Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Muss man vor Satanisten Angst haben?

2.712 Beiträge, Schlüsselwörter: Angst Vor Satanisten
Outis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Muss man vor Satanisten Angst haben?

31.01.2019 um 15:07
@Libertin

Ich glaube Du hast meinen letzten Beitrag komplett falsch verstanden oder versuchst die Worte zu verdrehen.
Libertin schrieb:Schon recht geschickt wenn auch nicht besonders originell, die Verwantwortung auf
jemanden zu schieben, der sich gegen die Vorwürfe nicht erwehren kann.
Keine Sorge, der wird sich ja laut Bibel dann schon noch zu Wort melden.
Wenn ich das richtig verstanden habe wird Satan ja auch beim Jüngsten Gericht als der Hauptankläger
unserer Brüder und Schwestern fungieren:

10 Dann hörte ich eine mächtige Stimme im Himmel sagen: »Jetzt ist es geschehen: Unser Gott hat gesiegt! Jetzt hat er seine
Gewalt gezeigt und seine Herrschaft angetreten! Jetzt liegt die Macht in den Händen des Königs, den er gesalbt und eingesetzt
hat!2 Der Ankläger unserer Brüder und Schwestern3 ist gestürzt; er, der sie Tag und Nacht vor Gott beschuldigte,
ist nun aus dem Himmel hinausgeworfen. 11 Unsere Brüder und Schwestern haben ihn besiegt durch das Blut des Lammes
und durch ihr standhaftes Bekenntnis. Sie waren bereit, dafür ihr Leben zu opfern und den Tod auf sich zu nehmen.

Quelle: https://www.bibleserver.com/text/GNB/Offenbarung12

Viele Grüsse,
Outis


melden
Anzeige

Muss man vor Satanisten Angst haben?

31.01.2019 um 15:55
Outis schrieb:Ich glaube Du hast meinen letzten Beitrag komplett falsch verstanden oder versuchst die Worte zu verdrehen.
Dann kannst Du doch auch bestimmt aufzeigen, wo genau ich Dich "komplett falsch" verstanden oder die Worte "verdreht" habe.


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

31.01.2019 um 15:56
Outis schrieb:Keine Sorge, der wird sich ja laut Bibel dann schon noch zu Wort melden.
Wenn ich das richtig verstanden habe wird Satan ja auch beim Jüngsten Gericht als der Hauptankläger
unserer Brüder und Schwestern fungieren:
Satan klagt Sünder an?
Also würde ohne Satan niemand böse Menschen anklagen?
Finde den Fehler.... ;)


melden
Outis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Muss man vor Satanisten Angst haben?

31.01.2019 um 19:28
RedBird schrieb:Satan klagt Sünder an?
Also würde ohne Satan niemand böse Menschen anklagen?
Finde den Fehler.... ;)
@RedBird

Wie das im Einzelnen genau abläuft kann ich Dir natürlich nicht sagen.

Habe mal kurz gegoogelt und folgenden Link dazu gefunden:

http://hauszellengemeinde.de/verklaeger-der-brueder/

Hab diesen Link aus Zeitgründen nicht genau geprüft, aber dort steht beispielsweise folgendes:

Die abgründige Verlogenheit Satans manifestiert sich in der Art, wie er mit der Sünde des verführten
Menschen umgeht. Die Sünde wird unversehens zur Anklage gegen den Menschen vor GOTT.

Viele Grüsse,
Outis


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

31.01.2019 um 19:41
Outis schrieb:Die abgründige Verlogenheit Satans manifestiert sich in der Art, wie er mit der Sünde des verführten
Menschen umgeht. Die Sünde wird unversehens zur Anklage gegen den Menschen vor GOTT.
wieso Verlogenheit? die Gesetze sind von JHWH und er wurde von ihm als Ankläger eingesetzt?
er macht doch nur, wofür er geschaffen worden ist?


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

31.01.2019 um 19:44
Outis schrieb:Hab diesen Link aus Zeitgründen nicht genau geprüft, aber dort steht beispielsweise folgendes:

Die abgründige Verlogenheit Satans manifestiert sich in der Art, wie er mit der Sünde des verführten
Menschen umgeht. Die Sünde wird unversehens zur Anklage gegen den Menschen vor GOTT.
Ja ne, is klar.
God claims Satan is a liar and Satan says that's a lie.

Wenn du dich nur am eigenen Parteiprogramm orientierst, ist mir schon klar, dass du der Meinung bist du Gegenseite würde lügen.
Das ist nur leider sehr einseitig, findest du nicht? Leg doch mal die Bibel beiseite und lies ein anderes Buch. Bildung kann nichs schaden.
Ich kann dir gerne mal meine Lieblingsbücher empfehlen, die sind allesamt lesenswert und aus philosophischer wie religiöser Sicht hochinteressant.


melden
Outis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Muss man vor Satanisten Angst haben?

01.02.2019 um 13:46
Soulfire schrieb:So, nun mal langsam
@Outis
Im Namen Gottes wurden Kreuzzüge gehalten. Es wurden massenhaft andersgläubige getötet.
Und im Namen der Kirche wurden tausende sogenannte *Hexen und Hexer* verbrannt.
Sag mir:Wem dienten sie dann??
Wer war denn da grausam?
Die Kirche und deren Priester, etc., gingen oft solche grausamen Wege.
@Soulfire

Wenn eine Institution tatsächlich unschuldige Menschen verfolgt und tötet, dient sie nach meiner
Meinung immer dem Satan, auch wenn diese Institution Kirche heisst oder es "Im Namen Gottes" tut.

Vielleicht beschreibt die folgende Bibenstelle die Sache noch ganz gut:

10 Habt keine Angst wegen der Dinge, die ihr noch erleiden müsst. Der Teufel wird einige von euch ins Gefängnis werfen,
um euch auf die Probe zu stellen. Zehn Tage lang werden sie euch verfolgen. Haltet in Treue durch, auch wenn es euch
das Leben kostet. Dann werde ich euch als Siegespreis ewiges Leben schenken.

Quelle: https://www.bibleserver.com/text/GNB/Offenbarung2

Viele Grüsse,
Outis


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

01.02.2019 um 21:03
@RedBird
wie bewertest du Suizid?
eigentlich schlecht, da es eine Selbstaufgabe ist? und/oder urteilst du nach dem Grund? oder gar kein Urteil?


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

01.02.2019 um 21:18
Kybela schrieb:@RedBird
wie bewertest du Suizid?
eigentlich schlecht, da es eine Selbstaufgabe ist? und/oder urteilst du nach dem Grund? oder gar kein Urteil?
Zunächst einmal würde ich niemanden deshalb verurteilen und es steht mir nicht zu im Einzelfall ein Urteil zu fällen. Ich behaupte einfach mal, der Großteil meiner Glaubenbrüder hat zumindest Selbstmord bereits ernsthaft Betracht gezogen. Einfach, weil das Leben an sich nicht heilig ist. Ich persönlich glaube nicht, dass es sinnvoll ist, mit Gewalt aus dem Leben zu treten. Wenn man denn daraun glaubt, dass nach dem physischen Tod etwas bleibt, muss man sich überlegen, in welchem Zustand "es" ist.


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

02.02.2019 um 01:04
RedBird schrieb am 26.01.2019:Die Aussage kannst du auch umdrehen.
Wie kann denn Satan die Menschen von Gott entfernen wenn Gott stärker ist?
Also, was ist der logische Rückschluss daraus?

Denke es einfach mal selbst zuende.
der unterschied ist, dass menschen sich von gott bewusst entfernen und es wollen.
jeder der sich mit okkultismus ansatzweise auskennt weiss,dass es gefahen birgt und man mit irgendwelchen wesenheiten in kontakt tritt.

ein zusammenspiel von freier wille und wer sich in gefahr begibt kommt darin um.wer sich dann aber an gott wendet..dessen problem schmilzt wie das wachs vor der flamme.und das brauchen anscheinend manche um auf den richtigen trichter zu kommen.

satan hingegen kann nichts tun ohne dass gott es zulässt oder insofern zulassen "muss" weil wir es so wollen und ihm selbst das recht an uns geben.
RedBird schrieb am 26.01.2019:Was Bessesenheiten angeht kann ich durchaus aus dem Nähkästchen plaudern.
Das kann eine Nebenwirkung einer schlecht durchgeführen Invokation oder Anrufung sein hat aber mit Satan nicht viel zu tun. Wer etwas Böses ruft wird etwas Böses bekommen. Wenn dann noch wenig Wert auf Protektion gelegt wird kanns es ungemütlich werden. Ich kenne Menschen, die sich sehr lange nicht von solchen Erlebnisser erholt haben. Keiner davon hat Hilfe bei der Kirche gesucht, das sind Leute die einen großen Bogen um jede Kirche machen. Für sowas gibt es im Okkultismus durchaus auch Bannrituale ect. Das hat mit Gott nichts zu tun, den hat hier noch niemand konsultiert.
Na dann geht der plan ja bestens auf.Du siehst nicht den zusammenhang.
John Ramirez.
Wer etwas ruft was nichts mit gott zu hat wird etwas bekommen was nichts mit gott zu tun hat und ausserhalb von gott gibt es nur die gegenseite,ob die die zähne zeigt oder vermeintlich gut erscheint und danach erst die zähne zeigt ist schnurzpiep.

Man will etwas,man muss zahlen. man muss jemand für schutz bezahlen.die die angreifen sind dieselben wie die die schützen,das ganze ist eine abwärtsspirale die einen an den punkt bringen soll an dem man sich selbst und möglich viele andere soweit von gott entfernt wie es nur geht.und dann schach matt.

Satan liebt niemanden,er liebt nur sich selbst.mach die augen auf.mir könnte es egal sein.ich habe dir die wahrheit gesagt.
RedBird schrieb am 26.01.2019:Keiner von uns stellt Christen an den Pranger.
Auch hier brauchst du etwas Empathie oder die Fähigkeit zum Perspektivwechsel um das zu verstehen. Wenn du Satan als den Vater aller Lügen oder Mörder der Menschen bezeichest, dann ist das in etwas so, als würde ich deinen Gott als Soziopathen bezeichnen. Das wollte ich damit aufzeigen.
christus an den pranger zu stellen ist zum einen für viele christen viel schlimmer als selber an den pranger gestellt zu werden. wieviel empathie, perspektivwechsel oder auch nur respekt für andere menschen wird hier von satanisten entgegenberacht?

satanisten suchen sich satan als eine art "gott" aus, der einer religion entspringt in der er klar definiert ist wer er ist.wenn man sich seinen eigenen "gott" zusammenbauen will..bitte dann kann man sagen ich glaube an meinen gott xy.wenn man sich aber auf satan beziehen will, dann ist es eben die natur der sache,dass satan nicht gut sein kann,das liegt auf der hand, das hat nichts mit perspektivwechsel zu tun.

man kann auch keinem hindu erzählen ich verehre shiva(die ich ohne hinduisten gar nicht kennen würde), aber es ist falsch wie ihr ihn verehrt,er ist nicht der "gott" der zerstörung sondern er hat drei arme und trinkt gerne underberg und mich dann quasi beschweren wie ihr ihn verehrt das ist blasphemie,die haben ja nur keine fähigkeit zur empathie oder zum perspektivwechsel.

die frage ist eher,warum sucht man sich so jemand als "gott" aus und sagt dann das alles in der bibel falsch ist,satan ist der gute und nichts was in der bibel steht aus der er entspringt ist wahr über ihn.dann sollte man sich vielleicht irgendeine andere "gottheit" aussuchen und nicht satan.

Oder ich könnte auch einfach nur sagen hört doch auf damit.hört einfach auf satan zu verehren ohne blasphemie im sinne des christentums zu begehen.warum würde das wohl nicht klappen?weil es nicht wirklich eine selbstständige religion ist sondern darauf beruht dinge aus dem christentum zu verspotten,zu pervertieren oder auf den kopf zu stellen.und das soll mit dem satan aus der bibel alles nichts zu tun haben?glaube ich nicht.

distanzierst du dich eigentlich von satanisten die menschenopfer darbringen,von satanistischen sekten wie es in dem link beschrieben wird, findest du das entsetzlich und willst du sagen dass das nichts damit zu tun hat wie du deinen glauben lebst oder findest du das in irgendeinerweise vertretbar?welche stellung beziehst du dazu?
RedBird schrieb am 26.01.2019:Ich liebe Kunst, Musik, Literatur und selbstverständlich auch Satan.
Was ist denn an dieser Liebe schlechter als an der Liebe zwischen zwei Menschen?
Ich halte sie sogar für sehr viel weniger destruktiv.
Es geht nicht um zwei menschen,sondern du sagtest du liebst generell keine menschen, weder dich selbst noch sonst irgend jemand.das tut satan auch, mit dem unterschied dass er dich nicht liebt, weil er niemand liebt, nur sich selbst.du aber liebst ihn.deshalb sagte ich du tust mir aufrichtig leid.

Wenn du menschen schon für destruktiv hälst kennst du den nicht,den du liebst.oder ist selbstmord nicht destruktiv?
Outis schrieb am 26.01.2019:Apropos Geschwätz:
Ich finde die Beiträge von @Angelus144 eigentlich ziemlich gut, muss aber
hier einmal dazu sagen, dass Er diese auch etwas besser komprimieren könnte.
Sie sind oftmals einfach zu lang und deshalb nicht mehr lesbar.
Danke für das kompliment und den hinweis. Es kann ein schmaler grad sein und ich sage lieber 5 wörter zuviel als 1 zu wenig.ich schau mal was sich machen lässt.
AtheistIII schrieb am 27.01.2019:Ich weiss ja nicht wie du deine Quellen prüfst, aber mir scheint du nimmst einfach eines der ersten Ergebnisse das google ausspuckt, überfliegst kurz nach Buzzwords und stellst das Ding dann ein.
Das ist schonmal nach hinten losgegangen und jetzt bringst du einen Link der genau meine Position unterstützt und das Gegenteil von dem aussagt was du behauptest.
Bei „nach hinten losgegangen“ und „gegenteil“ muss ich widersprechen.man kann bei diesem artikel durchaus verschiedene schwerpunkte setzen.
AtheistIII schrieb am 27.01.2019:Die im satanistischen Kontext bekannt gewordenen Gewalttaten und Morde, die auch zu Urteilen führten, wurden von Einzeltätern, Paaren oder von maximal drei Personen wie in Sondershausen durchgeführt.
diese stelle sagt aus, dass es morde und gewalttaten im satanischen kontext gab.

ob diese nur von einer handvoll personen begangen wurden spielt für mich keine rolle.ebenso ob diese taten aufgefallen und geahndet wurden.ob und wie hoch die dunkelziffer ist, ist fraglich.

fakt aber, es gibt taten mit entsprechendem hintergrund.

natürlich gibt es immer trittbrettfahrer und menschen die aufmerksamkeit wollen und auf sowas aufspringen und auch eine bildzeitung, aber das sagt nichts darüber aus,dass es solche dinge nicht gibt.

Auch von der selben seite:

„In Einzelfällen kommt es dabei auch zu kriminellen Handlungen. Die Morde von Sondershausen, Witten und die Verurteilung von Michael D. Eschner wegen Missbrauchs und Vergewaltigung zeigen, dass es im Satanismus zu Verbrechen kommen kann. Allerdings wurden diese auch vor Gericht gebracht und geahndet.
Natürlich ist es nicht auszuschließen, dass es im Satanismus zu Fällen rituellen Missbrauchs kommt.“


“Die satanistische Ideologie legitimiert Gewalt als Unterwerfungsakt und glorifiziert sexuelle Gewalt als Teil des sexualmagischen Ritus, der Macht verleiht (Busch, 2004).“

Gewalt ist legitim und sexuelle gewalt wird sogar glorifiziert.eindeutig.

Wikipedia: Rituelle_Gewalt

"Um Informationen über die Häufigkeit des Auftretens ritueller Gewalt zu erhalten, wurden in drei deutschen Bundesländern alle 3225 kassenärztlichen Psychotherapeuten befragt. Rückmeldungen kamen von 1523 Therapeuten. Davon hatten 182 Therapeuten von ihren Patienten Schilderungen in Zusammenhang mit rituellen Gewalttaten erhalten. Insgesamt wurden 213 Fälle genannt (Mehrfachzählungen konnten dabei für das Ruhrgebiet und Saarland ausgeschlossen werden, für die 67 gemeldeten Fälle aus Rheinland-Pfalz konnten Mehrfachzählungen nicht ausgeschlossen werden).

Geschildert wurden rituelle Opferungen von Tieren, sexueller Missbrauch, Ekeltraining, Leichenschändung, Menschenopferung (zumeist Neugeborene), schwarze Messen, Zwang zu absolutem Gehorsam und absoluter Geheimhaltung. Rund 95 % der Fälle wurden von den Therapeuten als glaubwürdig eingeschätzt. In durchschnittlich 52 % der Fälle bestand während der Therapie noch Täterkontakt.[11]

Eine Nachfolgeumfrage zur Situation ritueller Gewalt in Rheinland-Pfalz von R. Kownatzki ergab, dass von 936 befragten kassenärztlichen Psychotherapeuten insgesamt 136 Therapeuten in ihrem Berufsleben schon einmal derartige Patientenberichte erhalten haben.[12] "


Bei der seite geht es zwar um rituellen missbrauch im allgemeinen.schwarze messen werde aber wohl nur von satanisten durchgeführt.

bzgl. ekeltraining nochmal ein zitat von der ersten seite:

"Für Aufsehen sorgt immer wieder die "Thelema Society" in Bergen/Dumme, deren Gründer Michael D. Eschner sich für eine Reinkarnation von Aleister Crowley hält. Mit Hilfe von Ritualen und Ekeltrainings, z.B. Verzehr von Kot und Urin, sollen bewusst Grenzen überschritten werden, um so zu einer Bewusstseinserweiterung zu kommen. Letztlich soll dadurch die im Menschen angelegte Göttlichkeit zum Vorschein kommen. "

Mahlzeit.passt alles.

Bei meiner aussage es gibt rituelle morde im satanismus hat niemand gesagt nein, auf keinen fall, die gibt es nicht, die kann es nicht geben ist nur etwas was satanisten untergeschoben wird.was gemacht wurde:es wurde relativiert.warum wohl?

für mich gibt das insgesamt ein ziemlich eindeutiges bild über dinge die im satanismus vorkommen können.deshalb finde ich satanismus durchaus für sehr bedenklich auch wenn ich gleichzeitig nicht jeden satanisten über einen kamm scheren will.


melden
Outis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Muss man vor Satanisten Angst haben?

02.02.2019 um 08:18
Hallo @Angelus144,

kannst Du oder sonstwer eventuell mal noch etwas zu Satan als dem Ankläger der Menschen bei Gottes Gericht schreiben?

Das ist auf Anhieb nicht ganz einfach zu verstehen, vielleicht weis da noch jemand etwas genaueres dazu?

Vielen Dank und Gruss,
Outis


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

02.02.2019 um 09:03
Outis schrieb:kannst Du oder sonstwer eventuell mal noch etwas zu Satan als dem Ankläger der Menschen bei Gottes Gericht schreiben?
Es entspricht zwar überhaupt nicht meinem Weltbild, aber dieses Gedicht trifft es ziemlich genau was ich von der Rolle des Prinzips des Bösen im Konzert des AllEinen halte.

Luzifer von Hermann Löns

Der Tag des jüngsten Gericht war es.
Am letzten Tage des letzten Jahres;
Mit weithin hörbarem Donnerknall
Zersprang der morsche Erdenball.

Alle, die dort vorhanden waren,
Sind sofort gen Himmel gefahren;
Sie scharten sich um Gottes Thron,
Strafe erharrend oder Lohn.

Die Frommen, die ganz vorne standen,
Zu ihrer Entrüstung plötzlich fanden,
Daß auch Satan bei ihnen sei;
Das war ihnen gar nicht einerlei.

Ließen darum bei dem Herren fragen,
Was er eigentlich täte sagen
Zu dieser Frechheit sonder Maß,
Die sich herausnähme Satanas.

Der Herr sprach ohne viel Federlesen:
»Auf mein Geheiß ist er Satan gewesen;
Hätte die Sünde gehabt nicht Platz,
Wo wäre geblieben der Gegensatz?

Wäre kein Satan zur Erde gekommen,
Gäb's keine Schächer, gäb's keine Frommen.
Ihr Erzengel, öffnet eure Reih'n:
Fortan soll er wieder Luzifer sein!«


Das was wir Menschen Böse nennen ist unsere Entscheidungsfreiheit.
„Gott“ will das wir uns aus freien Stücken für ihn entscheiden, dafür muss er das sogenannte „Böse“ in Kauf nehmen, es Ist sozusagen sein Werkzeug.


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

02.02.2019 um 09:20
Angelus144 schrieb:der unterschied ist, dass menschen sich von gott bewusst entfernen und es wollen.
jeder der sich mit okkultismus ansatzweise auskennt weiss,dass es gefahen birgt und man mit irgendwelchen wesenheiten in kontakt tritt.
Ja, Okkultismus kann gefährlich werden. Man sollte wissen, was man tut oder es bleiben lassen.
Aber muss ich dir die Gefahren einer monotheistischen Religion wirklich aufzählen?
Schau dich um.
Nichts ist gefährlicher wir ein folgsamer Mensch.
Angelus144 schrieb:Es geht nicht um zwei menschen,sondern du sagtest du liebst generell keine menschen
Wenn ich EINEN Menschen liebe, wieviele Menschen sind denn beteiligt?
Zähl mal nach, du kommst vermutlich auf ZWEI.
Ich liebe keine Menschen, weil ich die Liebe zu einem Menschen für eine recht niedere und egoistische Form von Liebe halte die immer auch mit einem Besitzanspruch verbunden ist.
Angelus144 schrieb:christus an den pranger zu stellen ist zum einen für viele christen viel schlimmer als selber an den pranger gestellt zu werden. wieviel empathie, perspektivwechsel oder auch nur respekt für andere menschen wird hier von satanisten entgegenberacht?
Ich muss an dieser Stelle ein bisschen deutlicher werden.
Du hast nicht das Recht, mir vorzuschreiben wie ich mit deinem Gott umgehe. Deine religiösen Gefühle sind dein Problem. Der Anspruch, dass die ganze Welt auf dich und dein Verhältnis zu Jesus Rücksicht nehmen muss ist komplett absurd und egozentrisch. Wenn mir dachach ist, kann ich auf das Kruzifix spucken und auf brennenden Bibeln tanzen.
Das tue ich nicht. Ich nehme meistens Rücksicht. Ich trage keine umgedrehten Kreuze, keine Shirts mir satanistischen Symbolen und ich spreche nur über meine Religion, wenn man mich direkt danach fragt. Ich respektiere, dass das hier eine christliche Kultur ist und ich halte mich deshalb zurück. Jede gezielt blashemische Handlung findet quasi hinter geschlossenen Türen statt, wenn überhaupt.
Angelus144 schrieb:distanzierst du dich eigentlich von satanisten die menschenopfer darbringen,von satanistischen sekten wie es in dem link beschrieben wird, findest du das entsetzlich und willst du sagen dass das nichts damit zu tun hat wie du deinen glauben lebst oder findest du das in irgendeinerweise vertretbar?welche stellung beziehst du dazu?
Nein, ich distanziere mich nicht.
Das wäre ein Eingeständnis dafür, dass dieser Blödsinn etwas mit meinem Glauben zu tun hat.
Ich halte Hass für sinnvoll, verachte aber Gewalt. Das muss dir als Aussage reichen.
Angelus144 schrieb:satanisten suchen sich satan als eine art "gott" aus, der einer religion entspringt in der er klar definiert ist wer er ist.wenn man sich seinen eigenen "gott" zusammenbauen will..bitte dann kann man sagen ich glaube an meinen gott xy.wenn man sich aber auf satan beziehen will, dann ist es eben die natur der sache,dass satan nicht gut sein kann,das liegt auf der hand, das hat nichts mit perspektivwechsel zu tun.
"Wir" stellen "eure" Interpretation in Frage. Ich glaube, die Bibel ist menschengemacht. Sie enthält einige Wahrheiten aber auch viel Unsinn.
Du kannst nicht erwarten, dass ich Satan anhand des gegnerischen Parteiprogramms bewerte. ;)
-
Schau, ich sehe Christen nicht als Feinde. Ich hatte sogar neulich ein längeres Gespräch mit einen Pfarrer, der mich seit meiner Kindheit kennt. Ein netter Typ, es gibt keinen Grund für Streit, wir sind halt anderer Ansicht. Er meinte irgendwann "Ich werde für dich beten" da konnte ich mir das Lachen leider nicht verkneifen. :) Grundsätzlich mische ich mich nicht in den Glauben anderer Mensche ein, er geht mich nämlich nichts an.


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

02.02.2019 um 09:42
RedBird schrieb:"Wir" stellen "eure" Interpretation in Frage.
Haben doch schon die Juden ein anderes Bild von Satan, als die Christen.

Für Juden ist er nicht das personifizierte Böse. Keine eigenständige Instanz, die Dunkelheit und Verderben über die Menschheit bringt.
Kein gefallener Engel, der sich bis zum jüngsten Tag ein Gefecht mit Gott liefert.
Ich bin der HERR - und sonst keiner, der das Licht bildet und die Finsternis schafft, der Frieden wirkt und das Unheil schafft.
Ich, der HERR, bin es, der das alles wirkt.
https://www.bibleserver.com/text/ELB/Jesaja45,7


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

02.02.2019 um 09:54
Kybela schrieb:Haben doch schon die Juden ein anderes Bild von Satan, als die Christen.

Für Juden ist er nicht das personifizierte Böse. Keine eigenständige Instanz, die Dunkelheit und Verderben über die Menschheit bringt.
Kein gefallener Engel, der sich bis zum jüngsten Tag ein Gefecht mit Gott liefert.
Ja, das ist richtig. Im Islam sieht es auch etwas anders aus, da gibt es Shaitan und seine Djinns. Selbst im Poltheismus gab es in vielen Religionen immer schon ein Äquivalent zu Satan.
Der Anspruch, die alleinige Interpretation zu besitzen ist einfach sehr kurzsichtig.


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

02.02.2019 um 10:27
RedBird schrieb:Shaitan und seine Djinns
ash-Shaytan (Ibli), der Teufel. Mit seinen Dämonen, den Djinns.
Sie sind nur Verführer.

Dass Christen die Bedeutung und die Macht von Satan veränderten, ergibt sich vermutlich automatisch durch die andere Sicht auf Gott.
RedBird schrieb:Selbst im Poltheismus gab es in vielen Religionen immer schon ein Äquivalent zu Satan.
Mir fallen nur ambivalente Götter ein:
Loki ist nicht nur Böse.
Mara ist im Buddhismus die Verführerin.


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

02.02.2019 um 10:36
Kybela schrieb:Mir fallen nur ambivalente Götter ein:
Loki ist nicht nur Böse.
Mara ist im Buddhismus die Verführerin.
Satan ist auch nicht "nur" böse.
Loki passt ganz gut, Prometheus auch.
Die reine Dualität gut/böse hat man erst später dazugedichtet, es vereinfach das Ganze.
In mundgerechten Häppchen wird es schneller geschluckt. Menschen stehen auf einfache Wahrheiten.
Wir sind "die Guten".
Die anderen sind "die Bösen".
So wird seit jeher Gewalt gegen andere gerechtfertigt.
Deshalb ist es wichtig, dass ein Satanist sich nicht für "gut" oder "böse" hält. Er muss zwangsweise beides sein.


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

02.02.2019 um 12:33
RedBird schrieb:reine Dualität gut/böse hat man erst später dazugedichtet, es vereinfach das Ganze.


ich rate, dass die Urchristen gar nicht anders konnten.
Jesus, Gott der Liebe und Nächstenliebe, kann nicht für Kindstod, Krebs und Erdbebentote zuständig sein.
Ein mächtiger, eigenständiger Satan oder der Demiurg (Gnosis) ist einfach naheliegend.

Meiner Meinung nach haben Christen ihre Glauben nicht in sich stimmig hingekriegt.
Sieht man beim Cherry-Picking in diversen Fäden hier ...


melden

Muss man vor Satanisten Angst haben?

02.02.2019 um 14:34
Kybela schrieb:Meiner Meinung nach haben Christen ihre Glauben nicht in sich stimmig hingekriegt.
Sieht man beim Cherry-Picking in diversen Fäden hier ...
Em Ende läuft es eben darauf hinaus, ob man es glauben möchte oder nicht.
Ich mag das Christentum nicht aber ich bin längst nicht mehr so feindselig eingestellt wie früher. Wenn es jemand glauben will, dann sollte man es ihm auch nicht ausreden. Ich habe noch nie jemanden missioniert, das bringt nichts.


melden
Anzeige

Muss man vor Satanisten Angst haben?

02.02.2019 um 15:31
Outis schrieb:Wenn eine Institution tatsächlich unschuldige Menschen verfolgt und tötet, dient sie nach meiner
Meinung immer dem Satan, auch wenn diese Institution Kirche heisst oder es "Im Namen Gottes" tut.
Dein Gott hat doch selber Millionen Menschen ersäuft.
Das war nicht Satan!


melden
701 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt