Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Warum zweifeln Menschen an Gott?

1.383 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Mensch, Schöpfung
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum zweifeln Menschen an Gott?

20.03.2010 um 22:00
@maryloue


Tut mir leid, aber deine Aussage: "weil die Menschen de ihm am nähesten stehen"
war tatsächlich mehr als nur dumm, da gibt es auch im Nachhinein nichts mehr zu relativieren.
Denn das hieße ja, daß dein inneres Werte- und Entscheidungsvermögen vollkommen versagt hätte, wenn du tatsächlich glauben kannst, daß ausgerechnet solche widerwärtigen Menschen Gott auch nur ansatzweise in irgendeiner Hinsicht nahe sein würden.
Alleine den Begriff "Gott" in einem Satz mit solchen Personen zu benutzen ekelt mich an.


Um es mal mit Albert Schweitzer zu sagen "Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht."


Und nun sagst du auch noch, du hättest dich sehr lange mit Religion(en) auseinandergesetzt, was in Hinblick auf deine obige Aussage so wirkt, als wären bei dir schwarz und weiß vertauscht. Also entweder hast du da etwas furchtbar mißverständlich formuliert und wolltest sagen, daß diese Personen zwar davon reden, gottergeben zu sein, in Wirklichkeit aber sehr gottesfern sind, oder aber die Dummheit bleibt bestehen.
Dazwischen gibt es absolut nichts.


melden
Anzeige
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum zweifeln Menschen an Gott?

20.03.2010 um 22:03
@Mem513185
Mem513185 schrieb:Könnte was mit gesundem Menschenverstand Zutun haben.
Der menschliche Verstand ist schon seit sehr langer Zeit alles andere als gesund.
Im Gegenteil ist er krank und entartet wie eine wuchernde, alles andere abtötende Schlingpflanze.
Wirklich gesunder Verstand würde sich vom Geiste leiten lassen
und Gottessuchen sowie -erkenntnis wären eine Selbstverständlichkeit für ihn.


melden

Warum zweifeln Menschen an Gott?

20.03.2010 um 22:14
@Sidhe
an den glauben an Gott habe ich nichts so lange er nicht als flicht angesehen wird und nicht dazu verwendet wird um wissenschaftliche beweise in den Dreck zu ziehen.


melden

Warum zweifeln Menschen an Gott?

20.03.2010 um 22:36
@Sidhe
Ich gebe dir vollkommen Recht das meine Aussage leicht falsch interpretiert werden kann, ich meine damit die Leute die vonn Gott predigen und loben und doch gottlos sind.
Es hätte mir auch klar sein können dass sowas heftige Reaktionen auslöst.
Meine Zwischenzeilen sind nur meist sehr schlecht lesbar. Ich weiss das wohl.
dumm ist was anderes.

Ich könnte heir auch weder meine Zweifel erläutern aber ich glaube nicht dass ich mir den Kampf antun will. Ich such mir hier ungerne Feinde und Freunde hab ich auch genug. :)
Sidhe schrieb:den Begriff "Gott" in einem Satz mit solchen Personen zu benutzen ekelt mich an.
Irgendwo ist das auch das was mich aufregt. Die Hypokrisie die fast alle Glaubensrichtungen mit sich bringen und wenn diese nur beispielsweise darin besteht, uns Gott näher bringen zu wollen.


Also nochmal :
warum zweifeln die Menschen wohl an Gott;
weil viele Menschen, die uns Gott näher bringen wollten sich als Hypokriten heraustellten und ihre Worte und Taten sich öft als Unterdrückung und als Zweck für eigene Bedürfnisse entlarvt haben.


melden
Antiwesen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum zweifeln Menschen an Gott?

20.03.2010 um 22:52
@MaryLou

"Also nochmal :
warum zweifeln die Menschen wohl an Gott;
weil viele Menschen, die uns Gott näher bringen wollten sich als Hypokriten heraustellten und ihre Worte und Taten sich öft als Unterdrückung und als Zweck für eigene Bedürfnisse entlarvt haben."

Bei mir war es nicht so. Ich habe mich ausgibig mit dem Thema befasst und irgendwann kam einfach der Sprung an dem ich gesagt habe "Halt! Das ergibt alles keinen Sinn."
Allerdings denke ich, dass es von Mensch zu Mensch anders ist. Ich könnte niemals etwas glauben oder sogar anbeten, von dem ich nicht genau weiß ob alles was gegeben ist, wirklich zutrifft.


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum zweifeln Menschen an Gott?

21.03.2010 um 00:02
@Antiwesen schrieb:

"Okay. Wir sagen einfach mal die Hälfte der Bibel ist Schwachsinn und die andere hinnehmbar. Du glaubst trotzdem an die eine Hälfte? ...Insofern eine Sünde, dass du die eine Häflte der Bibel glaubst und an die andere nicht."

Weißt du, ich glaube was ich glaube. Und es ist mir dermaßen unwichtig ob es alles, drei Viertel, zwei Drittel, die Hälfte oder nur ein Achtel oder ein Hundertstel ist - Und es ist mir auch völlig gleich, ob das Sünde ist oder nicht. Das entscheidest nicht Du, sondern eine etwas höhere Instanz...


"Erst redest du von Soldaten die auf Befehl handeln und dann von Polizisten die sich beschützen wollen. Werd dir eher mal selbst einig mit das was du sagst."

Ich habe lediglich mal ein paar Beispiele aus dem Leben gebracht. Und ICH entscheide, ob ich bei einem Beispiel bleibe oder noch ein zweites oder ein drittes hinzu nehme, klar !


"Du schreist doch rum nicht alles ernst sondern symbolisch zu nehmen, also stell dich nicht dümmer als du bist."


Oh, der Ton wird härter? Warum? Hab ich dir was getan? Was heißt hier nicht ernst nehmen? Ich habe von Wort für Wort gesprochen und von Symbolik - Das bedeutet noch lange nicht, etwas nicht ernst zu nehmen. Auch über diesen Unterschied scheinst du dir nicht sonderlich im klaren zu sein. Symbolik ist genauso ernst wie das Wort. Es ist nur eine andere Form der Sprache, aber genauso ernst.
Und alles nur symbolisch zu sehen habe ich auch nicht geschrieben. Vieles ja, aber eben nicht alles.

Sag mal kannst du eigentlich Lesen und Differenzieren? Morden und Töten ist bei dir das Gleiche, Symbolik ist für dich das Gleiche wie etwas nicht ernst zu nehmen, einiges ist für dich soviel wie gleich alles... Was soll ich da zu noch sagen?

Ich antworte mit den gleichen Worten: Stell dich nicht dümmer als du bist !


melden
LoggDog
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum zweifeln Menschen an Gott?

21.03.2010 um 00:19
@Sidhe


@Mem513185

Mem513185 schrieb:
Könnte was mit gesundem Menschenverstand Zutun haben.



Der menschliche Verstand ist schon seit sehr langer Zeit alles andere als gesund.
Im Gegenteil ist er krank und entartet wie eine wuchernde, alles andere abtötende Schlingpflanze.
Wirklich gesunder Verstand würde sich vom Geiste leiten lassen
und Gottessuchen sowie -erkenntnis wären eine Selbstverständlichkeit für ihn.
So eine Shice habe ich selten gehört =D
Nichts gegen dich, aber du redest Blech.

Es entartet nichts, es ist im dauerhaften Wandel. Nur warst DU erst JETZT da um es zu merken, dass es nicht immer Anno Domini 1 bleibt 0_o

Ach, ich vergaß ^^
Der MEnsch wude von Gott erschaffen, kam ins Paradies & war perfekt. Er wusste alles, konnte alles, wtf ever. Und über die Jahre wurde er dümmer, klar, durch alles was er erfand wurde er zum TV Junkie & vergaß Gott <3

Ganz ehrlich?!?
Wenn Gottesglaube auf der einen Seite steht & DSDS auf der anderen, dann schaue ich mir lieber diesen vertrottelten Schwachsinn samt jeder verdammten Sekunde der Werbung an, als blind & dümmlich an einen Kerl im Himmel zu glauben!

Und um dein verdrehtes Weltbild zu richten; hier sei gesagt, dass Erkentnisssuche & Fortschritt gerade DAS sind, was Menschen von dieser Dümmlichkeit an Götter zu glauben weg bringt!
Und so inhaltsloses, erlogenes Geschwafel wie von 99% der Gläubigen auch ;)

ZUmal, Gott ist dies Gott ist das, nur machen kann er auf Erden nichts.
Also errichte ich eine zweite Hölle, foltere Menschen, lasse sie Dinge tun, die sie in die Hölle schicken!
Mord an Kindern wird zum MAssenvergnügen für Teenies & Ältere werden damit beauftragt, schwache MEnschen zu jagen, zu foltern & sie dann zu essen, nachdem sie sie vergewaltigt haben.

WAS will Gott machen?
Er tut auf der Erde nichts, wir sollen ja unseren Weg finden :D

Also verbaue ich jedem den Weg zum "Himmel", streiche das Wissen über gOtt aus allen Köpfen & schonw ars das mit Gott.

Was will man dagegen tun? Ein nicht existenter kommt herab & zerschmettert mich, obwohl er es bei MILLIARDEN anderer die zur Zeit wirklich leben NICHT tut?

Gott ist eine Lüge um Kontrolle zu behalten.
EIne Lüge die Selbstläufer wurde & kaum einer der da mitmacht, weiß was wirklich los ist.

Aber davon abgesehen, dass ausnahmslos alle Wunder erklärbar sind (ohne Gott & Zauber ;>), gibt es KEINEN Beweis für Gott oder Heilige.


Höhere Wesen in einer anderen Dimension, meinet wegen!
Aber KEIN Gott der auch nur ANSATZWEISE so ist wie eine Religion es haben will, nicht mal zu einem verdummten Prozent!


melden
Antiwesen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum zweifeln Menschen an Gott?

21.03.2010 um 00:39
@Fabiano

Tut mir leid das ich zum Ende hin etwas unsachlicher geworden bin. Das war nicht meine Absicht. Ich wollte dich nicht angreifen.
Und was ich vorhin meinte mit dir kann man nicht diskutieren..

"Weißt du, ich glaube was ich glaube. Und es ist mir dermaßen unwichtig ob es alles, drei Viertel, zwei Drittel, die Hälfte oder nur ein Achtel oder ein Hundertstel ist - Und es ist mir auch völlig gleich, ob das Sünde ist oder nicht. Das entscheidest nicht Du, sondern eine etwas höhere Instanz..."
Du sagst lediglich das du etwas tust, weil dus tust.

"Ich habe lediglich mal ein paar Beispiele aus dem Leben gebracht. Und ICH entscheide, ob ich bei einem Beispiel bleibe oder noch ein zweites oder ein drittes hinzu nehme, klar !"

Du sagst lediglich das du etwas tust, weil dus tust.

Und inwieweit bringt uns das jetzt weiter? Garnicht.


melden

Warum zweifeln Menschen an Gott?

21.03.2010 um 02:13
@taothustra1
Du hast in beinahe allem Recht was Du sagst.
Bis auf den letzten Satz

Und so leid es einem tuen kann, das sind die einzigen Bezugspunkte die es gibt.

Das ist doch wohl nichts als eine reine Behauptung oder willst Du Deine Wahrnehmung zum Maßstab dafür machen was es gibt und was nicht ?

Es gibt Vieles von dem Du nichts weißt, das liegt aber in erster Linie daran, daß Du nie gründlich und kompromisslos genug, darnach gesucht hast.
Gründliche und kompromisslose Suche ist kein Garant. Vll ein blöder Vergleich, aber ich konnte das Krokodil unter meinem Bett auch nicht finden, obwohl ich da sehr peniebel gesucht habe. Das was du mir schreibst ist nichts anderes als eine Umformulierung von "Beweis mir erst mal, dass es Gott nicht gibt!". Im schlimmsten Fall kann ich suchen bis ich umfalle und habe es nicht geschafft an jedem Ort nach zu sehen.

Ja, es ist sicherlich meine Schuld. Vll muss ich es wie Saulus machen und nur genug andere Menschen umbringen und verfolgen, damit
taothustra1 schrieb:Natürlich ist es nicht zu übersehen, daß die Religionen wie sie heute vorliegen durch allerlei Menschenmachwerk ergänzt und verändert worden sind.
Aber nichts desto weniger kann man genauso erkennen - vorausgesetzt man ist dafür aufgeschlossen genug - daß sich darin Wahrheiten und Weisheiten befinden, die sich kein Mensch so ohne Weiteres ausgedacht haben kann.
Nenn mir auch nur ein einziges Beispiel! Auf welche moralisch wertvolle Sache wäre die Menschheit nie alleine gekommen? Das Mord keine feine Sache ist?
Im Gegenteil, viele Religiöse Schriften haben erst den Anreiz gegeben ganze Länder mit Krieg und Gewalt zu überziehen, was nach Auslegung einiger Gläubiger hier sogar gerechtfertigt und okay ist. Die haben da natürlich etwas falsch verstanden - es waren ja im besten Fall nur Stellvertreter Gottes auf Erden, Propheten, Gottes Auserwählte...
taothustra1 schrieb:Es ist nicht so, daß Gott sich und seine Wahrheit dem Menschen nicht zukommen lassen wollte, aber - und das ist ein entscheidender Punkt - hingegen der allgemeinen Annahme "ein Gott müßte sich dem Menschen anbieten, Werbung für sich machen und den Menschen aufmerksam auf sich machen" muß ein Gott nichts von alldem, da dies an sich schon die Göttlichkeit in Frage stellen würde.
Die Kreatur, seine Kreatur ist es die ihn suchen und finden muß und so dieses Suchen einem ernsthaften Wollen gleichkommt, wird er ihn auch finden ohne blind gauben zu müssen.
Ich müsste also nur wie beispielsweise Saulus eine Anzahl x an Menschen verfolgen, quälen und töten, damit sich Gott bei mir meldet, damit seine Göttlichkeit in Frage stellt?
Oder gilt das schon, wenn mir ein Engel erscheint, weil ich in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember auf meine Schafe aufpasse und damit zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin um etwas verkünden zu dürfen?

Aber noch mal zu der Sache mit dem Suchen die du hier wiederholt ansprichst. Wenn es seiner göttlichen Natur widerspricht sich mir zu zeigen, warum bitte sollte es dann Sinn machen Ihn zu suchen? Aus Spass an der Freude? Oder weil ich in der Zeit keine krittischen Fragen stellen kann?
Wenn ich etwas finden sollte, wäre es dann doch naheliegend, dass es nicht Gott ist, oder?


melden

Warum zweifeln Menschen an Gott?

21.03.2010 um 03:42
@taothustra1
taothustra1 schrieb:Die geistige Sehbehinderung der meisten Atheisten wird durch eine paradoxe Herangehensweise an das Thema dokumentiert, die sich derart darstellt, daß sie ihren Atheismus in erster Linie durch die offensichtlich falsche bis perverse Darstellung von Religionen begründen.

Ob es da auch noch andere Möglichkeiten oder weniger populäre "religiöse" Erscheinungen gibt, scheint sie nicht weiter zu interessieren.
Da es ihnen ohnehin nie um die Wahrheitsfindung und den Sinn des Lebens an sich gegangen ist, sondern allein um ihre persönlichen Freiheiten, die sie in einer herkömmlichen Religion bedroht sehen.
Das schlussfolgerst du wieder einmal etwas voreilig, selbst wenn du es auf "die meisten Atheisten" eingrenzt und setzt eine Behauptung in die Welt, die für dich offenbar Allgemeingültigkeit hat.

Zunächst dürfte sich die Atheisten in einem Punkt einig sein, man wendet sich lieber der Wissenschaft zu, als der Religion, wenn man Antworten sucht.

Damit wäre die Wissenschaft eine andere Möglichkeit als die Religion - soviel dazu.
Du hast aber insofern recht, mit deiner Aussage, da man die bekannteren Religionen nicht als Möglichkeit sieht und somit die wissenschaftliche Heranhgehensweise für die meisten Atheisten die ERSTE wirkliche Möglichkeit darstellen dürfte und nicht eine weitere.

Von daher ist für Atheisten hier auch oft eine ganz andere Reihenfolge der Betrachtung zugrundeliegend.
Um mich mit der Evolutionstheorie beispielsweise anfreunden zu können, ist es für mich vor allem wichtig, dass diese in sich stimmig ist. Aber das wird sie nicht erst dadurch, dass die Genesis keinen Sinn macht, sondern weil ihr eine Vernunft zugrunde liegt und logisch nachvollziehbare Prozesse. Religionen zählen nicht wegen ihrer vorzüglichen Belegbarkeit zu den großen Gegegengewichten wissenschaftlicher Herangehensweise, sondern wegen ihren vielzahligen Anhängern, die darin zurecht eine Gefahr für ihren Glauben sehen

Im Übrigen ist das Interesse der Atheisten an anderen Bereichen kaum ab zu sprechen. Ohne wenigstens ein Grundwissen von einer Religion zu haben, kann man diese für sich nicht ablehnen. UND es bieten sich viel mehr Gebiete für das Interesse, weil man nicht einfach Gott als Ursache für etwas nimmt - ob man die wahrnimmt ist natürlich etwas anderes.

Sinnsuche wiederum dürfte man viel eher bei den Atheisten finden, da sich der Sinn als solcher für Gläubige in einem Status Quo befindet, ein abgeschloßenes Kapitel das nicht hinterfragt wird, jedenfalls idR nicht.


melden
greenkeeper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum zweifeln Menschen an Gott?

21.03.2010 um 09:37
LoggDog schrieb:Der MEnsch wude von Gott erschaffen, kam ins Paradies & war perfekt. Er wusste alles, konnte alles, wtf ever. Und über die Jahre wurde er dümmer, klar, durch alles was er erfand wurde er zum TV Junkie & vergaß Gott
Von Gottes Naturgesetzen durch Evolution erschaffen, ... & perfekt an das Leben in der Natur angepasst. Er wusste alles was zum Leben in der Natur erforderlich war, konnte alles um dort zu überleben, ...

So, jetzt passt es. :)
LoggDog schrieb:Der menschliche Verstand ist schon seit sehr langer Zeit alles andere als gesund.
Im Gegenteil ist er krank und entartet wie eine wuchernde, alles andere abtötende Schlingpflanze.
Wirklich gesunder Verstand würde sich vom Geiste leiten lassen
und Gottessuchen sowie -erkenntnis wären eine Selbstverständlichkeit für ihn.
Und nun der Beweis:
LoggDog schrieb:Ganz ehrlich?!?
Wenn Gottesglaube auf der einen Seite steht & DSDS auf der anderen, dann schaue ich mir lieber diesen vertrottelten Schwachsinn samt jeder verdammten Sekunde der Werbung an, als blind & dümmlich an einen Kerl im Himmel zu glauben!
q.e.d. :(

Traurig aber wahr, es geht dem Ende entgegen.

Wobei Ausnahmen natürlich immer die Regel bestätigen. ;)

Gruß greenkeeper


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum zweifeln Menschen an Gott?

21.03.2010 um 10:36
@ greenkeeper
Sieh doch nicht so schwarz! :) Wer so was schreibt ist vermutlich noch sehr jung oder unreif und hat kaum Erfahrung ...wie auch?
Vor der Katharsis kommt die Krisis! Beides kannst du da noch nicht erwarten.


melden
greenkeeper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum zweifeln Menschen an Gott?

21.03.2010 um 10:48
@ Kore

Du meinst es gibt noch Hoffnung? Dann bin ich beruhigt. Ja ich glaube auch, zum lernen kann es eigentlich nie zu spät sein. :)

Aber aller Anfang is schwer, besonders für DSDS Fans. Ich war ja auch mal X-Factor Fan. Aber nur wegen Sharon Osbourne.

Sorry: kurz mal offtopic

Youtube: Sharon Osbourne

Is ja leider nich mehr dabei. :(

Gruß greenkeeper


melden

Warum zweifeln Menschen an Gott?

21.03.2010 um 12:24
@Lacanianer

Wer solche Dinge tut, ist eindeutig in derartigen Positionen fehl am Platz. Das traurige ist ja, dass sie wahrscheinlich weiterhin diese Position besetzen dürfen, weil sich viele der Opfer erst jetzt, teilweise Jahrzehnte nach den Taten, an die Öffentlichkeit gehen.

Aber ich kann's schon irgendwie nachvollziehen. Habe auch einen Bericht im Fernsehen gesehen und als Kind hätte ich wohl auch nichts gesagt. Aber zubehaupten, dass das irgendwas mit dem Glauben zutun hätte, ist wohl einfach übertrieben. Ich wage zu behaupten, dass es vorallem überall da zu Kindesmissbrauch kommt, wo Männer/Frauen und Kinder unter einem Dach leben und die Erziehungsberichtigen natürlich die Macht über die Kinder haben.

Ich hoffe aber, dass sich dadurch, dass es jetzt gerade so in der Öffentlichkeit breit getreten wird, sich mehr Opfer melden.


melden
Arpachsad
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum zweifeln Menschen an Gott?

29.03.2010 um 03:00
@ Fabio

Ich kann irgendwie auch nicht verstehen, wieso sich die Menschen selbst so gerne zu einem unbedeutenden, seelenlosen, bio-chemischen Roboter degradieren ohne es wahrzunehmen.

Was gefällt den Menschen daran, so eine Einstellung zu haben?

Was ich auch nicht verstehe ist, wieso Menschen andere Menschen zu einem wertlosen seelenlosen biologischen Roboter degradieren und ihn auch so behandeln?

Hört sich nach Mangel an Liebe an wenn ihr mich fragt :)

Wieso hatte Hitler kein Gewissen?

Was ist denn eigentlich das Gewissen???

Hat ein Tausendfüssler 1000 Füsse?


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum zweifeln Menschen an Gott?

29.03.2010 um 09:56
Das sind gute Fragen !

Ich vermute mal, es liegt an unserer Zeit. Paradigmenswechsel. Zeit der Aufklärung, Zeit der Säkularisierung. Und damit einhergehend auch immer stärkere Fokusierung auf die Wissenschaft. Immerhin haben die Menschen in den letzten 150 Jahren mehr Erfindungen und Entdeckungen gemacht als in all den tausenden von Jahren davor. Das kommt, wenn man sich sehr stark mit der Materie befasst, sie untersucht, damit experimentiert, erforscht usw...

Das sind die neuen Götter ! Dicke schnaufende Dampfrösser, riesige schwimmende Städte, dahinschießende Pfeile auf vier Rädern, die Schnelligkeit der Elektronen sich dienstbar zu machen, die Kräfte des Atoms sich gefügig zu machen usw...

Man glaubt nur noch das, was man sehen oder messen kann. Die Wunder der Technik haben die alten Wunder verdrängt. Es gibt keine Wunder mehr. Wunder sind ausverkauft. Die hat ein Millionär gekauft und bunkert sie auf seiner Bank :D

Wir sind selbst zu Göttern geworden und fabrizieren unsere eigenen Wunder, beherrschen die Meere, die Lüfte, die Genetik, die Atomic und strecken unsere allmächtigen Hände ins All. Die Erde ist uns nicht genug.

Jeder andere mögliche Gott wäre ja ein Konkurrent. Würde uns ins Handwerk pfuschen. Wir sind die Roboter. Wir bauen den Geist nach und programmieren ihn nach unseren Wünschen.

Etwas höheres über uns selbst darf es nicht geben. Dann wären wir ja wieder Sklaven. Aber wir wollen ja herrschen und beherrschen.

Was unsere Messinstrumente nicht registrieren, existiert nicht. Das ist das Dogma der Moderne. Das ist so beschlossen. Darüber wird nicht diskutiert. Wer nicht an die Wissenschaft "glaubt", der muss Verrückt sein. Lassen wir die Dummen in ihrer Dummheit. Denn wir Wissen durch die Wissenschaft, was wir glauben. Nur der Glaube an die Wissenschaft ist der wahre Glaube. Und den kann man lernen. Dafür gibt es Schulen, Bücher, Fortbildungen, Seminare. Den kann man auch kaufen und sich patentieren lassen. Wir teilen unseren Wissenschaftsglauben in Grade ein. Man kann aufsteigen und zum Meister der Wissenschaft werden. Dafür erteilen wir Diplome. Und eine Weihe zum Master of Scientific oder Master of Technology findet auch statt.

Wir setzen die Materie einfach neu zusammen und erschaffen uns unsere eigene, neue, bessere Schöpfung. Wir schaffen das, was Gott in milliarden Jahren nicht geschafft hat und machen aus der Evolution eine Revolution. Die Technik machts möglich. Erlaubt ist, was gefällt. Notfalls auch unkaputtbare Tomaten mit Schweineöhrchen :D

Ja, daran liegts wohl. Zeitenwende, Weltenwende, Welten-Ende.


melden
Lacanianer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum zweifeln Menschen an Gott?

29.03.2010 um 10:47
@Hesher
Hesher schrieb am 21.03.2010:Wer solche Dinge tut, ist eindeutig in derartigen Positionen fehl am Platz. Das traurige ist ja, dass sie wahrscheinlich weiterhin diese Position besetzen dürfen, weil sich viele der Opfer erst jetzt, teilweise Jahrzehnte nach den Taten, an die Öffentlichkeit gehen.
Ja, ich kann die Opfer auch verstehen! Mein Gott, das waren und sind Kinder und Jugendliche, die können doch gar nichts sagen, bzw. wer würde das von ihnen erwarten?! Die Ängste, Scham- und Schuldgefühle sind enorm.
Das mit der Verjährung ... ein zweischneidiges Schwert. Zum einen ist es kaum verständlich, da die Opfer ihr ganzes Leben mit dem Folgen zu tun haben werden. Zum anderen ist es aber auch teils realistisch, aus rein juristischer Perspektive. Ein Fall, der erst nach Jahrzehnten aufgerollt wird, hat schlechte Chancen. Und ein Freispruch für die Täter wäre dann eine weitere Demütigung.
Immerhin soll die Kirche jetzt die Therapien bezahlen. Ob das reicht...
Hesher schrieb am 21.03.2010:Aber zubehaupten, dass das irgendwas mit dem Glauben zutun hätte, ist wohl einfach übertrieben.
Na, so wollte ich das auch nicht ausdrücken. In DIESEM Fall hat es etwas mit Glauben zu tun, weil es in einer INSTITUTION passiert ist, die ohne einen Glauben, eine Religion nicht auskäme ^^
Daraus den Schluss zu ziehen, solcherlei Sch.... würde direkt mit dem Glauben zusammenhängen, wäre natürlich zu billig!

@Arpachsad
Arpachsad schrieb:Ich kann irgendwie auch nicht verstehen, wieso sich die Menschen selbst so gerne zu einem unbedeutenden, seelenlosen, bio-chemischen Roboter degradieren ohne es wahrzunehmen.
Wer tut den das?
Beispiel:
Bedeutung; die Menschen haben eine Bedeutung und einen Wert an sich und für sich. Ganz unabhängig davon, ob einer/eine glaubt (an was auch immer). Diese Bedeutung bezieht sich -aus einer Perspektive, in der es keinen allmächtigen Gott über dieser Welt gibt- auf die Menschen und ihren Lebensraum selbst. Sie (die Bedeutung) geht nicht darüber hinaus und bekommt ein kosmisches Ausmaß, dort irgendwelchen Idealen und moralischen Werten entsprechen zu müssen.
Die jeweilige Bedeutung eines Menschen hängt für mich entweder damit zusammen, wie nah mir dieser Mensch ist (persönlicher Bereich) oder damit, wie viel Macht eine Person in der Position, die diese innehat, zugesprochen bekommt. Und über die reine Bedeutung (im Sinne der Auswirkungen) hinaus kann eine solche Person natürlich an ethischen Maßstäben gemessen werden.

Seelenlos; ist tatsächlich eine Frage von erheblichem Auslas. Das die Menschen eine Seele hätte, dass wird seit Generationen an die nächste weiter gegeben. Und seit gar nicht langer Zeit haben auch Frauen eine Seele zugesprochen bekommen, nett oder?
Nein, den ernsten Scherz beiseite. Wenn wir mal davon ausgehen, dass das, was als Seele bezeichnet wird sich beim Menschen einigermaßen mit dem deckt, was neuerdings "Psyche" genannt wird (sind im wörtlichen Sinne ja eh ein und das selbe), dann sieht es so aus, als sei die Vorstellung einer getrennten Entität so nicht aufrecht zu erhalten (z.B. durch die Empfindungs- und Persönlichkeitsveränderungen, die nach Frontalhirntraumata beobachtet und berichtet werden können).
Auf der anderen Seite ermöglicht dies auch als Lebensform einer bestimmten Spezies, auch bei allen anderen Lebensformen dieses "lebendig sein" auf ihre Art zu erkennen und wertzuschätzen. Für mich ist das eine Form der Demut und da ist immer wieder ein tiefes staunen über die Natur und das Leben. Ganz ohne "Seele" (als getrennte Wesenheit) und Gott (als getrennten Schöpfer und Lenker).
Aber das mag jeder sehen und erleben wie er/sie will.

Bio-chemischer Roboter; Na ja, die Biochemie ist nicht so simpel, dass wir hier schon alles verstanden hätten. Sie ist als "Hilfswissenschaft" aus der Physiologie hervorgegangen und mittlerweile geht hier und nicht in der Physiologie die Post ab. Und die biochemischen Reaktionswege sind zum Teil so unglaublich komplex, dass ich mich einfach scheuen würde, die simple Metapher eines Roboters oder einer Maschine zu benutzen. Natürlich sind die Reaktionen gut untersucht und belegt und natürlich ist die Analyse weit fort geschritten. Das heißt aber nicht, dass wir als Menschen dazu in der Lage wären, einen objektiven Standpunkt einzunehmen und zu verkünden, nun wussten wir alles und das war es dann.
Was mich (an diesem Vorwurf?) wirklich stört, ist der Inhalt der Metapher selbst. Ein Roboter setzt tatsächlich einen Ingenieur voraus, jemanden, der das alles geplant zusammen gebastelt hat. Und gerade dieser Oberingenieur, also ein intelligenter Designer wird ja abgelehnt! Oder, wie hier gesehen, durch so eine Metapher wieder ins Spiel gebracht UND dann der vermeintlichen Gegenseite als entwertend vorgeworfen!
Da steckt, für mich, ein unsäglicher Dualismus (Geist - Materie) hinter, der weder im einen noch im anderen Extrem aufzulösen ist. Überwunden werden kann er alle mal.


Ich hoffe, dass es mir gelungen ist dir plausibel zu machen, dass es nicht zwingend mit dem Glauben zusammenhängt, einen anderen Menschen "zu degradieren" oder gar als wertlos zu behandeln!
Das Beispiel Hitler ist auch so eine Sache. Ich gebe zu, dass ich kurz versucht war, Gegenbeispiele von anderen Arsch*** zu bringen. Aber dieses Spiel "Die da sind doof!" - "Nee, gar nicht, ihr seit doof!" bringt uns nicht weiter!
Stattdessen würde ich vorschlagen, anzuerkennen, dass es egal ist, welche Wahrheiten und Weltbilder vertreten werden, es gibt überall Idioten und Ärsche.

LG


melden
Antiwesen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum zweifeln Menschen an Gott?

29.03.2010 um 13:28
Arpachsad schrieb:
Ich kann irgendwie auch nicht verstehen, wieso sich die Menschen selbst so gerne zu einem unbedeutenden, seelenlosen, bio-chemischen Roboter degradieren ohne es wahrzunehmen.

Genau so ist es aber. Menschen sind größenwahnsinnig, das ist alles.
Was sind wir schon? Klar, wir verfügen über enorme Intelligenz. Haben einzigartige Fähigkeiten die sonst was kein anderes Lebewesen hat.
Gut. Und WAS haben wir mit diesen Fähigkeiten erreicht?
In den letzten 1000 Jahren haben wir die Erde fast zerstört! Es fehlt nicht mehr viel Zeit und es geht mit uns zu Ende. Warum? Weil wir alle samt nicht so "intelligent" sind, wie wir denken! Milliarden Jahre lang hat die Erde sich entwickelt. Schaut euch diese Zahlen doch einmal an. 1.000.000.000 - 1000. Wunderbar, ich vergaß, der Mensch ist ja ein Genie.
Stimmt. Das Beste Lebewesen der Welt. Etwas besonderes.
Was machen die Menschen? Rauben sich aus, vergewaltigen, morden!
SIE ZERSTÖREN SICH GEGENSEITIG! Und welche Tierart tötet wegen nicht vorhandenen oder eingebildeten Gründen seine Artgenossen? Menschen sind dumm.


melden
Arpachsad
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum zweifeln Menschen an Gott?

29.03.2010 um 14:05
@ Lacanianer

Ok dann schau dir das mal an:

http://www.youtube.com/watch?v=K4bCkL0qUpo&feature=related
Youtube: Human Genetics and the Designer Baby

was für eine Meinung gibst du dazu ab? Meiner Meinung nach sollte das sogar bei den ungläubigsten Menschen der Welt Schock & Empörung auslösen!

Was ist das nur für eine scheussliche & perverse Art GOTT zu spielen und in die NATUR/GOTT/EVOLUTION eingreifen zu wollen? Mich persönlich macht es sehr wütend, die Menschen, die die WISSENSCHAFT anbeten, macht es jedoch sehr glücklich :)

Da hast du ''deinen'' GOTT den Menschen. Das Video müsste doch allen die an GOTT zweifeln
sehr gefallen..... was kommt in 50 Jahren? Der human-Market wo kleine Embryos an schläuche angeschlossen und in Glasröhren zu hauf im Regal stehen darunter ein LCD Bildschirm mit Daten wie Geschlecht, Augenfarbe, Rasse, IQ, voraussischtliche Grösse, Preis???????
Würde es so ein ''WUNDER'' damals geben so denke ich würde Hitler das sehr begrüssen weil er so seine HERRENRASSE züchten könnte die der NICHTHERRENRASSE überlegener ist. Tja aber unter den Menschen ist nicht jeder gleichgestellt

Ach ja Paris Hilton will sich einfrieren lassen für den Fall das sie den Löffel abgibt

Ach ja die DNA hat sich ja durch Zufall selbst gebildet also dürfen wir damit machen was wir wollen! Herzlich wilkommen am ARSCH!!!!

>>Und seit gar nicht langer Zeit haben auch Frauen eine Seele zugesprochen bekommen, nett oder?<<

Also für mich ist das schon immer so gewesen und deine Aussage bedeutet übersetzt:
seit nicht langer Zeit haben Frauen & Männer die gleichen Rechte was auch schön & gut ist, was aber nichts mit der Seele zu tun hat :)

Die Wissenschaftler sind sehr Eifersüchtig darauf, das es ihnen nicht gelungen ist, eine Seele zu erschaffen und sie von einem Gefäss in ein anderes Gefäss zu transferieren.

Ausserdem, schau dir die Welt und ihre Geschichte mal an:

es gibt seit ca. keine ahnung lassen wir es mal 5000 Jahre sein, in denen sich verschiedene Kulturen, Religionen Völker herauskristallisiert haben,

richtige ''Fortschrittliche TECHNIK'' gibt es erst seit ca 100 Jahren.
Tja die Menschheit ist ja so ziemlich reif für die Technologie... oder nicht? Atombomben bauen die Natur zerstören, Profitorientiert handeln, koste es was es wolle, Völker unterjochen, Menschen Züchten.

ps menschen züchten: Mein Pappa war ein Wissenschaftler, der mich durch die wunder der Technik erschaffen hat! Liebe? Ja das wort kenne ich aus Geschichtsbüchern, weiss aber nicht was es bedeutet!

Traurig, aber wahr :)


melden
Anzeige
Antiwesen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum zweifeln Menschen an Gott?

29.03.2010 um 14:14
Die Wissenschaftler sind sehr Eifersüchtig darauf, das es ihnen nicht gelungen ist, eine Seele zu erschaffen und sie von einem Gefäss in ein anderes Gefäss zu transferieren.

Interessant zu erfahren. Und wo hast du das her?


melden
124 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt