weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

35.439 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Himmel, Hölle, Atheismus, Atheist

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

26.08.2012 um 18:36
Religion ist Opium für das Volk und Mittel zur Unterdrückung.
Was das AT betrifft, von dessen Inhalt und Wahrheitsgehalt ist selbst die Kirche schon teilweise abgerückt und spricht von "Interpretationen" oder auch von "Übersetzungsfehlern". Ansonsten ist die Bibel eine Sammlung für die Menschen , die weder lesen noch schreiben konnten, anschaulich ein gewisses ethisches Verhalten zu vermitteln. Das frühe Mittelalter zeichnete sich ja nicht gerade durch einen sanften Umgang miteinander aus. :) Aber in der heutigen relativ aufgeklärten Zeit (Ausnahmen bestätigen die Regel) sollte man schon mal hinterfragen dürfen, ob das tatsächlich noch erforderlich ist und vor allem auch, weshalb es in Deutschland keine strikte Trennung von Staat und Kirche gibt.


melden
Anzeige
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

26.08.2012 um 18:36
mileckarscham schrieb:sondern besteht aus Lagefeuer-Legenden,
Jop, und so geht es;

An einem Lagerfeuer erzählte ein alter Mann Geschichten für die jungen Leute; er erzählte dass Gott am Anfang alles Fehlerfrei erschaffen hatte, da wurde er gefragt warum dann es Menschen gibt die sie überfallen und ausrauben, oder sich gegenseitig wegen Gier töteten, belogen oder ausnutzten, da erzählte er von den Engeln die doch nicht so Fehlerfrei waren und mancherlei angestellt haben u.a. ein ganze Schar von Engeln, die eigentlich Geschlechtslos sind, (dafür wurde sogar ein ganz neue Chor erfunden die NUR männliche Geschlecht hatte) sich Menschen Töchter zu Frau begehrten und nahmen.

Er erzählte von den Riesen, die aus diesem Vereinigung hervorgegangen sein sollen, wieso weiß kein Mensch, den weder die Menschen Töchter noch die Engeln als Riesen beschrieben werden. Natürlich wollten die jungen Leute wissen wo diese Riesen sind, da musste eine Sintflut her halten.

Solche Geschichten wurden dann von Generation zu Generation weiter gegeben bis man sie iwann niederschrieb damit man sie heute noch lesen kann. :}


melden
BlackFlame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

26.08.2012 um 18:45
Thawra schrieb:Ja, das ist allerdings nicht der Fall. Aber religiösen Fundamentalisten bescheinige ich auch nicht grad eine besonders intelligente Art und Weise, an das Thema 'Religion' heranzugehen, daher erwarte ich da auch nicht so viel.
Wobei das in Deutschland noch auf einem harmlosen Niveau betrieben wird.
Wohin konsequenter religiöser Fundamentalismus führen kann, kann man sich in öffentlichen Forum amerikanischer Kirchenvereinigungen anschauen. Da fällt einem die Kinnlade nicht nur runter, die fällt ab.
Behinderungen seien lediglich Folgen des freien Willens und bewusste Entscheidungen fauler Menschen, diverse "Beweise" dass die Erde flach ist und es außer Sonne und Mond keine anderen Himmelskörper gäbe, Anleitungen wie man seinem Kind das Schwulsein ausprügelt, Aussagen a la "Wenn dein Kind nicht verängstigt in der Ecke hockt, wenn du nach Hause kommst, dann hast du nicht hart genug zugeschlagen.", Pedophilie sei durch die Bibel erlaubt und nicht verwerflich, der Trex ist nur ein überdimensionales Känguru... Um nur einige Beispiele zu nennen. Eine Weltsicht wie im Mittelalter.

Da bleibt nur zu hoffen, dass dieser Trend mal nicht im vollen Maße nach Mitteleuropa überschwappt bzw. schon unterschwellig übergeschwappt ist.

(Keine Angst, ich hätte Quellen um diese Behauptungen/Aussagen zu untermauern.)


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

26.08.2012 um 18:46
@shauwang
Dem zu Folge hat es auch nie keinen König DAVID, König SALOMON, und auch keine siegreichen Kriege der Israeliten gegen andere Volksstämme gegeben,

sondern besten Falles ein paar lächerliche Überfälle auf Hinterhöfe für Hühner und Ziegen und ein paar Versuche, alle dem eine große rühmliche Bedeutung anzudichten.

Also ist die ganze Bibel doch nur ein Angeber und Aufschneidergespinnst - voller Übertreibungen, beliebiger Interpretatieon mit Beschönigungen und deren endlosen Verbesserung.


Damit ist also bewiesen, dass Atheisten zwar nicht unbedingt immer die besseren Menschen als Gläubige sind, aber dafür wenigstens ein bisschen ehrlicher zu sich selbst. :D


melden
shauwang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

26.08.2012 um 18:47
@Kayla
Kayla schrieb:Immerhin gilt heutzutage unter Altertumswissenschaftlern als ausgemacht, dass der Religionsstifter und Sinai-Wundertäter nie existiert hat – zumindest nicht in der Gestalt, in welcher die Bibel ihn präsentiert. Anderthalb Jahrhunderte haben Archäologen den ägyptischen Wüstensand durchsiebt und nicht die geringste Spur eines israelischen Stammes gefunden; ebenso erfolglos verlief die Suche nach Indizien für die vermeintliche Landnahme der Israeliten unter Moses-Nachfolger Josua
Lustig, was heist hier ein Israelitischer Stamm,natürlich liegt in der Wüste kein Stamm herum.
Da können die Archeologen noch so viel Sand sieben.
einfach nur lustig, es würde tausende von jahren dauern bis ser Sand zwischen Ägypten und der Landnahme in Kanaan "durchgesiebt " wäre.
Die landnahme ist ein historischer Fakt,oder meinst du die Israeliten seien ohne Zeugung durch die Erzväter Abraham Isaak und Josep vom himmel gefallen.


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

26.08.2012 um 18:48
@BlackFlame

Ach, das glaube ich dir schon. Nur dass du grad das Mittelalter beleidigt hast - sogar damals waren nicht alle Leute ganz so beknackt...


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

26.08.2012 um 18:49
shauwang schrieb:Die landnahme ist ein historischer Fakt
:}
Interessant das sich ein paar Menschen zusammen rotten und sich durch Raub und Plünderungen über Wasser halten und einige Gebiete per Waffengewalt erobern konnten und diese blutige Besetzung durch einen "unsichtbaren" erfundenen Wesen gerechtfertigten versucht haben, von vielen Menschen nicht als solches erkannt wird :}

Sondern sich von Blendwerk und Märchen, mit denen man diese blutige Besetzungen und Bereicherungen vertuschen versucht, verblenden lässt.

Sich sogar anmaßt in Namen diesen erfundenen Wesen andere Mensche ein Leben lang menschen verachtend behandeln und sie manipulieren versucht. :}

Und das sie mit diesen Blendwerk, den sie als "Wissen" oder "Wahrheit" ansehen, über anderen Menschen stellen versuchen hat nicht mal etwas menschliches an sich geschweige was göttliches.

Auch Männer wie Jesu, der sich gegen alten Schriften, an denen die Schriftgelehrten sich hielten und sich so über anderen stellen versuchten, gestellt und das dieses Verhalten nichts mit GOTT zutun hat gezeigt hat, ist anscheinen bei manchen Menschen als Botschaft noch nicht angekommen :}

Diese denken man müsse nur an Ihm glauben und schon wäre man "Gläubig", und manche gehen sogar weiter und erniedrigen im Namen Gottes und Jesu andere Menschen, verfluchen sie, ja sogar sie gehen soweit und bestimmen welchen Platz dieser Mensch nach seinem Tode bekommen wird :}

DU MENSCH, der DU kein Ahnung hast was Liebe ist solltest nicht im Namen Liebe anderen Menschen verurteilen, das ist nicht dein Aufgabe!!

Wie man in diesem Thread sehen kann ist es kein Gewinn mit "Werkzeugen Gottes" zu reden, die bereits bei der Herstellung Makel an sich haben.

Den sie sind dazu verflucht die alte Schriften mit ALLEN Mitteln zu verteidigen.

Sie verdrehen sogar das angebliche Worte Gottes, an denen sie angeblich glauben und für Wahr halten, bis zu Unkenntlichkeit.


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

26.08.2012 um 18:50
@Keysibuna
Keysibuna schrieb:Heutige Kinder sind die Eltern der Zukunft und hoffe darum das sie heute aufgeklärt werden damit sie diese Fehler bei ihren Kindern vermeiden.
Darauf hoffen Viele und die Kinder der Zukunft werden sich wahrscheinlich auch nicht mehr so leicht hinters Licht führen lassen, wenn sie von Anfang an nicht mehr belogen werden. :)


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

26.08.2012 um 18:52
@shauwang
shauwang schrieb:Erzväter Abraham Isaak und Josep
Das sind fiktive Personen und mit Sicherheit keine Erzväter. Man kann wissenschaftlich schon feststellen ob es dort diese ganzen Stammväter überhaupt gegeben hat. Und es sieht ganz danach aus, das sie erfunden wurden.


Dabei fragte sich schon der Aufklärer Voltaire, wie es möglich sein sollte, dass eine derartige Häufung von Wundern in der nichtbiblischen Literatur ganz ohne Widerhall blieb. Selbst Herodot, der Vater der Geschichtsschreibung, weiß nichts von einem Volk mit einer solchen Vorgeschichte, das zudem – in der antiken Welt eine höchst berichtenswerte Kuriosität – an einen exklusiv nur ihm vorbehaltenen Gott glaubt.
...
ÄGYPTOLOGIE: Gab es Moses ? - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/kultur/medien/aegyptologie-gab-es-moses-_aid_191625.html

Voltaire und Herodot haben das schon angezweifelt und es ist ein Rätsel, wie einigermaßen intelligente Menschen immer noch auf diesen Mythos abfahren. vielleicht brauchen sie ihn, um sich wichtig zu fühlen, wer weiß.


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

26.08.2012 um 18:53
@Kayla

Ich wünschte auch das sich die Eltern sich die nötige Zeit dafür nehmen und mit ihren Kindern über solchen Themen offen reden und ihnen beide Seiten verständlich machen könnten!


melden
shauwang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

26.08.2012 um 18:56
@mileckarscham
Archäologie und David:
Ein König eint sein Volk

Einst stellten Historiker die Existenz des israelitischen Königs David in Frage. Mittlerweile bestätigen archäologische Funde Davids Existenz und Herrschaft.


Davids Existenz bestätigt

Manche Historiker und Kritiker stellen die Existenz König Davids in Frage und verweisen die alttestamentlichen Berichte über ihn ins Reich der Mythologie: „Ich bin nicht der einzige Forscher“, schreibt Philip Davies, „der die Vermutung hegt, König David sei nicht weniger legendenhaft als der englische König Artus“ (Biblical Archaeology Review, Juli-August 1994, Seite 55). Professoren wie er ziehen die Zuverlässigkeit der Bibel in Zweifel und unterhöhlen den Glauben anderer Menschen. Nur selten erkennen sie die vielen Entdeckungen und Funde an, die zur Bestätigung der Bibel beitragen.

Im Jahre 1993 entdeckte man die Namen „David“ und „Israel“ auf einer Steininschrift, die nur hundert Jahre nach Davids Tod geschrieben wurde. Dazu die gleiche Fachzeitschrift: „Es kommt nicht oft vor, daß ein archäologischer Fund auf der Titelseite der New York Times (noch weniger in der Zeitschrift Time) erwähnt wird. Dies geschah jedoch im Sommer letzten Jahres. Es ging um eine Entdeckung am Tell Dan, einem schönen Hügel im nördlichen Galiläa, der neben einer der Quellen des Jordans am Fuße des Berges Hermon liegt. Dort haben Avraham Biran und seine Archäologenmannschaft eine bemerkenswerte Inschrift aus dem neunten Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung gefunden, in der sowohl vom ,Hause David‘ als auch ,König Israels‘ die Rede ist. Das ist das erste Mal, daß der Name David in einer altertümlichen außerbiblischen Quelle gefunden wurde“ (Biblical Archaeological Review, März-April 1994, Seite 26). Die Zunahme von außerbiblischen Nachweisen für biblische Namen und Orte zwingt selbst die Kritiker zum Rückzug.

Nach der genannten Entdeckung fand man bei weiteren Ausgrabungen die Bezeichnung „Haus Davids“ in der Inschrift auf der berühmten Moabit- bzw. Mescha-Stele, die ins neunte vorchristliche Jahrhundert – das heißt in die Zeit etwa hundert Jahre nach David – eingeordnet wird. Wenn David wirklich die Schöpfung eines späteren Schriftstellers war, darf man auf eine gute Erklärung für diese Inschriften gespannt sein.


Die Schlacht am Teich Gibeon

Im Jahre 1956 erfuhr die biblische Geschichte der Zeit Davids weitere Bestätigung durch eine bemerkenswerte Entdeckung.

Zwischen 1956 und 1962 untersuchte der Archäologe James Pritchard diesen Ort. Er fand 31 Krughenkel, auf denen der hebräische Name Gibeon zu lesen war. Damit war die Identität des Ortes gesichert. In der frühen Phase seiner Ausgrabungsarbeiten entdeckte Pritchard einen runden Wasserschacht mit einem Durchmesser von elf Metern. Dieser Schacht führte zu einem Teich, der als Wasserquelle von der Stadt verwendet wurde und „führte bis zu einer Tiefe von 25 Metern durch das Grundgestein aus Kalkstein. Eine Wendeltreppe und ein Geländer, die zu einem waagerechten Boden in halber Höhe des Schachtes führen, sind in das Gestein genauen. Danach führt eine gerade Treppe die restlichen zwölf Meter bis zum Grundwasser hinunter“ (Biblical Archaeology Review, Mai-Juni 1995, Seite 43).

In derselben Ausgabe dieser Fachzeitschrift stellt der Archäologe Bryant Wood fest: „Der große Teich zu Gibeon ist zweifellos mit dem Teich identisch, an dem Joab die Truppen des zweiten israelitischen Königs, David, im Kampf gegen die von Abner befehligten Truppen Isch-boschets, des Sohnes Sauls, führte“ (Seite 33).

Dem Biblical Archaeology Review zufolge war die Entdeckung des Gibeon-Teiches einer der zehn wichtigsten Funde der biblischen Archäologie überhaupt. Sie zeigt, daß die Bibel auch in nebensächlichen Einzelheiten zuverlässig ist.


http://www.gutenachrichten.org/ARTIKEL/gn99jf_art4.htm


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

26.08.2012 um 18:58
@shauwang

Ohne auf deine konkreten Zitate eingehen zu wollen - könntest du bitte jeweils eine seriöse Quelle bringen? Ich glaube einer eindeutig religiösen und religiös ausgerichteten Seite nicht so besonders.


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

26.08.2012 um 18:59
@Keysibuna
Keysibuna schrieb:An einem Lagerfeuer erzählte ein alter Mann Geschichten für die jungen Leute; er erzählte dass Gott am Anfang alles Fehlerfrei erschaffen hatte, da wurde er gefragt warum dann es Menschen gibt die sie überfallen und ausrauben, oder sich gegenseitig wegen Gier töteten, belogen oder ausnutzten, da erzählte er von den Engeln die doch nicht so Fehlerfrei waren und mancherlei angestellt haben u.a. ein ganze Schar von Engeln, die eigentlich Geschlechtslos sind, (dafür wurde sogar ein ganz neue Chor erfunden die NUR männliche Geschlecht hatte) sich Menschen Töchter zu Frau begehrten und nahmen.
Ja , so könnte es auch gewesen sein.

Ich denke aber eher, dass der Gott der Abrahamiten aus einer anderen Richtung kommt!
Einer gar nicht mal so guten und lieben.

Ein Gott der Stämme - also Ethnien bevorzugt liebt
Ein Gott der bestimmte Gene bevorzugt und seine Auserwählten Stämme zu Genozid gegen andere Völker aufruft.
Ein Gott der Alte und Kinder, Unschuldige Mütter, Vieh und Land..... mit Plagen und Leid zu-betoniert,
nur um einem hartherzigen Pharao, von dem er ohnehin allwissend weis, dass dieser sich niemals fügen wird...

Ein Gott der mit seiner Allwissenheit alleine alles determiniert was geschieht und nicht geschieht,

und der "damit" seine einzigen Sohn in einer dramatischen Inszenierung sterben und wieder auferstehen lässt.. wofür?

Gottes Allwissenheit ist allmächtig, weil diese Allwissenheit die Bewegung und Begegnung eines jeden Atomes innerhalb seiner Schöpfung vorbestimmt.

Wozu dann einer freier Wille?


melden
shauwang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

26.08.2012 um 19:01
@Thawra
Sorry du kannst den inhalt ja widerlegen , ich nehme von dir keine Anweisungen an was ich wo Zitiere.
Muß du schon mir überlassen


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

26.08.2012 um 19:03
@shauwang

Nein, du darfst zuerst mal den angeblichen Inhalt belegen, indem du eine seriöse Quelle angibst. (Beweislast und so... remember?)

Muss es ja geben, wenn das alles schon so lange bekannt ist und so. Müsste es sogar x-fach geben.


melden
shauwang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

26.08.2012 um 19:05
@Thawra
Sorry ich muß gar nix ich leg dir ein Beleg vor und muß nicht zwei oder drei bringen,wenn du das anders haben willst wende dich an Allmystery


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

26.08.2012 um 19:05
mileckarscham schrieb:Wozu dann einer freier Wille?
In Gottes egoistischen Plänen ist dafür kein Platz :}





@shauwang
Hebräisch bedeutet David „Liebling“ oder nicht? Meinst te es gab nur einen Mann gab mit diesem Namen?


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

26.08.2012 um 19:06
@shauwang
shauwang schrieb:Sorry ich muß gar nix ich leg dir ein Beleg vor und muß nicht zwei oder drei bringen
Nein, einer reicht. Leider hast du keinen vorgelegt.


Und ich meine nicht einmal, dass die Seite unbedingt völlig unseriös ist, sondern definitiv tendenziös. Sie haben ein klares Interesse und sind somit nicht als neutrale Quelle zu sehen.

So funktioniert das eben, daran wirst du nichts ändern können.

all-in-the-game-meme-generator-all-in-th


melden
Anzeige

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

26.08.2012 um 19:10
@shauwang
shauwang schrieb:Die Schlacht am Teich Gibeon

Im Jahre 1956 erfuhr die biblische Geschichte der Zeit Davids weitere Bestätigung durch eine bemerkenswerte Entdeckung.

Zwischen 1956 und 1962 untersuchte der Archäologe James Pritchard diesen Ort. Er fand 31 Krughenkel, auf denen der hebräische Name Gibeon zu lesen war. Damit war die Identität des Ortes gesichert. In der frühen Phase seiner Ausgrabungsarbeiten entdeckte Pritchard einen runden Wasserschacht mit einem Durchmesser von elf Metern. Dieser Schacht führte zu einem Teich, der als Wasserquelle von der Stadt verwendet wurde und „führte bis zu einer Tiefe von 25 Metern durch das Grundgestein aus Kalkstein. Eine Wendeltreppe und ein Geländer, die zu einem waagerechten Boden in halber Höhe des Schachtes führen, sind in das Gestein genauen. Danach führt eine gerade Treppe die restlichen zwölf Meter bis zum Grundwasser hinunter“ (Biblical Archaeology Review, Mai-Juni 1995, Seite 43).

In derselben Ausgabe dieser Fachzeitschrift stellt der Archäologe Bryant Wood fest: „Der große Teich zu Gibeon ist zweifellos mit dem Teich identisch, an dem Joab die Truppen des zweiten israelitischen Königs, David, im Kampf gegen die von Abner befehligten Truppen Isch-boschets, des Sohnes Sauls, führte“ (Seite 33).

Dem Biblical Archaeology Review zufolge war die Entdeckung des Gibeon-Teiches einer der zehn wichtigsten Funde der biblischen Archäologie überhaupt. Sie zeigt, daß die Bibel auch in nebensächlichen Einzelheiten zuverlässi
Und weil man 31 Krughenkel gefunden hat, die eigentlich Tausende sein müssten
und weil ein Träumer aus der Gegend die Gegend seines Zigendorfes als Schauplatz für die Gloria und den Heldentum David erfunden hat, beweist das nun die reale Existenz Davids?

Das ist so was von lachhaft wie:
als dass die bloße Existenz Schottlands und der See Loch-Ness die reale Existenz des legendären Seemonsters "Nessie" beweist.


melden
170 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden