weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

1.048 Beiträge, Schlüsselwörter: Religion, Glaube, Unerfüllte Prophezeiung

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

14.03.2013 um 18:55
@natü
Warum sollte er (Satan) sich mit einer falschen Kirche abgeben und sie unterwandern?
Ich könnte mir eher vorstellen, dass die "falschen" Kirchen deshalb FALSCHE sind, WEIL sie schon längst unterwandert sind.
Und weil sie das SIND, dann brauchen sie natürlich von Satan nicht mehr unterwandert werden ;)


melden
Anzeige
natü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

14.03.2013 um 19:08
@Kayla
Im Ansatz und teilweise verstehe ich immer deine Worte, aber ich muss mich an einem System festhalten, sonst wird mir schwindlig.

Multipel nicht, aber nacheinander zwei theologische Standpunkte. Die Rückkehr zur Tradition soll etwa ab 1966 begonnen haben, also ein Jahr nach dem Ende des II. Vatikanischen Konzils, aber wohl schon vor seiner römischen Zeit ab 1981.


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

14.03.2013 um 19:12
@natü
natü schrieb:Die Rückkehr zur Tradition soll etwa ab 1966 begonnen haben,
Und jetzt kann er auf seinen Weg zurückkehren. Er hat selbst erklärt, das er nun seine Studien fortsetzen will. Ein Intellektueller bleibt niemals auf einem einzigen Standpunkt
natü schrieb:(aber nacheinander zwei theologische Standpunkte.)
stehen, sondern geht über den jeweiligen irgendwann wieder hinaus.
natü schrieb:ich muss mich an einem System festhalten, sonst wird mir schwindlig.
Das ist bei Fixierungen immer so und eher hinderlich bei der Weiterentwicklung, falls man eine solche überhaupt möchte.


melden
natü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

14.03.2013 um 19:16
@Kayla
Er geht darüber hinaus. Aber er muss dafür nicht die Richtung wechseln.

Mit seinen theologischen 'Jugendsünden' hält er es hoffentlich wie der alte Adenauer: "Was schert mich mein dummes Geschwätz von gestern?"


melden
natü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

14.03.2013 um 19:19
@Kayla
Vielleicht gibt es verschiedene Denkertypen. Der eine springt, der andere schlurft. (Der eine ist mutig, der andere betulich.)


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

14.03.2013 um 19:22
@natü
natü schrieb:Aber er muss dafür nicht die Richtung wechseln.
Er scheint intelligent genug zu sein um zu erkennen, das er das teilweise muss, ansonsten kann er es gleich bleiben lassen. Beispiel: Nehmen wir an eine Münze steht hypothetisch für den Glauben (Sichtweise), welche(n) er bisher eingenommen hat, dann wird er wissen, das diese Münze aber zugleich auch jede andere Sichtweise ist, wenn er diese für sich erfahrbar machen will, um zu erkennen, dann wird er die gegenwärtige Richtung zwar nicht verlassen, aber ein anderes Zeil in´s Auge fassen, womit sich dann zwangsläufig auch die Richtung ganz von selbst ändert und er dadurch zu anderen Schlussfolgerungen gelangen kann.


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

14.03.2013 um 19:30
@natü
natü schrieb:Vielleicht gibt es verschiedene Denkertypen.
Das Denken hängt vom Intellekt und vom persönlichen Temperament ab und ist damit weitgehendst von den persönlichen Anlagen bestimmt vorhersehbar. Deshalb gehört zur Weiterentwicklung immer auch die ständige Selbstreflektion und Selbstwahrnehmung, wodurch sich dann eben auch andere Richtungen und Schlussfolgerungen ergeben können.


melden
nurunalanur
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

14.03.2013 um 19:34
Ich bin gespannt auf den neuen Papst, ich denke wir werden noch einige Interessante Dinge mit ihm erleben. Ich hoffe dass er insgesamt eine postivie Bereicherng sein wird, es it nur eine Hoffnung von mir weiter nichts. ich kenne diese Mann nicht.

ich bin mir etwas sicher, dass aber noch ein paar Interessante Dinge was den Papst angeht, geben wird.

Auch hoffe ich auf eine enge und brüderliche Zusammenarbeit mit der Muslimischen Welt und natürlich auch mit anderen Seiten.

Schauen wir mal.


melden

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

14.03.2013 um 19:43
nurunalanur schrieb:Ich hoffe dass er insgesamt eine postivie Bereicherng sein wird
Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Warum sollte dieser Mann etwas ändern? Er würde doch nur Rückhalt verlieren. Mal angenommen, er setzt sich plötzlich für die Ehe von Gleichgeschlechtlichen ein. Den würde doch kein ernsthafter bibeltreuer Katholik mehr als Papst haben wollen. Oder wenn er den Klüngel und die Seilschaften innerhalb der Kurie beseitigen wollte, dann wacht er vielleicht irgendwann morgens nicht mehr auf, wer weiß?


melden
natü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

14.03.2013 um 19:49
@Kayla
Alles bisschen abstrakt -besser ginge es an konkreten Beispielen.. Ich gehe mal mit bei der Forderung, neue Sichtweisen einzubeziehen und fremde Perspektiven.
Auch neue Gewichtungen innerhalb eines Systems vorzunehmen, würde ich mir gefallen lassen.

Nur eines geht bei mir nicht: Widersprüche zum bisherigen Glauben.
Ein Glaube, der den bisherigen überflüssig macht, müsste ihn einschließen, also wie ein Überbau sein, in dem das alte Gebäude komplett enthalten und noch nutzbar ist.

Kurz: Ich könnte nichts von den bisherigen Dogmen wegschmeißen.

Wenn also z. B. früher einer gesagt hat: 'Adam und Eva habe von einem Apfelbaum gegessen und mussten den Garten im vorderen Orient verlassen.' und heute jemand sagt: 'Adam und Eva haben sich einen Genuss gegönnt, den Gott verboten hatte, und sind dafür durch die Versetzung in ganz andere Lebensbedingungen bestraft worden.', so kann ich den neuen Satz annehmen, weil er den alten sinngemäß einschließt und ihm - vor allem - nicht widerspricht, sondern alle wesentlichen Aussagen treu beibehält.

Nur mal als grobes Beispiel.


melden
natü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

14.03.2013 um 19:56
@Kayla
Beim Selbstreflektieren musst du dich mitnehmen und darfst nicht Teile deiner 'Kind'-Persönlichkeit einfach fallenlassen, weil du dir dann ja nicht mehr selbst treu bleibst.
Du musst also nicht immer 'raus und weg und ins Kalte', um voranzukommen, sondern darfst deine eigene Geschwindigkeit bestimmen.

Nicht an mir selbst festhalten zu dürfen: genau das wäre für mich dann die Fremdbestimmung und Manipulation, die du ja auch immer erwähnst...

Also ist bei mir die Autonomie :Tradition und bei dir : vielleicht die Freiheit des Neuen?


melden
natü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

14.03.2013 um 20:04
@KillingTime
Mit dem Nicht-mehr-Aufwachen: Das hatte ja Yallop über Johannes Paul I geschrieben in seinem angeblichen Real-Thriller "Im Namen Gottes?", woraufhin bald ein Gegen-Buch auf den Markt kam von Willi: "Im Namen des Teufels?"


melden
natü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

14.03.2013 um 20:10
@KillingTime
Ein echter Papst wäre in der Zwickmühle zwischen Jesus und dem Untergrund. Damit meine ich aber nicht die Konservativen.
Der letzte Papst war konservativ. Man hat darum sein Mindesthaltbarkeitsdatum nicht überschritten.


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

14.03.2013 um 20:13
@natü
natü schrieb:Nur eines geht bei mir nicht: Widersprüche zum bisherigen Glauben.
Ein Glaube, der den bisherigen überflüssig macht, müsste ihn einschließen, also wie ein Überbau sein, in dem das alte Gebäude komplett enthalten und noch nutzbar ist.
Das ist richtig, alle vorherigen Ausgangspunkte sollten immer auch enthalten bleiben.
natü schrieb:T
Kurz: Ich könnte nichts von den bisherigen Dogmen wegschmeißen.
Man müsste nur erkennen ob diese Dogmen nützlich oder hinderlich sind und wenn ja, jeweils wobei. Es geht um den Glaubenskosmos, welcher einer bestimmten Ordnung bedarf. Ordnung läßt sich nicht allein unveränderbar durch Dogmen beibehalten. Wir leben in einem Universum welches in sich selbst durch Wandlung und Veränderung bestimmt ist, ein Kosmos welcher sich gegen jede Wandlung sperrt, richtet sich gleichzeitig gegen diese vorherbestimmte Wandlung und damit gegen die darin enthaltene göttliche Ordnung. Da eine Gesellschaft regional und global immer auch ein Kosmos ist unterliegt auch dieser der vorbestimmten Wandlung und Ordnung ohne welche keinerlei Entwicklung möglich ist. Das Beharren auf geistigen Standpunkten ist somit gegen die zugrundeliegende Wandlungsabsicht des Universums gerichtet.

Dagegen kann man nur ethische Begründungen in´s Feld führen, muss diese aber auch nachvollziehbar und konstruktiv darlegen können. Wenn man das kann, dann entfallen Dogmen und sie werden zur naturgegebenen Notwendigkeit. Wo das nicht der Fall ist, sind Dogmen hinderlich und kontraproduktiv.
natü schrieb:Wenn also z. B. früher einer gesagt hat: 'Adam und Eva habe von einem Apfelbaum gegessen und mussten den Garten im vorderen Orient verlassen.' und heute jemand sagt: 'Adam und Eva haben sich einen Genuss gegönnt, den Gott verboten hatte, und sind dafür durch die Versetzung in ganz andere Lebensbedingungen bestraft worden.'
Das dies vom Sinn und Inhalt her nicht sinnvoll sein kann versteht sich sowohl als Beispiel als auch als biblische Aussage von selbst, denn hätten Adam u. Eva nicht vom Baum der Erkenntnis gegessen, wären wir immer noch nicht aus den Höhlen gekrochen, von den Bäumen gehüpft und wahrscheinlich schon längst ausgestorben. Weil, wenn wir uns nicht selbst umgebracht hätten, von hungrigen Tieren gefressen worden wären.


melden
natü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

14.03.2013 um 20:42
@Kayla
Ich wusste doch, dass es ein unglückliches Beispiel war. Du siehst das ja anders. Ich vergesse so viel, was andere sagten.

Das vorherige verstehe ich aber und kann ihm, glaube ich, zustimmen.
Ein Dogmengebäude muss bewohnbar bleiben. Es muss von Lebe (-wesen) erfüllt sein und laufend instandgehalten und auch renoviert werden.

"Der Buchstabe tötet, der Geist aber schafft Leben", steht in der Bibel.

Wenn wir uns nach der Lehre nicht richten, wenn also die Ethik fehlt, vertrocknet das Gebäude und fällt selbst auch irgendwann ein.
Die Lehre lebt ja nur in unserem Geist, und der will tätig sein.

Also Ethik muss der Dogmatik immer auf dem Fuß folgen. Beides zu integrieren ist die richtige Religion.

Würden wir als Kirchenmitglieder die Ethik vernachlässigen, würde auch die Dogmatik und die ganze Kirchenstruktur uns eines Tages kaputtgehen.

Die richtige Ethik aber, denke ich, dürfte auch eine Masse an Theorie = Dogmatik, Kult etc. tragen, verkraften können.

Das Horrorszenario der 'warnung' prophezeit gerade, dass ein ethisch morsches Kirchenvolk schneller, als es denkt, auch seine Strukturen und alles Äußere, das sich scheinbar von selbst trägt, verlieren wird.
Demnach hilft nur Beten und Gutsein, das heißt die Formen wieder mit Leben füllen.

Was Ethik ist, darüber werden wir uns schwieriger verständigen können - siehe Sündenfall/Genesis.
Ich sehe sie im Gehorsam gegen Gott, du im Gehorsam gegen das bessere Ich (?). Aber das ist nicht dasselbe.


melden

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

14.03.2013 um 20:54
Die Kirche ist keine "mitfühlende NGO"

Die Messe "Per la Chiesa" hat das Konklave beendet. Der neue Papst Franziskus warnte darin eindringlich die katholische Kirche. Ein peinlicher Patzer unterlief der Italienischen Bischofskonferenz.

http://www.n24.de/news/newsitem_8670585.html

Bitte erklärt mir doch mal eine diese Abkürzung NGO?


melden
natü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

14.03.2013 um 20:58
@Jantoschzacke
non government organisation = Nicht-Regierungs-Organisation.
Das sind z. B. freie Hilfswerke, humanitäre Organisationen usw. , die aber trotzdem im politischen Feld auftreten und ihre Lobbyarbeit machen und darum von den Staatenführungs-Gruppen mit einem Wort unterschieden werden müssen.

Soweit ich weiß.


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

14.03.2013 um 21:07
@natü
natü schrieb:"Der Buchstabe tötet, der Geist aber schafft Leben", steht in der Bibel.
steht wo?
unsitte etwas zu behaupten was in der bibel steht ohne den vers zu benennen.

aber katholiken basteln sich da gern was zusammen vom hörensagen ,denn sie halten es nicht für nötig selbst in den schriften zu forschen und "überantworten" das gern ihren "priestern" .


melden
Medomatt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

14.03.2013 um 21:13
Wird der nächste Papst wirklich der letzte sein ?

Wird es die katholische Kirche bald nicht mehr geben?

Ist es möglich, das all die Gläubigen ihrem bisherigen Glauben an Gott verlieren?
Wie naiv muss man sein...
so ein dünschiss zu glauben

endlich ein argentinier, der sich mit mafiösen strukturen auskennt

hellauuu


melden
Anzeige
natü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Abdankung des Papstes, hatte Malachias es vorhergesehen?

14.03.2013 um 21:16
@pere_ubu
gehstu google - schreipstu erste drei wörter - hastu - schon auf der ersten seite - 14 seiten zur auswahl -
musstu nix anderen usern "überantworten".


melden
124 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Sünde161 Beiträge
Anzeigen ausblenden