weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

1.048 Beiträge, Schlüsselwörter: Religion, Glaube, Unerfüllte Prophezeiung

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

23.02.2013 um 20:21
http://www.focus.de/digital/internet/noch-ein-letzter-tweet-der-papst-geht-offline-pontifex-ist-dann-geschichte_aid_9257...



35290301

:D


melden
Anzeige

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

24.02.2013 um 10:02
eine zukunfsvorhersage!

es werden 3 us-präsi zurücktreten und das imperium versinkt ins reich des bösen!

nixon war der erste der zurückgetreten ist.

die möglichkeit das noch 2 präsis zurücktreten werden, in den nächsten jahrhunderte,ist imens hoch!


melden
natü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

26.02.2013 um 11:27
@dasewige
Die Seherin von Sievernich ist von Wahnvorstellungen weit entfernt. Sie ist eine handfeste Person, fast 'zu normal' für eine solche Vision.
Die Kirche als Apparat steht in ihrer Masse solchen sog. Pivatoffenbarungen meist genauso skeptisch gegenüber wie die ungläubige Welt. Da brauchst du keine Angst zu haben, dass sie solchen vermeintlichen 'Wahnvorstellungen' verfällt. Gerade ihre mangelnde Hörbereitschaft gegenüber den Charismen im Kirchenvolk und ihre Unbeweglichkeit diesbezüglich wird ihr Zerbrechen in 2 Teile verursachen, das in 'diewarnung' u. a. Botschaften vorausgesagt wurde.

Demnach wird sich mit dem neuen, falschen Papst genau der Gräuel an heiliger Stätte in Rom verwirklichen, den die Spötter und die Erzfeinde der Kirche ihr bisher zu Unrecht nachgesagt haben. Nur ein Rest von Treuen wird bleiben. So steht es auch in der Bibel, z. B. bei Daniel.


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

26.02.2013 um 12:09
das römische reich ist schon lustig .

erst tritt der papst zurück ,jetzt zieht ein komiker ins parlament :D


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

26.02.2013 um 12:47
nur noch ein billiger platz für den päpstlich thron :D

63a956 images

(Hebräer 8:1) 8 Von den Dingen nun, die besprochen werden, ist folgendes der Hauptpunkt: Wir haben einen solchen Hohenpriester, und er hat sich zur Rechten des Thrones der Majestät in den Himmeln gesetzt



nachdem der papst zerknirscht feststellen musste

c06635 0102029765700

,dass gottes thron und der zu seiner rechten bereits an jesus christus vergeben ist ,war ihm der linke platz zu schäbig und dankte ab.


melden
jinping
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

01.03.2013 um 04:10
Schon wieder unübersehbare Bezüge zu Fátima!:
"Als Papst Coelestin V. dieses Dokument am "Tag der heiligen LUCIA" (13. DEZEMBER) 1294 feierlich in Neapel vor den Kardinälen verlesen hatte, legte er seinen pelzbesetzten roten Papstmantel ab, streifte den Ring vom Finger und zog seine alte Mönchskutte wieder über, die er in den letzten Monaten so schmerzlich vermisst hatte. Gleichzeitig nahm er seinen alten Namen wieder an: Pietro da Morrone."
Lúcia war die Hauptseherin der Erscheinungen von Fátima, wo die Erscheinungen immer am Monats-13. waren.


melden
jinping
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

01.03.2013 um 04:15
Neueste Botschaft der Muttergottes von Angüera: "Ausgrabungen werden viel Verwirrung stiften" Man wird also versuchen, das Christentum archäologisch zu widerlegen, wie ja auch schon Serge Monast gesagt hatte. Die Menschen werden in Scharen das Christentum verlassen!
http://www.apelosurgentes.com.br/mensagens_por.php


melden
jinping
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

01.03.2013 um 04:40
"Clemens V., erklärte Morrone [d.h. Zölestin V.] schon bald, am 5. Mai 1313 in Avignon, "als Bekenner" heilig." Wieder die 13!
http://www.kath.net/detail.php?id=40314


melden
Josian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

01.03.2013 um 12:03
Im Herbst des Jahres 2002 hatte ich einen unheimlichen klaren Traum.
Ich machte einen Rundgang durch die Obermenzinger Kirche(München-West). Ich fühlte mich einsam und allein an diesem Platz, wo ich in meiner Kindheit Meßdiener zu Zeiten des 2 Vatikanischen Konzils war. Vorsichtig beim Haupteingang die Türe öffnend, erblickte ich weiß blaue Fahnen, ein großes Bierzelt. Eine Blasmusik spielte mir unbekannte alte Lieder und Märsche. Der dortige Kindergarten, eine der häßlichsten Bauwerke der Stadt, war wegen des unvergleichen Blickes auf die Blutenburg offensichtlich wieder abgerissen worden. Das galt es anscheinend zu feiern!
Abschließend kam eine Stimme aus dem off:
Was auch immer die Kirche am Ende ihrer Zeit versucht hat, es war umsonst!


melden
jinping
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

02.03.2013 um 05:04
Muttergottes von Angüera (28/02/13)
"Ihr geht einer Zukunft großer spiritueller Drangsale entgegen. Das Schiff Petri wird große Stürme zu bestehen haben und der Thron Petri wird erschüttert werden. Petrus wird auf Dornen gehen. Der Kurs der Kirche wird sich ändern und viele Kirchentreue werden ihre Hände in Unschuld waschen...Krieg wird kommen von wo Frieden kommen sollte."
http://www.apelosurgentes.com.br/mensagens_por.php
Botschaften auf deutsch:
http://www.pedroregis.com/german/mensagens_ale.php


melden

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

02.03.2013 um 11:22
jinping schrieb:Die Menschen werden in Scharen das Christentum verlassen!
Bitte bitte bitte, hoffentlich passiert das. Das heutige "Christentum" hat doch mit dem, was damals Jesus gepredigt hat, gar nichts mehr gemein. Man braucht sich doch nur mal draußen umschauen.

Was hatte denn Jesus gepredigt? Nächstenliebe und ganz einfache andere Sachen. Aber wenn man mal sieht, was heute die Kirche ist, mit dem "Vatikan", der ein Staat im Staat ist, eigene Gesetze hat, wo das Schutzalter bei 12 liegt (ein legitimer Sinn erschließt sich mir immer noch nicht), sie haben eine eigene Bank, ein eigenes Kraftwerk, eigene Bäcker... Sie wissen gar nicht wohin mit der Kohle. Wenn der olle Jesus das wüsste, er würde sich am Kreuze herumdrehen.


melden

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

02.03.2013 um 11:28
etliche Päbste hatte schon eine kurze Amtszeit und die "Prophezeihung" bezog sich auf einen 12 Jahre alten, abgesetzten und danach wiedergewählten Pabst.
Ein Pabst, derheutzutage von geheimen Institutionen mit 30 Mrd. € Gewinn/Jahr und Infiltration des Opus Dei gewählt wurde ist sowiso kein "Nachfolger von Petrus"^^

Schon gar nicht "christlich", looool


melden

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

02.03.2013 um 14:09
Papst.
Man schreibt es Papst.
Ich verstehe es nicht. Natürlich ist das ganze Getue um die Päpste viel heiße Luft, aber warum denken anscheinend eine Menge Leute an einen Hersteller von PC-Lüftern wenn es um den "Stellvertreter Gottes" geht?


melden
GöttinLilif
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

02.03.2013 um 14:44
@KillingTime

Sehr zutreffendes Posting von dir !


melden
jinping
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

03.03.2013 um 01:03
Ja gut, die Kirche muss aber einen eigenen Staat haben, damit sich keine andere Staatsgewalt in den Glauben einmischt und ihn verfälscht!


melden

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

03.03.2013 um 09:49
jinping schrieb:die Kirche muss aber einen eigenen Staat haben, damit sich keine andere Staatsgewalt in den Glauben einmischt und ihn verfälscht!
Weißt du eigentlich, was du damit sagst? :ask:

Gemäß christlicher Theologie kommt der Glaube aus $Gott. Wenn also jemand glaubt, ein Gläubiger ist, dann ist $Gott "in ihm". "Wer aus Gott geboren ist, der tut keine Sünde; denn Gottes Kinder bleiben in ihm und können nicht sündigen; denn sie sind von Gott geboren." (1.Joh 3,9) Wenn du nun sagst, der Glaube braucht einen eigenen Staat, um zu existieren, so ist das nicht nur falsch, sondern auch sehr unchristlich.

Du @jinping kommst mir vor wie einer der Pharisäer, die nur reden, aber gar nicht wissen, wovon. Mit Christentum haben deine Worte nichts zu tun.

"Wir sind ja nicht wie die vielen, die mit dem Wort Gottes Geschäfte machen; sondern wie man aus Lauterkeit und aus Gott reden muss, so reden wir vor Gott in Christus." (2.Kor 2,17)


melden

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

03.03.2013 um 10:22
KillingTime schrieb:Du @jinping kommst mir vor wie einer der Pharisäer, die nur reden, aber gar nicht wissen, wovon. Mit Christentum haben deine Worte nichts zu tun.
Ich glaub ein Tag in der geheimen Bibliothek (sowas in der Art gibt es dort sicherlich) und 97% der gläubigen (die ehrlich gläubigen die an das heile Weltbild glauben) würden aus dem nächsthöchsten Fenster springen :D

Fraglich ob es überhaupt jemals sowas wie das "wahre Christentum" gab.


melden
ramisha
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

03.03.2013 um 11:05
Erst kann man dem persönlichen Intimus, dem Kammerdiener, nicht mehr trauen
und dann muss man befürchten, dass sich das geheime Schwulennetzwerk im Vatikan
wegen seiner "sexuellen Orientierung" durch Laien erpressbar macht!
Dass man dann gern zurücktritt, ist verständlich, aber ob Malachias das so
vorhergesehen hat????


melden
GöttinLilif
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

03.03.2013 um 11:09
@the_georg

Wer würde dort nicht gerne einmal "Mäuschen" spielen.
Die dunklen Geheimnisse im Archiv des Papstes:

Die Prozesse gegen Martin Luther und Michelangelo, skandalöse Papstdekrete oder die Zusammenarbeit mit den Nazis – im geheimen Archiv des Vatikans lagern Dokumente aus acht Jahrhunderten. Um die Bibliothek ranken sich viele Sagen und Mythen. Nur wenige Wissenschaftler werden rein gelassen.

Es regt die Fantasie von Literaten und Verschwörungstheoretikern gleichermaßen an: Das Vatikanische Geheimarchiv. Auf insgesamt rund 85 Kilometern Regalen werden alle vom Heiligen Stuhl verfassten Gesetze sowie die diplomatische Korrespondenz der Päpste seit dem 13. Jahrhundert aufbewahrt.

Der Bestseller-Autor Dan Brown lässt einen Teil der Handlung seines Thrillers "Illuminati" in dem sagenumwobenen Archiv spielen. Bei Brown wird es von einem Geheimdienstler mit schweren Waffen geleitet. Das Betreten der "luftdichten Kammern" ist in dem Bestseller lebensgefährlich, "wenn nicht ein fremder Bibliothekar die Sauerstoffzufuhr regulierte".

Klingt spannend, aber die Wirklichkeit hinter den hohen Vatikanmauern findet Hubert Wolf noch viel spannender. Der deutsche Kirchenhistoriker forscht seit Jahren in den vatikanischen Archiven. Sein jüngstes Buch "Papst und Teufel" (2008) über das Verhältnis zwischen Vatikan und Nationalsozialismus trägt einen ebenso reißerischen Titel wie die Romane von Dan Brown. Im Unterschied dazu basiert es aber auf umfangreichen Studien im Geheimarchiv.

Das Bild des Bestsellerautors könnte laut Wolf "unzutreffender nicht sein". Die Szenerie sei "nicht einmal gut erfunden", meint der Forscher. Anders als bei Dan Brown sind nicht nur katholische Wissenschaftler im Geheimarchiv zugelassen. Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Universitätsstudium und eine Empfehlung durch eine universitäre Einrichtung. Pro Thema ist jeweils nur ein Forscher zugelassen, damit sich die Wissenschaftler aus aller Welt nicht ins Gehege kommen. Sie dürfen keine Handys benutzen und keine Notizen auf den konsultierten Akten machen. Respekt vor der Heiligkeit des Orts müssen sie auch durch angemessene Kleidung demonstrieren.

Wer sich richtig ausweisen kann und sich an solche Grundregeln hält, erhält Einsicht in reiche Aktenbestände aus acht Jahrhunderten. Die auf Papyrusrollen verfassten älteren Dokumente allerdings sind wegen mangelnder Haltbarkeit des Materials und mehrfacher Umzüge in den Wirren der mittelalterlichen Kirchengeschichte größtenteils verloren gegangen.

"Im Register von Papst Leo X. finden wir die Androhung der Exkommunikation für Martin Luther", sagt Archivmitarbeiter Giovanni Castaldo und zieht einen säuberlich gepflegten Aktenband aus einem der vielen Metallregale. "Darin verurteilt der Papst Luthers berühmte Aussagen oder Irrtümer – etwa über Rechtfertigung, Gnade, Hierarchie der Kirche." Aus dem gleichen Band zieht Castaldo die Exkommunikation selbst, die ein Jahr später 1521 folgte.

Das älteste Dokument des Geheimarchivs stammt aus dem achten Jahrhundert, das "Liber Diurnus Romanorum Pontificum", eine Sammlung von "Formularen für die Papstwahl, die Inthronisation und die Beerdigung des Papstes, über das Verfahren zur Einsetzung von Bischöfen und über die Gründung von Klöstern", sagt Castaldo, während er durch den nur mit künstlichem Licht erhellten Raum führt.

Zu den Schätzen des Archivs gehören Schreiben des Künstlers Michelangelo im Zusammenhang mit dem Bau des Petersdoms ebenso wie ein Dokument über eine Papstehrung für den jungen Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791). Im Alter von nur 13 Jahren hatte er während einer Italienreise mit seinem Vater ein Chormusikstück in der Sixtinischen Kapelle gehört, das er danach fast fehlerfrei niederschrieb. Im Geheimarchiv wird seitdem eine Kopie des päpstlichen Erlasses aufbewahrt, mit dem Papst Klemens XIV. ihm in einer Privataudienz den Ritterorden vom "Goldenen Sporn" verlieh.

Geheim sei das Vatikanarchiv ebenso wie entsprechende andere Institutionen, die gleichzeitig in Europa entstanden seien, erklärt Castaldo, der dort einer von 55 Angestellten ist. Bereits seit 1881 sind die Vatikanbestände jedoch für Wissenschaftler zugänglich. Allerdings wird das Material erst nach Ablauf einer Frist von etwa 70 Jahren zur Verfügung gestellt. Das heißt, jetzt sind die Akten bis zum Ende des Pontifikats von Pius XI. im Jahr 1939 zugänglich. Ein Teil der Akten aus der Zeit des Nationalsozialismus ist noch unter Verschluss.

Kritiker fordern schon lange eine Öffnung der Bestände über das Pontifikat von Papst Pius XII. bis zu dessen Tod 1958. Doch ein Ende des Streits ist nicht abzusehen. Hier bleibt das Geheimarchiv geheim.

http://www.welt.de/vermischtes/article2972962/Die-dunklen-Geheimnisse-im-Archiv-des-Papstes.html


melden
Anzeige
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

03.03.2013 um 14:22
443c47 large-3

AUA
nicht nur dass christen irritiert sind .... :D nein ,jetzt auch noch schwulenverbände . der dresscode stimmt doch eigentlich :D

7deba5 tboEU87 13129984672744s


melden
268 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden