Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Muss man vor Satanisten Angst haben?

2.525 Beiträge, Schlüsselwörter: Angst Vor Satanisten

Muss man vor Satanisten Angst haben?

06.01.2019 um 20:59
RedBird schrieb:Was habt ihr alle dauernd mit euren Menschenopfern?
Wer Satan auf die gleiche Weise interpretiert, wie christliche Doktrinen, der ist einfach nur ein umgedrehter Christ, kein Satanist.
das mit den menschenopfern wollen euch nicht die christen anhängen, es gibt halt leider satanisten die menschenopfer darbringen,nachweislich.das hat nichts mit inhalten der bibel zu tun oder den christen.

es gibt keine christliche doktrin die besagt dass satanisten menschenopfer darbringen.das hat die polizie rausgefunden, zumindest dort wo es aufgefallen ist.
es wird satan bzw. luzifer erwähnt,den namensgeber der ganzen gruppierung.

das man mit dem biblischen luzifer dann nichts zu tun haben will finde ich merkwürdig, immerhin bezieht man sich ja darauf. und wenn man sagt ich mache mich einfach nur zum gott direkt oder auch indirekt (z.b. beim atheistischen teil des satanismus ) und will mit DEM satan nicht zu tun haben, dann tut man auch das was satan getan hat.
RedBird schrieb:Hat denn jemand von euch die Bibel überhaupt gelesen?
hast du es denn?
RedBird schrieb:Luzifer ist laut Genesis, der dem wir unsere Bewusstheit von gut und böse verdanken, die uns von Tier unterscheidet. Nun ist das natürlich eine rein metaphorische Geschichte aber in dieser kommt Luzifer besser davon als Christengott Jahweh.
das bewusstsein von gut und böse verdanken wir dem baum der erkenntnis,der von gott geschaffen wurde wie alles andere..paradies,menschen,luzifer der später zum satan wurde,etc.

luzifer verdanken wir, dass er uns dazu verführt hat uns gegen gott zu wenden, was zur folge hatte, dass wir nicht mehr im paradies sind, es dinge wie tod,krankheit,leid überhaupt erst gibt. warum hat er das getan?er wird als menschenmörder von anfang an beschrieben.

er wollte gott nicht dienen, weil er (vermutlich) nicht wesen helfen und beschützen und dienen wollte, die soviel schwächer und kleiner sind als er (die rede ist vom menschen) und sich selber als gott sah.gott liebt diese wesen aber.

es kam zum fall der engel, zum fall des menschen und dingen wie einer hölle.

wie hat er das beim menschen geschafft? komm schon, nutz deinen intellekt, du wirst sein wie gott, gutes und böses erkennen indem du dich das erste mal gegen gott stellst,was lässt du dir vorschriften machen,sei selber wie er.
also verdanken..nein danke.satan liebt keine menschen.er lockt nur mit versprechungen.
RedBird schrieb:Man möge mir die Stelle ausweisen, in er Luzifer Menschenopfer fordert (Komm mir bloß nicht mit Hiob).
wieso nicht mit hiob,dort tut er es doch oder?


andere stelle:
johannes 8,44

"Ihr seid von dem Vater, dem Teufel, und nach eures Vaters Lust wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang und ist nicht bestanden in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er von seinem Eigenen; denn er ist ein Lügner und ein Vater derselben."

wer bringt den tod in die welt?satan.

oben sagst du menschenopfer und satan sind eine christliche doktrin anscheinend nichts wahres. jetzt willst du die stelle hören in der das steht..ist das nicht widersprüchlich?

nur wer böses und gutes erkennt kann sündigen.sich von gott abkehren, diese abkehr bewirkt den tod,körperlich wie geistig. satan viel wahrscheinlich im zusammenhang mit der erschaffung der menschen.die menschen sind in gottes abbild geschaffen, er hasst gott also hasst er die menschen und ist von beginn an ihr mörder.

aber egal was in der bibel steht,menschenofper bzw. ritualmorde sind bestandteil bei manchen satanisten,wenn man sucht findet man da einiges.
RedBird schrieb:Das Ganze ist eine Perversion okkulter Praktiken und als solche ist es zu bewerten. Ich kenne genug satanistische Vereinigungen aber Derartiges kommt dort nicht vor.
in welcher religion kommen denn heute ähnliche praktiken vor?nicht jeder satanist ist ein mörder,das will ich gar nicht unterstellen,aber es gibt welche.
RedBird schrieb:Vereinzelnt gibt es zeremonielle Tieropfer aber selbst das ist unüblich. Wer darüber jammert, dem möge sein nächstes Schnitzel im Hals stecken bleiben.
naaaja..essen denn die satanisten ihre opfertiere oder sterben die nur für das ritual?ob die immer einigermassen schmerzlos,betäubt sterben oder ob das hier und da in eine eklige sache mündet wage ich mal zu bezweifeln.

mir gehen da bilder von einer ans kruzifix genagelten katze mit aufgeschlitztem bauch und abgelassenen eingeweiden durch den kopf.war nur ein film aber ob da nicht ähnliches oder vergleichbares in der realität gibt?
RedBird schrieb:Um Satanismus als Religion zu bewerten reicht es nicht, wenn man sich ausschließlich mit seinem internet Explorer weiterbildet.
das mag sein, nur ist das mit tier und menschenopfern nicht von der hand zu weisen, ob es jetzt wirklich vereinzelt passiert oder nicht.

die hier war satanistin, wenn auch atheistische wenn ich das richtig in erinnerung habe



melden
Anzeige

Muss man vor Satanisten Angst haben?

06.01.2019 um 21:25
Angelus144 schrieb:es gibt keine christliche doktrin die besagt dass satanisten menschenopfer darbringen.das hat die polizie rausgefunden, zumindest dort wo es aufgefallen ist.
es wird satan bzw. luzifer erwähnt,den namensgeber der ganzen gruppierung.
Habe ich auch nie behauptet. Ich schrieb, dass Menschenopfer mit Satanismus nichts zu tun haben, da nicht einmal der biblische Satan Menschenopfer fordert. Dafür gibt es überhaupt keine ideologische, literarische oder religiöse Grundlage. Es ist wie der Kindesmissbrauch durch Pfarrer, der hat mit dem Christentum auch nichts zu tun.
Angelus144 schrieb:naaaja..essen denn die satanisten ihre opfertiere oder sterben die nur für das ritual?ob die immer einigermassen schmerzlos,betäubt sterben oder ob das hier und da in eine eklige sache mündet wage ich mal zu bezweifeln.

mir gehen da bilder von einer ans kruzifix genagelten katze mit aufgeschlitztem bauch und abgelassenen eingeweiden durch den kopf.war nur ein film aber ob da nicht ähnliches oder vergleichbares in der realität gibt?
Ich habe Tieropfer nur einziges Mal gesehen und das war vor 10 Jahren. Man schneidet die Kehle inklusive Vagus-Nerv durch und gut ist. Das Tier bekommt kaum etwas mit und es ist wesentlich humaner, als das was den armen Kreaturen in der industriellen Tierzuche widerfährt.

Natürlich hat man Christen erzählt, Satan sei ein Schreckgespenst. Man braucht einen Buh-Mann, sonst funktioniert Meinungskontrolle auf der kollektiven Ebene nicht. Aber der logische Fehler muss euch doch klar sein. Gott hat den Buh-Mann selbst erschaffen und somit selbst das angebliche "Böse" verursacht.

Zum Tod habe ich wohl eine etwas konträre Meinung, ich empfinde ihn nicht als Übel. Aber das ist etwas zu komplex für ein solches Forum. Satan hat selbst in der Bibel nie den Mord an Menschen gefordert. Nur so viel: Wenn du denn an ein ewiges Leben glaubst, müsstest du dann nicht demjenigen dankbar sein, der den Tod in die Welt bringt?
Angelus144 schrieb:hast du es denn?
Selbstverständlich, ich würde sonst nicht darüber diskutieren.
Wenn ich von etwas keine Ahnung habe, halte ich die Klappe. Das ist eine Kunst, die heute kaum nicht jemand beherrscht.


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

06.01.2019 um 22:31
Manche von euch sollten echt weniger Hollywood-Filme gucken. Menschenopfer durch Satanisten gehören weitestgehend in den Bereich der Märchen und Verschwörungstheorien. Das sind in der Regel Schauergeschichten von Christen, um anderen Christen damit Angst einzujagen. In der Realität gibt es solche Fälle kaum. Selbst bei den wenigen bekannten Fällen, wo ein Mörder von der Presse als Satanist dargestellt wird, sind das in der Regel psychisch gestörte Einzeltäter die nachmachen, was sie mal in irgend einen Film gesehen haben und keine echten praktizierenden Satanisten. Das hat mit Satanismus so viel zu tun, wie ein Irrer Amokläufer, der sich für den Joker hält, mit DC-Comics zu tun hat.

Sehr wahrscheinlich sind auch heute noch Tötungen Infolge von Exorzismus und Hexenverfolgungen im Christentum wesentlich verbreiteter, als Menschenopfer im Satanismus.


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

08.01.2019 um 02:38
RedBird schrieb:Ich habe Tieropfer nur einziges Mal gesehen und das war vor 10 Jahren. Man schneidet die Kehle inklusive Vagus-Nerv durch und gut ist. Das Tier bekommt kaum etwas mit und es ist wesentlich humaner, als das was den armen Kreaturen in der industriellen Tierzuche widerfährt.
Ich weiß nicht, ob du es schon gesagt hast aber bist du Satanist? Worauf beziehst du dich damit? Hat es etwas mit Satanismus zu tun? Ich bin kein Satanist aber ich habe aus Neugierde die satanische Bibel gelesen, außerdem habe ich (auch aus Neugierde) Videos über Satanismus sowie an ein paar Foren von Satanismus teilgenommen. Ich weiß nicht, ob du da von Satanismus redest aber, wenn ja, dann das ergibt keinen Sinn, weil Satanismus nichts damit zu tun hat.

@Angelus144

Du hast eindeutig keine Ahnung, wovon du redest. Was du in deinem ausgedehnten Kommentar gesagt hast, hat nichts mit Satanismus zu tun, sondern mit etwas anderem, das wahrscheinlich als Teufelsanbeter bezeichnen könnte. Es gibt nur eine Art von Satanismus und dieser wurde von Anton Szandor LaVey gegründet. Wie du wahrscheinlich schon weißt, ging der von LaVey gegründet Satanismus um den Atheismus, somit es im Satanismus keine Notwendigkeit gibt, um Menschenopfer order Tieropfer irgendeiner Gottheit darzubringen, weil es für die Satanisten keinen Gott gibt und wenn es gäbe, dann wäre es das unbarmherzigste Wesen aller Zeiten, da all die Gräueltaten, die auf diesem Planeten ständig passieren. Ich behaupte es nochmal, was du als "Satanismus" bezeichnest, beschreibt den echten Satanismus nicht, sondern etwas anderes, das ich selbst bezweifele, dass überhaupt existiert.

Glaubst du mir nicht? Es ist in Ordnung, wenn du es selbst bestätigen willst, kannst du den folgenden Link lesen https://www.churchofsatan.com/faq-fundamental-beliefs/ damit du dein Wissen erweitern kannst.


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

08.01.2019 um 09:07
chuu207 schrieb:Teufelsanbeter
Anscheinend muss man zwischen Teufelsanbeter und modernen Satanisten unterscheiden:

Wikipedia: Teufelsanbetung
Dabei werden oft Teufelsanbetung und Satanismus gleichgesetzt, obwohl zahlreiche Satanisten ihre jeweilige Weltanschauung von der rituellen Verehrung des Teufels abgrenzen.
Teufelsanbeter beten den biblischen Teufel/Satan an:
Teufelsanbetung bezeichnet die rituelle Verehrung des Teufels, der im christlichen Glauben das Böse symbolisiert.
Theistische Satanisten beten einen Gott an (Satan, Baal, ...).

Der moderne, nicht theistische Satanist ist ein Atheist.


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

08.01.2019 um 09:08
chuu207 schrieb:Ich weiß nicht, ob du es schon gesagt hast aber bist du Satanist? Worauf beziehst du dich damit? Hat es etwas mit Satanismus zu tun? Ich bin kein Satanist aber ich habe aus Neugierde die satanische Bibel gelesen, außerdem habe ich (auch aus Neugierde) Videos über Satanismus sowie an ein paar Foren von Satanismus teilgenommen. Ich weiß nicht, ob du da von Satanismus redest aber, wenn ja, dann das ergibt keinen Sinn, weil Satanismus nichts damit zu tun hat.
Ja, bin ich und zwar nicht erst seit gestern.
Lies dir mal den gesamten Kommentar durch, das wäre hilfreich.
Die satanische Bibel von LaVey ist wie gesagt auf dem Niveau eines Realschulaufsatze. Ich kann das Ganze als eine populistische Form des atheistien Satanismus akzeptieren aber es hat nicht viel mit dem zu tun, was ich praktiziere. LaVey hat den Namen "Satanismus" verwendet, weil sonst niemand seinen Mist lesen würde, es ist eine Marketingmasche für eine materialistische, oberflächliche und egozentrische Lebensphilosophie.

Tieropfer gibt es wie gesagt sehr selten und es ist mehr eine okkulte Praktik. Selbstverständlich gehört Okkultismus zum Satanismus, es ist quasi der praktische Teil zur theoretischen Philosophie. Eine Form von Okkultismus sind eben sog. schwarzmagische Praktiken zu denen auch Sexualmagie und eben Tieropfer gehören können- nicht müssen. LaVey macht eine solche Unterscheidung nicht, ich aber schon.

Ich will nicht dein Wissen bezüglich des Satanismus anzweifeln aber der InternetExplorer ist keine ausreichende Bildungsgrundlage und auf Youtube findet sich zum Großteil nur Mist. Der Begriff "Satanismus" ist nicht geschützt, so darf sich im Grunde jeder nennen und es gibt verdammt viele Strömungen.


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

08.01.2019 um 09:12
Kybela schrieb: chuu207 schrieb:
Teufelsanbeter

Anscheinend muss man zwischen Teufelsanbeter und modernen Satanisten unterscheiden:

Wikipedia: Teufelsanbetung

Dabei werden oft Teufelsanbetung und Satanismus gleichgesetzt, obwohl zahlreiche Satanisten ihre jeweilige Weltanschauung von der rituellen Verehrung des Teufels abgrenzen.

Teufelsanbeter beten den biblischen Teufel/Satan an:

Teufelsanbetung bezeichnet die rituelle Verehrung des Teufels, der im christlichen Glauben das Böse symbolisiert.

Theistische Satanisten beten einen Gott an (Satan, Baal, ...).

Der moderne, nicht theistische Satanist ist ein Atheist.
Das macht durchaus Sinn.
Wer Satan als "Teufel" anerkennt muss im Prinzip das fressen, was das Christentum serviert.
Für den theistischen Satanisten ist es kein Teufel, sondern der eigentliche Gott.


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

08.01.2019 um 10:35
chuu207 schrieb: Es gibt nur eine Art von Satanismus und dieser wurde von Anton Szandor LaVey gegründet.
Sorry, aber das ist Unsinn.
Mit der möglichen Ausnahme des Discordianismus kenne ich keine religiöse Philosophie (?) die derart viele verschiedene und widersprüchliche Sekten, Auslegungen und Splittergruppen hat wie der Satanismus, und LaVey und seine CoS sind nur eine von vielen.
Was Angelus über Menschenopfer schreibt ist dennoch Quark.


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

08.01.2019 um 23:57
@Kybela

Das ist genau das, was ich wirklich meinte. Es gibt nur eine Religion, die als "Satanismus" bezeichnet werden kann und wie gesagt, diese wurde erstmals von LaVey gegründet. Wenn man von Satanismus spricht, kann man Bezug nur auf den Satanismus von LaVey nehmen, weil er die erste Person war, der der Satanismus als Religion gegründet hat. Die anderen Dinge, die man hier versucht zu erklären, sind nicht mehr als Sekten, Teufelsanbeter order irgendeine Art von Religionen, die an irgendeinen Gott glauben. All diese Dinge haben eine Sache gemeinsam, sie sind keine amtlichen Religionen, im Großen und Ganzen haben sie kein heiliges Buch, sie haben meistens nicht einmal religöse Gebote, sondern ein paar Ideen davon, was gut und was böse ist.
AtheistIII schrieb:Sorry, aber das ist Unsinn.
Mit der möglichen Ausnahme des Discordianismus kenne ich keine religiöse Philosophie (?) die derart viele verschiedene und widersprüchliche Sekten, Auslegungen und Splittergruppen hat wie der Satanismus, und LaVey und seine CoS sind nur eine von vielen.
Was Angelus über Menschenopfer schreibt ist dennoch Quark.
RedBird schrieb:Das macht durchaus Sinn.
Wer Satan als "Teufel" anerkennt muss im Prinzip das fressen, was das Christentum serviert.
Für den theistischen Satanisten ist es kein Teufel, sondern der eigentliche Gott.
Mir ist bewusst, dass es viele Sekten, Auslegungen oder Varianten von "Satanismus" gibt aber mein Punkt ist, dass das einzige Ding, das man als Satanismus kennen kann, ist der Satanismus von LaVey. Was du sagst, ist, als ob ich sagen würde, dass es viele Arten von Christentum gab. Man kennt nur eine Art von Christentum und es gibt zwar ein paar winzige Unterschiede zwischen den verschiedenen Darstellungen der christlichen Religion, ist es doch am Ende so ziemlich das gleiche Ding, weil sie in der Regel nur den gleichen Gott anbeten und die religiösen Bräuche mehr oder weniger die gleichen sind. Auf den anderen Seite, was du versuchst, als Satanismus zu bezeichnen, hat nichts mit dem Satanismus zu tun, sondern es handelt sich um etwas anderes mit völlig unterschiedlichen religösen Tendenzen, die sich vom Satanismus durch die einfache Tatsache unterscheiden, an höhere Wesen zu glauben.

Ihr müsst verstehen, dass, was ihr beschreibt, ist nur eine Menge Teufelsanbeter oder Leute mit ihrer eigenen Religion, die falsch als Satanismus ihre Religion bezeichnen. Sie sind Leute, die natürlich an den Teufel order irgendeine Gottheit glauben und Rituale zu dieser göttlichen Figur durchführen. Wie könnt ihr das "Satanismus" nennen? Wenn ich z.B. ins Internet gehe und danach suche, was werde ich denn finden? Ich werde nur schätzungsweise in der 90% der Fälle den Satanismus von LaVey finden und falls ich neugierig genug bin und will nach den "theistischen Satanismus" suchen, was werde ich finden? Eine Menge fast verstecke Webseiten, die oftmals voneinander der anderer Meinung sind. Was für eine Religion ist das?
RedBird schrieb:Die satanische Bibel von LaVey ist wie gesagt auf dem Niveau eines Realschulaufsatze. Ich kann das Ganze als eine populistische Form des atheistien Satanismus akzeptieren aber es hat nicht viel mit dem zu tun, was ich praktiziere. LaVey hat den Namen "Satanismus" verwendet, weil sonst niemand seinen Mist lesen würde, es ist eine Marketingmasche für eine materialistische, oberflächliche und egozentrische Lebensphilosophie.

Tieropfer gibt es wie gesagt sehr selten und es ist mehr eine okkulte Praktik. Selbstverständlich gehört Okkultismus zum Satanismus, es ist quasi der praktische Teil zur theoretischen Philosophie. Eine Form von Okkultismus sind eben sog. schwarzmagische Praktiken zu denen auch Sexualmagie und eben Tieropfer gehören können- nicht müssen. LaVey macht eine solche Unterscheidung nicht, ich aber schon.

Ich will nicht dein Wissen bezüglich des Satanismus anzweifeln aber der InternetExplorer ist keine ausreichende Bildungsgrundlage und auf Youtube findet sich zum Großteil nur Mist. Der Begriff "Satanismus" ist nicht geschützt, so darf sich im Grunde jeder nennen und es gibt verdammt viele Strömungen.
Du hast ja einen sehr guten Standpunkt, ich habe schon oben erklärt, was ich über die anderen Gesichter der "satanischen Religion" denke. Ich bin kein Satanist aber ich interessiere mich für dieses Thema, weil mir als Mensch doch diese unbekannten Dinge auffallen. Könntest du mir erklären, seit wann bist du Satanist? worum es bei deiner Religion geht? woran glaubst du konkret? welchen Geboten (order Befehlen?) folgt man in deiner Religion? gibt es irgendeine "Bibel" in deiner Religion? was ist der Zweck von Tieropfern? und könntest du mir deinen Gott beschreiben?


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

09.01.2019 um 00:01
Okay. Die Fragen wurden nicht an mich gestellt.
Es gibt Gebote. Aber ich überlasse es dem, an die die Frage gerichtet ist, welche es sind,vielleicht eine zu nennen.


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

09.01.2019 um 02:52
@chuu207
LaVey war weder der erste der sich selbst als Satanist bezeichnete, noch hat er Definitionshoheit darüber was Satanismus ist.
Satanismus ist keine genau definierte Religion wie das Christentum, sondern ein Sammelbegriff für verschiedene Philosophien und Ideologien die sich einige Ideen und vor allem eine bestimmte Symbolik teilen.
Selbst wenn man nur die atheistischen Satanisten betrachtet gibt es Grundverschiedene Ansätze und Glaubensinhalte von streng naturalistischen Weltbildern bis zu Gruppen und Individuen die zwar Gott oder allgemein ein höchstes Wesen ablehnen aber dennoch an verschiedene Formen von Magie oder Dämonen glauben.
Die Weltanschauungen reichen von libertärem Anarchismus über allgemeine Philantropie bis hin zu knallhartem Sozialdarwinismus und Faschismus.
Und eine ziemlich grosse Zahl sowohl theistischer als auch atheistischer Satanisten lehnen LaVey, die satanische Bibel und die CoS rundheraus ab, meiner Erfahrung nach oft weil sie glauben das die Mitgliedschaft in einem grossen Verein und das Einhalten der Regeln anderer der persönlichen Freiheit die Satan verkörpern soll fundamental entgegenstehen.

Zu behaupten CoS-Satanisten wären die einzig "echten" Satanisten erinnert mich an die Behauptung der katholischen Kirche die einzig wahre Kirche Gottes zu sein.

Und ich habe die satanische Bibel zwar nur ausschnittsweise gelesen, aber ich habe auch nicht den Eindruck das LaVey seinen Satanismus jemals als absolut verkaufen wollte, er hält den Schwerpunkt doch stark auf individueller Selbstentfaltung und Freiheit von Dogmen.


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

09.01.2019 um 08:55
chuu207 schrieb:Mir ist bewusst, dass es viele Sekten, Auslegungen oder Varianten von "Satanismus" gibt aber mein Punkt ist, dass das einzige Ding, das man als Satanismus kennen kann, ist der Satanismus von LaVey. Was du sagst, ist, als ob ich sagen würde, dass es viele Arten von Christentum gab. Man kennt nur eine Art von Christentum und es gibt zwar ein paar winzige Unterschiede zwischen den verschiedenen Darstellungen der christlichen Religion, ist es doch am Ende so ziemlich das gleiche Ding, weil sie in der Regel nur den gleichen Gott anbeten und die religiösen Bräuche mehr oder weniger die gleichen sind. Auf den anderen Seite, was du versuchst, als Satanismus zu bezeichnen, hat nichts mit dem Satanismus zu tun, sondern es handelt sich um etwas anderes mit völlig unterschiedlichen religösen Tendenzen, die sich vom Satanismus durch die einfache Tatsache unterscheiden, an höhere Wesen zu glauben.

Ihr müsst verstehen, dass, was ihr beschreibt, ist nur eine Menge Teufelsanbeter oder Leute mit ihrer eigenen Religion, die falsch als Satanismus ihre Religion bezeichnen. Sie sind Leute, die natürlich an den Teufel order irgendeine Gottheit glauben und Rituale zu dieser göttlichen Figur durchführen. Wie könnt ihr das "Satanismus" nennen? Wenn ich z.B. ins Internet gehe und danach suche, was werde ich denn finden? Ich werde nur schätzungsweise in der 90% der Fälle den Satanismus von LaVey finden und falls ich neugierig genug bin und will nach den "theistischen Satanismus" suchen, was werde ich finden? Eine Menge fast verstecke Webseiten, die oftmals voneinander der anderer Meinung sind. Was für eine Religion ist das?
Man kennt, nachdem man etwas kennenlernt.
Wenn eine Vereinigung eine öffentlich zugängliche Internetseite hat, ist sie meiner Meinung nach häufig für den Sondermüll.
Es kommt immer wieder jemand, der einen Begriff für sich beansprucht und Anspruch auf Absolutheit erhebt. In diesem Fall zählt aber nicht die Quantität der Anhänger, denn Satanismus war nie massentauglich und das sollte er auch nicht sein. LaVey "Satanismus" ist vergleichbar mit einem Christen, der nicht an Christus glaubt. Entscheide für dich selbst, ob das Sinn macht oder nicht.
chuu207 schrieb:Du hast ja einen sehr guten Standpunkt, ich habe schon oben erklärt, was ich über die anderen Gesichter der "satanischen Religion" denke. Ich bin kein Satanist aber ich interessiere mich für dieses Thema, weil mir als Mensch doch diese unbekannten Dinge auffallen. Könntest du mir erklären, seit wann bist du Satanist? worum es bei deiner Religion geht? woran glaubst du konkret? welchen Geboten (order Befehlen?) folgt man in deiner Religion? gibt es irgendeine "Bibel" in deiner Religion? was ist der Zweck von Tieropfern? und könntest du mir deinen Gott beschreiben?
Ich bin seit 14 Jahren Satanistin, muss aber dazu sagen, dass es immer verschiedene Einflüsse gab.
Mittlerweile bin ich zwar in einer Art von Bruderschaft aktiv werde aber keine Namen nennen, das versteht sich hoffentlich von selbst.
Zumindest kann ich die Fragen allgemein, auch wenn das Ganze in der Realität sehr viel komplexer ist.

Ich versuche, es so unkompliziert wie möglich zu halten. Es geht nicht um einen „Satan“ auf Fleisch und Blut, viel mehr um die Verehrung eines Archetyps, der aber deshalb nicht weniger real ist. Archetyp Satan kam in vielen alten Religionen vor, er wurde nur nicht immer so bezeichnet. Durch die Verehrung von Satan findet immer eine gewisse internale Transformation, also eine Angleichung an besagten Archetypen statt und genau darum geht es. Eine Bibel darf es nicht geben. Die Idee, dass ein einziges Buch alles enthält was man wissen muss steht konträr zu dem, worum es im Satanismus geht. Vorgekaute 10 Gebote sind Unsinn. Wenn wir eine Art von moralischem Kodex aufbauen, dann muss er selbst erarbeitet werden und das ist die Aufgabe des Individuums, nicht des Kollektivs. Wer sich frisst, was eine Obrigkeit als Moral serviert, der hat Satan nicht verstanden. Satanismus hat nichts damit zu tun, dass man sein Leben genießt, dafür gibt es literarisch keine Grundlage. Genau genommen ist es sogar ziemlich unbequem und Bildung, sowie große persönliche Opfer sind essentieller Bestandteil. Vorgekaute Gebote wären um einiges einfacher, deshalb sind sie so beliebt.

Tieropfer kann man natürlich für energetische Arbeit anwenden, es ist kein Opfer im eigentlichen Sinne. Es gibt aber noch eine zweite Möglichkeit. Fragt man den Schwarzmagier, der sich mit Entitäten beschäftigt, so können derartige Praktiken auch bestimmte Präsenzen/Energien aufs Tapet bringen. Nur muss man sich natürlich die Frage, ob man denn jene Präsenzen die sich von sowas angezogen fühlen gerne um sich hat. Das muss jeder selbst entscheiden. Ich bin nicht generell dagegen, sehe aber selbst darin für mich keinen Mehrwert.


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

09.01.2019 um 09:42
RedBird schrieb:Ich bin seit 14 Jahren Satanistin, muss aber dazu sagen, dass es immer verschiedene Einflüsse gab.
Heisst das, dass du an Satan als Gegenspieler eines Gottes oder an Satan als einzigen Gott glaubst?


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

09.01.2019 um 10:03
benihispeed schrieb:Heisst das, dass du an Satan als Gegenspieler eines Gottes oder an Satan als einzigen Gott glaubst?
Der Konstrukt Jahweh macht für mich keinen Sinn, ich halte es sogar für sehr schadhaft.
Satan als Gottheit ist der Gegenspieler eines falschen Götterbildes und somit der einzige Gott.
Die Dualität gut/böse funktioniert nicht, sie kann nicht funktionieren.


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

09.01.2019 um 10:11
@RedBird

das war doch gar nicht die frage oder ? ;)

die dualität ist allgegenwärtig für den der mit offenen augen durchs leben geht


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

09.01.2019 um 10:13
RedBird schrieb:Satan als Gottheit ist der Gegenspieler eines falschen Götterbildes und somit der einzige Gott.
Wieso muss er dann „Satan“ heissen?
Solange er so heisst ist er auch noch mit diesem falschen Bild verknüpft.
Ich glaube ja auch das die alten Gottbilder falsch sind, darum nenne ich mein höchste Struktur „das AllEine“.
Am Namen „Satan“ haften meiner Ansicht nach genauso viele falsche Vorstellungen wie am Namen „Gott“ oder „JHVH“.


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

09.01.2019 um 10:22
benihispeed schrieb:Wieso muss er dann „Satan“ heissen?
Solange er so heisst ist er auch noch mit diesem falschen Bild verknüpft.
Ich glaube ja auch das die alten Gottbilder falsch sind, nenne mein höchste Struktur „das AllEine“.
Am Namen „Satan“ haften meiner Ansicht nach genauso viele falsche Vorstellungen wie am Namen „Gott“ oder „JHVH“.
Du kannst ihn Karl-Heinz nennen, wenns dir lieber ist.
Das Ganze basiert aber auf der Trinität (Luzifer/Satan/Azazel).
Was am Namen Satan haftet sind Fehlinterpretationen, die auf Dogmatismus und mangelndem Verständnis beruhen.
Nun gut, man muss dazusagen, einige Teile der Religion für den Aussehstehenden sehr abschreckend wirken. Zum Beispiel die Verehrung des Todes, die stößt meistens auf wenig Verständnis.
sarevok schrieb:das war doch gar nicht die frage oder ? ;)

die dualität ist allgegenwärtig für den der mit offenen augen durchs leben geht
Offene Augen bringen nicht viel ohne Hirn.
Man muss es auch verstehen, nicht nur sehen.

Den Denkprozess nehme ich dir nicht ab. Ich lege keinen großen Wert auf Zustimmung.


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

09.01.2019 um 10:27
48987179 1500682483367711 45911928955071
@RedBird
RedBird schrieb:Offene Augen bringen nicht viel ohne Hirn.
Man muss es auch verstehen, nicht nur sehen.

Den Denkprozess nehme ich dir nicht ab. Ich lege keinen großen Wert auf Zustimmung.
bin ich es denn der die dinge nicht versteht wie sie sind ?

scheinbar liegt eher ein fehler in deinem denkprozess

du kommst immer wider auf das thema religion zurück wobei das nie teil der fragestellung war

in meinen augen sind menschen die sich negativen gefühlen zuwenden in dem glauben auf dem richtigen

weg zu sein verblendet


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

09.01.2019 um 10:33
wenn tot und leben teil einer einheit sind die einen gewaltigen kreislauf bildet was bringt es dann sich auf einen aspekt zu versteifen ?

das ist wie als würde man 2 gesunde augen haben aber nur mit einem sehen wollen

im endeffekt kann natürlich jeder "glauben" was er mag das ist klar

48390797 1456093274521987 61090520675385


melden
Anzeige

Muss man vor Satanisten Angst haben?

09.01.2019 um 10:40
44869145 2010959808963183 86124477110540
mach doch mal beide augen auf kleines rotes vögelchen ;)


melden
248 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden