weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Aggressiver Atheismus

1.097 Beiträge, Schlüsselwörter: Religion, Glaube, Terror, Atheismus, Aggressiv, Fanatisch, Unglauben

Aggressiver Atheismus

06.07.2011 um 09:32
@Fabiano

Den Vergleich mit dem Schatz finde ich nicht gut! Denn ich kann Gott nicht wie einen Schatz verstecken und nur für mich alleine haben, das ist auch wohl nicht in Gottes Sinn!

Gott liebt die Menschen (darum hat er seinen Sohn geopfert !) und möchte auch von ihnen wiedergeliebt werden.
Wenn mich jemand nach Gott FRAGT, gebe ich gerne Auskunft, soweit ich es vermag. Aber ich dränge mich niemandem auf!!! Also KEIN Missionieren im altbekannten Stil!

Kommt mir jemand aggressiv, so muss ich das ja nicht erwiedern, kann dem aus dem Weg gehen. Doch bei einer vernünftigen Diskussion, in welcher jeder den anderen respektiert (und das habe ich meistens erlebt ! auch hier !) bin ich gerne dabei.


melden
Anzeige
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aggressiver Atheismus

06.07.2011 um 09:59
@Fritzi

Ich finde schon, dass Gott ein ganz persönlicher Schatz ist. Allerdings ist es ein Schatz, der unendlich Teilbar ist und dennoch nie ausgeht. Insofern ja, kann ich anderen durchaus von diesem Schatz mitteilen. Nur, wenn jene gar nicht an den Schatz glauben, ich ihnen diesen erst beweisen muss, oder selbst wenn ich ihn zeige, sie ihn gar nicht haben wollen... Dann nicht! Dann behalte ich ihn ganz für mich alleine :D

Und wenn mich jemand ernstlich nach Gott fragt, dann gebe ich auch gerne Auskunft, so weit ich ihm überhaupt seine Fragen beantworten kann. Aber viele Fragen nicht ernstlich, sondern stellen insbesondere hier im Forum lieber Fangfragen, legen Schlingen aus und wollen, dass man drüber stolpert um sich danach drüber lustig zu machen...

Ein Schatz ist auch eine Kostbarkeit, damit geht man nicht hausieren. Gott ist Heilig und keine Marktware die man überall anpreist und verscherbelt. Im übrigen muss jeder seinen eigenen Schatz finden. Wer suchet, der findet und wer anklopft, dem wird aufgetan :D


melden
Elai
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aggressiver Atheismus

06.07.2011 um 14:28
@Fabiano schrieb:
Fabiano schrieb:Ein Schatz ist auch eine Kostbarkeit, damit geht man nicht hausieren. Gott ist Heilig und keine Marktware die man überall anpreist und verscherbelt. Im übrigen muss jeder seinen eigenen Schatz finden. Wer suchet, der findet und wer anklopft, dem wird aufgetan :D
Hallo Fabiano,

ja, so ist das mit den "kostbaren und wertvollen" Dingen und Eigenschaften.Doch für manche gilt der Spruch: Was nix kostet ist nix wert .... ?! ... was kostet so ein Gott ... lol :-))

Alles eine Sache der Einstellung.

Wenn die Natur selbst wertlos für einen Menschen ist, was soll man denn dann noch von ihm erwarten? Daß dieser Mensch die Magie der Natur sieht, oder daß dieser Mensch GOTT für wahr hält, daß er GOTT und die Natur für etwas "Besonderes" hält?

Ein Freund der Natur ist auch ein Freund GOTTes. Er ist ein Freund des Menschen, sowie all der anderen "Wesenheiten", die es gibt auf dieser Erde, und im Universum. Ob Mensch, Tier, Pflanze oder Planet. Nur wer sich dessen bewußt ist, um welche Schätze sich es hierbei handelt, ist sich GOTT (und sich selbst) bewußt.

Dieser Mensch muß nicht mehr "glauben". Die Natur und ihre "Phänomene" sind ihm Beweis genug. Schluß, mit der "depperten Gläubigkeit"! Wer Sinne hat, um bewußt etwas wahrzunehmen, der bedarf des Glaubens nicht mehr, denn dieser Mensch "weiß" es!

Alles Liebe
Elai


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aggressiver Atheismus

06.07.2011 um 14:35
Elai schrieb:Ein Freund der Natur ist auch ein Freund GOTTes. Er ist ein Freund des Menschen, sowie all der anderen "Wesenheiten", die es gibt auf dieser Erde, und im Universum. Ob Mensch, Tier, Pflanze oder Planet. Nur wer sich dessen bewußt ist, um welche Schätze sich es hierbei handelt, ist sich GOTT (und sich selbst) bewußt.
Kann man sich all dieser Dinge auch bewusst sein ohne an Gott zu glauben?
Oder funktioniert auch der Umkehrschluss?
Wie rechtfertigt der Gläubige den Verzehr von empfindungsfähigen Wesen?
@Elai


melden

Aggressiver Atheismus

06.07.2011 um 15:50
@Fabiano
Fabiano schrieb:Ich finde schon, dass Gott ein ganz persönlicher Schatz ist. Allerdings ist es ein Schatz, der unendlich Teilbar ist und dennoch nie ausgeht.
DU GLAUBST dass dein Gottesbild "ein Schatz" ist!
Fabiano schrieb:Nur, wenn jene gar nicht an den Schatz glauben, ich ihnen diesen erst beweisen muss, oder selbst wenn ich ihn zeige, sie ihn gar nicht haben wollen... Dann nicht! Dann behalte ich ihn ganz für mich alleine :D
Kennst du die Geschichte vom Joghurt im Kühlschrank?
Der Gläubige sagt: Ich hab zwar nicht reingeschaut - aber das ist ein Joghurt!
Der Skeptiker schaut nach ....

Dein Schatz verrinnt dir gerade wie Joghurt zwischen deinen Fingern :D
Du glaubst zwar dass du einen Schatz hast - aber bewiesen hast du ihn nicht!
Fabiano schrieb:Ein Schatz ist auch eine Kostbarkeit, damit geht man nicht hausieren. Gott ist Heilig und keine Marktware die man überall anpreist und verscherbelt.
Komisch dass die Bibel es genau andersrum will!
Fabiano schrieb: Im übrigen muss jeder seinen eigenen Schatz finden. Wer suchet, der findet und wer anklopft, dem wird aufgetan :D
Und wer nach einem Schatz gräbt findet zu 0,00001% einen Schatz ...
zu 30% Sand zu 50% hartes Gestein ...
und hinter der Scheune eine Jauchegrube :D

Man merke:
Beim Schatzsuchen ein Metalldetektor hilft ganz ungemein!


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aggressiver Atheismus

06.07.2011 um 16:16
@Thermometer

Ich zitiere mal die Essenz deiner Äusserungen aus einem anderen Thread:

"Wortklaubereien, Scheingefechte, Erbsen zählen, Schwachsinn, Sinnlosigkeiten, Sprüche, Inhalt NULL, sinnloses Gewäsch..."

Es lohnt sich nicht auf deine Äusserungen einzugehen. Aber beschwere dich hinterher nicht, niemand habe dich auf den kostbaren Schatz hin gewiesen... Wenn du ihn verwirfst ist das deine Sache.


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aggressiver Atheismus

06.07.2011 um 16:39
@Elai

Ja für den Gläubigen ist die Schöpfung/Natur Beweis genug für einen Gott. Aber der Nichtgläubige sieht darin nichts weiter als eine zufällige Anhäufung von Atomen die sich ebenso zufällig mal bei einem Urknall gebildet haben, der kam halt einfach so mal kurz vorbei und vorher war einfach Nichts ... :D


melden

Aggressiver Atheismus

06.07.2011 um 16:46
@Fabiano
Fabiano schrieb:Ich zitiere mal die Essenz deiner Äusserungen aus einem anderen Thread:
hmmm
Haben wir beide dasselbe Verständnis von "Essenz" :ask:

Beitrag von Thermometer, Seite 21

Ich sage:
Thermometer schrieb:DU GLAUBST dass dein Gottesbild "ein Schatz" ist!
Bist du nicht drauf eingegangen oO
Weil unwichtig?
Nicht "Essenz" also :D

Ich sage:
Thermometer schrieb:Du glaubst zwar dass du einen Schatz hast - aber bewiesen hast du ihn nicht!
Ich mache dich darauf aufmerksam dass du deinen glauben für wahr hältst und allgemein annimmst andere würden dein "glauben " auch so annehmen müssen oO

Aber das ist ja vollkommen nicht "Essenz" :vv:

Ich sage:
Thermometer schrieb:Komisch dass die Bibel es genau andersrum will!
Ich mache dich darauf aufmerksam dass das was du sagst dem diametral gegenüber steht was die bibel - DEIN heiliges Buch! - dazu sagt!

Aber auch das ist ja nicht "Essenz" meiner Aussage und daher ignorierenswert :O

Ich sage:
Thermometer schrieb:Beim Schatzsuchen ein Metalldetektor hilft ganz ungemein!
Trivial dass ich damit auf etwas anspiele was man allgemein UNTERSUCHEN nennt!
Etwas was dem "glauben" übrigens überhaupt nicht passt - denn was würde herauskommen wenn alle Menschen ihre Glauben mal untersuchen würden -.-*


Aber egal :D Das trifft ja nicht!
Ist ja nicht "Essenz" meines posts gewesen!

Wir stellen fest:
Ausser diesen allen Punkten ist mein Post anscheinend vollkommen "essenzlos" :D
Wie wäre es wenn du @Fabiano mal auf das eingehst was NICHT "Essenz" von meinem post war?

:D :D :D


melden

Aggressiver Atheismus

06.07.2011 um 16:46
Es mag im Bezug auf einen Gott Nichtgläubige geben, die dennoch verschiedenen Ansichten zu diesem Thema haben.


melden
ramisha
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aggressiver Atheismus

06.07.2011 um 17:02
@Elai
@Fabiano
Ich bin ein Freund der Natur, ich wertschätze und liebe Menschen, Tiere, Pflanzen,
erfreue mich an ihnen, versuche, sie zu schützen, sie zu hegen und zu pflegen und
bewundere ihre Schönheit immer wieder aufs Neue - und bin ein Atheist!


melden

Aggressiver Atheismus

06.07.2011 um 17:07
@ramisha
Dem stimme ich zu. Aggressiv bin ich ebenfalls nicht. Zumindest nicht von Natur aus. Ich kriege nur eine Krise, wenn man mich bekehren will. Was andere glauben oder nicht glauben interessiert mich herzlich wenig.
Aber es gibt auch Gründe Atheist zu werden auch wenn man vorher gläubig war.
Dennoch: Lebt Euren Glauben, wenn er Euch glücklich macht.
Eni


melden
ramisha
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aggressiver Atheismus

06.07.2011 um 17:10
@Einfachnurich
Was ich sagen wollte, war: Ich kann das alles lieben, ohne an Gott zu glauben
oder einer Religion anzugehören.


melden

Aggressiver Atheismus

06.07.2011 um 17:15
@ramisha
Und ich stimme Dir voll und ganz zu. Der Rest des Textes war eine Antwort bzw meine Einstellung zu aggresivem Atheismus.
Eni


melden
Elai
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aggressiver Atheismus

06.07.2011 um 17:57
@emanon
Elai schrieb:
Ein Freund der Natur ist auch ein Freund GOTTes. Er ist ein Freund des Menschen, sowie all der anderen "Wesenheiten", die es gibt auf dieser Erde, und im Universum. Ob Mensch, Tier, Pflanze oder Planet. Nur wer sich dessen bewußt ist, um welche Schätze sich es hierbei handelt, ist sich GOTT (und sich selbst) bewußt.

@emanon schrieb:
Kann man sich all dieser Dinge auch bewusst sein ohne an Gott zu glauben?
Oder funktioniert auch der Umkehrschluss?
Wie rechtfertigt der Gläubige den Verzehr von empfindungsfähigen Wesen?
@Elai
Ja, Emanon, man kann sich der Dinge auch bewußt sein, ohne an einen Gott oder Götzen zu glauben. Wo ist das Problem?

Wenn wir von "empfindungsfähigen Wesen" sprechen, so sollten wir dies erst einmal definieren, was unter "Empfindung" begriffen wird.

Natürlich kann eine Kuh muhen, ein Schwein grunzen, und ein Fisch ... der kann keinen "Laut des Protestes" geben? Und was machen die Pflanzen, die in der Lage sind, miteinander zu kommunizieren, wir aber nicht hören? Wo beginnt die Empfindungs-Fähigkeit?

Diese "Nahrungs-Beschaffung" ist ein sehr heikles Thema ... warum müssen wir überhaupt essen?

LG
Elai


melden
Elai
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aggressiver Atheismus

06.07.2011 um 18:04
@Fabiano
Fabiano schrieb:@Elai

Ja für den Gläubigen ist die Schöpfung/Natur Beweis genug für einen Gott. Aber der Nichtgläubige sieht darin nichts weiter als eine zufällige Anhäufung von Atomen die sich ebenso zufällig mal bei einem Urknall gebildet haben, der kam halt einfach so mal kurz vorbei und vorher war einfach Nichts ... :D
Es ist m. E. egal, ob "gläubig" oder "ungläubig" .... ein anständiger und ge-rechter Mensch geht anständig mit dem um, was man unter "Schöpfung" versteht. Ob dieser Mensch an einen Gott glaubt oder an die Schöpfung der Natur, das ist in erster Linie nicht so wichtig.

Wichtig ist, wie der Mensch mit der Natur umgeht ... daran erkennt man seine Anständigkeit ... daran erkennt man des Menschen Würde ... daran erkennt man seinen (Menschen-) Wert!

:-)) Elai


melden
Elai
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aggressiver Atheismus

06.07.2011 um 18:11
@ramisha
ramisha schrieb:@Fabiano
Ich bin ein Freund der Natur, ich wertschätze und liebe Menschen, Tiere, Pflanzen,
erfreue mich an ihnen, versuche, sie zu schützen, sie zu hegen und zu pflegen und
bewundere ihre Schönheit immer wieder aufs Neue - und bin ein Atheist!
Liebe(r) Ramisha,

dann bist Du ein würdiger Mensch! :-)))

Es ist nicht so wichtig, daß Menschen an einen Gott glauben. Es ist nur wichtig, daß sie an die Schöpfung (der Natur) glauben, mit der sie würdig umzugehen wissen.

Sollte es einen Gott geben, so ist er mit Sicherheit auf nichts und niemanden angewiesen.

Also, die Debatte um "wer glaubt an wen" ist doch eigentlich völlig daneben; und lenkt vom eigentlichen Kernpunkt ab.

Liebe Grüße
Elai


melden
Pascoli
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aggressiver Atheismus

06.07.2011 um 21:04
@Fritzi
Fritzi schrieb:Gott liebt die Menschen (darum hat er seinen Sohn geopfert !) und möchte auch von ihnen wiedergeliebt werden.
Oder es ist umgekehrt, was sehr viel wahrscheinlicher ist. Manche Menschen lieben Gott, um von ihm wiedergeliebt zu werden. Anders sind die grauenhaften Verbrechen mancher Artgenossen im Namen Gottes wohl nicht zu erklären.

Außerdem Fritzi, müssen sich alle Lebensformen "der vermeintlichen Schöpfung". im Wettbewerb,
um Fortpflanzung (Überleben der eigenen Nachkommen) Territorium, und der eigen Sicherheit (bester Platz am Futtertrog) behaupten.

Die Basis der "Schöpfung" die Natur, tötet durch ihre katastrophale Instabilität und ihre Unbarmherzigkeit jedes Jahr AberMillionen von "Geschöpfen inkl. Menschen" und das sind immer vorwiegend die Schwächsten!


melden
Pascoli
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aggressiver Atheismus

06.07.2011 um 21:09
@Fritzi
Auch Fritzi, opfern Menschen seit jeher ihrem Gott das, was er selber geschöpft hat.

Es ist also auch hier wieder, wenn überhaupt - sehr viel wahrscheinlicher, dass es Menschen waren, die Jesus getötet haben. Wieso sollte Gott sich selbst den eigenen Sohn opfern?


melden

Aggressiver Atheismus

06.07.2011 um 21:12
@Pascoli

Ich dachte Jesus ist freiwillig am Kreuz gestorben um die Sünden auf sich zu nehmen. Also war das geplant.

So hab ich das jedenfalls gelernt :D


melden
Anzeige
Pascoli
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aggressiver Atheismus

06.07.2011 um 21:24
@Pascoli

Eine Inszenierung?

Also macht Gott seinen unwissenden blöden Schafen ein blutiges Theater vor?

Es ist wohl sehr viel wahrscheinlicher, dass Gott nichts anderes als ein rechthaberisches Hirngespinst mancher unserer Artgenossen ist, die sich mit Gott mehr Freiraum für ihren freien Willen verschaffen möchten und so wenig als möglich verantwortlich für sekundäre und weitreichendere Konsequenzen dieses freien Willens sein wollen.

Denn schließlich unterwirft man sich im Glauben an Gott einem allmächtigen und allwissenden
Wesen, dessen Wege sowieso unergründlich sind.


melden
307 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Welche Religion1.109 Beiträge
Anzeigen ausblenden