Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Die Tragik der Religionen

9 Beiträge, Schlüsselwörter: Religion, Spiritualität, Mythos, Mythen, Tragik
Seite 1 von 1
jin
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Tragik der Religionen

06.11.2006 um 01:34
es um die enstehung der abrahamischen relis
woher kommt die jüdische kultur-diesemiten usw...

abraham = brahma

werden sicher viele die seitekennen
ein teil aus der seite
sind noch viele andere intre. themen dabei

http://volker-doormann.org/tragik.htm
http://volker-doormann.org/

DieTragik der Religionen

Religion ist der innere Weg des Menschen zurück zu derspirituellen Heimat der Seele.
In vielen Geschichten und Mythen wird dieses Themadurch Götter, Göttinnen, Helden oder Gottmenschen symbolisch behandelt, wobei diese meistnach einem Abstieg aus der Welt der Götter in einer Unterwelt für eine bestimmte Zeit inSklaverei gehalten, wieder nach Befreiung streben, mittels der Hilfe von Göttern oderanderen mächtigen Wesen.

Diese Unterwelt ist in den griechischen Mythen alsHades bekannt, in den nordischen Mythen als Hel oder Nebelheim (Niebelungen) oder in derBibel der Christen, der Torah der Juden als 'unten in Ägypten'. Diese Geschichten,Mythen, Sagen oder Märchen sind Symbole für den inneren Weg der Religion des innerenMenschen und haben keine historische Relevanz oder Bedeutung. Gespräche mit Gottheiten,Aufstieg und Abstieg in oder aus dem Himmel, oder handelnde Gottheiten sind nurliterarische Elemente in den Mythen (=Geschichten), die benutzt werden, um dietranszendenten Dinge im Bereich der Seele zu Verbalisieren und zu Verbildlichen.

Deswegen sind die Helden aus den hervorragenden biblischen Mythen aus der Torah oderdem Alten Testament der Bibel auch keine historischen Personen gewesen. Alles das, was inder Bibel und in der Torah der Juden an Geschichten zu lesen ist und in denen übermythische Figuren wie Abraham, Jakob oder Moses, Helden der Mythen von ihrem Aufenthalt'unten in Ägypten' (Hebräisch: 'Mitzrayim' = 'enge Orte' oder Knechtschaft) erzählt wird,sind Märchen, ebenso wie die Geschichte oder das Epos des Gilgamesch aus Sumer, der sichmit seinem Freund Enkidu (= "Die Schöpfung des Herrn der Erde") aufmacht diesersterblichen Welt zu entkommen und die in Teilen, wie die Geschichte des Noah aus derTorah und der Bibel aus diesem sumerischen Epos zu einer Geschichte der Bibel gewordenist, in der nur andere Namen und andere Einzelheiten verändert wurden oder im Laufe dermündlichen Überlieferung modifiziert wurden.

Ich denke, es ist von sehr großerBedeutung die wundervollen Geschichten, in denen diese mythischen Märchen-Figuren den Wegder Seele zurück in die göttliche Heimat suchen und welche jeden religiös empfindendenMenschen ansprechen in seiner Suche nach Gerechtigkeit, Erbarmen und Erlösung vonSklaverei, als eben diese zu sehen und sie nicht als historische Tatsachen zubeanspruchen.

In jüngster Zeit ist sicher für jeden (!) religiösen Menschendeutlich geworden, was aus dem Versuch und einem gelehrten Glauben, mythische Figuren,wie Abraham oder Moses als historisch und genetische Vorfahren zu beanspruchen, gewordenist. Afghanistan, U.S.A. Israel, Palestina, Indien, Pakistan. Alle (!) diese Probleme undKonflikte hätten vermieden werden können, wenn die einfache Einsicht, dass die Helden derGeschichten aus der Torah und aus dem Alten Testament der christlichen Bibel nursagenhafte Helden sind, so bekannt wäre, wie der Song 'White Christmas'.

Ichhabe darauf hingewiesen, dass die jüdische Kultur aus Indien stammt, aus derenhinduistischen Geschichten und Schriften der Veden und des Manu - Smriti die Semiten ihreVergangenheit und ihre Gesetze zuerst nach Arabien und dann nach Mesopotamien, wo sieneben den Sumerern ab 2200 v.Chr. gelebt haben und von denen sie neben der Geschichte desNoah mit seinem Hausboot, der Geschichte der Genesis mit dem Baum des Lebens, denGesetzen des Hammurabi von ~1800 vor Chr., wie sie in Stein gehauen jetzt in Paris zulesen sind und welche in der Bibel als mosaische Gesetze von Moses als direkt von Gott(!) empfangen, beansprucht werden in die Torah übernommen haben neben vielen anderenElementen aus der Kultur der Sumerer oder der Inder, aus dem die Semiten stammen (Indien)[1]





hier noch eine andere site

http://www.efodon.de/html/archiv/vorgeschichte/friedrich/chaldaeer.html

bitte link nutzen

Das Rätsel der Chaldäer

...........Undzwar um -1050, Heinsohn zufolge. Nun aber beginnt das große Rätselraten! Woher ausIndien? Der Subkontinent ist groß. Woher genau könnte das frühdynastische, ,,sumerische”Chaldäa (nach Heinsohn von -1050 bis um -700) seine Zikkurats, seine Götterwelt, seinefantastische Stadtplanung, seine hochseetüchtigen genialen Binsen-Frachtschiffe, seineAstronomie-Astrologie (5) etc. bezogen haben? Ist eine Verbindung mit demprotohinduistischen Indien denkbar? Zwischen der chaldäischen Götterwelt einerseits undder vedischen Kosmogonie und dem hinduistischen Pantheon andererseits scheinen Welten zuliegen (6). Oder existieren doch Verbindungen?..........................

Wikipedia: Mythos
Wikipedia: Portal:Mythologie
dazu kannmann sich noch diemytologien anschauen wie sie zusammenhängen und enstanden sind..

dazu noch nediskusion von nem anderen forum...
http://www.esoterikforum.at/forum/archive/index.php/t-4698.html



nun frage ich mich eigendlich was die juden christen und muslime dazu sagen?
würde mich freuen wenn die links gelesen werden
und bitte nicht behaupten das dieinder die juden kopiert hätten und abraham als gott sehen... =)


melden
Anzeige

Die Tragik der Religionen

06.11.2006 um 03:11
ich hab leider grade keine zeit, weil ich mit anderen dingen beschäftigt bin aber vorweg:

"und bitte nicht behaupten das die inder die juden kopiert hätten und abrahamals gott sehen..."

ich bitte auch darum ;)


melden

Die Tragik der Religionen

06.11.2006 um 04:44
Naja, im moment hab ich auch keine Zeit um alles zu lesen aber ich kenne solche Theorienüber die Religionen. Was mich sofort an solchen Texten stört ist die flüssigeheruntererzählung der Theorie so als ob alles zweifelslos wäre und alles klar undeindeutig, so sollten Theorien aber nie geschildert werden wenn es um die weiteVergangenheit geht.

Um mal die Grundtheorie an sich zu beobachten, man muss dochsagen das es nicht gerade überzeugend ist wenn man aus anderen KulturkreisenÄhnlichkeiten findet mit den Lehren der abrahamtischen Religionen.

Unabhängigdavon welche Lehren es in Indien gab ist es nämlich Fakt das man in vielen Mythen,Weltanschaungen (also den Glaubensinhalten der Menschen) grundlegende Übereinstimmungenvorfindet. So als ob es einen art Flüsterspiel gegeben hätte wo jemand etwas erzählte unddiese modifizierte sich über die Zeit hinweg in der die Menschheit eine Generation nachdem anderen hervorbrachte. Es wurde verändert, was rausgeschniten und was neueshinzugefügt aber das Grundmuster blieb erhalten.
Endweder das, oder der Mensch hat inseiner Psyche etwas was immer einen gewissen weltanschaulichen Grundmuster hervorbringt.
Ich denke da aher ans erstere.

Und das würde einen Angehörigen derabarahamtischen Lehre sag ich mal nicht überraschen da laut dieser Lehre bereits dieersten Menschen auf der Erde Adam und Eva die Offenbarung des Schöpfers erhalten haben.

Die aktuelle Wissenschaft geht davon aus das sich die ersten Zivilisationen inMesopotamien entwickelten und von dort aus sich ausgebreitet haben nach Asien undEuropa...
Sogar die Evolutionisten meinen der Mensch stammt aus Afrika... und wennich mich nicht irre dort nah am Nahen Osten.

Irgendwie scheinen die Spuren indie Region zu verlaufen die wir heute als Mesopotamien u. Naher Osten kennen.
Und sofinde ich es auch nicht sehr überraschend das die Region als Ausstrahlungsgebiet für dieOffenbarung Gottes dient.

Die Sumerer hatten ja zahlreiche Lehren dieÄhnlichkeiten mit den abrahamtischen Religionen zeigen jedoch lässt sich daraus nichtzwangsläufig schlussfolgern das daraus die heutigen drei Religionen Judentum, Christentumund der Islam entstanden.
Weil es gibt auch eine andere Möglichkeit, dieabrahamtischen Religionen lehren nämlich seid es die Offenbarungen gibt seid Adam und Evagabs immer Verwirrungen, die Offenbarungen verformten sich und gingen teils auch totalverloren, die Menschen weichten immer von dem Kurs ab der ihnen durch die Offenbarungengegeben wurde, so schickte Gott immer und immer wieder Propheten um das alte zuoffenbarungen was Adam und Eva offenbart war und vielleicht auch um neues zu offenbaren.

Wenn jetzt irgendeine Kultur übereinstimmungen hat mit den abrahamtischenReligionen dann kann das Zufall sein oder auch eine verformte Lehre die ursprünglich inreiner Form von Gott kamm. Wenn die Menschen auch selber Götter erfunden haben und ihnenLehren verpasst haben so besteht immer nich die Möglichkeit dass das denken der Menschendurch die anfängliche Offenbarung beeinflusst war weswegen sich sehr viele Ähnlichkeitenfinden in ihren erfundenen Gottheiten und deren Lehren.


Zuerst dasJudentum, dann Jesus, als Folge das heutige Christentum und dann der Islam. Alle kommenaus dem selben Gebiet der als Entstehungsort der Menschheit gilt. Wenn du mich fragst,dort spricht die Quelle der Menschheit.

Achja schauen wir mal ob nach dem Islamje wieder ein weiter Prophet folgt, falls nicht so sollte das einigen zu denken geben obes doch nicht wahr ist das im Koran steht das mit dem Koran die Offenbarung an dieMenschheit beendet ist und Mohammad damit auch der letzte Prophet war.

Judentum:kA scheint konstante Größe zu behalten, das Glauben eines kleinen Volkes, der Israelitenderen gloreiche Zeiten (König Salomon) vorbei sind.

Christentum: Aus seinerEntstehungsregion durch den Islam ersetzt, nach Europa wandernd, Höhepunkt im als dunkelbezeichneten Mittelalter und in heute dabei zunehmend durch den Atheismus in derVersenkung der Bedeutungslosigkeit zu verschwinden, Ausnahmen gibs (vor allem in den USA)aber das Gesamtbild des Christentums zeigt sich dadurch das es halbherzig ausgeübt wirdund man seinen Lehren keine große Beachtung schenkt (Spott und Hass gegen biblischeLehren wird toleriert) und zunehmend Leute antichristlich sind.

Islam: Dieletzte Offenbarung, Anhängerzahl boomt, und damit schnellst wachsende Religion der Welt(Beispiel: Deutschland in einem Jahr 1000 deutsche Christen zum Islam konveriert, imGegenzug ca. 60 Moslem zum Christentum. Und das sind nur die verzeichneten Statistiken,die meisten Konvertiten melden sich nicht als solche). Zunehmende Reislamisierung, einePosition in der Weltpolitik als weltanschauliche Konkurrenz gegenüber den Großmächten.
Hauptstandpunkt in der dritten Welt, aber dennoch mit einer globalwahrnehmendenWirkung und einer großen Machtgeschichte, rascher Wachstum in den Industrieländern, vorallem in Europa.


Du siehst, das alte verformte wird immer durch dieaktuellste Offenbarungen im Gesamtbild ersetzt.


melden
jin
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Tragik der Religionen

06.11.2006 um 05:12
Lightstorm
du hättest mehr zeit zum lesen nehmen sollen als zum tippen..
das wasdu theorien nennst
hatte ich meist unbewußt aus büchern und myten gelesen
und inden neusten zeiten haben mich paar user in bestimme bereiche gelenkt die genau in diesesschema passen
ich werde in paar stunden wenn ich fertig bin mit schireben einenlangen text reinsetzen...


""Sogar die Evolutionisten meinen der Menschstammt aus Afrika... und wenn ich mich nicht irre dort nah am Nahen Osten. ""

Lightstorm der menschenaffe ist ja auch erst seit 5000jahren asu aufrika raus was ;)

religionen nach größe und anhänger zahlen zu beurteilen finde ich etwas heftig..und naiv aber warum sollte die welt auch nciht genau dan unter gehen wen die meisten"gläubigen" auf der erde rumwandeln =)
es geht hier nicht um irgendeine kultursondern um die kultur
bis in paar stunden ich fange jetzt an zu tippen

undich hoffe strom das DU das dan lesen wirst das erwarte ich von dir


melden

Die Tragik der Religionen

06.11.2006 um 05:28
@jin

Na dann schreib mal :)

Naja ich kenne solche Theorien, wolltedaher nicht alles lesen und auf Detailangaben vertraue ich aus Geschichtsforschung so gutwie nie.

Ich hab die Religionne nicht nach der Größe beurteilt, schau genauerhin, rede ich in dem Text davon? Ich wollte nur einen groben Überblick geben um zuverdeutlich was durch was ersetzt wird und Wachstum spielt dabei auch eine Rolle.


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Tragik der Religionen

06.11.2006 um 06:51
moin

ein grosses desaster (für die heutigen grossreligionen aber ein glück)
ist die vernichtung der südamerikanischen kulturen.
dort wurden schon religionenkontinental etabliert
als der ganze abrahamitische mist noch auf 50 qkm beschränktwar

buddel


melden
jin
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Tragik der Religionen

06.11.2006 um 08:18
Link: de.wikipedia.org (extern)

ich habe es mir anders überlegt
das Thema ist zu breit und gehört eher in bereichMythologie
was bis zum Hinduismus führt das ist nur der "Schnittpunkt"
daher nurKurzfassung

leider ist in wikiepdia echt zu wenig Auswahl und sehr sehr wenigDetails
Trotzdem

Wikipedia: Liste_von_Mythologien_und_Götterwelten

esgeht darum das das Judentum Christentum Islam
meinen alle für sich sie seien dievollkommene Wahrheit
das ist 100% nicht möglich weil diese Religionen 100% Mischmaschaus verschiedenen Kulturen sind die wieder rum verschiedenen Kulturen entstanden

wenn man sich das bild anschaut versteht man vilt visuell was ich meine

1ist das was allen Menschen im tiefen inneren liegt der Urmythos
woher kommen wir?wohin gehen wir? diese ganzen fragen.

2 ist schon etwas ausgeprägter es zeigtdie ersten Kulte „Ahnenverehrungen“
die früheren Strukturen der "Religion"

3wäre dann z.B. das was sich der Islam oder Judentum erlaubt zu meinen einer der oberenKasten die irgendwelche Bruchteile von den unteren teilen sind und die krassestenMixturen erhalten meinen nun auf einmal sie hätten die 100% Wahrheit
aber
4 istdie Wahrheit und 4 ist das gleiche wie 1
unsere Psychologie
das was uns dazubewegt hat von 1 auf 2 zu kommen
und 4 ist sicherlich das gleiche wie der IslamChristentum oder Judentum

nicht immer in der Bibel rumwühlen und irgendwelcheSuren zitieren sucht nach der quelle der Gedanken
in der Mythologie! Da ist derUrsprung

Von lightsortm:

Unabhängig davon welche Lehren es in Indiengab ist es nämlich Fakt das man in vielen Mythen, Weltanschauungen (also denGlaubensinhalten der Menschen) grundlegende Übereinstimmungen vorfindet. So als ob eseinen art Flüsterspiel gegeben hätte wo jemand etwas erzählte und diese modifizierte sichüber die Zeit hinweg in der die Menschheit eine Generation nach dem anderenhervorbrachte. Es wurde verändert, was rausgeschniten und was neues hinzugefügt aber dasGrundmuster blieb erhalten.
Endweder das, oder der Mensch hat in seiner Psyche etwaswas immer einen gewissen weltanschaulichen Grundmuster hervorbringt.
Ich denke daaher ans erstere.

Nein das 2te passt genau aber für DICH istnaaaaaaatrüüüüüüülich das erste passender ;)

Und nein die Grundstruktur istnicht Bruch teil haft von Allah/Gott/El wiedergegeben sondern VOM MENSCHEN wenn du dieMythologie verfolgen würdest und dir mal diese Mythen durchlesen würdest und dazu diezeit Epoche Handlungen was sie nutzen wo sie lebten anschauen würdest dann würdest duverstehen das wir Gott erschaffen haben
Das wir Gottes Kopf Gottes sind Gottes Augewir sind Gott Gott ist wir

Das wir uns selber sehen und versuchen zu verstehendas ist der punkt

Früher war man den Göttern näher als heute =) sie warenmenschlicher …
Wie kann man denn solche dinge übersehen?
ich frage mich was ihrreligiösen Menschen den den ganzen tag liest?
Ihr müsst doch erforschen und GottesWahrheit finden oder nicht?


melden

Die Tragik der Religionen

06.11.2006 um 14:19
Das Rätsel der Chaldäer

...........Und zwar um -1050, Heinsohn zufolge. Nunaber beginnt das große Rätselraten! Woher aus Indien? Der Subkontinent ist groß. Wohergenau könnte das frühdynastische, ,,sumerische” Chaldäa (nach Heinsohn von -1050 bis um-700) seine Zikkurats, seine Götterwelt, seine fantastische Stadtplanung, seinehochseetüchtigen genialen Binsen-Frachtschiffe, seine Astronomie-Astrologie (5) etc.bezogen haben? Ist eine Verbindung mit dem protohinduistischen Indien denkbar? Zwischender chaldäischen Götterwelt einerseits und der vedischen Kosmogonie und demhinduistischen Pantheon andererseits scheinen Welten zu liegen (6). Oder existieren dochVerbindungen?..........................




Assyrer sind eigentlichChaldäer, Chaldäer heißt "Der nach den Sternen sucht"...

Chaldäer war sozusagennur ein Beruf...


Da Babylon von uraltersher Heimat und Hauptsitz derAstronomie und Astrologie gewesen war [Alfred Jeremias, "Das Alter der babylonischenAstrologie", Leipzig 1909, 2.Aufl.] und auch nach dem Untergang des neubabylonischenReiches blieb, wird das Wort "Chaldäer" im Sinne von Astrologen, Sterndeutern,Wahrsagern gebraucht.

Schon hätten wir das Thema Chaldäer beendet ;)


melden
Anzeige

Die Tragik der Religionen

06.11.2006 um 20:50
Jede Religion ist die Suche des Menschen nach seiner Erlösung.
Damit offenbaren wirja, das wir alle ein Grundbedürfnis haben - aber einen größten gemeinsamen Nenner zufinden - wird das jemals möglich sein, bei dem Absolutheitsanspruch, den wir Menschenpflegen und uns zu eigen gemacht haben?

Ich hatte auch einmal diesen Traum.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

313 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt