Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tragen wir "die Gene von Enlil und Enki" in uns?

3.361 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Götter, Gene, Enki ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Tragen wir "die Gene von Enlil und Enki" in uns?

28.04.2014 um 20:36
@Zyklotrop
@Micha007

Es ist doch ganz einfach.

Alles wobei Kayla nicht weiter kommt, ist ganz klar und einfach zu erklären:

ALIENS!

Wenn mal der Schlüssel weg ist?
Dann sind es Aliens, auch metaphysische notfalls.

Wenn das Essen mal schlecht wird?
Aliens!

Entwicklungsgeschichte der Menschheit nicht zu 100% jeder Schritt klar geklärt?

Es gibt da nur eine Antwort!

Es waren die Aliens!

Und auch noch heute, die Menschen führen Kriege?
Aliens sind der Grund.

Wir haben zu wenig Geld in der Tasche?
Aliens.

Eigentlich war alles wegen Aliens. Wenn nicht die Physischen, dann auf jeden Fall die Metaphysischen.


2x zitiertmelden
Kayla Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Tragen wir "die Gene von Enlil und Enki" in uns?

28.04.2014 um 20:53
@ohneskript

Ja und das dir dein Unfug nicht einleuchtet liegt nicht an Aliens, sondern an deiner Ignoranz.

Hier steht:

Tragen wir "die Gene von Enlil und Enki" in uns?

Ich versuche anhand dieses uralten Mythos festzustellen wie man diese "Götter" damals gesehen hat und ihre Verbindung zur Erde. Das man damals nichts von Aliens wußte ist mir sicher klar und der Satz ist eine Fragestellung und keine Feststellung. Wenn du nicht vernünftig argumentieren, sondern nur pöbeln kannst, dann finde ich das sehr bedauerlich.

Auf der anderen Seite, wenn du Aliens defintiv für nicht existent hältst dann solltest du den Grund dafür auch belegen könnnen. Noch nicht mal die Wissenschaft schließt aus das sie existieren könnten, aber du schon, hältst dich halt für schlauer und wissender als Alle zusammen oder ?


1x zitiertmelden

Tragen wir "die Gene von Enlil und Enki" in uns?

28.04.2014 um 20:56
@Kayla
@ohneskript, meint Götter oder Gott.


melden

Tragen wir "die Gene von Enlil und Enki" in uns?

28.04.2014 um 20:58
@Kayla
Zitat von KaylaKayla schrieb:Noch nicht mal die Wissenschaft schließt aus das sie existieren könnten, aber du schon, hältst dich halt für schlauer und wissender als Alle zusammen oder ?
Du kannst mir gerne zeigen, wo ich jemals Außerirdische ausgeschlossen habe.

Nur zu, viel Spaß beim suchen, da ich das genau niemals getan habe.

Und zum vier Millionsten Male.

Nicht-Existenz kann man nicht beweisen.

Ich weiß echt nicht, wo oft ich das schon geschrieben habe.

Dir geht ja auch nach wie vor nicht auf, wo meine Kritik liegt bei dir.
Aber ich versuche es noch mal, mit ganz wenigen sehr einfachen Sätzen.



~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Ich halte deine These für möglich.
Auf Grund der vielen vielen Spekulationen und Annahmen, die wir dabei treffen müssten, halte ich sie nur für sehr unwahrscheinlich.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich weiß nicht, ob wir das gleiche Deutsch sprechen, aber da ich diese Aussage schon so unglaublich oft wiederholt habe, vermute ich, dass wir zwei vollkommen unterschiedliche Sprachen sprechen, nur das die Wörter erstaunlich gleich aussehen.


melden

Tragen wir "die Gene von Enlil und Enki" in uns?

28.04.2014 um 21:02
@Kayla
Zitat von KaylaKayla schrieb:Zum Topic:

Wissenschaftlich wird immer davon ausgegangen, es hätte die bibl. Sintflut nicht gegeben, aber es gab sie und zwar in Mesopotamien, was dann auch verständlich werden läßt, das diese Menschen annahmen von das "Gott" sie vernichten wolle.
Hier noch ein paar nähere Hinweise zur Sintflut:
Welche Teile der Erde wurden durch die Sintflut überschwemmt?
Die große Flut überschwemmte nicht, wie es im Alten Testament heißt, die "ganze" Erde, sondern nach den Angaben der NO insbesondere "Mittelasien, wo noch heute der Aralsee und das Kaspische Meer die Überbleibsel von der denkwürdigsten Art sind, denn wo das Kaspische Meer ist, stand einst das übergroße und stolze Reich Hanoch. Von diesem Hauptpunkte ergoß sich das Gewässer nach Sibirien wie auch nach Europa, das aber damals noch nicht bewohnt war: Ein Teil brach gegen Süden, nach dem heutigen Ostindien und am stärksten über Arabien. Auch das nördliche Afrika wurde stark mitgenommen bis zum Hochland (Abessinien, d. Vf.), wo dieses nur kleine Überströmungen erlitt. Amerika wurde nur von Sibirien aus im Norden etwas mitgenommen, der Süden Amerikas blieb ganz frei, wie auch die meisten Inseln des großen Meeres" (der Pazifik, d. Vf.). {jl.hag3.357}
Quelle: Sintflut

Eine noch wesentlich genauere Beschreibung über das Aussehen der Erde vor der Sintflut
und deren Auswirkung findet sich dann unter dem folgenden Link:
Vornoahische Gestalt der Erde und Auswirkung der Sintflut


1x verlinktmelden
Kayla Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Tragen wir "die Gene von Enlil und Enki" in uns?

28.04.2014 um 21:03
@Zyklotrop


"Von den diversen Ethnien, die dieses Land im Laufe des 4. Jahrtausends zum Zentrum der ersten Hochkultur machten, sind uns nur die zuletzt gekommenen namentlich bekannt: die Akkader und die Sumerer. Sie besiedelten den zwischen den zwei Strömen liegenden Landstrich südlich des heutigen Bagdad bis zum Meer. In der nördlichen Hälfte dieses Gebiets ließen sich die Akkader nieder, die aus den Randzonen der syrischen Wüste kamen und der semitischen Sprachgruppe angehörten. Von den Sumerern im Süden weiß man hingegen weder, woher sie stammen, noch kennt man die Herkunft ihrer Sprache (obwohl bisweilen eine Verwandtschaft mit den dravidischen Sprachen Indiens ins Spiel gebracht wird). In Mythen aus viel späterer Zeit werden sie als Schwarzköpfe bezeichnet, die vom Meer kamen; und es sollen die legendären Sieben Weisen gewesen sein, die die Einsässigen in das zivilisierte Leben eingeführt haben."

http://redel.eu/schneelaeufer/wiki/index.php?title=Gilgamesch

Schwarzköpfe also möglicherweise afrikanisches Aussehen deckt sich wieder mit Bit Shimti, Nordafrika oder auch dem Garten Eden wo der erste (der gelehrte, wissende) Mensch erschaffen wurde, aus Erde, Lehm, heißt aus einer weniger entwickelten, menschenähnlichen Art.


1x zitiertmelden
Kayla Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Tragen wir "die Gene von Enlil und Enki" in uns?

28.04.2014 um 21:09
@ohneskript


Weshalb leugnest du deine Einstellung, obwohl du so einen Schmarrn schreibst ?
Alles wobei Kayla nicht weiter kommt, ist ganz klar und einfach zu erklären:

ALIENS!

Wenn mal der Schlüssel weg ist?
Dann sind es Aliens, auch metaphysische notfalls.

Wenn das Essen mal schlecht wird?
Aliens!
Wow du widerlegst dich permanent selbst.


melden

Tragen wir "die Gene von Enlil und Enki" in uns?

28.04.2014 um 21:12
@Kayla

Du musst eine andere Sprache sprechen.

Anders geht das nicht.

1. Bitte zeig mir, wo ich auch nur einmal die mögliche Existenz von Außerirdischen anzweifel.

2. Geh auf einen Text ganz ein oder lass es, sonst werde ich jeden Kram von dir Out of Kontext zitieren.


1x zitiertmelden
Kayla Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Tragen wir "die Gene von Enlil und Enki" in uns?

28.04.2014 um 21:15
@ohneskript
Zitat von ohneskriptohneskript schrieb:1. Bitte zeig mir, wo ich auch nur einmal die mögliche Existenz von Außerirdischen anzweifel.
Du läßt erkennen das ich mich darauf beziehe und versuchst das gegen mich zu verwenden, was wiederum darauf schließen läßt das du Aliens ausschließt. Ich hingegen beziehe mich auf den Mythos und zwar nur darauf.

Und, wenn Gott und Götter nicht hier sind dann muss man sie zwangsläufig woanders vermuten oder kannst du hier auf Erden welche ausmachen, erkennen ?


melden
Kayla Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

melden

Tragen wir "die Gene von Enlil und Enki" in uns?

28.04.2014 um 22:02
@ohneskript
Zitat von ohneskriptohneskript schrieb:Wenn mal der Schlüssel weg ist?
Dann sind es Aliens, auch metaphysische notfalls.

Wenn das Essen mal schlecht wird?
Aliens!
Ich finde, dass kannst du aber auch netter sagen. Sowas würde Kayla auch mMn nie sagen.


melden

Tragen wir "die Gene von Enlil und Enki" in uns?

28.04.2014 um 22:51
Zitat von KaylaKayla schrieb:Schwarzköpfe also möglicherweise afrikanisches Aussehen deckt sich wieder mit Bit Shimti, Nordafrika oder auch dem Garten Eden wo der erste (der gelehrte, wissende) Mensch erschaffen wurde, aus Erde, Lehm, heißt aus einer weniger entwickelten, menschenähnlichen Art.
Erstaunlich was alte Schriften über das entstehen des Lebens berichten.

Der Lehm ist Wort wörtlich als Lehm, Erde, Mineralien, von der Erde, zu verstehen.
Sie ahnten schon damals das man sich in einer Beziehungsstruktur zur Erde befindet.
Die Indianer reden von Mutter und das machen einige hier auch, Matrix bedeutet Muttertier (Gebärmutter). Wenn solche Ausdrücke verwendet werden stellt man sich unweigerlich einen lebenden Organismus vor und kein Netz oder Gerüst sondern ein Bios 1.20

Die Mentale Seite des Menschen besteht aus der psychischen Notwendigkeit eine Gedächtnislücke zu decken. Er kann denken, was an und für sich in der Tierwelt gang und gäbe ist, nun kann er aber auch über sein denken und sein handeln nachdenken. Die Schlüsse die er daraus zieht sind nicht immer edel aber es bewirkt etwas. Die Natur arbeitet und so hat die Evolution mit dem Menschen ein Individuum der Künste der Anpassung geschaffen. Also etwas das sich nicht dauernd genetisch an sich wechselnde Zu- und Umstände anpassen muss.

Das mit den Zeiten der Erdgeschichte ist eine Sache für sich.
Zuerst mussten Strukturen entstehen, Strukturen die auf der frühen Erde ohne Sauerstoff auskommen mussten. Der entstehende Sauerstoff war für das Leben ein giftiges Gasgemisch, alles was nicht mithalten konnte war dem Untergang geweiht. Nun ist es aber so das dieses Gasgemisch den Werdegang des überlebten Lebens ungemein fördert. Von daher versteht es sich das es so etwas wie einen Stopp, ein Innehalten gab bis man sich angepasst hatte und von da aus versteht sich dann auch wie die Arten-Vielfalt ihren Ansporn fand zu gedeihen.


1x zitiertmelden
Kayla Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Tragen wir "die Gene von Enlil und Enki" in uns?

29.04.2014 um 11:43
@DonFungi
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb:Der Lehm ist Wort wörtlich als Lehm, Erde, Mineralien, von der Erde, zu verstehen.
Sie ahnten schon damals das man sich in einer Beziehungsstruktur zur Erde befindet.
Die Indianer reden von Mutter und das machen einige hier auch, Matrix bedeutet Muttertier (Gebärmutter). Wenn solche Ausdrücke verwendet werden stellt man sich unweigerlich einen lebenden Organismus vor und kein Netz oder Gerüst sondern ein Bios 1.20
Wenn ich mich auf die Aussage aus Lehm erschaffe beziehe, dann meine ich damit was die Sumerer darunter verstanden und nicht was wir darunter verstehen. Fest steht, das wie unten beschrieben die Sumerer das Bindeglied zwischen der noch infantilen instinktgesteuerten menschlichen Gattung zum bewussten schöpferischen Menschen sind.




Als Sumer bezeichnet man den südlichen Teil der Kulturlandschaft des mesopotamischen Schwemmlandes, das sich zwischen der heutigen Stadt Bagdad und dem persischen Golf erstreckt. In dieser Region vollzogen die dort lebenden Sumerer erstmals in der Menschheitsgeschichte den Übergang zur Hochkultur und erfanden mit der Keilschrift die Schrift.

Wikipedia: Sumer


Wir interpretieren allgemein den Mythos wie folgt:

. In einem Urozean befindet sich ein Ei und teilt sich, alternativ ist da ein Seeungeheuer; oder aus einer Totalität trennen sich Himmel und Erde. In die Kategorie Geschlechtliches übertragen heißt, dass das Ideal der Vollkommenheit in der Androgynie oder der Geschlechterdistinktion liegt.

Wikipedia: Kosmogonie#Mesopotamien

Wir nehmen also an, das die Sumerer dachten das sich im Urozean ein Ei befunden hätte. Nur woher wollen wir das wissen ? Die grafischen Darstellungen lassen nach unserer heutigen Denkweise diesen Schluss zu. Auf der anderen Seite ist bekannt das die Sumerer den Himmel beobachteten und das der älteste Kalender aus Mesopotamien stammt. Diese Tatsache aber würde einen seltsamen Kontrast zur Annahme das ein Ei im Urozean die Welt hervorbringt bilden, weil ihnen der Kreisgang der Zeit bekannt gewesen sein dürfte und damit auch das, was aus ihr in ständiger Veränderung hervorgeht. Festgestellt wurde wie die sumerische Sprache zu erstehen ist: "Wenn man das Verb 'gehen' sucht, findet man auch 'gehe', 'geht' oder 'gegangen'", erläutert Baines. Was eindeutig belegt, das ein Verb Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ausdrückt und zwar egal in welchem Laut. Wenn wir also aus einem Laut oder Verb Ei herauslesen, muss für die Sumerer das zwangsläufig nicht als das gemeint gewesen sein. Kommen wir dann zum Lehm. Die Sumerer dürften nicht dumm gewesen sein und deshalb festgestellt haben, das alle Lebewesen irgendwann zu Erde und Staub zerfallen, wenn sie dafür den Ausdruck Lehm verwenden, dann deswegen weil der Erdboden in Mesopotamien eine lehmige Farbe aufgewiesen hat. Wenn also Alles in diesen Boden zurückkehrt, musste nach ihrer Auffassung auch Alles aus ihr gekommen sein, was ja so falsch nicht ist.

Weiter im Mythos......

Der Gott Marduk zerteilte während des Urchaos, zu Zeiten, als „Himmel und Erde noch keine Namen hatten“ und die Urwasser noch miteinander vermischt waren, in einem Generationenkampf den welterschaffenden, weiblichen Drachen Tiamat. Der Demiurg gewann gegen die Mächte des Chaos. Die Zerteilung erzeugte Erde und Himmel. Marduk entspricht der Sonne, die mit ihren Strahlen die Wolken des durch Tiamat personalisierten Meeres vertreibt. Auch die periodische Erneuerung der Natur in den Jahreszeiten ist hier schon eingeführt.

Wie dazu wiederum das Ei passen soll ist nicht klar. Mir fällt nur auf das wir diesen Mythos irgendwie nur nach unserem Verständnis deuten, weil wir von den Sumerern so gut wie nichts wissen, auch dann nicht, wenn wir in der Lage sind die Keilschriften zu entziffern, weil wir nicht wissen wie sie von den Sumerern selbst gesehen wurden.

Klar ist nur, das ein Demiurg die Lebewesen nach Meinung der Sumerer aus der Erde geschaffen hat. Der Schöpfergott selbst tritt nicht persönlich und konkret in Erscheinung.

Wikipedia: Demiurg


1x zitiertmelden

Tragen wir "die Gene von Enlil und Enki" in uns?

29.04.2014 um 12:03
Eine noch wesentlich genauere Beschreibung über das Aussehen der Erde vor der Sintflut
und deren Auswirkung findet sich dann unter dem folgenden Link:
Vornoahische Gestalt der Erde und Auswirkung der Sintflut
hmm...... Wie sah die Erde damals aus? zur Zeit vor einer "Sintflut"?
Die Erde bestand von einem Horizont zum Anderen.
....eine Fläche mit vier Säulen an den 4 Ecken. die das "Himmelszelt" trugen.
Zitat von KaylaKayla schrieb:Wenn ich mich auf die Aussage aus Lehm erschaffe beziehe, dann meine ich damit was die Sumerer darunter verstanden und nicht was wir darunter verstehen.
Im Hebräischen heisst es:
Adamah (Erde, Lehm), woraus der Adam (Mensch) erschaffen wurde. Ich denke, hierbei gehts um ähnliche Symbolik.
Zitat von KaylaKayla schrieb:Wir nehmen also an, das die Sumerer dachten das sich im Urozean ein Ei befunden hätte. Nur woher wollen wir das wissen ?
Ist doch einfach..... das Ei wird befruchtet.... und im Urozean (Gebärmutter) entsteht ein Wesen.... wie im Kleinen ist es im Großen. Mikro/Makro.... milliardenfach. ;)


2x zitiertmelden
Kayla Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Tragen wir "die Gene von Enlil und Enki" in uns?

29.04.2014 um 12:20
@snafu
Zitat von snafusnafu schrieb:Ist doch einfach..... das Ei wird befruchtet.... und im Urozean (Gebärmutter) entsteht ein Wesen.... wie im Kleinen ist es im Großen. Mikro/Makro.... milliardenfach.
Sagst und denkst du, was aber nicht heißt das die Sumerer es so sahen.:)


1x zitiertmelden
Kayla Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Tragen wir "die Gene von Enlil und Enki" in uns?

29.04.2014 um 12:28
@snafu

Die Sumerer hatten ein Kalendersystem und richteten sich offensichtlich an den Sternen aus, was auch bedeutete das sie sich mit dem Sternensystem oder Sonnensystem in Beziehung setzten. Von einem Mikro oder Makrokosmos gingen sie höchstwahrscheinlich nicht aus.

Sumerisches Kalendersystem :



Nr. MUL-Name[2] Übersetzung Sternbild Hauptstern Zugehöriger Gott

1
MUL.MUL Viele Sterne Plejaden (Stier) Alkione Anu
2
GU4.AN.NA Himmelsstier Stier Aldebaran Anu
3
SIPA.AN.NA Getreuer Himmelshirte Orion Rigel Anu
4
ŠU.GI Wagenlenker Perseus Mirfak Enlil
5
GAM Fuhrmann Capella Enlil
6
MAŠ.TAB.BA.GAL.GAL Große Zwillinge Zwillinge Wasat Enlil
7
AL.LU Krebs Krebs Asellus Australis Enlil
8
UR.GU.LA Löwe Löwe Regulus Enlil
9
AB-SIN Saatfurche Jungfrau Spica Šala
10
RIN Waage Waage Zuben-el-dschenubi Anu
11
GIR.TAB Skorpion Skorpion Antares Ea
12
PA.BIL.SAG Glanz des Gottes Schütze und Schlangenträger Nunki Ea
13
SUḪUR.MEŠ Ziegenfisch Steinbock Deneb Algedi Ea
14
GU.LA Riese Wassermann Hydor (λ Aquarii) Ea
15
KUNMUŠ Fischschwänze Fische ??? Ea
16
SIM.MAḪ Erhabene Schwalbe Fische λ Piscium Anu
17
Dingiranunitu Ištar von Sippar Östliche Fische ζ Piscium Anu
18
LUHUN.GA Mietarbeiter Widder Botein Anu


Wikipedia: Astrolab B


1x zitiertmelden
Kayla Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Tragen wir "die Gene von Enlil und Enki" in uns?

29.04.2014 um 13:02
@snafu


Der Nachthimmel wurde in drei Abschnitte unterteilt, die den obersten sumerischen Gottheiten Anu, Enlil und Enki unterstellt waren. Jede Gottheit erhielt zwölf Monatsnamen für ihren Aufsichtsbereich. Jeder Monat bestand aus drei abwechselnden Götterwochen, die jeweils zehn Tage andauerten. Einer Woche war ein Himmelsobjekt der zugehörigen Gottheit zugewiesen. Somit ergaben sich 36 MUL-Objekte.

Besondere wissenschaftliche Beachtung wurde der Tatsache zugemessen, dass den heutigen zwölfmonatigen astronomischen Tierkreissternbilder neun von zwölf sumerischen Monaten mit deren Namen und Einteilungen unverändert entsprechen.


Wikipedia: Astrolab B

Die "Götter" hatten offensichtlich großen Einfluss auf das Leben der Sumerer, sie hatten ihren Wohnsitz bei den Sternen, schufen aber in Verbindung mit ihnen sowohl das Leben, einschl. der Natur auf der Erde und beeinflussten es und sie erschienen leibhaftig durch das Wirken der Elemente und der entsprechenden Gestirnsstände. Das ergibt so auch das älteste bekannte astrolgische Aspekteprinzip. Astrologie und Astronomie bildeten eine Einheit mit Erde-Natur und Leben. Die "Götter" waren so immer anwesend, unter ihnen. Wenn sie aber leibhaftig von den Sternen kamen dann durch die sumerischen Königsgeschlechter, welche gleichzeitig Gottkönige und Gottessöhne waren. Metaphysisch gesehen erschufen auf diese Weise durch Enlil und Enki (Gottessöhne) sowohl das Leben (Adamus) als auch die Natur (Nammu).


Nammu:

Sie ist die sumerische Urmutter, die Himmel und Erde geboren hat und die Göttermutter, die alle Götter geboren hat. Sie ist auch die Schöpferin der Menschen. Auf Anweisung ihres Sohnes Enki erschuf sie über dem Abzu aus einem Klumpem Lehm die Menschen. Hierbei waren ihr 8 weitere Göttinne. behilflich. Ihr gehörten ursprünglich alle Me.

Me:


Me:

Die Me sind die sumerischen göttlichen Kräfte der Weltordnung. Die insgesamt über 100 Me bewirken den Lauf der Welt, sowohl positiv als auch negativ. Die Me der Unterwelt legen das Schicksal von deren Bewohnern fest. Städte und Tempel haben ebenfalls Me. Die Götter streiten ständig um deren Besitz (Me).

Urozean:

Abzu:

Abzu bezeichnet den sumerischen Süßwasserozean, der unter der Erdoberfläche liegt und die hervorspringenden Flüsse und Quellen speist. Es ist der Wohnsitz von Enki. Dieser verwaltet dort die Me. Auf die Anweisung Enkis hin schuf Nammu dort die ersten Menschen aus "Lehm über dem Abzu". Später wurde der Abzu mit dem akkadischen Apsu gleichgesetzt.

http://www.reinis-welten.de/weltgeschichte/altekulturen/mesopotamien/sumerischegoetter.html

Deshalb tragen wir die in der Gesamtnatur enthaltene genetische Struktur und auf uns speziell bezogene eben auch symbolisch die "Gene von Enlil und Enki in uns," ganz davon abgesehen ob die "Götter" nun als "Außerirdische" vom Himmel kamen oder nicht.


Von einem Ei ist hier allerdings nirgendwo die Rede.


melden

Tragen wir "die Gene von Enlil und Enki" in uns?

29.04.2014 um 14:09
@Kayla
Zitat von KaylaKayla schrieb:Sagst und denkst du, was aber nicht heißt das die Sumerer es so sahen.:)
Ist doch irgendwie logisch. wenn man bedenkt, dass immer der Mensch, die menschliche Entwicklung und die menschliche Erleuchtung in allen Schriften beschrieben ist.

und.... "die Sumerer"?
tragen wir nicht deren Gene auch in uns? ;) ^^
Zitat von KaylaKayla schrieb:Die Sumerer hatten ein Kalendersystem und richteten sich offensichtlich an den Sternen aus, was auch bedeutete das sie sich mit dem Sternensystem oder Sonnensystem in Beziehung setzten. Von einem Mikro oder Makrokosmos gingen sie höchstwahrscheinlich nicht aus.
Die Sumerer lasen alles Weltgeschehen und staatliche Entscheidungen aus den Bewegungen der Himmelskörper. Was die Hebräer dann schriftlich verankert haben, in einem Buch. In stagnierenden toten Buchstaben. Keine Bewegung mehr...


stenrensintflut

Die Geschichte der Sintflut ist aus den Sternen.....

Hr. Papke hat sich damit intensiv beschäftigt, durch christlichen Filter, was man ja bedenken kann..... .

http://www.dr-papke.de/bibos/bibo07.pdf


1x zitiertmelden

Tragen wir "die Gene von Enlil und Enki" in uns?

29.04.2014 um 14:14
family tree sumerer


melden

Tragen wir "die Gene von Enlil und Enki" in uns?

29.04.2014 um 18:32
@Kayla

Das offensichtliche Problem des Mythos hast du aber schon erkannt oder?
Das er glaubwürdig wird, müssen wir sehr viele Annahmen treffen.

Das heißt:

1. Wir müssten die Annahme treffen, dass es Außerirdische Lebensformen gibt.

Generell bei der extremen Größe allein einer Galaxie, vorstellbar.

2. Wir müsste Annahmen, das
2.a. Sich natürlich...
2.b. Durch eingreifen anderer Außerirdischer...
...sich Leben, dass sich seiner selbst bewusst ist entwickelt hat.

Auch möglich, wird nur immer unwahrscheinlicher.

3. Dieses Leben Technologie bzw. Möglichkeiten entwickelt hat, gigantische Distanzen zurück zu legen.

Was ein Level an Entwicklung zeigt, bei der wir noch nicht mal im Ansatz sind. Was wieder ein hohes Alter der Rasse darstellt und extreme Kooperationsbereitschaft.

4. Sie die Erde gefunden haben.

Was mit der Technologie wohl einfacher wird.
Wobei man bedenken muss, dass unsere Sonne sehr dunkel ist.

5. Sie über massive Genetisches Wissen verfügen, was übertragbar ist, auf die Biologie der Erde.

Es wäre sehr überheblich anzunehmen, dass die Genetik auf anderen Planeten auch nur im Ansatz gleich wäre, wie unsere.

6. Sie einen Nutzen für eine Sklaven Rasse haben.
Das ist sogar der größte Kritikpunkt.

Wir reden hier von Außerirdischen. Im Weltraum gibt es alle Bodenschätze in unglaublichen Massen, bis auf sowas wie Kohle, Erdgas und Erdöl.
Allein im Asteroiden Gürtel hinter dem Mars, gibt es alle Metalle und seltenen Erden.

Gold macht da nicht mal Sinn, da es ein unspektakuläres Element ist.
Iridium hin gegen hat unsagbar tolle Eigenschaften.
Gibt es auf der Erde nur kaum.

Ebenso wären die Menschen als Sklaven für solche Arbeiten viel zu Schlau und gleichzeitig extrem ungeeignet.
Wir verletzten uns super leicht.
Wir brauchen sehr viel Nahrung, da unser Gehirn ein wahrer Energiefresser ist.
Dann gibt es auf der Erde auch noch echt schönere Gegenden um so ein Metal abzubauen.

Wie gesagt, Gold ist nicht nur draußen in Massen verfügbar. Es hat keinen echten Wert, da es Chemisch super langweilig ist.

Und das allein sind Gründe für mich, die Gegen den Mythos sprechen.

Wenn du ihn nun zusätzlich noch interpretieren willst, also das Gold nur Reichtum und Macht bedeutet, dann weiß ich allerdings nicht, was das für seltsame Außerirdische sind.
Da die sich mehr als fragwürdig verhalten.


melden