben und dann zu sehen, wo das hin führt bei so einer extrem bibelfundamentalistischen Denkweise eines gewissen Users hier...


melden

Christ sein

08.12.2014 um 22:23
@leserin

Ah ja, ich hatte den Vatertag = Christi Himmelfahrt ganz vergessen, der gehört natürlich dann auch abgeschafft :D - Denn Christi Himmelfahrt hat ja auch nix mit Christsein zutun...


melden

Christ sein

08.12.2014 um 22:23
@leserin
Zitat von leserinleserin schrieb:Wo ihr euch beschneiden lasset, so nützt euch Christus nichts.
Das gefällt mir auch,
Danke @leserin


melden

Christ sein

08.12.2014 um 22:29
@Nicolaus
;-) und weisst Du , warum , 365 Tage sind Mütter da für ihre Kinder, jedes Jahr,,.. und ein Tag , davon soll die Mutter geehrt werden. Und das , wenn es sowieso gerade Sonntag ist . Also auf den einen Tag Blumen zu bekommen , oder Pralinen oder so, kann ich dann auch locker verzichten .

@Threadkiller2

es geht darum, dassm an auch vertraut , Jesus Glaubt .. Gott glaubt.., aber ich nehme an , damals war das nicht anders als heute..

man lehrte die Thora..und auch Kinder wurden mir darein erzogen.., wie wir heute Kinder zum Konfirmationsunterricht schicken. Sie lernen auswendig, haben nichts verstanden und viele glauben nicht ,.. aber für die Konfirmation gibt es ja Geld und Geschenke.

Gott wollte aber nicht , dass wir nur die Gebote halten, sie sollten im Herzen sein , und verstanden sein , und man muss glauben und vertrauen. Glauben kann man nicht lernen.., das ist in einem , oder es ist nicht in Einem.

LG Dir


melden

Christ sein

08.12.2014 um 22:31
@Strange-Birdy
Zitat von Strange-BirdyStrange-Birdy schrieb:Weihnachten ist eben nicht der Rest christlichen Bewusstseins, sondern eine im besten Fall leere, wenn nicht götzendienerische Hülle, die Menschen vom wahren Christentum ablenkt, was nichts mit äußeren Dingen wie Baum, Kirche, Kleidung etc. zu tun hat, sondern mit einer inneren Bekehrung, einem inneren Glauben, einer inneren Kraft. Es ist das Einladen zu einem “Fest”, in dem Emotionen geweckt werden, leider aber nicht ein Appell an das Gewissen der Menschen zur Umkehr. Ist man mit den Ablehnen eines solchen "Fests" wirklich extrem und gesetzlich?
weihnachten abzulehnen ist nicht sinnvoll...
zu weihnachten sieht jeder was er hat...
es ist ein spiegel der seele...
da könnte man auch den tag oder den abend ablehnen...
trotzdem kommen sie immer wieder:)

es ist eher eine frage nach dem "sinn",
den jemand zu weihnachten verfolgt...

wenn es nur um geschenke und deren wert geht,
dan ist das resultat daraus nur eine "wert-schätzung"

ist der "sinn" aber, die liebe zur famillie und zum menschen,
dann ist es christus der hier einkehrt...

also verwerfe ich deswegen nicht weihnachten,
nur weil die menschen nicht mehr wissen sich zu besinnen...

es ist die liebe, die hier wirkt...
nicht gier oder neid,
die herrschen nur bei denen,
deren herzen schwer und ihre sicht schlecht ist....


2x zitiertmelden

Christ sein

08.12.2014 um 22:32
@Koman

das hast Du sehr schön geschrieben , ich schreib und schreib und Du teilst mit nur wenigen Sätzen mit, wie es richtig ist :-) LG Dir


1x zitiertmelden

Christ sein

08.12.2014 um 22:32
@leserin
Zitat von leserinleserin schrieb:Ich finde Heilig Abend und Weihnachten Gut, und Ostern, Weil .. die Menschen automatisch durch die Medien wieder ein bisschen Näher zu Jesus geführt werden. Diese Feiertage haben etwas Gutes. --------Aber Ich find den Muttertag Unnütz und den Vatertag , Halloween.., und solch ein Käs.
alles was aus freude und liebe gemacht wird,
verdient es sich gefeiert zu werden...

egal welcher feiertag...


melden