weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Selbsterkenntnis und bedingungslose Selbstliebe

Selbsterkenntnis und bedingungslose Selbstliebe

17.01.2013 um 22:28
@jimmybondy
Nur nicht die Gedanken selbst, die nur via Elektrizität transferiert werden..
Gedanken kann man selbst nicht messen.


melden
Anzeige

Selbsterkenntnis und bedingungslose Selbstliebe

17.01.2013 um 22:30
@cognition

Sie sind aber offensichtlich dennoch ja vorhanden und es gibt messbare Hirnaktivität.
Die "verbraucht" Energie.
Wie sollte es sonst sein?


melden
oneday
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Selbsterkenntnis und bedingungslose Selbstliebe

17.01.2013 um 22:31
dergeistlose schrieb:Wäre es keine Selbsterkenntnis zu erkennen, das dein auskotzen sich im Hinsicht eines Smileys über dich Selbst aussagt?!
deine frage-antwort-masche stinkt mir auch
das hat mehr was von selbstgesprächen
als von einen dialog mit mir.
soviel zur selbsterkenntnis.


melden

Selbsterkenntnis und bedingungslose Selbstliebe

17.01.2013 um 22:31
@jimmybondy
Wie gesagt der springende Punkt ist, es gibt Dinge die nicht gemessen werden können und dennoch existent sind!


melden

Selbsterkenntnis und bedingungslose Selbstliebe

17.01.2013 um 22:35
@cognition

Einige Hirnaktivität kann gemessen werden und sie stehen mit Denkprozessen im Verbund.

http://www.sueddeutsche.de/wissen/neurowissenschaft-wie-frei-sind-die-gedanken-noch-1.907906

Bisher beherrschen sie aber immerhin zweierlei: Erstens können sie aus der neuronalen Aktivität im Schläfenlappen des Großhirns schlussfolgern, ob jemand gerade an ein Haus oder an ein Gesicht denkt.


melden

Selbsterkenntnis und bedingungslose Selbstliebe

17.01.2013 um 22:39
@jimmybondy
Da wird immernoch nur die Muster, der >Hirnaktivität analysiert und nicht die Gedanken selbst.
Man liest also am Transportmittel und dessen Start und Ziel die Ware ab, interessant.
Nichts was ich nicht schon gewusst hätte, trotzdem danke.


melden

Selbsterkenntnis und bedingungslose Selbstliebe

17.01.2013 um 22:48
@cognition

Wenn wir Gedanken als Information betrachten, welche aus den Hirnaktivitäten resultieren, dann sind sie eine Wechselwirkung von Energie.


Was schwebt Dir statt dessen vor?


melden

Selbsterkenntnis und bedingungslose Selbstliebe

17.01.2013 um 22:51
@jimmybondy
Sie sind das Muster was aus der Wechselwirkung der Energie entsteht oder viel mehr erzeugt wird,dass man es wahrnehmen kann?


melden

Selbsterkenntnis und bedingungslose Selbstliebe

17.01.2013 um 22:58
@cognition

Man könnte wohl sagen das sie von der Energie erzeugt/verursacht werden und ohne Energie darum nicht möglich sind.
Und das ist ja der eigentliche Punkt oder meinst Du nicht?


melden

Selbsterkenntnis und bedingungslose Selbstliebe

17.01.2013 um 23:01
@jimmybondy
Ohne Energie nicht erfahrbar oder bemerkbar würde ich eher sagen.


melden

Selbsterkenntnis und bedingungslose Selbstliebe

17.01.2013 um 23:04
@cognition

Du hast es selber geschrieben, "erzeugt wird", das heisst ja eigentlich das Energie der Erzeuger also die Ursache ist.
Da würde ich übereinstimmen.
Nicht erfahrbar jedoch nur insofern, als das da dann ja auch kein Erzeugnis vorhanden ist.


melden

Selbsterkenntnis und bedingungslose Selbstliebe

17.01.2013 um 23:07
@Memorylove
Der Beobachter und das Beobachtete ist eins.
@oneisenough
@Memorylove
Beobachter und das was beobachtet wird sind identisch
Etwas Derartiges kommentiere ich nicht weiter, als das hier: Wenn du dich für einen Kühlschrank hälst, weil du ihn beobachten kannst, dann ist das dein ganz privates Vergnügen.
Der Beobachter und das Beobachtete ist eins.

Stimmt auf der materiellen Ebene der Welt "da draussen" und ist wissenschaftlich erwiesen (Kopenhagener Deutung, Niels Bohr/Heisenberg etc.): u.a. auch weil man festgestellt hat, dass der Beobachter das Beobachtete durch die Beobachtung beeinflusst.

Auf einer anderen Ebene stimmt es allerdings n i c h t mehr, und zwar im Rahmen der Desidentifikation/Negation: Ich bin nicht mein Körper, ich bin nicht meine Gedanken, ich bin nichts, was ich ("da draussen") beobachten kann. Auf dem Weg der Negation - im Prozess der VerINNERlichung - erfährt man, dass alles, was ich "da draussen" wahrnehme, Projektion ist.

Immer daran denken, dass man die Ebenen nicht vertauscht bzw. verwechselt. Was auf einer Ebene nicht zutrifft, trifft auf einer anderen zu. Wenn man das erkennt, kann man viele Mißverständnisse beseitigen. Ist allerdings gar nicht so leicht - es gehört eine gewaltige Portion SELBSTerkenntnis dazu... lach.. :D


melden

Selbsterkenntnis und bedingungslose Selbstliebe

17.01.2013 um 23:08
@TheLolosophian

Ja wie schön, Danke. :)


melden

Selbsterkenntnis und bedingungslose Selbstliebe

17.01.2013 um 23:13
@jimmybondy
Erzeugt, dass man sie wahrnehmen kann.
Vorher waren sie auch existent nur nicht erfahrbar, das meinte ich damit, ich pflichte im übrigen Diskordian bei.


melden

Selbsterkenntnis und bedingungslose Selbstliebe

17.01.2013 um 23:20
@cognition

Ja aber warum sollte man annehmen das sie existent wären ohne erzeugt woren zu sein?


melden

Selbsterkenntnis und bedingungslose Selbstliebe

17.01.2013 um 23:27
@jimmybondy
Wieso sollte man es nicht annehmen?


melden
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Selbsterkenntnis und bedingungslose Selbstliebe

18.01.2013 um 03:41
@oneday


Du musst ja nicht antworten! Und Selbstkenntnis muss nicht nur du erkennen, das müssen wohl auch andere! :)


melden

Selbsterkenntnis und bedingungslose Selbstliebe

18.01.2013 um 08:03
@cognition
Wegen der Sinnhaftigkeit? =)


melden
LeRave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Selbsterkenntnis und bedingungslose Selbstliebe

18.01.2013 um 10:14
TheLolosophian schrieb:Stimmt auf der materiellen Ebene der Welt "da draussen" und ist wissenschaftlich erwiesen (Kopenhagener Deutung, Niels Bohr/Heisenberg etc.): u.a. auch weil man festgestellt hat, dass der Beobachter das Beobachtete durch die Beobachtung beeinflusst.
Da sagst du mal etwas zu einem interessanten Thema und direkt wirst du wieder schludrig.

Wissenschaftlich bewiesen ist das keineswegs. Man nimmt es an – bisher. Es wird eine These erstellt aufgrund von Beobachtungen und Test. Dann – und das ist jetzt ganz wichtig – werden Antithesen aufgestellt und es wird verfahren wie oben. Das wiederum bekräftigt oder entkräftet die These. Das ganze kann aber nur dazu führen, dass letztendlich eine Idee (Hypothese) Teil einer Theorie wird. Es gibt keinen 100%igen Beweis, ob diese Hypothese auch stimmt! Es bleibt immer nur die Wahrscheinlichkeit. Die kann zwar sehr hoch ausfallen, aber ein Beweis ist das nicht. Wie denn auch: Ein Wissenschaftler ist auch nur ein Mensch. Er kann auch nur Teilaspekte „beleuchten“ und nie das Ganze, Allumfassende.
@TheLolosophian


melden
Anzeige

Selbsterkenntnis und bedingungslose Selbstliebe

18.01.2013 um 13:24
@jimmybondy
Es ergibt beides Sinn von daher, gibt es da kein Pendel, das irgendwohin ausschlägt.
Das ist das schöne die Illusion des Wissens.


melden
257 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden