weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

War Krishna Jesus?

748 Beiträge, Schlüsselwörter: Jesus, Hinduismus, Buddha, Krishna, Buhbär
Idu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War Krishna Jesus?

06.03.2014 um 22:04
ok kurze Antwort
AnGSt schrieb:- Geht es aus Neuoffenbarungen hervor, dass es diese Bücher gibt?
- Was hat es mit der Sternenwelt und Entsprechungslehre auf sich?
- Ist das nicht Astrologie?
1. Nein
2. geistige Deutung der Sternenwelt und entsprechender Lehren
3. teilweise


melden
Anzeige
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War Krishna Jesus?

06.03.2014 um 22:06
@Idu
Idu schrieb:Weil aus diesen Quellen gibt es mittlerweile Band 10 und mehr:)
Ach ja, richtig.:)

Bereits im 4. Jahrhundert n. Chr. erschien eine Schrift unter dem Titel Das achte und zehnte Buch Moses, ein Papyrus, der zu den Papyri Graecae Magicae zählt. Dieser Papyrus enthält ein langes Ritual, eine Unterweisung durch den Erzengel, ein Gebet des Moses, an die Mondgöttin Selene gerichtet, und einen Hinweis auf einen Schlüssel des Moses, in dem zusätzliche Riten und Geheimnamen zu finden sind. Die Bezeichnung als 8. und 10. Buch Moses erklärt sich daraus, dass diese Zahlen in der spätantiken Symbolik als vollkommen galten. Moses wurden auch weitere Schriften zugeschrieben, wie beispielsweise Das Schwert des Moses, eine Zusammenstellung von Zaubersprüchen in hebräischer Sprache aus dem Mittelalter.

Im 18. Jahrhundert erschienen erste Bücher in Form von magischen Rezeptbüchern, in denen angeblich Moses Zauberkünste am Hofe des Pharaos beschrieben wurden. 1797 wurde ein 6. et 7. Liber Mosis für 10 Reichstaler angeboten. Es ist anzunehmen, dass dieser Text die Basis für das 6. und 7. Buch Mosis bildete, das 1849 in einem Band beim Verlag Scheible in Stuttgart erschien. Es wurde 1851 und 1853 mit Zusätzen neu gedruckt. In dieser Form erlebt es seither bis heute neue Auflagen. Verkaufsargument für die Bücher war stets, dass sie das geheime Wissen Moses enthielten, das in der offiziellen Bibel unterdrückt würde. Die magisch-sympathetische Rezeptsammlung von Buch II des Abraham von Worms, erschienen 1725 bei Peter Hammer, als buchstäbliche Übernahme für das sechste und siebente Buch Mosis, erklärt Abraham-von-Worms-Herausgeber Georg Dehn mit dem beiden Büchern gemeinsamen Verleger Scheible. Scheible druckte sowohl Abraham von Worms Buch, als auch das sechste und siebente Buch Mosis mehrfach nach. Das sechste und siebente Buch Mosis wird 1734 bei Peter Hammer, Köln erstmals erwähnt.[1]
Heutige Ausgaben

Aufgrund des offenbar nicht mangelnden Bedarfs an solchen Anleitungen entstand zu Beginn des 20. Jahrhunderts auch ein vergleichbares 8. und 9. Buch Moses oder enthüllte Geheimnisse der Zauberei, das heute noch als Buch mit den beiden Zusätzen „500 erprobte und entschleierte Geheimnisse, Mittel und Ratschläge aus dem Gebiete der Haus- und Landwirtschaft und Gewerbe und Künste“ sowie „Natürlich und sympathische Haus- und Heilmittel für Mensch und Vieh“ als Buch erhältlich ist. Wie bereits beim 6. und 7. Buch Mosis wird jegliche Haftung für den Erfolg oder Misserfolg der darin enthüllten Zauberkünste vom Verleger strikt abgelehnt. Die ebenfalls heute existierenden 11., 12. und 13. Bücher Moses sind neuzeitliche Sammelwerke, die aus verschiedenen alten Schriften erstellt wurden.


Wikipedia: Das_sechste_und_siebente_Buch_Mosis

Und dann kommt dazu noch deine Quelle, welche nochmal eine andere Auslegung bringt.

Also Moses wird sich hoffentlich nicht im Grab umdrehen, wenn er denn tatsächlich so wie in der Bibel beschrieben existiert hat.:)


melden
AnGSt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War Krishna Jesus?

06.03.2014 um 22:07
@Idu

Ah, danke. Sogesehen könntest Du durchaus Interesse an einer Sternenweltkonstellation zu Jesus Geburt haben, an deren geistiger Deutung, meine ich?


melden
Idu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War Krishna Jesus?

06.03.2014 um 22:12
n8 für alle


melden
AnGSt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War Krishna Jesus?

06.03.2014 um 22:12
@Idu

Oh, schad, ok, weiter dann gerne nächstesmal. :)


melden

War Krishna Jesus?

06.03.2014 um 22:52
Idu schrieb:Und Isis mit Maria gleichzusetzen scheint mir mehr als abwegig.
In der Astrologie mag das ja gelten, aber früher gab es ja bis nach Mainz und Köln Isis Tempel und die wurden dann zu Marientempeln umgebaut.

http://www.astrogeomantie.de/index.php?id=132

Aus römischer Zeit sind durch Ausgrabung sowohl ein Mthrastempel wie ein Isisheiligtum auf dem Bauplatz des Doms nachgewiesen worden.

"Von Christus zu Krishna" in "Christus-Krischto-Krishna", Gespräch zwischen Pater Emmanuel Jungclaussen vom Benediktinerkloster Niederalteich und Swami Prabhupada, The Bhaktivedanta Book Trust, 1975.


http://www.gabriele-quinque.de/pieta.html

Das Thema der Grotte ist nicht neu. Die ägyptische Isis, die hinduistische Devaki, die buddhistische Maya, um nur einige zu nennen, sind alle auf ihre Weise verbunden mit der Symbolik von Grotte, Höhle oder Kasten. Alle Mütter der Erlöser, die in die Welt entsandt werden, tragen den Namen der Materie und liefern den Uterus für die Gottfindung, was die Grotte als Symbol auf den Plan holt. Die Abbilder der Gottesmütter sind überall die Tempel, in denen der Mensch mit Gott kommuniziert. Jede Moschee, Basilika, Kirche, Kathedrale, jedes Münster (Klosterkirche), jede Kapelle (kleiner Mantel) und natürlich jeder Dom (Herr), gleichsam die Dame für die Herrschaft Gottes, verkörpert den Leib der Erlöser-Mutter.

http://www.lebe-liebe-lache.com/articles/59/590/maria-grosse-goettin-himmelskoenigin-und-meerstern/

Doch Glaube lässt sich halt nicht erzwingen, und so wurde Isis mit Maria identifiziert und aus Isis mit dem Horuskind die christliche Göttin Maria mit dem Jesuskind. Es gibt Statuen aus dieser Zeit des Übergangs von Isis zu Maria, von denen man nicht weiß, ob sie Isis mit dem Horuskind auf dem Arm oder Maria mit dem Jesuskind auf dem Arm darstellen sollen.


melden

War Krishna Jesus?

06.03.2014 um 23:09
Zum Geburtstag:

Wikipedia: Sol_%28römische_Mythologie%29

Religionsgeschichtlich bedeutsam ist die Übereinstimmung des Sol-Feiertags am 25. Dezember mit dem christlichen Weihnachtsfest. Der Tag der Geburt Christi ist unbekannt; die Festlegung auf den 25. Dezember erfolgte um die Mitte des 4. Jahrhunderts, nach der Konstantinischen Wende. Diese Datierung findet sich erstmals im so genannten Chronographen von 354.[12] Womöglich hat bereits Sextus Iulius Africanus im 3. Jahrhundert dem 25. Dezember eine Bedeutung zugemessen, doch lässt sich dies nur indirekt aus den Fragmenten seines Werks schließen.[13]

Früher waren verschiedene andere Tage angenommen worden, die oft auch nicht im Winter lagen, sondern meist im Frühjahr. So geht zum Beispiel die Weihnachtsgeschichte davon aus, Jesus sei zu der Zeit geboren, zu der die Hirten nachts bei ihren Herden sind (Lukas 2,8) – also im Frühjahr, wenn die Lämmer geboren werden.

Da das Geburtstagsfest des Sol Invictus im frühen 4. Jahrhundert allgemein bestens bekannt war, ist nicht zu bezweifeln, dass die Übereinstimmung des Datums von christlicher Seite gewollt war. Christus wurde metaphorisch oft mit der Sonne verglichen, zumal da die biblische Verheißung „Aufgehen wird euch die Sonne der Gerechtigkeit“[14] auf ihn bezogen wurde. Schon im Jahre 243 hatte Pseudo-Cyprian in seiner Schrift De pascha computus gerade diese Bibelstelle für die Berechnung von Christi Geburtstag herangezogen, wobei er aber auf den 28. März kam. Ein unbekannter christlicher spätantiker Autor schrieb sogar ausdrücklich:

„Die Heiden pflegen nämlich am 25. Dezember das Fest des Geburtstages der Sonne zu feiern und zu ihren Ehren Lichter zu entzünden. Zu diesen Riten luden sie oft auch Christen ein. Da nun die Lehrer der Kirche sahen, dass sich viele Christen zur Teilnahme an diesen Festen verleiten ließen, beschlossen sie, fortan am selben Tag das Fest der wahren Geburt zu begehen.[15]“

Daher ist die Annahme sehr gut begründet, dass der Feiertag des Sol Invictus bewusst übernommen und „christianisiert“ worden ist. Diese These hat sich in der Forschung allgemein durchgesetzt.

Auch die Ersetzung des Sabbats durch die christliche Feier des Sonntags, der 321 von Konstantin dem Großen als „verehrungswürdiger Tag der Sonne“ durch Erlass zum öffentlichen Ruhetag erklärt wurde, ist oft als Anlehnung an den Sonnenkult gedeutet worden. Die offizielle Benennung des Tages (dies solis), den die Christen meist als "Tag des Herrn" (dies dominica) feierten, verwies explizit auf Sol. Jedoch wird der Sonntag als Tag, an dem die Christen die Auferstehung Jesu feiern, bereits von Justin dem Märtyrer im 2. Jahrhundert erwähnt.

Die Frage nach Kontinuität zwischen Sol-Verehrung und christlichem Brauch spielt in der Gegenwart in Auseinandersetzungen um das Christentum eine Rolle. Für Christentumsgegner wie Karlheinz Deschner ist die Übereinstimmung des Weihnachtstags mit dem Festtag des Sol Invictus ein Argument für die Einschätzung des Christentums als synkretistisch. Vertreter dieser Position zeigen dadurch auf, dass das frühe nachapostolische Christentum Elemente älterer heidnischer Religionen übernommen und miteinander verschmolzen haben.

Die im Emblem des Jesuiten-Ordens dargestellte Sonne ist eine Reverenz an den Sol Invictus.[16]


3490 250

ChristAsSol

Mosaik des Christus als Sol Invictus in der Vatikanischen Nekropole, 3. Jahrhundert


http://www.politik-forum.at/armin-richter1-t9339-50.html

Auf den Altären Ägypten entdeckte man sonnenförmige Oblaten, die aus ungesäuertem Teig gebacken waren. Diese kleinen Kuchen wurden von den ägyptischen Priestern geweiht und verwandelten sich dadurch auf magische Weise in das Fleisch des Sonnengottes Osiris (Transsubstantiation) und dann aßen sie ihren Gott.

...

In Ägypten stand das IHS auf der Oblate für Isis, Hourus, Seb („The two Babylons”; Seite 164).


melden

War Krishna Jesus?

07.03.2014 um 10:18
http://reluctant-messenger.com/christ_krishna.htm

The Master announced, "The Krishna of Ancient Hinduism is the Christ of Christianity. Christ comes from the Greek word Christos, and Christos is the Greek version of the word Krishna. When an Indian person calls on Krishna, he often says "Krista." Krishna is a Sanskrit word meaning the object of attraction." So when we address God as "Christ," "Krista," or "Krishna," we indicate the same all-attractive Supreme Personality of Godhead. When Jesus said, "Our father, who art in heaven, hallowed be Thy name," that name of God was Krista or Krishna. "Christ" is simply another way of saying "Krista," and "Krista" is another way of pronouncing Krishna."


.....


Beim googeln findet man hier und da das Krishna und das griechische Christos die selbe Wurzel haben, vielleicht findet ja jemand noch konkreteres dazu, das scheint ja der relevante Schlüssel zu sein.


melden
AnGSt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War Krishna Jesus?

07.03.2014 um 10:40
@Idu

ich schreib Dir mal ne Message weil das hier nicht so gut rein passt.


melden

War Krishna Jesus?

08.03.2014 um 12:01
Hare Krishna


@Jimmybondy


Krishna - wird K-r-i-s-c-h-n-a in der Deutschen Laut_Sprache ausgesprochenen, nicht K-r-i-s-n-a. Im Sanskrit wird ein r mit einem Punkt darunter als " ri " kṛṣṇa ausgesprochenen wobei da r am oberen Gaumen gerollt wird, das "n"mit einem Punkt darunter als langer Nasal = Nasenlaut und ein "h" mit einem Punkt darunter als sch. So müsste das dann aussehen -" kṛṣṇa "

Aber leider können wirr das nicht auf unserer Europäischen Tastatur schreiben.


melden

War Krishna Jesus?

08.03.2014 um 12:07
@bhaktaulrich

Wie auch immer, ich denke das im deutschen auch Krishna legitim ist, so ist etwa die Wikiüberschrift und Krischna wird auch dorthin geleitet.

Wohlmöglich ist Krischna heutzutage veraltert?

Aber wie auch immer, jeder nach seiner Fasson. :D


melden

War Krishna Jesus?

08.03.2014 um 12:24
Hare Krishna

@Jimmybondy

das war kein persönlicher Angriff @Jimmybondy

Sondern nur eine informative Ergänzung die mir ein viel :)


melden

War Krishna Jesus?

08.03.2014 um 12:31
@bhaktaulrich

Hey mein lieber Freund, hatte ich auch gar nicht als Angriff aufgefasst und hab selbigen auch nicht im Sinn! :D


melden
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War Krishna Jesus?

08.03.2014 um 12:54
Ich möchte hier noch ein paar Gedankenansätze einbringen, die vielleicht den ein oder anderen bezüglich dieses Themas hier weiterbringen und das ganze näher beleuchten könnten.

Wie ich in meinem letzten Post hier darlegte, ist es sehr fraglich, ob Jesus direkt Krishna sein kann. Ich brachte hierzu eine Art Dreifaltigkeit ein, die aber recht speziell ist, und nicht ganz mit der übereinstimmt, die etwa Christen vertreten; und das nicht nur aus dem Grunde, weil der Vater als Krishna als der allumfassende mit den vielen Namen deklariert wird und weniger bzw. nicht nur als der Gott des AT unter Exklusion aller Anderen und alles Anderen. In dieser Dreifaltigkeit, die mir da vorschwebte, symbolisiert Jesus eine Dreifaltigkeit in dem Sinne, dass er zum Einen eine individuelle Seele darstellt, die ins Fleisch kam, aber gleichsam von besonderer Heiligkeit war, da Jesus mit einer Mission durch Kraft Gottes geschickt wurde, damit er auch als Symbol für den reinen Menschen selbst und für die Selbsterkenntnis stehen kann, wie er auch ein Bhagavad-Avesha-Avatara von Krishna selbst darstellt, und somit tatsächlich Gott ist. Das so als eine bloße These von mir, für die ich natürlich keinen allgemein geltenden Wahrheitsanspruch erhebe, sondern nur einen Vorschlag zu einer Möglichkeit der Wahrheit erbringe. Ich sage also nicht, dass es so ist, sondern dass es so sein könnte. Auch stelle ich diese These als Versuch zur Auslegung des Evangeliums nach Johannes vor, unabhängig der tatsächlichen Lage und auch a priori sich unabhängig etwa von der tatsächlichen Intention der Schreiber machend.

Wie dem auch sei. Wie wir festhielten, so könnte Jesus also zu 100% Mensch, aber auch zu 100% Gott sowie zu 100% Selbsterkenntnis darstellen. Im Evangelium nach Johannes wird Jesus als der Sohn Gottes bezeichnet, durch dessen Kraft alle, die an ihn glaubten, Kinder Gottes werden könnten. Im Thomas-Evangelium steht eventuell dergleichen, wenn es heißt, dass, wer sich erkennt, erkannt wird und daraufhin wissen wird, dass er der Sohn des lebendigen Vaters ist. Jesus sagte von sich, er sei gekommen, das ewige Leben zu geben und dass er das ewige Leben selbst sei. Das macht Sinn, wenn man sich vergegenwärtigt, dass er eins mit dem Vater ist. Aber auch Sinn, wenn wir analog annehmen, dass die individuelle Seele, wie sie bereinigt vor Gott steht und sich mit diesem als eins erkennt, ihre eigene Ewigkeit erkennt, sowie ihre Beziehung zum Höchsten. Solcherlei Aussagen, wie dass er eins mit Gott sei oder schon vor Abraham ist, machten Jesus in den Augen vieler zum Ketzer, weil er sich selbst an Gott angleichen würde. Man heckte darum Pläne gegen ihn aus oder warf mit Steinen auf ihn. Jesus entgegnete hierauf oft, dass wenn man schon seinen Worten nicht glaubte, man doch um seiner Werke Willen an ihn glauben sollte. Was waren diese Werke? Es waren Werke der Heilung Kranker, der Verwandlung etwa von Wasser in Wein, der Wiederbelebung Toter, dass er Blinden das Augenlicht gab und sie wieder sehend machte und dergleichen. Und wer daran glaubte an diese seine göttliche Geburt und an seine Werke, die würden ewiges Leben haben, die, welche darum nicht aus Fleisch (Körper), sondern aus dem Geiste geboren sind. So wie es eventuell auch heißt in der Bhagavad-Gita im Kapitel 4, wo Krishna über sein ständiges Wiederkehren durch seine Geburten und Avatara spricht: Wer diese göttliche Geburt und mein Werk wahrhaft erkennt, der wird nicht wiedergeboren, wenn er sich von diesem Körper löst, sondern kommt zu mir, oh Arjuna. Schon viele, die von Anhaftung, Angst und Zorn befreit wurden, die ganz von mir erfüllt und nur in mir gegründet waren, haben gereinigt und durch Erkenntnis und entsagendes Handeln meine Seinsweise erreicht. Unter welchen Umständen auch immer die Menschen zu mir kommen, ich nehme sie an, wie sie sind.

An anderer Stelle hier im Forum bemühte ich einst die Behauptung, dass es gut sein könnte bzw. ich dies glaube, dass in der Bhagavad-Gita der Arjuna als Symbol des reinsten Menschen selbst gilt und er dort im Laufe des Dialogs mit Krishna, aus Sicht der BhGt ist das Gott, zur letzten Selbstverwirklichung und zu Gott kam. Schon im Diesseits bei Gott, und nach dem Ableben ebenso. So könnte es also noch ganz nett sein, diese Frage hier zu stellen: Sind mit Arjuna und Jesus das selbe gemeint, nämlich das Symbol des reinsten Menschen und der Selbsterkenntnis selbst? Will man das bejahen, so muss man allerdings einwenden, dass Jesus im Evangelium nach Johannes etwa nicht als noch im Zweifel stehender Fragensteller dasteht, als mehr schon als vollkommen selbstverwirklichte Seele selbst. Aber muss man hier wiederum einwenden, dass Jesus zumindest meiner These nach 1) auch als Bhagavad-Avesha-Avatara von Krishna selbst gilt und 2) auch Arjuna noch just Gottes kosmischen Körper sehen wird und im Verlaufe der Bhagavad-Gita zur Selbstverwirklichung gelangt, würde ich jetzt mal sagen. Und übrigens genau an diesem Punkt wird es wieder sehr spannend, denn vor Arjuna soll niemand diese göttliche Gestalt je gesehen haben und auch nur er könne sie sehen. Aber da haben wir doch gerade das zyklische Denken vieler Hindus, und weniger das exklusive und lineare. Und auch heißt es doch gleichsam wieder, nur durch hingebungsvollen Dienst könne man Gott verstehen und sehen, wie er ist. Darum könnte es also gut sein, dass Arjuna ein Symbol ist. Und übrigens haben wir auch im Evangelium nach Johannes Stellen, wo Jesus mit Gott redet und wo er wieder so menschlich scheint. Ich lehne mich darum auch an eine, sagen wir, dem Nestorianismus ähnelnde und angelehnte Position an, wonach Jesus eine göttliche Natur und eine menschliche Natur in sich kannte und man seinem Wirken je nach dem entweder die göttliche oder die menschliche zuschreiben konnte.

Aber gelangen wir zurück zu Arjuna und Jesus, Sohn Gottes, als die, welche Gott gesehen haben und als und durch die man Gott sehen kann. Schlagen wir dazu die Bibel und die Bhagavad-Gita auf:

11.3 O größter aller Persönlichkeiten, o höchste Gestalt, obwohl ich Dich in Deiner wirklichen Identität hier vor mir sehe, möchte ich dennoch sehen, wie Du in die kosmische Manifestation eingegangen bist. Zeige mir bitte diese Deine Form.
11.4 O mein Herr, o Meister aller mystischen Kräfte, wenn Du glaubst, ich sei fähig, Deine kosmische Form zu betrachten, dann sei bitte so gütig, mir dieses universale Selbst zu zeigen.
11.5 Der Höchste Herr sagte: Mein lieber Arjuna, o Sohn Prthas, betrachte nun Meine Füllen - Hunderttausende von verschiedenen göttlichen Formen, die vielfarbig wie die See.
11.6 O Bester der Bharatas, sieh nur die verschiedenen Manifestationen der Adityas, Rudras und aller Halbgötter. Betrachte die Vielfalt, die niemand zuvor gesehen und von der niemand jemals etwas gehört hat.
11.7 Was immer du auch sehen möchtest kann augenblicklich in diesem Körper gesehen werden. Diese universale Form kann dir alles zeigen, was du dir jetzt, wie auch in der Zukunft wünschen magst. Alles ist hier vorhanden.
11.8 Doch mit deinen gegenwärtigen Augen kannst du Mich nicht sehen. Deshalb gebe Ich dir göttliche Augen, mit denen du Meinen mystischen Reichtum betrachten kannst.


Nicht mit fleischlichen Augen, sondern mit göttlichen Augen kann Gott nur gesehen werden. Anders wurde Gott niemals gesehen. Es sei denn, dass man aus Gott und dem Geiste geboren wurde, sehend gemacht wurde, durch den Sohn Gottes:

18 Niemand hat Gott jemals gesehen; der eingeborene Sohn, der in des Vaters Schoß ist, der hat ihn kundgemacht.
[Johannes 1.18]


7 Jesus sprach nun wiederum zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ich bin die Tür der Schafe. 8 Alle, die irgend vor mir gekommen, sind Diebe und Räuber; aber die Schafe hörten nicht auf sie. 9 Ich bin die Tür; wenn jemand durch mich eingeht, so wird er errettet werden und wird ein- und ausgehen und Weide finden.
[Johannes 10.7-9]


Wie Arjuna ihn also als Einziges kund machen könnte, nämlich wie auch Jesus. Weil beide eventuell das selbe meinen. Und wer, wenn nicht gerade Arjuna, ist hier das Tor bzw. die Tür zu Gott? Beide sind Geweihte Gottes und trotzdem mehr als das schon fast. Sie sind vollkommen rein. Möge ein Lamm auch ein Schaf sein, so ist das reine Opferlamm doch in gewisser Hinsicht mehr als die gewöhnlichen Schafe.

11.44 Du bist der Höchste Herr, der von jedem Lebewesen verehrt werden muß. Daher falle ich nieder, um Dir meine Ehrerbietung zu erweisen und Deine Barmherzigkeit zu erflehen. Bitte, übersieh die Kränkungen, die ich Dir zugefügt haben mag, und dulde mich wie ein Vater seinen Sohn, ein Freund seinen Freund oder ein Liebender seine Geliebte duldet.
11.45 Nachdem ich die universale Form gesehen habe, die ich niemals zuvor sah, bin ich von Glück erfüllt; doch zur gleichen Zeit ist mein Geist von Angst verwirrt. Sei mir daher bitte gnädig, und offenbare wieder Deine Gestalt als Persönlicher Gott, o Herr der Herren, Zuflucht des Universums.


Jesus der Christus nennt im Evangelium nach Johannes seine Jünger klar Freunde, er gibt ihnen klar die Kraft, Söhne (Kinder) Gottes zu werden und Johannes der Täufer zeugt von ihm als den Bräutigam (göttliche Natur) mit seinen Jüngern als Bräuten, doch gleichsam ist doch Jesus (Menschliche Natur) auch Braut Gottes, weil dieser der all-eine Gott sei und größer als er, wie er auch seine Liebe zu diesem beschreibt in seinem Gebet kurz bevor die Kreuzigung ihn ereilen sollte. Wie wir hier jedenfalls aber auch sehen in diesen Versen aus der Bhagavad-Gita, so wurde das Herz Arjunas durch Gottes Sicht erst bestürzt und flößte ihm Angst ein, auch wenn viel Freude gleichsam dabei war.

1 Euer Herz werde nicht bestürzt. Ihr glaubet an Gott, glaubet auch an mich. 2 In dem Hause meines Vaters sind viele Wohnungen; wenn es nicht so wäre, würde ich es euch gesagt haben; denn ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten.
[Johannes 14.1-2]


27 Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch; nicht wie die Welt gibt, gebe ich euch. Euer Herz werde nicht bestürzt, sei auch nicht furchtsam.
[Johannes 14.27]


Jeus möchte ihnen den Schrecken also gleichsam auch wieder nehmen. Wie Krishna:

11.47 Der Höchste Herr sagte: Mein lieber Arjuna, mit Freuden habe Ich dir durch Meine innere Energie diese universale Form in der materiellen Welt gezeigt. Niemand vor Dir hat jemals diese unbegrenzte und gleißende Form gesehen.
11.48 O Bester der Kuru - Krieger, niemand vor dir hat jemals diese Meine universale Form gesehen, denn sie kann weder durch studieren der Veden noch durch Opferdarbringungen, noch durch Wohltätigkeiten oder ähnliche Aktivitäten gesehen werden. Nur du allein hast sie gesehen.
11.49 Dein Geist ist verwirrt worden, weil du diese Meine entsetzliche Erscheinung gesehen hast. Es soll nun genug sein. Sei frei von aller Verwirrung; mit friedvollem Geist kannst du nun die Gestalt sehen, nach der Du verlangst.


1 Sehet, welch eine Liebe uns der Vater gegeben hat, daß wir Kinder Gottes heißen sollen! Deswegen erkennt uns die Welt nicht, weil sie ihn nicht erkannt hat. 2 Geliebte, jetzt sind wir Kinder Gottes, und es ist noch nicht offenbar geworden, was wir sein werden; wir wissen, daß, wenn es offenbar werden wird, wir ihm gleich sein werden, denn wir werden ihn sehen, wie er ist. 3 Und jeder, der diese Hoffnung zu ihm hat, reinigt sich selbst, gleichwie er rein ist.
[1. Johannes 3.1-3]


11.52 Der Höchste Herr sagte: Mein lieber Arjuna, die Gestalt, die du nun erblickst, ist sehr schwer zu schauen. Sogar die Halbgötter suchen stets die Gelegenheit, diese Gestalt zu sehen, die so lieblich ist.
11.53 Diese Gestalt, die du nun mit deinen transzendentalen Augen siehst, kann man weder durch Studieren der Veden verstehen, noch durch strenge Bußen, Wohltätigkeit oder Verehrung. Nicht mit diesen Mitteln kann man Mich sehen, wie Ich bin.
11.54 Mein lieber Arjuna, allein durch uneingeschränktes hingebungsvolles Dienen kann Ich verstanden werden, wie Ich bin und vor dir stehe, und kann so direkt gesehen werden. Nur so kannst du in die Geheimnisse Meines Verstehens eindringen.
11.55 Mein lieber Arjuna, wer in Meinem reinen hingebungsvollen Dienst beschäftigt ist, frei von den Verunreinigungen vorangegangener Aktivitäten und frei von gedanklichen Spekulationen, und wer jedem Lebewesen ein Freund ist, gelangt ganz sicher zu Mir.


melden
AnGSt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War Krishna Jesus?

08.03.2014 um 12:55
Christos heißt Gesalbter. Was heißt Krischna? Hebräisch heißt es Meschiach. Kann also durchaus auch komplett vom Klang abweichen.

Es gibt noch das ägyptische KRST (sprich Karast), welches ebenso „Gesalbter“ heißen, und unter anderem ein Titel des Horus gewesen sein soll.


melden

War Krishna Jesus?

08.03.2014 um 12:58
@AnGSt
Du vermischst da gerade aber wieder die Sprachfamalien. Meschiach ist semitisch, Christos ist indogermanisch. Sanskrit ist auch indogermanisch.
Man müsste sich wenndern angucken, ob da ein Zusammenhang besteht zwischen Sanskrit und griechisch/latein oder ob das griechische Wort aus einer anderen Sprache adaptiert wurde.


melden
AnGSt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War Krishna Jesus?

08.03.2014 um 13:01
@Schleierbauer

Ah, ok.

(ansonsten fällt mir hier bloß noch "Cricetus" ein, das gehört aber nicht dazu ;) )


melden

War Krishna Jesus?

08.03.2014 um 13:02
@AnGSt
Ja das heißt laut wikipedia Feldhamster :D

Wenn dich das wirklich interessiert, müsstest du mal in nem Griechischlexikon anchgucken, um zu erfahren, wie dieses Wort entstanden ist.


melden
GiusAcc
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War Krishna Jesus?

08.03.2014 um 13:04
@AnGSt
AnGSt schrieb:"Cricetus"
Wer oder was soll das sein ?


melden
Anzeige

War Krishna Jesus?

08.03.2014 um 13:05
@GiusAcc
Ein Hamster.


melden
140 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden