Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Guter Gott - Böser Gott

22.362 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gott, Glaube, Satan ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Aus den Beiträgen in dieser Diskussion lässt sich automatisch ein Radio generieren (Radio starten).

Guter Gott - Böser Gott

27.04.2024 um 11:16
Der zitierte Beitrag von BlueBrain wurde gelöscht. Begründung: Off-Topic
Warum sollte die Sonne ein intelligenter Organismus sein? @BlueBrain Keine Ahnung. Da stelle ich mir schon eher vor, dass sie sowas wie einen Kernfusionsreaktor oder sowas darstellt, um Energie "zu liefern".
Der zitierte Beitrag von BlueBrain wurde gelöscht. Begründung: Off-Topic
Welche fehlerhafte Symbolik? Worauf beziehst du dich? @BlueBrain








@DonFungi
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb am 23.04.2024:Aber erzähl du mir bitte von deinen Gedanken über die Endzeit @DonFungi
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb:Die Endzeit wird kommen Niselprim, zumal spätestens die Sonne das Leben auf der Erde mal beenden wird.
Das glaube ich nicht - weil es in der Offenbarung durch Johannes anders dargestellt ist. Zwar werden Himmel und Erde vergehen, aber ein Neues dabei entsteht - das bedeutet also nicht, dass alles durch die Sonne verbrannt wird oder so, sondern dass das Leben hernach (egal, was geschehen mag) weitergeht.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb:Die Endzeit wird kommen Niselprim, zumal spätestens die Sonne das Leben auf der Erde mal beenden wird. Ich bin nicht religiös veranlagt, so wie es für mich keinen Gott oder Götter gibt die durch Menschengedanken manifestiert wurden. So wurde z.B. der Monotheismus mit Gewallt durchgesetzt. 1. Ansätze dazu finden sich in der Bibel bei Moses als er mit den Tafeln der Gebote vom Berg stieg und ein goldenes Kalb sah dem gehuldigt wurde.
Abgesehen von der Bibel gibt es diesbezüglich auch Aussagen von anderswo, von vielen anderen, mitunter nicht religiösen Quellen, welche nicht die komplette Vernichtung des gesamten Lebens beschreiben. (Bei der Sintflut wurde auch nicht alles gänzlich zerstört.)

Dass Mose auf Geheiß Gottes etwa 3.000 Menschseelen hat umbringen lassen, glaube ich ebenso wenig, wie Gott die Sintflut herbeigerufen haben soll. Denn beim Monotheismus muss man bedenken, dass folgendes angenommen werden muss, nämlich dass alles von diesem einen Gott ausgeht, weil ist ja nur dieser eine Gott. Bedeutet also, bspw. wenn es keine andere Erklärung gibt, wird Gott oder göttliches Wunder als Plausibilität herangezogen. Allerdings, dass diese Vorgehensweise nicht wirklich richtig sein kann, darüber, denke ich, sind wir uns einig.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb:Zur Erinnerung bin ich Religionslos, gehöre von daher keinem Glaube, auch keiner Sekte usw. an. Mal abgesehen von Naturereignisse, Erdbeben, Vulkanausbrüche, Tsunami, von Ausserhalb Meteore, Kometen und letztendlich die Sonne, betrifft es wen im Glaube an die Endzeit?

Kann es sein da darüber geschrieben wurde, dass darauf hingewirkt wird?
Darauf wird nicht hingewirkt, nein - viel mehr wird davon berichtet. Die Offenbarungen durch Johannes beispielsweise kann man sich so vorstellen, als dass er des niedergeschrieben hat, was ihm gezeigt wurde. Es ist also wie ein Schauspiel mit Bildern aus der Zukunft, indem darauf hingewiesen wird, "... was bald geschehen wird ...". Blitze, Donner, Erdbeben und großen Hagel wird es also geben, Himmel und Erde werden sich verändern - zuvor wird es für alle sichtbare "Himmelszeichen" geben - und und und. Des betrifft eigentlich alles Leben und Dasein der Erde, aber wird es dennoch für Viele wie eine sintflutartige Überraschung sein.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb:Ey Niseprim wir sind nicht von Gestern, du hast deine Erfahrungen gemacht und ich meine. Die Frage war allerdings weshalb du an das Glaubst was du glaubst wie z.B. die Endzeit und die hat an sich nichts mit Lebenserfahrung am Hut.

Es ist nicht das 1. mal das ich hier mitschreibe.

Die Antwort darauf weshalb es so ist wie es ist wurde von dir Niselprim mit einbezogen nur denke ich wird die Auflösung nicht gefallen.

Die Antwort:auf die Frage, weshalb ist es so wie es ist?
Lautet: «Weil der Mensch es zu dem macht wie es ist».
Teilweise, ja - bis dahin @DonFungi
Natürlich ist die Zukunft nicht in Beton gemeißelt, aber gibt es gewisse "Kreisläufe", welche von Natur aus immer wieder stattfinden und vom Menschen nicht beeinflussbar sind. Der Mensch kann hierhin lediglich die guten Zeiten nutzen, als wären es "sieben fette Kühe", um für schlechte Zeiten "genug" übrig zu haben. Und der Mensch kann sich auf die "sieben mageren Kühe" vorbereiten. Hier ist vielleicht ab und an etwas Lebenserfahrung hilfreich, zumindest in der Erkenntnis dessen, dass es tatsächlich im Leben ein Auf und Ab gibt, wie man das erkennt und was man tun kann und so weiter. Ein eher plumpes Beispiel: Vor Überschwemmungen kann man sich an der Küste oder an Flussufern mit einem Deich schützen. Macht man die Erfahrung, dass das Wasser doch überschwappt oder der Damm nicht hält, muss man die Sache optimieren. -> Dieses Wissen gibt man weiter, damit die Nachwelt auch seinen Nutzen daraus ziehen kann.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 22.04.2024:Da kommen Ansichten zum Vorschein – ja ne du, die sind der Hammer, vor allem wenn es um Ragnarök, sorry, wenn es um die Endzeit geht.
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb am 23.04.2024:Aber erzähl du mir bitte von deinen Gedanken über die Endzeit @DonFungi
Erzähl halt mal.


1x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

16.05.2024 um 14:31
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb am 27.04.2024:Abgesehen von der Bibel gibt es diesbezüglich auch Aussagen von anderswo, von vielen anderen, mitunter nicht religiösen Quellen, welche nicht die komplette Vernichtung des gesamten Lebens beschreiben. (Bei der Sintflut wurde auch nicht alles gänzlich zerstört.)
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb am 27.04.2024:wie Gott die Sintflut herbeigerufen haben soll. Denn beim Monotheismus muss man bedenken, dass folgendes angenommen werden muss, nämlich dass alles von diesem einen Gott ausgeht, weil ist ja nur dieser eine Gott. Bedeutet also, bspw. wenn es keine andere Erklärung gibt, wird Gott oder göttliches Wunder als Plausibilität herangezogen. Allerdings, dass diese Vorgehensweise nicht wirklich richtig sein kann, darüber, denke ich, sind wir uns einig.
In dem youtube channel von Troy Black
https://www.youtube.com/@TroyBlack/

gibts ein Video wo er darüber spricht. Ich weiß jetzt nicht das Video aber es war über den Krieg von Russland und der Ukraine.

Es gibt einen Willen von Gott, dass er möchte, dass es passiert und einen dass er zulässt, dass Etwas geschieht. Wenn sich Leute für das Negative entscheiden, dann passiert natürlich Negatives.

Ich denke es liegt einfach daran, für was sich Menschen entscheiden. Wenn sie sich für Positivität entscheiden, kann Gott mehr eingreifen, ansonsten ist es der freie Wille. Der Wille Gottes ist dann nicht einzugreifen, was fälschlicherweise so gedeutet wurde dass Gott will, dass die Sintflut geschieht. Das ist falsch.

Was die Sintflut betrifft, da habe ich mal ein Podcast von einer Magierin gehört. Ich sage jetzt nicht das es richtig ist, aber das war eine gute Begründung. Die meinte auch, dass es Gott gibt und meinte dass Menschen Experimente mit der Menschen und Tieren gemacht haben. Ähnlich wie es jetzt wieder passiert, dass man die DNA mischt.
https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/japan-erlaubt-geburt-von-mischwesen-aus-mensch-und-tier-a-1279687.html

Das war schlecht für die Menschheit insgesamt, da es eine Devolution ist und die Mischwesen wurden in den Genpool gelassen und normale Menschen mischten sich mit ihnen. Diese Mischwesen wurden durch die Flut ausgelöscht. Also die meisten, was sie auch sagte. Also das wäre ein plausibler Grund warum sowas zugelassen wird. Es wird zugelassen, da es im Endeffekt besser sein kann für die Zeitlinie und du nur so und sooft eingreifen kann, jenachdem wie positiv die Menschheit ist. Mehr Positivität erlaubt mehr Eingreifen. Diejenigen Leute, die sterben, um die wird sich ja im Jenseits gekümmert, dass sie nicht traumatisiert sind.

Wenn von Wille Gottes in der Bibel die Rede ist sind das oft nicht Sachen die Gott will. sondern die ganz normal geschehen ohne Eingreifen. Aber Gott kann nicht immer Eingreifen, das liegt daran wieviele Leute beten und um Hilfe bitten laut der Erklärung.

Also das ist bis jetzt die beste Erklärung, die ich bekommen habe.


1x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

19.05.2024 um 11:45
Zitat von blueavianblueavian schrieb:Es gibt einen Willen von Gott, dass er möchte, dass es passiert und einen dass er zulässt, dass Etwas geschieht. Wenn sich Leute für das Negative entscheiden, dann passiert natürlich Negatives.
Der Wille Gottes in Bezug auf den Menschen ist, dass der Mensch einfach nur Gutes tut @blueavian
Aber natürlich geschieht Schlechtes, wenn sich Menschen für Schlechtes entscheiden. Dies hat aber nichts damit zu tun, dass es Gottes Wille wäre Schlechtes zuzulassen, sondern beruht es vielmehr auf der Grundlegung des universellen Gesetzes von Ursache und Wirkung. Wenn also der Mensch Schlechtes denkt und ersinnt und deshalb Schlechtes tut, hat das nichts damit zu tun, dass Gott es so wollte, sondern handelt der Mensch hier gegen den Willen Gottes. Bedeutet also, nicht Gott ist verantwortlich dafür was wir tun, sondern ist der Mensch selbst verantwortlich dafür was er tut und damit erreicht.
Zitat von blueavianblueavian schrieb:Ich denke es liegt einfach daran, für was sich Menschen entscheiden. Wenn sie sich für Positivität entscheiden, kann Gott mehr eingreifen, ansonsten ist es der freie Wille. Der Wille Gottes ist dann nicht einzugreifen, was fälschlicherweise so gedeutet wurde dass Gott will, dass die Sintflut geschieht. Das ist falsch.
Wie frei ist denn unser sogenannter freie Wille wirklich?
Abgesehen von künstlerischer Freiheit wie Kreativität etc. haben wir in sagenwirmalso lebensrelevanten Themen doch nur je nach Fall mehr oder weniger vorgegebene Möglichkeiten, worüber wir unsere Entscheidungen fällen. Und wie es der Zufall so will ;) entscheiden wir uns hier und da für die richtige Möglichkeit. Dabei aber hat Gott (die Natur) nichts getan, als sozusagen die Möglichkeiten bereitzustellen.
Auf Noah bezogen, hatte er den richtigen Riecher und konnte sich retten. Es ist Noahs Intuition, welche ihm das Leben rettet, womöglich weil er gewisse Zeichen erkennt oder weil er als Naturmensch besonders aufmerksam ist oder oder, und die Mythologie macht aus ihn einen Hero mit göttlichen Verbindungen. - Aber natürlich muss man handeln wie Noah, will man die Sintflut überleben.
Zitat von blueavianblueavian schrieb:Was die Sintflut betrifft, da habe ich mal ein Podcast von einer Magierin gehört. Ich sage jetzt nicht das es richtig ist, aber das war eine gute Begründung. Die meinte auch, dass es Gott gibt und meinte dass Menschen Experimente mit der Menschen und Tieren gemacht haben. Ähnlich wie es jetzt wieder passiert, dass man die DNA mischt.
Der Turm zu Babel wird wieder einstürzen (bildhaft) - so steht es geschrieben - darum sollten wir wachsam sein, die Zeichen erkennen und zur rechten Zeit das Richtige tun. Aber denke ich nicht, dass es geschehen wird, weil der Mensch ach so böse wäre, sondern geschieht es, weil es der Lauf der Dinge ist. Davon bin ich überzeugt, dass des keine Strafe Gottes ist, sondern lediglich einen Rückschlag in der Weiterentwicklung der Menschheit darstellt.

Wenn eine Magierin also dies und das meint, dann ist das ihre Meinung, muss aber nichts mit den wahren Begebenheiten zu tun haben.
Zitat von blueavianblueavian schrieb:Wenn von Wille Gottes in der Bibel die Rede ist sind das oft nicht Sachen die Gott will. sondern die ganz normal geschehen ohne Eingreifen. Aber Gott kann nicht immer Eingreifen, das liegt daran wieviele Leute beten und um Hilfe bitten laut der Erklärung.

Also das ist bis jetzt die beste Erklärung, die ich bekommen habe.
Wenn man das Beten als Meditation oder sowas praktiziert, kann schon sein, dass der betende Mensch sich deshalb selbst mental und so beeinflusst, aber wirkt sich dies nur unmittelbar auf seine Umwelt aus, indem dieser Mensch in sich diesbezüglich Gedanken und Ersinnen hervorruft und womöglich entsprechend handelt. Gottes Eingreifen wäre hier lediglich, dass der Mensch dazu fähig ist.


melden

Guter Gott - Böser Gott

24.05.2024 um 13:58
@Niselprim

Geschrieben am 25.04.24
Zeit 22:16 Uhr

Ich hatte vor Jahren mal das Eine wie Andere in Frage gestellt, z.B. - Es gab eine Göttin an Gottes Seite genannt Aschera. (Sie ist eine syrisch-kanaanäische Meeresgöttin sumerischen Ursprungs und nicht Mutter Natur, Kain und Abel, die Sintflut, Sodom und Gomorrha, die Sprachverwirrung (Turmbau zu Babel) wie das Böse, welches nach dir von ausserhalb ins Universum eingedrungen sei. So Gott das Universum ist – bzw. zu(m) Universum wurde.

An sich ein «Morphchen»
Metamorphose von Raupe zu Schmetterling.
(Metamorphose, griechisches Wort für Verwandlung, Umgestaltung)

Morpchen weil eine Verwandlung, eine Umgestaltung bestehe, es aber weder Raupe war, noch zu Schmetterling (Falter) wurde.

Du liest sicher auch mal mit bei dem was es bei Religion & Spiritualität so alles gibt.
Da war mal bei einer Userin zu lesen, dass nur Christen, gute Christen, in den Himmel kommen.

Nun ja, dann hat wohl der Rest an Menschen die sogenannte Arschkarte gezogen.
Man muss es nicht mir erklären Niselprim – erstaunlich war allerdings, dass Sie daran glaubt.
Dies nur mal um bei einem Beispiel zu bleiben.


>

Es ist jedem selbst überlassen auf welche Quellen sie sich beziehen, man sollte allerdings keinen Mischmasch machen bei dem um was es geht.

Um die jüdische Bibeln. Dem Tanach (AT) der Schriften der Hebräer.

Die Bibel der Christen (NT), der Schriften der jüdischen Christen → der von Rom überarbeiten und abgeänderten Schriften.

Von der Bibel im Islam, den Koran.
Mit dem gleichen Urvater Abraham

Jene Schriften der Sumerer, jene der Akkader, der Assyrer, Hethiter, Babylonier, der Kanaaniter. Von Zecharia Sitchin, von Däniken usw. etc. pp.

Von welchem Johannes ist die Rede, Johannes von Patmos, von (den) Johannes der Offenbarung? So bei Voraussagen die Vergangenheit zur Zukunft wird. Man weiss was in der Vergangenheit, so auch in seiner Gegenwart vorgefallen ist und kann dabei auf die Zukunft schliessen.
„Wir sind, was wir denken. Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken.
Mit unseren Gedanken formen wir die Welt. – Buddha “
Aus der Vergangenheit entsteht die Zukunft
Bedeutet allerdings nicht es sei förderlich für Natur, Tier und Mensch.


-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Aktuell:

Kanaans religiöse Texte beschreiben einen Pantheon von Göttern.
Jahwe als einer der Elohim war nicht der «Höchste». Der «Höchste» war Eljon der die Völker unter den Elohim aufteilte, so wurde Israel Jahwe als Eigentum zugewiesen. Oder er hat es sich selbst angeeignet ;) :) da gehen jene die an den Einen Gott, an den Abrahamitischen Gott glaube davon aus Eljon sei Gott Jahwe.

Adonai wie auch Jahwe waren im Götter-Pantheon der Sumerer und den Akkader nicht dabei, sie waren ihnen nicht bekannt.. Die Hohen Götter der Sumerer waren die Anunna. Die haben allerdings mit den Anunnaki nichts am Hut.
Das Gilgamesch-Epos erzählt in der elften Tafel die Geschichte einer Flutkatastrophe. Eine vollständig erhaltene Fassung ist nicht mehr vorhanden. Deshalb wurde der Text aus den sumerischen, akkadischen, hurritischen und hethitischen Fragmenten übersetzt. In der sumerischen Fassung warnt der Gott Enki den Menschen Ziusudra vor einer Flut,[8] die alles Leben vernichten wird, und rät ihm, ein Schiff zu bauen. Die Situation wird durch einen Verschwiegenheits-Eid, den Enki den anderen Göttern schwören musste, verkompliziert, sodass Enki mit einer List gegen die Schilfwand des Hauses spricht, in dem Ziusudra schläft. So erfährt Ziusudra die Warnung in Gestalt eines Traumes, der daraufhin den erhaltenen Befehlen Enkis aus dem Traum folgt, sein Haus abreißt und daraus ein Boot baut. Er verrät auf Weisung Enkis den anderen Menschen nichts vom drohenden Untergang. In das Boot lässt Ziusudra nun die Tiere der Steppe, seine Frau und die gesamte Sippe einsteigen. Die babylonische Fassung berichtet im weiteren Verlauf über die Katastrophe,[9] die in Form von mehreren Flutwellen[10] aus dem Boden über das Land einbricht und das ganze Land untergehen lässt. Nach dem Ablaufen des Wassers belohnt Enlil Ziusudra und seine Frau für die Rettung der Lebewesen mit der Vergöttlichung beider und einem göttlichen Leben auf der Götterinsel Dilmun (Der Ort Šuruppak im unteren Mesopotamien wird im Gilgamesch-Epos als die Stadt angegeben, die Ausgangspunkt der Flut war).[11] Die archäologischen Funde aus dieser Region bestätigen mehrere Überschwemmungen des Euphrat und Tigris. Ein früher geglaubter Zusammenhang zwischen den Überschwemmungen und der Sintflut kann in der heutigen Zeit aber nicht mehr bestätigt werden.
Quelle: Wikipedia: Sumerische Religion


Ziusudra (Sumerisch), Uta-napišti (Sumerisch-Babylonisch), Noah (Hebräisch, Jüdisch AT). Es war weder der Gott des auserwählten Volkes mit der Sintflut, noch ein Noah der von diesem Gott dazu aufgefordert wurde eine Arche zu bauen.

Anhand der Schriften über Noah waren die überlebenden Personen seine Familie, Familienangehörige, bzw. im Glaube an diesen einen Gott, aus denen mal so nebenbei erwähnt die Menschheit entstanden ist, sei, bzw. es so den Anschein macht.... → Zu nahe am Blut, bedeutet die Menschen sind allesamt miteinander verwandt.

Möchte man etwas als Erbsünde sehen dann nicht sowohl als auch sondern den Inzest. Es ist ohne wenn und aber keine gute Idee ein genetisches Tohuwabohu zu generieren.

Bei den ganzen Epen und Religionen ist die kanaanitische Religion jene, wo der Ursprung der Menschen her kommt die laut Archäologie und Geschichtswissenschaft von zu Grunde gehende Städte in Kanaan stammen. Also Kanaaniter waren die, man geht davon aus, zur Unterschicht gehörten und flüchteten.

So auch der «Abendstern» – «Morgenstern»

Beides der gleiche Himmelskörper, jedoch mit unterschiedlichem Begriffsinhalt. → Abendstern … nja, der rückt etwas in den Hintergrund, es geht erst einmal um den Morgenstern:

Eosphoros (Griechisch) «Bringer der Morgendämmerung».
Phosphoros (Griechisch) «Lichtträger, Lichtbringer – (Lateinisch) Lucifer». Ein Herold.
Lucifer im Christentum
Diese ursprünglich sehr positive Konnotationen des Lucifer im Heidentum fanden im jungen Christentum zunächst Unterstützung in Schriftstellen, bei denen Lucifer als Herold des Tages zu Christus in Beziehung gesetzt wird, so in 2 Kor 4,6 EU, 2 Petr 1,19 EU und vor allem in Offb 2,28 EU, weshalb Lucifer sogar gelegentlich als Taufname verwendet wurde. Im Gegensatz zu diesen eher positiven Aspekten Lucifers im Neuen Testament erscheint der Morgenstern in der hebräischen Mythologie des Alten Testaments als gefallener Engel. In Jes 14,12 EU ist er das Sinnbild der Gegner des Volkes Israel:
Ach, du bist vom Himmel gefallen, du strahlender Sohn der Morgenröte. Zu Boden bist du geschmettert, du Bezwinger der Völker.
Dieser gefallene Morgenstern wird spätestens ab dem 4. Jahrhundert mit Satan identifiziert, von dem Jesus in Lk 10,18 EU sagt:
Ich sah den Satan wie einen Blitz vom Himmel fallen.
Dadurch kam es schließlich dazu, dass Lucifer im Christentum zu Luzifer, einem der Teufelsnamen wurde.
Quelle: Wikipedia: Lucifer (römische Mythologie)
Und nun? – Gehen Jesus und die Engel an seiner Seite auf die Venus «den Herold Lucifer» los?!

Ne ne, sich nicht etwa ausweichend abwenden davon, im AT der hebräischen Mythologie ist Lucifer der gefallene Engel. Beim Christentum wurde mit der Zeit Lucifer (Luzifer) zum Chef, zum big Boss der Unterwelt der mit Gott im Clinch lag, liegt. – Weshalb liegt man da eigentlich?

Im Clinch liegen hat was mit Boxen am Hut, an sich mit der Umklammerung des Gegners unterhalb der Gürtellinie. Frei nach dem Motto man mag sich, in diesem Moment nicht wirklich - so anschliessend die gerade Rechte über die Kinnlade vorübergehend zur Finsternis.führe :)

Wie nach meiner Vorstellung ein Endgame aussehe, generiert werde?
Leute der Macht → der Politik, der Industrie, des Adels, des Glaubens, des Reichtums, werden sich wie viele andere Menschen des Umstandes bewusst sein, dass die Sonne auf Zeit nicht nur die Erde, aber eben das Leben auf der Erde vernichten wird. Ist an sich eine lange Zeit bis dahin, so stellt sich ernsthaft die Frage --> Macht es Sinn die Heimat Erde zu misshandeln auf Sicht das die Ressourcen ausgebäutet werden, Gewässer wie auch die Atemluft verschmutzt werden, Urwald für Tierfutter (Soja) und für Palmfett gerodet wird.

Auf der Erde bestehen Zu- wie Umstände die sich nicht mehr schönreden lassen da gestehe ich zyklische Verhaltensmuster ein im Sinne: «Gestern standen wir noch am Abgrund, heute sind wir einen Schritt weiter!» Kein Schritt zurück, kein Stillstand, immer vorwärts, kein Verzicht, das volle Programm bis man dann mal auf das Eine wie Andere verzichten müssen muss.

Man sucht dann mal, wenn man mit der Raumfahrt soweit sein sollte, Personen aus die die Erde verlasen (dürfen, sollen.
Die Anderen haben das Nachsehen. Nur denke ich das Menschen es angehen Flora wie Fauna der Erde zuvor zerstörend zu schädigen.

Weshalb redet Gott, Jahwe, Allah, nach Schriften kann er ja reden, nicht mit seiner Glaubensgemeinschaft?



So auch du Niselprim.
Beim Glaube Gott wurde zu Universum, Gott sei das Universum, besteht die Vorstellung, dass die Urmaterie aus dem Urgeist hervorgehe. Bzw. der sogenannte Urknall erst einsetzte nach dem vom Urgeist die Urmaterie hervor ging.
Urmaterie oder Urstoff ist ein alter Begriff für einen ungeformten Stoff, aus dem durch den Einfluss von Göttern oder Kräften das Universum entstanden ist.
Quelle: Wikipedia: Urmaterie
Bzw. der sogenannt Urknall erst einsetzte nach dem vom Urgeist die Urmaterie hervor ging. Man setzt also dort wo ein Fragezeichen hingehört weil man es nicht weiss, zur Zeit nicht wissen kann, einen wirkenden und bewirkenden Urgeist ein.
Youw und was wird gemacht? Man vermittelt diesen Um- wie Zustand als Fakt, als Tatsache wobei es die Aussagekraft von «nicht Wissen» hat was vor dem Urknall war und weshalb es dazu kam. Abgesehen davon bin ich damals schon davon ausgegangen es handle sich um Pandeismus der besagt, Gott habe das Universum geschaffen, jetzt eins mit ihm ist und deshalb kein separates Wesen. (Ist). Deshalb muss er auch nicht verehrt werden, denn Gott ist gewordene Natur.
Pandeismus (von altgriechisch πᾶν pān „alles“ sowie lat. deus „Gott“) bezeichnet eine Auffassung von Gott, die den metaphysisch geprägten Pantheismus (Gott ist das Universum) und den Deismus (Gott schuf das Universum) kombiniert. [1]

Es ist der Glaube, „dass Gott das Universum geschaffen hat, jetzt eins mit ihm ist, und deshalb kein separates bewusstes Wesen.“ [2] Deshalb muss er auch nicht verehrt werden, denn Gott ist gewordene Natur.
Quelle: Wikipedia: Pandeismus

Es gibt eine Kraft an Gehalt und Energie aus dem werden, entstehen kann was im Universum an Möglichkeit(en) besteht.

Aber um was es dabei geht ist folgendes.
Er ist kein separates bewusstes Wesen mehr, er ist gewordenes Universum so auch Natur - der Erde. Von daher redet kein Gott mit wem auch immer, auch nicht wenn es 20, 30 mal geschrieben steht. Von daher leuchtet mir nicht ein weshalb du mir X Bibelzitate eingestellt hattest was Gott denke und was Gott gesagt habe.


1x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

26.05.2024 um 12:20
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb:Du liest sicher auch mal mit bei dem was es bei Religion & Spiritualität so alles gibt.
Da war mal bei einer Userin zu lesen, dass nur Christen, gute Christen, in den Himmel kommen.

Nun ja, dann hat wohl der Rest an Menschen die sogenannte Arschkarte gezogen.
Man muss es nicht mir erklären Niselprim – erstaunlich war allerdings, dass Sie daran glaubt.
Dies nur mal um bei einem Beispiel zu bleiben.
Was andere Leute schreiben und oder glauben, muss nicht für jeden Menschen gelten @DonFungi
Wie stellst du dir das vor, das in den Himmel kommen?
Meiner Überzeugung nach machten wir uns den Himmel selbst auf Erden - oder eben auch die Hölle.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb:Und nun? – Gehen Jesus und die Engel an seiner Seite auf die Venus «den Herold Lucifer» los?!
Ganz bestimmt nicht, denke ich.
Du schreibst ja selbst, man müsse selbst wissen, auf welche Quellen man sich bezieht, aber sollte keinen Mischmasch fabrizieren. Deine Ausführungen bezüglich des Luzifers und der Venus jedenfalls sehe ich so nicht wirklich als korrekt an.

Satan ist ja nicht der Morgenstern, sondern nur der Sohn der Morgenröte. Und die Venus ist zwar der Morgenstern (und auch Abendstern), aber nicht die Morgenröte. Die Frage muss also erstmal lauten: Wer oder was ist die Morgenröte? Ein Beispiel hierfür ist meiner Meinung nach Aphrodite. Nächste Frage: Wer oder was aber ist Aphrodite (Astarte) in der Bibel? Meiner Überzeugung nach kämpfen Christus und Sein Heer nicht gegen die Venus sondern gegen den Erstgeborenen der in der Offbg d Joh in Kapitel 12 dargestellten Himmelskönigin.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb:Von welchem Johannes ist die Rede, Johannes von Patmos, von (den) Johannes der Offenbarung?
Steht doch in der Offenbarung geschrieben: """... 1,9 Ich, Johannes, euer Bruder und Mitgenosse in der Drangsal und dem Königtum und dem Ausharren in Jesus, war auf der Insel, die Patmos genannt wird, um des Wortes Gottes und des Zeugnisses Jesu willen. ..."""

Mal überlegen :ask: welcher Johannes könnte das sein :ask:
Also ich bin für den Apostel Johannes, weil Jesus nach Seiner Auferstehung dem Apostel Petrus erklärt, dass jener Apostel bleibt, bis Der Christus wiederkommt; Johannesevangelium; NT; Bibel: """... 21,15 Als sie nun gefrühstückt hatten, spricht Jesus zu Simon Petrus: Simon, [Sohn] des Johannes, liebst du mich mehr als diese? Er spricht zu ihm: Ja, Herr, du weißt, daß ich dich lieb habe. Spricht er zu ihm: Weide meine Lämmer! 21,16 Wiederum spricht er zum zweiten Mal zu ihm: Simon, [Sohn] des Johannes, liebst du mich? Er spricht zu ihm: Ja, Herr, du weißt, daß ich dich lieb habe. Spricht er zu ihm: Hüte meine Schafe! 21,17 Er spricht zum dritten Mal zu ihm: Simon, [Sohn] des Johannes, hast du mich lieb? Petrus wurde traurig, daß er zum dritten Mal zu ihm sagte: Hast du mich lieb? und sprach zu ihm: Herr, du weißt alles; du erkennst, daß ich dich lieb habe. Jesus spricht zu ihm: Weide meine Schafe! 21,18 Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Als du jünger warst, gürtetest du dich selbst und gingst, wohin du wolltest; wenn du aber alt geworden bist, wirst du deine Hände ausstrecken, und ein anderer wird dich gürten und hinbringen, wohin du nicht willst. 21,19 Dies aber sagte er, um anzudeuten, mit welchem Tod er Gott verherrlichen sollte. Und als er dies gesagt hatte, spricht er zu ihm: Folge mir nach! 21,20 Petrus wandte sich um und sieht den Jünger nachfolgen, den Jesus liebte, der sich auch bei dem Abendessen an seine Brust gelehnt und gesagt hatte: Herr, wer ist es, der dich überliefert? 21,21 Als nun Petrus diesen sah, spricht er zu Jesus: Herr, was [soll] aber dieser? 21,22 Jesus spricht zu ihm: Wenn ich will, daß er bleibe, bis ich komme, was geht es dich an? Folge du mir nach! 21,23 Es ging nun dieses Wort unter die Brüder aus: Jener Jünger stirbt nicht. Aber Jesus sprach nicht zu ihm, daß er nicht sterbe, sondern: Wenn ich will, daß er bleibe, bis ich komme, was geht es dich an? ..."""

Ein Beispiel für den Apostel Johannes ist meiner Meinung nach Hermes.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb:Wie nach meiner Vorstellung ein Endgame aussehe, generiert werde?
...
Man sucht dann mal, wenn man mit der Raumfahrt soweit sein sollte, Personen aus die die Erde verlasen (dürfen, sollen.
Die Anderen haben das Nachsehen.
... ähnlich wie zu Noahs Zeiten ... -> nur halt ist die Raumfahrt jetzt in deiner Äußerung lediglich eine Spekulation.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb:Weshalb redet Gott, Jahwe, Allah, nach Schriften kann er ja reden, nicht mit seiner Glaubensgemeinschaft?
Meiner Überzeugung nach "redet" Gott das Universum mit jeder seiner Zellen, aber haben nur sagenwirmalso Seine "Knechte" ein Gehör für Seine Anliegen, alle anderen tun nicht im Sinne Gottes, des Universums, des Daseins.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb:So auch du Niselprim.
Beim Glaube Gott wurde zu Universum, Gott sei das Universum, besteht die Vorstellung, dass die Urmaterie aus dem Urgeist hervorgehe. Bzw. der sogenannte Urknall erst einsetzte nach dem vom Urgeist die Urmaterie hervor ging.
Hmm... Jain ;) - denn im zyklischen Universum besteht das Universum, also Gott, bereits seit Ewigkeiten. Du musst bedenken, dass die Entstehung des Universums nur eine menschlich ausgedachte Theorie ist. Der Urknall aber findet im zyklischen Universum immer wieder statt, weil sich das Universum nach der durch den Urknall bedingten Ausdehnung wieder zusammenzieht, um sich hernach wieder auszudehnen und so weiter.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb:Abgesehen davon bin ich damals schon davon ausgegangen es handle sich um Pandeismus der besagt, Gott habe das Universum geschaffen, jetzt eins mit ihm ist und deshalb kein separates Wesen. (Ist). Deshalb muss er auch nicht verehrt werden, denn Gott ist gewordene Natur.
Das kommt ungefähr - zwar nicht wirklich ganz - so hin, was ich glaube, denn bspw. sollte man die Natur sehr wohl respektieren.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb:Es gibt eine Kraft an Gehalt und Energie aus dem werden, entstehen kann was im Universum an Möglichkeit(en) besteht.

Aber um was es dabei geht ist folgendes.
Er ist kein separates bewusstes Wesen mehr, er ist gewordenes Universum so auch Natur - der Erde. Von daher redet kein Gott mit wem auch immer, auch nicht wenn es 20, 30 mal geschrieben steht. Von daher leuchtet mir nicht ein weshalb du mir X Bibelzitate eingestellt hattest was Gott denke und was Gott gesagt habe.
Nun ja - dieser Thread hier ist in Anlehnung an den Inhalt der Bibel - siehe EP.

Diese von dir beschriebene Kraft an Gehalt und Energie, das ist im biblischen Kontext als "Geist" zu verstehen. Warum sollte diese Kraft nicht auch bei oder in einzelnen Individuen zum Wirken kommen können? Und warum sollte Gott das Universum nicht auch "persönlich" in Erscheinung treten können, um direkt zu Menschen zu sprechen? Oder anders rum gefragt: Warum hat Mutter Erde den denkenden Menschen hervorgebracht?


2x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

04.06.2024 um 10:32
Moin @Niselprim
Wünsche allgemein, so auch Dir einen schönen Tag.

Mal schauen:
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb am 26.05.2024:Wie stellst du dir das vor, das in den Himmel kommen?
Überhaupt nicht.
Mir gehen lediglich Folgegedanken über die gelesenen Beiträge durch den Kopf.
So wie aufgezeigt die Wirkung zur Ursache wird. Ist an sich umgekehrt aber eben, stellt sich dann der Umstand bis hin zum Zustand auf dazu Hinwirken ein. →

Weil es:
A) Den Glaube an Prophezeiungen, die Offenbarung, Untergang, Endzeiten gibt, so wie postuliert wird was Gottgefällig sei und wer weshalb nicht.

B) Nur mal die 3 Abrahamitische Religionen betrachtet, in Konfliktregionen ein ordentliches Gewaltpotenzial besteht.
So auch Atheisten Aggressoren sind.

C) In Anlehnung des Sichtbaren, an sich ein Leben nichts Wert ist.

Es geht mir um die Aussage der Userin → Es kommen nur Christen, gute Christen in den Himmel. Deshalb die Überlegung was dann wohl mit den anderen Menschen sei.

Voila @Niselprim verstehe mich nicht falsch.
Mir ist durchaus bewusst in welcher Rubrik ich mich befinde und davon ausgehe, dass Du nicht wirklich Probleme mit Lesen verstehen hast, besteht bei mir ein «nicht Wissen» und zwar nicht - was nach Glaube mal sein solle sonder wie die Wirklichkeit sein wird. Da gibt es so seine Probleme.

Die Wirklichkeit kann man Tatsachen basierend objektiv darstellen oder, dass die Wirklichkeit die subjektiv geistige Erfahrung darstellt. Ich denke es ist eine Mischung davon, jedoch nur in Bezug der Realität. Man stelle sich die Wirklichkeit als Sphäre des Wirkens vor in der Blasen der individuellen, wie der kollektiven Realität entstehen. Für einen Betroffenen, wir gehen mal von Geist gesehen aus, ist sein Erlebnis anhand der Sinne, fühlen, spüren, empfinden, wie es interpretiert wird, real. Einige denken der, die haben eine an der Klatsche, dass ist dann eben ihre Realität. So gibt es viele wie auch unterschiedliche Blasen an Realitäten die sich in der Sphäre der Wirklichkeit tummeln.

Es steht erst einmal offen ob die jeweilige Realität der Wahrheit entspricht.
Für dasjenige welche schon, nur fliesen da Gefühle, Unsicherheit, Ängste, Hilflosigkeit mit ein die da ordentlich mitwirken und Teil des Empfindens sind.

Jene die darauf aus sind Fake News, Lügengebilde usw. zu verbreiten, besteht die Realität aus dem Umstand, dass sie es wissen, es dennoch in Umlauf bringen und mitunter auch Chaos, Missbilligung, bis Übergriffe und Totschlag ausgelöst wird damit.
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb am 26.05.2024:... der in der Offbg d Joh in Kapitel 12 dargestellten Himmelskönigin.
Sorry, die moderne Bibelwissenschaft ist davon überzeugt, dass der Stil des Johannesevangeliums nicht zur Wortwahl der Offenbarung passt. Derjenige der Offenbarung, der sich „Bruder Johannes* nennt, ist nicht mit Apostel Johannes identisch.
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb am 26.05.2024:Meiner Überzeugung nach "redet" Gott das Universum mit jeder seiner Zellen, aber haben nur sagenwirmalso Seine "Knechte" ein Gehör für Seine Anliegen, alle anderen tun nicht im Sinne Gottes, des Universums, des Daseins.
Ich bin allerdings kein Knecht und bin sehr wohl ein Individuum im Dasein des Universum.
Das ist es was ich Hammer finde. Das hat was von der Userin mit dem Satz: «Nur Christen, gute Christen kommen in den Himmel» Frage: “Gibt es was zu lutschen, einen sauren Drops, einen von Hogwarts wie Zischende Wissbies «brausige Brause» oder was werft ihr euch so ein? :) … Ist gewiss auch eine Art von Potenzial

Potenzialität
Wenn du diese Kraft als Gott oder das Wirken von Gott siehst besteht der Um- wie Zustand, dass Gott kein Wesen mehr ist sondern, Potenzial besteht damit entstehen kann was im Universum an Möglichkeiten bestehen. Für mich ist Potenzialität Gehalt und Energie, es stellt die Ursache (Energetisch fluktuierender Gehalt) zur Wirkung wahr werden, entstehen kann was an Möglichkeiten besteht. Was du ohne weiteres als gleich Gott postulieren darfst, aber damit hat es sich für mich.

Es stellt sich allerdings die Frage, Gedankengut wie Überzeugungen werden ja zur Schau gestellt, wie weit das gehen mag? Was dann mal abgeht wenn die Überzeugung besteht «alle anderen tun nicht im Sinne Gottes, des Universums, des Daseins.» Selbst wenn es nicht deine Absicht war, zeigen sich im Glaube unterschiedliche Überzeugungen die fordern, zur Bedingung stellen und denken zu wissen was im Sinne Gottes ist, bzw. «alle anderen tun nicht im Sinne Gottes, des Universums, des Daseins.» Oder wie bei einer Userin «nur Christen, gute Christen in den Himmel kommen» sollen. →

Was für ein Wusel aber auch.
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb am 26.05.2024:Diese von dir beschriebene Kraft an Gehalt und Energie, das ist im biblischen Kontext als "Geist" zu verstehen. Warum sollte diese Kraft nicht auch bei oder in einzelnen Individuen zum Wirken kommen können? Und warum sollte Gott das Universum nicht auch "persönlich" in Erscheinung treten können, um direkt zu Menschen zu sprechen? Oder anders rum gefragt: Warum hat Mutter Erde den denkenden Menschen hervorgebracht?
Potenzialität ;)
Eigenschaft, die Voraussetzungen (das Potenzial) zu haben, um realisiert und Wirklichkeit zu werden

https://de.wiktionary.org/wiki/Potenzialit%C3%A4t

https://de.wiktionary.org/wiki/Bestimmtheit

Man stelle sich die Wirklichkeit als Gegebenheit, was als Erscheinung wahrnehmbar ist vor.
In dessen «Bestimmtheit» (Zustand, in dem es keinen Zweifel gibt) bestehen für ein und dasselbe unterschiedliche Wahrnehmungen. Sein Empfinden, sehen, hören, riechen, fühlen, denken, handeln, ist für sich als Individuum seine Realität im Zustand, in dem es für sich keinen Zweifel gibt. Z.B. hat dann die Person einen Geist gesehen. Oder wie bei dir «Gott das Universum nicht auch "persönlich" in Erscheinung treten können, um direkt zu Menschen zu sprechen.»
Ja eben Niselprim weshalb macht er es nicht? Es besteht ja an sich Bedarf um persönlich in Erscheinung zu treten.

Sollte Gott, die ihm vom Glaube postulierte Macht inne haben stellen sich folgende Fragen.

Weshalb wird im Glaube die Menschheit in den Schlamassel Engel vs. Gott hineingezogen?
Es ist sein, bzw. ihr Problem und wenn es im Pantheon aus dem Ruder läuft, sorgt man dafür es unter sich auszutragen. … Sobald es um Götter, personifizierte Götter und fiktive Personen wie z.B. Noah, so auch Maria bis hin zu Jesus geht, nennt man es wie?
So ist es, man nennt es Mythologie.

Wenn es im Glaube um Gut und Böse geht, bzw. ansteht wo das Böse herkomme, besteht ja auch die Vorstellung: «Es sei ins Universum - also an sich in Gott eingedrungen». Das ist eine logische Folgerung die sich daraus ergibt.

Oder meiner einer, wenn man Gott als das Universum sehen möchte, durch die Potenzialität entstehen kann was an Möglichkeiten besteht, wird das Ganze zu einem Selbstläufer was an sich Gott-Genug ist.

Worin besteht der freie Wille wenn von «… Seine "Knechte" ein Gehör für Seine Anliegen, alle anderen tun nicht im Sinne Gottes, des Universums, des Daseins» zu lesen ist. Wer bitte hat sich sein Werden zum Dasein (die Zeugung) zur Glaubens-Knechtschaft selbst ausgesucht?

Weshalb sind wir nach «Bibel, Schöpfung» nicht Eigen? - Sondern stammen der Linie des Trockennasenprimaten ab. So die Möglichkeit besteht, uga-uga hatte man als Primat schon drauf, Eigenschaften → Bedürfnisse usw. mit Mundlaute zum Ausdruck zu bringen. So entstand über die Zeit hinweg das Rede, sich mit Worte verständigen.

Primat

Quelle: Wikipedia: Trockennasenprimaten

Sollte Gott die Macht besitzen die du eingebracht hast, du bekommst ja mit was auf der Erde so abgeht, stellt sich die Frage weshalb Gott es zulässt?!

<

Hermes der Götterbote ein Trickster wie Loki (Nordische Mythologie), menschlicher Held, Gottheit.

Ushas, Personifikation der Morgenröte.
Astarte, Himmelskönigin und Liebesgöttin. Altsemitische Liebes- und Fruchtbarkeitsgöttin.
Wie auch Aphrodite eine Göttin der Seefahrer
Mythen
Der Papyrus Astarte und das unersättliche Meer erzählt den vermutlich syrischen Mythos vom Kampf der Götter gegen den Meeresgott Jam in einer ägyptischen Version. Astart, als Tochter des Ptah bezeichnet, ist hier die Botin, die Jam besänftigen soll.


Wikipedia: Astarte

Astarte in der Bel, König Salomo (1. Könige Kap. 11, Verse 5 und 33)

Eos Göttin der Morgenröte.
Nach Mythologie hatte Titan Astraios mit Eos Kinder, wie z.B. den Eosphoros → Morgenstern → römisch Lucifer.

Aphrodite
Göttin der Liebe und Schönheit. Geboren aus dem Schaum, dem Blut und Samen des Uranos.
Uranos der Himmel in Göttergestalt. Herrscher über die Welt. Er ist der Erstgeborene (wie Adam) der Gaia (Erde). Mit Uranos kam angeblich das männliche Element in die Welt.

Joschija
Hebräisch Joschija (Jôšijjā́hû), griechisch Iösias.
König des Reiches Juda (Südreich)

Die joschijanischen Kultreform war der Versuch nur den einen Gott JHWH einzuführen. Andere Götter oder Mächte sollten nicht mehr bestehen, nicht mehr sichtbar sein.
So ließ er etwa die Höhenheiligtümer (hebräisch במה bamah, Plural במות bamot) zerstören.[2] Langfristigen Erfolg hatten die Reformer anscheinend nicht, wofür zahlreiche Götterfiguren sprechen, die überwiegend mit der Göttin Astarte identifiziert werden und in Privathäusern aus dem 7. Jahrhundert v. Chr. gefunden worden sind.[3] Auch die biblische Darstellung berichtet, dass die auf Joschija folgenden Könige taten, „was JHWH missfiel“, also die Kultreform nach seinem Tod wieder rückgängig machten.[4
Wikipedia: Joschija
„In seinen Tagen unternahm der Pharao Necho, der König von Ägypten, einen Kriegszug gegen den König von Aššur an den Euphrat. König Joschija stellte sich ihm entgegen. Doch der Pharao tötete ihn bei Megiddo, sobald er ihn sah.“
– (2 Kön 23,29 EU)
Ob es wirklich so war bleibt offen.

Baal-Zyklus. Baal ist ein Titel, anwendbar für jeden Gott.
Baals Sieg über den Wettergott Jam (Sumerisch Akkadisch). Jam der von El als göttlicher Herrscher bevorzugt wurde. El war der Name des höchsten Gottes der Ugariter. Sein Name wurde durch die Hebräer (Israel) übernommen.

Etruskische Religion
Moiren sind eine Gruppe von Schicksalsgöttinnen.
Sie standen über den Göttern, ihre Namen auszusprechen war den Etruskern nicht gestattet.

Wikipedia: Moiren

Wenn wir durch sind mit den verschiedenen Mythen, Gottheiten, ich schau nochmal nach da war doch noch was mit Bibel, darfst du mir den ganzen Mischmasch an Namen einordnend erklären. Wenn möglich bei Sangria und Meeresblick da im Wasser die Gefahr besteht zwischen Gottheiten zugeraten oder im Schaum der Gischt abzugurgeln. :)

Kannst du dich an das Wellenmeer von mir und die sich bildenden Schaukronen erinnern? Ja gelle, ich bin so_was von. :) So steht man am Strand und sieht die Morgenröte Eos aus dem Meer empor in den Himmel steigen. Sie gehören in der Mythologie mit zu den mächtigen, zu den Menschen oft anständige, immer mal untreue, wie kriegerische Wasser-Gottheiten.
An sich Regengötter wie JHWH, Jahwe auch.

Man bekommt schon mit um welche Quellen und welchen Inhalt davon es mir zuvor ging und geht.
Von daher bin ich nicht davon angetan mich mit dem zu befassen was du eigentlich hinschreiben solltest. Nun aber ordentlich ohne das ich es mir selber zusammensuchen soll, müsse, es dann auch mal bleiben lasse oder was auch immer. ;)

Nochmal zur Potenzialität.

Nach Wiktionary
Eigenschaft, die Voraussetzungen (das Potenzial) zu haben, um realisiert und Wirklichkeit zu werden
https://de.wiktionary.org/wiki/Potenzialit%C3%A4t

Bei der sinnlichen Wahrnehmung, der Wahrnehmung der Materie die aus Atome besteht, gibt es wiederum ein sogenanntes Unterlegtes, es besagt Atome bestehend aus … , was wiederum aus dem besteht von dem es hervorgeht. So geht es immer weiter bis hin kurz nach dem sogenannten Urknall bildeten sich Deuterium, Helium-3, Helium-4 sowie Spuren von Lithium-7. D

Erste Elementarteilchen: Quarks, Gluonen und Leptonen.

Wikipedia: Nukleosynthese


Bei jeder Veränderung gibt es ein „Unterlegtes„ also jenes aus dem das Veränderte im Ursprung besteht, was also auf den Ursprung schliessen lässt. Macht man es mit dem Universum hat man so einiges an der Backe da heisst es gleich Singularität. An sich ein Punkt der sich aus der Rückwärts-Kausalität ergibt, mehr ist es nicht da man hinten raus nicht über den Tellerrand schauen kann. Dennoch wie aufzeigt, besteht auch da Unterlegtes was auf sein zuvor schliessen lässt aus deren Potenzialität Deuterium, Helium-3, Helium-4 sowie Spuren von Lithium-7. D hervor gehen konnte. Nach meiner Sicht, so kann ich es mir durchaus vorstellen, besteht der Ursprung in Quantenfluktuationen eines energetischen Felds, - so wie auch Potenzialität im Universum besteht, entstehen im Vakuum Teilchen aus dem sogenannten „Nichts„

Nun, es ist an sich egal was ich schreibe im Glaube sind Quantenfluktuationen, so auch Fluktuationen des energetischen Feldes von Gott gegeben. Für sie braucht es den Erstbeweger, erst einmal nur die Erstbewegung, also den Akt der das Ganze in Bewegung setzt. Es gibt für sie entweder nur das Nichts, gar nichts, die Erstbewegung, den Erstbeweger, Gott. Aber nix von der Struktur des Vakuums an wuselnde Wirkse, der Potenzialität. In der ist wahr werden, entstehen nach Möglichkeiten im Universum enthalten. Von daher so meines Erachtens, mag Gott ein Morphchen sein, wurde nach dir zum Universum, hat sich dennoch verändert wie aus einer Raupe was anderes, ein Falter, ein Schmetterling wird. Er ist allerdings kein Wesen (mehr) sondern Natur aber eben nicht Natur der Erde, eher die Natur der Eigenschaft der Potenzialität. Ab da ist es ein sogenannter Selbstläufer und nein, so gibt es m.E. keinen Gott der mit Menschen redet. ..

Aber eben, Gott soll dennoch mit Menschen reden (reden nicht denken), Gott bewirke dies wie jenes bei Menschen, es wird definiert wer Rechtens ist und wer nicht, so wie jene die nicht Rechtens sein sollen die sogenannte Arschkarte gezogen bekommen → es eine Einbildung von Gläubige stellt die mitunter zur Lüge mutiert. Sich im Glaube damit beschäftigen steht ausser Frage aber weiter gedacht, ich kann auch in die Zukunft blicken, besteht zunehmendes Chaos, erzwungener Machtanspruch, abertausende von Tote. Zerstörung von Infrastruktur, von Wohngebiete und irgendwann wenn es so weiter geht wird man:

A) mal die Menschen nach anderem Glaube und Atheisten einordnen.

B) erkennen das A ein Witz ist da es im Endeffekt nur um die Christen geht, bzw. →

C) wie nach dir„ …alle anderen tun nicht im Sinne Gottes, des Universums, des Daseins.“ Oder wie nach einer Userin nur Christen, gute Christen in den Himmel kommen, wird es mal zu und her gehen Menschen ohne Glaube, wie jene in anderem Glaube (Religion) zu Diskreditieren. Was dann abgeht kann sich jedes selber durch den Kopf gehen lassen.

Gott gibt euch ja ein wie man im Glaube, als Mensch, zu funktionieren habe.
Scheint allerdings bei dem was abgeht, bei dem was man liest und hört fragwürdiger Natur zu sein. – Solche Gedanken bestehen nun mal schon, wie es sich in Zukunft verhält wird sich zeigen.. .

Bei Gut und Böse denkt man nicht an die Tierzeit des Primaten Mensch.
Dorthin lässt es verorten und nicht das Böse sei ins Universum eingedrungen oder ins Universum gebracht worden. Ansonsten stelle man sich eben vor das Böse ist in Gott der ja Universum sei eingedrungen. Nun hat Gott das Böse in sich. So etwas kommt bei raus Niselprim. :)



PS.
Habe fertig.:)


1x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

09.06.2024 um 16:16
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb am 26.05.2024:Wie stellst du dir das vor, das in den Himmel kommen?
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 04.06.2024:Überhaupt nicht.
...
Es geht mir um die Aussage der Userin → Es kommen nur Christen, gute Christen in den Himmel. Deshalb die Überlegung was dann wohl mit den anderen Menschen sei.
Ja dann - musst du das wohl mit entsprechender Userin klären.

Meine Anmerkung hierhin war ja bereits:
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb am 26.05.2024:Meiner Überzeugung nach machten wir uns den Himmel selbst auf Erden - oder eben auch die Hölle.

Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 04.06.2024:Voila @Niselprim verstehe mich nicht falsch.
Mir ist durchaus bewusst in welcher Rubrik ich mich befinde und davon ausgehe, dass Du nicht wirklich Probleme mit Lesen verstehen hast, besteht bei mir ein «nicht Wissen» und zwar nicht - was nach Glaube mal sein solle sonder wie die Wirklichkeit sein wird. Da gibt es so seine Probleme.
...
Jene die darauf aus sind Fake News, Lügengebilde usw. zu verbreiten, besteht die Realität aus dem Umstand, dass sie es wissen, es dennoch in Umlauf bringen und mitunter auch Chaos, Missbilligung, bis Übergriffe und Totschlag ausgelöst wird damit.
Meiner Meinung nach sollte man Glaube und Wissen unbedingt auseinanderhalten - ebenso wie Religion und Staat getrennt behandelt sein sollten. Zwar kann man unterschiedliche Weltanschauungen in einer politischen Gemeinschaft beherbergen, aber sollten die weltlichen Vorgaben die Person bzw. die Einzelnen etc. nicht beschränken oder so - und umgekehrt sollten auch die Religionsgemeinschaften keinen Einfluss auf weltliche Vorgaben haben.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 04.06.2024:Sorry, die moderne Bibelwissenschaft ist davon überzeugt, dass der Stil des Johannesevangeliums nicht zur Wortwahl der Offenbarung passt. Derjenige der Offenbarung, der sich „Bruder Johannes* nennt, ist nicht mit Apostel Johannes identisch.
Mag schon sein. Dennoch gehe ich davon aus, so wie ich es in diesem Zusammenhang beschrieben hatte, dass es in der Bibel so dargestellt bzw. vom Apostel in der Erläuterung Des Herrn Jesus Christus erklärt ist.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 04.06.2024:Ich bin allerdings kein Knecht und bin sehr wohl ein Individuum im Dasein des Universum.
Ich auch nicht --- deshalb hatte ich den "Knecht" in Gänsefüßchen verfasst ;)

Wenn wir eher für den Erhalt der Schöpfung beistehen, dann kann man sich als "Knecht Des Schöpfers" betrachten. Denkt und tut, also handelt man eher zerstörerisch gegen die Schöpfung, dann stellt man keinen "Knecht Des Schöpfers" dar.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 04.06.2024:Potenzialität
Wenn du diese Kraft als Gott oder das Wirken von Gott siehst besteht der Um- wie Zustand, dass Gott kein Wesen mehr ist sondern, Potenzial besteht damit entstehen kann was im Universum an Möglichkeiten bestehen. Für mich ist Potenzialität Gehalt und Energie, es stellt die Ursache (Energetisch fluktuierender Gehalt) zur Wirkung wahr werden, entstehen kann was an Möglichkeiten besteht. Was du ohne weiteres als gleich Gott postulieren darfst, aber damit hat es sich für mich.
Sehr schön :) @DonFungi denn Der Geist Gottes schwebt(e) über den Wassern. Das Ist Der Schöpfergeist, welcher sich als oder in der Schöpfung manifestiert(e).
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 04.06.2024:Potenzialität ;)
Eigenschaft, die Voraussetzungen (das Potenzial) zu haben, um realisiert und Wirklichkeit zu werden

https://de.wiktionary.org/wiki/Potenzialit%C3%A4t

https://de.wiktionary.org/wiki/Bestimmtheit

Man stelle sich die Wirklichkeit als Gegebenheit, was als Erscheinung wahrnehmbar ist vor.
In dessen «Bestimmtheit» (Zustand, in dem es keinen Zweifel gibt) bestehen für ein und dasselbe unterschiedliche Wahrnehmungen. Sein Empfinden, sehen, hören, riechen, fühlen, denken, handeln, ist für sich als Individuum seine Realität im Zustand, in dem es für sich keinen Zweifel gibt. Z.B. hat dann die Person einen Geist gesehen. Oder wie bei dir «Gott das Universum nicht auch "persönlich" in Erscheinung treten können, um direkt zu Menschen zu sprechen.»
Ja eben Niselprim weshalb macht er es nicht? Es besteht ja an sich Bedarf um persönlich in Erscheinung zu treten.
Was es die Schöpfung angeht, können Gläubige Gewissheit haben, dass die Schöpfung so wurde und auch so sein wird, wie es ihnen quasi von Gott zugetragen wurde/wird, denn so wie Gott es offenbart, so wird es sein. Gläubige stecken Gläubige an, sei es über die Gene oder über sonstige Kommunikationsmöglichkeiten.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 04.06.2024:Sollte Gott, die ihm vom Glaube postulierte Macht inne haben stellen sich folgende Fragen.

Weshalb wird im Glaube die Menschheit in den Schlamassel Engel vs. Gott hineingezogen?
Es ist sein, bzw. ihr Problem und wenn es im Pantheon aus dem Ruder läuft, sorgt man dafür es unter sich auszutragen. … Sobald es um Götter, personifizierte Götter und fiktive Personen wie z.B. Noah, so auch Maria bis hin zu Jesus geht, nennt man es wie?
So ist es, man nennt es Mythologie.
Diese Frage stellt sich eben ja nicht - weil es definitiv nur Diesen einen Gott gibt. Ein Pantheon mit mehreren Göttern, Halbgöttern o. ä. gibt es nicht. Maria ist die Mutter Jesu. Noah ist ein "gottesfürchtiger Mensch", welcher die Sintflut überstanden hatte.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 04.06.2024:Wenn es im Glaube um Gut und Böse geht, bzw. ansteht wo das Böse herkomme, besteht ja auch die Vorstellung: «Es sei ins Universum - also an sich in Gott eingedrungen». Das ist eine logische Folgerung die sich daraus ergibt.

Oder meiner einer, wenn man Gott als das Universum sehen möchte, durch die Potenzialität entstehen kann was an Möglichkeiten besteht, wird das Ganze zu einem Selbstläufer was an sich Gott-Genug ist.
Vergleichen wir es mal mit dem Altern. Dieses Übel müsste man wohl unbedingt beseitigen, wollte man tatsächlich mit Leib und Seele ewig Leben. Um also das ewige Leben erreichen zu können, muss man gegen das Altern angehen - sozusagen vermeiden, was den Erhalt des Körpers durch Befeuerung der Alterung schadet. Beispielsweise wäre es also Sünde, sich zu vergiften.

Oder auch im Beispiel der Wertschöpfung gedacht, wird die Unternehmung sehr wohl Probleme angehen und vermeiden wollen, um Erhalt und Ertrag voranzutreiben.

Oder auch möchte man tödliche Krankheiten verhindern und vermeidet man Sachen, wodurch man erkrankt.

Das Böse ist also so gesehen das, was die positive Weiterentwicklung einer Schöpfung stört oder es sogar vernichtet, während das Gute der Schöpfung und deren Erhalt dienlich ist. Gottes Wille ist, dass wir Gutes tun, denn das ist der Schöpfung Wohlgefälliges.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 04.06.2024:Worin besteht der freie Wille wenn von «… Seine "Knechte" ein Gehör für Seine Anliegen, alle anderen tun nicht im Sinne Gottes, des Universums, des Daseins» zu lesen ist. Wer bitte hat sich sein Werden zum Dasein (die Zeugung) zur Glaubens-Knechtschaft selbst ausgesucht?
Hmm... Also wenn du mich fragst, kann da der einzelne Mensch tatsächlich nicht viel tun. Vielmehr ist der einzelne Mensch von der Gemeinschaft abhängig und beeinflusst. Sind also viele Arbeiter für die Schöpfung vorhanden, können quasi Viele zum Arbeiten für die Schöpfung angesteckt werden. Oder aus schlechter Perspektive gesehen: Wenn die Gesellschaft von vielen Lügnern und Betrügern angeführt wird, lebt diese Gesellschaft wohl nicht in der Wahrheit. Freier Wille? Ja klar kann man sich hin und wieder wenn auch nur vermeintlich selbst entscheiden - jedoch: Worauf basieren die getroffenen Entscheidungen? Womöglich ist nicht immer die Entscheidung tatsächlich eine eigene Entscheidung, sondern entstehen sie lediglich aus vorgegebenen Entscheidungsmöglichkeiten.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 04.06.2024:Weshalb sind wir nach «Bibel, Schöpfung» nicht Eigen? - Sondern stammen der Linie des Trockennasenprimaten ab. So die Möglichkeit besteht, uga-uga hatte man als Primat schon drauf, Eigenschaften → Bedürfnisse usw. mit Mundlaute zum Ausdruck zu bringen. So entstand über die Zeit hinweg das Rede, sich mit Worte verständigen.
Das ist Evolution. Zuerst entsteht Leben auf dem Planeten und es kommen Lebewesen hervor; es entstehen unterschiedliche Arten, Sorten, Gattungen, Stämme, Klassen, Gruppen, Familien etc.. Lebewesen entwickeln sich weiter und passen sich den Lebensumständen der Umgebung an. Je nach Ausstattung/Intelligenz entwickeln sie natürlich auch Kommunikationsarten, bspw. um sich auszutauschen.
Meiner Meinung nach macht sich der Mensch zu eigen, über die Erde und alles was darauf ist zu herrschen, allerdings weil es aus dem universellen Schöpfungsplan so hervorgeht. Teuflisch ist es, wenn dieser Auftrag falsch angenommen und umgesetzt wird, indem man die Erde und alles was darauf ist unterdrückt o. ä. oder gar vernichtet.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 04.06.2024:Sollte Gott die Macht besitzen die du eingebracht hast, du bekommst ja mit was auf der Erde so abgeht, stellt sich die Frage weshalb Gott es zulässt?!
Laut den Offenbarungen Gottes werden letztendlich nur noch die Guten auf der Erde das Sagen haben. Bis dahin können wir wohl nur das Eintreten Des Willen Gottes abwarten und versuchen, das Richtige zu tun. Ansonsten ist es ja auch prophezeit, dass das Böse hier und jetzt herrscht und Unheil über die Schöpfung bringt.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 04.06.2024:Wenn wir durch sind mit den verschiedenen Mythen, Gottheiten, ich schau nochmal nach da war doch noch was mit Bibel, darfst du mir den ganzen Mischmasch an Namen einordnend erklären. Wenn möglich bei Sangria und Meeresblick da im Wasser die Gefahr besteht zwischen Gottheiten zugeraten oder im Schaum der Gischt abzugurgeln. :)
Ach du - ich bleib da besser bei Dem Einen :)
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 04.06.2024:Kannst du dich an das Wellenmeer von mir und die sich bildenden Schaukronen erinnern?
Jep ;)
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 04.06.2024:Bei jeder Veränderung gibt es ein „Unterlegtes„ also jenes aus dem das Veränderte im Ursprung besteht, was also auf den Ursprung schliessen lässt. Macht man es mit dem Universum hat man so einiges an der Backe da heisst es gleich Singularität. An sich ein Punkt der sich aus der Rückwärts-Kausalität ergibt, mehr ist es nicht da man hinten raus nicht über den Tellerrand schauen kann. Dennoch wie aufzeigt, besteht auch da Unterlegtes was auf sein zuvor schliessen lässt aus deren Potenzialität Deuterium, Helium-3, Helium-4 sowie Spuren von Lithium-7. D hervor gehen konnte. Nach meiner Sicht, so kann ich es mir durchaus vorstellen, besteht der Ursprung in Quantenfluktuationen eines energetischen Felds, - so wie auch Potenzialität im Universum besteht, entstehen im Vakuum Teilchen aus dem sogenannten „Nichts„
Nur halt, dass dieses "Nichts" ein Voruniversum ist. Die Theorie vom zyklischen Universum hatte ich ja schon erwähnt. Dies bedeutet, der Urknall ist just in dem Moment, wann Gott beginnt einzuatmen - und dies passiert immer wieder, mit jedem Atemzug Gottes ;) Die von dir hochgehaltene Potenzialität und Bestimmtheit, Möglichkeiten zur Entfaltung, sind also für unsere Verhältnisse seit Ewigkeiten gegeben, weil das Dasein in Form des Universums vorhanden ist.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 04.06.2024:Nun, es ist an sich egal was ich schreibe im Glaube sind Quantenfluktuationen, so auch Fluktuationen des energetischen Feldes von Gott gegeben. Für sie braucht es den Erstbeweger, erst einmal nur die Erstbewegung, also den Akt der das Ganze in Bewegung setzt. Es gibt für sie entweder nur das Nichts, gar nichts, die Erstbewegung, den Erstbeweger, Gott. Aber nix von der Struktur des Vakuums an wuselnde Wirkse, der Potenzialität. In der ist wahr werden, entstehen nach Möglichkeiten im Universum enthalten. Von daher so meines Erachtens, mag Gott ein Morphchen sein, wurde nach dir zum Universum, hat sich dennoch verändert wie aus einer Raupe was anderes, ein Falter, ein Schmetterling wird. Er ist allerdings kein Wesen (mehr) sondern Natur aber eben nicht Natur der Erde, eher die Natur der Eigenschaft der Potenzialität. Ab da ist es ein sogenannter Selbstläufer und nein, so gibt es m.E. keinen Gott der mit Menschen redet. ..
Vergleiche des doch einfach mal mit deinem eigenen Organismus. Das was wir als unser Universum bezeichnen, wäre deine Lunge. Klar kannst du nicht mit bspw. deinen Lungenbläschen "sprechen" ... Hmm... das mit der Umwandlung könnte man so vergleichen, als würde man Wasser (die Raupe) in Wein (den Schmetterling) verwandeln. Der vom Wasser in Wein umgewandelte Wein ist also in diesem Beispiel qualitativ besseres Wasser, ein Fortschritt. Qualitativ schlechteres Wasser wäre dann wohl vergiftetes Wasser. Auf die Lunge bezogen kann man auch hellen Rauch (gesunden Rauch) mit dunklen Rauch (giftigen Rauch) vergleichen. Sicherlich ist es für die Lunge und den gesamten Organismus besser, wenn man möglichst keine vergiftete Luft einatmet. Bedenke man bitte, dass der Wein im Weinstock und sonstigen einhergehenden Prozessen reift. Um diesen Gedanken fürs Verständnis zuzuspitzen, bringe ich nun den Geist ins Spiel. "Wasser" ist Synonym für "Wissen". "Geist" ist Synonym für "Kraft/Energie" und aber auch für Gedanken"Kraft" oder dergleichen. Wenn also der Geist Gottes (Potenzialität des Universums) über den Wassern schwebt, bedeutet dies, dass die Kraft und Energie des Universums die Schöpfung "ausbrütet". Ist es im Folgenden so dargestellt, als würde Gott sprechen und es wird so wie Gott spricht, dann ist es so, weil es bereits vorgegeben ist, dass es so sein wird.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 04.06.2024:Aber eben, Gott soll dennoch mit Menschen reden (reden nicht denken), Gott bewirke dies wie jenes bei Menschen, es wird definiert wer Rechtens ist und wer nicht, so wie jene die nicht Rechtens sein sollen die sogenannte Arschkarte gezogen bekommen → es eine Einbildung von Gläubige stellt die mitunter zur Lüge mutiert. Sich im Glaube damit beschäftigen steht ausser Frage aber weiter gedacht, ich kann auch in die Zukunft blicken, besteht zunehmendes Chaos, erzwungener Machtanspruch, abertausende von Tote. Zerstörung von Infrastruktur, von Wohngebiete und irgendwann wenn es so weiter geht wird man:

A) mal die Menschen nach anderem Glaube und Atheisten einordnen.

B) erkennen das A ein Witz ist da es im Endeffekt nur um die Christen geht, bzw. →

C) wie nach dir„ …alle anderen tun nicht im Sinne Gottes, des Universums, des Daseins.“ Oder wie nach einer Userin nur Christen, gute Christen in den Himmel kommen, wird es mal zu und her gehen Menschen ohne Glaube, wie jene in anderem Glaube (Religion) zu Diskreditieren. Was dann abgeht kann sich jedes selber durch den Kopf gehen lassen.

Gott gibt euch ja ein wie man im Glaube, als Mensch, zu funktionieren habe.
Scheint allerdings bei dem was abgeht, bei dem was man liest und hört fragwürdiger Natur zu sein. – Solche Gedanken bestehen nun mal schon, wie es sich in Zukunft verhält wird sich zeigen.. .
Naja - vermutlich müssen sich die Leute irgendwie zusammenraufen und einig werden.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 04.06.2024:Bei Gut und Böse denkt man nicht an die Tierzeit des Primaten Mensch.
Dorthin lässt es verorten und nicht das Böse sei ins Universum eingedrungen oder ins Universum gebracht worden. Ansonsten stelle man sich eben vor das Böse ist in Gott der ja Universum sei eingedrungen. Nun hat Gott das Böse in sich. So etwas kommt bei raus Niselprim. :)
Verstehe ich nicht wirklich, was du damit sagen willst.


1x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

10.06.2024 um 00:14
Ich möchte hier meine eigene Ansicht über Gott mitteilen:
Ich glaube an einen universellen Gott. Ich glaube an einen Schöpfer, der alle Menschen und die Existenz um uns herum schuf.
Ich glaube daran, dass der Schöpfer vollkommen ist: Er ist gut und gerecht. Das Schlechte ist für mich das Fehlen von Licht, also dem Guten. Und ich glaube daran, dass die Menschen heutiger Zeit vieles von dem Wissen vergessen haben, was die Weltkulturen bereithalten.
Wenn man - wie es in diesem Forum der Fall ist - lange genug forscht, werden manche Personen sich sicherlich Wahrheiten annähern können.
Wenn es, so wie ich glaube, keinen "bösen" Gott gibt, dann reicht oft eine einzige Kerze aus, um eine weite, düstere Fläche zu erhellen.


2x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

10.06.2024 um 18:41
Zitat von PinarPinar schrieb:Und ich glaube daran, dass die Menschen heutiger Zeit vieles von dem Wissen vergessen haben, was die Weltkulturen bereithalten.
Wenn man - wie es in diesem Forum der Fall ist - lange genug forscht, werden manche Personen sich sicherlich Wahrheiten annähern können.
Moin Pinar
Behalte es so bei, finde ich i.O

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Verstehe ich nicht wirklich, was du damit sagen willst.
Moin @Niselprim

Das Böse sei ins Universum eingedrungen, (ins Universum gebracht worden), so wie Gott das Universum ist, kommt nicht von mir Niselprim Ich gehe wie bei dir darauf ein was sich daraus ergibt. So ist dann das Böse, da ja nach dir Gott das Universum ist, nun eben in Gott (ins Gottuniversum) eingedrungen.

<

Schimpansen das weiss man, gehen in der Jugend auf Hetzjagd, gehen auf kleiner andere Affen los und was sie erwischen wird gekillt, wird jedoch nicht als Nahrung genutzt. Es gibt immer mal wieder Fälle da werden Menschen von Schimpansen angegriffen, arg verletzt bis und mit getötet.

So weise ich auf die Verwandtschaftsverhältnisse vom Trockennasenprimat bis zum Homo sapiens hin.

Trockennasenprimaten – Wikipedia

Trockennasenprimat → Affen (echte Affen, höhere Primaten) → die Menschenartigen (Hominoidea) → Menschenaffen (Hominidae, Primat) → Homo sapiens (Primat) Mensch.

So denke ich, ist uns aus dieser Zeit täuschen, verteidigen, «angreifen und töten» geblieben.
Man muss also kein Böse generieren welches von ausserhalb des Universum ins Universum eingedrungen sei oder ins Universum gebracht wurde. Ansonsten ist die Konsequenz davon eben, da Gott das Universum sei, dass das Böse ins Gott-Universum eingedrungen ist.

Das Nächste war, da Gott bei dem was von ihm ausgehe, von ihm ausgehen soll, der freie Wille höher gewichtet als ein einheitliches Verständnis über jenes, was den Menschen laut Schöpfung in Auftrag gestellt wurde. Nur schon wie viele Auslegungen es davon gibt, zumal es nicht wenige Menschen gibt die «mach dir die Flora wie Faune zu untertan» explizit umsetzen.

Kurz eine Frage zum Erdgeschehen, Deutschland wurdir den doch von einem afrikanischen Oberjuhe so an die 200 (oder wie viele?) Elefanten geschenkt, was macht man nun? Ignorieren nun ja, die sogenannte Arschkarte für die Elefanten dort um die es geht, sieht etwa so aus. :target: :sense:

Es ist nicht meine «Intension» (Sinn, Inhalt eines Begriffs, einer Aussage) dir oder sonst jemanden den Glaube madig zu machen. Nur sehe ich bei dem was ich lese, bei dem was auf der Erde abgeht, die Konsequenz die ich jeweils mitteile.

Ich kann Akzeptanz für den Glaube wie den nicht Glaube aufbringen jedoch nur solange wie keine Feindbilder, keine Diskriminierung, keine negativen Tendenzen aufgebaut werden und oder Menschen aufeinander losgehen. → Dem ist allerdings nicht so!

Nicht nur du Niselprim, äussern sich darüber was nicht im Sinne Gottes, des Universums, des Daseins sein soll. Ich sehe es allerdings als doktrine Haltung um jene in anderem wie ohne Glaube als nicht im Sinne Gottes zu beurteilen. Deshalb, denkt man diesbezüglich über eine fiktive Konsequenz nach, bestehe der Gedanke das Christen über die Zeit hinweg eine diskriminierende wie abwertende Haltung einnehmen.

Ich denke ich konnte aufzeigen um was es mir geht.


2x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

10.06.2024 um 19:09
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb:Kurz eine Frage zum Erdgeschehen, Deutschland wurdir den doch von einem afrikanischen Oberjuhe so an die 200 (oder wie viele?) Elefanten geschenkt, was macht man nun? Ignorieren nun ja, die sogenannte Arschkarte für die Elefanten dort um die es geht, sieht etwa so
Deutschland wurdir den doch von einem afrikanischen Oberjuhe

Korrigiert_
Deutschland wurden doch von einem afrikanischen Oberjuhe


melden

Guter Gott - Böser Gott

15.06.2024 um 12:01
Zitat von PinarPinar schrieb am 10.06.2024:Ich möchte hier meine eigene Ansicht über Gott mitteilen:
Ich glaube an einen universellen Gott. Ich glaube an einen Schöpfer, der alle Menschen und die Existenz um uns herum schuf.
Ich glaube daran, dass der Schöpfer vollkommen ist: Er ist gut und gerecht. Das Schlechte ist für mich das Fehlen von Licht, also dem Guten. Und ich glaube daran, dass die Menschen heutiger Zeit vieles von dem Wissen vergessen haben, was die Weltkulturen bereithalten.
Wenn man - wie es in diesem Forum der Fall ist - lange genug forscht, werden manche Personen sich sicherlich Wahrheiten annähern können.
Wenn es, so wie ich glaube, keinen "bösen" Gott gibt, dann reicht oft eine einzige Kerze aus, um eine weite, düstere Fläche zu erhellen.
Das hast du sehr schön geschrieben :) @Pinar

Natürlich gibt es keinen bösen Gott - meine Meinung - denn es gibt ja nur Diesen einen guten Gott. Das "Böse" allerdings ist vorhanden, als eine Kraft vernichtender und zerstörerischer Finsternis :} Wenn man dagegen angehen möchte, bringt man sehr wohl Licht ins Dunkel, damit ein Weg aus der Finsternis gesehen werden kann. Jedoch ist Vorsicht geboten, um nicht sozusagen hinters Licht geführt zu werden, indem man Lügen mehr als der Wahrheit beachtet und folgt. Wie also erkennst und unterscheidest du Wahrheit und Lüge in den Überlieferungen?


1x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

15.06.2024 um 12:48
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 10.06.2024:Das Böse sei ins Universum eingedrungen, (ins Universum gebracht worden), so wie Gott das Universum ist, kommt nicht von mir Niselprim Ich gehe wie bei dir darauf ein was sich daraus ergibt. So ist dann das Böse, da ja nach dir Gott das Universum ist, nun eben in Gott (ins Gottuniversum) eingedrungen.
Hmm... @DonFungi

Das Böse ist nicht eingedrungen, sondern einfach nur erkannt. Dieser Umstand ist aber nicht erst etwa seit der Mensch vom Affen zum Homo Sapiens "aufgestiegen" ist, sondern besteht seit Anbeginn der Zeit, so wie Alterung und Zerfall an allem neu Entstandenen von Anfang an nagt.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 10.06.2024:Schimpansen das weiss man, gehen in der Jugend auf Hetzjagd, gehen auf kleiner andere Affen los und was sie erwischen wird gekillt, wird jedoch nicht als Nahrung genutzt. Es gibt immer mal wieder Fälle da werden Menschen von Schimpansen angegriffen, arg verletzt bis und mit getötet.

So weise ich auf die Verwandtschaftsverhältnisse vom Trockennasenprimat bis zum Homo sapiens hin.
Ja. Aber unser guter Menschenverstand weist uns nun darauf hin, des so nicht zu tun
- das entspricht einem Fortschritt, denn wir führen uns ja nicht auf wie Affen.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 10.06.2024:So denke ich, ist uns aus dieser Zeit täuschen, verteidigen, «angreifen und töten» geblieben.
Man muss also kein Böse generieren welches von ausserhalb des Universum ins Universum eingedrungen sei oder ins Universum gebracht wurde. Ansonsten ist die Konsequenz davon eben, da Gott das Universum sei, dass das Böse ins Gott-Universum eingedrungen ist.
Woher die Finsternis kommt/kam, das weiß man nicht - ist in der Bibel auch nicht wirklich konkretisiert - sondern kann man lediglich davon ausgehen, dass es einfach nur vorhanden ist oder Eigenschaften entspricht o. ä.. Die Erschaffung des Lichts aber zeigt uns, gegen die Finsternis etwas tun zu können, müssen, sollen und zu tun. Quasi entspricht das Licht der Schöpfung und die Schöpfung wird mit dem Licht vorangetrieben.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 10.06.2024:Das Nächste war, da Gott bei dem was von ihm ausgehe, von ihm ausgehen soll, der freie Wille höher gewichtet als ein einheitliches Verständnis über jenes, was den Menschen laut Schöpfung in Auftrag gestellt wurde. Nur schon wie viele Auslegungen es davon gibt, zumal es nicht wenige Menschen gibt die «mach dir die Flora wie Faune zu untertan» explizit umsetzen.
Da Gott das Universum selbst der Schöpfer und die Schöpfung ist, geht von Ihm Das Licht der Schöpfung aus. Was also wurde dem Menschen wohl in Auftrag gestellt - was entspricht tatsächlich Dem Willen Gottes? Ich würde hierhin vermuten, dass der Mensch etwas weiter denkt als der dumme Affe in deinem Beispiel mit den jugendlichen Schimpansen. Wir sind dafür gemacht, die Schöpfung zu erhalten und voranzutreiben - deshalb sollen wir uns nicht nur die Erde "untertan machen" sondern auch das Weltall beleben (besiedeln) ("von den Sternen des Himmel erzählen können").
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 10.06.2024:Es ist nicht meine «Intension» (Sinn, Inhalt eines Begriffs, einer Aussage) dir oder sonst jemanden den Glaube madig zu machen. Nur sehe ich bei dem was ich lese, bei dem was auf der Erde abgeht, die Konsequenz die ich jeweils mitteile.

Ich kann Akzeptanz für den Glaube wie den nicht Glaube aufbringen jedoch nur solange wie keine Feindbilder, keine Diskriminierung, keine negativen Tendenzen aufgebaut werden und oder Menschen aufeinander losgehen. → Dem ist allerdings nicht so!
Vermutlich müssen wir mindestens noch eine Bewusstseinsebene aufsteigen ;)
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 10.06.2024:Nicht nur du Niselprim, äussern sich darüber was nicht im Sinne Gottes, des Universums, des Daseins sein soll. Ich sehe es allerdings als doktrine Haltung um jene in anderem wie ohne Glaube als nicht im Sinne Gottes zu beurteilen. Deshalb, denkt man diesbezüglich über eine fiktive Konsequenz nach, bestehe der Gedanke das Christen über die Zeit hinweg eine diskriminierende wie abwertende Haltung einnehmen.

Ich denke ich konnte aufzeigen um was es mir geht.
Womöglich kommt eine Zeit, wann nicht nur Christen sondern allen Gläubigen verboten wird, zu glauben - das nennt man dann vielleicht "Religionsfreiheit". Willst du das? @DonFungi


2x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

17.06.2024 um 09:09
Was ich will?
Nun ja, ob im Glaube oder nicht, sind wir Menschen.
Schaut man sich an was abgeht auf der Erde, mit den Ressourcen der Erde, mit dem Lebensraum der Wildtiere, mit dem Urwald, dem Süsswasser, dem Salzwasser, der Luftverschmutzung, der Zerstörung von Infrastruktur, Krieg, Gemetzel usw. sind mir Affen wesentlich lieber als Menschen.


Weisst du Niselprim, es liegt in der Natur des Menschen einen einnehmenden, Einfluss ausübenden, manipulativen, es schön zu redenden, Auslegung differenten Charakter aufzuweisen. Das bekommt man auch bei dir mit Niselprim. →
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Ich würde hierhin vermuten, dass der Mensch etwas weiter denkt als der dumme Affe in deinem Beispiel mit den jugendlichen Schimpansen. Wir sind dafür gemacht, die Schöpfung zu erhalten und voranzutreiben - deshalb sollen wir uns nicht nur die Erde "untertan machen" sondern auch das Weltall beleben (besiedeln) ("von den Sternen des Himmel erzählen können").
→ Intelligent, echt jetzt? Und dann noch das Weltall zu Untertan machen.
So durch Gott bestimmt :palm:

Was ich will?
Ne, nicht ich will, sondern:

Treffen sich zwei Planeten, sagt der Eine:
«Du siehst übel aus!»

Er so:
«Hab Homo sapiens!»

Der Fragende:
«Mach dir nichts draus, die hatte ich auch mal das geht vorbei!»


1x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

17.06.2024 um 14:45
@DonFungi


Wir sind auf die Erde gekommen ohne Führerschein.
Das ist ein Problem. Gleichzeitig kann es uns auch Kreativ machen. Was sehr schön sein kann.

Aber zurzeit seiht es wirklich nicht gut aus. Sehe ich auch so.

Ich las letzte Woche noch ein Heft von Geo. aus dem Jahr 2002. Darin stand das wir die Meere leer fischen, wir wissen es, und essen noch mehr wie sonst? Ich verstehe es nicht.

Habe auch viele Fragen.


1x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

18.06.2024 um 19:48
@Niselprim
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb am 15.06.2024:Natürlich gibt es keinen bösen Gott - meine Meinung - denn es gibt ja nur Diesen einen guten Gott. Das "Böse" allerdings ist vorhanden, als eine Kraft vernichtender und zerstörerischer Finsternis :} Wenn man dagegen angehen möchte, bringt man sehr wohl Licht ins Dunkel, damit ein Weg aus der Finsternis gesehen werden kann. Jedoch ist Vorsicht geboten, um nicht sozusagen hinters Licht geführt zu werden, indem man Lügen mehr als der Wahrheit beachtet und folgt. Wie also erkennst und unterscheidest du Wahrheit und Lüge in den Überlieferungen?
Also, ich teile dir kurz meine Einstellung zum Guten und Bösen mit:

Das Gute, die Vollkommenheit geht von Gott aus.
Das Universum beruht auf vollkommenen Gesetzmäßigkeiten, den Naturgesetzen.
Die geistige Welt - auch die seelisch, geistige Welt des Menschen - beruht ebenfalls auf vollkommenen Gesetzmäßigkeiten: den hermetischen Gesetzen, dem Gesetz der Resonanz und ich glaube, da gab es noch mehr Gesetzmäßigkeiten.
Das Böse ist das Fehlen des Guten. Ich meine, das Böse gibt es vor allem bei den Menschen. Menschen unterliegen der Prüfung des Schöpfers.
Ich glaube, auch an manche Prinzipien des Karma (auch im Judentum, Christentum und Islam mitgeteilt): Kurz ausgedrückt, was du säst, das wirst du auch ernten. Tust du Schlechtes, wirst du das Schlechte eines Tages ernten. Tust du Gutes, wirst du auch das ernten. Ob im Diesseits oder Jenseits, doch du wirst letztlich schmecken, was du tust. Und sei es laut der Reinkarnation im nächsten Leben. Da bin ich offen für diese Optionen. Ich lege mich darin nicht fest.
Ich glaube bezüglich des Bösen, dass das letztlich ein Instrument für die Menschheit ist, um zu lernen und sich zu entwickeln. Jeder weise Mensch wird dir sagen, dass er im Leben am meisten von den schlechten Erlebnissen wie Leid, Kummer, Schmerz etc. gelernt hat, wenn er sich denn später daraus herauskämpfen konnte. Wer schlechte Erlebnisse übersteht, wird ausnahmslos sagen, dass seine heutige Kraft und Stärke von den Leiden früherer Zeiten stammen.
Ich denke auch, dass das Böse die Dankbarkeit für das Gute im Leben bewusst machen soll. Man schätzt dann gute Dinge.
Wären wir alle ewig im Paradies, wären wir dann ohne die schlechten Erlebnisse nicht auf dem Status eines Säuglings? Ohne wahrhafte Kraft, Reife und ohne Dankbarkeit für all die vielen guten Dinge? Weil wir nur das Gute kannten?

Wie erkenne und unterscheide ich Wahrheit und Lüge in den Überlieferungen?
Zunächst muss ich dazu mitteilen, dass ich vor etlichen Jahren beschloss, tödlich ehrlich zu mir zu sein. Ich war eine engsichtige, fromme Muslimin. Allerdings erzählten mir meine muslimischen Bekannten, dass nur Muslime in das Paradies kommen sollten. Ich war nicht glücklich darüber. Ich las später den Koran. Und nach der Lektüre sah ich, dass kein einziger Muslim den Empfehlungen des Koran entsprach. Daher begann ich, mich immer mehr innerlich zu widersetzen. Ich sah die Muslime und erkannte, sie waren keine besseren Menschen als die anderen Menschen. Über die Jahre entstand dann mein universeller Glaube.
Und was letztlich unerschütterlich blieb: Der Schöpfer und das Gute. Das sind eigentlich meine einzigen Glauben.

Glaube: Wenn der Mensch ein Kunstwerk wie ein Bild, Musik ein Buch schafft oder kocht, oder ein Haus baut oder ein Auto baut, weiß jeder, dass es Menschen gab, die diese Produkte erstellt haben.
Doch wenn man einen Menschen, ein Tier, ein Meer, die Welt, das Sonnensystem oder das gesamte Universum vor sich sieht, diese perfekte Ordnung, soll das Zufall sein? Wo bleibt hier die Logik?
Gott war, ist und wird unerschütterlich in meinem Glauben bestehen.

Das Gute: Die gesamte Welt akzeptiert das Gute als das richtige Verhalten. Die gesamte Welt bestraft arg schlechtes Verhalten. Daher gibt es hier nicht mehr viel zum Guten mitzuteilen. Jeder Mensch weiß und akzeptiert, dass gutes Verhalten eigentlich die richtige Art und Weise ist.

Wahrheit und Lüge in den Überlieferungen unterscheide ich eben mit meinem Glauben an den Schöpfer und das Gute. Und ich akzeptiere, dass man sich bei Angriff verteidigen sollte. Sonst wird man kein Morgen erleben. Doch ich greife nicht an. Z. B. Mein innerer Kompass sind meine Lebenserfahrung, mein angesammeltes Wissen usw.

Auch der Islam ist nicht perfekt. Muslime können den Islam für Andersglaubende schön reden. Doch absolut, weder die Muslime, noch die Hadithen (Überlieferungen der Aussagen vom Propheten Mohammed) sind perfekt. Ich selbst sah zeitlebens keine perfekten Muslime. Doch ich sah annährend perfekte Menschen aus anderen Kulturen.


2x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

18.06.2024 um 21:15
Zitat von PinarPinar schrieb:Das Gute, die Vollkommenheit geht von Gott aus.
So eine Einstellung lässt mich nur staunen. Wie kann man allen Ernstes, davon ausgehen,, dass ein Gott (ich nehme an, Du meinst den Christengott), der in AT eindeutig als willkürlich, rächend, eifersüchtig und nur böse dar gestellt ist, dass er das Gute in Vollkommenheit wäre?

Oder meinst Du einen anderen Gott?


1x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

18.06.2024 um 22:36
@off-peak
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:So eine Einstellung lässt mich nur staunen. Wie kann man allen Ernstes, davon ausgehen,, dass ein Gott (ich nehme an, Du meinst den Christengott), der in AT eindeutig als willkürlich, rächend, eifersüchtig und nur böse dar gestellt ist, dass er das Gute in Vollkommenheit wäre?
Guten Abend Off-peak.
Eigentlich wollte ich Allmystery für heute sein lassen.
Dann habe ich noch deine Bemerkungen aufgeschnappt.
Darauf muss ich jetzt antworten. Das muss sein. :)

Du nennst Gott willkürlich.
Wenn du damit meinst, dass Gott die guten wie auch die schlechten Menschen oft gleichermaßen behandelt, dann kannst du Recht haben. Dies ist aufgrund der Prüfung auf Erden. Zum Beispiel

Du behauptest, Gott sei rächend.
Falls du damit andeutest, Gott sei bestrafend für üble Vergehen, dann sollte das in diesem Bezug fast richtig sein. Doch ich würde so eine negative Formulierung nicht in diesem Zusammenhang verwenden wollen. Ich würde Gott eher als "gerecht" bezeichnen.

Gott ist eifersüchtig?
Sofern du annimmst, Gott sei eifersüchtig, weil er es nicht mag, wenn man ihn nicht an erster Stelle im Leben stehen hat, so ist diese Behauptung nicht völlig falsch. Sagen wir, er sei unser aller Schöpfer. Und daher verlangt er, dass wir seine Vorrangstellung anerkennen und akzeptieren. Nennen wir das "Chefsache". :D

Gott soll böse sein?
Falls du damit meinst, dass Menschen zwar gute Dinge, aber auch schlechte Dinge passieren, so kann ich dich beruhigen: Der Schöpfer ist nicht böse. Er ist lediglich gerecht. Er prüft die Menschen oder bestraft für eigene Vergehen der Menschen.
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Oder meinst Du einen anderen Gott?
Nennen wir ihn einfach den Schöpfer. Ganz gleich, ob christlicher, jüdischer oder islamischer Gott.


1x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

19.06.2024 um 18:00
Zitat von PinarPinar schrieb:Falls du damit andeutest, Gott sei bestrafend für üble Vergehen,
Das habe ich nicht dezitiert so gesagt. Ich erweitere aber mal: Er bestraft auch geringfügige nicht anders als üble Vergehen und er bestraft auch Unschuldige.
Zitat von PinarPinar schrieb:Gott soll böse sein?
Und ja, so ein Verhalten ist böse.

Würdest Du Deinen eigenen Vater als liebevoll bezeichnen, wen er Dich kreuzigen lässt, weil er sich über Dienen Nachbarn geärgert hätte?
Zitat von PinarPinar schrieb:Nennen wir ihn einfach den Schöpfer. Ganz gleich, ob christlicher, jüdischer oder islamischer Gott.
So einfach solltest Du zwei unterschiedliche Begriffe aber nicht in eine Topf werfen: "Schöpfer" kann jeder andere auch sein (Thor, Zeus, irgendein blauer Elefant mit sechs Armen, ...) sein; die Charaktereigenschaften, von denen wir hier sprechen gehören aber nur dem einen, nämlich dem christlichen, jüdischen oder islamischen Gott.

Und so ein Verhalten ist eben nicht "das Gute in Vollkommenheit".

Mich erschüttert auch nicht das Verhalten jener Gottgestalt, das einfach dem patriarchalischem Weltbild seiner Schöpfer entspricht, sondern darum, dass Du offenbar der Meinung bist, das wäre gut. Und nicht nur gut, sonder sogar vollkommen gut.
Diese Schlussfolgerung ist angesichts dessen, was das Kerlchen so treibt, höchst befremdlich.


1x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

19.06.2024 um 23:40
@off-peak
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Das habe ich nicht dezitiert so gesagt. Ich erweitere aber mal: Er bestraft auch geringfügige nicht anders als üble Vergehen und er bestraft auch Unschuldige.
Ich glaube daran, dass die Welt ein Prüfungsort ist. Hier können sich Menschen vor Gott beweisen, indem sie die Wahrheit suchen, zu ihm finden und sich darin bemühen, ihm zu dienen. Das wäre das Ideal.
Ich halte Gott für die absolute Gerechtigkeit. Diesen Glauben bestätigt der Islam.
Im Islam hat Allah 99 Namen. Einer davon heißt "El-Adl" (der Gerechte). Hierbei kannst du nicht erwarten, dass Gott sofort auf eine gute Tat oder eine Sünde reagiert. Der Schöpfer hat es nicht eilig. Ebenso muss es der Mensch lernen, sich in manchen Dingen in Geduld zu üben. Früher oder später wird es für jeden Menschen Gerechtigkeit geben.
Für manche erfolgt der Lohn für gute Taten bereits im Erdenleben. Für andere erst im Jenseits.
Manche boshafte Menschen müssen zu Lebzeiten eventuell nicht leiden. Doch der Glaube besagt, dass jeder Mensch eines Tages gerecht entlohnt oder bestraft wird für seine Taten.

Zudem heißt es im Islam: Manche Leiden im Leben sind Prüfung. Der Schöpfer will feststellen, wie der Mensch mit den Leiden umgeht. Verhält er sich in dieser schwierigen Zeit vorbildlich und ist nach wie vor dankbar? Oder überschreitet er das Maß und wird undankbar? Der Mensch muss hier entscheiden, wie er reagiert und ob er geduldig ausharrt und sich bemüht, die Prüfung bestmöglich zu überstehen? Sucht und findet er eine Lösung? Gibt er gleich auf oder kämpft er, um eine Lösung zu finden und letztlich über dem Leid zu stehen? Überwindet er das Problem oder scheitert er an der Herausforderung?

Andere Leiden können dazu da sein, um den Rang des Menschen vor Gott zu erhöhen. Viele Heilige, Propheten und Auserwählte haben in ihrem Leben viele große Leiden ertragen müssen. Lesen wir die Geschichten von Jesus, Moses, Noah, Hiob, Mohammed oder Abraham, sehen wir, dass sie sicherlich kein einfaches Leben hatten. Sie alle wurden immer wieder hart geprüft. Solche schwierigen Umstände sollen den Menschen auch von den anhaftenden Sünden befreien und ihn in seinem Rang vor den Rängen anderer Menschen emporheben. (Laut dem Islam erarbeitet sich jeder Gläubige einen Rang vor dem Schöpfer. Je mehr gute Taten man vollbringt, desto höher steigt sein Rang auf).

Wieder andere Leiden hingegen können wirklich Strafen für Vergehen im Leben sein. Da wir nicht wissen können, weshalb uns ein Leid überkommt, sollten wir immer an die Heiligen denken, die oftmals besonders schwer geprüft wurden, dankbar für unsere mehr oder weniger kleinen Sorgen sein und uns bemühen, wieder Herr über die Situation zu werden.

Du siehst also, dass man nicht alle Leiden im Leben gleich als einfache, ungerechte Bestrafung bezeichnen darf. Die Ereignisse im Leben beruhen auf einem sensiblen Gleichgewicht.

Auch heißt es, dass Menschen mit einem starken Rücken von dem Herrn der Welten besonders schwere Lasten und Prüfungen erhalten, da Gott ihnen anvertraut, dass sie diese Leiden tragen und überstehen können.

Letztlich wird auch jeder kleinste Staubkorn an Gutem wie auch Schlechtem zu dir zurückkehren. Das ist auch im islamischen Glauben verankert. Letzten Endes wird jeder Mensch absolut gerecht seinen Lohn für all seine Taten erhalten. Wann auch immer das geschehen mag. Es gibt also keine Ungerechtigkeiten, wie du ungeduldigerweise annimmst. Vielmehr, so wie die Pflanze aus der dunklen Erde heranwächst und allen Stürmen und Gewittern trotzt, entwickeln wir uns. Die Pflanze schießt nicht innerhalb einer Stunde zu voller Reife in die Lüfte empor. Sie wächst langsam und geduldig heran. Genauso allmählich bekommen wir in der Regel unseren Lohn für unsere Taten. Zum Teil schon im Erdenleben können wir unsere Saaten ernten. Andere gute Taten werden uns erst im Jenseits mit Geschenken wie das Paradies (zum Beispiel) belohnt.
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:So einfach solltest Du zwei unterschiedliche Begriffe aber nicht in eine Topf werfen: "Schöpfer" kann jeder andere auch sein (Thor, Zeus, irgendein blauer Elefant mit sechs Armen, ...) sein; die Charaktereigenschaften, von denen wir hier sprechen gehören aber nur dem einen, nämlich dem christlichen, jüdischen oder islamischen Gott.
Ehrlich gesagt, ist mir egal, wie der Schöpfer deiner Meinung nach heißen kann. Ich meine mit Schöpfer denjenigen, der mich und alle anderen Menschen erschaffen hat. Wer er in Wahrheit ist, das kann kein Mensch vollends wissen. Daher will ich nicht so arrogant sein und sagen, ich meinte den Gott der monotheistischen Religionen. Ich meine wirklich den, der mich schuf. Wer er in Wahrheit letztlich ist, lasse ich gerne offen. Zudem heißt der Schöpfer im christlichen Glauben Gott, im jüdischen Glauben Jahwe (man sagt z. B. Elohim, da Juden den Namen des Schöpfers aus Respektgründen ungern aussprechen) und im Islam Allah. Letztlich glaube ich an einen vollkommenen Schöpfer, der mich schuf. Mehr kann ich dazu nicht wissen. Das sage ich hier auch nur, weil ich absolut ehrlich sein will. Kein Mensch der heutigen Zeit hat Gott zu Lebzeiten kontaktieren können (das nehme ich an). Daher kann auch keiner wissen, was die endgültige Wahrheit ist. Meine Wurzeln sind islamisch, daher habe ich am meisten Wissen über die islamische Lehre. Aus diesem Grund nenne ich bei meinen Argumenten bevorzugt islamisches Wissen.
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Mich erschüttert auch nicht das Verhalten jener Gottgestalt, das einfach dem patriarchalischem Weltbild seiner Schöpfer entspricht, sondern darum, dass Du offenbar der Meinung bist, das wäre gut. Und nicht nur gut, sonder sogar vollkommen gut.
Diese Schlussfolgerung ist angesichts dessen, was das Kerlchen so treibt, höchst befremdlich.
Meine bisherigen Worte hier sollten Antwort genug sein. Ja, ich glaube, dass der Schöpfer vollkommen, gut und absolut gerecht ist. Ich hoffe, du verstehst jetzt, warum ich das glaube. Ich kann noch weiter ausführen und erklären, wenn dir diese Argumente zu wenig sind. Ich wollte diesen Beitrag nur nicht unnötig in die Länge ziehen.


1x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

gestern um 17:31
Zitat von PinarPinar schrieb:sich darin bemühen, ihm zu dienen. Das wäre das Ideal.
... sprach der Sklave mit Stockholm-Syndrom und blickte dankbar und tränenüberströmt zum Massa auf, der ihn gerade auspeitschte.

Mehr ist zu so einer Haltung nicht zu sagen.


melden